SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

Herbstwanderung am 07. Oktober 2012.

 

 

 

 

 
[HH] Zu unserer diesjährigen Herbstwanderung trafen wir uns am 07. Oktober morgens mit 26 Personen in Bad Honnef. Nachdem es am vergangenen Tag und in der Nacht noch stark geregnet hatte, war es an diesem Morgen zwar bewölkt, aber trocken.

 

Von Bad Honnef aus fuhren wir mit der Bahn zum Bonner Hauptbahnhof. Von dort aus gingen wir über die Poppelsdorfer Allee, am Poppelsdorfer Schloß vorbei in Richtung Venusberg. Von hier oben hatten wir einen ersten Ausblick über Bonn, den Rhein bis nach Beuel. Den weiteren Blick in Richtung Siebengebirge verhinderte der Nebel. Es war immer noch trocken und die Wolkendecke brach langsam auf, so dass wir hofften, das Siebengebirge im Laufe des Tages doch noch zu erspähen.

 

Wir wanderten weiter rheinaufwärts zum größten Teil auf dem linksrheinischen Rheinhöhenweg. Vorbei an den Umfassungsmauern der Uni-Kliniken blieben wir zunächst auf der Höhe und erreichten nach ca. 8 km Wanderung eine Schutzhütte im Wald. Hier war eine kurze Rast geplant und da die Rucksäcke vom Gewicht des Inhalts  doch arg drückten, kam den meisten diese Rast doch sehr gelegen. Es gibt bei uns eine Art ungeschriebenes Gesetz „kein Alkohol während der Wanderung“. Da eine Rast ja keine Wanderung ist, kam uns die Pause auch aus diesem Grund sehr gelegen.

 

Gut gestärkt führte unser Weg ab hier zunächst flach und später dann bergab immer durch den Wald, an Schweinheim vorbei ins Marienforster Tal, wo wir in Höhe von Gut Marienforst, die Marienforster Straße überquerten. Jetzt ging es wieder an Feldern vorbei bergauf. Im Anstieg hatten wir beim Zurückblicken einen schönen Ausblick auf die Godesburg. Weiter bergan ging es immer durch den Wald bis zum Waldfriedhof Heiderhof. Von dort aus ging es bergab, über den Wittgesbach und dann wieder bergan in Richtung Liessem. An Feldern und Wiesen vorbei umgingen wir Liessem. Ab einem Heiligenhäuschen führte unser Weg steil bergab nach Niederbachem. Im Ort wanderten wir auf einer Teerstraße wieder steil bergan zum Gut Broichhof.

Dort belohnten wir uns selbst für den mühevollen Anstieg mit Kaffee und riesigen Kuchenstücken: Immerhin hatten wir bereits 19 km in den Beinen. Nach einem ca. einstündigen Aufenthalt erreichten wir nach weiteren 500 m den Rodderberg. Längst hatten sich Nebel und Wolken verzogen und bei strahlendem Sonnenschein hatten wir einen herrlichen Rundumblick: Vom Post Tower über den Petersberg, den Drachenfels, die Löwenburg, den Asberg bis hin zum Mehrberg. Dieser Anblick war sehr beeindruckend: Die meisten von uns kannten diese imposante Kulisse des Siebengebirges von der linken Rheinseite aus noch nicht.

 

Wir wanderten weiter auf der Rheinhöhe entlang, bis wir nach etwa 2 Kilometern links zum Rolandsbogen abstiegen. Hier genossen wir noch einmal kurz den Blick auf den Rhein und die andere (unsere) Rheinseite, bevor wir dann steil bergab nach Rolandseck gingen, dort die B9 überquerten und mit der Fähre nach Bad Honnef übersetzten. Jetzt hatten wir noch ungefähr einen Kilometer zu gehen, bis wir wieder bei unseren geparkten Autos ankamen.

Nun fuhren wir gemeinsam nach Himberg, wo wir im Gasthaus Himberg zum Abschluss noch einige gemütliche Stunden verbrachten.

 

Als Fazit des Tages kann man festhalten: Eine schöne, ca. 25 km lange Wanderung, tolles Wetter, nette Leute und super Stimmung! Wir freuen uns auf das nächste Mal, denn Läufer können auch wandern.
Herbstwanderung am 07-10-2012.pdf