SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

AH Dierdorf/Wienau gewinnt in Windhagen.

Sa. 11.11.2017 17.00

SV Windhagen AH – Dierdorf AH   0:2  (0:1)

(Mäx) Am Samstag, passend zum 11.11., waren unsere Freunde aus Dierdorf zu Gast. Das Spiel entwickelte sich nur zäh, so dass in den ersten 15 Minuten gar nichts passierte. Und dann folgten zwischen der 16. und 21. Minute 4 Großchancen für den SVW, in denen man das Spiel für sich hätte entscheiden können. Zunächst scheiterte in der 16. Minute Präsi Stefan Feldens nach tollem Zuspiel von Coach Dieter „Diddes“ Spürkel freistehend am Dierdorfer Keeper. Zwei Minuten später parierte dieser erneut einen Fernschuss von Diddes. In der 20. Minute war beim schönsten Angriff der Heimmanschaft – eine Dreierkombination mit Diddes, Alex Rüddel und Stefan Feldens – Diddes die Torlatte bei seinem Kopfball im Weg und zu guter Letzt vergibt Jörg „Schwatte“ Beier in der 22. Minute freistehend eine Großchance zum Führungstreffer. Und wie das häufig so ist, versenkt Dierdorf in der 24. Minute die 2. Torchance zum 0:1, nachdem im Windhagener Strafraum der Ball vertändelt wurde. In der 30. Minute pariert Fanta noch einen Fernschuss der Gäste.

Die 2. Halbzeit passte sich dem bescheidenen Wetter an und war wenig erwärmend. Bei einem Schuss von Stefan Feldens in der 43. Minute aus 11 Meter steht der eigene Mann Dennys Graefen den Dierdorfern zu Hilfe bereit und verhindert den Ausgleich. Ein Konter der Gäste in der 46. Minute über Stephan Marker, führte schließlich zum 0:2. Eine Windhagener Großchance nach einem Eckball folgte noch in der 58. Minute, als sowohl Michel „der Zwilling“ Krüschet und Daniel „der Geißbock“ Wittemann mit mehreren Schussversuchen immer wieder in der vielbeinigen Abwehr der Gäste hängen blieben. Dierdorf verteidigte nun mit Mann und Maus diese Führung, so dass lediglich noch zwei Distanzschüsse von Carsten „Schello“ Schellberg und Alex Rüddel das Tor verfehlten.

Im Vereinsheim hatte man anschließend mit den Jungs aus Dierdorf noch viel Spaß und einen sehr geselligen und schönen Abend. Am kommenden Samstag ist die Mannschaft von St. Augustin in Windhagen zu Gast.

Für den SVW spielten: van der Linden, Schellberg, Wittemann, Krüschet, Rubel, Feldens, Lindner, Paul, Huisman, Rüddel, Spürkel, Beier, Rothe, Graefen

Windhagen AH unterliegt einem starken Gegner.

Sa. 21.10.2017 17.00

Fernthal (AH) - SV Windhagen (AH)  3:0   (1:0)

Am Samstag, 28.10.2017, waren unsere AH's zu Gast in Fernthal. In diesem Spiel zeigten sich schnell Parallelen zum Spiel in der letzten Woche. Wiederum zeigten die Gastgeber von Anfang an, dass sie nicht gewillt waren, sich daheim die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Dieses Mal hießen die Gastgeber aber leider nicht Windhagen.

 

Zum Spiel: Auch wenn die Fernthaler von Beginn an die Initiative übernahmen, so spielte sich die Begegnung in den ersten 20 Minuten weitgehend zwischen den beiden Strafräumen ab. Berichtenswerte Strafraumszenen waren absolute Mangelware. In der 21. Spielminute setzten die Gastgeber dann den ersten Akzent. Ein hoch in den Windhagener Strafraum geschlagener Freistoß wurde per Kopf zu kurz abgewehrt, so dass sich ein gegnerischer Spieler den Ball gut 20m vor dem Tor zurecht legen konnte.  Der folgende Fernschuß flog mehr oder weniger oben links in die Maschen zum 1:0 für Fernthal.

 

Der Rest der 1. Halbzeit blieb bei beiden Mannschaften wiederum in Versuchsstadien stecken. Erwähnenswert erscheint noch eine Verletzung von Michel Krüschet, welcher im Kunstrasen hängen blieb. Fernthal scheint nicht sein Pflaster zu sein, da er sich an gleicher Stelle vor ein paar Jahren bereits die Kreuzbänder gerissen hatte. Hoffen wir, dass es dieses mal weniger schlimm ist und wünschen auf diesem Weg schon mal Gute Besserung!

 

Die zweite Halbzeit sollte - zumindest nach dem Willen der Windhagener Trainer - offener gestaltet werden. Insgesamt ergaben sich nun mehr Torchancen. In der 41. Spielminute ließen die Windhagener den Ball schön durch die eigenen Reihen laufen. In dieser Situation ergaben sich im gegnerischen Strafraum mehrere Schusschancen, alle wurden allerdings von gegnerischen Füßen oder sonstigen Körperteilen abgewehrt. Im direkten Gegenzug wäre es fast zum 2:0 gekommen, mit ein wenig Glück war aber bei Henry Endstation.

 

Die größte Chance zum Ausgleich für die Windhagener ergab sich in der 57. Spielminute. Eine hohe Flanke von Stocki senkte sich passgenau auf den ungefähr am Elfmeterpunkt völlig frei stehenden Yunus. Dessen Kopfball verfehlte das gegnerische Tor jedoch recht deutlich. So kam, was kommen musste. In der 62. Minute nutzten die Fernthaler eine ihrer zahlreichen Ecken zum 2:0. Die hohe Hereingabe in den Windhagener 5m-Raum überflog unseren Schlussmann und am langen Pfosten brauchte ein gegnerischer Stürmer den Ball nur noch aus 3m einzunicken.

 

Den Schlusspunkt setzte fünf Minuten später wiederum Fernthal. Die Windhagener Hintermannschaft konnte eine Ballstafette der Gastgeber nicht zwingend unterbinden, so dass ein frei stehender Offensivspieler den Ball aus 16m ins Windhagener Tor versenkte. An diesem Abend war für die Windhagener in Fernthal einfach nichts zu holen. Zumindest das kommende Wochenende ist spielfrei, so dass man ein wenig Zeit hat, sich von der Schlappe zu erholen.

 

Für den SV Windhagen spielten: Muss, Schellberg, Krings, Wittemann, Simonis, Stockhausen, Lindner, Paul, Feldens, Spürkel, Beier, Krüschet, Rüddel, Tanriverdi, Gräfen

Souveräner Sieg der AH des SVW.

Sa. 21.10.2017 17.00

Windhagen (AH) - Flammersfeld (AH) 4:0

Am gestrigen Samstag waren unsere Sportfreunde aus Flammersfeld in Windhagen zu Gast. Da Flammersfeld leider nur mit zehn Spielern angereist war, ging Fanta van der Linden kurzerhand in deren Tor. Da er dafür aber erst einmal Sportsachen holen musste, wurde das Spiel vom leitenden Unparteiischen Ingo Kasimir verspätet angepfiffen.

 

Als es dann los ging, zeigten die Windhagener von Anfang an, wer Herr im Hause ist. Sie bestimmten weite Teile des Spieles, erarbeiteten sich nach und nach eine Reihe von Torchancen, ohne jedoch ein zählbares Ergebnis zu erzielen.

So wurde das Mittelfeld in der 7. Spielminute schnell überbrückt. Ein Pass von Markus P. auf Diddes gerät etwas zu lang, so dass dieser nicht direkt abschließen kann. Seinen Rückpass nutzt Heiko für einen Schuss aus 16m, welcher am langen Pfosten vorbei geht. In der 11. Minute flankt Yunus hoch in den gegnerischen Strafraum. Fanta pflückt den Ball aber sicher herunter. Nur zwei Minuten später folgte eine scharfe Hereingabe vom Präsi Stefan persönlich, welche durch einen Flammersfelder gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte. Weiter ging es in der 23. Spielminute, als Diddes, den Ball scharf auf den frei laufenden Yunus spielte; leider ein wenig zu unpräzise. Gleiche Situation in der 26. Spielminute bei einem Pass von Diddes auf den frisch eingewechselten Sascha. Der war aber noch nicht richtig warm, so dass Fanta im Herauslaufen klären konnte.

 

In der 27. Minute war es dann endlich so weit. Eine Ballstafette über insgesamt mindestens sieben Stationen quer durch den Flammersfelder Strafraum landete bei Stefan, der legte kurz ab auf Stocki. Dieser nahm sich ein Herz und schoss aus gut 16m von halbrechts den Ball unhaltbar für Fanta ins linke obere Eck - 1:0.

 

Nur drei Minuten später hatte sich Michel Krüschet in die Offensive verirrt. Da bei Ballbesitz Flammersfeld nicht schnell genug zurück kam, besorgte er sich den Ball mitten in der gegnerischen Hälfte, lief in ungeahnter Geschwindigkeit alleine auf Fanta zu, legte den Ball dann quer auf den mit gelaufenen Diddes, so dass dieser den Ball aus fünf Metern nur noch über die Linie drücken musste. Starkes Pressing mit dem 2:0 als Ergebnis.

 

In der "Nachspielzeit" der 1. Halbzeit (Ingos Uhr führte am gestrigen Tag ein Eigenleben ;-))), folgte dann noch das 3:0. Aus der eigenen Abwehr wurde der Ball über drei Stationen in gegnerische Tor verfrachtet. Dabei steckte Stefan steil auf Sascha durch, welcher zwischenzeitlich Betriebstemperatur erreicht hatte, allen enteilte und letztlich keine Mühe hatte, den Ball an Fanta vorbei ins lange Eck zu versenken.

 

Die bis zu diesem Zeitpunkt bestehende, drückende Überlegenheit der Windhagenr lässt sich auch am Eckenverhältnis von 8-10 zu 2 erkennen. In der Halbzeitpause mahnte die Trainerschaft, dass man weiterhin konzentriert und mit entsprechender Laufbereitschaft zu Werke gehen müsse, um die Kontrolle im Spiel zu behalten. Gehört hatten dies wohl alle, aber verstanden???

 

Der erste Angriff nach dem Wiederanpfiff gehörte den Windhagenern. Aber plötzlich standen Frank und Ken praktisch alleine in der eigenen Defensive, so dass die Flammersfelder in der 37. Minute fast zu ihrer ersten Chance gekommen wären, als sie in Überzahl in der Windhagener Hälfte auftauchten. Leider wurde der Ball in dieser, wie auch mehreren noch folgenden Szenen leichtfertig vertändelt, da es der gegnerischen Offensivabteilung jedes Mal an der eigenen Courage zum Abschluss fehlte. Das Spiel gestaltete sich jedenfalls ein wenig offener, da man den Flammersfeldern immer wieder zu viel Raum ließ, so dass diese einige schöne Spielzüge zeigten, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden.

 

Von Windhagener Seite wurde es immer gefährlich, wenn schnell gespielt wurde. In der 39. Minute schickte Stefan mit einem Steilpass von der Mittellinie aus Sascha auf die Reise, sein Abschluss verfehlte das Tor nur knapp. In der 51. Minute nahm sich Markus ein Herz und hielt aus rund 20m einfach mal drauf -  Fanta konnte parieren.

 

Nur drei Minuten später folgte dann noch einmal ein schönes Passspiel auf unserer Seite. Sascha spielte Diddes frei, dieser riss die Abwehrkette mit einem Querpass auf Yunus auseinander. Schließlich legte dieser noch einmal quer auf Diddes zurück, welcher Fanta aussteigen ließ, um anschließend zum 4:0 einzuschieben.

 

Als sich kurz darauf ein Flammersfelder Spieler am Knie verletzte, erklärte sich Jörg Beyer bereit, das generische Trikot überzustreifen, damit man elf gegen elf zu Ende spielen konnte. In der 63. Minute hatte Schiri Ingo eine schwierige Entscheidung zu treffen, da ein Flammersfelder Angreifer im Windhagener 5m-Raum zu Boden ging, als Henry aus dem Tor stürmte. Berührung ja oder nein und wenn ja mit Ballberührung oder nicht, ...

Letztlich entschied Ingo auf Abstoß. Die Diskussionen und Proteste hielten sich in Grenzen - also eine offensichtlich tragbare Entscheidung.

 

Im Gegenzug schafften es die Windhagener den Ball im gegnerischen Strafraum so oft hin und her zu spielen, dass dieser zwar zum theoretischen 5:0 im Netz landete, die letzte Ballberührung allerdings aus Abseitsposition erfolgte, so dass Ingo die Situation abpfiff.

 

So stand es am Ende eines sehr fairen Altherrenspieles 4:0 für die Gastgeber. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Fanta und Jörg für ihre Bereitschaft, die Flammersfelder aufzufüllen.

 

Insgesamt spielten: Henry Muss, Ken Park, Andreas Krings, Michael Krüschet, Daniel Wittemann, Frank "Stocki" Stockhausen, Carsten "Schello" Schellberg, Stefan "Präsi" Feldens, Dieter "Diddes" Spürkel, Markus Paul, Heiko Lindner, Yunus Tanriverdi, Sascha Huisman, Jörg Beyer, Fanta van der Linden

 

Das nächste Spiel ist geplant für Samstag, 28.10.2107, in Fernthal

Ohne Videobeweis gab es zwar auch hier und da Diskussionen, aber diese hielten sich in Grenzen!

SV Windhagen (AH) - Rot Weis Erpel (AH) 4:4  (1:1)


Von [Markus Thamm] Am gestrigen Samstag waren unsere Sportfreunde aus Erpel zu Gast in Windhagen. Wer angesichts des Ergebnisses glaubt, es wäre ein überaus ansehnliches Spiel gewesen, der irrt allerdings -zumindest über weite Strecken.

Aber gehen wir chronologisch vor: In der ersten knappen Viertelstunde tat sich zunächst einmal nicht viel auf dem Platz. Gegenseitiges Abtasten bei wenig Laufbereitschaft auf beiden Seiten bestimmten das Spiel.

In der 14. Spielminute dann ein plötzlicher Tempowechsel unserer Mannschaft. Das Trainergespann hatte kurzzeitig genug von dem Rumgeplänkel. Stocki schickte Diddes steil; dieser fackelte nicht lange und zog ab, aber leider knapp am langen Pfosten vorbei.

Nur zwei Minuten später noch ein schneller Angriff. Nach einer sehenswerten Kombination rechts im gegnerischen Strafraum flankt Markus P. auf den 10m vor dem Tor frei stehenden Sascha. Dessen Kopfball trifft zunächst nur die Latte, aber Diddes zeigt sich reaktionsschnell und drückt den Ball über die Linie.
1:0 für Windhagen.

Genauso schnell, wie man aus der Lethargie erwacht war, versank man aber auch wieder darin. Während sich die Presse noch die notwendigen Spielberichtsnotizen machte, spazierte ein gegnerischer Spieler völlig unbedrängt durch das Mittelfeld und fühlte sich mangels Störung genötigt, aus über 20m einfach mal auf das Windhagener Tor zu schießen. Und siehe da: Der nur relativ platzierte Schuss flog aus Schützensicht unten links in die Maschen.

In den nächsten gut 10 Minuten tat sich erst einmal wieder nichts. Erpel spielte den Ball gefällig durch die eigenen Reihen, ohne zwingend zu werden und bei Windhagen reihte sich Fehlpass an Fehlpass.

In den letzten Minuten der ersten Halbzeit legte Windhagen den Schalter dann noch einmal um. Zunächst war es Daniel S, welcher Diddes auf der linken Seite steil schickte. Dieser konnte den Ball allerdings nicht ganz erlaufen. Die nächsten beiden Angriffe erfolgten über die rechte Seite. Die erste Flanke nahm Sascha 12m halblinks vor dem Tor volley, "klärte" allerdings leider Richtung Eckfahne. Die nächste Flanke nahm Schello ungefähr von derselben Position ebenfalls volley. Dieses Mal landete der Ball in einem Bereich, den Reinhard Mey einmal in einem Lied beschrieben hat.

So ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Gemäß Halbzeitansprache wollte man die zweite Hälfte mit etwas mehr Laufbereitschaft und Passgenauigkeit angehen lassen.

Doch zunächst der erste Dämpfer. Nach einer Flanke der Erpeler Offensivabteilung vor unser Tor steht Daniel W eigentlich recht unbedrängt zur Kopfballklärung bereit. In dieser Situation läuft Henry allerdings von hinten auf Daniel zu. Dieser schien aufgrund des bevorstehenden Zusammenpralls kurzzeitig desorientiert, so dass er den Ball statt mit der Stirn mit dem Hinterkopf berührte. Das Ergebnis war ein Ablenken des Ball mit höchster Zielgenauigkeit in die eigenen Maschen und zum 1:2 für Erpel.

Der Rückstand beflügelte Stocki nur zwei Minuten später zu einem schönen Sololauf. Nachdem er bereits mehrere Gegenspieler stehen lassen hatte, lief er in den gegnerischen Strafraum. Dort wartete ein ca doppelt so schwerer Gegenspieler darauf, dass Frank ihm ausweichen würde. Frank nahm die Einladung an und ließ sich im 16er klassisch "fällen". Den berechtigten Strafstoß verwandelte Mäx, der am gestrigen Tag die Hälfte seiner zur Verfügung stehenden Luft zum diskutieren vergeudete, sicher zum 2:2 Zwischenstand.

Wer glaubte, dass der schnelle Ausgleich endlich Sicherheit in das Windhagener Spiel bringen würde, sah sich getäuscht!

Wiederum nur zwei Minuten später verspielte die Windhagener Hintermannschaft den Ball etwa 20m vor dem eigenen Tor. Ein Erpeler Stürmer setzte zum Düpieren der gesamten Windhagener Abwehr an, indem er nach dem Umkurven von ca fünf Gegenspielern den Ball einnetzte.

Und weitere fünf Minuten später wurde die heimische Abwehr nochmals schwindelig gespielt. Am Ende zog ein Erpeler aus rund 11m ab und sorgte für das 4:2.

Wer nun glaubte, dass sich unsere Mannschaft völlig in Wohlgefallen auflösen würde, wurde eines Besseren belehrt. Man konzentrierte sich fortan darauf, die Luft zum Laufen zu nutzen und mehrere überaus sehenswerte Angriffe machten deutlich, wie "einfach" Fußball spielen sein kann.

In der 58. Spielminute erkämpfte man sich den Ball in Höhe der Mittellinie am rechten Spielfeldrand. Von dort wurde Stocki angespielt, welcher das Spiel mit einem 40m Pass auf den Links durch startenden Schello öffnete; dieser flankte den Ball nach nur zwei Ballberührungen auf den in der Mitte stehenden Diddes. Dieser brauchte nur noch den Fuß hin halten, um den Torwart zum 3:4 zu überwinden.

Nur drei Minuten später schickte Stocki halbrechts Sascha hoch und steil; dieser zeigte ausnahmsweise seine Sprintfähigkeit und schloss aus ca 12m mit einem wunder schönen Direktschuss ins kurze obere Eck zum 4:4 ab.

In den letzten Minuten war die Luft dann doch am Ende.
So schickte der wiederum sehr sichere Schiedsrichter Ingo Kasimir beide Mannschaften pünktlich nach 70. Minuten in die Kabinen. Ohne Videobeweis gibt es zwar auch hier und da Diskussionen, aber diese hielten sich in Grenzen!

Fazit: Wenn nur ein Bruchteil der Mannschaft bis zum Umfallen rennt, dann reicht es am Ende nur zu einem schon fast schmeichelhaften Unentschieden.
Dabei ist allerdings zu beachten, dass die wirklich schön heraus gespielten Tore von unserer Mannschaft erzielt wurden und dass die Trefferquote sehr ansprechend war!

Für Windhagen spielten: Muss, Herbrand (52. Park), Wittemann, Krüschet, Simonis, Schellberg, Stockhausen, Paul, Huisman, Spürkel, Rothe ((35. Beier)

Das Spiel hatte keinen Sieger verdient.

Eudenbach AH – SV Windhagen AH    1:1  (1:0)

(Mäx) Am Montagabend fand das Rückspiel der AH in Eudenbach auf dem gut zu bespielenden Hybridrasen statt. In einem sehr interessanten Spiel, befanden sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Den besseren Start erwischte jedoch die Heimmannschaft. Bereits in der 10. Minute lief ein Angriff über deren linke Angriffsseite und den Schuss des Stürmers konnte Henry Muss gerade noch parieren. Im Windhagener Aufbauspiel hakte es ein wenig, weil die Anspiele meist zu ungenau waren. In der 20. Minute fiel dann der Führungstreffer der Gastgeber. Nach einem Eckball auf den kurzen Pfosten verlängerte ein dort positionierter Eudenbacher den Ball mit dem Kopf und von Markus „Mäx“ Herbrand‘ Rücken trudelte der Ball ins Tor. Nur 5 Minuten später gab es erneut einen Eckball für Eudenbach aus dem sich aber die beste Chance für den SVW ergab. Der Eckball wurde per Kopf verteidigt und mit 2 Pässen wurde über die linke Seite Heiko Lindner auf die Reise geschickt. Alleine auf den Torwart zulaufend, schob er den Ball rechts am Keeper vorbei, doch leider stand der Pfosten im Weg. Unterm Strich gehörte die erste Halbzeit den Eudenbachern und die Führung war nicht unverdient.

In der 2. Halbzeit machte der SVW nun deutlich mehr Druck und konnte das Spiel zu weiten Teilen in die gegnerische Hälfte verlagern. Eine Glanztat von Henry Muss in der 50. Minute bewahrte uns vor dem 0:2. Trotz unserer stetigen Spielüberlegenheit, waren die Konter der Gastgeber doch immer sehr gefährlich, weil sie gleich immer mit vier sehr schnellen Offensivkräften anstürmten. In der 60. Minute fiel schließlich der dann verdiente Ausgleich zum 1:1. Einer der wenigen Fernschüsse aufs Eudenbacher Tor durch Stefan „Präsi“ Feldens fälschte ein gegnerischer Verteidiger unhaltbar für seinen Hintermann ins eigene Tor ab. Nun wollte der SVW auch noch den Sieg. In der 65. Minute klatschte ein Kopfball von Sascha Huisman an die Querlatte und Yunus T-P und Dieter „Diddes“ Spürkel hatten in der Schlussphase noch den Führungstreffer auf dem Fuß.

Letztendlich war das Ergebnis in einem sehr fair geführten und von Jürgen „Toto“ Tiffe geleiteten Spiel für beide Mannschaften absolut gerecht.

Für den SVW spielten: Muss, Herbrand, Wittemann, Krüschet, Krings, F. Stockhausen, Simonis, Feldens, Lindner, Paul, Huisman, Rüddel, Spürkel, Yunus T-P, Brusselmans

Gut dass es im Westerwald nur zwei Herschbach's gibt.

Samstag 19.08.2017 17.00

Herschbach/Schenkelberg AH - SV Windhagen AH  1:2 (0:0)

 

 
(Mäx) Das 1. Spiel nach der Sommerpause stand unter keinem guten Stern. Der Kader dezimierte sich vor dem Spiel auf 11 Spieler. Und ausgerechnet unser Keeper Henry Muss dezimierte diesen dann 20 Minuten vor Spielbeginn nochmal, da wir erst dann feststellten, dass er ins falsche Herschbach angereist war. So musste Mäx Herbrand zunächst mal als Torwart aushelfen und wir begannen das Spiel mit 9 Feldspielern. In der ersten Hälfte ergaben sich für beide Mannschaften nur wenige Torchancen. Die wenigen landeten entweder bei den Torhütern oder gingen meist am Tor vorbei. Nach ca. 25 Minuten stieß Carsten "Schello" Schellberg dann noch hinzu, nachdem er schlechtgelaunt zuvor seine Betzebuben in Düsseldorf verlieren gesehen hatte.
 

Zur 2. Halbzeit war dann auch unser Henry endlich da und Mäx konnte wieder auf seine gewohnte Liberoposition wechseln. In den ersten 5 Minuten wurde der Grundstein zum Sieg gelegt. Nach einem schönen Pass von Alex Rüddel in der 38. Minute nahm Dieter "Diddes" Spürkel diesen an und mit, umkreiste den gegnerischen Torwrt und schob zum 0:1 ein. Nur 2 Minuten später eine Kopie dieses Angriffs. Diesmal kam der Pass von Frank "Stocki" Stockhausen auf Alex Rüddel, der freistehend dem Torwart mit einem satten Schuss beim 0:2 keine Abwehrchance ließ. Warum der SVW danach das Spielen mehr oder weniger einstellte, bleibt ein Geheimnis. Man ließ zwar keine Chancen zu, aber man nutzte auch die zahlreichen Konterchancen nicht aus, weil der Ball auf einmal nicht mehr lief. 10 Minuten vor dem Ende chippte ein Herschbacher Mittelfeldspieler den Ball in den Strafraum und ein Stürmer konnte diesen zum 1:2 - Anschlusstreffer einköpfen. Die letzten Minuten brachten wir über die Bühne, indem es uns gelang den Gegner im Mittelfeld zu bespielen, so dass sich keine weiteren Torchancen mehr ergaben. Unterm Strich ein sicherlich verdienter Sieg, der aber bei konsequenter Spielweise hätte höher ausfallen müssen.

 

Eine Anfrage bei Google-Maps ergab, dass sich in unmittelbarer Nähe kein weiteres Herschbach feststellen ließ - ein Glück :-) !!!

 

Für den SVW Spielten: Herbrand (ab. 36. Muss), Wittemann, Lindner, Spürkel, F. Stockhausen, Schellberg, Feldens, Yunus, Huisman, Rüddel, Beier (ab 36. Herbrand)

Mit einem Sieg geht's in die wohlverdiente Sommerpause.

SVW AH - TuS Eudenbach AH 2:1 (2:0)

(Mäx) Am Montagabend waren im letzten Spiel vor der Sommerpause unsere Freunde aus Eudenbach zu Gast. Der SVW war gleich spielbestimmend. In der 7. Minute hatten wir die erste Chance durch Dirk Schommers, als er von der Mittellinie über halbrechts in den Strafraum drang und der Eudenbacher Keeper seinen Schuss noch über die Latte lenken konnte. Die nachfolgende Ecke brachte nichts ein. Nur 7 Minuten später erläuft unser Präsi Stefan Feldens an der Mittellinie einen gegnerischen Querpass und schickt Yunus P-T auf die Reise. Er kann ungehindert zur 1:0-Führung einschieben. Eine tolle Parade des Eudenbacher Torwarts verhindert in der 30. Minute eine höhere Führung durch Markus Paul, dessen Schuss er aus 20 Meter Entfernung parieren kann. Nur eine Minute später schlägt Carsten "Schello" Schellberg eine maßgerechte Ecke vors gegnerische Tor, welche Michel Krüschet freistehend per Kopf zum 2:0 ins lange Eck zirkelt. Eine sehr gute erste Halbzeit war durch.

 

Wer nun geglaubt hatte, das Spiel sei durch, sah sich getäuscht. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld in der 42. Minute, konnten die Eudenbacher mit einem schnellen Pass auf deren Spitze diese freispielen und kamen zum 1:2-Anschlusstreffer. In der Folge war in unserem Spiel nicht mehr die Passgenauigkeit und Laufbereitschaft wie in Halbzeit eins zu erkennen. Ab jetzt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Keeper immer wieder gefordert wurden. Die Gäste hatten die ein oder andere Chance zum Ausgleich, aber auch der SVW hätte mit einigen Kontern, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, den Sack zumachen können. Die beste Chance ergab sich noch für Stefan Feldens in der 55. Minute, als er nach einer tollen Vorarbeit durch Dirk Schommers dessen Flanke direkt aufs Tor zog, aber knapp verfehlte. Mit Glück und Geschick brachte der SVW den 6. Sieg im 11. ins Ziel. Mit nur 2 Niederlagen in Feldkirchen und in Menden kann man mit dieser Hinrunde durchaus gut leben. Außerdem wurde noch ein Kleinfeldturnier in Aegisdienberg mit einem Turniersieg abgeschlossen.

Unser erstes Spiel nach der Sommerpause haben wir dann am 19.08. in Herschbach.

 

Für den SVW spielten: van der Linden, Herbrand, Krüschet, Wittemann, Simonis, Schellberg, Paul, Feldens, Müller, Schommers, Yunus, Thamm, Beier, Pütz

 

Als Anlage sende ich euch den aktualisierten Spielplan und die Statistik der Hinrunde! Und guckt mal, wer von uns die meisten Spiele bislang absolviert hat :-) - RESPEKT MICHEL!!!

Die englische Woche fordert ihren Tribut!

FV Rot-Weiß Erpel (AH) - SV Windhagen (AH) 1:5 (0:2)

(Markus Thamm) Am gestrigen Mittwochabend stand unser drittes Spiel in acht Tagen auf dem Programm. Wir waren zu Gast bei unseren Sportfreunden aus Erpel.

Bei wiederum sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein völlig anderes Spiel als bei den letzten Begegnungen, da beide Mannschaften ein wenig die Laufbereitschaft oder das läuferische Vermögen vermissen ließen.

Trotzdem übernahm der SV Windhagen von der ersten Sekunde an die Initiative. Zum Ende der ersten Spielminute spielt Schello mit einem schönen Pass Alex ca. 20m vor dem Tor in freier Schussposition flach an. Dieser ließ sich nicht lange bitten und hielt einfach mal drauf. Ergebnis: 1:0 für Windhagen, da der Torwart den rechts oben einschlagenden Ball zwar noch berühren, aber nicht mehr entschärfen konnte.

In der 7. Spielminute war es Daniel Simonis, der sich aus ähnlicher Position ein Herz nahm, der Ball ging aber knapp vorbei. Nur zwei Minuten später war es Diddes, welcher auf der rechten Seite mehrere Gegenspieler stehen ließ. An seiner Flanke sprang der gegnerische Torwart vorbei. Für ihn rettete ein Abwehrspieler gerade noch vor Heiko, der in der Mitte einschussbereit war.

Wiederum einige Minuten später versuchte sich Paddy (oder wie auch immer man diesen Spitznamen schreibt) mit einem Fernschuss. Dieser verunglückte Schuss prallte von gleich zwei gegnerischen Abwehrspielern derart ab, dass er vor den Füßen von Alex landete. Seinen anschließenden Schuss ins Tor pfiff der Schiedsrichter jedoch wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung ab.

In der 21. Minute zeigte der defensiv wenig geforderte Daniel W., dass er auch nach vorne Qualitäten entwickeln kann. Er schickte Diddes mit einem Pass noch vor der Mittellinie auf die Reise. Dieser schoss dann aus spitzem Winkel auf das Tor, konnte jedoch nicht einnetzen.

In der 23. Spielminute war es dann wiederum Alex, der die Offensivbemühungen in Zählbares umsetzte. Aus ähnlicher Position, wie beim 1:0 schoss er dieses Mal plaziert ins untere rechte Eck und ließ dem Torwart zum zweiten Mal keine Chance.

In den letzten Spielminuten der ersten Halbzeit tat sich dann nicht mehr viel, so dass man mit 2:0 in die Pause ging.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zeigten die Erpeler, dass sie durchaus auch in der Lage waren, Torchancen heraus zu arbeiten. Während die Windhagener Mannschaft defensiv völlig unkoordiniert noch beim Pausentee verweilte, kam es laut Trainer Frank S. in der 43. Minute zum ersten Torschuss der Erpeler. Während dieser sein Ziel noch nicht erreichte, überspielte man die Windhagener Hintermannschaft in der 45. Spielminute mit schnellem Spiel. Eine flache Hereingabe brauchte der in der Mitte stehende Stürmer nur noch über die Linie zu drücken. So stand es plötzlich nur noch 2:1. Die dritte Chance für Erpel binnen wenigen Minuten konnte unser aufmerksamer Torwart Henry M. zum Glück mit einer Rettungstat entschärfen.

Die Drangperiode unseres Gegner wurde durch Alex jäh beendet, der zum dritten Mal an diesem Abend den Erpeler Torwart überwinden konnte, so dass der alte Zwei-Tore-Vorsprung wieder hergestellt war. In der Folge übernahm unsere Mannschaft wieder mehr die Spielgestaltung. So war es eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor fallen sollte.

Während ein schöner Angriffszug über Heiko auf den in der Mitte frei stehenden Jörg wiederum wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung vom Schiedsrichter abgepfiffen worden war, wurde kurz darauf noch einmal Diddes auf die Reise geschickt. Dieser spielte Gegenspieler und Torwart gekonnt aus und konnte zum 4:1 erhöhen. Kurz vor Schluss traf Alex mit seinem vierten Treffer an diesem Abend noch zum Endstand von 5:1 für Windhagen.

Es folgt nun eine Pause von wiederum nur wenigen Tagen, da am kommenden Montag unser letztes Spiel vor der Sommerpause ansteht. Gegen 19.45 Uhr (plus/minus 15 Minuten) treffen wir im heimischen Stadion auf die Mannschaft der Sportfreunde aus Eudenbach.

Für den SV Windhagen spielten:Henry Muss, Mäx Herbrand, Daniel Wittemann, Michael Krüschet, Schello Schellberg, Daniel Simonis, Stefan Feldens, Heiko Lindner, Paddy Müller, Dieter Spürkel, Alex Rüddel, Markus Paul, Jörg Beier, Rudi Brusselmanns, Markus Thamm

„Selbst wenn der Wolli am Boden liegt, steht er noch im Weg"

SV Windhagen (AH) – SF Neustadt/Ferntal (AH) 2:2

(Markus Thamm) Nach dem Trainingsspiel gegen unsere A-Jugend am Donnerstag stand am gestrigen Tag ein weiteres AH-Spiel auf dem Programm. Zu Gast waren unsere Freunde aus Neustadt/Ferntal.

 

Bei sommerlichem Wetter entwickelte sich ein recht rasantes AH-Spiel, bei welchem das Mittelfeld des öfteren durch schnelles Spiel und lange Bälle zügig überbrückt wurde. Bereits nach wenigen Minuten, als sich die neu formierte Abwehr um Schello noch gar nicht richtig sortiert hatte, spielte man auf Abseits. Der Pfiff des Schiedsrichters Ingo K. blieb in dieser Situation allerdings aus, so dass der Neustädter Stürmer den Ball erstmals einnetzen konnte, 0:1.

In der Folge versuchte der SV Windhagen das Spiel besser in den Griff zu bekommen. So drehte sich in der 8. Spielminute eine hohe Hereingabe auf das gegnerische Tor. Der bestens aufgelegte Neustädter Torwart Sven H. parierte zum ersten Mal glänzend und lenkte den Ball über das Tor.

In der 16. Spielminute war wieder Neustadt am Zug. Der Angriff erfolgte über die äußerst agile und körperlich sehr präsente Nr. 16, welcher sich im 1 gegen 1 durchsetzte und anschließend keine Mühe hatte, zum 2:0 zu vollstrecken. Aber wir wären nicht wir, wenn sich unsere Mannschaft nunmehr hängen gelassen hätte. In der 21. Spielminute spielte Daniel S. einen langen Flachpass, den Diddes zum Glück knapp verfehlte, denn im Rücken der Neustädter Abwehr hatte sich Heiko frei gelaufen, welcher den Pass aufnehmen konnte. Er spielte dann noch den gegnerischen Torwart gekonnt aus und verkürzte zum 1:2.

Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten ganz dem SV Windhagen. In der 32. Minute schickte Frank den Markus P. an der rechten Außenlinie steil. Dessen Flanke nimmt Jörg vor dem Tor direkt ab. Sven H. kann den Ball nur abprallen, den Nachschuss setzt Jörg dann leider neben das Tor.

In der 35. Minute fast eine Kopie. Frank schickt wiederum Markus P, dieses Mal halbrechts. Markus P. zieht Richtung Tor und hält aus rund 20 m mal voll drauf. Die erneute Glanztat von Sven verhindert den zu diesem Zeitpunkt eigentlich verdienten Ausgleich.

 

In der Halbzeitpause machte Trainer Frank S. eine deutliche Ansage, welche dazu führte dass in der zweiten Halbzeit Neustadt nur noch sehr selten gefährlich vor das Windhagener Tor kam. Dies lag insbesondere daran, dass Andreas K. die gegnerische Nr. 16 nunmehr fast komplett aus dem Spiel nahm, was in der 1. Halbzeit eigentlich unmöglich erschien. Aber Andreas K. gab spielerisch wie läuferisch einfach alles! In der 57. Spielminute wurde von unserer Mannschaft einmal eine schöne Kombination zu Ende gespielt. Sascha spielte auf Schello, dieser bediente Diddes mit einem genauen Zuspiel und dieser vollstreckte zum 2:2. In der 60. Spielminute ein weiterer schneller Angriff des SV Windhagen. Diddes bekommt den Ball und setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch. Den Schuss auf den kurzen Pfosten lässt Sven H. noch abklatschen, den Nachschuss von Markus P. pariert er glänzend.

Ein einziges Mal war der gegnerische Torwart in diesem Spiel nicht dort, wo der Ball Richtung Tor flog. Von rechts kam eine lange Flanke über die gesamte Abwehr der Neustädter, Markus P. zieht volley in Richtung kurzen Pfosten, trifft aber leider den halb fallenden, halb springenden Wolli mit einem Streifschuss am Rücken, so dass der Ball gerade noch über die Latte gelenkt wird. Wie sagte die Lügenpresse nach dem Spiel: „Selbst wenn der Wolli am Boden liegt, steht er noch im Weg!“

Und Wolli sollte auch bei der letzten theoretischen Windhagener Chance eine Hauptrolle spielen. Schello führte den Ball auf halbrechts, Wolli läuft sich in der Mitte etwa 20m vor dem gegnerischen Tor frei und bekommt den Ball sauber in den Fuß gespielt. Doch leider entschied der souverän agierende Ingo K. in dieser strittigen Situation auf Abseits, so dass Wolli die folgende hochkarätige Chance verwehrt blieb.

 

Kurz danach war Schluss einer teilweise recht körperlichen aber jederzeit äußerst fairen Altherrenbegegnung. Für den SV Windhagen hätte eigentlich etwas mehr herausspringen können, aber zumindest kämpfte man sich nach dem frühen Rückstand zurück ins Spiel und damit zum 2:2 Unentschieden.

 

Bereits am kommenden Mittwoch steht das nächste Spiel auf dem Programm. Dann sind wir zu Gast auf dem Kunstrasen in Erpel.

 

Für den SV Windhagen spielten: Hans „Henry“ Muss, Carsten „Schello“ Schellberg, Andreas Krings, Michael Krüschet, Frank „Stocki“ Stockhausen, Daniel Simonis, Markus Paul, Heiko Lindner, Sascha Huisman, Dieter „Diddes“ Spürkel, Jörg Beier, Daniel Wittemann, Wolfgang „Wolli“ Rothe,  Frank „Bruce“ Pütz 

Alex Rüddel mit lupenreinem Hattrick.

FC St. Augustin AH - SVW AH  0:8 (0:4)

 
(Mäx) Am Samstag kam es zum ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften. Der SVW war über das gesamte Spiel drückend überlegen und hätte durchaus noch höher gewinnen können, ja müssen. Bereits in der 5 Minute spielten sich Carsten "Schello" Schellberg und Alex Rüddel mit einem Doppelpass über die linke Seite durch und Alex schloss dann mit einem Fernschuss vom Strafraumeck zum 1:0 ab. 5 Minuten später ein ähnliches Bild, wobei diesmal Alex jedoch freistehend dem Augustiner Keeper den Ball in die Arme spielte. Aber nur eine Minute später zog er erneut aus 20 Meter ab und ließ dem Keeper beim 2:0 keine Chance. Eine gute Torchance ergab sich in der 18 Minute für Markus Paul, der von Diddes freistehend vor dem Tor freigespielt wurde, aber drüber zog. In der 23. Minute fast eine Kopie des 2:0 und Alex's Fernschuss schlug zum 3:0 ein. Dieter "Diddes" Spürkel erhöhte 8 Minuten vor der Halbzeit noch zum 4:0.

 

In der zweiten Halbzeit wurde umgestellt und die sonst defensivsten Spieler Michel Krüschet und Mäx Herbrand wurden in die Offensive beordert, um ihre allen bekannte Torgefährlichkeit zum Besten zu geben. Doch zunächst schlug Rudi Brusselmans unbarmherzig zu. Frank "Stocki" Stockhausen hatte sich über die rechte Seite bis zur Grundlinie drchgespielt und legte quer vors Tor auf Rudi zurück, der den Ball zum 5:0 ins Tor semmelte. In der 50. Minute erhöhte Diddes auf 6:0. Danach hatte St. Augustin den ersten und einzigen Torschuss des Spiels, bei dem Fanta van der Linden sich mal strecken musste. Man muss sagen, dass Michel und Mäx die Augustiner Abwehr sehr forderte, denn die beiden harmonierten wie Zwillinge. Eine Flanke von Michel setzte Mäx per Kopf an die Latte; einen Querpass von Alex setzte Mäx an die Latte; und eine schöne Kombination zwischen Mäx und Michel netzte dieser routiniert zum 7:0 ein. Nach schöner Einzelleistung von Diddes konnte Alex Rüddel mit seinem 4. Treffer kurz vor Schluss noch auf 8:0 erhöhen.

 

Es war ein gutes aber kein sehr gutes Spiel des SVW, bei dem schließlich die Erkenntnis blieb: "Schuster, bleib' bei deinen Leisten", was soviel bedeutet wie...Mäx und Michel sind totz ihres hohen Fußballsachverstandes in der Defensive besser aufgehoben.

 

Für den SVW spielten:

van der Linden, Herbrand, Thamm, Krüschet, Krings, Wittemann, Simonis, F. Stockhausen, Schellberg, Paul, Spürkel, Rüddel, Rothe, Brusselmans

Herausspielen von Torchancen: 1+ Chancenverwertung 6-

SV Menden (AH) - SV Windhagen (AH)  3:1   (1:0)
Ergebnis: Niederlage, trotz sehr guten Spiels

 
[Markus Thamm] Dies ist die Kurzform unseres gestrigen Gastauftrittes bei den Sportfreunden vom
SV Menden. Bei sehr heißen Temperaturen hätte man eigentlich einen Stellungskampf ohne großartige Laufarbeit erwarten können. Dass aber auch Herren unseres Alters noch recht fit daher kommen, zeigte sich bei diesem Spiel.

 

Eigentlich die kompletten 70 Minuten gehörten unserer Mannschaft. So hatten wir bereits in den ersten Minuten einen gehörigen Vorwärtsdrang – leider manchmal ein wenig zu viel! In der 7. Spielminute wurden wir zum ersten Mal eiskalt ausgekontert. Ein schneller Gegenangriff über die nicht nur sprintstarke, sondern auch ballgewandte Nr. 3 der Mendener und schon hieß es 1:0 gegen uns.

 

Wir ließen uns im Spiel nach vorne nicht beirren. In der 10. Spielminute folgte ein konsequent vorgetragener Spielzug, bei welchem am Ende Michael Rubel in der Mitte auf den freistehenden Diddes flankte. Dieser köpfte den Ball allerdings genau in die Arme des gegnerischen Torwarts. In der 14. Spielminute war es wiederum Michael Rubel, welcher den Ball dieses Mal flach in die Mitte zurückspielte und Sascha mustergültig bediente. Dieser jagte den Ball aber stramm über den gegnerischen Kasten.

 

In der 20. Minute war es dann ein Eckball von Frank Stocki, der über die gesamte gegnerische Abwehr flog und in Markus P. seinen Abnehmer fand. Aber auch dieser Schuss landete irgendwo im Fangzaun hinter dem Mendener Tor. Menden selbst hatte lediglich noch einen weiteren schnellen Gegenzug zu bieten. Das 2:0 konnten wir mit vereinten Kräften und dem nötigen Glück irgendwie noch verhindern.

 

Zur Halbzeit hätte das Ergebnis bereits locker 4:2 für uns stehen können, wenn nicht müssen.

 

In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Windhagen erarbeitete sich Torchancen im Minutentakt, während Menden sich weiterhin auf Konter verlegte. Mit dem Wind im Rücken fasste sich Sascha dann wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff aus rund 18 Metern ein Herz und setzte den Ball aus seiner Sicht links unten ins Eck. Dabei passten zwischen des Torwartes Hand, dem Ball und dem Torpfosten jeweils nur einige Blatt Papier.

 

Weniger glücklich agierte die Windhagener Offensivabteilung allerdings insgesamt. Es wurde alles versucht; schnelle Kombinationen, Fernschüsse, Bälle, die quer in den 16er gelegt wurden, solche, die in den Rücken der Abwehr kamen – und eigentlich immer kam ein Windhagener relativ frei zum Abschluss. Aber es hat an diesem Tag nicht sollen sein. Bei einem weiteren Konter erzielten die Mendener das 2:1. Und als wir bei diversen Ecken alles nach vorne stellten, um doch noch den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen, folgte eine Minute vor Schluss ein weiterer Konter, welcher zum 3:1 führte.

 

Am Ende standen wir trotz eines wirklich guten Spiels mit leeren Händen da. Die Chancenverwertung war anschließend beim Saisonabschluss der Windhagener Herrenmannschaften noch das ein oder andere Mal Thema. Und trotz der Niederlage schmeckte das Bier bei diesen tropischen Temperaturen noch bis kurz vor Mitternacht.

 

Am Donnerstag ist um 19:30 Uhr Training und nächsten Samstag spielen wir auswärts in St. Augustin – dann hoffentlich mit mehr Glück im Abschluss!

 

Für den SV Windhagen spielten: Hans „Henry“ Muss, Markus „Mäx“ Herbrand, Heiko Lindner, Michael Krüschet, Carsten „Schello“ Schellberg, Michael Rubel, Markus Paul, Stefan Feldens, Dieter „Diddes“ Spürkel, Sascha Huisman, Wolfgang „Wolli“ Rothe, Frank „Stocki“ Stockhausen, Alexander Rüddel, Markus Thamm

Knapper Sieg für die AH des SVW

Sa. 13-05-2017 17.00
Flammersfeld AH - SV Windhagen AH  1:2  (1:1)

 
[Mäx] Am Samstag fuhren wir zu unseren Freunden nach Flammersfeld, um dort bei hochsommerlichen Temperaturen auf deren Ascheplatz anzutreten. Das Spiel begann, in dem die Heimmannschaft gleich das Heft in die Hand nahm und Windhagen große Probleme in der Zuordnung hatte. Das änderte sich eigentlich bis zur 25. Minute kaum, aber dann kam der SVW genau in der Drangphase der Flammersfelder zur 0:1-Führung, als Alex Rüddel mit einem Sonntagsschuss aus 20 Meter genau unter die Torlatte traf. In der Schlussphase der 1. Halbzeit prallten Flammersfelds Stürmer Uwe Berg und Windhagen Keeper Henry Muss so unglücklich zusammen, dass das Spiel mehrere Minuten unterbrochen werden musste. Beide Spieler konnten anschließend nicht mehr weiterspielen. Das Spiel wurde mit einem gerechtfertigten Strafstoß für die Heimmannschaft fortgesetzt, der zum 1:1 durch Ralf Jatzek führte. Daniel Wittemann, der nun ersatzweise ins Tor gegangen war, hätte diesen fast noch pariert.

 

In der 2. Halbzeit war das Spiel auch weiterhin kein Augenschmaus. Fehler auf beiden Seiten führten zu einem recht unansehnlichen und schwachen Auftreten beider Mannschaften. Torchancen ergaben sich kaum, doch in der 55. Minute konnte Carsten „Schello“ Schellberg nach Einwurf und Kopfballverlängerung durch Dieter „Diddes“ Spürkel noch zum glücklichen 1:2 für die Gäste einnetzen. Bis zum Schluss passierte nicht mehr viel und selten haben sich die Spieler ob der Platzverhältnisse mehr über einen Abpfiff gefreut wie am Samstag.

Für den SV Windhagen spielten: Muss, Herbrand, Krings, Simonis, Wittemann, Krüschet, Yunus, F. Stockhausen, Schellberg, Spürkel, Rüddel, Feldens, Rothe, Rose, Pütz

Am kommenden Samstag, 20.05.2017 ab 13:00 Uhr nehmen die AH an einem Kleinfeldturnier der Sportfreunde Aegidienberg teil!
 

Yunus T-P dreifacher Torschütze in Asbach

Sa. 22.04.2017 17.00
TuS Asbach AH – SVW AH  2:5  (1:3)

 
[Mäx] Am Samstag reisten wir mit einem 15-Mann-Kader(!!!) nach Asbach. Auch die Gastgeber waren top besetzt und so deutete sich schon vor dem Spiel an, dass das eine ganz enge Kiste wird. Asbach war in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft, doch in diese Überlegenheit streute der SVW in der 7. Minute einen Konter über Heiko Lindner und Alex Rüddel. Alex's scharfe Hereingabe von der linken Offensivseite konnte ein Asbacher nur noch ins eigene Tor klären und es stand 0:1. Bereits 3 Minuten später fiel der Ausgleich. Der Asbacher Stürmer Thomas Böhm hatte erkannt, dass unser Torwart Phillip "Flambo" Lissen etwas zu weit vor dem Tor stand und konnte ihn mit einem Heber aus ca. 30. Meter überwinden.

Ab Mitte der 1. Hälfte kam nun der SVW besser ins Spiel und hierbei hatte Yunus Tanriverdi-Prangenberg in der 15. Minute eine große Chance, als er alleine aufs Tor lief, aber den Ball drüber schoss. Aber seine Zeit sollte noch kommen! In der 33. Minute netzte er per wunderschönem Flugkopfball nach Flanke von Frank "Stocki" Stockhausen ein. Als alle schon auf den Halbzeitpfiff warteten, bekam der SVW nochmal einen Freistoß halbrects in 30 Meter Torentfernung. Markus "Mäx" Herbrand flankte nun auf den 2. Pfosten, wo Yunus den Ball quer auf Alex Rüddel spielte und dieser per Kopf auf unseren Präsi Stefan Feldens ablegte. Der donnerte die Kirsche zum 3:1 ins Tor.

In der 2. Hälfte riskierten die Asbacher nun offensiv etwas mehr, jedoch ohne gefährlich zum Abschluss zu kommen. Entweder war ein Windhagener Bein in der gut organisierten Abwehr im Weg oder sie fanden in Flambo ihren Meister. In der 48. Minute konnte sich der Asbacher Torjäger Thomas Böhm in den Rücken seines Gegenspielers Michel Krüschet absetzen und Patrick Bisch, der Schottejeröeler Jung', bediente ihn mit einem Pass mustergültig und es stand 2:3. Doch die Asbacher Freude hielt nicht lange an. In der 53. Minute war es wieder unser Yunus, der zum 2:4 traf. Nun war der Drops gelutscht! Der schönste Angriff des SVW lief dann noch in der Schlussminute. Mit drei Pässen vom eigenen Strafraum über Mäx zu Stocki und zu Markus Paul legte dieser den Ball von rechts auf den zentral einlaufenden Yunus und er krönte seine Leistung mit der 3. Bude.

Nach dem wieder sehr fair geführten Spiel versammelte man sich noch im Sportheim zu wirklich sehr kompetenten Fachgesprächen. Der Berichterstatter konnte nämlich hören, wie der Asbacher Coach Lothar "Loki" Kick zum Windhagener Libero sagte: "Mäx, Du spielst ja wirklich noch einen tollen Libero!" Dem muss ich als Berichterstatter natürlich beipflichten - der Loki hat echt Fußballsachverstand   !!!

Für den SVW spielte: Lissen, Herbrand, Simonis, Krings, Krüschet, Wittemann, Lindner, Rüddel, Feldens, Spürkel, Yunus, Krüschet, Beier, Paul, Rose

Zwei Sonntagschüsse besiegeln das Remis.

Sa. 08.04.2017 17:00
SVW AH  - Horressen/Elgendorf 1:1 (1:0)

 

[Mäx] Am Samstag kam es zum ersten Aufeinandertreffen im Rahmen einer AH-Saison gegen Horressen. Beide Mannschaften gingen das Spiel mit sehr viel Vorsicht und Respekt an. Hierbei war Horressen zunächst spielbestimmend, jedoch nur bis 20 Meter vor dem Windhagener Tor. Hier gewann die Defensivabteilung des SVW meist die Zweikämpfe, aber durch einige Ungenauigkeiten im Spielaufbau war der Ball oft wieder schnell weg.

Einige wenige Chancen durch Diddes Spürkel sowie unseren Aushilfsspieler Abdouarrie Choukri aus Eudenbach konnte der Gästetorwart noch parieren. Anders in der 28. Minute, als Frank "Stocki" Stockhausen von der halblinken Außenseite aus 25 Meter abzog. Dieser Flatterball schlug zur 1:0-Führung ein. Ab jetzt kam der SVW immer besser ins Spiel, konnte aber leider nicht mehr vor der Halbzeit das 2:0 nachlegen.

In Halbzeit zwei war es weiterhin ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zweimal parierte Henry Muss gute Schüsse des Gegners. Alex Rüddels Fernschuss in der 55. Minute flog knapp am rechten Winkel vorbei und einige gut vorgetragene Angriffe des SVW fanden leider nicht den zentralen Abnehmer. In der 60. Minute nahm dann der sehr agile Horressener Spieler Thomas Dill Maß. über deren rechte Angriffseite konnte er an Freund und Feind vorbeilaufen und zog mit seinem starken linken Fuß aus 20 Meter ab und traf zum 1:1.

In der Schlussphase versuchte der SVW nochmal alles, aber am Ende blieb es bei einem insgesamt gerechten unentschieden. Beide Mannschaften machten es dem wie immer souverän leitenden Schiri Ingo Kasimir in dieser sehr fairen Partie recht leicht. Vielen Dank nochmal an Abdouarrie, dass Du uns ausgeholfen hast!

Für den SVW spielte: Muss, Herbrand, Simonis, Krüschet, Schellberg, F. Stockhausen, Rüddel, Feldens, Spürkel, Choukri, Rothe, Beier, Brusselmans, Esser

 

Ein Altherrenspiel und die Tücken eines NATUR-Rasenplatzes.

Sa. 01.04.2017 17:00
Dierdorf AH - SVW AH 2:2 (1:0)

 

An diesem Samstag stand unser Spiel bei den Freunden aus Dierdorf auf dem Programm. Diese hatten uns auf den Rasenplatz nach Marienhausen eingeladen, da der Platz in Wienau belegt war. Diejenigen, die sich darüber gefreut hatten, wurden bereits beim Wamlaufen davon überzeugt, dass dieser Platz keine wirklich bessere Wahl war. Mit den Platzverhältnissen mussten aber beide Mannschaften klar kommen.

 

Nun zum Spiel: Beide Mannschaften versuchten, den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Da der Ball allerdings ständig andere Rollwege nahm, als vorberechnet, war von gelungenen Kombinationen nicht viel zu sehen.

 

In der 8. Spielminute waren es die Dierdorfer, die zum ersten gefährlichen Angriff ansetzten. Sücrü spielte einen Mitspieler frei, dieser schießt direkt, aber unser heute sehr gut aufgelegter Torwart Henry konnte retten. Die nächste Szene gehörte in der 15. Spielminute dem SV Windhagen. Alex schießt aus rund 20m stramm auf das gegnerische Tor. Der Torwart muss den Ball abklatschen lassen, kann ihn allerdings letzlich sichern, da niemand nachgesetzt hatte.Wenige Minuten später dann eine schöne Kombination zwischen Alex und Behar, der uns freundlicherweise ausgehölfen hat. Behar zieht ab, aber leider am langen Pfosten vorbei.

 

In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit nahm das Spiel endlich Fahrt auf. Zunächst lässt Diddes einen flach auf ihn gespielten Flachpass auf Alex durch. Dieser konnte den Ball völlig frei stehend allerdings nicht erfolgreich verwerten. Praktisch im Gegenzug spielt sich Sücrü durch die halbe Windhagener Abwehr, zieht dann aus kurzer Distanz ab, aber Henry reagiert glänzend. Eine Minute später kann eben dieser Sücrü dann doch zum 1 : 0 einschießen.

 

In der Halbzeitpause wurde die Devise ausgegeben, mehr Druck auf die Dierdorfer ausüben zu wollen.

 

Dies schien auch grundsätzlich zu gelingen, allerdings stand bei einem schnellen Gegenzug ein Dierdorfer Stürmer völlig frei und konnte zunächst auf 2 : 0 erhöhen. Trotzdem steckte unsere Mannschaft nicht auf und versuchte - bei allen Unzulänglichkeiten - alles, nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. In der 62. Spielminute wurde der eingewechselte Markus T. rechts außen schön von Alex frei gespielt. Die halbhoch in den Strafraum geschlagene Flanke hätte Diddes sicherlich mustergültig verwertet - wäre er nicht von Christoph Dasbach gefoult worden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alex sicher ins untere Eck, nachdem sich der gegnerische Torwart bereits frühzeitig in die andere Ecke abgesetzt hatte (2 : 1). Von dem Tor nochmals aufgeweckt, wurde weiter nach vorne gespielt und nur zwei Minuten später wurde ein schneller Angriff nach vorne getragen. Markus T. schickt Jörg lang, dieser flankt in die Mitte und nachdem Diddes den Ball verlängert hatte, setzte Behar zu einem Volleyschuss ins rechte obere Eck an. So stand es plötzlich 2 : 2.

 

In den verbleibenden Minuten geschah dann nichts mehr, so dass sich die beiden Mannschaften letztlich verdient und leistungsgerecht unentschieden trennten. Zu erwähnen ist, dass es zwar kein schönes, dafür aber ein überaus faires Spiel war.

 

Nach den anstrengenden letzten 14 Tagen, heißt es nun, ein wenig zu regenerieren. Am Donnerstag ist um 19.30 Uhr Training, bevor es am Samstag dann auf eigenem Platz gegen Horressen/Elgendorf geht. Thekendienst haben Ice, Mäx (hat mit Stefan getauscht) und Stefan Groß.

 

Für den SV Windhagen spielten: Muss, Herbrand, Krings, Wittemann, Krüschet, Stockhausen F. Feldens, Lindner, Spürkel, Prenku, Rüddel, Thamm (ab 42.), Beyer (ab 48.)

 

Bis dahin Eure Lügenpresse 

Die AH liefen nur auf zwei Pötten...

Sa. 25.03.2017 17:00
SVW AH - SV Rheinbreitbach AH 2:1  (1:0)

 

[Mäx] Das 2. Spiel der noch jungen AH-Saison ist schnell erzählt. Die Gäste waren von Beginn an spielbestimmend und wenn der SVW dann mal den Ball eroberte war er sofort wieder weg. Ja, es war mächtig Sand im Getriebe der Windhagener Mannschaft. Mit Fanta van der Linden gab es nur einen Spieler, der an dem Tag Normalform bewies. Keine Torchance konnte man in der 1. Halbzeit verbuchen, weil die Bälle im Aufbauspiel nur selten ihr Ziel fanden. In der 20. Minute wurde dem SVW ein Handelfmeter zugesprochen, den Mäx Herbrand zum 1:0 verwandelte. Danach hatten die Rheinbreitbacher zwei hochkarätige Chancen. Sie fanden aber in Fanta ihren Meister.

In der Halbzeit erinnerten die Coaches lautstark daran, dass das ganze ein Laufspiel und kein Quasselspiel ist. Denn es wurde fast nur lamentiert, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren. Gleich nach der Halbzeit kamen wir etwas besser ins Spiel und hatten durch Yunus (knapp vorbei) und einen Fernschuss von Alex Rüddel zwei Torchancen. In der 50. Minute verpasste der Präsi Stefan Feldens einen Querpass von Yunus nur knapp und hätte hier freistehend vor dem Tor das 2:0 machen können. In der 58. Minute fast die gleiche Situation. Stefan Feldens legte den Ball von der rechten Seite quer vors Tor und Alex Rüddel konnte zum 2:0 einschieben. Nun machten die Gäste wieder mehr Druck und unser Spielfluss war wieder dahin. In der 62. Minute pfiff unser Schiri Ingo Kasimir einen Foulelfmeter für Rheinbreitbach und sie verkürzten auf 1:2. In der recht turbulenten Schlussphase war der SVW nur noch damit beschäftigt, die drei Punkte ins Ziel zu retten. Dies gelang dann auch mehr schlecht als recht.

In einem Spiel, dass sicherlich zu den schwächsten der letzten Jahre zählte, war der SVW froh, als Ingo das Spiel abpfiff!

Bereits am Montagabend, 27.03. spielen die AH um 19:30 Uhr gegen die dritte Mannschaft des SVW. Donnerstag ist um 19:30 Uhr Training und am Samstag um 17:00 Uhr fahren wir nach Dierdorf. Bleibt zu hoffen, dass die 4 Einheiten in 7 Tagen bei allen einen positiven Aspekt wecken!?

Für den SVW spielte: van der Linden, Herbrand, Wittemann, Krings, Krüschet, F. Stockhausen, Wiebe, Lindner, Rüddel, Feldens, Spürkel, Yunus, Beier, Brusselmans, Esser
 

Saisonstart der AH in Feldkirchen.

Feldkirchen AH – SVW AH  4:3  (1:1)

[Mäx] Am Freitagabend kam es in Feldkirchen zu einem Duell auf Augenhöhe. Die Heimmannschaft machte von Beginn an mächtig Druck und ließ uns kaum aus unserer Spielhälfte. Mäx Herbrand musste bereits nach 5 Minuten das erste Mal auf der Torlinie klären und einen zweiten Fernschuss lenkte er in der 10. Minute am eigenen Tor vorbei. Nach einem Standard in der 12. Minute gelang es Stefan Feldens nicht, einen Ball ausreichend zu klären und ein Feldkirchener Stürmer nutzte dies zum 1:0. Das war gleichzeitig der Weckruf für unsere Mannschaft. Von nun an übernahmen wir das Kommando und kamen auch durch Mark Henseler und Yunus T-P zu einigen Chancen. Eine schöne Kombination der beiden mit Stefan Feldens nutzte Yunus schließlich in der 25. Minute zum 1:1. Bis zur Halbzeit ging es stets rauf und runter ohne dass noch ein Treffer viel.

In der 42. Minute führte dann ein Bock von Mäx Herbrand zum 1:2. Er wollte einen langen Ball auf die linke Außenseite spielen, traf den Ball aber nicht richtig und so landete dieser direkt vor den Füßen des Feldkircheners Mittelstürmers. Er und sein Sturmkollege ließen Mäx im 2 gegen 1 keine Chance. Bereits 3 Minuten später kombinierten sich Stefan Feldes, Diddes Spürkel und Jörg Beier durch die gegnerische Abwehr und eine Flanke von Jörg Beier konnte Alex Rüddel gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 2:2 einköpfen. In der 55. Minute führte einer der gefährlichen Standards erneut zur Feldkirchener 3 zu 2-Führung per Kopf durch deren Mittelstürmer. Als wir nun alles nach vorne warfen, konterte uns die Heimmannschaft aus und erzielte das 4:2. Mit dem Schlusspfiff konnte jedoch Mark Henseler noch auf 3:4 verkürzen.

Es war ein von beiden Mannschaften starkes Spiel, dass eigentlich keinen Sieger verdient hatte. Einen sehr starken Eindruck nach vorne wie nach hinten hinterließ Präsi Stefan Feldens.

Für den SVW spielte: Muss, Herbrand, Simonis, Krings, Schellberg, Wittemann, Rüddel, Feldens, Spürkel, Yunus, Henseler, Krüschet, Beier, Brusselmans, Esser

TuS 05 Oberpleis holt sich den Turniersieg bei den AH.

 
weitere Bilder ...  
[Mäx] Mit Mannschaften aus dem Westerwald, aus der Eifel, aus dem Bergischen Land, aus dem Rhein-Sieg-Kreis und einer Mannschaft aus Düsseldorf-Unterbach fand am 04. März in der Windhagener Dreifeldhalle das 4. Hallenturnier für AH-Mannschaften des SV Eintracht Windhagen statt. Viele wollten sich zur Teilnahme am Turnier anmelden, aber nur die ersten 10 Anmeldungen wurden berücksichtigt.

Zahlreiche Freunde und Gönner der Alte-Herren-Mannschaft aus und um Windhagen herum, hatten wieder tolle Sachpreise zur Verfügung gestellt, die während der Spiele an die Torschützen vergeben wurden. Mit 87 Toren (ohne die Treffer beim Neunmeterschießen) war dies das torreichste Turnier bislang und jedes dieser Tore wurde mit einem Sachpreis bedacht. Die Alte-Herren des SV Windhagen stellten zusätzlich noch Geldpreise in Aussicht.

In den 20 Spielen der Vorrunde setzten sich in Gruppe A die Mannschaften von Unterbach und Oberlahr und in der Gruppe B die Teams aus Oberpleis und Dierdorf/Wienau durch.

Im ersten Halbfinale zwischen Unterbach und Dierdorf/Wienau stand es nach regulärer Spielzeit 2:2 und im anschließenden Neunmeterschießen behielten die Unterbacher mit 7:6 die Nase vorn und qualifizierten sich damit fürs Finale. Im zweiten Halbfinale konnte Oberpleis mit 2:0 gegen Oberlahr gewinnen.

Auch das kleine Finale zwischen Dierdorf/Wienau und Oberlahr stand nach 12 Minuten 1:1. Im anschließenden Neunmeterschießen setzte sich Oberlahr mit 3:5 durch und belegte somit am Ende einen guten 3. Platz.

Das Finale um den Turniersieg zwischen Unterbach und Oberpleis bestritten schließlich die beiden Mannschaften, die an dem Tag auch die stärksten Eindrücke hinterließen. Beide Mannschaften hatten in ihren Reihen Spieler, die auch bis zum Schluss um die Torjägerkanone kämpften. In einem packenden und sehr guten Finale stand es 90 Sekunden vor Schluss noch 1:1, bevor Oberpleis dann noch mal zuschlug und sich mit einem 2:1 den Turniersieg sicherte. Die Torjägerkanone ging schließlich auch an den erfolgreichsten Torschützen von Oberpleis Georg Dahs, der sich mit 6 Treffern knapp vor Roberto Marquez-Sanchez aus Unterbach (5) durchsetzte. Den Pokal für den besten Torhüter des Turniers durfte Norbert Schrewe vom Bröltaler SC in Empfang nehmen. Der 46-jährige gewann diese Auszeichnung in Windhagen bereits zum 2. Mal.

Die Schiedsrichter Hans-Peter Meurer und Giuseppe Campagnoli hatten bei diesem superfair geführten Turnier alles im Griff und auch sie wurden nach dem Turnier noch mit einem kleinen Pokal bedacht.


Die AH des SV Windhagen bedanken sich auf diesem Weg ganz herzlich bei folgenden Freunden und Geschäftsleuten für ihre Unterstützung:


Fa. Nölken Windhagen, Fa. Nilfisk Alto – Reiner Hilbers Windhagen, Fa. Lothar von Schönebeck Windhagen, Sportpark Windhagen, Fa. Wirtgen Windhagen, Hotel zur Post – Waltraud Witt Windhagen, Die Destille – Rottbitze, Martha’s Imbiss – Frank Silkora - Rottbitze, Sparkasse Bergheim, Café Restaurant Vierwinden – Elke Rüddel Windhagen, Dachdeckerbetrieb Yunus Tanriverdi-Prangenberg Asbach, Markus Thamm Windhagen, Tischlerei Hans-Heinrich Muss – Asbach, Kfz-Betrieb Michael Krüschet – Rottbitze

Hallenturnier Ergebnisse.pdf