SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

 SAS Halbmarathon am 29.04.2012 in Heidelberg

 

[MH] Wie bereits im Vorjahr versprochen, reiste eine Mannschaft des Lauftreff SV Windhagen in Heidelberg an, um am SAS-Halbmarathon teilzunehmen.

Die erste Herausforderung war die Online-Anmeldung. Der Run auf die Startnummern begann am 10.03.2012 um 00:00 Uhr. Da der Lauf auf eine Teilnehmerzahl von 3.500 begrenzt ist (die Strecke und die Innenstadt lassen nicht mehr zu), waren die Startplätze bereits nach 24 Stunden vergeben. Wer jetzt noch keinen Startplatz hatte, musste auf den Vortag des Halbmarathons hoffen. Verletzte Läufer verkaufen dann ihre frei gewordenen Startnummern.

Die Streckenführung ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Mit seinen über 500 Höhenmetern ist dieser Halbmarathon in die Kategorie Berglauf eingestuft und verlangt von den Teilnehmern alles ab.

Zur Strecke: Ab 09:15 Uhr wurde in der Friedrich-Ebert-Anlage gestartet. Das Läuferfeld wurde in Startblöcken eingeteilt, die in 5-Minuten-Abstand starteten.

Man lief zuerst parallel zur Fußgängerzone Richtung Bismarckplatz und bog dann in die wunderschöne und belebte Fußgängerzone ein. Bereits in den frühen Morgenstunden wurden wir hier, wie auch am Rest der Strecke, vom Publikum lautstark angefeuert. Nach ca. 1,5 km überquerten wir den Neckar über die „Alte Brücke“ und liefen zunächst etwa 2 km am Neckarufer entlang nach Neuenheim. Weitere 2 km wurden dann durch den Stadtteil Neuenheim gelaufen bis die erste große Herausforderung vor uns lag, der Philosophenweg.

Auf einer Strecke von ca. 5 km mussten ca. 170 Höhenmeter überwunden werden, die meisten auf den ersten beiden Kilometer, puh hier trennte sich die Spreu vom Weizen. Die Läufer mit genügend Puste riskierten ein Blick Richtung Süden und sahen ein wunderschönes Panorama von Heidelberg, wie es entlang des Neckartals schlummert und mit wachsamen Blicken des Schlosses bewacht wird.

Der Philosophenweg führt durch einen schönen naturbelassenen Wald und wir konnten etwas durchatmen, es ging bergab, aber nicht lange. Am Kloster Neuburg angekommen lauert nach einer Biegung nach links „Alpe d´Stift“, ein kurzer, 400 m, aber qualvoller Anstieg, auf seine Bezwingung. Für viele Läufer war dieser Anstieg die reinste Hölle.

Als wir oben ankamen hatten wir bereits 13,5 km hinter uns. Die Masse der Höhenmeter waren gemeistert und jetzt ging es erst mal steil bergab nach Ziegelhausen. Hier überquerten wir wieder den Neckar liefen bis Kilometer 16 an der Bundesstraße entlang. Dieser Teil ist der weniger schöne der Streckenführung, aber irgendwie muss man ja nach Heidelberg zurückkommen.

Es folgte eine weitere harte Nuss, der „Schlosswolfsbrunnenweg“. Auf einer Strecke von etwa 3 km ging es hoch zum Heidelberger Schloss, 120 HM mussten bezwungen werden. Einige Anwohner installierten Wasserschläuche an der Straße und ließen zerstäubtes Wasser über uns nieder, eine willkommene Abkühlung.

Kilometer 18, Freibier für Läufer, alkoholfrei versteht sich. Kilometer 19, der Streckposten ruft: „Nur noch 2 Kilometer, nur noch bergab“, er hatte Recht und wir waren ihm dankbar.
Von weitem konnte man den Jubel der Zuschauer im Zielbereich hören, das Ziel war plötzlich greifbar nah.

Nach etwa einem Kilometer bergab gelangt man wieder in die Fußgängerzone, hier warteten Hunderte von Zuschauer, die ein traumhaftes Spalier bildeten. Anfeuerungsrufe, Jubelschreie, Klatschen und Trommeln trugen uns zum Uniplatz, eine letzte Abbiegung nach Links und man hatte das Ziel erreicht.

Mit hochgestreckten Armen überquerten die Läufer die Ziellinie und waren glücklich und erleichtert diesen wunderschönen, fordernden aber kurzweiligen Halbmarathon bewältigt zu haben. Eine sehr abwechslungsreiche Strecke, die trotz der Anstrengungen die Läuferseele zum Lächeln bringt.

Fazit: Für diesen einzigartigen Lauf reisten bereits am Samstag 9 Läufer(innen) und zwei „Fotographen(in)“ des Lauftreff SV Windhagen nach Heidelberg an. Nach Erledigung aller Formalitäten und des Hotelsbezugs, waren wir noch ein bisschen in der schönen Heidelberger Altstadt unterwegs.

Alle neun kamen ans Ziel und freuten sich über die erfolgreiche Teilnahme an diesem wunderschönen Lauf. Eine gelungene Veranstaltung die nach Wiederholung ruft. Danke Heidelberg, wir kommen gerne wieder.

 

 

   

 

 

Ergebnisse: Halbmarathon, 21,1 km

Name

Zeit

Platzierung ges.

Platzierung AK

Heinz-Dieter Ley

01:39:21

269.

22.

Markus Kowalski

01:39:21

272.

46.

Mario Höß

01:51:25

916.

159.

Simone Wallau

01:51:30

58.

8.

Marion Wohlfahrt

01:58:19

129.

21.

Simone Kowalski

01:59:39

147.

12.

Rainer Weyrauch

02:00:46

1631.

311.

Ilka Weyrauch

02:09:46

314.

54.

Birgit Frings-Salz

02:18:41

495.

47.

2012-04-29-SAS-Halbmarathon.pdf