SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

Herausspielen von Torchancen: 1+        Chancenverwertung 6-

SV Menden (AH) - SV Windhagen (AH)  3:1   (1:0)

 
Ergebnis: Niederlage, trotz sehr guten Spiels

 

[Markus Thamm] Dies ist die Kurzform unseres gestrigen Gastauftrittes bei den Sportfreunden vom SV Menden. Bei sehr heißen Temperaturen hätte man eigentlich einen Stellungskampf ohne großartige Laufarbeit erwarten können. Dass aber auch Herren unseres Alters noch recht fit daher kommen, zeigte sich bei diesem Spiel.

 

Eigentlich die kompletten 70 Minuten gehörten unserer Mannschaft. So hatten wir bereits in den ersten Minuten einen gehörigen Vorwärtsdrang – leider manchmal ein wenig zu viel! In der 7. Spielminute wurden wir zum ersten Mal eiskalt ausgekontert. Ein schneller Gegenangriff über die nicht nur sprintstarke, sondern auch ballgewandte Nr. 3 der Mendener und schon hieß es 1:0 gegen uns.

 

Wir ließen uns im Spiel nach vorne nicht beirren. In der 10. Spielminute folgte ein konsequent vorgetragener Spielzug, bei welchem am Ende Michael Rubel in der Mitte auf den freistehenden Diddes flankte. Dieser köpfte den Ball allerdings genau in die Arme des gegnerischen Torwarts. In der 14. Spielminute war es wiederum Michael Rubel, welcher den Ball dieses Mal flach in die Mitte zurückspielte und Sascha mustergültig bediente. Dieser jagte den Ball aber stramm über den gegnerischen Kasten.

 

In der 20. Minute war es dann ein Eckball von Frank Stocki, der über die gesamte gegnerische Abwehr flog und in Markus P. seinen Abnehmer fand. Aber auch dieser Schuss landete irgendwo im Fangzaun hinter dem Mendener Tor. Menden selbst hatte lediglich noch einen weiteren schnellen Gegenzug zu bieten. Das 2:0 konnten wir mit vereinten Kräften und dem nötigen Glück irgendwie noch verhindern.

 

Zur Halbzeit hätte das Ergebnis bereits locker 4:2 für uns stehen können, wenn nicht müssen.

 

In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Windhagen erarbeitete sich Torchancen im Minutentakt, während Menden sich weiterhin auf Konter verlegte. Mit dem Wind im Rücken fasste sich Sascha dann wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff aus rund 18 Metern ein Herz und setzte den Ball aus seiner Sicht links unten ins Eck. Dabei passten zwischen des Torwartes Hand, dem Ball und dem Torpfosten jeweils nur einige Blatt Papier.

 

Weniger glücklich agierte die Windhagener Offensivabteilung allerdings insgesamt. Es wurde alles versucht; schnelle Kombinationen, Fernschüsse, Bälle, die quer in den 16er gelegt wurden, solche, die in den Rücken der Abwehr kamen – und eigentlich immer kam ein Windhagener relativ frei zum Abschluss. Aber es hat an diesem Tag nicht sollen sein.

 

Bei einem weiteren Konter erzielten die Mendener das 2:1. Und als wir bei diversen Ecken alles nach vorne stellten, um doch noch den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen, folgte eine Minute vor Schluss ein weiterer Konter, welcher zum 3:1 führte.

 

Am Ende standen wir trotz eines wirklich guten Spiels mit leeren Händen da. Die Chancenverwertung war anschließend beim Saisonabschluss der Windhagener Herrenmannschaften noch das ein oder andere Mal Thema. Und trotz der Niederlage schmeckte das Bier bei diesen tropischen Temperaturen noch bis kurz vor Mitternacht.

 

Am Donnerstag ist um 19:30 Uhr Training und nächsten Samstag spielen wir auswärts in St. Augustin – dann hoffentlich mit mehr Glück im Abschluss!

 

Für den SV Windhagen spielten: Hans „Henry“ Muss, Markus „Mäx“ Herbrand, Heiko Lindner, Michael Krüschet, Carsten „Schello“ Schellberg, Michael Rubel, Markus Paul, Stefan Feldens, Dieter „Diddes“ Spürkel, Sascha Huisman, Wolfgang „Wolli“ Rothe, Frank „Stocki“ Stockhausen, Alexander Rüddel, Markus Thamm

AH: Unser Prinz „von Lupfer und Fach und Flachmann“ im zweiten Frühling.

Sa, 12.11.16 17.30
AH Windhagen- AH Feldkirchen 2-0

Am Samstag stand unser zwanzigstes Spiel in dieser Saison gegen Feldkirchen an. Ich  muss es vorweg nehmen, wenn sich unser Stocki Frank (der auf einem Pur Konzert war) nicht die Finger wund gewählt  hätte, wäre dieses Spiel nicht zustande gekommen. Aber der Reihe nach.
Am Mittwoch hatten wir acht Spieler, Donnerstag dreizehn, Samstagmorgen noch zehn und zum Spielbeginn zwölf, plus den Prinzen, der keinen Bock  zu spielen hatte.
Hier auch der Dank an die drei Spieler von unseren befreundeten AH´s, die uns ausgeholfen haben (Lothar Kick Neustadt/Fernthal, Christoph Dasbach und Stefan Marker Dierdorf/Wienau), „Danke“!!!

Zum Spiel, es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für unseren SVW. Beide Mannschaften ließen dem Gegner viel Platz zum kombinieren.

lso von Raum-und Manndeckung war keine Rede. Chancen waren fast nur auf der Seite der Gäste zu sehen, die unser gut aufgelegter Keeper Fanta alle zunichte machte. Es dauerte bis zur 34. Minute, als auch wir zu einem Torschuss kamen. Unser offensives Dreigestirn Alex, Stefan und Stefan spielte schön zusammen und prüfte zum ersten mal den Torhüter der Gäste. „Pause“

Nach dem Pausentee, aller Hermann-Josef „ mehr Rum wie Tee“, entwickelte sich eine interessantere zweite Halbzeit. Beide Mannschaften spielten sich jetzt mehr Chancen heraus. Was natürlich auch die vier Zuschauer (zwei waren in der Pause bereits schon gegangen) freute. Die größte Chance der Gäste war in der 45. Minute ein Elfmeter nach Foulspiel, den unser Torhüter Fanta aber aus der Ecke kratzte und festhielt.

Jetzt kam die Zeit der Karnevalisten. Zuerst der Vorsitzende der Klaavbröder „Alex Rüddel, der doch schieben kann“; er versenkte die Kamelle durch die Hosenträger des Gästekeeper zum 1-0. Leider hatte einer der Aushilfsmitspieler einen Termin und nun kam die Zeit des Prinzen „Ice der keinen Bock zu spielen hat“.

Der Trainer gab ihm folgendes mit auf den Weg:  „Du musst zwanzig Minuten brennen und bitte bitte nicht lupfen“. Aber leider tut er nicht immer was man ihm sagt, denn sein erster Torschuss war mehr gelupft als geschossen.

In der letzten Minute kamen nochmal die beiden vom 11.11. geschädigten Pappnasen zum Zug. Ein langer Pass auf  Alex, der die Flanke mustergültig flach zu dem sehr freistehenden Prinz Ice spielt und der diesen mit aller Gewalt ins untere linke Eck nagelt. Was für ein Tor!!!
 

dreimol Wenten Alaaf  Alaaf Alaaf!!!

2-0   Endstand!

 

Gespielt haben: van der Linden, Dasbach, Wittemann, Krings, Paul, Lindner, Feldens, Marker, Kick, Rüddel, Spürkel, Wiebe, Lenzgen

 

Nächstes Spiel 19.11. gegen Ellingen 17 Uhr

AH: Ein gutes Spiel nahezu auf Augenhöhe.

Sa, 29.10.16 17.30
SVW AH – SC Unterbach  3:5  (2:3)

[Mäx] Am Samstag war der SC Unterbach – ein Stadtteil Düsseldorfs – in Windhagen zu Gast. Das Spiel war zustande gekommen, weil der Berichterstatter mit seinem Arbeitskollegen aus Unterbach Andreas Wolffram schon seit langer Zeit über ein Freundschaftsspiel nachgedacht hatte.

Die Gäste haben seit 13 Monaten kein Spiel mehr verloren und so ging der SVW als klarer Außenseiter in dieses Spiel. Es waren gerade mal 49 Sekunden gespielt als die Unterbacher mit 0:1 in Führung gingen. Der starke Stürmer Roberto Márquez hatte sich der Bewachung durch Daniel Simonis entzogen und passte nach einem Lauf über die rechte Außenbahn vors Tor, wo ein Unterbacher zum 0:1 einschieben konnte. Angesichts dieser schnellen Führung, konnte man schon das Schlimmste befürchten. Doch dem war nicht so. Gute Chancen, die aber leider vergeben wurden, folgten zunächst durch Yunus Tanriverdi-Prangenberg und Dieter „Diddes“ Spürkel. In der 18. Minute war es erneut Roberto Márquez, der mit einem Sololauf ab der Mittellinie schließlich wieder einen Mitspieler in Szene setzte und dieser zum 0:2 einschob.

Dieser Márquez, der ob seiner körperlichen Verfassung nicht den Eindruck erweckte, dass er so ein genialer Fußballer ist, verbrachte seine gesamte Jugend bei Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen, bevor er dann als Profi beim MSV Duisburg tätig war. Und diese Qualität bekam unsere Abwehr an diesem Tag mehrfach zelebriert. Langsam legte der SVW den Respekt ab und schon in der 20. Minute konnte Yunus nach schöner Flanke von Markus Paul zum 1:2 einköpfen. Es folgte im Gegenzug ein Lattentreffer der Unterbacher, bevor in der 28. Minute erneut Márquez steil geschickt wurde. Er umspielte noch unseren Torwart und schob zum 1:3 ein. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang Diddes noch nach schöner Einzelleistung das 2:3.

Der SVW kam wacher aus der Halbzeit und erzielte erneut durch Yunus das 3:3. Einen maßgerechten Pass von Präsi Stefan Feldens konnte Yunus aufnehmen und verwerten. Die Unterbacher wurden nun wieder etwas aktiver und machten Druck. In der 44. Minute fingen sie einen langgeschlagenen Abstoß von uns ab und mit 3 Doppelpässen kamen sie vor unser Tor und netzten überlegt zum 3:4 ein. Bereits im Gegenzug hätte Markus Paul nach wunderschönem Pass von Alex Rüddel den Anschlusstreffer freistehend vor dem Gästetor erzielen müssen, doch ihm versprang der Ball. In der 57. Minute fiel dann das 3:5 für die Landeshauptstädter, aber wer glaubte, dass das Spiel nun gelaufen sei, sah sich getäuscht. Der SVW gab zu keinem Zeitpunkt das Spiel verloren und als in der 63. Minute Daniel Wittemann aus 20 Meter aufs leere Unterbacher Tor schoss, kratzte der hinter dem Ball herhechelnde Gästetorwart den Ball noch von der Torlinie. Selbst in den 2 Minuten vor Spielende hatten Nico Wiebe freistehend vor dem Tor und Yunus per Kopf noch sehr gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, aber leider blieb es beim unterm Strich verdienten 3:5 für die Gäste.

Es war ein sehr interessantes Spiel auf gutem Niveau und auch die dritte Halbzeit war nicht weniger interessant. Einige der Gästespieler hatten sich Quartier im Cafe-Restaurant Vierwinden besorgt und so wurde bis spät in die Nacht bei „Fachgesprächen“ noch das ein oder andere Bierchen vernichtet.

Für den SVW spielte: van der Linden, Schellberg, Wittemann (ab 36. Rose), Simonis, Stockhausen F., Wiebe, Paul, Rüddel, Feldens, Spürkel, Yunus (ab 53. Stockhausen B.)

1. Sieg seit gefühlten 10 Jahren in Eudenbach.

Eudenbach AH - SVW AH   1:4  (0:1)

[Mäx] Anlässlich der Einweihung des neuen Naturrasenplatzes in Eudenbach hatten wir unser Spiel von Montag auf Samstag vorgezogen. Wir waren krankheits- und verletzungsbedingt nur mit 11 Spielern dort, so dass die Heimmannschaft uns von ihrem 18-Mann-Kader in Person von Hafir Krasnitzki noch einen Spieler zur Verfügung stellte.

Und dieser hatte seinen Einsatz bereits nach 1 Minute, da zu allem Überfluss Markus Thamm als Libero auch noch verletzungsbedingt ausfiel. Vorweg...Hafir spielte einen hervorragenden Libero. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse übernahm Eudenbach zu Beginn das Kommando. Bereits in der 5. und 10. Minute musste Henry Muss mit zwei Glanzparaden retten. Das erste Lebenszeichen unserer „Not-Truppe“ gab es in der 22. Minute, als Alex Rüddel unseren Coach Dieter „Diddes“ Spürkel über die linke Seite anspielte und dieser am gegnerischen Keeper scheiterte.

Bereits eine Minute später hatte Präsi Stefan Feldens mit einem Volleyschuss Pech, als sein Ball in der vielbeinigen Abwehr der Eudenbacher hängen blieb. Spätestens jetzt war unsere Truppe im Spiel angekommen. In der 26. Minute flankte der sehr agile Alex Rüddel vors Tor und Markus Paul „Panzer“ semmelte das Ding volley zur 1:0-Führung in die Maschen. Was hätten dazu wohl seine Hilde und der Bolle gesagt, wenn sie das gesehen hätten? In der 28. Minute erkämpfte sich unser Kampf-Präsi Stefan im Mittelfeld den Ball und spielte im Doppelpass mit Stefan Groß die komplette Eudenbacher Abwehr aus, scheiterte dann aber freistehend am Heim-Torwart. Kurz vor dem Pausentee hatte Alex Rüddel noch Pech mit einem Fernschuss.

In Halbzeit zwei machten die Eudenbacher erneut Druck, aber unser Paul Panzer zog Ihnen erneut den Zahn. Bis gestern dachte der Berichterstatter, dass Markus das linke Bein nur hat, um Geld holen zu gehen, aber er bewies das Gegenteil. Aus 20 Meter zog er ab und platzierte den Schuss unhaltbar im linken unteren Eck zum 2:0. Als in der 55. Minute unser Diddes ab der Mittellinie zu einem Sololauf ansetzte, und nachdem er 4 Gegenspieler wie Fahnenstangen stehen ließ, war mit seinem 3:0 der Drops gelutscht. Der 1:3- Anschlusstreffer der Eudenbacher in der 61. Minute kam zu spät. Nur eine Minute später scheiterte Jörg „der Schwatte“ Beier freistehend vor dem Tor. Stefan Groß vergoldete die starke Leistung unserer Mannschaft mit einem satten Fernschuss in der 65. Minute zum 4:1.

Dieser Sieg war unterm Strich hochverdient, weil der SVW nahezu alle Zweikämpfe gewann und nach Ballbesitz sehr zielstrebig nach vorne spielte. Kompliment zu dieser Leistung!

Am kommenden Samstag spielen wir um 17:30 Uhr in Windhagen gegen die Mannschaft vom SC Unterbach, einem Düsseldorfer Stadtteil. Dies wird sicherlich eine besondere Herausforderung, da die Unterbacher in dieser Spielzeit noch gar kein Spiel verloren haben. Es ist jedoch zu hoffen, dass sich unser Lazarett langsam ein wenig lichtet...

Für den SVW spielte: Muss, Thamm (ab 2. Krasnitzki), Wittemann, Krings, Wiebe, Paul, Rüddel, Feldens, Spürkel, Groß, Beier

Ende gut Alles gut! oder Wie mache ich mir das Leben selber schwer?

SV Windhagen AH - SV Erpel/Unkel AH    3:2   (2:1)

[Markus Thamm] Am Samstag, 08.10.2016, war die Mannschaft aus Erpel im Windhagener Stadion zu Gast. Bei kühlem Herbstwetter und nicht gerade in Bestbesetzung wollte unsere Mannschaft die Niederlage vom Mittwoch gegen Oberlahr wett machen.

 

So gehörten die ersten Minuten dem SV Windhagen und es schien, als wolle man sein Heil in der Offensive suchen. Bereits in der 4. Spielminute startete man einen schönen Angriff über rechts. Frank S. flankt auf Diddes. Dieser entscheidet sich, den auf Bauchhöhe heranfliegenden Ball mit dem Kopf zu nehmen, trifft diesen jedoch nicht richtig, so dass er das Tor verfehlt.

(Anmerkung der Redaktion:) Spieler mit dem klassischen Altherrenbauch hätten den Ball vermutlich einfach von diesem abprallen lassen und dann den Fuß genommen ;-))

 

Mit dem offensiven Beginn hatte man allerdings die Defensivabteilung irgendwie in den Tiefschlaf verlegt. In der 6. Spielminute spielen die Erpeler den Ball schnell durch das Mittelfeld. Etwa auf Höhe unseres 16m-Raumes zieht dann ein Erpeler Stürmer mit einem strammen Schuss ab. Der Ball knallt gegen die Latte und während sich die Abwehr noch sortierte, nahm sich ein Erpeler den Ball und schoss ihn am heraus stürmenden Henry vorbei ins lange Eck. 1 : 0 für Erpel !

 

In der Folge zeigte sich die Offensive unbeeindruckt von diesem Rückstand. Nur drei Minuten später wurde Ladi vermutlich von Daniel W. aus dem Mittelfeld heraus halbrechts steil geschickt. Dieser umkurvt einen Gegenspieler und legt dann schön auf den rund 10m vom Tor wartenden Diddes. Dieser hat das Glück, den Ball nicht wirklich gut zu treffen. Der Ball rollt am konsterniert hinterher schauenden Erpeler Keeper zum 1 : 1 ins lange Eck.

 

In der 16. Spielminute wurde ein Windhagener Angriff von den Erpelern zu kurz abgewehrt. Frank S. holt sich den Ball,  spielt außen auf Schello. Die anschließende Flanke nimmt Ladi in klassischer Mittelstürmerposition volley. Aber der Ball fliegt knapp über das gegnerische Tor.

 

In der 24. Spielminute dann Ecke für Windhagen. Rund um den Elfmeterpunkt taucht Ladi mit dem Ball aus einem regelrechten Spielerknäuel hervor, zieht ab, aber wieder knapp drüber.

 

Kurz vor der Halbzeitpause ein weiterer Angriff der Windhagener. Der "rechte Läufer" Markus P. läuft sich halblinks (!) am gegnerischen 16er frei. Er bekommt den Ball halbhoch zugespielt, nimmt ihn in brasilianischer Geschicklichkeit herunter, dreht sich und schießt den Ball auf den kurzen Pfosten. Da der Schuss nicht fest, dafür aber unheimlich plaziert war, hatte der Torwart nicht die geringste Chance und so konnte man mit einer 2 : 1 Führung in die Pause gehen.

 

Die Trainer analysierten das Spiel und gaben Verbesserungshinweise!

 

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff zeigte unser Trainergespann, wie es gehen kann. Frank S. bekam den Ball an der Mittellinie. Da er nicht angegriffen wurde, konnte er abwarten, bis Diddes quer zur Abwehr in eine Lücke gelaufen war. Dann spielte er ihn steil an. Diddes überlief den Torwart und konnte aus spitzem Winkel zum 3 : 1 einschieben. Manchmal kann Fußball sooo einfach sein.

 

Wenige Minuten später hätte unsere Mannschaft den Vorsprung fast noch ausgebaut. Frank S. bringt einen Freistoß hoch in den gegnerischen Strafraum Stefan F. springt am höchsten, trifft den Kopfball aber nicht richtig, so dass der Ball ins aus geht.

 

Anschließend verabschiedete sich unsere Mannschaft ein wenig aus der spielerischen Präsenz. Das Spiel war fortan geprägt von Fehlpässen auf beiden Seiten. Vermutlich fehlte aber auch die Kraft in dieser englischen Woche. So kam es, wie es kommen musste. Eigentlich aus dem Nichts kombinieren die Erpeler unsere Abwehr in der 62. Spielminute schwindelig und kommen mit einem Schuss ins kurze Eck zum Abschluss. So stand es nur noch 3 : 2.

 

Erpel kam zwar stärker auf, konnte aber keine zwingende Torchance mehr erarbeiten, da wir uns fortan deutlich defensiver aufstellten.

 

Lediglich in der 70. Spielminute erfolgte noch einmal ein konsequenter Angriff unserer Mannschaft. Schello zieht links bis auf die Grundlinie. Von dort spielt er den Ball auf den am Elfmeterpunkt wartenden Diddes. Dieser zieht ab, verfehlt das gegnerische Tor aber knapp.

 

Unser gut aufgelegter Schiedsrichter Ingo hatte abschließend scheinbar ein kleines Uhrenproblem. Vielleicht wollte er den Aktueren aber auch nur die Chance geben, sich noch ein wenig auszupowern. Als er das Spiel schließlich nach 70 + 5 Minuten abpfiff, konnten sich unsere Spieler über einen verdienten, aber hart erabeiteten Sieg freuen.

 

Für den SV Windhagen spielten: Henry Muss, Nico Wiebe, Daniel Wittemann, Björn Rose, Frank Stockhausen, Carsten Schellberg, Markus Paul, Daniel Müller (ab 55. Rudi Brusselmans), Stefan Feldens, Dieter Spürkel, Michael Dasbach (ab 35. Stefan Groß)

 

Verdienter Sieg für Oberlahrer AH.

Mi. 04.10.2016 19.30
Oberlahr AH - SV Windhagen AH 3:0 (2:0)

weitere Bilder vom Spiel und der Feier ...  
[Mäx] Am Mittwochabend waren wir in Oberlahr zu Gast. Gleich zu Beginn in der 3. Minute erkämpfte Yunus sich in der gegnerischen Hälfte den Ball, aber sein Schuss aus ca. 16 Meter war zu unplatziert. Anders die Gastgeber…Jürgen Melles zog in der 5. Minute aus 20 Meter ab und dieser Schuss landete im rechten unteren Eck zur 1:0 Führung für Oberlahr. Nach dem Wiederanpfiff scheiterte nach nicht mal 1 Minute Diddes Spürkel mit einem Volleyschuss am Oberlahrer Keeper. Danach machten die vor allem im Mittelfeld sehr stark besetzten Oberlahrer zusehends mehr Druck. Befreiungsversuche unsererseits scheiterten meist durch das hohe Pressing des Gegners. In der 20. Minute war es der auch in Windhagen bekannte Boris Becker, der sich zunächst von seinem Gegenspieler löste und dann zur 2:0 Halbzeitführung einschieben konnte.

Nach der Halbzeit hatte man kurz den Eindruck, dass nun der SVW das Spiel in die Hand nimmt. Aber leider liefen wir dem Gegner in der 45. Minute in einen Konter, den Markus Ehgärtner von der Strafraumgrenze zum 3:0 reinhaute. In der Folge versuchte der SVW sich zu befreien, aber die sehr starke Offensive der Oberlahrer scheiterte noch mehrfach an Henry Muss. Er agierte vielleicht bei dem ein oder anderen Treffer nicht ganz so glücklich, aber im Verlauf des Spiels machte er noch etliche hundertprozentige Chancen der Oberlahrer mit herausragenden Paraden zunichte.

Für den SV Windhagen spielten: Henry Muss, Markus Herbrand, Daniel Simonis, Daniel Wittemann, Yunus T-P (ab 18. Frank Stockhausen), Nico Wiebe (ab 18. Ralf Hauschild), Carsten Schellberg (ab 36. Nico Wiebe), Dieter Spürkel, Stefan Feldens, Jörg Beier (ab 55. Rudi Brusselmans), Mark Henseler

Bereits am Samstag, 08.10. um 17:00 Uhr ist Erpel/Unkel in Windhagen zu Gast!

Spielüberlegenheit zahlt sich spät aus!

Samstag 24.09.2016 17.00
SV Windhagen AH - SV Menden AH  3:0  (0:0)

weitere Bilder vom Spiel und der Feier ...  
[Markus Thamm] Am heutigen Samstag waren unsere Sportfreunde aus Menden zu Gast im heimischen Stadion. Dass sie mit lediglich einem Auswechselspieler angereist waren, sollte später noch eine Rolle spielen.

 

Die Anfangsphase war geprägt von gegenseitigem Abtasten. Torraumsituationen ergaben sich zunächst nicht. Erst in der 10. Spielminute war es soweit. Diddes (Dieter) Spürkel bekommt auf der rechten Seite den Ball und spielt ihn scharf halbhoch auf den zweiten Pfosten. Dort steht Yunus, der den Ball aber in Bedrängnis nicht direkt verwerten kann. Allerdings spielt er den Ball zurück zur Strafraumbegrenzung auf Alexander (der Nacken) Rüddel. Dieser schießt scharf ins rechte untere Eck, aber der gefühlte 2,50m lange Torwart der Mendener kann den Ball gerade noch klären.

Erst nach weiteren gut zehn Minuten die nächste gefährliche Aktion der Windhagener. In der 23. Spielminute steckt Stefan (Präsi) Feldens den Ball lehrbuchmäßig halbrechts durch auf Markus (Denker) Paul. Dieser schießt aus spitzem Winkel leider knapp am langen Pfosten vorbei.


Unmittelbar vor der Halbzeit dann das erste, echte Lebenszeichen der Mendener. In der 34. Spielminute wird ein Angriff schnell über die linke Seite nach vorne getragen. Der gegnerische Offensivspieler zieht bis auf die Grundlinie und spielt den Ball scharf zurück in den 5-Meter-Raum. Hier kann Michael (schwarze Hand) Krüschet gerade noch zur Ecke klären.

 

So gingen beide Mannschaften mit einem torlosen 0 : 0 in die Halbzeit. Fazit: ca. 70% Spielanteile, aber im Gegensatz zur ersten Jahreshälfte geriet man nicht durch eine Unachtsamkeit in der Defensive trotzdem in Rückstand.

 

Die zweite Halbzeit war zunächst ein Spiegelbild der ersten 35 Minuten. Windhagen spielte sich die ein oder andere Torchance heraus, ohne im Abschluss die letzte Konsequenz an den Tag zu legen. Es sollte schließlich bis zur 53. Spielminute dauern, bis die Windhagener verdient mit 1:0 in Führung gingen. Bei einem schnellen Angriff wird Diddes halblinks frei gespielt. Er zieht bis auf die Torauslinie und spielt den Ball auf den am 5m-Raum wartenden Yunus (Goalgetter) Tanriverdi. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und schiebt das Leder unhaltbar am gegnerischen Torwart vorbei in die Maschen.

 

Es folgte die einzige Drangperiode unseres heutigen Gegners. Während wir scheinbar das Spiel schon für gewonnen hielten, kamen die Mendener innerhalb weniger Minuten zu mehreren hochkarätigen Chancen. Aber mit vereinten Kräften der von Markus (Mäx) Herbrand glänzend dirigierten Abwehr ( Daniel Simonis klärt auf der Linie für den bereits geschlagenen Ladi (Europapokal) Dasbach - Ladi selbst rettet den dritten Nachschuss selbst mit Fußabwehr auf der Linie - ...) konnte die Führung gehalten werden. In der 63. Spielminute erkämpfte sich Markus (Lügenpresse) Thamm einen Abpraller in der gegnerischen Hälfte und spielte den Ball auf Alexander Rüddel. Dieser flankt den Ball unmittelbar vor seinem kurzzeitigen K.O. auf den halbrechts an der 16m-Linie stehenden Diddes. Dieser tanzt ein wenig herum, bevor er den Ball mit einem satten Schuss ins lange Eck versenkt.

 

Der Widerstand der Mendener war nun gebrochen und spätestens jetzt machte es sich auch bemerkbar, dass bei den fast sommerlichen Temperaturen auf deren Seite lediglich ein Auswechselspieler zur Verfügung stand.

 

Markus Paul wurde in der Folge noch mehrfach auf der rechten Seite "lang" geschickt. Eine der Flanken flog halbhoch zwischen Torwart und Abwehrspielern hindurch und so konnte Diddes mit einem laaaaangen Bein sein zweites Tor zum 3:0 Endstand machen.

 

Insgesamt ist festzustellen, dass die Windhagener heute das Spiel durch eine hoch konzentrierte Defensivleistung gewonnen haben. Wenn man hinten nichts zulässt und vorne konsequent Angriffe zu Ende spielt, stellt sich der Torerfolg irgendwann von selbst ein.

 

Ein Dank gilt wiederum unserem Schiedsrichter Ingo Kasimir, welcher das Spiel souverän über die Bühne brachte. Es wäre ja kein reales Fußballspiel, wenn es nicht die ein oder andere strittige Entscheidung gäbe ;-))

 

Für den SV Windhagen spielten: Michael Dasbach, Markus Herbrand, Daniel Simonis, Michael Krüschet, Frank Stockhausen, Nico Wiebe, Alexander Rüddel (ab 20. Markus Paul), Heiko Lindner (ab 48. Alexander Rüddel), Dieter Spürkel, Stefan Feldens (ab 35. Markus Thamm), Yunus Tanriverdi (ab 53. Jörg Beier)

Auf und ab im Spiel der Windhagener AH.

Samstag 03.09.2016 17.00
SVW AH - Herschbach AH 4:0 (1:0)

[Mäx] Vorweg...es war ein kurioses Spiel am Samstag gegen Herschbach. Vor einer stattlichen Zuschauer-kulisse – es waren auch 4 Spielerfrauen vor Ort (!!!) – begann der SVW wie die Feuerwehr.

Wie aus einem Guss liefen unsere Angriffe in Richtung des gegnerischen Tores. Bereits in der 2. Minute flankte Coach Frank „Stocki“ Stockhausen aus dem Halbfeld auf den links am Strafraum postierten Alex „ich kann nicht schieben“ Rüddel. Der nahm den Ball an und mit und zimmerte diesen aus 11 Meter unhaltbar zum 1:0 unter die Latte. In der 8. Minute erkämpfte Alex sich im Mittelfeld den Ball und schickte Stefan „Präsi“ Feldens auf die Reise. Stefan umkurvte den herausstürmenden Torwart und wurde leider von einem gegnerischen Verteidiger noch gehindert, den Ball ins leere Tor zu schieben. Bereits 2 Minuten später setzte Dieter „Diddes“ Spürkel erneut Alex Rüddel über die linke Seite ein. Er lief bis zur Grundlinie und passte zentral vors Tor auf Jörg „der Schwatte“ Beier, der aber leider den Ball nicht versenken konnte.

In der 15. Minute angekommen, lief für den SVW auf einmal nichts mehr. Es reihte sich Fehlpass an Fehlpass und die Laufbereitschaft mit und ohne Ball ließ zu wünschen übrig. Die Herschbacher kamen besser ins Spiel und Markus Paul (28.) sowie Fanta van der Linden (30.) mussten zwei mal in höchster Not klären. In der Schlussphase der 1. Halbzeit hatten Diddes und Jörg Beier noch zwei gute Möglichkeiten – ließen diese aber liegen. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit klärte Daniel Wittemann vor der Torlinie einen Ball des bereits geschlagenen Fanta van der Linden und Fanta gewann noch zwei direkte Duelle gegen einen Herschbacher Stürmer.

Für Halbzeit II nahm man sich nun nochmal vor, Ball und Gegner laufen zu lassen. 27 Sekunden nach Anpfiff stand es 2:0. Es war eine Kopie des 1:0, nur dass Alex Rüddel auf den zentral vor dem Tor postierten Stefan Feldens passte und dieser den Ball unter die Latte knallte. In der 38. Minute flankte Björn Rose auf Yunus und dieser netzte volley zum 3:0 ein. Nur 4 Minuten später folgte das schönste Tor des Tages. Yunus passte halbrechts auf den in den Strafraum startenden Diddes Spürkel. ER nahm den Ball an und mit und legte ihn anschließend auf den 5-Meter-Raum quer, wo Yunus eingelaufen war und ungehindert zum 4:0 einschieben konnte. Eine tolle Kombination der beiden! Nun war die Gegenwehr der Gäste gebrochen, auch wenn sie in der 50. Minute ein Tor erzielten, was aber vom wie immer souverän leitenden Schiedsrichter Ingo Kasimir als Abseits zurück gepfiffen wurde. Ingo leitete das Spiel mit solch' hohem Engagement, dass er bereits nach 10 Minuten die Sohle seines Schuhes verlor, aber ohne Sohle bis zum Schluss weiter lief. Gut, die Schuhe waren aus dem Jahr 1987 :-)! Die AH stiften Ingo nun neue Schuhe, damit er auch die nächsten 29 Jahre unsere Spiele leiten kann! In der Folge passierte nicht mehr viel. Herschbach war immer wieder mit gefährlichen Eckbällen vor Fanta's Tor, konnte aber keinen versenken. In der 69. Minute scheiterte nochmal Stefan „Präsi“ Feldens freistehend am Herschbacher Keeper, der zuletzt mit seiner Leistung eine höheren Niederlage verhindern konnte.

Fazit: Für die 4 Tore brauchte man gerade mal 9 Minuten. Das war top! Aber in der Zeit zwischen den Toren ist noch Luft nach oben! Am Samstag, 10.09. um 17:00 Uhr treffen die AH des SVW im Rahmen ihrer anschließenden Feier zum 50-jährigen Jubiläum der AH auf unsere Freunde des TuS Asbach!

Für den SVW spielte: van der Linden, Wittemann (ab. 36. Thamm), Rose (ab 50. Wittemann), Simonis ab 65. Beier), F. Stockhausen (ab 55. Paul), Schellberg, Paul (ab 36. Lindner), Rüddel, Feldens, Spürkel, Beier (ab 36. Yunus)

Vereinsinterne Duelle enden ohne Verletzung mit vielen zufriedenen Gesichtern.

 

 
weiter Bilder vom Turnier ...

Sowas hat es beim SV Windhagen noch nie gegeben - am gestrigen Donnerstag Abend trafen Alte Herren, 3.Mannschaft und 2.Mannschaft in einem Trainingsturnier aufeinander. Viele alte Freundschaften trafen aufeinander, ganze Fußball-Generationen standen gemeinsam auf dem Platz und sogar Familienduelle hat es gegeben … und ganz nebenbei wurde noch guter Fußball gespielt.

Im ersten Spiel um 19:00 begann die 2.Mannschaft mit ihrem Trainergespann Lissen/Schiela gegen die Alten Herren, die ihres Zeichens das Trainergespann der 2.Mannschaft aus der Vorsaison, Schellberg / Rubel, aufgeboten hatten. Zu Beginn versuchten beide Mannschaften den Ball in ihren Reihen laufen zu lassen, sodass sich in den ersten 10 Minuten ein Spiel des Abtastens einstellte. Nach knapp 15 Minuten ist es aber dann passiert, durch eine starke Einzelaktion konnte die 2.Mannschaft mit 1:0 in Führung gehen. Das Spiel wurde daraufhin etwas offener – in Folge einer herrlichen Flanke muss Özcan Kankilic am zweiten Pfosten nur noch einnicken um seinen zweiten Treffer zu markieren. Den Abschluss bildete ein glänzender Sololauf des linken Verteidigers Moritz Schmitz, der zum Ende seines „70m-Lauf“ den Ball im zweiten Versuch zum 3:0 Endstand im kurzen Eck unterbrachte.

Nach einer kurzen Pause stand das zweite Spiel zwischen dem SV Windhagen II und SV Windhagen III an. Mit einigen Umstellungen versuchte die zweite Mannschaft nun von vornherein etwas mehr Druck aufzubauen und das gelang relativ zügig. Hier konnte der glänzend aufgelegte Heinz Job zwar nach guten 10 Minuten den ersten Schuss noch parieren, aber den Nachschuss musste der Angreifer der 2.Mannschaft nur noch einschieben. Es folgten kurze Zeit später das 2:0 per Fernschuss und auch die Tore 3 und 4 ließen nicht lange auf sich warten. Die 2.Mannschaft erhöhte mit zunehmender Spielzeit immer mehr den Druck und erspielte sich zahlreiche Chancen. Nach 45 Minuten endete das Spiel mit 6:0 für die 2.Mannschaft.

Wiederum nach einer kurzen Pause stand dann das letzte Spiel des Tages an: SV Windhagen III gegen die Alte Herren. Einige Spieler die zum Teil noch aktiv oder noch vor kurzem in der Dritten Mannschaft gespielt haben, standen „ihrer“ Mannschaft als Teil der Alten Herren gegenüber. Es stellte sich ein kampfbetontes Spiel ein. Die Dritte Mannschaft ging früh in Führung, doch diese Führung konnte Mitte der Halbzeit egalisiert werden. Unter dem Strich endete das Duell schiedlich-friedlich mit 1:1.

In der 4.Halbzeit des Abends wurde bei dem ein oder anderen Kaltgetränke noch gemeinsam gefachsimpelt und über alte Zeiten gelacht.

Fazit: eine rundum gelungene (Trainings-)Veranstaltung, die nicht nur als Training für die fußballerischen Fertigkeiten diente, sondern auch zum freundschaftlichen und gesellschaftlichen Miteinander… damit darf diese Einheit sicherlich gerne wiederholt werden!

Die Ergebnisse in der Übersicht:

SV Windhagen II – Alte Herren 3:0

SV Windhagen II – SV Windhagen III 6:0

SV Windhagen III – Alte Herren 1:1

Mark Henseler trifft dreifach.

Flammersfeld AH - SVW AH   2:4  (0:2)

[Mäx] Nachdem wir vor einer Woche den Flammersfeldern wegen personellem Engpass absagen mussten, haben wir am gestrigen Samstag das Spiel kurzfristig nachgeholt. Beiden Mannschaften standen auf dem Aschenplatz exakt 11 Spieler zur Verfügung. Den Grundstein für den Sieg legten wir gleich in der Anfangsphase. Es gelang uns von Beginn an, die Flammersfelder zu Fehlern in der Defensive zu verleiten. Nach einem schönen Pass in der 10. Minute von Stefan Feldens auf unseren Aushilfsspieler Lothar Kick aus Neustadt, konnte der sich zunächst gegen seinen Gegenspieler durchsetzen und lupfte anschließend den Ball über den heraus stürmenden Flammersfelder Torwart zum 0:1 ein. Nur 5 Minuten später setzte Mark Henseler seinen Gegenspieler mehrfach unter Druck, erkämpfte sich den Ball und vollstreckte früh zum 0:2. In der Folge hatten wir in der ein oder anderen Situation etwas Glück. Vor allem die Standards des Gegners führten immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, die aber allesamt unser Tor kapp verfehlten.

 

Nach der Pause versuchten die Gastgeber wie erwartet, den frühen Anschlusstreffer zu erzielen. Doch die Defensive des SVW stand gut. Gefährliche Fernschüsse der Flammersfelder Offensive um Ralf Jatzek landeten an der Torlatte, gingen knapp vorbei oder fanden in Henry Muss ihren Meister. In dieser Drangphase gab es für den SVW immer wieder gute Konterchancen. Und ein solcher Konter führte in der 50. Minute über Lothar Kick zu Mark Henseler, der dann zum vorentscheidenden 0:3 einschob. In der 60. Minute erzielten die Gastgeber mit einem direkt verwandelten Eckball den 1:3-Anschlusstreffer. Nur 5 Minuten später war es erneut Mark Henseler, der aus 20 Meter Entfernung den rechten Innenpfosten traf und der Ball zum 1:4 einschlug. Das 2:4 der Flammersfelder hatten wir in der Halbzeit so abgesprochen, um einem bei den Flammersfelder Freunden ausscheidenden Spieler aus Georgien ein Tor zu ermöglichen. Es bedurfte jedoch drei Versuche, weil bei den ersten beiden Versuchen Henry Muss vergessen hatte, dass er den Ball reinlassen soll und sich zwei Mal dem Stürmer in den Weg warf und die Bälle parierte. Erst als wir Henry am Pfosten festgebunden hatte, erzielte dieser Spieler das 2:4. Entsetzen war im Gesicht unseres verletzten Coaches Frank „Stocki“ Stockhausen zu erkennen, denn er stand am Spielfeldrand und wusste von der ganzen Aktion nichts. Er wunderte sich nur, warum alle SVW-Spieler unserm georgischen Freund freien Lauf aufs Tor gewährten. Das mit Sicherheit jüngste Team des SVW in dieser Saison hat sich an diesem Tag sehr gut verkauft.

 

Jetzt geht es erst Mal in die verdiente Sommerpause, bis wir am 27. August gegen Feldkirchen in die Rückrunde starten. Training ist natürlich durchgängig donnerstags um 19:30 Uhr.

 

Für den SVW spielte: Henry Muss, Mäx Herbrand, Michel Krüschet, Andy Krings, Daniel Simonis, Nico Wiebe, Markus Paul, Daniel Wittemann, Stefan Feldens, Lothar Kick, Mark Henseler

Beste Saisonleistung beschert ungefährdeten Sieg..

TuS 05 Oberpleis AH – SVW AH 0:3 (0:1)

[Mäx] Im Vorfeld des Spiels kam es zu einigen Irritationen. Beim Public Viewing am Sonntag hatte unser Coach Dieter „Diddes“ Spürkel fast 10 Spieler für das Spiel gegen Oberpleis suspendiert. Die Gründe hierfür waren vielfältig. Einige Spieler hatten die Leistung unserer Stürmer –u.a. natürlich auch Diddes‘ Torausbeute- der letzten Spiele kritisiert. Andere wollten dem Coach kein Bier ausgeben. Wieder andere wollten ihm kein Duschgel leihen. Und als dann noch einige sagten, es wäre besser, wenn die Wirtgen-Mitarbeiter besser in die Spätschicht gehen sollten, statt gegen Oberpleis mitzuspielen, hatte Diddes die Nase voll. Das heißt, dass wir mit 4 Mann nach Oberpleis fahren würden. Da aber nicht alle immer auf das hören, was Diddes sagt, hatten wir dann doch einen 14-Mann-Kader an Bord. Und dieser Kader machte seine Sache so richtig gut!

Diddes gab die Marschroute aus, die spielstarken Oberpleiser von Beginn an unter Druck zu setzen und deren Spielaufbau zu unterbinden. Das gelang uns von Beginn an. Aus diesem Pressing heraus entstand auch in der 15. Minute unser erster Treffer. Stefan „Präsi“ Feldens eroberte auf der halblinken Seite in der Oberpleiser Hälfte den Ball, lief noch ein paar Meter und zwirbelte den Ball vom Strafraumeck millimetergenau ins rechte untere Eck, wo dieser vom Innenpfosten ins Tor sprang. Auch in der Folge waren wir klar spielbestimmend und erspielten uns eine Reihe guter Torchancen. Hinten brannte überhaupt nichts an, weil auch das Mittelfeld die Räume sehr geschickt schloss. Unser Ösi im Tor Michael „Ladi“ Dasbach musste in der 1. Halbzeit nicht ein Mal eingreifen. Ja, es war wieder mal so, dass lediglich die Torausbeute in der 1. Halbzeit nicht stimmte.

Der an diesem Abend wie aufgedreht agierende Stefan „Präsi“ Feldens war es dann, der 3 Minuten nach dem Anpfiff der 2. Halbzeit Markus Thamm mit einem geschickten Pass auf die Reise schickte. Markus ließ sich nicht zweimal bitten, und schob den Ball am heraus stürmenden Oberpleiser Torwart zur 2:0-Führung ein. Und damit war auch der Oberpleiser Wille gebrochen. In Island-Manier waren unsere Spieler immer einen Schritt schneller als der Gegner und alle 14 eingesetzten Spieler lösten ihre Aufgaben hervorragend. Immer wieder wurde das gegnerische Tor ins Visier genommen, aber das ein oder andere Mal wurden die Angriffe etwas überhastet abgeschlossen. Unser Suspendator Diddes hatte in der 50. Minute hierbei die größte Chance. Er setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, hatte eigentlich auch schon den Torwart umspielt und fiel dann um. Vielleicht war er geschockt, dass der Oberpleiser Torwart ihm zugerufen hat, dass auch er Diddes kein Duschgel leiht. Wir wissen es nicht…! In der 55. Minute war dann der Drops endgültig gelutscht. Nach einer Balleroberung in Höhe der Mittellinie führte Markus Thamm und an seiner Seite links Jörg Beier und rechts Nico Wiebe den Ball auf zwei Oberpleiser Abwehrspieler zu. Markus setzte schließlich Nico geschickt ein, der dann zum 3:0-Endstand einschob. Ladi wurde in der Schlussphase noch mit 2 Fernschüssen auf die Probe gestellt, parierte diese aber mit aller Routine.

 

Das war insgesamt ein sehr starkes Spiel unserer Truppe und zum ersten Mal in dieser Saison gingen wir sogar in Führung! Weiter so, Jungs…!!!

 

Für den SVW spielten: Ladi Dasbach, Mäx Herbrand, Daniel Wittemann (ab 36. Andreas „Grinsch“ Krings ), Michel Krüschet, Nico Wiebe, Frank Stockhausen, Markus Paul, Stefan Feldens, Björn Rose, Bernd Stockhausen (ab. 36. Markus Thamm), Diddes Spürkel (ab 45. Jörg Beier)

 

Unser nächstes Spiel findet am Samstag, 09.07. um 17:00 Uhr in Flammersfeld statt.

Vom Regen und Eudenbach nass gemacht.

SVW AH – Eudenbach AH   0:2  (0:0)

 
[Markus Thamm] Am gestrigen Abend stand unser Spiel gegen die Sportfreunde aus Eudenbach auf dem Programm. Leider hatte der Wettergott recht behalten und es regnete wie aus Eimern. Dass wir dieses Mal personell aus dem Vollen schöpfen konnten, sollte am Ende keine Rolle spielen.

 

Bereits zum Aufwärmen hatte eigentlich niemand so richtig Lust, die Kabine zu verlassen. Allerdings waren die äußeren Bedingungen für alle Beteiligten gleichermaßen schlecht.

 

In der ersten Halbzeit passte sich das Spiel zunächst dem Wetter an. Größtenteils ereignete sich das Spiel zwischen den beiden 16-Meterräumen und keine Mannschaft konnte wirklich zwingende Torchancen erarbeiten. Erst nach rund 25 Minuten erhöhte unsere Mannschaft das Tempo. Dass alle fünf Einwechselspieler begannen, sich aufzuwärmen, schien der Startschuss für die Schlussoffensive der ersten Halbzeit zu sein. Nachdem man in kurzer Folge mehrere gute Chancen heraus gearbeitet hatte, war es in der 33. Spielminute der genesene Präsi Stefan Feldens, der mit einem Lattenkracher aus gut 20m aufwartete - aber eben nur mit dem Lattentreffer. Der Ball sprang zurück ins Feld, konnte dort aber nicht mehr Gewinn bringend verwertet werden.

 

So ging es mit 0 : 0 in die Pause.

 

Windhagen wechselte praktisch komplett durch, um mit den frischen Spielern den Druck weiter zu erhöhen. Dies schien zunächst auch zu gelingen. Nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff flankte Alex Rüddel den Ball lang auf den zweiten Pfosten. Hier setzte Diddes zu einem Seitfallzieher an, aber der Ball rutschte ein wenig ab, so dass er links am Tor vorbei ging. Jetzt passierte aber genau das, was uns in dieser Saison auszeichnet. Wir drängen nach vorne - und wer macht das Tor? - der Gegner. In der 40. Minute erhält Eudenbach knapp 25m vor dem Windhagener Tor einen Freistoß zugesprochen. Die Ausführung erfolgte mit einem Direktschuss auf das Windhagener Tor, wo der Ball leider genau über Henrys Händen, aber unmittelbar unter der Latte einschlägt. Damit stand es 0 : 1 für Eudenbach und es folgte eine kurze Drangperiode unserer Gegner. In der 45. Minute ergaben sich für sie zwei Eckbälle hintereinander. Beide wurden auf den langen Pfosten gezogen. Die erste konnte knapp geklärt werden und die zweite flog dann doch zu weit.

 

Die Mitte der zweiten Halbzeit "plätscherte" im wahrsten Sinne des Wortes ein wenig vor sich hin.

 

Dann kamen die letzten zehn Spielminuten und unsere Mannschaft versuchte doch noch wenigstens den Ausgleich zu erzwingen. In der 65. Minute bekam Diddes den Ball halbrechts etwa 10 Meter vor dem Tor zugespielt. Der gut agierende Torwart der Eudenbacher verkürzte allerdings geschickt den Winkel, so dass Diddes ihn anschoss. der Abpraller wurde nochmals nach außen gespielt. Die folgende Flanke erreichte unter Bedrängnis wiederum Diddes, der aber den Kopfball nicht richtig traf und so ins Toraus beförderte. In der 68. Spielminute nahm sich Frank Stocki noch einmal ein Herz und zog aus rund 18 Metern ab - links vorbei.

 

In der 70. Spielminute ergab sich letztlich noch ein Konter der Eudenbacher. Der schnellste Mann auf dem Platz wurde auf der linken Außenbahn frei gespielt, überlief in der Folge noch einen Gegenspieler und konnte frei vor Henry ins kurze Eck einschieben. Damit war der Endstand von 0 : 2 besiegelt. Die kurze Diskussion, ob es nicht vielleicht doch "Abseits" gewesen sei, war Nebensache, da der souverän agierende Schiedsrichter Ingo Kasimir sich und die Spieler mit dem Abpfiff erlöste.

 

Für Windhagen spielten: Henry Muss, Mäx Herbrand (ab 36. Ingo Böttcher), Daniel Wittemann (ab 36. Michael Krüschet), Andreas Krings, Frank Stockhausen, Carsten Schellberg, Stefan Feldens (ab 36. Bernd Stockhausen), Markus Paul (ab 36. Alex Rüddel), Dieter Spürkel, Dirk Schommers, Wolfgang Rothe (ab 36. Jörg Beier)

 

Heute Abend steht bereits das nächste Event an. Ab 18.00 Uhr ist im Windhagener Forum Public Viewing angesagt. Lasst uns Deutschland zum Gruppensieg tragen, damit wir für die Achtelfinalübertragung nicht in die Dreifeldturnhalle umziehen müssen. Alle "Alten Herren" - auch die, die heute keinen Thekendienst haben, sollten den Weg zu dieser auch "Kind gerechten Zeit" ins Forum finden.  

Glückliches Ende einer anstrengenden "Englischen Woche"

Dierdorf/Wienau AH - SVW AH 1:2 (0:0)

 
(Markus T.) Nachdem wir am Montag in Rheinbreitbach antraten und am Donnerstag ein hartes Training absolvierten, stand am gestrigen Spätnachmittag unser Spiel gegen Dierdorf auf dem Programm. Dabei waren die Rahmenbedingungen alles andere als optimal, da wir auf dem Rasenplatz in Wienau spielen mussten und sich pünktlich zu Spielbeginn die Sonne zeigte. Während damit noch beide Mannschaften klar kommen mussten, hatten wir mal wieder Personalprobleme und lediglich zwei Auswechselspieler zur Verfügung. Darüber hinaus stand beim neunten Spiel auch die neunte, unterschiedliche Mannschaft auf dem Platz.

 

Trotzdem nahmen wir das Spiel zu Beginn in die Hand und versuchten unser Glück in der Offensive. Leider wurden einige erfolgversprechende Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass kein zählbarer Erfolg zu verbuchen war. Nach etwa einer Viertelstunde kamen die Dierdorfer besser ins Spiel und drängten uns weiter in die eigene Hälfte. In der Folge hatten sie dann auch mehr vom Spiel. Aber auch unsere Gegner spielten nicht konsequent zum Tor, und wenn sie doch einmal durchkamen, konnte sich Fanta im Tor einige Male auszeichnen.

Letztendlich gingen wir nach einem für diese Temperaturen und Platzverhältnisse doch recht gefälligen Spiel mit einem 0 : 0 in die Halbzeitpause.

 

Zu Beginn der 2. Halbzeit schien es, dass beide Mannschaften die Ausruhphase der Pause läuferisch auch auf dem Platz auslebten. Zumindest dauerte es einige Minuten, bis die Beine wieder auf Betriebstemperatur waren. Etwa in der 45. Minute kam das, was wir aus der bisherigen Saison kennen - der 0 : 1 Rückstand. Die Dierdorfer erspielten sich einen Eckball. Dass wir in dieser Situation alle generischen Spieler voll unter Kontrolle hatten, sollte keine Rolle spielen, da zum wiederholten Male der Eckball direkt am langen Pfosten in unser Tor einschlug. Aber das, was jetzt kam, kennen wir zum Glück auch schon von unserer Mannschaft. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen, folgte ein weiterer Kraftakt. Wenige Minuten nach dem Rückstand spielten wir mal einen Angriff mit einer schönen Kombinationsfolge konsequent nach vorne. Dabei wurde Björn Rose in abseitsverdächtiger Position im Sechzehner der Gastgeber frei gespielt. Dieser zeigte Übersicht und legte den Ball zurück auf Diddes, der den Ball aus etwa 10 Metern zielsicher durch diverse Dierdorfer Beine ins Tor einschoss.

 

Die Dierdorfer spielten weiterhin offensiv, vernachlässigten dabei allerdings die Rückwärtsbewegung sträflich. In der 55. Spielminute konnte die vielbeinige Windhagener Abwehr einmal mehr den gegnerischen Angriff stoppen. Anschließend wurde schnell hinten heraus gespielt und es entstand ein mustergültiger Konter. Diddes bekam den Ball etwa an der Mittellinie und spielte diesen auf den auf der rechten Seite völlig frei mitlaufenden Markus T.. Er bekam den Ball nach einem 50m-Sprint an der gegnerischen Strafraumlinie. Mit letzter Kraft  konnte dieser dann den gegnerischen Keeper mit einer schönen Bogenlampe überwinden. Noch am Boden liegend fragte er den gratulierenden Diddes, ob er jetzt "raus" dürfe. Der strenge Trainer zeigte sich unnachgiebig und befahl mit dem schönsten Lächeln im Gesicht: "Du bleibst!!!"

 

Bis zum Abpfiff hatten wir noch die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen. Aber die an diesem Nachmittag sehr gut stehende Abwehr um Nico Wiebe ließ nichts mehr anbrennen. Und wenn der Ball doch mal durchkam hatten wir ja immer noch einen Torwart in der Hinterhand. Nach vorne tat sich nicht mehr viel, die weiteren Konterbemühungen fielen entweder fehlender Kraft oder dem Platz zum Opfer.

Trotzdem zeigte die Mannschaft wieder einmal eine grenzenlose Moral. Und was nicht so oft zu beobachten ist: Kein einziger Fehler wurde negativ kommentiert, sondern jeder einzelne wurde von seinen Mitspielern immer wieder aufgemuntert. So konnte man am Ende ein glückliches, aber nicht unverdientes 2 : 1 mit nach Hause nehmen.

 

Für den SV spielten:

Fanta van der Linden, Nico Wiebe, Daniel Wittemann, Andreas Krings, Carsten Schellberg, Frank Stockhausen, Björn Rose (ab 65. Jörg Beier), Heiko Lindner, Dieter Spürkel, Markus Thamm, Jörg Beier (ab 55. Rudi Brusselmans)

 

Rheinbreitbach gewinnt verdient gegen den SVW.

SV Rheinbreitbach AH – SVW 1:0 (1:0)

 
[[Mäx] Das am Samstag abgesagte Spiel wurde am Montagabend nachgeholt. Bei hochsommerlichen Temperaturen war um 20:15 Uhr in Rheinbreitbach Anpfiff. Die sehr gut besetzte Truppe aus Rheinbreitbach nahm von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand. So standen wir gleich zu Beginn mächtig unter Druck und Henry Muss durfte sich das ein oder andere Mal gleich auszeichnen. Diverse Fernschüsse parierte er souverän. Wir standen in der Rückwärtsbewegung recht gut, aber leider fehlte unsererseits die Durchschlagskraft nach vorne. Die Chancen, die wir uns erspielten resultierten meist aus Distanzschüssen, die aber durchweg das gegnerische Tor verfehlten. In der 25. Minute stürmten die Gastgeber über die linke Außenbahn, flankten vor unser Tor und am langen Pfosten hatte sich Jesus Alonso Perez weggeschlichen. Aus halbrechter Position zog er dann mit der Fußspitze ab und der Ball schlug unhaltbar im langen Eck zur Rheinbreitbacher 1:0-Führung ein. Bis zur Pause passiert nicht mehr viel.

 

Nach der Pause erhöhte Rheinbreitbach nochmals den Druck. Bereits 1 Minute nach dem Anpfiff hatten wir mächtig Glück. Einen Schuss aus 16 Meter konnte Henry Muss abblocken, den Nachschuss blockte Carsten „Schello“ Schellberg und ein zweiter Nachschuss schlug im rechten oberen Winkel gegen die Latte und sprang wieder raus. Man kann unserer Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn die Rheinbreitbacher waren insgesamt an dem Abend eine Klasse für sich. Bei gefühlten 70% Ballbesitz und einigen hochkarätigen Chancen für die Gastgeber, ist es umso erstaunlicher, dass wir bis zum Schluss kein weiteres Tor mehr kassierten. Einerseits standen wir im Abwehrverbund sehr gut und andererseits absolvierte erneut Daniel Simonis ein hervorragendes Spiel. Mit Patrick Runkel nahm er den bei Rheinbreitbach alle überragenden Spieler nahezu komplett aus dem Spiel. Doch leider änderte sich an unseren Offensivbemühungen an dem Abend nichts mehr. So muss man neidlos anerkennen, dass Rheinbreitbach in dieser sehr fair geführten Partei eine Nummer zu groß für uns war.

 

Für den SVW spielten: Henry Muss, Mäx Herbrand, Michael Krüschet (ab 45. Daniel Wittemann), Andreas Krings, Daniel Simonis, Carsten Schellberg, Frank Stockhausen, Markus Paul (ab 36. Frank Pütz), Heiko Lindner, Mark Henseler (ab 55. Rudi Brusselmans), Wolfgang Rothe (ab 36. Jörg Beier)

Knapper Sieg der AH des SVW.

Herschbach/Schenkelberg AH - SVW AH 1:2 (1:1)

 
[Mäx] Zum ersten mal traten wir am Mittwochabend in Herschbach an. Erneut hatten wir -durch zahlreiche Ausfälle bedingt- wieder eine Mannschaft am Start, die so noch nicht zusammen gespielt hatte. In den ersten 10 Minuten des Spiels hatten wir deutlich mehr Spielanteile, doch leider kamen meist die 2. oder 3. Zuspiele in unseren Reihen nicht an. Den ersten guten Spielzug nach 7 Minuten über Dirk Schommers auf Christian Weikamp und dann zu Markus Thamm, konnte der Letztgenannte präzise abschließen, doch leider sprang sein Schuss vom Torpfosten der Herschbacher wieder in die Arme des Torwarts zurück. Dem ersten Angriff auf unser Tor mussten wir uns in der 15. Minute stellen. Über die rechte Seite setzte sich ein Herschbacher durch und dessen Flanke erlief ein gegnerischer Stürmer. Den ersten Schuss konnte Fanta van der Linden noch abwehren, aber gegen den Nachschuss hatte er keine Chance mehr. Und so lagen wir – wie eigentlich immer in den letzten Wochen- mit 0:1 zurück. Unser Spiel war auch weiterhin davon geprägt, dass wir uns in den Zweikämpfen sehr viele Bälle eroberten, diese dann aber durch ungenaues Passspiel meist sofort wieder weg gaben. In der 20. Minute tankte sich Christian Weikamp über die linke Seite in den Strafraum durch und wurde dort von einem Herschbacher Elfmeterreif zu Fall gebracht. Doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb für uns überraschend aus. Nur eine Minute später war es erneut ein tolles Zusammenspiel von Thamm – Schommers – Weikamp, das uns die nächste Großchance eröffnete. Diesmal konnte Christian Weikamp aber am langen Pfosten zum 1:1-Ausgleich einschieben. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

In der 2. Halbzeit merkte man, dass die Herschbacher ein wenig müder wurden und so kamen wir besser in Spiel. Die ein oder andere Chance für uns hätte nun die Führung bringen können, jedoch wurde diese nicht genutzt. Die Herschbacher Konterversuche wurden nun meist im Keim erstickt; nicht zuletzt, weil Daniel Simonis nahezu alle Zweikämpfe gegen seinen ansonsten sehr agilen Stürmer der Herschbacher gewann. In der 60. Minute kam dann der Auftritt unseres Spielertrainers Frank „Stocki“ Stockhausen. Der gegnerische Torwart guckte in die tiefstehende Sonne, eine riesige Windböe im Rücken von Stocki und so dachte er: „Semmel einfach mal drauf!“ Und zack, schlug das Ding aus über 20 Meter Entfernung im linken oberen Torwinkel ein und es stand 2:1 für den SVW. Als der Lügenpressepressewart dann zu ihm meinte: „Gut, dass Du den Ball nicht richtig getroffen hast, sonst wäre der im Waagweiher gelandet!“ beschimpfte der Trainer diesen mit Worten, die ich hier nicht wiederholen möchte. Nein, ganz im Ernst: Das war ein Traumtor von unserem Coach ;-) ! In den letzten 10 Minuten warfen die Herschbacher nochmal alles nach vorne, konnten sich aber schließlich gegen unsere gutstehende und vielbeinige Abwehr nicht mehr durchsetzen. Den ein oder anderen Konter unsererseits hätten wir präziser zu Ende spielen können, dann wäre der Sack zu gewesen.

Wieder einmal hat unsere Truppe sich nach dem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen und nahm letztendlich verdient 3 Punkte mit nach Windhagen.

Für den SVW spielte: Fanta van der Linden, Mäx Herbrand, Björn Rose, Daniel Simonis, Frank „die Windböe“ Stockhausen, Frank Pütz (ab 36. Heiko Lindner), Markus Paul, Christian Weikamp, Dirk Schommers, Markus Thamm, Jörg Beier (ab 55. Rudi Brusselmans)

Unrühmliches Ende eines ansonsten sehr fairen Spiels.

Feldkirchen AH – SV Windhagen AH   3:2   (2:0)

 
[Mäx] Am gestrigen Abend waren wir in Feldkirchen zu Gast. Und was wir an dem Abend erlebten, konnten wir uns bislang im Fußball nicht annähernd vorstellen. Doch zunächst zum Spiel. Die starken Feldkirchener legten los wie die Feuerwehr. Wahrscheinlich hatten sie die hohe 1:5-Niederlage vom letzten Jahr gegen uns im Kopf und wollten gleich ein Zeichen setzen. Mit einer sehr variablen Spielweise stellten sie uns in Halbzeit 1 immer wieder vor Probleme. Nur der Abschluss zum Tor fehlte, doch das war bei uns nicht anders. In der 12. Minute ging Feldkirchen in Führung. Ein Spieler konnte einen Eckball direkt verwandeln. In der Folge war Feldkirchen weiterhin überlegen und wir bekamen keinen richtigen Zugriff zum Spiel, was sicherlich auch ein wenig unserer zusammengewürfelten Truppe geschuldet war. In der 34. Minute kam ein Feldkirchener Spieler aus ca. 18 Meter Entfernung zum Abschluss und auch der schlug zum 0:2 ein. Die beiden Treffer waren weitestgehend in der 1. Halbzeit auch die einzigen Torabschlüsse.

 

Für die 2. Halbzeit nahmen wir uns einiges vor, jedoch wurde das Vorhaben bereits 2 Minuten nach Anpfiff zunächst im Keim erstickt. Für Henry Muss unhaltbar setzte ein Feldkirchener den Ball aus über 20 Meter exakt in den rechten Torwinkel und es stand 0:3. Nur 2 Minuten später brach Markus Paul über die rechte Außenbahn durch, flankte und Frank „Stocki“ Stockhausen schloss mit einem Kopfball ab. Der gegnerische Torwart konnte diesen nur abklatschen  und Jörg Beier staubte zum 1:3-Anschlusstreffer ab. Und das war der Weckruf! Ab jetzt war Feldkirchen kein einziges Mal mehr in unserer Hälfte. Wir zogen ein Powerplay auf, was den Gegner in den eigenen Strafraum schnürte. In der 43. Minute war es Dirk Schommers, der seinen Gegner ausspielte und zum 2:3 einschob. Nun hatten wir Abschlüsse im Minutentakt. Entweder gingen die Bälle um Zentimeter am Feldkirchener Tor vorbei oder wie bei Dirk Schommers gegen den Innenpfosten, dann an den Bauch des Torwarts und wieder raus. Es war nur eine Frage der Zeit, wann wir ausgleichen konnten.

Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Nach einem Eckball für uns fasste ein Feldkirchener unseren Coach Stocki grundlos an den Hals. Als daraufhin Yunus TP diesen fragte, was das soll, verpasste der Feldkirchener Yunus ohne Rücksicht auf Verluste mit Anlauf eine Kopfnuss mitten ins Gesicht. Dieser Spieler machte sich sofort aus dem Staub und die Spieler beider Mannschaften waren total geschockt. Die übrigen Feldkirchener, die diesen Spieler erst seit ca. 7 Monaten in ihren Reihen hatten, waren ebenso sprachlos wie wir und garantierten dafür, dass dieser für Feldkirchen nie wieder zum Einsatz kommen wird. Den übrigen Feldkirchenern machen wir nicht den geringsten Vorwurf, denn das Spiel war von beiden Seiten super fair und anspruchsvoll. Dreimal wurde eine Entscheidung des Schiedsrichters vom bevorteilten Spieler überstimmt. Eigentlich hätte es bis dahin keinen Schiri gebraucht. Yunus wurde von 2 unserer Spieler ins Krankenhaus gebracht, wo er geröntgt und zur Beobachtung mindestens 2 Tage verweilen muss. Für den Verursacher wird das Ganze noch ein Nachspiel haben. Solche Typen haben auf keinem Sportplatz der Welt etwas zu suchen. Auf diesem Wege wünschen wir unserem Yunus alles Gute und baldige Genesung!!!

 

Für den SV spielten: Muss, Herbrand, Pütz, Thamm, F. Stockhausen, Feldens, Paul, Weikamp, Schommers, Walsdorf, Yunus T-P, Beier 

Unnötige Niederlage gegen Oberpleis.

Donnerstag 28.04.2016
SVW AH – Oberpleis AH   0:2  (0:1)

 
Am Donnerstag waren unsere Sportfreunde aus Oberpleis zu Gast in Windhagen. Dabei fingen die Probleme schon im Vorfeld an, da wir einmal mehr diverse Ausfälle zu verzeichnen hatten. Letztlich gelang es aber doch eine Mannschaft auf den Rasen zu bringen, allerdings eine, die in dieser Form noch nie zusammen gespielt hatte.

 

Während die Windhagener Manschaft sich zu Beginn noch gehörig sortieren musste, zeigten die Oberpleise von Beginn an ein gefälliges Kombinationsspiel - zumindest bis kurz vor unseren 16m-Raum. Dabei hatten sie nach etwa 10 Minuten ihre erste, aber auch einzige wirkliche Torchance. Diese wurde von dem an diesem Abend sein Saisondebüt spielenden Henry Muss jedoch zunichte gemacht. In der Folgezeit konnte sich unsere Mannschaft einige Male bis zum gegnerischen Tor vorarbeiten, zwingende Torchancen ergaben sich allerdings aus unterschiedlichen Gründen nicht. Insofern neutralisierten sich in der restlichen ersten Halbzeit beide Mannschaften grundsätzlich zwischen den Strafräumen - mit einer Ausnahme. In der 20. Spielminute entschied der wiederum sehr souveräne Schiedsrichter Ingo Kasimir gut 20m vor dem Windhagener Tor auf Freistoß für Oberpleis. Deren Spielmacher zimmerte den Ball geradewegs über Henry unter die Latte und es hieß 1:0 für Oberpleis. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.

 

Zur zweiten Halbzeit hoffte Frank Stocki durch einen dreifachen Wechsel einerseits den Spielaufbau von Oberpleis besser zu stören und darüber hinaus mehr Druck nach vorne zu entwickeln. Eine insgesamt etwas offensiver agierende Windhagener Mannschaft erspielte sich in der Folge die eine oder andere gute Möglichkeit. Das Abschlusspech, welches uns bereits die gesamte Saison verfolgt, blieb uns aber weiterhin an den Schuhen kleben. Gleichzeitig spielten die Oberpleiser nicht mehr so flüssig und konsequent nach vorne, wie in der ersten Halbzeit. So musste unsere Mannschaft dann ein wenig Schützenhilfe leisten, um den Spielstand zu verändern. Etwa 20m vor dem eigenen Tor bekam Markus P. den Ball zugespielt. Ohne ernsthafte Not, versuchte er, Henry mitspielen zu lassen. Tatsächlich liess er unserem Torwart mit einem Flachschuss aber keine wirkliche Chance und erhöhte zum 2:0 für Oberpleis.

 

Die ganze Mannschaft bewies in der Folge die Moral, die uns schon desöfteren das Ergebnis korrigieren ließ. An diesem Abend aber sollte es zu keinem Torerfolg mehr kommen, obwohl die Oberpleiser Hintermannschaft alles andere als absolut sattelfest war. So blieb es bei einer Niederlage, die eigentlich hätte ein Unentschieden sein müssen.

 

Für Windhagen spielten: Henry Muss, Ingo Böttcher, Björn Rose, Andreas Krings, Daniel Simonis, Markus Thamm, Stefan Feldens, Markus Paul, Yunus Tanriverdi, Alexander Rüddel, Oliver Walsdorf, Michael Krüschet, Heiko Lindner, Oliver Rothe, Rudi Brusselmans

 

Am kommenden Mittwoch nehmen wir an dem Kleinfeldturnier in Dierdorf teil.

Unnötige Niederlage gegen Asbach.

Samstag 16.04.2016 17.00
TuS Asbach AH – SV Windhagen AH 3:2 (0:0)

 
Mäx] Am Samstag absolvierten wir unser Hinspiel bei unseren Freunden aus Asbach. Beide Mannschaften waren personell ein wenig gebeutelt, da von beiden Teams Spieler auf der BAUMA in München unterwegs waren. So entwickelte sich zunächst auf beiden Seiten ein zaghaftes Spiel, dass sehr darauf ausgerichtet war, nicht den ersten Fehler zu machen. Diesen machten aber schließlich die Asbacher, in dem sie uns im Mittelfeld mehr Platz ließen, doch leider verpasste Frank „Stocki-Coach“ Stockhausen mit zwei Fernschüssen das Asbacher Tor. Die größte Möglichkeit hatte er schließlich in der 15. Minute, als der Asbacher Torwart einen sicher geglaubten Ball wieder fallen ließ und Stocki dabei scheiterte, den Ball über den Keeper ins leere Tor zu heben. Asbach erspielte sich in dieser Phase keine klare Torchance. Wolfgang Rothe vergab noch in der 25. Minute eine hervorragende Möglichkeit, als er den Ball freistehend über das Asbach Tor setzte. Weitere Fernschüsse unsererseits blieben ebenfalls erfolglos, doch insgesamt machte unsere Truppe bis dahin ein gutes Spiel.

 

Zur 2. Halbzeit war das Spiel wieder offener. Mit Lothar Kick und ab der 45. Minute mit einem auch in Windhagen alten bekannten Christoph Vollmert wechselten die Hausherren zwei agile Spieler ein, die dem Asbacher Spiel auch sichtlich gut taten. In der 42. Minute konnte ein Asbacher Stürmer sich gegen den sonst gut agierenden Björn Rose durchsetzen und schloss nach schneller Drehung im Windhagener Strafraum zur 0:1 – Führung für Asbach ab. In der 50. Minute chippte Markus „Mäx“ Herbrand einen Freistoß auf die halbrechte Seite zu Stefan Feldens, der wiederum passte volley in die Mitte vors Asbacher Tor, wo Stocki den Ball ungehindert zum 1:1 einschieben konnte. Nur 3 Minuten später konnte der Asbacher Torwart einen Fernschuss unseres Coaches nur abklatschen lassen und Jörg Beier staubte zur 2:1-Führung für den SVW ab. Nun suchten die Asbacher immer wieder mit hohen Bällen aus dem Halbfeld den gefühlt 2,50-Meter großen Vollmert anzuspielen und dies sollte sich noch als erfolgreich herausstellen. In der 60. Minute konnte dieser per Kopf zum 2:2 ausgleichen und nach einem Freistoß in der 65. Minute war Vollmert erneut zur Stelle und erzielte per Kopf den 2:3-Siegtreffer für die Asbacher. Kurz zuvor hatte Fanta van der Linden noch mit einer Glanzparade einen Schuss von Vollmert aus dem Winkel gekratzt und einen Freistoß von Mäx Herbrand konnte der Asbacher Keeper parieren. Insgesamt war es ein unterhaltsames Spiel, dass auch mit einem Remis hätte enden können.

Nun freuen wir uns auf die Asbacher, die anlässlich unseres 50-jährigen AH-Jubiläum am 10. September zum Rückspiel in Windhagen antreten werden.

 

Für den SVW spielten: van der Linden, Herbrand, Rose, Wittemann, Simonis, Wiebe, F. Stockhausen, Lindner, Brusselmans (ab 25. Thamm), Feldens, Rothe (ab 45. Beier)

 

Am kommenden Samstag, 23.04. treten wir um 17:00 Uhr in Menden an!

Ausgeglichene Partie gegen Die Dierdorfer AH.

Samstag 09-04-2016 17.00
SVW AH – Dierdorf/Wienau AH 1:1 (0:1)

 
[Mäx] Am Samstag stand unser Spiel gegen unsere Freunde aus Dierdorf auf dem Programm. Der Gast ließ in weiten Teilen der 1. Halbzeit den Ball und uns laufen. Mit deren sicherem Passspiel hatten wir nur selten die Möglichkeit, Akzente zu setzen. Die mangelnde Ordnung in unseren Reihen ließ den Dierdorfern zahlreiche Entfaltungsmöglichkeiten und so hatten wir nach 10 Minuten mächtig Glück, ...dass Fanta van der Linden im eins gegen eins mit einem gegnerischen Stürmer den Ball parieren konnte. In der 15. Minute hatten wir dann unsere erste und einzige Möglichkeit der 1. Halbzeit.

Nach einer Flanke setzte unser Debütant Mark Henseler einen Kopfball freistehend nur knapp über das Dierdorfer Tor. In der Folge hatte Dierdorf deutlich mehr Spielanteile ohne sich aber weitere hochkarätige Chancen zu erspielen. Doch eine Großchance hatten sie noch in der 25. Minute. Mit schönem Direktpass und doppelten Doppelpass spielten sie ihren Stürmer frei, der ungehindert zum 0:1 einschieben konnte.

 

In der Halbzeit wechselten unsere Trainer drei mal und beorderten Dieter „Diddes“ Spürkel ins Sturmzentrum. Dadurch konnten wir gleich von Beginn an deutlich mehr Druck entwickeln, da mit Carsten „Schello“ Schellberg nun auch im Mittelfeld die Räume besser zugestellt wurden. Wir nahmen nun das Heft des Handels in die Hand und drängten die Dierdorfer in ihre Hälfte zurück. In der 45. Minute schlug Frank „Stocki“ Stockhausen einen Eckball vor das Dierdorfer Gehäuse und diesmal machte Mark Henseler es besser. Sein Kopfball schlug im oberen rechten Eck zum 1:1 ein. Zunächst hielt unsere Druckphase weiter an und hatte in Diddes Lattenschuss in der 55. Minute schließlich ihren Höhepunkt. Denn danach flachte das Spiel wieder ab und die Dierdorfer kamen immer wieder über Konter gefährlich nach vorne. Die ein oder andere aussichtsreiche Torchance unsererseits hätte uns noch die Führung bringen können, doch leider blieb es beim insgesamt gerechten remis.


Ein nach dem Spiel geführtes Interview mit einem der zahlreichen (10) Zuschauer, unserem ältesten AH-Mitglied Saals Hermann-Jupp (80), brachte die harte Realität ans Tageslicht. Er meinte zu mir: „Mäx, vüür oss Zuschauer woh dat e langweilisch Speel – dooh hann ich üch at anders jesehn!“ Dem ist nichts hinzuzufügen!

Für den SVW spielte: van der Linden, Herbrand, Rose (45. Thamm), Wittemann, F. Stockhausen, Simonis, Paul (ab 36. Lindner), Feldens, Spürkel, Henseler (ab 55. Brusselmans), Beier (ab 36. Schellberg)

SVW kann erneut zahlreiche Torchancen nicht nutzen.

Samstag 02.04.2016 17.00
SV Windhagen AH - Oberlahr AH  2:2  (1:2)

[MT] Nachdem es in den letzten Jahren nie geklappt hatte, konnten wir am vergangenen Samstag zu unserem ersten Heimspiel im Jahr 2016 die Sportfreunde aus Oberlahr begrüßen. Diddes hatte die Losung ausgegeben, dass die Oberlahrer keinesfalls gewinnen dürften, alleine schon, weil sie die letzten Spiele immer kurzfristig abgesagt hatten.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel, welches immer wieder vom gegenseitigen Austausch kleiner Nettigkeiten körperlich und verbal geprägt war. Allerdings hatte der sehr gut aufgelegte Schiedsrichter Ingo Kasimir die Partie und die Spieler jederzeit im Griff. In der 8. Spielminute verloren die Windhagener mal wieder im Spielaufbau den Ball im Mittelfeld. Die Oberlahrer schalteten schnell um und dadurch, dass wir nicht konsequent in die Verteidigung kamen, hieß es einmal mehr 0:1.

Trotzdem ließen wir uns nicht beirren und spielten, wenn auch ein wenig glücklos, weiter nach vorne. Der zwischenzeitlich eingewechselte Diddes vergaß kurzzeitig, dass er zur Zeit als Mister Chancentod bekannt ist und konnte nach schöner Vorarbeit in der 20. Minute zum 1:1 einnetzen.

Eigentlich hatten wir Spiel und Gegner fortan gut im Griff. Eine weitere Unordnung in der eigenen Hintermannschaft führte allerdings noch vor der Pause völlig unerwartet zum 1:2 für Oberlahr. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit bewies die Mannschaft wie schon gegen Erpel viel Moral. Mit zunehmender Zeit spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft. So war es eine Frage der Zeit, wann wir den Ausgleich erzielen konnten. In der 50. Spielminute war es dann soweit. Nach einer schönen Flanke von rechts stand Jörg mitten vor dem Tor völlig frei und konnte den Ball am Oberlahrer Keeper vorbei zum 2 : 2 einschieben. Wir drückten weiter auf's Tempo und konnten uns noch diverse Torchancen erspielen. Die Oberlahrer konnten sich nur noch selten befreien. Lediglich aus zwei Ecken entstanden nochmals gefährliche Situationen, welche aber durch die Windhagener Hintermannschaft jeweils zunichte gemacht werden konnten. Den Schlusspunkt setzten wiederum die Windhagener, welche fast mit dem Schlusspfiff nochmals eine eigentlich 100%ige Torchance heraus spielen konnten. Nach mehreren Abschlussversuchen kam der Ball schließlich zu Heiko. Dieser war aber scheinbar so überrascht, dass ihm der Ball 6-7 Meter halbrechts vor dem Tor noch vor die Füße sprang, dass er das Tor ganz knapp verfehlte.

 

Im Fazit hätten wir eigentlich den ersten Heimsieg einfahren müssen. Wie bereits gegen Erpel waren unsere Gegner in der Chancenauswertung deutlich effektiver. Da die Einstellung aber stimmte, kommt der Rest irgendwann hoffentlich von ganz alleine.

 

Bereits nächsten Samstag steht das nächste Heimspiel gegen Dierdorf auf dem Programm.

Präsi Stefan Feldens wird zum Matchwinner.

Samstag 19.03.2016 17.00
Erpel/Unkel AH – SV Windhagen AH 2:3 (1:1)

[Mäx] Am Samstag starteten die AH auf dem neuen Erpeler Kunstrasen in die neue Saison. Vom Start weg übernahm der SVW das Ruder und kam gleich zu Beginn zu einigen aussichtsreichen Torchancen. Die resultierten fast alle aus Flanken von Stefan Feldens über die rechte Außenbahn. Doch leider verpassten vor dem Tor Yunus TP, Diddes Spürkel oder Heiko Lindner diese Flanken immer um Haaresbreite. Es gelang zunächst die Erpeler vom eigenen Tor fern zu halten und so hatte Fanta van der Linden erst mal einen ruhigen Nachmittag. Anders in der 20. Minute. Auf der rechten Außenbahn setzte sich ein Erpeler Stürmer im Zweikampf durch und flankte vor das Windhagener Tor. Dort war völlig unbedrängt ein Erpeler Mittelfeldspieler durchgestartet, der dann ungehindert zur 1:0 – Führung einköpfen konnte. Hiervon ließ sich der SVW nicht beirren. In einem schön vorgetragenen Angriff in Richtung Erpeler Tor spielte Yunus TP in der 25. Minute dem an dem Tag sehr gut aufgelegten Präsi Stefan Feldens in den Lauf, der dann zwar an zwei Gegenspielern hängen blieb, aber der Ball sprang von seinem Fuß zum links durchgelaufenen Heiko Lindner, der den Ball zum 1:1 abstauben konnte. Kurz vor der Pause rettete Fanta uns nochmal in höchster Not vor einem Rückstand, als ein Erpeler Spieler alleine vor ihm stehend , das Leder nicht an Fanta vorbeilegen konnte.

In der zweiten Halbzeit ergab sich das gleiche Bild. Der SVW machte Druck, aber vergab in der Folge wieder eine Reihe hochkarätiger Torchancen. Und wie das so ist, nutzte Erpel Mitte der 2. Halbzeit die eigentlich einzige Torchance zur 2:1 Führung. In der 60. Minute traf dann unser Topscorer der letzten Saison doch noch. Diddes Spürkel wurde mustermäßig in den Lauf angespielt und er konnte den Ball am heraus stürmenden Torwart vorbei zum 2:2 einschieben. Man merkte nun, dass Erpel konditionell etwas nachließ. Und so übte der SVW weiter Druck auf deren Tor aus. Der Siegtreffer wäre noch einige Male möglich gewesen, aber an dem Tag schien es aufgrund der mangelnden Chancenauswertung beim Remis zu bleiben. 2 Minuten vor dem Abpfiff wurde uns nochmal ein Eckball zugesprochen. Diesen schlug Frank „Stocki“ Stockhausen vors Tor, doch der Ball wurde erneut in Stocki‘s Richtung abgewehrt. Dessen zweite Flanke kam zentimetergenau und fand Stefan Feldens, der mit einem präzisen Kopfball den 2:3 Siegtreffer erzielte. Er belohnte sich und die Mannschaft ob seiner starken Leistung an diesem Tag.

Fazit: Ein etwas holpriger Start, der im spielerischen ok war, aber in der Chancenauswertung noch sehr viel Luft nach oben bietet.

Für den SVW spielten: van der Linden, Herbrand, Rose (ab 36. Simonis), Wittemann, Wiebe, F. Stockhausen, Lindner (ab 36. Thamm), Paul (ab 55. Brusselmans), Feldens, Yunus TP, Spürkel