SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

Der Weg in die Rheinlandliga – Teil 1!!!!

Ehe der größte Erfolg der Vereinsgeschichte am 28.Mai 2016 in Puderbach durch einen 2:0 Erfolg im Entscheidungsspiel gegen Ellingen vor rund 2300 Zuschauern gesichert wurde, stand ein langer harter Weg hinter den Verantwortlichen und den Spielern des SV Windhagen.

Dieser begann eigentlich schon in der Winterpause der Saison 2011/2012. Damals stand man in der B-Klasse mit dem Rücken zur Wand und neben Rückkehrer Volker Berghoff vom VfB Linz, wurden mit Michael Rubel und Mustafa Bourzadaoui im Winter zwei ehemals höherklassige Spieler reaktiviert, die für den Klassenerhalt sorgen sollten. Dies gestaltete sich schwerer wie gedacht, aber nachdem die beiden letzt genannten als Spielertrainer das Kommando übernahmen, wurde durch eine tolle Siegesserie in den letzten sechs Spielen der Saison, doch noch die Klasse gehalten.

Während Mustafa danach zu seinem Heimatverein Mondorf zurückkehrte, blieb Michael Rubel als co Trainer und war mit Jens Brzenk, der als co Trainer zu seinem Heimatverein Windhagen zurückkehrte, mit Cheftrainer Martin Lorenzini, der diese Tätigkeit in seinem Wohnort übernahm, für die erste Mannschaft verantwortlich. Man wollte erfolgreichere Zeiten einläuten und holte mit den Alt-Zwillingen Christopher und Alexander, Nico Schiela und Sven Fischer weitere alte Windhagener zurück, reaktivierte den Neustädter Philipp Lissen, der inzwischen in Windhagen lebt und arbeitet, und verstärkte das Team mit drei externen Spielern. Mathias Metzen löste sein Versprechen ein, seinem damaligen Trainer aus Linz zu folgen (egal wohin) und brachte gleich Tobias Blumenthal nach Windhagen mit.

Zudem kam Marcel Rüddel aus Sankt Katharinen. Alle Spieler, bis auf Jens, der letztes Jahr im Sommer beruflich bedingt aufhören musste und Sven, der in die 2. ging,  gingen alle den Weg bis in die Rheinlandliga mit. In der B-Klasse gelang in der Saison 2012/2013 dann der souveräne Gewinn der Meisterschaft. Vielleicht war das erste Saisonspiel in Oberbieber (1:0) im nachhinein betrachtet sogar das härteste Spiel. Mit Rengsdorf kristallisierte sich dann nur ein ernsthafter Konkurrent heraus, der am Ende aber auch klar distanziert wurde. Bereits am Abend des 30.April 2013, also zu Beginn der Mainacht, stand der Aufstieg ungeschlagen in die A-Klasse fest. Erst am letzten Spieltag, als es um nichts mehr ging, setzte es dir erste Niederlage, in Leubsdorf (1:2) durch ein Gegentor in der letzten Minute der Saison. 26 Spiele, 24 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. Bereits hier zeigte sich die Stärke der Mannschaft: Konstanz.

Mit einem nur leichten veränderten Kader ging man in die A-Klasse. So kamen u.a. die Spieler Stumpf und Siebert dazu, die in den nächsten Jahren sportlich wie menschlich zu festen Größen wurden. Zwar setzte man sich das Ziel nach oben zu gucken, wie die Saison dann aber verlief, hatten selbst die größten Optimisten nicht erwartet. Auch diesmal war der erste Spieltag ein schweres Stück Arbeit (1:1 gegen Mitaufsteiger Rengsdorf), ehe es fast von alleine lief. Eine unglaublich starke Defensivarbeit (12 Gegentore in 26 Spielen) waren die Basis für eine nie gefährdete Meisterschaft.

Bereits am 7.April 2014 konnte man den Titel und den souveränen Durchmarsch  feiern und auch diesmal gab es erst nach dem Titelgewinn die einzige Saisonniederlage (0:1 zu Hause gegen Asbach). 26 Spiele, 21 Siege, 4 Unentschieden und 1 Niederlage bedeuteten bei 67:12 Toren mit 67 Punkten die Kreismeisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga.

     
Allen Beteiligten war klar, dass es in der Bezirksliga entweder heißt „oben mitspielen“ oder „Abstiegskampf“. Unter anderem mit den Top-Verpflichtungen Stefan Krist und Pawel Klos ging man in die Saison. Auch aus heutiger Sicht erfüllten die beiden die Erwartungen in jeder Hinsicht und bereicherten das Team sportlich wie menschlich enorm. Früh war zu erkennen, dass man das selbst gesteckte Ziel, im ersten Bezirksligajahr nach oben zu gucken, erreichen würde. Man spielte ein gute Saison, war zeitweise sogar ganz nah dran am späteren Meister, der SG Altenkirchen-Neitersen, beendete die Saison aber schließlich auf einem sensationellen 2.Platz. In 30 Spielen gab es 17 Siege, 6 Unentschieden und 7 Niederlagen bei 67:35 Toren und 57 Punkten.

Da Stillstand Rückschritt bedeutet, analysierte man die erste Saison und wollte sich in der Saison 2015/2016 verbessern. Dies konnte tabellarisch nur Platz eins sein, was für viele unrealistisch erschien. Wichtiger war, aber dass andere Dinge verbessert werden sollten. Die eklatante Auswärtsschwäche sollte abgestellt werden, der Kader musste breiter aufgestellt werden und der beruflich bedingte Ausfall von Jens Brzenk, der drei Jahre der Kopf der Mannschaft war, mussten kompensiert werden. Höhe Hürden, die es vor der zweiten Bezirksligasaison zu bewältigen gab ….

SV Windhagen vergibt Matchball und muss in die Verlängerung.

Das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Rheinlandliga zwischen der SG Ellingen und dem SV Windhagen findet am 29.05.2016 15.00 auf dem Kunstrasen in Puderbach statt.

So, 22.05.16 14:30 Bezirksliga

SV Windhagen  - TuS Montabaur 3:5 (1:0)

 
Bilder vom Spiel
"Erst Jubel und am Ende Sprachlosigkeit" ...
 

Windhagen. Der SV Windhagen hat am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost seinen ersten Matchball zum Gewinn der Meisterschaft verspielt. Einen Punkt brauchte der SVW noch zum Titelgewinn und zum Aufsteig in die Rheinlandliga. Doch Windhagen patzte zu Hause nach einer 2:0-Führung gegen den TuS Montabaur und verlor noch mit 3:5 (1:0). Nun müssen die Windhagener ein Entscheidungsspiel gegen die punktgleiche SG Ellingen/Bonefeld/Willroth austragen, die mit 4:2 (3:2) beim SC Berod-Wahlrod gewann.

 

Es war schon ein bewegender Augenblick für alle Spieler, Trainer und Zuschauer, als Schiedsrichter Markus Wozlawek aus Bad Breisig nach 93 Minuten die Partie zwischen Windhagen und Montabaur abpfiff. Die Windhagener Spieler sackten enttäuscht auf den Kunstrasen und die ein oder andere Träne wurde vergossen. Der große Traum von der Meisterschaft und dem Aufstieg vor eigenem Publikum war jäh zu Ende. Trotz einer 2:0-Führung bis zur 58. Minute standen die Gastgeber am Ende mit leeren Händen da. Nun ist Nachsitzen angesagt. Ein Entscheidungsspiel wird über die Meisterschaft entscheiden.

 

Am schnellsten fasste sich Windhagens Routinier Labinot Prenku. Er trommelte seine Mitspieler zusammen und schwor sie ein. "Ab morgen geben wir wieder richtig Gas. Jetzt müssen wir halt gegen Ellingen gewinnen." Auch Prenkus sichtlich enttäuschter Trainer Martin Lorenzini zeigte sich schnell wieder kämpferisch. "Noch ist nichts verloren. Wir haben noch eine Chance und die werden wir nutzen."

 

Im Entscheidungsspiel dürfte es deutlich schwerer werden, den dritten Aufstieg seit 2013 unter Dach und Fach zu bringen. Eigentlich standen die Windhagener nach 50 Minuten schon mit mehr als anderthalb Beinen in der Rheinlandliga, weil Matthias Metzen mit einem Doppelpack (11., 50.) für ein beruhigendes 2:0-Polster gesorgt hatte. Niemand unter den 280 Zuschauern hätte sich zu diesem Zeitpunkt vorstellen können, dass die bis dahin in der Rückrunde noch ungeschlagenen Gastgeber mindestens drei Tore kassieren könnten.

 

Doch Montabaur kämpfte verbissen, obwohl es für die TuS-Mannschaft um nichts mehr ging. Das Team von TuS-Trainer Bennedikt Lauer drehte die Partie innerhalb von 13 Minuten und führte plötzlich nach Treffern von Leutrimm Husaj (58., 71.) und dem zwischenzeitlichen 2:2 durch Mario Denker (64.) mit 3:2. Kurz vor 17 Uhr deutete alles auf Entscheidungsspiel hin. Doch Windhagen kam nur vier Minuten später durch Christopher Alt zum 3:3 (75.) und war zum diesem Zeitpunkt wieder aufgestiegen.

 

Die Zuschauer klatschten und feierten ihre Mannschaft. Zwei Minuten lang lag Meisterschaftsduft über dem Windhagener Stadion. Doch dann zerstörte Karol Obrebski (77., 85.) mit dem dritten Doppelpack dieses verrückten Spiels alle SVW-Hoffnungen. Der TuS führte 5:3 und schaukelte den Sieg sicher über die Zeit.

 

"Es tut mir leid für Windhagen. Aber wir wollten uns nicht dem Vorwurf einer Wettbewerbsverzerrung aussetzen. Nach dem 2:7-Ausrutscher vom vergangenen Wochenende gegen Weitefeld wollten wir uns mit einer vernünftigen Leistung in die Sommerpause verabschieden. Das ist uns gelungen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft", sagte Lauer, der seine Elf taktisch und kämpferisch optimal eingestellt hatte. Nun "lauern" die Westerwälder auf eine Belohnung aus Ellingen.

 

Dagegen herrschte im Windhagener Lager Ratlosigkeit. "Ich habe in der Halbzeit noch gewarnt, dass ein Spiel 90 Minuten dauert und wir trotz der Führung nicht locker lassen dürfen. Doch die zwei schnellen Gegentreffer zum 2:2 waren für uns ein Schock. Danach haben wir das Spiel im Kopf verloren", analysierte der Windhagener Trainer Lorenzini, der nun zunächst im mentalen Bereich mit seinen Spielern arbeiten muss. Noch ist der Zug in Richtung Titel für den SVW ja nicht abgefahren.

 

SV Windhagen: Lissen - Heßler, Krist, Blumenthal, Alexander Alt - Klos (65. Höhler), Borschel (84. Özmen), Prenku, Berghoff (77. Rüddel) - Metzen, Christopher Alt.  

TuS Montabaur: Lollert - Schulz, Leisenheimer, Schwickert, Pineker - Stähler, Husaj (89. Omi), Tillmanns, Obrebski - Brenner, Denker.

 

Schiedsrichter: Markus Wozlawek (Bad Breisig). - Zuschauer: 280.

 

Tore: 1:0, 2:0 Matthias Metzen (11., 50.), 2:1 Leutrimm Husaj (58.), 2:2 Mario Denker (64.), 2:3 Leutrimm Husaj (71.), 3:3 Christopher Alt (75.), 3:4, 3:5 Karol Obrebski (77., 85.).

 

Quelle: Rheinzeitung vom 23.05.2016 Ludwig Velten

 

Nach dem 1:0 Sieg in Wissen steigt am Sonntag um 14.30 Uhr das große Finale in Windhagen.

Sa, 14.05.16 14:30 Bezirksliga

VFB Wissen - SV Windhagen  0:1 (0:0)

 

weitere Bilder ...

 

Die erste Mannschaft des SV Windhagen steht ganz kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga Ost und dem damit verbundenen Aufstieg in die Rheinlandliga. Um diesen Ziel zu erreichen, muss die Mannschaft aber noch einmal 90 Minuten hochkonzentriert, laufstark und leidenschaftlich agieren und genau dies war auch am Pfingstsamstag in Wissen verlangt. Teilweise übernervös präsentierten sich die Windhagener in der ersten Hälfte, ließen gegen den klar feldüberlegenen Gastgeber aber zumindest keine ernsthafte Torchance zu.

Der SVW selber wurde nur bei einem Distanzschuss von Borschel gefährlich. Deutlich engagierter kam der Spitzenreiter aus der Kabine und hatte bereits nach 3 Minuten eine Riesenchance, als Christoph Alt per Kopf einen Freistoß von Klos verlängerte und der Ball dem Wissener Torwart aus drei Metern genau zwischen die Beine flog. In der 55. Minute war es dann aber so weit. Marcel Rüddel nahm einen langen Ball von Robin Hessler mit in den Lauf und kam im Strafraum mit der Picke einen Tick schneller an den Ball, wie der heraus eilende VfB-Torwart, 1:0. Am großen Jubel im Stadion merkte man, wie viele SVW-Fans unter den rund 150 Zuschauern waren. Eine Unterstützung, die die Mannschaft an diesem Tag auch brauchte. Fußballerisch lief nicht viel zusammen, aber kämpferisch und läuferisch rief das Team alles ab. Der Druck des VfB wurde immer stärker und es gab einige gute Gelegenheiten.
Die größte Chance hatte aber Windhagen in der 83.Minute. Christopher Alt war alleine rechts durch, passte quer auf Mathias Metzen, der frei vor dem Tor aber den Ball stoppte und den Torwart anschoss. Von dessen Bein flog der Ball nochmal in den Fünfmeterraum und Christopher Alt köpfte den Ball aus zwei Metern über das leere Tor.  Die weiteren Minuten schienen endlos zu sein und tatsächlich kam Wissen noch zu einer Riesenchance. Nach einem langen Ball in der 93.Minute tauchte der beste VfB-Spieler Samurkas alleine vor Torwart Hilkes auf, schoss völlig frei aus 10 Metern aber vorbei. Kurz darauf war das Spiel vorbei und die Mannschaft konnte nach dem schweren Auswärtsspiel in Weitefeld auch die hohe Hürde in Wissen mit einem Dreier nehmen. Somit hat sich das Team den ersten großen Traum erfüllt und hat am letzten Spieltag ein echtes Endspiel vor eigenem Publikum.

Folgende Konstellationen sind möglich: 1. Windhagen verliert nicht gegen Montabaur: Der SVW ist aufgestiegen. 2. Windhagen verliert gegen Montabaur und Ellingen gewinnt in Berod: es gibt ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg. 3. Ellingen gewinnt in Berod nicht: Der SVW ist aufgestiegen. Auf letzteres kann man sowieso nicht gucken, auch wenn Berod unbedingt gewinnen muss, um zumindest die Chance auf den drittletzten Platz zu wahren, der nach jetzigem Stand zum Klassenerhalt reichen würde.  Auch auf ein Unentschieden gegen Montabaur will und kann man sich beim SVW nicht verlassen, da dies nicht dem Charakter unseres Team entspricht. Man will sich eine Woche konzentriert vorbereiten, um am Sonntag physisch und psychisch topfit zu sein, um die Mannschaft aus Montabaur besiegen zu können.

Hier wartet aber ein starker Gegner, bereits das Hinspiel endete nur 0:0. Der Traditionsverein aus der Kreisstadt ist individuell stark besetzt und versucht seit Jahren an alte Zeiten anzuknüpfen. Mit einigen Japanern, u.a. dem starken Ex-Profi Omi, den starken Offensivkräften Obreski, Tillmanns, Brenner und Denker hat der TuS schon einiges zu bieten und die Zielsetzung für die kommende Saison wurde bereits deutlich. Gleich acht Neuzugänge, darunter der Top-Stürmer Orendzi des Lokalrivalen Elbert und einige Spielern aus Wirges, wurden bereits veröffentlicht, so dass es für viele aktuelle Spieler des TuS nächste Saison wohl schwer wird. Für Windhagen gilt aber nur der Blick auf sich selber. Man will alles dafür tun, um das große Ziel am Sonntag zu erreichen. Es erwartet die Fans also mit Sicherheit ein toller Fußballnachmittag und die Mannschaft freut sich auf hoffentlich zahlreiche Unterstützung. Bitte beachten: Anstoß ist am Sonntag bereits um 14.30 Uhr!!

SVW nimmt auch die hohe Hürde Weitefeld. 

So, 08.05.16 14:30 Herren Bezirksliga
SG Weitefeld - SV Windhagen 2:4 (1:1)
Tore:
Stephan Krist, Roman Borschel, Matthias Metzen 2x
 

weitere Bilder ...

 

Am drittletzten Spieltag gelang der ersten Mannschaft des SV Windhagen ein extrem wichtiger 4:2 (1:1) Auswärtserfolg beim Tabellenvierten aus Weitefeld, die somit die erste Heimspielniederlage in der laufenden Saison hinnehmen mussten. Somit beträgt der Vorsprung des SVW auch zwei Spieltage vor dem Saisonende 3 Punkte vor Verfolger Ellingen.

Danach sah es in den ersten 35 Minuten der Partie aber überhaupt nicht aus. Schnell, technisch versiert und ohne Druck offensichtlich auch geistig frischer war die SG die klar bessere Mannschaft und setzte Windhagen immer wieder über die Flügel unter Druck, eigentlich eine Windhagener Stärke. Logische Konsequenz war der Treffer zum 1:0 durch Weitefelds Torjäger Lopata. Zwar hatte auch der SVW zwei Großchancen, einmal grätschte Christopher Alt nach einem Metzen-Querpass um Zentimeter am Ball vorbei und einmal konnte ein Schuss von Metzen nach einem langen Einwurf aus kurzer Distanz gehalten werden. Aber auch der Gastgeber hatte Chancen zum 2:0. Erst kurz vor der Pause wurde Windhager wacher und druckvoller, hatte aber Glück als Lissen einen Kopfball aus kurzer Distanz halten konnte (43.) und man selber mit der letzten Aktion vor der Pause zum Erfolg kam. Der gute Schiedsrichter Ehsam Amirian ließ nach einem Foul an Christopher Alt weiterlaufen und Klos nutzte die kurze Verwirrung mit einem Pass auf Spielführer Alexander Alt, der in den Strafraum drang und nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Stefan Krist verwandelte den Strafstoß zum schmeichelhaften 1:1 Halbzeitstand.

Nach einer taktischen Umstellung verlief die zweite Halbzeit ganz anders. Man stand außen besser, machte früher Druck, der Ball lief schneller und das Zweikampfverhalten war um Längen besser. Somit dauerte es nur bis zur 53.Minute, als nach einer schnellen Kombination über Klos und Metzen der eingewechselte Roman Borschel freigespielt wurde, der den Ball zum 2:1 reinschippte. 20 Minuten ging es hin und her, ohne dass eine Mannschaft eine große Chance verbuchen konnte, ehe der große Auftritt von Mathias Metzen kam. In der 73.Minuten gewann Christopher Alt im Mittelfeld den Ball, schickte Metzen steil, der frei vor dem SG-Tor die Nerven behielt, den Torwart umkurvte und sicher zum 3:1 einschoss. Nur zwei Minuten später gewann Krist den Ball spielte steil auf Metzen, der das leichte Zögern des gegnerischen Torwarts nutzte und den Ball zum vorentscheidenden 4:1 einschoss.

Der Kraftaufwand führte wohl zu einem Blackout, denn beim Torjubel riss sich der bereits mit gelb verwarnte Metzen das Trikot vom Leib. Logische Konsequenz: gelb-rot. Schiedsrichter Amirian hatte keine andere Wahl. Generell würde man sich öfter solche Schiedsrichter wünschen, die unaufgeregt mit einer klaren und freundlichen Ansprache ein Spiel leiten, ohne sich selbst zu wichtig zu nehmen. Mit 10 Mann verlegte sich der SVW bei den sommerlichen Temperaturen jetzt darauf das Ergebnis zu verteidigen, was aber nur bis zur 87.Minute gelang. Dann schlug ein Freistoß von Außen genau im Windhagener Torwinkel ein. Wäre in der 89.Minute ein SG-Angreifer nicht um einen Hauch zu spät gekommen, hätte es nochmal spannend werden können.

So stand kurz darauf der wichtige Auswärtserfolg bei einem starken Gegner fest, wodurch die Mannschaft weiterhin in den letzten beiden Spielen alles selber in der Hand hat. Besonders erfreulich war zum einen, dass Nico Schiela nach seinem langen Ausfall wegen eines Unfalls erstmalig wieder zum Einsatz kam. Zum anderen kam  gut die Hälfte der rund 200 Zuschauer aus Windhagen. Eine Unterstützung, die unser Team auch nächsten Samstag braucht, denn dann wird es nicht einfacher. Die Partie des vorletzten Spieltages findet bereits am Pfingstsamstag um 17.30 Uhr in Wissen statt. (Vorbericht folgt)

Nach dem Last-Minute-Sieg in Hundsangen kommt schon am Freitag
die SG Westerburg.

So, 24.04.16 15:00  Bezirksliga 

SG Hundsangen - SV Windhagen 0:1 (0:0)

Tor: Ömer Özmen

 

weitere Bilder ..

 

Kräftig durchatmen musste der Spitzenreiter nach der Partie bei der SG Hundsangen, denn am Ende stand ein äußerst glücklicher, aber extrem wichtiger, 1:0 Auswärtserfolg zu Buche. Wie erwartet entwickelte sich von Beginn an eine hart umkämpfte Partie mit einigen Nickligkeiten und frühen gelben Karten auf beiden Seiten. Bereits nach 22 Minuten hätte es den besten Spieler auf dem Platz, den Braslianer Kelvin Lima, erwischen müssen, der nach seiner Gelb-Verantwortung nochmals Alexander Alt schwer foulte, aber mit Glück auf dem Platz blieb. Trotzdem muss man sagen, dass dieser Spieler vom Tempo her wohl zur Zeit der beste Spieler der Liga ist. Erst nach 25 Minuten stand langsam aber sicher der Fußball im Mittelpunkt und bis zur Pause war der SVW die bessere Mannschaft und hätte bei großen Chancen vor allem durch Brandt, Blumenthal und Christopher Alt durchaus in Führung gehen können. Es blieb aber beim 0:0 zur Pause.

Danach wurde die SG immer stärker, gewann immer mehr Zweikämpfe und hatte nun auch die besseren Chancen. Die beste Gelegenheit vereitelte Torwart Hilkes, als der quirlige Schneider frei vor seinem Tor auftauchte. Erst in der Schlussviertelstunde kam auch Windhagen wieder besser ins Spiel und man merkte nun, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen wollte. Nach einem Krist-Einwurf tauchten Metzen und Berghoff frei vor dem Tor auf, scheiterten aber beide nacheinander aus drei Metern Entfernung am SG-Torwart.

Als sich alle Beteiligten mit einem insgesamt leistungsgerechten Unentschieden abgefunden hatten, folgte die dramatische Nachspielzeit und es kam zu einer Geschichte, die so nur der Fußball schreibt. Vor der Saison wurde der A-Jugendliche Ömer Özmen in den Kader genommen, der in der Hinrunde noch große Anpassungsschwierigkeiten hatte. Nach der Winterpause machte der 18 jährige einen Riesensprung. Topfit und extrem verbessert im Zweikampf spielte Ömer eine glänzende Vorbereitung und stand auf dem Sprung in die erste 11. In der vorletzten Einheit vor dem ersten Meisterschaftsspiel im Jahr 2016 brach er sich im Training das Schlüsselbein und musste 8 Wochen pausieren. Diese Woche stieg er wieder ins Training ein und kam aufgrund der knappen Personalsituation in der 80.Minute auch prompt zu einem Kurzeinsatz. Genau dieser Özmen wurde in der 91.Minute nach Kopfballverlängerung von Christopher Alt  auf Metzen von diesem halbrechts angespielt und Ömer donnerte den Ball platziert ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0.

Das Spiel war aber noch nicht vorbei. Es folgte noch ein langer Ball, den Hilkes abfing, danach aber böse gefoult wurde. Mit einer (hoffentlich nur) schweren Knieprellung konnte er nicht mehr weiterspielen und da der SVW bereits dreimal gewechselt hatte, musste Spielführer Alexander Alt noch 2 Minuten ins Tor. Es kam aber (wahrscheinlich zum Glück :-)) kein Ball mehr aufs Tor und es blieb beim hart umkämpften 1:0 Erfolg. Man muss dem starken Gastgeber aber noch Respekt zollen, die mit dieser Leistung und der vorhandenen individuellen Qualität nicht in den Tabellenkeller gehören.

Da auch Ellingen ähnlich glücklich zu Hause den VfB Wissen mit 1:0 schlug (Wissen verschoss kurz vor Schluss noch einen Foulefmeter), bleibt auch vier Spieltage vor Schluss die Situation an der Tabellenspitze dramatisch. Sowohl bei Ellingen, als auch bei Windhagen stehen superstarke 63 Punkte zu Buche.

Nun zählt jedes Spiel und für Windhagen heist es schnell zu regenerieren, denn bereits am Freitag um 20 Uhr kommt es im Windhagener Stadion zur nächsten absoluten Knallerpartie. Mit der SG Westerburg stellt sich ein absolutes Top-Team vor. Die mit vielen zahlreichen erfahrenen und extrem starken Spielern gespickte Mannschaft erwischte diese Saison mit sechs Siegen einen Traumstart. Ein Tief bis zur Winterpause verhinderte den Verbleib in der Spitzengruppe. Nach der Winterpause spielt das Team aber wieder gefestigter, ist die viertbeste Rückrundenmannschaft und hat die Qualität jedem Gegner das Leben schwer. Spieler wie Binge, Wasna oder Keeler gehören schon seit Jahren zum Besten, was die Bezirksliga zu bieten hat.

Somit ist beim SV Windhagen wieder ein Kraftakt nötig, will man die zuletzt gezeigte Heimstärke bestätigen und wieder drei Punkte einfahren. Nach Özmen hofft man, dass auch von den Langzeitverletzten Klos, Borschel und Höhler zumindest ein oder zwei Spieler wieder zum Kader hinzustoßen. Also vormerken: bereits am Freitag um 20 Uhr braucht unser Team die volle Unterstützung der eigenen Fans. Anstoß ist um 20 Uhr !!

Ungefährdeter Sieg gegen Elbert dank starker erster Halbzeit.

Sonntag 17.04.2016 15.30

SV Windhagen – SG Elbert 3:0 (3:0)
Tore:
Joscha Brandt, Matthias Metzen, Marcel Rüddel

weitere Bilder ...

Die Messlatte hing für die erste Mannschaft des SVW am Sonntag hoch, denn sowohl die dritte Mannschaft (9:1 Kantersieg), wie auch die zweite Mannschaft (toller 3:2 Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Güllesheim nach 0:2 Rückstand) überzeugten auf der ganzen Linie, so dass man diesen erfolgreichen Tag vergolden wollte. Zudem hatte man aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen, da man in Elbert mit 2:4 unterlag.

Von Beginn an setzte man den Gast hochmotiviert und läuferisch stark unter Druck. Immer wieder lief der Ball schnell durch die eigenen Reihen und mit dem variablen Flügelspiel kam der Gegner selten zu recht. Somit waren Tore die logische Folge. In der 17.Minute wurde der Ball gleich dreimal nacheinander in den Strafraum geflankt, ehe Rüddel auf den starken Joscha Brandt ablegte, der mit einem fulminanten Schuss dass 1:0 erzielte. In der 24.Minute gewann Christopher Alt an der Mittellinie den Ball und schickte sofort Mathias Metzen steil. Der schnelle Stürmer konnte selten von der SG-Abwehr gebremst werden und mit seiner dritten guten Chance traf er diesmal mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zum 2:0.

Elbert, die in allen bisherigen Vergleichen mit Windhagen in A-Klasse und Bezirksliga immer ein gleichwertiger Gegner waren, wirkte völlig verunsichert und bekamen nach vorne keine Entlastungsangriffe zu Stande. So war das Spiel schon  nach 33 Minuten entschieden. Berghoff erlief sich einen ungenauen Pass des SG-Torwarts, passte quer auf Marcel Rüddel, der souverän mit einem Schlenzer zum 3:0 traf. Der Halbzeitstand entsprach somit auch dem Spielverlauf.

Die zweite Hälfte verlief dann völlig anders. Der SVW schaltete zwei Gänge runter, konzentrierte sich mehr auf Ballkontrolle und kam nur noch selten vor das gegnerische Tor. Da aber auch der Gegner nicht zwingend wurde und nur bei einem Kopfball nach einem Freistoß, den Lissen aus der Ecke fischte, gefährlich wurde, blieb es am Ende beim klaren 3:0 Sieg. Die Spielweise in Halbzeit zwei war zwar nicht schön, aufgrund der aber immer noch sehr angespannten Personallage, war es vielleicht auch gut, mal ohne großen Kraftaufwand zum Erfolg zu kommen. Somit blieb der SVW nun im 17.Spiel hintereinander ungeschlagen, also hat man gegen jedes Team in dieser Zeit einmal gespielt. Trotzdem ist die Situation an der Tabellenspitze extrem spannend. Nach dem Nachholspiel am Donnerstag stehen Windhagen und Ellingen mit 60 Punkten fünf Tage vor dem Saisonende, punktgleich an der Tabellenspitze.

Schon jetzt kann man von einer beeindruckenden Saison beider Teams sprechen und die nächsten Wochen versprechen Spannung pur. Nächsten Sonntag geht es in Hundsangen weiter, die im Abstiegskampf hängen, der genauso spannend ist. Nur Puderbachs Abstieg scheint besiegelt, ansonsten stehen dort zahlreiche renommierte Clubs ganz eng beieinander. (Vorbericht folgt)

SVW lässt in Berod zwei Punkte liegen.

Sonntag 10.04.2016 14.30
SV Windhagen - SG Berod 0:0 (0:0)

 
 
Video ...  
weitere Bilder und das Video ...  

Einen gebrauchten Tag erwischte der SVW am Sonntag auf dem kaum zu bespielenden „Rasen“ in Berod, wobei die Verletzten Misere inzwischen fast schon tragischer ist, als das Ergebnis. Besonders schlimm erwischte es dabei Torwart Timo Stumpf, der drei Wochen wieder im Training war, ehe er sich den dritten Kreuzbandriss in den letzten zwei Jahren zuzog. Zudem fiel am Freitag kurzfristig noch David Höhler mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus und zur Krönung verletzte sich in Berod Pawel Klos am Knöchel und musste nach 40 Minuten ausgewechselt werden. Diagnose diese Woche.

Trotzdem war das Ziel in Berod natürlich ein Sieg, aber den besseren Start erwischten fraglos die Gastgeber. Nach einem schnellen Konter konnte Tobias Blumenthal seinen Gegenspieler 17 Meter vor dem Tor nur mit einem Foul bremsen und den fälligen Freistoß schoss der SC scharf vors Tor, wo ein Angreifer den Ball ins Tor lenkte. Schiedsrichter Depken entschied auf Abseits. Es sollte die einzige strittige Entscheidung bleiben, die für den SVW gefällt wurde. Windhagen versuchte nun das Spiel zu kontrollieren, kam in der ersten Hälfte aber zu selten gefährlich vor das gegnerische Tor. Die besten Chancen vergaben die Alt-Brüder in aussichtsreicher Position. So blieb es zur Pause beim 0:0.

In der zweiten Hälfte kam Windhagen gegen die mit einer Fünfer-Kette tief stehenden Beroder zu immer besseren Gelegenheiten. Vor allem der eingewechselte Metzten machte viel Wirbel. Zuerst zögerte er freistehend etwas zu lange und statt mit links abzuziehen, legte er sich den Ball auf rechts und ein Gegner kam dazwischen. Dann wurde er gleich mehrfach in engen Situationen vom Schiedsrichter wegen angeblichem Abseits zurückgepfiffen. Die Vorgabe „im Notfall für den Angreifer“ gab es an dem Tag nicht. Der Druck des SVW wurde immer größer, wobei Berod nur noch eine Chance hatte, als Torwart Hilkes nach einem langen Ball mit dem holprigen Untergrund Probleme bekam, aber schließlich doch noch klären konnte. Vorne wurden die Chancen immer größer.

Berghoff knapp drüber, Metzen aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei, Chris Alts Kopfball gehalten. So ging es in die dramatische Schlussphase. In der 86.Minute schlug Tobi Blumenthal einen Freistoß vors Tor und Alex Alt kam frei zum Kopfball. Dieser Ball wurde auf der Linie von einem Beroder abgewehrt. Auf dem Video auf der SVW-Seite kann sich jeder ein Bild machen, ob Elfmeter gepfiffen werden musste oder nicht. Kurz darauf schoss der SC-Torwart Metzen an, der Ball kullerte aber um Zentimeter vorbei und in der viel zu kurzen Nachspielzeit schoss Robin Hessler aus 18 Metern haarscharf am Winkel des gegnerischen Tors vorbei. So blieb es beim dürftigen 0:0.

Auch wenn der SV sechs Spieltage vor Schluss  jetzt schon so viele Punkte hat, wie in der Vorsaison, ist Platz eins in der Liga gefährdet, da Ellingen mit einem Erfolg am Donnerstag im Nachholspiel in Weitefeld vorbeiziehen könnte. Für Windhagen gilt es aber in erster Linie trotz der prekären Personalsituation sich auf die Aufgabe gegen die SG Elbert zu konzentrieren. Hier hat man nämlich etwas gut zu machen, da die Partie in Elbert das letzte Spiel war, was der SVW diese Saison verlor.

SVW ringt Bad Ems nach hartem Kampf mit 3:1 nieder.

Sonntag 03.04.2016 15.30
SV Windhagen - VFL Bad Ems 3:1 (2:0)
Tore:
Marcel Rüddel, Christopher Alt , Christopher Alt

 

weitere Bilder ...

 

Mit großen personellen Problemen ging der Spitzenreiter der Bezirksliga, die erste Mannschaft des SV Windhagen, in die Partie des 23.Spieltages zu Hause gegen die Mannschaft des VfL Bad Ems. Neben mehreren Ausfällen (Borschel, Höhler, Brandt) gingen mehrere Spieler leicht gehandicapt in die Partie. Man nahm das Risiko in Kauf und am Ende des Tages wurde man dafür belohnt. Der SVW hatte großen Respekt gegen den, für einen Abstiegskandidaten, sehr spielstarken Gegner. Zu recht, wie das Spiel zeigte.

Trotzdem dauerte es genau eine Minute, ehe Metzen nach einem Steilpass alleine vor dem gegnerischen Tor auftauchte, aber in letzter Sekunde der Fuß eines Verteidigers dazwischen kam. Nach 7 Minuten war es dann aber so weit. Als nach einem Foul an Klose alle auf einen Pfiff warteten, reagierte Christopher Alt am schnellsten, steckte auf Marcel Rüddel durch, der freistehend sicher zum 1:0 einschoss. Kurz darauf die Riesenchance zum Ausgleich, Lissen parierte aber den Schuss des frei vor ihm auftauchenden Ernesto. Zielsicherer agierte Windhagen. Christopher Alt verlängerte in der 20. Minute einen Freistoß von Blumenthal per Kopf zum 2:0 ins lange Eck. Wer dachte der Spitzenreiter steht nun vor einem ruhigen Sonntagnachmittag, sah sich getäuscht. Bad Ems war immer bemüht spielerisch was zu machen und wirkte stets gefährlich, aber auch Windhagen hatte genügend Chancen zum 3:0.

Die Größte hatte Metzen direkt nach der Pause, als der starke Klos rechts durch war, auf den zweiten Pfosten passte und Mathias dort mit links aus kurzer Distanz freistehend vorbeischoss. Kurz darauf wurde Metzen zum zweiten male zu Unrecht zurückgepfiffen, als er alleine auf dem Weg zum Tor war, aber die Auslegung der Abseitsregel war nicht gerade die Stärke des ansonsten guten Schiedsrichters. Ab der 68.Minute wurde die Partie endgültig spannend. Nach einem Handspiel bekam der Gast 17 Meter zentral vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen und  diesen hämmerten sie unhaltbar zum 1:2 ins Netz. Nun ging es hin und her und in der 80.Minute lag der Ausgleich in der Luft, als aus 5 Metern ein Gästespieler freistehend über das Tor köpfte. Währenddessen wurden die Räume für den SVW immer größer und in der 88.Minute war es endlich so weit. Christopher Alt preschte in den Strafraum, spielte einen feinen Doppelpass mit Berghoff und spitzelte den Ball aus kurzer Distanz zum 3:1 ins Tor. Das mögliche 4:1 von Berghoff in der 90.Minute gab der Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsposition nicht.

Es blieb somit beim hart umkämpften Heimsieg, gegen einen Gegner, der nicht in die Abstiegszone gehört. Bei dem Spiel mussten einige SVW-Spieler körperlich an ihre Grenzen gehen. Nun heißt es regenerieren, Verletzungen auskurieren, um nächste Woche bestens vorbereitet in das schwere Auswärtsspiel in Berod gehen zu können. (Vorbericht folgt)

SV Windhagen gewinnt unter schwierigen Bedingungen klar mit 5:1.

Sonntag 20.03.2016 15.30
SV Windhagen – SG Müschenbach 1:0 (0:0)
Tor:
Volker Berghoff

 
weitere Bilder und Videos ...
Ein kleiner holpriger Rasenplatz, extremer Wind in der ersten Hälfte, Starkregen in der zweiten Hälfte. Die Bedingungen für ein schönes Fußballspiel waren definitiv nicht gegeben. Somit war „durchkämpfen“ für den Spitzenreiter angesagt. Was dem SVW in der ersten Bezirksligasaison oft noch Probleme bereitete, sieht dieses Jahr ganz anders aus. Die Mannschaft biss sich gegen einen gut startenden Gastgeber von Beginn an rein und hielt dagegen.

Von Minute zu Minute kam der SVW besser ins Spiel, aber nach 20 Minuten gab es einen Rückschlag, als Spielmacher Borschel mit einer Muskelverletzung vom Feld musste. Wir hoffen auf eine baldige Genesung und wünschen ihm gute Besserung. Für ihn kam Metzen ins Spiel, dem ein Traumstart gelang. Ein Einwurf von Krist wurde wieder nach Außen zu ihm abgewehrt und der Innenverteidiger flankte lang auf den zweiten Pfosten, wo Metzen in den Ball spritzte und mit seinem ersten Ballkontakt den Ball zum 1:0 unter die Latte spitzelte(41.).

Bis zur 70.Minute ginge es jetzt fast nur noch in Richtung SG-Tor. Viele Standards und drei weitere Tore waren die logische Folge. Zuerst überlistete Krist mit einem Freistoß den überraschten Osterspaier Torwart, als er und alle anderen mit einer Flanke rechneten, der Ball von 40 Metern aber fulminant ins Tor geschossen wurde. Der SVW blieb nach der Pause dran, aber Osterspai hatte in der 59.Minute die einzige, dafür aber größte Chance, als aus 16 Metern ein Stürmer freistehend den Pfosten traf. Kurz darauf fiel auf der anderen Seite die Entscheidung. Der starke Christopher Alt wurde im Strafraum angespielt, drehte sich schnell und schoss den Ball scharf vors Tor, wo die Kugel vom Schienbein eines Osterspaier Spielers zum 3:0 ins Tor segelte. Kurz darauf wurde die SG Opfer der eigenen Platzverhältnisse, als der Torwart eine harmlose Bogenlampe von Michael Siebert durch die Hände gleiten ließ – 4:0 in der 70.Minute. Der SVW stellte jetzt das Spielen ein und so kam auch die SG nochmal zum mitspielen. Ein Foulelfmeter nach einem angeblichen Foul von Blumenthal brachte das 1:4 (79.) und bei zwei gefährlichen Schüssen verhinderte Hilkes ein weiteres Tor. Dies fiel in der Schlussminute, aber nochmal für den SVW. Metzen war links durch und donnerte den Ball ins offene kurze Eck zum 5:1 Endstand.

Besonders erfreulich war, dass trotz der langen Anfahrt (94 Kilometer!) rund 50 SVW-Fans am Ostermontag den langen Weg auf sich genommen haben. Diesen allen gilt der ausdrückliche Dank des Vereins und der Mannschaft. Auch am kommenden Sonntag hofft der SVW im Heimspiel um 15.30 Uhr gegen den VfL Bad Ems auf zahlreiche Unterstützung. (Vorbericht folgt)

SVW schlägt die SG Müschenbach/Hachenburg knapp mit 1:0..

Sonntag 20.03.2016 15.30
SV Windhagen – SG Müschenbach 1:0 (0:0)
Tor:
Volker Berghoff

 
weitere Bilder ...  
„Nicht schön, aber erfolgreich“, so lautete das Fazit der Partie des SVW am 21.Spieltag der Bezirksliga zu Hause gegen die SG Müschenbach-Hachenburg. Nach den Ausfällen von Metzen und Prenku fiel bereits nach 5 Minuten der nächste Stammspieler aus. Spielführer Alexander Alt wurde bei einem harten Zweikampf vom Knie seines Gegenspielers getroffen und musste ausgewechselt werden. Robin Hessler rückte links in die Kette und machte seine Sache gut. Dabei gab ansonsten es in Halbzeit eins nicht viel Gutes zu vermelden. Zwar hatte der SVW viel Ballbesitz, kam aber viel zu selten zum Abschluss. So blieb ein Distanzschuss von Klos, der knapp vorbei ging, und Chancen von Berghoff und wiederum Klos mit geblockten Schüssen in aussichtsreicher Position, die einzigen Gelegenheiten in Halbzeit eins. Der Gast verlegte sich aufs Kontern, verbuchte aber keine einzige Chance.

Deutlich aggressiver und dynamischer kam der SVW aus der Halbzeit. Nach drei guten Chancen gab es in der 57.Minute einen Freistoß 20 Meter vor dem SG-Tor. Klos zirkelte den Ball an den Innenpfosten und Stefan Krist schoss den zweiten Ball aus halblinker Position aufs Tor. Der gute SG-Torwart, der Ex-Windhagener Julian Schmitz, lenkte den Ball noch an die Latte, aber im darauffolgenden Durcheinander vor dem Hachenburger Tor behielt Volker Berghoff den Überblick und schoss an Freund und Feind vorbei zur umjubelten Führung. Danach wurde das Spiel offener, mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Siebert auf der Torlinie, zweimal Torwart Lissen und zwei Schüsse, die knapp drüber flogen, verhinderten den Ausgleich. Auf der Gegenseite hätten aber Borschel, Klos, Christopher Alt und Rüddel bei Riesengelegenheiten den Sack zu machen können, es blieb am Ende aber beim hart umkämpften, aber verdienten 1:0 Erfolg.

Somit bleibt die Situation an der Tabellenspitze unverändert, da alle vier Spitzenteams gewinnen konnten. Nun heißt es Kräfte sammeln, ehe es nächste Woche am Ostermontag zur SG Osterspai geht.
 

SV Windhagen  verlängert mit  Martin Lorenzini.
Bezirksligist geht mit dem Erfolgstrainer auch in die Saison 2016/17

 
Trainer und Betreuer Team ...  
Beim SV Windhagen ist eine wichtige Personalentscheidung gefallen. Bereits vorzeitig hat der Bezirksligist den Vertrag mit Lorenzini für die Saison 2016/2017 verlängert.

Mit der 1. Mannschaft ist der Windhagener Erfolgstrainer von der Kreisliga B mit zwei aufeinander folgenden Meisterschaften bis in die Bezirksliga Ost aufgestiegen und aktuell befindet sich Mannschaft mit Platz 1 weiter auf der Erfolgsspur, mit Ambitionen auf den Aufstieg in die Rheinlandliga.

Ein wichtiger Aspekt für die vorzeitige Vertragsverlängerung war für den Trainer und den Vorstand, das der komplette Trainer- und Betreuerstab sowie die Mannschaft gemeinsam formulierte Ziele sportlich umgesetzt und sich dabei auch menschlich weiterentwickelt hat. Hierzu hat auch der stetige Einbau von jungen, ehrgeizigen Spielern beigetragen. Ein nicht selbstverständlicher, aber gewollter Nebeneffekt war, das sich die Vereinsangehörigen und zahlreiche Windhagener Fußballfans mit den Kickern und ihrem Trainer identifizieren.

Dieses ist, so Josef Konrads, Vorsitzender der Eintracht, ein großes Verdienst von Martin Lorenzini. Trainer und Vorstand wollen  den zuvor eingeschlagenen Weg weiter fortführen, der auch Einfluss auf die weiteren Seniorenmannschaften beim SVW hatte und hat. Wir freuen uns auf die weitere fruchtbare Zusammenarbeit mit Martin Lorenzini. Auch für die Fans geht so die erfolgreiche Fußballgeschichte im Windhagener Traditionsverein weiter.

Die Vertragsverlängerung soll auch ein weiterer Anreiz für Fußballer sein, sich beim Bezirksligisten zu engagieren.

Starker SVW gewinnt das Spitzenspiel in Ellingen mit 4:0

Sonntag 13.03.2016 15.00
SG Ellingen - SV Windhagen 0:4 (0:1)
Tore:
Christopher Alt (2), Volker Berghoff, Matthias Metzen

 
weitere Bilder ...  

Strahlender Sonnenschein, eine große Kulisse und die beiden Spitzenmannschaften der Bezirksliga Ost im direkten Vergleich. Es war alles hergerichtet für ein tolles Fußballspiel am Sonntagnachmittag in Straßenhaus.

Beide Teams begannen aber zu Beginn vorsichtig und hatten großen Respekt voreinander, so dass sich ein von Taktik geprägtes Spiel andeutete. Was in so einer Situation hilft ist natürlich ein Tor. Dies schoss der SVW in der 19.Minute mit der ersten richtigen Chance im Spiel. Berghoff schickte Christopher Alt steil, der die gegnerische Innenverteidigung überlief und frei vor dem Tor auftauchte. Den ersten Schuss hielt der gute Ellinger Torwart Volkan zwar, aber der Abpraller landete wieder vor Alts Füßen und nach einer geschickten Drehung versenkte er aus 10 Metern mit der „Picke“ zum 1:0. Jetzt wurde das Spiel offener, wobei der SVW in den Zweikämpfen oft schneller und frischer agierte. Schon in der 26.Minute die nächste Großchance, aber Prenkus Schuss aus 16 Metern fischte Volkan gerade noch aus der Ecke. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel, so dass es mit einem Windhagener 1:0 in die Pause ging. Man ließ gegen die seit 1,5 Jahren zu Hause ungeschlagenen Ellinger tatsächlich keine einzige Chance bis zur Halbzeit zu.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Blumenthal schlug einen langen Freistoß in den Strafraum des Gegners und es kam zu einem klaren Handspiel eines Verteidigers. Mehrere Spieler blieben verdutzt stehen und warteten wohl auf einen Pfiff, der aber nicht kam. Dann versuchte ein Ellinger zu klären, der Ball rutschte ihm aber ab und wurde schließlich von Christopher Alt  unhaltbar, als Bogenlampe ins Ellinger Tor, zum 2:0 abgefälscht. Die jetzt offensiver ausgerichtete SG schien geschockt und der SVW blieb dran. So gewann die stabile SVW-Defensive in der 53.Minute wieder zentral einen Zweikampf, es wurde schnell in die Spitze umgeschaltet und Berghoff tauchte frei im gegnerischen Strafraum auf. Sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht und es stand 3:0.

Am Jubel konnte man erahnen, wie viele Windhagener unter den Zuschauern waren. Der SVW agierte weiter sehr diszipliniert und wieder Berghoff hätte kurz darauf das Spiel entscheiden müssen. Der gegnerische Torwart war schon ausgespielt, aber statt den Ball am Feldspieler vorbei ins Tor zu schießen, passte er nochmal auf Metzen. Zu viel des Guten, denn der stand im Abseits. Im Gegenzug die einzige richtige Chance im ganzen Spiel für Ellingen, aber Lothar Hilkes hielt gegen den aus spitzem Winkel frei vor ihm auftauchenden Stürmer. Dann war Windhagen wieder dran. Micki Siebert, der für den angeschlagenen Robin Hessler ins Team gerückt war und eine bärenstarke Leistung bot, schickte Metzen steil, der aus 20 Metern mit einem feinen Schuss ins lange Eck zum 4:0 traf. Rüddel mit einer Bogenlampe auf die Latte und bei drei zentralen Freistößen wurde gar noch ein höherer Sieg verpasst. Dies wäre dem Guten aber wohl auch ein wenig zu viel gewesen.

So stand am Ende ein verdienter und wichtiger Auswärtssieg zu Buche, mit dem in dieser Form wohl niemand gerechnet hatte. Der SVW hat nun sechs Punkte Vorsprung vor Ellingen, die mit zwei Siegen in den Nachholspielen aber wieder gleichziehen könnten. Der Vorsprung gegenüber den weiteren Verfolgern aus Linz und Weitefeld ist zudem noch weiter angewachsen, da diese beide unentschieden spielten. Trotz des Sieges gilt es nun, sich ganz schnell auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren, denn als Spitzenreiter ist man wöchentlich der Gejagte. Mit der SG Hachenburg-Müschenbach stellt sich nächsten Sonntag ein starkes Team in Windhagen vor. Kommen alle Windhagener zum Spiel, die in Ellingen waren, hätte man schon eine große Kulisse, deren Unterstützung am Sonntag um 15.30 Uhr auch nötig sein wird.

Volker Berghoff mit Hattrick beim klaren Sieg gegen Wirges.

Sonntag 06.03.2016 15.30
SV Windhagen - Spvgg. EGC Wirges 6:2 (3:1)
Tore:
Roman Borschel, Stephan Krist, Tobias Blumenthal, Volker Berghoff (3)

 
weitere Bilder ...  

Der SVW war in seiner ersten Heimpartie gegen die Oberligareserve der SpVg Wirges gewarnt, denn zum einen schlug diese Mannschaft in der Vorwoche den Tabellendritten aus Weitefeld, zum anderen war klar, dass die eigene Leistung aus der Vorwoche in Puderbach nicht reichen würde.

Der Gast begann mit einer fulminanten Anfangsoffensive, aber nach und nach bekam Windhagen die Partie in den Griff und kam mehrfach gefährlich nach vorne. Nach 14 Minuten war es so weit: Metzen erkämpfte sich den Ball, passte auf Roman Borschel, dessen Schuss auf dem glitschigen Kunstrasen dem zweiten Torwart der Oberligamannschaft Gelhard unter dem Körper zum 1:0 reinrutschte. Der Gast war geschockt, Windhagen setzte nach. In der 22. Minute wurde eine Ecke zu kurz abgewehrt und Stefan Krist donnerte den Ball aus 25 Metern fulminant in den Winkel des Gästetors. Ein tolles Tor. Wieder 10 Minuten später schien die Partie entschieden, als Tobias Blumenthal nach einer feinen Eckenkombination aus kurzer Distanz mit einem Drehschuss den Ball versenkte.

Kurz darauf traf Klos per Freistoß nur den Pfosten. Trotz der klaren Führung hatte der junge Schiedsrichter in der ersten Halbzeit große Mühe mit der oft hektisch und nicklig geführten Partie. So hätte auch ein Abseitspfiff kommen können, als der neue Wirgeser Spielertrainer in der 40.Minute frei vor dem Windhagener Tor auftauchte und zum 3:1 Halbzeitstand verkürzte. Marcel Rüddel musste bereits nach 30 Minuten nach einer harten Attacke seines Gegenspielers im Strafraum durch Volker Berghoff ersetzt werden, der zum Spieler des Tages werden sollte.

Windhagen begann die zweite Hälfte konzentriert und nachdem Labi Prenku eine Riesenchance vergab, war es Berghoff, der nach einer Ecke von Prenku, die Blumenthal per Köpfte verlängerte, frei zum Schuss kam und sicher zum 4:1 einschoss (55.). Symptomatisch, dass der SVW diesmal bei Standards eine gute geistige Frische an den Tag legte und oft einen Schritt schneller war. Die Partie verlief jetzt auffallend ruhiger und auch der Schiedsrichter hatte das Spiel nun gut im Griff. In der Schlussviertelstunde drehte Windhagen nochmal auf. Nach einem schönen Angriff über rechts wurde Berghoff freigespielt, der aus kurzer Distanz das 5:1 erzielte und nur wenige Minuten später legte Klos wieder auf Berghoff ab, der wieder abstaubte. Ein lupenreiner Hattrick des, nicht unbedingt als Torjäger bekannten, Allrounder im SVW-Team.

Als die Konzentration nachließ, kamen die nie aufgebenden Gäste noch zum Treffer zum 6:2 Endstand,ehe in der Schlussminute noch ein Gästeakteur gelb-rot sah. Ein eindrucksvoller Sieg, der das nötige Selbstvertrauen für das Spitzenspiel nächste Woche bei der SG Ellingen geben sollte. Mit drei Punkten Vorsprung, aber auch zwei Spielen mehr, reist die SVW nächsten Sonntag, hoffentlich mit zahlreicher Fanunterstützung, nach Straßenhaus. (Vorbericht folgt)

SVW kommt mit einem Auswärtsunentschieden schwer ins Fußballjahr 2016.

Sonntag 28.02.2016 15.00
SG Puderbach - SV Windhagen 1:1 (1:1)
Tor:
Christopher Alt
 
 
weiter  Bilder und Videos ...  
Nach einer fast drei Monate langen Pause wollte der SV Windhagen im ersten Meisterschaftsspiel beim Lokalrivalen, dem Tabellenvorletzten, der SG Puderbach an die guten Spiele vor der Winterpause anknüpfen. Dies gelang nicht. Ein Schock zu Spielbeginn schien für die Nerven einiger Spieler nicht förderlich zu sein. Bereits in der 3.Minute kam im Anschluss an eine Ecke ein Puderbacher aus 20 Metern frei zum Schuss und der flog, auch noch leicht abgefälscht, durch Freund und Feind zum 1:0 ins Windhagener Tor. Man brauchte einige Zeit, um sich zu erholen, in der man sogar das 0:2 hätte kassieren können. Lothar Hilkes parierte aber den Ball des frei vor ihm aufgetauchten Stürmers.

Erst nach 15 Minuten kam Windhagen ins Spiel, dominierte jetzt klar und erspielte sich gute Chancen. Nach 24 Minuten war es dann soweit Krist flankte nach einer abgewehrten Ecke nochmal vors Tor, Tobias Blumenthal kam frei zum Schuss, aber der starke Puderbacher Torwart lenkte den Ball noch an die Latte. Den Abpraller versenkte Christopher Alt aber zum 1:1 Ausgleich. Kurz darauf lag sogar das 2:1 in der Luft. Zuerst scheiterte Christopher Alt mit einem Schuss aus halblinker Position, den der Torwart gerade noch hielt, dann wurde Roman Borschel frei vor dem Tor beim Schuss hart bedrängt und scheiterte am Torwart.

So ging es in die Halbzeit und Windhagen nahm sich vor, das Spiel deutlich schneller zu machen. Dies gelang aber nur kurzzeitig. Danach biss man sich an der extrem tief stehenden Abwehr des Gegners, die mit Mann und Mann verteidigten, immer wieder die Zähne aus. Laufarbeit und Kombinationsfluss waren schlecht und es schlichen sich im gesamten Spiel immer wieder Konzentrationsmängel ein,  die zu haarsträubenden leichten Fehlern führten. Leider blieb auch der Schiedsrichter nicht von katastrophalen Fehlern verschont. So gab er in der 64.Minute ein Tor von Christopher Alt wegen angeblichem Handspiel nicht. Eine haarsträubende Fehlentscheidung, wie es auch auf dem Video auf unserer Internetseite gut zu sehen ist.  

Windhagen war zwar bis zum Ende „stets bemüht“, wollte dem gefährlich konternden Gegner aber auch nicht ins offene Messer laufen. Auch eine Eckenverhältnis von 12:4 führte nicht zum Erfolg. So stand am Ende ein enttäuschendes 1:1 zu Buche, was bei der Tabellensituation beide Teams mit einem lachenden und einem weinenden Auge sahen. Puderbach rutschte trotz des Punktgewinns auf den letzten Platz, da der bisherige Letzte Hundsangen, die in der Winterpause stark aufrüsteten, gewinnen konnte. Windhagen bleibt zwar Erster, ist jetzt aber punktgleich mit Ellingen, die ein Spiel weniger ausgetragen haben. Der Vorsprung gegenüber den anderen Verfolgern ist aber angewachsen, da der Dritte Weitefeld in Wirges (die nächste Woche nach Windhagen kommen) unterlag und der Vierte Linz zu Hause gegen Wissen verlor.

Damit ist mit Wissen, die Mannschaft mit den vielleicht besten Einzelspielern der Liga, auch wieder im Verfolgerfeld angekommen: Weitefeld 7, Linz 8 und Wissen 9 Punkte zurück. Für Windhagen heißt es nun, sich voll auf das kommende Heimspiel nächsten Sonntag gegen die starke Oberligareserve aus Wirges zu konzentrieren. Anstoß: Sonntag 15.30 Uhr.

SV Windhagen überwintert nach 4:0 gegen den VfL Hamm als Spitzenreiter!

Sonntag 06.12.2015 15:30
SV Windhagen - VFL Hamm 4:0 (1:0)

 

Tore: Stephan Krist (Elf.), Matthias Metzen, Pawel Klos, Stephan Krist (Elf.)

weitere Bilder und videos ...

Auch wenn der SV Windhagen eine Halbzeit gegen den VfL Hamm alles andere als überzeugte, fuhr man am Ende einen klaren Sieg gegen den ehemaligen Oberligisten aus Hamm ein, der durch die Ergebnisse der Konkurrenz an der Tabellenspitze enorme Bedeutung hatte. Der SVW begann gewohnt offensiv und hatte in den ersten 5 Minuten gleich drei Ecken und zwei gute Schüsse durch Klos und Berghoff zu verbuchen. Die mutig agierende Gäste fanden danach aber besser ins Spiel und hatten ihrerseits mehrere gute Chancen zu verbuchen.

Die zuletzt so sichere SVW-Abwehr (1 Gegentor in 6 Spielen) wackelte mehrfach bedenklich.  Nach vorne ging aber auch immer etwas und in der 30. Minute tauchte Christopher Alt völlig frei vor dem Gästetor auf. Statt zu schießen, zog er aber nochmal nach innen und fädelte bei einem Gästeverteidiger ein. Es gab einen Elfmeter, der die Gäste erzürnte. Stefan Krist verwandelte sicher zum 1:0. Kurz darauf erzürnte der Schiedsrichter aber auch den SVW, als Mathias Metzen alleine auf das Hammer Tor zuzog und nur durch eine Notbremse gestoppt werden konnte. Statt der fälligen roten Karte, die vor zwei Wochen zB Lothar Hilkes beim SVW sah und zu allem Überfluss auch noch 2 Spiele gesperrt wurde, gab es nur gelb. Bis zur Pause hatte Windhagen dann bei zwei Riesenchancen des Gegners, die zweimal freistehend über das Tor schossen, großes Glück, dass der knappe Vorsprung in die Pause gerettet werden konnte.

Ganz anders verlief dann die zweite Hälfte. Defensiv stabiler, mit einem starken Flügelspiel dominierte nun der SVW klar das Spiel und verbuchte zahlreiche hochkarätige Chancen. So fielen die weiteren Tore zwangsläufig. Nachdem Mathias Metzen zuerst die Latte traf (56.), wurde er zwei Minuten später von Klos und Hessler herrlich freigespielt und traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zum 2:0. In der 77.Minute stand der SVW bei einem Konter auf einmal in einer 4 gegen 2 Situation und Pawel Klos kam 10 Meter vor dem Tor frei zum Schuss und versenkte mit links. Auch beim 4:0 kurz vor Schluss war er beteiligt, als er im Strafraum umgestoßen wurde. Wieder trat Krist an und wieder traf er zum letztendlich doch deutlichen 4:0 Endstand.

Somit konnte man den Vorsprung vor den Verfolgern aus Weitefeld, die nur 1:1 gegen Puderbach spielten auf 6 Punkte und gegenüber Linz, die sensationell klar mit 0:4 in Montabaur unterlagen, auf 7 Punkte ausbauen. Da das Spiel des vorher um einen Punkt besser da stehenden Spitzenreiters aus Ellingen in Hundsangen ausfiel, geht Windhagen jetzt sogar als Spitzenreiter in die Winterpause, die bis zum 28.Februar dauert. Zwar nur eine Momentaufnahme, aber auch eine Belohnung für die konstanten Leistungen seit der Niederlage in Elbert. In 7 Spielen gewann man 6 mal, bei einem Unentschieden und kassierte in dieser Zeit, gegen größtenteils starke Gegner nur ein Gegentor.  

Somit sieht man den Beginn der Pause mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nach 17 intensiven Spielen (13 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlage) ist man froh über die Pause, anderseits hätte man den positiven Lauf gerne weiter fortgesetzt. Nun steht zuerst nächste Woche die Weihnachtsfeier an, ehe nach einer Pause ohne Hallenturniere am 22.1. das Training wieder aufgenommen wird. Das erste Pflichtspiel steigt am Sonntag, den 28.2.16 um 15 Uhr bei der SG Puderbach.

Mannschaft und Vorstand wünschen alle treuen Zuschauern, Sponsoren, Freundinnen, Frauen etc. ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins Jahr 2016, verbunden mit dem größten Dank für die bisherige Unterstützung, die auch im neuen Jahr nötig sein wird, will man gemeinsam die tolle sportliche Situation beibehalten.

SV Windhagen gewinnt das Lokalderby in Linz.


Freitag 27.11.2015 20.00
VFB Linz - SV Windhagen 0:1 (0:0
 
Tor: Alexander Alt

weitere Bilder und Videos vom Spiel gegen den VFB Linz ....

Bereits am Freitagabend begann die Rückrunde der Bezirksliga Ost mit einem echten Knaller-spiel. Die beiden Lokalrivalen aus Linz und Windhagen trafen als Tabellendritter und Tabellenzweiter aufeinander.  Am Ende  90 intensiver Minute stand für den SVW ein enorm wichtiger Auswärtssieg zu Buche.  Die Partie war für den neutralen Besucher zwar alles andere als ein Leckerbissen, beide Teams bewiesen aber, warum sie in der Tabelle ganz oben stehen.

Defensiv stark, hohes Tempo und energische, aber immer faire Zweikämpfe, zeichneten das Spiel auf beiden Seiten aus. Windhagen gelang fast ein Traumstart, bereits nach 10 Sekunden kam Pawel Klos aus 17 Metern frei zum Schuss, er verzog aber um wenige Zentimeter. Es sollte die letzte große Chance für lange Zeit bleiben. Windhagen war zu Beginn präsenter, ehe im zweiten Teil der ersten Hälfte aber Linz immer stärker wurde. Es reichte aber auch nur zu einer guten Chancen. Krupps Distanzschuss hielt der sichere Windhagener Torwart Philipp Lissen aber glänzend. Ansonsten entstand auf beiden Seiten nur nach Standards Gefahr.

Wieder etwas wacher kam der SVW aus der Pause, bekam dann aber leichte personelle Probleme. Volker Berghoff musste in seiner ersten Partie nach seiner Zahn-OP mit Krämpfen ausgewechselt werden und Spielführer Alexander Alt biss sich mit einer Fußverletzung durch. Für diesen Einsatz wurde er in der 63.Minute belohnt. Nach einem Freistoß von Labinot Prenku war er der einzige Spieler, der durchlief und nutzte eine kleine Unsicherheit des ansonsten starken Linzer Torhüters Seitz zum vielumjubelten Führungstreffer.

Danach wurde die Partie offener. Linz riskierte viel, Windhagen hatte Platz zum kontern, aber auch so blieben recht klare Gelegenheiten aus. Oft wurden schnelle Angriffe auf beiden Seiten aber auch Opfer des glitschigen und immer eisiger werdenden Kunstrasens. Hektisch wurde es in der 83.Minute, als der bis dahin souveräne Schiedsrichter Vogel ein klares Foul an Marcel Rüddel nicht ahndete und ein Foul im Gegenzug zu einer Rudelbildung führte, die mit zwei gelben Karten endete.

Linz versuchte am Ende mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen, die starke Windhagener Defensive hielt aber. Somit stand um 21.50 Uhr der wichtige Windhagener Dreier fest, so dass man den Vorsprung gegenüber Linz auf vier Punkte ausbauen konnte und die Revanche für die Hinspiel Niederlage war geglückt. Am kommenden Sonntag steht nun noch eine Partie zu Hause gegen den VfL Hamm an, die man unter allen Umständen gewinnen möchte, um die zur Zeit glänzende Ausgangsposition mit in die Winterpause zu nehmen. Anstoß ist am Nikolaustag um 15.30 Uhr.

Hart umkämpftes 0:0 in Montabaur bedeutet Platz 2 nach der Hinrunde.


Sonntag 22.11.2015 14.30
SV Windhagen - TuS Montabaur 0:0 (0:0)
 

weitere Bilder vom Spiel in Montabaur ... 
Der SV Windhagen hat die Chance auf die Herbstmeisterschaft durch ein 0:0 in Montabaur zwar vergeben, konnte am Ende einer ausgeglichenen Partie aber mit dem Ergebnis bei einem ambitionierten Verein, der durchaus starke Einzelspieler und eine am Sonntag auch kämpferisch überzeugende Mannschaft stellte, durchaus leben. Auf dem teilweise desolaten, tiefen Rasenplatz war von Beginn an klar, dass technisch versierter Fußball an diesem Sonntag nicht gefragt sein wird.

Kampf und einfache schnelle Angriffe waren auf beiden Seiten Trumpf. In der ausgeglichen ersten Halbzeit hatte jede Mannschaft zwei, drei gute Chancen zu verbuchen, es blieb aber torlos. Nach der Pause riss der SVW dann das Ruder an sich, wurde immer stärker und hatte gleich vier hochkarätige Chancen. Labinot Prenku, Christopher Alt, Mathias Metzen und Roman Borschel brachten den Ball aber nicht unter und die TuS konnte sich wieder etwas befreien.  

In der 73.Minute dann der Schock. Nach einem Ballverlust links, passte Montabaur in die Schnittstelle vors Tor, der bis dahin starke Torwart Hilkes kam raus, aber den Bruchteil einer Sekunde zu spät und traf den Gegenspieler. Die harte Konsequenz: rot wegen Notbremse. Vertretbar aber deswegen hart, weil gleich zwei bereits mit gelb verwarnte TuS Spieler nach weiteren gelb-würdigen Fouls nicht die Härte des Schiedsrichters zu spüren bekamen. Somit musste der erst 18 Jahre alte A-Jugend Torwart Jannis Roschlau ins Tor, der seine Sache aber gut machte. Nur zweimal musste er eingreifen und hatte dabei keine Probleme. Mit 10 Mann kämpfte Windhagen wacker, so dass die Unterzahl sich nicht auswirkte.

Am Ende blieb es aber beim insgesamt leistungsgerechten Unentschieden, so dass der SVW die Hinrunde auf Platz 2 mit 34 Punkten einen Punkt hinter Ellingen und einen Punkt vor Linz abschließt. Mit Weitefeld (30 Punkte), die in Linz gewannen, zählen noch vier Teams zur Spitzengruppe. Eine spannende Rückrunde scheint garantiert. Und diese beginnt bereits am Freitag um 20 Uhr mit einem echten Knaller, wenn es auf dem Linzer Kaiserberg zum Lokalderby zwischen Linz und Windhagen kommt. (Vorbericht folgt)

SV Windhagen nach 3:0 Sieg gegen Wissen wieder Spitzenreiter.


Sonntag 15.11.2015 15.30
SV Windhagen - VFB Wissen 3:0 (1:0)

Tore Christpher Alt, Roman Borschel, Ömer Özmen

weitere Bilder ...
Dank eines verdienten 3:0 Erfolges gegen die Mannschaft des VfB Wissen ist der SV Windhagen nach 14 Spieltagen wieder Spitzenreiter, punktgleich mit Linz, da die SG Ellingen in Bad Ems nur 1:1 spielte. Wichtiger ist jedoch dass die Mannschaften auf den Plätzen 5 bis 7 allesamt nicht punkten konnten und der Abstand der drei Neuwieder Teams auf diese Verfolger nun bereits 10 Punkte beträgt. Aus den 7 Mannschaften, die vor wenigen Wochen noch die Spitze bildeten sind somit erst mal drei ganz oben übrig geblieben und nur Weitefeld hat als Vierter mit sechs Punkten Rückstand noch ernsthaften Kontakt zu den drei Top-Teams.

Insbesondere der Vorsprung, den man durch den Sieg am Sonntag gegen die hochgehandelte Mannschaft des VfB Wissen hat, ist wichtig. Die mit ehemaligen Oberligaspielern gespickte Mannschaft des VfB begann in Windhagen furios. Bereits in der zweiten Minuten kam Wäschenbach nach einer zu kurz abgewehrten Flanke aus 25 Metern zum Abschluss. Den tollen Schuss fischte Torwart Hilkes aber aus dem Winkel. Wissen blieb stark, Windhagen spielte viel zu langsam und konnte sich kaum durchsetzen. Ab ca der 25.Minute dann aber ein ganz anderes Bild. Es wurden immer mehr Zweikämpfe gewonnen, der Ball lief schneller und es gab Chancen. Zuerst schoss Christopher Alt aus kurzer Distanz dem Gästetorwart in die Arme, dann traf Metzen die Latte und den abprallenden Ball wollte Alexander Alt verwerten, es konnte aber ein VfB-Spieler  auf der Linie klären. Nach 40 Minuten war es dann so weit. Kampfstark wurde zentral der Ball behauptet,  der starke Hessler wurde rechts frei gespielt und der fand mit einem schönen Pass den völlig freistehenden Christopher Alt, der aus 8 Metern mit einem platzierten Schuss zum 1:0 Halbzeitstand traf.

Die zweite Halbzeit dominierte Windhagen dann klar. Es war schon überraschend, dass man dem Gast läuferisch und kämpferisch deutlich überlegen war. Der VfB versprühte nur noch bei Standards leichte Gefahr und am Ball konnte man auch die enorme individuelle Qualität einzelner Spieler, vor allem der Stürmer Foniq und Rosin erkennen, aber mit mannschaftlicher Geschlossenheit und einem guten Defensivverhalten brannte nichts an. Im Gegenteil, nach vorne konnte sich der SVW immer besser durchspielen und mit der dritten guten Chance in Halbzeit zwei fiel auch das entscheidende 2:0. Der eingewechselte Pawel Klos passte dem starken Roman Borschel genau in den Lauf und der behielt alleine vor dem Tor die Nerven und schoss ein. Danach passierte nicht mehr viel, weil der SVW sich auf Spielkontrolle konzentrierte und Wissen nicht mehr zum Zug kam. So gab es noch einen Höhepunkt, für den der kurz zuvor eingewechselte A-Jugendliche Ömer Özmen sorgte. Einen langen Ball erreichte er zwar nicht, lief aber hinterher und wurde vom Wissener Torwart angeschossen. Von seinem Oberschenkel trudelte der Ball zum 3:0 Endstand ins Tor.

Auch wenn es eine Randnotiz ist: der SVW kann nun am kommenden Sonntag  aus eigener Kraft Herbstmeister werden. Dies wird beim nächsten Traditionsverein, dem TuS Montabaur, aber eine ganz schwere Aufgabe, auf die sich die Mannschaft intensiv vorbereiten wird und wieder auf zahlreiche Unterstützung der SVW-Fans hofft. (Vorbericht folgt)

Windhagen fügt der SG Weitefeld die erste Saisonniederlage zu!!

So, 07.11.15 14:30 Herren Bezirksliga
SV Windhagen - SG Weitefeld 3:0 (3:0)


Tore: Alexander Alt, Labinot Prenku, Christopher Alt

 
weitere Bilder von Erwin Höller ...  
Wer am Samstagabend zum Spitzenspiel  der Bezirksliga nur 4 Minuten zu spät kam, hatte das Wesentliche schon verpasst, denn der SVW erwischte einen Traumstart gegen die bis dahin in der Saison noch ungeschlagenen Weitefelder (6 Siege und 6 Unentschieden bis dato). Der Ball war keine 10 Sekunden im Feld, da konnte ein Weitefelder unter Druck nur zu einem Einwurf klären. Stefan Krists langer Einwurf wurde von Christopher Alt auf seinen Zwillingsbruder Alexander verlängert, der am zweiten Pfosten stehend zum 1:0 einschoss. Die SG war geschockt, Windhagen blieb dran. 4.Minute: wieder Einwurf Krist, der Ball wurde in den Rückraum geklärt und Labinot Prenku schoss den Ball platziert zum 2:0 ins lange Eck.

Danach präsentierte sich Windhagen zweikampfstärker und frischer gegen einen fußballerisch guten Gegner und ließ somit in Halbzeit eins nur eine Torchance zu, die Torwart Lissen aber parierte. Der SVW währenddessen hatte drei gute Gelegenheiten und eine davon führte in der 24.Minute zum vorentscheidenden 3:0. Es rollte wieder ein Angriff über die starke linke Seite, Christopher Alt setzte sich durch, zog nach innen und donnerte den Ball mit einem Traumschuss in den Winkel. In der zweiten Hälfte spielte der SVW nicht mehr so dynamisch und konzentrierte sich vorrangig auf die Defensivarbeit. Bei Kontern hätte man das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können, aber die technisch gut agierenden Gäste hätten bei zwei guten Gelegenheiten auch zum Anschluss kommen können, beide male parierte Torwart Lissen aber glänzend. Unschöner Höhepunkt der zweiten Hälfte war die gelb-rote Karte gegen einen Weitefelder in der 68.minute, nachdem dieser Spieler in der 63.Minute erst eingewechselt wurde.

Der an sich gut leitende Schiedsrichter Schneider sorgte mit der Verteilung der Karten auf beiden Seiten mehrfach für ungläubiges Staunen. So blieb es am Ende einer intensiven Partie beim hochverdienten 3:0 für Windhagen, so dass die SG Weitefeld erstmals diese Saison den Platz als Verlierer verließ. Windhagen behauptete Platz zwei und baute den Vorsprung gegenüber einer starken Weitefelder Mannschaft auf 6 Punkte aus.Die Grundlage für eine tolle Herrensitzung am Sonntag war geschaffen.  Nächste Woche steht dann  bereits das nächste absolute Top-Spiel in Windhagen an, wenn am Sonntag um 15.30 Uhr die hochgehandelte Mannschaft des VfB Wissen zu Gast ist. (Vorbericht folgt)

Nach dem Sieg in Westerburg kommt bereits am Samstag die ungeschlagene SG Weitefeld.

So, 01.11.15 14:30 Herren Bezirksliga
SG Westerburg - SV Windhagen 0:3 (0:2)


Tore: Alexander Alt, Labinot Prenku, Stephan Krist

weitere Bilder und ein Video

Dank einer guten Vorstellung gelang dem SV Windhagen ein überraschend souveräner 3:1 Erfolg bei der SG Westerburg. Dabei hatte man aus vielen Gründen großen Respekt vor dem gut besetzten Tabellenvierten. Vor dem Spiel stand die SG nur zwei Punkte hinter dem SVW, seit Jahren sind sie in der Spitzengruppe der Bezirksliga zu finden, letzte Saison verlor der SVW sang und klanglos 0:2 in Westerburg und diese Saison startete man dort mit sechs Siegen traumhaft in die Saison. Die danach aber folgende Schwächeperiode setzte sich gegen Windhagen zum Glück fort.

Die wieder mal umstrukturierte SVW-Mannschaft nutzte bereits die erste Torchance, als Alexander Alt nach einem langen Einwurf von Stefan Krist aus dem Gewühl heraus zum 1:0 traf. Danach passierte auf dem engen holprigen Rasen erst mal nicht viel. Windhagen stand defensiv gut, kombinierte mehrfach schnell nach vorne, kam selber aber auch nicht gefährlich zum Abschluss. Trotzdem fiel  in der 39.Minute plötzlich das 2:0, als Labinot Prenku mit seinem linken Fuß aus 20 Metern mit einem Aufsetzer traf. Dabei blieb es auch zur Pause, obwohl Roman Borschel in der 44.Minute aus spitzem Winkel das Tor knapp verfehlte und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem abgefälschten Schuss das 3:0 knapp verpasste.

Die größten Chancen dazu hatten danach die Alt-Zwillinge. Alexander schoss wieder nach ei nem langen Einwurf am zweiten Pfosten knapp drüber und Christopher Alt scheiterte alleine vor dem SG-Tor mit einem Linksschuss. In der 68.Minute war es dann so weit. Nach einer Ecke kam Stefan Krist am kurzen Pfosten frei zum Schuss und versenkte sicher zum vorentscheidenden 3:0. Auch das überraschende 1:3 in der 78.Minute, als der beste SG-Akteur Tim Niedermowe, mit einem Distanzschuss traf, brachte die an diesem Sonntag stabile SVW-Mannschaft nicht aus dem Konzept. Weitere Chancen waren für Westerburg nämlich Fehlanzeige. Im Gegenteil, ein vierter Treffer wäre für Windhagen möglich gewesen, am Ende blieb es aber beim verdienten 3:1 Erfolg. Somit konnte man den Vorsprung auf Westerburg auf 5 Punkte ausbauen und auch der Vorsprung gegenüber Müschenbach und Wissen wuchs vom Spitzentrio aus dem Kreis Neuwied, die alle ihre schweren Auswärtsspiele gewannen. Ellingen (28 Punkte) bleibt vor Windhagen und Linz (je 27 Punkte), ehe auf Platz 4 die einzige ungeschlagene Mannschaft der Liga kommt, die SG Weitefeld (24 Punkte).

Genau dieser Gegner kommt bereits am kommenden Samstag um 18 Uhr zum Spitzenspiel nach Windhagen. Bereits im vierten Jahr hintereinander spielt die Mannschaft aus Weitefeld ganz oben in der Bezirksliga mit und dies ist kein Zufall. Ein großer ausgeglichener Kader, aus dem man fast zwei gleichwertige Bezirksligamannschaften bilden könnte, viele individuell starke Spieler, mit teilweise höherklassiger Erfahrung und eine taktische Ausrichtung, die auf „Fußball spielen“ ausgelegt ist, sind die Hauptgründe für die Stärke des Gegners. Somit blieb die SG in den ersten 12 Spielen tatsächlich ungeschlagen, leistete sich aber zu viele Unentschieden, so dass man mit drei Punkten Rückstand auf den SV nach Windhagen kommt. Ein weiteres Unentschieden würde der SG wohl nicht genügen und für einen möglichen Sieger könnte es ein Riesenschritt sein. Weitefeld würde zur Spitze aufrücken, Windhagen könnte den Vorsprung gegenüber dieser Mannschaft auf sechs Punkte ausbauen. Bereits im Vorjahr gab es zwei dramatische Spiele zwischen den beiden Teams. In Windhagen verspielte der SVW eine 3:0 Führung, so dass es am Ende 3:3 stand und in Weitefeld gab es beim Windhagener 2:0 gleich drei rote Karten gegen die SG.

Ein tolles Bezirksligaspiel scheint garantiert. Somit hat der Windhagener sein Wochenende verplant: Freitag geht die Frau auf die Mädchensitzung, Samstag gehen beide zum Fußball und Sonntag geht der Mann auf die Herrensitzung :-) Also merken: bereits Samstag um 18 Uhr SVW gegen Weitefeld ! Unterstützt unser Team !!!

Windhagen gewinnt das Heimspiel gegen Hundsangen.

So, 25.10.1515:30 Bezirksliga
SV Windhagen - SG Hundsangen 3:0 (1:0)

Tore:
Stephan Krist, Matthias Metzen (2)

 

weitere Bilder und Videos ...

 
Mit 3:0 (1:0) schlägt der SVW am Sonntagnachmittag bei herbstlich-ungemütlichen Wetter  den Gast aus Hundsangen in einer phasenweise zerfahrenen Partie verdient, aber etwas zu hoch.  

In den ersten 25 Minuten hatte Windhagen seine stärkste Phase, setzte den Gast permanent unter Druck und erarbeitete sich eine Vielzahl hochkarätiger Chancen. Gleich dreimal klärte Latte und Pfosten für den SG. Dann war es aber soweit. Nach einer Ecke traf der Gästetorwart Christopher Alt mit der Faust am Kopf und Stefan Krist verwandelte den Foulelfmeter zum 1:0. Bis zur Pause bestimmte danach aber urplötzlich der Gast das Spiel. Torwart Lissen und der Pfosten, als diesen ein Gästeakteur aus kurzer Distanz vor dem leeren Tor traf, verhinderten den Ausgleich.

Der SVW kam wacher aus der Kabine und ließ nun nach hinten kaum noch was zu, obwohl Hundsangen immer bemüht war nach vorne zu spielen. Durch die  sich nun bietenden Räume hatte Windhagen noch einige hochkarätige Chancen und kam somit auch zu zwei weiteren Treffern. Beide male war der eingewechselte Mathias Metzen der Torschütze. Zuerst köpfte er nach einem verlängerten Einwurf den Ball ins lange Eck (66.) und kurz vor Schluss nutzte er seine dritte Großchance, als er schneller als der SG-Torwart an den Ball kam und diesen überlupfte (87.).

Insgesamt kein schöner, aber ein verdienter Sieg gegen einen Gegner, der in der Tabelle zur Zeit unter Wert da steht und sich mit Sicherheit auf mittlere Sicht aus der Abstiegszone lösen wird. Für den SVW kommen nun die Wochen der Wahrheit mit zahlreichen Spielen gegen Teams aus der Spitzengruppe. Den Anfang macht die Partie am kommenden Sonntag bei der starken SG Westerburg, die genau wie Wissen 22 Punkte vorzuweisen haben. Davor stehen die Teams die Teams aus dem Kreis Neuwied (Ellingen 25, Windhagen und Linz je 24 Punkte). Vorbericht folgt.

SV Windhagen verliert 4:2 in Elbert.


So, 18.10.15 14:30 Bezirksliga
SG Elbert : SV Windhagen 4:2 (1:1)

Tore: Marcel Rüddel. Matthias Metzen

 

weitere Bilder ...

 
Im fünften Auswärtsspiel der Saison hat es den SV Windhagen erwischt. Nach vier Auswärtssiegen setzte es in einem hart umkämpften Spiel bei der SG Elbert eine vermeidbare, aber nicht unverdiente Niederlage.

Nach 20 minütiger Abtastphase, bei der vor allem die SG einige gefährliche Standards zu verzeichnen hatte, bekam der SV Windhagen die Partie in den Griff, kontrollierte das Spiel und konnte gleich drei Riesenchancen nicht verwerten. Rüddel per Kopf an den Pfosten, Blumenthal mit einem Freistoß an den Pfosten und Chris Alts Ball konnte von einem Feldspieler noch von der Linie gekratzt werden. Dann war es aber soweit. Marcel Rüddel hämmerte eine verlängerte Ecke aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Tor. Statt mit dieser oder gar einer möglichen höheren Führung in die Pause zu gehen, kam der Gastgeber etwas überraschend kurz vor der Halbzeit doch noch zum Ausgleich. Ein zu kurz abgewehrter langer Ball wurde mit einem echten Sonntagsschuss in den Winkel zum 1:1 versenkt.

Die zweite Halbzeit wurde zu einer hart umkämpften, hektischen Partie mit Chancen auf beiden Seiten, einer hoher Fehlerquote beim SV und einem oft überforderten Schiedsrichter. Der SV kam zuerst wieder gut rein und in der 54.Minute war es soweit. Wieder nach einer Ecke versenkte Tobias Blumenthal aus kurzer Distanz. Der Schiri gab den Treffer nicht. Das „warum“ bleibt auch nach Betrachten der Bilder auf der SVW-Internetseite offen. Elbert kämpfte sich nun aber mit allen Mitteln ins Spiel zurück und bekam nach 64.Minute einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, den Lothar Hilkes aber parierte. Kurz darauf war es trotzdem soweit. Ein von halbrechts geschlenzter Ball, senkte sich genau in den langen Winkel (69.). Fraglos ein tolles Tor. Kurz darauf die Riesenchance zum Ausgleich, als Spielführer Alex Alt rechts frei durch war, am Torwart vorbei auf seinen Zwillingsbruder Christopher passte, der aber genau den einzigen Feldspieler auf der Torlinie anschoss.

Die SG war effektiver. Hilkes ließ einen Freistoß nur abklatschen, der Gegner reagierte am schnellsten und staubte zum 3:1 ab (76.). Der eingewechselte Metzen ließ Windhagen in der 81.Minute nochmal hoffen, als er nach einem missglückten Schuss am schnellsten reagierte und aus spitzem Winkel zum 2:3 einschoss. Nur 2 Minuten später konnte der SG-Torwart einen Freistoß von Berghoff aus 18 Metern gut parieren. Ein Konter entschied in der 87.Minute dann die Partie, als der weit herausgerückte Hilkes mit einem langen Flugball zum 4:2 Endstand überspielt wurde.

Durch die Niederlage fiel der SVW auf Platz 3 in der Tabelle zurück, wobei die ersten sechs Mannschaft gerade mal 2 Punkte trenne. Ellingen und Wissen, die Freitag gegeneinander spielen mit 22 Punkten, dann Windhagen, Westerburg und Linz mit 21 und Weitefeld mit 20 Punkten. Für die Mannschaft heißt es nun schnell den Kopf freibekommen und sich auf die nächste schwere Aufgabe am kommenden Sonntag zu Hause gegen die SG Hundsangen vorzubereiten.

SV Windhagen schlägt Berod klar mit 4:1.


So, 11.10.15 15:30 Herren Bezirksliga
SV Windhagen - SG Berod 4:1 (2:0)

Tore: Tobias Blumenthal, Christopher Alt, Pawel Klos, Christopher Alt

 

weitere Bilder ...

 
Durch ein verdientes 4:1 (2:0) zu Hause gegen einen unbequemen Gegner aus Berod, bleibt der SVW punktgleich mit Westerburg an der Spitze der Bezirksliga Ost. Von Beginn an entwickelte sich gegen den Gegner, der nach einer tollen Vorsaison (3.Platz) jetzt überraschend im unteren Bereich der Tabelle steht, ein hektisches Spiel mit klaren spielerischen Vorteilen für Windhagen.  

Die erste große Chance hatte aber der Gast, Torwart Lissen klärte gegen einen freistehenden gegnerischen Stürmer. Danach gab es aber eine Menge guter Gelegenheiten für den SVW. Bei Christopher Alts Kopfball, ging der Ball aber genauso an die Latte, wie nach einem Schuss von Borschel und auch den Abpraller setzte Rüddel per Kopf an die Latte.

Nach 30 Minuten war es aber soweit. Bei einer Berghoff-Ecke verschätzte sich der Beroder Torwart, Alex Alt köpfte den Ball wieder vors Tor und Tobias Blumenthal traf aus kurzer Distanz zum 1:0. Der Gast wirkte geschockt und Windhagen legte mit dem schönsten Tor des Tages nach. Eine schnelle Kombination über mehrere Stationen endete bei Christopher Alt, der aus 6 Metern sicher zum 2:0 einschoss. Bis zur Pause gab es einige unnötige Spielchen mit Schwalben und Unsportlichkeiten, an denen immer die gleichen, dafür bekannten,  Spieler beteiligt waren,  so dass es der junge Schiedsrichter nicht leicht hatte. Auch wenn es einige diskussionswürdige Entscheidungen gab, behielt er aber seine Linie bei und reagierte nicht über.  

Nach der Pause beruhigte sich die Partie und man ließ sich nicht mehr  irritieren, so dass es eine Menge guter Chancen gab. Christopher Alt und Marcel Rüddel trafen nochmal den Pfosten und in der 69.Minute war es soweit. Rüddel erkämpfte sich Außen den Ball, passte auf Borschel, der die Chance schon fast vertändelt hatte, dann aber noch auf Klos passen konnte, der sich in halbrechter Position durchsetzte und mit einem fulminanten Schuss ins lange Eck zum 3:0 traf. Als kurz darauf der Bruder von Berods Spielertrainer des Feldes verwiesen wurde, dachten wohl einige SVW-Spieler, dass die Partie vorbei sei. Trotz Überzahl gelang wenig, im Gegenteil. Nach einer Ecke führte ein Konter in der 79.Minute zum überraschenden 1:3 Anschlusstreffer. Wer weis, was passiert wäre, wenn eine Minute später ein Freistoß von  außen, der knapp vorbeigeköpft wurde, zum 2:3 eingeschlagen hätte.

So passierte aber nicht mehr viel, nur der eingewechselte Fabian Buchmüller hatte noch drei Aktionen zum Tor hin, unter anderem bekam er einen Treffer wegen scheinbarer Abseitsposition nicht anerkannt. In der Schlussminute fiel dann aber doch noch das 4:1. Pawel Klos lief alleine durch, behielt die Übersicht, passte auf Christopher Alt der sicher einschoss. Dies war bereits sein siebtes Saisontor. Somit stand am Ende ein verdienter Sieg zu Buche. Bei der ungemein engen Spitzengruppe von gleich sieben Teams ist Konstanz der wohl wichtigste Faktor.

Alle sieben Teams der oberen Tabellenhälfte spielten am Wochenende gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Es gab dabei vier Siege und drei Unentschieden. Nach vier Siegen in Folge geht der Blick beim SVW  direkt wieder  nach vorne, denn nächsten Sonntag steht ein ganz schwieriges Auswärtsspiel bei der SG Elbert an. (Vorbericht folgt)

SV Windhagen gewinnt auch in Bad Ems!


So, 04.10.15 14:30 Herren Bezirksliga
VfL Bad Ems : SV Windhagen 0:3 (0:2)

Tore:
(7.FE) Joscha Brandt, (36) Roman Borschel, (63) Christopher Alt

 
Im herrlichen Stadion in Bad Ems, auf dem wohl besten Rasenplatz der Liga, gelang dem SVW der vierte Auswärtssieg diese Saison und zumindest kurzfristig sogar der Sprung auf den ersten Tabellenplatz.

Man begann wie man sich das vorgestellt hatte. Zweikampfstark, druckvoll und mit viel Ballbesitz. Es wirkte so, als wäre der Meister des Rhein-Lahn-Kreises aus dem Vorjahr chancenlos. Logische Konsequenz war das 1:0 in der 6.Minute, als Joscha Brandt einen Foulelfmeter nach Foul am quirligen Pawel Klos sicher verwandelte. Das 2:0 wäre möglich gewesen,  vor allem Roman Borschel hatte Pech bei einem Pfostenschuss.

Nach der 20.Minute kippte die Partie unnötigerweise aber völlig. Bad Ems agierte zweikampfstark und erarbeitete sich durch viel Laufarbeit eine Menge guter Chancen, während der SVW nun etwas gehemmt wirkte. Der starke Labi Prenku klärte gleich zweimal auf der Torlinie und Lothar Hilkes hielt zweimal glänzend und hatte einmal Glück, als nach Foul von ihm an einem Emser Stürmer der Elfmeterpfiff ausblieb. Genau in diese Phase fiel überraschend das 2:0. Klos überrannte die gegnerische Abwehr, passte quer auf Borschel, der sicher einschob. Kurz darauf kam der Pass von Klos bei einem ähnlichen Konter auf Brandt nicht an, was des Guten wohl auch etwas zu viel gewesen wäre. So blieb es beim glücklichen 2:0 Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit verlief so, wie es oft ist, wenn der Gast führt. Die Heimmannschaft riskierte viel und der Gast konterte, so dass auf beiden Seiten noch etwas möglich gewesen wäre. Es fiel aber nur noch ein Tor. Der starke Christopher Alt krönte in der 59.Minute seine gute Leistung, als er frei vor dem Tor die Nerven behielt und das 3:0 erzielte. Bad Ems hätte bei Standards verkürzen konnte, der effektive letzte Abschluss fehlte aber. Der SVW hatte durch Rüddel (Pfosten) und Berghoff (gehalten) jeweils frei vor dem Tor, die besten Chancen. So blieb es beim klaren Auswärtssieg und die Leistung der Mannschaft wird immer konstanter.

So darf man sich auch keine Sekunde ausruhen, denn bereits nächsten Sonntag möchte man den nächsten Dreier einfahren. Um 15.30 Uhr kommt dann der Vorjahresdritte aus Berod nach Windhagen. Bei dieser schweren Partie hofft man wieder auf zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans. In diesem Zusammenhang gilt den rund 30 Fans, die die weite Fahrt nach Bad Ems auf sich genommen haben der besondere Dank der Mannschaft.

SVW gelingt ein klarer 7:1 Heimsieg !


Sonntag 27.09.2015 14.30
SV Windhagen - SG Osterspai 7:1 (5:0)

Tore:
(10', 32') Roman Borschel (30') Alexander Alt (36') Christopher Alt (41') Marcel Rüddel  (87') Tobias Blumenthal (90') Joscha Brand

Obwohl das Heimspiel gegen Osterspai kein richtiges Heimspiel war, da man wegen Sanierungsarbeiten am Windhagener Sportplatz nach Aegidienberg ausweichen musste, ließ der SVW nichts anbrennen und kam zu einem klaren Erfolg. Das Team war gewillt das 0:0 gegen denselben Gegner  aus der Vorsaison vergessen zu machen, als man 90 Minuten vergebens anrannte. Diesmal war man bereits nach 10 Minuten erfolgreich. Nach einem Diagonalball von Rüddel auf Berghoff passte dieser auf Borschel und der gut aufgelegte Spielmacher ließ zwei Gästespieler stehen und schoss aus 8 Metern sicher zum 1:0 ein.

Windhagen blieb dominant, brauchte aber bis zur 30.Minute ehe das Team in den „Lewandowski-Modus“ schaltete und innerhalb von 12 Minuten das Ergebnis auf 5:0 schraubte. Zuerst köpfte Spielführer Alexander Alt eine Flanke von Volker Berghoff ein. Dann passte Brandt quer auf Borschel, der aus kurzer Distanz einschoss (32.). Dann wollte Christopher Alt seinem Zwillingsbruder in Nichts nachstehen und traf nach einem Brandt-Freistoß ebenfalls per Kopf. Danach bereitete Brandt das dritte Tor hintereinander vor, als Marcel Rüddel seinen Querpass zum 5:0 Halbzeitstand einschoss. Ein ganz anderes Bild bot sich in Halbzeit zwei. Das hohe Tempo der ersten Halbzeit wurde kaum noch gespielt, es reihten sich zahllose Fehlpässe aneinander und der nie aufgebende Gast kam zu Chancen. Zuerst konnte Torwart Lissen einen Schuss aus kurzer Distanz noch halten, dann war er aber machtlos und die SG verkürzte in der 53.Minute auf 1:5.

Die Partie verflachte danach immer mehr und erst in der Schlussphase konnte Windhagen nochmal nachlegen. Der aufgerückte Innenverteidiger Tobias Blumenthal wurde von Borschel steil geschickt, umkurvte den Gästetorwart und schoss zum 6:1 ein (87.). Damit aber nicht genug. In der Schlussminute klärte ein Gästespieler mit der Hand auf der Linie und hatte Glück, dass es keinen Feldverweis gab. Joscha Brandt nutzte die Gelegenheit und traf sicher zum 7:1 Endstand. Damit rutschte das Team vorerst auf Platz zwei in der Tabelle vor und konnte den Rückstand auf Spitzenreiter Westerburg, die zu Hause überraschend Berod unterlagen, auf drei Punkte verkürzen. Nächsten Sonntag gilt es nun die gute Ausgangslage zu festeigen, wenn man um 14.30 Uhr zu Gast beim Aufsteiger VfL Bad Ems ist.

SVW gelingt in Müschenbach ein ganz wichtiger Auswärtssieg!


So, 20.09.15 14:30 Bezirksliga
SG Müschenbach - SV Windhagen 0:2 (0:1)

Tore:
Nico Schiela, Matthias Metzen

weitere Bilder ...
 
Video: Matthias  Metzen zum 2:0  
Auf dem tiefen und holprigen Rasenplatz in Müschenbach gelang der ersten Mannschaft des SV Windhagen am sechsten Spieltag ein ganz wichtiger Auswärtserfolg.  Gerade nach dem desaströsen Pokalspiel am Mittwoch war die Mannschaft gefordert, sich kämpferisch und läuferisch von einer ganz anderen Seite zu zeigen, da man nur so beim Tabellenzweiten zum Erfolg kommen konnte. Dies gelang dem Team.

Von Beginn an hielt man dagegen, ließ sich nicht den Schneid abkaufen und setzte immer wieder Akzente nach vorne. Schon nach vier Minuten legte Alex Alt einen Berghoff Freistoß per Kopf auf Nico Schiela ab, der freistehend aus kurzer Distanz aber an Torwart Julian Schmitz (im Vorjahr noch beim SVW) scheiterte. Danach entwickelte sich eine schnelle, kampfbetonte, aber immer faire Partie, ohne große Chancen. Erst in der 21.Minute gab es die zweite Gelegenheit, wieder für Windhagen und die wurde genutzt. Chris Alt schickte Volker Berghoff herrlich steil, der schoss an Schmitz vorbei, aber auf der Linie konnte ein SG-Spieler noch klären, den Abpraller versenkte Nico Schiela  in Torjäger-Manier  zum 1:0. Vor der Pause wurde die SG noch zweimal gefährlich, scheiterte aber jeweils knapp.

Die Offensiv extrem starken Hachenburger verstärkten in der zweiten Hälfte zwar den Druck, gute Chancen blieben aber aus. Im Gegenteil, die Windhagener Konter waren gefährlicher. In der 70.Minute scheiterte Metzen noch freistehend am guten Julian Schmitz, nach 86 Minuten war es dann aber so weit. Nach einer Berghoff-Ecke versenkte Mathias Metzen im zweiten Versuch am langen Pfosten zum vielumjubelten 2:0. Kurz danach war der wichtige Sieg perfekt und die Mannschaft belohnte sich mit drei Punkten für eine starke kämpferische Leistung. Nun gilt es sich in den nächsten Wochen im oberen Tabellendrittel zu festigen.

Den nächsten Schritt will man am kommenden Sonntag gegen die SG Osterspai machen. Bitte merken: die Partie findet bereits um 14.30 Uhr in Aegidienberg statt, da am Sportplatz Windhagen Erneuerungsmaßnahmen durchgeführt werden.  

Pokal aus in Runde drei ! Sonntag in Müschenbach.


Mi, 16.09.2015 20:00 SV Windhagen - VFB Linz 0:3 (0:2)

 
So, 20.09.15 14:30 Bezirksliga
SG Müschenbach - SV Windhagen


Auch in der Höhe verdient unterlag der SV Windhagen zu Hause in der dritten Runde des Rheinlandpokals dem Bezirksligarivalen VfB Linz mit 0:3. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase kam der Gast immer besser ins Spiel, wirkte sicherer, schneller und zweikampfstärker. So kam es nach zwei vorher von Linz vergebenen guten Chancen in der 28. und 32.Minute zu einem Doppelschlag.  Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der VfB schnell um und traf zum 0:1. Kurz darauf wurde eine lange Flanke per Kopf herrlich zum 0:2 versenkt. Vor der Pause strich ein Freistoß von Berghoff knapp vorbei und Robin Hessler vergab die größte Chance zum Anschlusstreffer, als er nach einem Querpass aus 7 Metern drüber schoss.

Eine Drangperiode nach der Pause verpuffte ergebnislos, im Gegenteil. Nach einer Ecke in der 60.Minute konnte ein Gästespieler freistehend zum 3:0 einköpfen. Die Partie war entschieden. Zu ideenlos und zu kraftlos agierte der SVW an diesem Tag. Das in der letzten Woche noch so starke Angriffsspiel konnte so gut wie nie aufgezogen werden, da man kaum Anspielstationen schaffte, so dass viel zu oft uneffektive lange Bälle gespielt wurden. Hinzu kamen unzählige leichte technische Fehler, die dem selbstsicheren Gegner in die Karten spielten. 

Nun gilt es ganz schnell sich zu sammeln, denn am Sonntag geht es, mit einer wahrscheinlich veränderten Aufstellung, zum ganz wichtigen Meisterschaftsspiel zur SG Müschenbach. Der Gegner ist glänzend aus den Startlöchern gekommen, feierte drei sehr eindrucksvolle Siege, ehe man Spitzenreiter Westerburg unterlag aber dann in Weitefeld einen Punkt holte. Somit steht die Mannschaft auf einem starken zweiten Platz.  Will der SVW dort punkten, muss sich unser Team wieder von einer ganz anderen Seite zeigen. Am Sonntag gibt es ein Wiedersehen mit Julian Schmitz, der bei der SG zum ersten Torwart wurde. Anstoß auf dem Rasenplatz in Müschenbach zu dieser wichtigen Partie ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

weitere Bilder ...

Ellingen nutzt Windhagens Abschlussschwäche.


Fußball-Bezirksliga Ost SG Ellingen gewinnt das Derby der beiden Spitzenteams aus dem Kreis Neuwied glücklich mit 2:0 (1:0) SVW verliert Kreisderby gegen die SG Ellingen

Do, 10.09.2015 20:00
SV Windhagen - SG Ellingen 0:2 (0:1)

 
weitere Bilder ...  
Windhagen Das Neuwieder Kreisderby in der Fußball-Bezirksliga zwischen den Spitzenteams SV Windhagen und SG Ellingen war gestern Abend nichts für schwache Nerven. Die Gäste gewannen glücklich, weil sie früh in Führung gingen und die gastgebenden Windhagener danach zahlreiche Torchancen ausließen.

Die 130 Zuschauer sahen im Windhagener Stadion im ersten Durchgang ein schnelles und gutes Spiel beider Mannschaften. Zum Abtasten brauchten der SVW und die SGE gerade mal zehn Minuten. Zwei Minuten danach lagen die Gäste in Führung. Der aufgerückte Innenverteidiger Benjamin Schmidt hatte sich nach vorn in den Strafraum der Gastgeber orientiert. Dort hätte Schmidt einen hohen Ball per Kopfball gefährlich Richtung Tor bringen können. Doch der Kapitän entschied sich für die schwierigere Variante, stoppte den Ball mit der Brust und schoss ihn am herausgeeilten SVW-Torwart Philipp Lissen vorbei zum 0:1 ins Netz (12.).

Bis zur Pause hatten die Schützlinge von Windhagens Trainer Martin Lorenzini drei Großchancen, um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Zunächst gewann Matthias Metzen ein Laufduell gegen Ellingens Marvin Kurz, schlenzte den Ball aufs rechte Toreck, wo ihn der glänzend reagierende SG-Torhüter Pete Neuendorff jedoch entschärfte (17.). Nach einem Freistoß von Joscha Brandt in den Strafraum verfehlte Alexander Alt per Kopfball das 1:1 nur um Zentimeter (25.). Und als die Ellinger Abwehr vier Minuten später erneut mit einer Freistoßflanke von Brandt rechnetet, schob dieser die Kugel zu Pawel Klos, der mit einem fulminanten Schuss nur die Unterkante der Latte des Ellinger Kastens traf.

Ellingen boten sich einige gute Kontermöglichkeiten, aus denen die Gäste allerdings keine weitere Chance herausspielen konnten. Der letzte vorbereitende Pass fehlte, am Windhagener Strafraum war Schluss. Nach 45 Minuten führten die Gäste knapp, weil sie eine hundertprozentige Chancenverwertung hatten.

Nach dem Wechsel spielte die Heimmannschaft das Team von Ellingens Trainer Thomas Kahler phasenweise an die Wand. Angetrieben vom überragenden Brandt zog das Lorenzini-Team ein Powerplay erster Güte auf. Einzig ein Tor wollte nicht fallen. Sechs hundertprozentige Gelegenheiten von Klos (49.), des eingewechselten Borschel (51.), von Alexander Alt (53. Kopfball an die Latte), David Höhler (60.) und wiederum Borschel (63.) bei einem Fast-Eigentor von Ellingens Verteidiger Claudio Schmitz (56., Pfosten) brachten nicht den verdienten Lohn.

Fast hätte Florian Raasch den Verlauf der zweiten Hälfte auf den Kopf gestellt, als er in der 73. Minute nach einem Eckball gefährlich aufs SVW-Tor köpfte. Doch Verteidiger Michael Siebert klärte auf der Torlinie. Kurz vor Schluss machte es Ellingens Torjäger besser. Nach einem Doppelpass mit dem nach der Pause eingewechselten Florian Krautscheid schoss er zum 0:2 ein.

„Wir haben tollen Fußball gespielt, aber nicht die nötigen Tore geschossen. Wir waren heute die klar bessere Mannschaft“, fasste Lorenzini das Spiel zusammen. „Sein Kollege Kahler gab zu Protokoll: „Wir wollen effektiv spiele,das ist uns gelungen. Dazu hatten wir auch das notwendige Quäntchen Glück. Ludwig Velten/han
Quelle: RZ Linz, Neuwied vom Freitag, 11. September 2015, Seite 25

4:0 in Wirges – Jetzt folgt bereits am Donnerstag das Top-Spiel gegen Ellingen!


So, 06.09.2015 14:30
Spvgg. EGC Wirges II - SV Windhagen 0:4 (0:2)

Tore:
Nico Schiela (2), Matthias Metzen, Joscha Brandt

 
weitere Bilder ...  

Die erste Mannschaft des SV Windhagen hat die Auftaktniederlage gut überwunden und mit vier Siegen in Folge (dreimal Meisterschaft, einmal Pokal) wieder gut in die Spur gefunden, so dass man sich somit am Donnerstag ein echtes Top-Spiel erarbeitet hat, wenn der starke Lokalrivale SG Ellingen um 20 Uhr in Windhagen antritt.

Der letzte dieser vier Siege wurde am Sonntag in Wirges bei deren Zweitvertretung  eingefahren, wobei das Endergebnis von 4:0 (2:0) deutlicher klingt, als der Spielverlauf es wirklich war. 30 Minuten entwickelte sich, vor wenigen Zuschauern, die aber erfreulicherweise fast alle aus Windhagen kamen,  ein ausgeglichenes Spiel. Zwei Teams, die darum bemüht waren Fußball „zu spielen“ und jede Mannschaft hatte zwei gute Chancen. Klos und Schiela vergaben für den SVW, Torwart Lissen und ein gefährlicher Querpass, der keinen Abnehmer fand, führten dazu, dass auch die junge Heimmannschaft nicht traf.

Ein feiner Pass von Borschel auf den durchstartenden Nico Schiela führte dann zum Erfolg. Dieser schoss den Ball über den heraus eilenden Torwart zum 1:0 ein. Selten war der Spruch „der Gegentreffer war ein Schock“ wohl passender als am Sonntag. Mitte Wirges, Rückpass, Windhagen presste, Prenku gewann den Ball, der schickte Metzen und dieser schoss aus halbrechter Position freistehend sicher ein. Zwei Tore in einer Minute, dies gibt’s wohl auch nicht oft und die Partie war blitzschnell in Richtung Windhagen gekippt. Bis zur Pause passierte nicht viel, aber direkt danach verlor Windhagen einige Minuten die Ordnung und mit etwas Glück  verhinderte man den Anschlusstreffer.

Danach nutzte man die Räume, die der jetzt sehr offensiv spielende Gastgeber bot, aus. Borschel schickte Metzen, der auf den zweiten Pfosten auf den hereinlaufenden Brandt passte, der aus spitzem Winkel zum wichtigen 3:0 einschoss (62. Minute). Wirges war auch danach bemüht, spielte ansehnlich, aber nicht mehr effektiv. Windhagen war bei Kontern deutlich gefährlicher und kam in der Schlussminute nochmal zum Erfolg. Christopher Alt passte präzise auf Nico Schiela, der sicher zum 4:0 Endstand einschoss.

Mit 9 Punkten geht Windhagen nun mit einer guten Ausgangsposition als Tabellendritter in das mit Spannung erwartete Spiel am Donnerstag gegen die SG Ellingen (7 Punkte), die letzte Woche durch ihren Sensationssieg im Pokal gegen die Rheinlandligaspitzenmannschaft aus Engers aufhorchen ließ.  Die Spiele gegen den top-besetzten Gegner waren in der letzten Saison echte Highlights. Das Hinspiel gewann die SG verdient mit 2:1, im torreichen Rückspiel siegte Windhagen mit 4:3. Beide Mannschaften sind im Sommer in der Breite des Kaders wohl stärker geworden. Somit kann man wohl wieder auf ein spannendes Bezirksligaspiel hoffen, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Der SVW hofft trotz, oder vielleicht auch gerade wegen der ungewöhnlichen Spielzeit, auf viele Zuschauer und viele SVW-Fans, die unser Team bei diesem Spitzenspiel unterstützen.

Also vormerken: Donnerstag 20 Uhr Anstoß des Kreisderbys  in Windhagen: SVW gegen SGE!!!!

Nach dem Pokal ist vor der Meisterschaft!


MITTWOCH, 02.09.2015, 19:30 UHR
SPVGG STEINEFRENZ/​WEROTH - SV WINDHAGEN 1:3 (1:1)

Tore:
Roman Borschel (2), Joscha Brandt

 
Wenig Zeit hat die erste Mannschaft des SV Windhagen, um sich von den strapaziösen 120 Minuten in der zweiten Runde des Rheinlandpokals beim starken A-Ligisten SG Steinefrenz zu erholen, denn schon am Sonntag steht um 14.30 Uhr bei der SpVg Wirges 2 das nächste extrem schwere Auswärtsspiel in der Bezirksliga Ost an.

Auf dem engen Aschenplatz in Dreikirchen traf der SV auf einen ambitionierten A-Ligisten, der in der ersten Runde des Rheinlandpokals immerhin mit Bad Ems (3:1) schon einen Bezirksligisten schlagen konnte. In der ersten Hälfte war unser SV war immer bemüht gegen die tiefstehenden Gäste das Spiel zu machen, hatte aber zu wenig klare Chancen, während die SG bei langen Bällen öfters gefährlich war. Nach einem langen Ball erlief sich ein SG-Spieler aus stark abseitsverdächtiger Position den Ball und Torwart Hilkes kam einen Schritt zu spät. Den berechtigten Foulelfmeter verwandelte der starke SG-Spielertrainer Hehl zum 1:0. So wurden auch die Seiten gewechselt und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, der Gastgeber fand kaum noch Entlastung. Mit viel Engagement, Laufarbeit und Geduld agierte Windhagen und wurde spät belohnt. Auch ein Foul vom Torhüter an Christopher Alt führte zum Elfmeter, den der starke Steinefrenzer Torwart  von awel Klos zwar hielt, aber Roman Borschel reagierte am schnellstens und versenkte den Nachschuss zum 1:1. Verlängerung ! Windhagen blieb am Drücker, wirkte frischer und konnte das Spiel auch von der Bank aus beleben. Verdienter Lohn war der Treffer von Joscha Brandt zum 2:1 in der 99.Minute, der einen Freistoß von Prenku ins Tor lenkte. Nun ging es nochmal hin und her. Windhagen verpasste bei Kontern die Entscheidung und Hilkes verhinderte mit zwei Glanzparaden den möglichen Ausgleich. Es dauerte bis zur Schlussminute, ehe Roman Borschel alleine durch war und mit einem feinen Heber den Treffer zum 3:1 Endstand besorgte. Ein hartes Stück Arbeit, aber Hauptsache gewonnen, denn nun hat man sich ein echtes Highlight erarbeitet. In der dritten Runde des Rheinlandpokals trifft man zu Hause wieder auf den Lokalrivalen aus der Bezirksliga, den VfB Linz, die sensationell den Oberligisten aus Wirges (2:0) besiegen konnten. Der genaue Termin steht noch nicht fest und wird hier bekanntgegeben.

Zuerst geht der Blick aber auf Sonntag. Bei der Zweitvertretung des Oberligisten unterlag Windhagen in der Vorsaison und möchte sich für diese Pleite revanchieren. Dabei gleicht die Elf des Gegners einer Wundertüte. Zum einen sind die Leistungsunterschiede der vielen jungen Spieler groß, zum anderen weis man nie, wer aus der Oberliga dazu stößt. Der SVW will aber den Schwung der letzten drei Siege mitnehmen und hoffentlich wieder mit der Unterstützung vieler SVW-Fans am Sonntag in Wirges punkten.

Windhagen gewinnt gegen Puderbach klar mit 6:2.


Sonntag 30.08.2015 15:30
SV Windhagen - SG Puderbach 6:2 (2:0)

Tore:
Christopher Alt (2), Michael Siebert, Nico Schiela, Joscha Brandt, Roman Borschel

 
weitere Bilder ...  
 
Video Elfmeter  
Kurzzeitig stand am Sonntag bei brutalen 35 Grad auf dem Windhagener Sportplatz das Sportliche im Hintergrund, denn in der 60.Minute verletzte sich der Puderbacher Manuel Schmitz, der im letzten Jahr noch in Windhagen spielte, bei einem Tackling schwer, so dass er mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Nach Auskunft von Manuel am Sonntagabend scheint er aber Glück im Unglück gehabt zu haben. Eine starke Prellung und eine noch nicht definierte Bänderverletzung. Der SVW wünscht Manuel alles Gute und eine schnelle Genesung!

Der SVW hatte beim Spiel wieder einige Umstellungen vorzunehmen, da neben den Langzeitverletzten (Krist, Stumpf, Focke, Krautscheid, Pütz) mit Klos, Rüddel und Berghoff gleich drei Spieler wegen Urlaub oder aus privaten Gründen ausfielen. Dafür rückten aber Prenku nach seinem Heimaturlaub, Schiela nach seiner Hochzeit und Hessler nach seiner Verletzung wieder in den Kader.

Trotz dieser Situation ergriff der SVW von Beginn an die Initiative und kontrollierte Ball und Gegner. Nach hinten ließ man kaum etwas zu und offensiv gab es immer wieder Gelegenheiten. Nach 22 Minuten war es soweit. Der laufstarke Metzen schickte Nico Schiela, der sich rechts durchsetzte, den Überblick behielt und Christopher Alt bediente, der aus kurzer Distanz zum 1:0 einschoss. Micki Siebert war es, der dann kurz vor der Pause mit einem herrlichen Distanzschuss, den wohl nur jemand mit Sichelfüßen schießen kann, zum 2:0 traf. Schiela traf direkt danach noch den Pfosten, aber kurz nach der Pause fiel dann das 3:0. Christopher Alt traf mit einem fulminanten Schuss aus 16 Metern halblinker Position ins kurze Eck.

Die jetzt deutlich offensiver ausgerichteten Gäste, die mit einem weiteren Ex-Windhagener Nahsen  Kesikci und Daniel Seuser zwei starke Stürmer einwechselten, antworteten prompt und nach einem langen Ball, den Kesikci verlängerte, stand Sawadsky alleine vor Torwart Lissen, der den ersten Ball parieren konnte, beim Nachschuss aber chancenlos war – 3:1. Es entwickelte sich nun ein ganz anderes Spiel, denn trotz der hohen Temperaturen suchten beide Teams ihr Heil in der Offensive und boten den rund 100 Zuschauern, die den Sportplatz dem Freibad vorzogen, ein abwechslungsreiches Spiel. Nach 65 Minuten passte Brandt auf Borschel, der im Strafraum nur durch ein Foul zu bremsen war. Der frisch vermählte Nico Schiela übernahm die Verantwortung, da mit Krist und Klos die etatmäßigen Schützen fehlten, und versenkte sicher zum 4:1.

Aber nochmal kam der Gast zurück und verkürzte nach einigem Durcheinander im SVW-Strafraum auf 2:4. Eine schöne Kombination über Metzen, Christopher Alt und Borschel, der Brandt freispielte, führte zum 5:2. Der aus Linz gekommene Neuzugang, der schon an zahlreichen Offensivaktionen in den ersten Spielen beteiligt war, aber noch nicht traf, belohnte sich und versenkte diesmal mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Auch der andere Neuzugang Roman Borschel (Friesdorf), der ein bärenstarkes Spiel machte, traf noch. Nach einem Metzen-Pass überlupfte er mit links den heraus türmenden Gästetorwart zum 6:2 Endstand. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre sogar ein noch höherer Sieg möglich gewesen. So blieb es beim 6:2 und in den nächsten Tagen warten die nächsten schweren Aufgaben.

Am Mittwoch steht die zweite Runde im Rheinlandpokal an. Beim starken A-Ligisten Steinefrenz, der in der Liga am Samstag durch einen Sieg in Feldkirchen und im Pokal in der ersten Runde durch einen Sieg gegen unseren Ligakonkurrenten Bad Ems, aufhorchen ließ, muss man antreten. Anstoß ist um 19.30 Uhr auf dem Hartplatz in Dreikirchen.

Sonntag steht dann das nächste ganz schwere Spiel in der Bezirksliga an. Um 14.30 Uhr ist man bei der Oberligareserve der SpVg Wirges zu Gast, wo man etwas gut zu machen hat, da man letzte Saison dort verlor. Die Mannschaft freut sich über jeden, der unser Team bei diesen schweren Auswärtsspielen unterstützt.

Nach dem ersten Saisonsieg folgt zu Hause das nächste Lokalderby.


Sonntag 23.08.2015 14:30
VfL Hamm -SV Windhagen 2:3 (1:2)

Tore:
Matthias Metzen, Christopher Alt, Volker Berghoff

Einer knappen Heimniederlage (1:2 gegen Linz) ließ der SVW einen knappen Auswärtssieg (3:2 in Hamm) folgen, ehe es am Sonntag um 15.30 Uhr zum nächsten Lokalderby im heimischen Stadion gegen die SG Puderbach kommt.

In Hamm begann der SVW druckvoll und wurde schon in der 6.Minute belohnt, als Metzen den gegnerischen Torwart unter Druck setzte, der den Ball leicht verlor und Metzen schob dann  sicher ins lange Eck ein. Ab der 10.Minute gab der SV das Spiel dann völlig aus der Hand und ließ gleich mehrere Großchancen zu. Etwas Glück und Torwart Hilkes verhinderten zuerst den Ausgleich, der dann aber doch fiel. Ein feiner Schlenzer in den Winkel saß. Erst danach besann Windhagen sich wieder aufs Fußball spielen und nutzte eine Ecke zur 2:1 Halbzeitführung. Christopher Alt verlängerte eine Klos-Ecke per Kopf ins Tor.

Die zweite Halbzeit verlief dann völlig einseitig. Windhagen kontrollierte Ball und Gegner und erspielte sich zahlreiche gute Chancen. Aber egal wer abschloss, der Ball wollte nichts ins Tor, so dass auf einmal die guten alten Fußballweisheiten eintraten. Wenn du vorne nicht triffst… Hamm  bekam in der 79.Minute 25 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen, den deren Spielführer Trautmann zur  Überraschung aller an der schlecht postierten Mauer vorbei zum 2:2 ins Netz setzte. Zum Glück antwortete Windhagen prompt. Ein Einwurf von Tobias Blumenthal segelte an Freund und Feind vorbei zum eingewechselten Volker Berghoff, der aus kurzer Distanz zum 3:2 Siegtreffer einschoss. Ein unnötig hart umkämpfter Sieg, aber drei wichtige Auswärtspunkte. Erfreulich war, dass rund die Hälfte der 120 Zuschauer aus Windhagen kamen.

weitere Bilder ...
Deren Unterstützung wird auch am Sonntag gefragt sein, wenn die SG Puderbach zu Gast ist, denn diesmal will man unbedingt die drei Punkte in einem Lokalderby zu Hause behalten. Personell muss durch Hochzeiten, Urlaube und Verletzungen zwar wieder umgebaut werden, aber der große Kader muss dazu führen, dass man immer noch eine gute Truppe aufs Feld schicken kann.

Der Gast hat im Sommer sein Team verjüngt und unter anderem Manuel Schmitz und Andy Nunheiser aus Windhagen geholt. Man freut sich auf ein Wiedersehen mit den beiden sympathischen jungen Spielern, die trotz weniger Einsatzzeiten sich immer einwandfrei beim SVW verhalten haben.

Es ist also ein interessantes Derby am Sonntag um 15.30 Uhr zu erwarten !

Fehlstart in die Bezirksliga-Saison.


Sonntag 16.08.2015 15.30 Uhr
SV Windhagen – VFB Linz 1:2 (0:1)
 

Tor: Matthias Metzen

Unglücklich, aber nicht unverdient, verlor der SV Windhagen das erste Saisonspiel im zweiten Bezirksligajahr gegen den Lokalrivalen VfB Linz mit 1:2. Von Beginn an agierten die Gäste zweikampfstark und kamen bereits in der 2.Minute zu einer Großchance. Schuth schoss aber alleine vor dem Tor von Lissen am kurzen Pfosten vorbei. Danach entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit den besseren Chancen für Windhagen.  

Diese aber fast alle nach Standards. Blumenthals abgefälschter Freistoß wurde von Linz starkem Torwart Seitz aus der Ecke gefischt und nach zwei Ecken und zwei Einwürfen fehlte im Fünfmeterraum die letzte Konsequenz. Ein Kopfball von Chris Alt strich wenige Zentimeter über das Tor und Mathias Metzens Sololauf aufs Tor wurde kurz vor dem Strafraum mit einem Foul gestoppt, für das es aber nur gelb gab, obwohl kein Linzer mehr vor Metzen war.

Dann fiel ein Tor nach einem Standard, aber kurioserweise auf der anderen Seite. Eine lange Ecke wurde vom zweiten Pfosten nochmal vors Tor gebracht und Raphael Bernhard köpfte den Ball in der 46.Minute aus kurzer Distanz ein. Der junge Schiedsrichter, der es nicht immer leicht hatte,  pfiff gar nicht mehr an. 0:1 zur Halbzeit. Die zweite Halbzeit begann diesmal mit einer Windhagener Großchance, aber Pawel Kos schoss, als er alleine aufs Tor zu ging, am langen Pfosten vorbei.  Der Spielverlauf blieb danach zerfahren. Linz verteidigte verbissen, wollte aber nach vorne kontern. Windhagen wollte Druck aufbauen. Beides gelang selten. Die größte Chance hatte Brandt in dieser Phase, der aus kurzer Distanz daneben köpfte.  In der 70.Minute musste dann der Linzer Schuth wegen zwei aufeinander folgenden Unsportlichkeiten (Ball wegschlagen und meckern) mit gelb-rot vom Feld. Dies war aber kein Signal für den SVW – im Gegenteil.

weitere Bilder ...
Kurz danach kamen die Linzer gefährlich vor den Strafraum und Tobi Blumenthal rutschte der Ball, den er klären wollte, übers Schienbein und dann über Torwart Lissen zum 0:2 ins Netz. Windhagen riskierte nun alles und kam unzählige Male in den Außenbereich vors Linzer Tor, der entscheidende Abschluss fehlte aber fast immer. Nur Metzen machte die Sache nochmal noch mal spannend, nachdem Seitz einen Klos-Schuss nur abklatschen konnte und Metzen in der 80.Minute zum 1:2 abstaubte. Durch diverse „Verletzungen“ und Ball-hol-Aktionen kam aber kaum noch Spielfluss auf und selbst die zu kurze Nachspielzeit wurde von Linz clever gestaltet. So blieb es am Ende beim 1:2. Beide Teams agierten anders formiert wie im Vorjahr. Vier Neuzugänge standen in der SVW-Anfangself und es zeigte sich dass Abläufe, die in der Vorbereitung gut funktionierten in einem hektischen Pflichtspiel noch seine Zeit brauchen. Bei Linz standen gleich acht Neuzugänge unter den ersten 11 (6 externe und 2 reaktivierte Spieler).

Das in Windhagen bekannte Modell alte „Einheimische“ zurückzuholen und mit guten externen Spielern zu verstärken, hat (trotz allem Understatement am Kaiserberg) nicht ganz überraschend  zu einem ersten Erfolg geführt. Für Windhagen geht der Blick nach vorne, denn am nächsten Sonntag möchte man sich die Punkte jetzt wiederholen. Auswärts beim aufgestiegenen Traditionsverein VfL Hamm wartet  eine aber ganz schwere Aufgabe.

SVW gewinnt in der ersten Runde des Rheinlandpokals mit 6:1


Freitag 08.08.2015 20.00
SG Almersbach - SV Windhagen

Tore:
Roman Borschel, Marcel Rüddel (2), Christopher Alt, Nico Schiela, Mathias Metzen
 
weitere Bilder ...  
Nach vielen Trainingseinheiten und Testspielen stand am Freitagabend für den SV Windhagen das erste Pflichtspiel an. In der ersten Runde des Rheinlandpokals trat man beim Altenkirchener B-Ligisten, der SG Almersbach an. Der zweikampfstark auftretende Gegner versuchte von Beginn an die Räume im Mittelfeld zu schließen, konnte im Abwehrbereich aber den SVW zu selten bremsen. 

Ein früher Treffer ist in solchen Spielen wichtig und dies gelang Windhagen. Christopher Alt verlängerte per Kopf auf Roman Borschel, der sicher einschoss (5. Minute). Als Berghoff sich dann links durchsetzte und zurück auf Marcel Rüddel passte, der zum 2:0 ins lange Eck schoss, schien die Partie früh entschieden (22.).  Der in der Offensive für einen B-Ligisten sehr gut besetzte Gegner, blieb aber am Drücker und verkürzte mit einem  feinen Schuss in den oberen Winkel auf 1:2 (27.) und war danach zeitweise gar die bessere Mannschaft.  So kamen zwei Tore nach Ecken für Windhagen genau zum richtigen Zeitpunkt. Zuerst köpfte Christopher Alt eine Berghoff-Ecke zum 3:1 ein (40.), dann schoss Geburtstagskind Nico Schiela einen zu kurz abgewehrten Ball nach einer Ecke aus 15 Metern ins lange Eck zum 4:1 Pausenstand (42.).

Die zweite Hälfte verlief bei weitem nicht so temporeich. Windhagen kontrollierte das Spiel und der Gegner musste seinem Tempospiel Tribut zollen. So gab es noch ein paar Chancen auf beiden Seiten, aber nur Windhagen traf noch. Marcel Rüddel schoss nach einem Diagonalpass von Krist zum 5:1 ein (61.) und der eingewechselte Mathias Metzen setzte nach einem schnellen Angriff in der 88.Minute den Schlusspunkt zum 6:1. Ein Arbeitssieg gegen einen guten B-Ligisten, so dass es nun am 1.September mit der zweiten Runde des Rheinlandpokals weiter geht.

Testspiel.


 
weitere Bilder ...  
Mi, 05.08.15 20:00
SV Windhagen - FV Bad Honnef II 6:1 (3:0)

Der SV Windhagen gewinnt das Testspiel gegen den FV Bad Honnef mit 6:1 Toren. Die Tore erzielten Matthias Metzen (2), Christopher Alt, Marcel Rüddel, Roman Borschel und Nico Schiela.

 

SVW schlägt Bezirksliga-Mitte-Vize klar mit 4:0.


Fr, 24.07.15 20:00 (Bezirksliga Mitte)
SV Windhagen - FC Metternich
 4:0 (2:0)

 

 
Ein ganz anderes Gesicht wie beim ersten Turnierspiel in Horressen zeigte die erste Mannschaft des SV Windhagen am Freitagabend beim zweiten Gruppenspiel. Von Beginn stellte man gegen den FC Metternich, die letzte Saison in der Bezirksliga Mitte erst im Relegationsspiel gegen Andernach den Aufstieg verpassten, die Räume eng zu und schaltete schnell noch vorne um. So kam man in der ersten Hälfte zu zwei Treffern. Zuerst schickt David Höhler Christopher Alt steil, der sicher traf, dann passte Geburtstagskind Christopher auf Pawel Klos, der das 2:0 erzielte.

Die Abwehr um das andere Geburtstagskind Alexander Alt stand sicher und wenn was durchkam hielt Neuzugang Lothar Hilkes im Tor (SV Rheinbreitbach) sicher, was zu halten war. Dessen Verpflichtung wurde getätigt, da Timo Stumpf sich tatsächlich wieder einen Kreuzbandriss  in Mörschbach zugezogen hatte. Auch in der zweiten Hälfte stand Windhagen gut und setzte immer wieder gute Akzente nach vorne. So fielen zwei weitere Treffer, allerdings beide durch Elfmeter.

Zuerst traf Stefan Krist nach Foul an Joscha Brandt und in der Schlussphase versenkte Pawel Klos nach Foul an Christopher Alt. Somit wurde der SVW dank einer guten Leistung wenigstens noch Gruppenzweiter. Das Finale dort bestreiten die Rheinlandligisten aus Engers und RW Koblenz. Da Siegburg das geplante Testspiel für Sonntag abgesagt hat, werden in den nächsten Tagen Abläufe in den Trainingseinheiten verfeinert, ehe ab Donnerstag mit den Zweitmannschaften und ab Freitag mit den Erstmannschaften der Amtspokal in Windhagen stattfindet.

SVW bestritt zwei Spiele zeitgleich.


Mi, 22.07.15 20:00
FV Engers (Rheinlandliga) – SV Windhagen 4:0

SV Windhagen - SV Rossbach/Verscheid 3:3 (1:1)

 
weitere Bilder ...

Am Mittwochabend trat der SV Windhagen zu zwei Vorbereitungs-spielen zeitgleich an. Das schon längere Zeit feststehende Testspiel gegen den A-Klassenaufsteiger SV Rossbach bestritt man zu Hause und beim Turnier in Horresssen, wo man kurzfristig eingeladen wurde, traf man auf den Rheinlandligisten FV Engers.

Da die Personalsituation im Kader durch Urlaub (Metzen, Lissen, Brandt) und Verletzungen und Krankheiten (Stumpf, Prenku, Focke, Siebert, Pütz) angespannter als erwartet war, mussten gegen Engers ein Spieler und gegen Rossbach fünf Spieler der zweiten Mannschaft aushelfen.

Hinzu kamen zwei Gastspieler. So war der Spielfluss in beiden Partien nicht blendend, aber zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung sollte das Spielen über 90 Minuten und das sich „präsentieren“ im Vordergrund stehen. Gegen Engers war der Gegner spielbestimmend, aber bei zwei guten Konterchancen hätte der SV durchaus in Führung gehen können. Nach einem 0:0 zur Pause gelang dem Rheinlandligisten ein Blitzstart in die zweite Hälfte mit zwei Treffern in der 46. und 49.Minute. Windhagen zeigte danach kein Aufbäumen mehr und verlor verdient, auch wenn am Ende zu hoch, noch klar mit 0:4.

Gegen Rossbach zeigte das Team eine ordentliche erste Halbzeit und ging durch einen schönen Freistoßtreffer von Christian Hoffmann in der 21.Minute auch verdient in Führung. Der Gast glich aber mit der ersten richtigen Chance postwendend aus. Özcan Kankilic und Christopher Alt vergaben eine mögliche Pausenführung. In Halbzeit zwei wurde der Gast stärker, machte sich durch eine unnötige rote Karte nach einer Tätlichkeit das Leben aber selber schwer (61.). Windhagen nutzte die Überzahl und ging nach Standards durch Hecken (64.) und Christopher Alt (66.) mit 3:1 in Führung. Einige Wechsel und offensichtlich nachlassende Kraft führten dazu, dass der Gegner, der zur Pause viele frische Spieler brachte, am Ende doch noch durch Treffer in der 82. und 88.Minute zum 3:3 Endstand kam.

Am Freitag steht für den SVW bereits das nächste Testspiel an, wenn man wieder auf dem Turnier in Horressen auf den Vorjahres-Vizemeister der Bezirksliga Mitte, den FC Metternich trifft, die erst in einem Entscheidungsspiel den Aufstieg in die Rheinlandliga gegen Andernach verpassten, trifft. Anstoß zu diesem interessanten Vergleich ist um 20 Uhr in Montabaur-Horressen.

Nach intensivem Trainingslager folgt weiterhin ein volles Programm.


 
Drei Tage reiste die erste Mannschaft des SV Windhagen zur sportlichen Vorbereitung und zur Teambildung drei Tage zum Trainingslager in den vorderen Hunsrück. Nach drei Trainingseinheiten bei warmen Temperaturen am Freitag und einer morgendlichen Einheit am Samstag nahm man beim gut besetzten und top organisierten Turnier des Mitte-Bezirksligisten SG Mörschbach teil.

Jede Partie ging über 40 Minuten und man bestritt sofort das Eröffnungsspiel gegen den Gastgeber. Der SV begann druckvoll und nach einem Fehler in der gegnerischen Abwehr tauchte Joscha Brandt (Neuzugang aus Linz) alleine vor dem gegnerischen Tor auf und versenkte in der 7.Minute sicher zum 1:0. Nach zwei vergebenen Großchancen durch Klos und Brandt kam der Gegner in der 22.Minute zum etwas überraschenden Ausgleich. Nun ging es hin und her, aber Windhagen gelang in der 32.Minute der Siegtreffer. Prenku stand nach einer Klos-Ecke goldrichtig und schoss zum Siegtreffer ein.

Kurz darauf traf man auf den Rheinlandliga-Aufsteiger SG Andernach. Nach 17 ausgeglichenen Minuten gingen diese nach einer vermeidbaren Ecke per Kopf in Führung. Drei Minuten später folgte der Schock des Wochenende: Torwart Stumpf verdrehte sich das Knie. Nach seinem Kreuzbandriss vor 1,5 Jahren im rechten Knie, war es diesmal das linke. Physio David Höhler und ein anwesender Arzt sorgten für eine blendende Erstversorgung. Eine genaue Diagnose kann erst diese Woche gestellt werden. So war die Luft in der Partie völlig raus und wieder der überragende Mittelstürmer der SG traf in der 36.Minute zum 2:0 Endstand.

So ging es für Windhagen am frühen Abend gegen den Südwest-Landesligisten SG Hüffelsheim um Platz 3. Schnell lag man mit 0:1 hinten und aufgrund der hohen Belastung der letzten Tage, befürchtete man ein Debakel. Aber das Team riss sich zusammen und bekam das Spiel sogar noch gut in den Griff. Verdienter Lohn war der Ausgleich durch Metzen in der 29.Minute. Dabei blieb es und ein Elfmeterschießen musste entscheiden. Krist, Schiela und Berghoff trafen und Torwart Lissen hielt zweimal, so dass fast alles klar war. Aber dann verschossen Borschel und Klos, der Gegner traf zweimal und es ging wieder in die „Verlängerung“. Die SG schoss den ersten Elfer drüber und Joscha Brandt nutzte diesmal die Siegchance.

Trotz der großen Belastung feierte das Team somit einen guten 3.Platz unter sechs starken Mannschaften. Nur die Rheinlandligisten aus Andernach und RW Koblenz landeten vor Windhagen, wobei letztgenannte das gute Endspiel (2:2) im Elfmeterschießen gewinnen konnten. Für den SV ging es nach einer letzten Einheit am Sonntagmorgen wieder zurück. Ein besonderer Dank gilt der SG Mörschbach, die uns drei Tage einen hervorragenden Rasenplatz mit Kabinen zur Verfügung stellten.

Bereits am Mittwoch geht die umfangreiche Vorbereitung weiter. Der SV bestreitet gleich zwei Spiele zeitgleich. Zum einen reist man zum ersten Turnierspiel nach Horressen, wo man auf den Rheinlandligisten FV Engers trifft (Anstoß 20 Uhr). Die spät erhaltene Einladung zu diesem toll besetzten Turnier wollte man nicht ausschlagen. Das bereits feststehende Testspiel zu Hause gegen den A-Ligisten SV Rossbach (auch 20 Uhr) konnte man nicht mehr verlegen. Mit Hilfe einiger Spieler der B-Klassen-Vertretung des SVW nutzt man aber diese Chance allen Spielern Spielpraxis zu geben. Am Freitag reist man dann wieder zum Turnier nach Horresen. Gegner ist dann der Mitte-Bezirksligist aus Metternich.

SVW gewinnt das erste Testspiel


SONNTAG, 12.07.2015 15:00 UHR
SV NIEDERBACHEM - SV WINDHAGEN 2:4 (1:3)

 
weitere Bilder ...  
Nach sieben Trainingseinheiten in den letzten neun Tagen, die die erste Mannschaft des SVW nicht nur auf dem Sportplatz sondern auch auf der Rheininsel Grafenwerth und im Fitness-Studio verbrachte, stand am Sonntag endlich das erste Testspiel an. Da die SF Aegidienberg kurzfristig abgesagt hatten, war man froh mit Bonner A-Ligisten SV Niederbachem, die vom ehemaligen Drittligatrainer Claus Cziczewski trainiert werden, schnell Ersatz gefunden zu haben.

Es war ein typisches Testspiel mit vielen Höhen und Tiefen. Insgesamt wurden beim SVW 21 Spieler eingesetzt, so dass bis auf Tobias Blumenthal, der durchspielte, jeder eine Halbzeit spielte. In der ersten Hälfte stand der SVW gut und konnte kontinuierlich Chancen herausspielen. In der 10.Minute köpfte Siebert einen Klos-Freistoß ins Tor und nach 20 Minuten schickte Spielführer Alexander Alt Fabian Buchmüller steil, der alleine vor dem Tor sicher zum 2:0 einschoss. Die immer gefährlichen Gastgeber verkürzten ebenfalls nach einem Freistoß per Kopf auf 1:2, ehe Pawel Klos kurz vor der Pause freistehend für den 3:1 Halbzeitstand sorgte.

Offensiver ausgerichtet setzte die umgestellte Mannschaft den Gegner von Beginn der zweiten Halbzeit an unter Druck und Marcel Rüddel staubte nach einer Kombination über Metzen und Borschel zum 4:1 ab. Das vermeintliche 5:1 durch Borschel kurz darauf wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben.  Danach gab es vermehrt Abstimmungsprobleme und Niederbachem kam zu guten Chancen. Die beste durch einen Foulelfmeter, den Torwart Timo Stumpf glänzend parierte.

Kurz darauf traf der Gastgeber  aber wieder per Kopf nach einem Freistoß zum 2:4. Weitere Chancen auf beiden Seiten wurden nicht genutzt, u.a. traf Metzen nur die Latte, so dass es bei dem verdienten 4:2 Erfolg blieb.

Nächstes Wochenende reist die Mannschaft dann ins Trainingslager in den Hunsrück, wobei man u.a. an einem hochkarätig besetzten Turnier des Mitte-Bezirksligisten SG Mörschbach teilnimmt (Gegner in der Vorrunde: Gastgeber Mörschbach und Rheinlandligist RW Koblenz).