SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

Trotz klarer Niederlage endet erfolgreiches erstes Rheinlandligajahr!

Sa. 20.05.2017 17.30
FSV Trier- Tarforst - SV Windhagen 5:0 (3:0)

 
Windhagener Fans ganz entspannt auch in der neuen Saison gibt Rheinlandliga Fußball in Windhagen.  
Im 36. und letzten Spiel der unglaublich langen ersten Rheinlandligasaison für den SV Windhagen, wollte die Mannschaft nochmal erfolgreich spielen. Dies war man alleine den rund 30 Fans schuldig, die die lange Fahrt im Reisebus zum FSV Trier-Tarforst mitgemacht hatten. Leider gelang dies jedoch nur 29 Minuten lang. So lange verlief die Partie ausgeglichen und der SVW hatte durch Stefan Zent sogar die besseren Chancen. Sein erster Schuss aus freistehender, halbrechter Position ging knapp vorbei und sein zweiter Schuss aus 25 Metern konnte der Trierer Torwart aus dem Winkel fischen.

Ausgerechnet eine unglückliche Entscheidung des Trierer Schiedsrichters brachte die Wende. Ein abgeblockter Freistoß im Mittelfeld wurde nicht wiederholt, stattdessen konterte der FSV und bekam dann einen (vorsichtig ausgedrückt) fraglichen Handelfmeter zugesprochen. Dieser wurde zum 1:0 verwandelt und unmittelbar nach dem Anstoß wurde der Ball im Mittelfeld verloren, lange Flanke, Kopfball, Tor, 2:0. Nun kippte die Partie völlig und ob man wollte oder nicht, es war zu merken, dass der SVW physisch und psychisch nach dem letzte Woche erreichten Saisonziel ausgelaugt wirkte. Das 0:3 in der 44., das 0:4 in der 55. und das 0:5 in der 78.Minute waren die logische Konsequenz einer einseitigen Partie. Einzig Ömer Özmen hatte bei einem Pfostenschuss ein Tor auf dem Fuß.

Nach einer kurzen Frustphase überwog später im Bus aber die Erkenntnis und die Freude über eine insgesamt starke Saison, in der man mit 43 Punkten doch relativ souverän die Klasse hielt. Insbesondere die Worte vom 94 Jahre alten Fritz Hecken auf dem Platz, von Mäx Herbrandt über Mikro im Bus und die Anwesenheit des ganzen Vorstandes und vom 92 Jahre alten Ortsbürgermeister, der die lange Fahrt mitmachte, munterten auf und zeigten nochmal die Einzigartigkeit des Dorfvereins, der von Unwissenden leider viel zu oft auf das Engagement eines ortsansässigen Weltmarktführers reduziert wird. Nun gilt es die letzten Weichen zu stellen, um auch in der kommenden Saison eine Mannschaft zu stellen, die in der toll besetzten Rheinlandliga eine gute Rolle spielen kann.

Mit „nur noch“ 18 Mannschaften startet die Rheinlandliga, wobei Salmrohr aus der Oberliga dazukommt, Engers dorthin aufsteigt und Eisbachtal als Zweiter noch in die Relegation zur Oberliga gehen darf. Während Wirges absteigt und direkt in die Bezirksliga durchgereicht wird, steigt Aufsteiger Leiwen direkt wieder ab und auch die SG Schoden geht im zweiten Jahr wieder runter, nachdem sie eine überragende erste Saison gespielt hatten, was dem SVW durchaus als Warnung gelten sollte. Ob auch Kyllburg nach 13 Jahren Zugehörigkeit in der Rheinlandliga noch absteigen muss, hängt davon ab, ob Eisbachtal die Relegation gewinnt. Auf die Aufsteiger freut man sich besonders, denn mit Linz und Oberwinter wird es zwei echte Lokalderbys geben. Aus dem Westen kommt Ellscheid dazu. Da die Saison erstaunlich früh am 30.7. beginnt, möchte man diese Woche die Planungen für die kommende Saison abschließen. Es wird auf dieser Seite dann berichtet.

SV Windhagen spielt ein weiteres Jahr in der Rheinlandliga!

Sa. 13.05.2017 17.30
SV Windhagen I - TSV Emmelshausen 3:1 (1:1)
Tore:
Volker Berghoff, Markus Blechinger und Ömer Özmen

 
weitere Bilder ...  
Durch einen 3:1 (1:1) zu Hause gegen den TSV Emmelshausen schafft der SV Windhagen aus eigener Kraft den Klassenerhalt. Danach sah es in der ersten Halbzeit aber gar nicht aus. Der Gast wirkte schneller und spielstärker und ging nach 18 Minuten mit der dritten großen Chance auch verdient in Führung. So fiel der Ausgleich in der 32.Minute auch völlig überraschend. Der starke David Höhler gewann links den Ball, passte in den Strafraum auf Roman Borschel, der per Hacke auf Volker Berghoff ablegte, der wie schon in der ganzen Saison, Torjägerqualitäten zeigte und sicher einschoss. So ging es mit dem glücklichen Remis in die Pause, aus der der SVW deutlich aggressiver und laufstärker kam.

Die Partie verlief jetzt ausgeglichen und wurde zwischen der 50. und der 60.Minute zu einem Elfmeterfestival. Zuerst war Adrian Glos alleine durch und wurde vom Torwart von den Beinen geholt. Stephan Krist scheiterte aber am gegnerischen Torwart. Es war der erste Elfmeter, den er in seinem dritten Jahr beim SVW verschoss. Damit nicht genug, auf der Gegenseite verursachte er kurz darauf einen Elfmeter, den der TSV aber vorbeischoss. Dann war wieder Windhagen dran. Auch nach einem Foul an Pawel Klos gab es einen berechtigten Strafstoß, der dann auch drin war. Markus Blechinger war der Schütze zum 2:1. Emmelshausen reagierte mit wütenden Angriffen, aber der SVW wehrte sich mit allen Mitteln, stand defensiv jetzt gut und war selber bei Kontern gefährlich. Der gefährlichste Konterspieler Adrian Glos musste in der 70.Minute aber vom Feld, da er sich wieder schwer an seinem im Winter gebrochenen Fuß verletzte. Wir wünschen Adrian alles Gute!! In der Schlussphase vergab der Gast in der 86.Minute die letzte große Chance, ehe der eingewechselte Ömer Özmen auf Vorarbeit von Blechinger in der 89.Minute den Ball mit links zum 3:1 Endstand unter die Latte schoss.

Somit verbuchte der SVW die Punkte 41 bis 43 und schaffte aus eigener Kraft den Klassenerhalt. Der Blick geht nach vorne. Zuerst bestreitet man am kommenden Samstag noch das letzte Spiel der Mammutsaison mit 36 Spielen, wenn man zu Gast beim FSV Trier-Tarforst ist. Auch wenn es um nichts mehr geht, will die Mannschaft den Saisonabschluss mit wenigstens einem Pünktchen garnieren. Um 13.30 Uhr fährt das Team mit einem Reisebus, in dem noch wenige Plätze frei sind, nach Trier und will zumindest auf der Rückfahrt die tolle Saison gemütlich ausklingen lassen.

Die Mannschaft freut sich über jeden, der zu diesem letzten Spiel mitfährt.

Am Samstag braucht der SV Windhagen viel Power und viel Unterstützung.

 
Sa. 13.05.2017 17.30
SV Windhagen I - TSV Emmelshausen
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN


Die Mammut Saison in der Rheinlandliga ist noch nicht zu Ende. Zwei Spieltage sind noch zu absolvieren und bisher steht fest, dass der FV Engers verdienter Meister ist und nächste Saison in der Oberliga spielen wird und dass mit dem letztjährigen Aufsteiger SV Leiwen und dem Oberligaabsteiger SpVg Wirges die ersten zwei Absteiger in die Bezirksliga feststehen. Somit gilt es sowohl noch die Vizemeisterschaft, die zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga berechtigt, als auch den dritten und vierten Absteiger zu klären. Während sich Mehring und Eisbachtal um Platz 2 streiten, scheint die SG Schoden als Drittletzter kaum noch zu retten zu sein.

Aber wer wird Viertletzter? Durch eine Vielzahl überraschender und teilweise schon kurioser Ergebnisse ist der Kampf um das rettende Ufer spannend und eng geworden. Zur Zeit auf dem viertletzten Platz die SG Mendig mit 34 Punkten, die im Winter extrem aufrüstete und davon stark profitierte. Davor Kyllburg (36 Punkte) und im Einklang Betzdorf und unser SV Windhagen, die beide mit 40 Punkten noch nicht durch sind.

Es gilt somit am Samstag um 17.30 Uhr also auf jeden Fall zu punkten, um auch im nächsten Jahr wieder hochklassigen Fußball der höchsten Verbandsklasse in Windhagen sehen zu dürfen. Dabei kommt aber wieder ein extrem starkes Team nach Windhagen: der TSV Emmelshausen, die den SVW im Hinspiel mit 6:0 nach Hause schickten. Der Mitaufsteiger spielte bereits früher viele Jahre im Oberhaus und schaffte es dieses Jahr durch eine Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, die einen laufstarken, technisch und taktisch hervorragenden Fußball spielen, sich bis auf Platz 5 vorzuarbeiten. Geführt wird die Mannschaft von Julian Feit, dem jüngsten Trainer der Liga. Somit gilt es für den SVW auf und außerhalb des Platzes nochmal alle Kräfte zu mobilisieren.


Auch wenn die Personalsituation – wie schon seit vielen Wochen – extrem angespannt ist, möchte man sich zu Hause wehren und den eigenen Fußball durchsetzen. Fehlen werden neben den Langzeitverletzten auch Joscha Brandt (beruflich) und Labinot Prenku, dessen Diagnose nach der Knieverletzung letzten Samstag in Koblenz immer noch aussteht. Rückkehren wird aber Alexander Alt, vielleicht auch dessen Bruder Christopher und Stefan Zent, der schon letzte Woche wieder auf dem Platz war.

Gefordert ist neben der Mannschaft auch das Publikum. Unvergessen ist die Unterstützung Ende letzter Saison, als es um den Aufstieg ging und u.a. mehrere hundert Fans das Team zum Entscheidungsspiel begleiteten. Diese Unterstützung würde am Samstag auch helfen.

Auch wenn der Blick auf die Konkurrenz verboten ist, ist er am Samstag schon interessant. Zum einen treffen die direkten Konkurrenten aus Kyllburg und Betzdorf direkt aufeinander, zum anderen spielt Mendig in Altenkirchen. Diese werden von Cornel Hirt trainiert, der im Sommer kurioserweise nach Mendig wechseln wird. Die gesamte Liga ist gespannt, ob dort alles sportlich fair verläuft. Somit bleibt es für Windhagen am einfachsten selber zu punkten, um die Klasse zu halten. Bei einer Niederlage von Kyllburg oder einem Punktverlust von Mendig wäre dies zwar auch der Fall, soll aber nicht interessieren.

Also auf geht es: Samstag um 17.30 Uhr ins Windhagener Stadion kommen und unser Team unterstützen. Getränke im Erfolgsfall nicht ausgeschlossen ;-)

SVW unterliegt bei der Koblenzer U23 mit 1:3.

Sa. 06. Mai 2017 17.30
TuS Koblenz II - SV Windhagen 3:1 (2:1)
Tor:
Volker Berghoff

 
weitere Bilder ...  
Eine insgesamt unnötige Niederlage kassierte der SV Windhagen am Samstag am Koblenzer Oberwerth gegen die zweite Mannschaft der TuS. Die Partie begann spektakulär. In der 3.Minute hatte Koblenz nach einem Freistoß von außen gleich drei Chancen hintereinander, zweimal rettete Torwart Schmitz, einmal die Latte. In der 8.Minute trat ein Koblenzer dann gegen Joscha Brandt, der seinen Gegenspieler gehalten hatte, nach. Warum der Schiedsrichter Mohr, der vor allem in der ersten Hälfte große Probleme mit der Partie hatte, hier nicht die regelkonforme Konsequenz zeigte, wird sein Geheimnis bleiben und führte natürlich zu einigen „hätte, wenn und abers“ nach dem Spiel. Windhagen fand aber jetzt besser ins Spiel und nach zwei guten Gelegenheiten für Grau und Glos war es Volker Berghoff, der in der 22.Minute nach einer Kopfballverlängerung von Brandt halblinks frei vor dem Tor auftauchte und sicher zum 1:0 einschoss.

Trotzdem führte zur Pause die TuS und dies war zwei Unkonzentriertheiten der SVW-Abwehr nach Standards geschuldet. Zuerst traf ein Spieler nach einem Einwurf per Seitfallzieher, dann führte ein Kopfball nach einem langen Freistoß zum 2:1.

Die zweite Hälfte verlief lange ohne große Höhepunkte sehr ausgeglichen. Der größte Aufreger passierte in der 65.Minute als Labinot Prenku nach einem Pressschlag mit einer Knieverletzung ausgewechselt wurde und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die kurzzeitige Konfusion nutzte der Gastgeber, um den SVW mit einem schnellen Angriff zu überrumpel und das 3:1 zu erzielen. Windhagen versuchte danach nochmal alles, mehrere gefährliche Angriffe wurden aber nicht konsequent genug zu Ende gebracht, so dass man nicht mehr ran kam. Ähnlich die TuS, die einige gefährliche Konter nicht zum Ende brachten. So stand am Ende wieder mal eine Niederlage zu Buche, bei der man reichlich Lehrgeld bezahlen musste.

Ein besonderer Dank gilt den Alten Herren des SVW, die bereits morgens um 10 Uhr losgewandert waren und die Mannschaft toll unterstützten. Trotz 40 Punkten ist der Klassenerhalt zwei Spieltage vor Schluss noch nicht perfekt, da es auch an diesem Spieltag wieder zu einigen überraschenden Ergebnissen kam. Um am letzten Spieltag nicht rechnen zu müssen, oder auf andere zu hoffen, muss der SVW am kommenden Samstag gegen den Mitaufsteiger TSV Emmelshausen, der nach einer glänzenden Saison auf Platz 5 der Tabelle steht, punkten. (Vorbericht folgt)

Schwacher SVW muss sich Samstag gegen den TuS Koblenz II steigern.

Mi., 03. Mai 2017 um 20.00
SV Windhagen - SV Morbach 0:2 (0:0)
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN
Sa. 06. Mai 2017 17.30
TuS Koblenz II - SV Windhagen

Kunstrasenplatz, Jupp-Gauchel-Str., 56075 Koblenz

 
weitere Bilder ...  

Ein trüber Mittwochabend: Dauerregen, kaum Zuschauer, ein schwaches Spiel mit einem ganz schwachen SVW und am Ende noch nicht einmal ein Punkt. Somit wurde aus der geplanten Revanche gegen den SV Morbach (Hinspiel 0:6) nichts.

In der ersten Halbzeit verbuchte der SVW nach vorne gar nichts Erwähnenswertes und der Gast machte nur mit einem Pfostenschuss in der 40.Minute auf sich aufmerksam. Positiv könnte man es sehen und sagen, dass zwei gute Defensivreihen wenig zuließen und mit großem Respekt gegeneinander spielten.

Die zweite Hälfte begann auf beiden Seiten offensiver, ohne jedoch die ganz großen Chancen zu erspielen. Das Morbacher Spiel wirkte gefälliger, aber nicht zwingend. Auf Windhagener Seite konnte man nur eine Chance durch Adrian Glos verbuchen, dessen Heber aus halbrechter Position vom Torwart so gerade über die Latte gelenkt werden konnte. So fiel das 0:1 in der 77.Minute in einem typischen „0:0 Spiel“ auch überraschend. Der Ball flog im Sechzehner dem Gästespielführer vor die Füße, der humorlos ins kurze Eck schoss. Nun wachte Windhagen auf und erspielte sich gleich vier hochkarätige Chancen. Grau, Blechinger, Glos und Brandt brachten den Ball aber nicht im Tor unter, so dass ein Konter in der 89.Minute zum spielentscheidenden 0:2 führte.

Nun gilt es, sich schnell zu sammeln, denn bereits am Samstag steht das drittletzte Saisonspiel an, wenn man bei der U23 des TuS Koblenz zu Gast ist. Der letztjährige Vizemeister gehört fraglos zu den Top-Teams der Liga, was auch die letzten klaren Erfolge (5:2 gegen Altenkirchen und 5:1 in Malberg) zeigten. Man kann immer auf zahlreiche gestandene Rheinlandligaspieler setzen, zu denen einige Top-Talente aus der eigenen Jugend stoßen. Trotzdem will der SVW wieder das Gesicht zeigen, mit dem man in vielen Spielen diese Saison auch Top-Teams ärgern konnte.

Anstoß in Koblenz auf dem Kunstrasenplatz Oberwerth ist um 17.30 Uhr. Man freut sich auf die Unterstützung der Alten-Herren, die ihren Jahresausflug nach Koblenz machen und dies mit dem Besuch des Spiels kombinieren. Mit den restlichen treuen Fans hofft man somit vielleicht auf große Unterstützung!

Nach der Überraschung in Eisbachtal will der SVW am Mittwoch gegen Morbach nachlegen!

 

Mi., 03. Mai 2017 um 20.00
SV Windhagen - SV Morbach
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet. Ausgerechnet beim Tabellendritten, die noch realistische Chancen auf den Relegationsplatz zwei haben, gelang dem SVW, dem neben den Langzeitverletzten (Blumenthal, Metzen, Zent und Christopher Alt) kurzfristig mit Alexander Alt und Torjäger Armando Grau wieder mal zwei zusätzlich Leistungsträger ausfielen, vor 200 Zuschauern ein überraschender Punktgewinn.

Mit nun 40 Punkten kann man beruhigt die letzten vier Spiele angehen und bereits am Mittwoch geht es weiter. Zu Gast ist um 20 Uhr der SV Morbach, gegen die man etwas gut machen will. Im Hinspiel gab es eine desaströse 0:6 Niederlage, bei der man 90 Minuten absolut chancenlos war. Der spielstarke, mit zahlreichen schnellen Spielern besetzte Gegner, der u.a. von einer überragen A-Jugend (letztes Jahr Rheinlandmeister) lebt, steht mit 46 Punkten fast schon unter Wert in der Tabelle da. Somit hofft man aber auch, dass man diesmal nicht wieder chancenlos ist und vielleicht den Heimvorteil nutzen kann.

Hierbei hofft man natürlich wieder auf die Unterstützung der treuen Fans, denn nach einer mehr als harten Saison und zuletzt vor allem kämpferisch tollen Leistungen hat die Mannschaft diese bestimmt auch verdient.

Nach der Überraschung in Eisbachtal will der SVW am Mittwoch gegen Morbach nachlegen!

Fr., 28. April 2017 um 19.30
Spfr. Eisbachtal - SV Windhagen 2:2 (1:1)
Tore:
Roman Borschel, Adrian Glos

 
weitere Bilder ...  

Damit hatte wohl kaum jemand gerechnet. Ausgerechnet beim Tabellendritten, die noch realistische Chancen auf den Relegationsplatz zwei haben, gelang dem SVW, dem neben den Langzeitverletzten (Blumenthal, Metzen, Zent und Christopher Alt) kurzfristig mit Alexander Alt und Torjäger Armando Grau wieder mal zwei zusätzlich Leistungsträger ausfielen, vor 200 Zuschauern ein überraschender Punktgewinn. Somit wurde die ominöse 40 Punktemarke schon vier Spieltage vor dem Saisonende geknackt und obwohl der Klassenerhalt sicher ist, sieht sich die SVW-Mannschaft noch nicht am Ziel, denn in den restlichen Partien will man noch weiter punkten und damit am Mittwoch um 20 Uhr gegen den SV Morbach beginnen.

Aber zuerst der Blick zurück: mutig wollte der SVW sich nicht wie in Engers in der Anfangsphase hinten reindrängen lassen, sondern selber nach vorne spielen. 10 Minuten gelang dies und bei einer Großchance von Adrian Glos, dessen Schuss knapp am langen Pfosten vorbeistrich, lag der Führungstreffer in der Luft. Dieser gelang in der 11.Minute überraschend den Hausherren, die mit ihrem ersten Schuss aufs Tor durch einen toll gezirkelten Freistoß zum 1:0 trafen. Windhagen spielte weiter gefällig, hatte aber Glück als bei einer Doppelchance die SVW-Abwehr und Torwart Schmitz gerade so das 0:2 verhindern konnten. Im Gegenzug dann der Ausgleich, als Roman Borschel mit einem toll gezirkelten Schuss aus 25 Metern gegen den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Eisbachtaler Torwart genau in den Winkel traf. Mit dem leistungsgerechten 1:1 ging es in die Halbzeit.

Obwohl der SVW durch die Umstellung von 4-2-3-1 auf 4-4-2 das Aufbauspiel der Gastgeber mehr stören wollte und selber zu Chancen kommen wollte, gelang dies kaum, im Gegenteil. Der Druck des Tabellendritten wurde immer größer und bei mehreren guten Chancen war es der Eisbachtaler Abschlussschwäche und einem überragenden Torwart Julian Schmitz zu verdanken, dass es beim 1:1 blieb. Umso überraschender fiel in der 64.Minute die Führung für den SVW. Hessler erkämpfte sich links den Ball, der Blechinger bediente, welcher Adrian Glos steil schickte, der sich temporeich gegen den nicht gerade als langsam bekannten Hannapel rechts durchsetzte und den Ball aus 10 Metern fulminant zum 2:1 unter die Latte hämmerte. Eisbachtal reagierte mit wütenden Angriffen, brauchte aber bis zur 78.Minute, als sie nach einem Windhagener Ballverlust im Mittelfeld in Überzahl aufs Tor zuliefen, diese ausspielten und zum 2:2 einschossen.

Danach versuchten sie alles, um den nötigen Sieg im Kampf um Platz zwei einzufahren, aber mit Glück, Geschick und großem Kampfgeist rettete der SVW auch noch über die 5 minütige Nachspielzeit das Ergebnis, ehe der wichtige Punktgewinn gefeiert werden konnte.

Mit nun 40 Punkten kann man beruhigt die letzten vier Spiele angehen und bereits am Mittwoch geht es weiter. Zu Gast ist um 20 Uhr der SV Morbach, gegen die man etwas gut machen will. Im Hinspiel gab es eine desaströse 0:6 Niederlage, bei der man 90 Minuten absolut chancenlos war. Der spielstarke, mit zahlreichen schnellen Spielern besetzte Gegner, der u.a. von einer überragen A-Jugend (letztes Jahr Rheinlandmeister) lebt, steht mit 46 Punkten fast schon unter Wert in der Tabelle da. Somit hofft man aber auch, dass man diesmal nicht wieder chancenlos ist und vielleicht den Heimvorteil nutzen kann.

Hierbei hofft man natürlich wieder auf die Unterstützung der treuen Fans, denn nach einer mehr als harten Saison und zuletzt vor allem kämpferisch tollen Leistungen hat die Mannschaft diese bestimmt auch verdient.     

Eisbachtal im Blick und die Zukunft im Visier!

Fr., 28. April 2017 um 19.30
Spfr. Eisbachtal - SV Windhagen
Kunstrasen, Eppenroder Str., 56412 Nentershausen

 
Bereits am kommenden Freitag tritt die erste Mannschaft des SV Windhagen am fünftletzten Spieltag der Rheinlandligasaison 16/17 bei den Sportfreunden aus Eisbachtal an. Nach zuletzt großen Personalproblemen hofft man auf die Rückkehr einiger verletzter Spieler und da auch die Urlauber wieder zurück sind, sollte man wieder mehr aus dem Vollen schöpfen können. Auch wenn das große Ziel Klassenerhalt so gut wie erreicht ist, hat man beim SVW noch Ziele.

So fehlt nur noch ein Punkt, um die ominöse 40 Punkte-Marke zu erreichen und es gilt gegenüber den Verfolgern aus Betzdorf und Kyllburg, die den Puffer zu den Abstiegsplätzen bilden, seinen Tabellenplatz zu behaupten und vielleicht sogar noch ein wenig auf die Teams auf den direkten Plätzen vor Windhagen zu schielen. Dabei wird es am Freitagabend aber alles andere als leicht zu punkten, denn zum einen hat der Tabellendritte aus Eisbachtal noch eine kleine Chance Platz 2 in der Tabelle zu erreichen, der zur Teilnahme an der Relegationsrunde zur Oberliga berechtigt, zum anderen steht die Mannschaft nicht umsonst dort und stellt ein absolutes Klasseteam. Die Mischung aus erfahrenen Top-Spielern und zahlreichen großartigen Talenten, fast ausnahmslos aus der eigenen Jugend, ist auf lange Sicht ein klares Vorbild für den SVW.  

Um langfristig Nachhaltigkeit zu erreichen und von der Rheinlandliga auch im Gesamtverein zu profitieren, stellte der SV Windhagen in den letzten Wochen im Umfeld der Fußballabteilung  die Weichen. Verantwortlich für die Gesamtkoordination, die sportlichen Aufgaben und Ziele, Sponsorengewinnung, Durchführung von Veranstaltung, Koordination zwischen den Seniorenmannschaften und der Jugend etc. ist ab der kommenden Saison das „Team Fußball“ in dem es nicht um Posten, sondern um klare Aufgabenverteilung gehen soll, um auch langfristig den Verein voranzubringen, Ansprechpartner zu stellen und den Ansprüchen höherer Klassen gerecht zu werden.

Mitglieder des Teams sind der erste Vorsitzende Josef Konrads, der zweite Vorsitzende Rainer Hilbers, der Trainer der 1.Mannschaft Martin Lorenzini, Teamkoordinator 1.Mannschaft Mario Herbst, Spielerbeobachter Markus Herbrand und der künftige co Trainer der 1. Mannschaft Walter Höfflin. Zudem konnte man mit Carsten Schellberg und Pawel Klos zwei weitere neue Mitglieder für diese Aufgaben gewinnen. Carsten „Schello“ Schellberg ist seit vielen Jahren in unterschiedlichsten Funktionen (aktuell AH-Spieler, vorher Trainer 2.Mannschaft, Spieler 1.Mannschaft etc.) für den SV Windhagen tätig und soll durch seine vielfältigen Kontakte im und außerhalb des Vereins die Entwicklung positiv beeinflussen. Pawel Klos spielt inzwischen seit drei Jahren nach seinem Wechsel vom damaligen Oberligisten SV Rossbach beim SVW und agierte im letzten Jahr als spielender co Trainer. Als Spieler wird er weiterhin dem SVW in der Rheinlandliga zur Verfügung stehen, soll in seiner neuen Funktion aber gerade durch seine sportliche und berufliche Erfahrung innovative Ideen in den Verein einbringen.


Direkt für die Belange der ersten Mannschaft zuständig ist somit das folgende Trainerteam: Martin Lorenzini geht in sein sechstes Jahr als Chef-Trainer und Labinot Prenku wird weiter als spielender co Trainer agieren. Für Pawel Klos, der wie beschrieben im Team Fußball tätig sein wird, konnte man mit Walter Höfflin einen festen co Trainer gewinnen, der ideal in das Anforderungsprofil passt. Zum einen ist er gebürtiger Windhagener, der jahrelang beim SVW als Spieler aktiv war, zum anderen war er in den letzten Jahren im oberen Jugendbereich tätig. Als Chef-Trainer war er für die B-Jugend der JSG Neustadt, u.a. in der Rheinlandliga tätig. Die sportlichen Zuständigkeiten soll zwischen den drei Trainern ausgeglichen verteilt werden. Für die Torhüter bleibt der erfahrene Torwarttrainer Dennis Quardt  zuständig.   

Seit Januar hat bereits Markus Herbrand erfolgreich die Rolle des Spiel- und Spielerbeobachters übernommen.  Er bringt dort seine jahrelange Erfahrung als Seniorentrainer in der Eifel mit ein und war schon vorher erfolgreich als Teamchef der alten Herren beim SVW tätig. Somit hofft man im Umfeld bestens gerüstet zu sein, um die erfolgreiche Entwicklung der letzten 5 Jahre (3 Meisterschafte und Aufstiege, eine Vizemeisterschaft und der wohl wahrscheinliche Klassenverbleib in der Rheinlandliga) fortsetzen zu können und auch im Gesamtverein eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. In den nächsten Tagen sollen somit auch weitere Entscheidungen für den Spielerkader in der nächsten Saison fallen, nachdem bereits zahlreiche  Zusagen wichtiger Leistungsträger vorliegen. 

Trotz klarem 1:5 schlägt sich der SVW beim Spitzenreiter wacker.

Mi., 19. April 2017 um 20.00
FV ENGERS 07 - SV Windhagen 5:1 (1:0)
Tor:
Roman Borschel

 
weitere Bilder ...  
Auch wenn der SV Windhagen gleich ohne 10 Leistungsträger zum Nachholspiel am Mittwochabend nach Engers reisen musste (es fehlten: Akcakocca, beide Alts, Berghoff, Blumenthal, Brandt, Klos, Metzen, F.Prenku und Zent) und somit mit dem vor Kurzem aus Brasilien zurückgekehrten Marcino Lima nur einen Feldspieler auf der Bank hatte, wollte man das weder als Ausrede gelten lassen, geschweige denn versuchen das Spiel zu verlegen, was in den letzten Jahren schon einige Verbands- und Bezirksligisten vorgemacht hatten. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Spitzenreiter – der bis auf Torhüter Pauken- in Bestbesetzung antreten konnte, den SVW von Beginn an unter Druck setzte und nicht nur zu zwei Großchancen kam, sondern durch Lubaki, der eine scharfe Hereingabe ins Tor drückte, in der 14.Minute auch verdient in Führung ging.

Aber je länger die Partie dauerte, umso besser wurde der SVW. Zweikämpfe wurde gewonnen und spielerisch überzeugte das Team immer wieder und dominierte nach rund 20 Minuten urplötzlich die Partie bis zur Pause. Der verdiente Ausgleich blieb aber aus, obwohl Grau, Borschel, Blechinger, Krist und Glos große Chancen hatten. Wie verwandelt kam der Spitzenreiter aber aus der Kabine und konnte nun seine Top-Spieler in vorderster Front öfters einsetzen. In der 54.Minute kam Silkovic einen Tick zu spät, foulte, und durch den fälligen Strafstoß durch Krämer stand es 2:0. Das Spiel beruhigte sich wieder und nach einer Großchance durch den jungen Glos, dessen Schuss Torwart Linnig gerade noch so halten konnte, drückte Borschel die anschließende Blechinger-Ecke, die Grau aufs Tor verlängerte, zum 1:2 über die Linie (68.).

Leider kam die Antwort des Spitzenreiters viel zu schnell.  Eine schöne Kombination schloss Naric zum 3:1 ab (71.) und nur zwei Minuten später war die Partie durch ein Traumtor von Lubaki entschieden. Einen groben Abwehrschnitzer nutzte der FVE in der 85.Minute schließlich noch zum 5:1 Endstand. Ein verdienter, aber deutlich zu hoher Erfolg des Spitzenreiters gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes SVW-Rumpfteam. Nun hat das Team 9 Tage Pause, ehe es am Freitag in einer Woche zum nächsten Spitzenteam geht. Man tritt bei den starken Sportfreunden aus Eisbachtal an (Vorbericht folgt).

Ein Spiel mit vielen Facetten endet gegen die SG Irsch/Schoden 3:3.

Sa. 15.04.2017 17.30
SV Windhagen - SG Saartal-Irsch 3:3 (0:1)

T
ore: Armando Grau, Stephan Krist, Adrian Glos

 
weitere Bilder ...  

Am Ende hatte man das Gefühl, dass es nur lange Gesichter gab. Auf der einen Seite der Gastgeber, der über weite Stecken des Spiels eine äußerst schlechte Leistung zeigte und zudem in der Nachspielzeit einen doch noch möglichen Sieg aus der Hand gab. Auf der anderen Seite der Gast von der luxemburgischen Grenze, der als Viertletzter auf dem ersten Abstiegsplatz einen Sieg so bitter benötigt hätte und diesen nicht nur vergab, sondern auch noch zwei Spieler am Ende verlor.

Von Beginn an war der Gast die bessere Mannschaft, gewann mehr Zweikämpfe und profitierte immer wieder von einem schlechten Kombinationsspiel des SVW. So war das 0:1 in der 16.Minute die logische Konsequenz, obwohl der Freistoß aus rund 30 Metern für Torhüter Jungbluth fraglos haltbar war. Kurz darauf schien es wieder so weit zu sein. Ein leichter Ballverlust im Mittelfeld, ein Pass auf Top-Torjäger Kramp, der von Sejo Sikovic nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Elfmeter und Kramp trat selber an, setzte den Ball aber vorbei. Windhagen kam zwar hier und da ansatzweise in den Strafraum, wurde aber kaum zwingend. Währenddessen hätte der Gast bei zwei Großchancen, u.a. wurde einmal die Latte getroffen, fraglos mit einer höheren Führung in die Pause gehen können.

Deutlich engagierter kam der SVW aus der Kabine und setzte mit seinem Flügelspiel die SG immer wieder unter Druck. Nach 59 Minuten war es soweit. Klos setzte sich rechts durch, passte zurück auf Grau, der durch Freund und Feind durchschoss zum 1:1. Jetzt wollte der SVW mehr und nachdem Adrian Glos eine Großchance alleine vor dem Tor vergab, tauchte  er kurz danach wieder alleine vor dem gegnerischen Torwart auf, der einen Schritt zu spät kam, Adrian am Fuß traf und auch hier gab es Elfmeter. Stephan Krist ließ sich die Chance nicht nehmen und der SVW hatte das Spiel gedreht.

Die Führung hielt mal gerade 100 Sekunden, da ertönte schon wieder die Pfeife von Schiedsrichter Lukas Heep. Diesmal gegen Windhagen und diesmal fraglos eine sehr grenzwertige Entscheidung. Aber auch der Gast fragte nicht danach und es stand 2:2. Windhagen blieb jetzt aber spielbestimmend und schlug zurück. Nach zwei guten Chancen warf Stephan Krist in der 83.Minute den Ball in den Strafraum, Volker Berghoff behauptete den Ball, passte quer auf Adrian Glos, der das 3:2 erzielte. Es reichte aber nicht zum Sieg, denn wieder mal der überragende Lukas Kramp wurde in der 90.Minute im Strafraum angespielt, drehte sich um zwei Windhagener Abwehrspieler und schoss den Ball zum 3:3 Ausgleich ins lange Eck.

Warum danach gleich zwei Schodener Spieler in der Nachspielzeit wegen einer Kleinigkeit  den Schiedsrichter beleidigten und mit rot vom Feld geschickt wurden, wird ihr Geheimnis bleiben und sie werden bestimmt ihrer Mannschaft in den verbleibenden Spielen im Abstiegskampf sehr fehlen. Mit diesem wird der SVW nach dem Unentschieden hoffentlich jetzt endgültig nichts mehr zu tun haben, da im unteren Tabellenbereich niemand gewinnen konnte. Schoden bleibt mit 13 Punkten Rückstand auf Windhagen auf dem viertletzten Platz, der aktuell der erste Abstiegsplatz wäre. Dazwischen stehen noch Kyllburg (6 Punkte hinter dem SVW) und Betzdorf (8 Punkte hinter dem SVW).

Somit kann der SVW relativ befreit bereits am kommenden Mittwoch zum Spitzenreiter aus Engers fahren, auch wenn mit den Alt-Brüdern, Brandt, Metzen, Fatos Prenku, Zent und Blumenthal mehr als eine halbe Mannschaft aktuell fehlt. Sollte es noch weitere Ausfälle geben, was beruflich bedingt nicht unmöglich ist, wird es am Mittwoch prekär. Trotzdem fährt man mit einer gewissen Vorfreude nach Oberbieber, wo der FVE zur Zeit spielt, um sich um 20 Uhr mit dem wohl kommenden Oberligisten zu messen. 

Der SVW kann sich am Karsamstag den Klassenerhalt ins Nest legen.

 
Sa. 15.04.2017 17.30
SV Windhagen - SG Saartal-Irsch

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

Diese englische Woche konnte sich sehen lassen! Drei Spiele innerhalb von nur 6 Tagen wurden mit 7 ganz wichtigen Punkten belohnt, so dass der Aufsteiger aus Windhagen schon frühzeitig das große Ziel „Klassenerhalt“ erreichen kann, was in den letzten Jahren für Aufsteiger aus der Bezirksliga alles andere als selbstverständlich war. Extrem groß ist der Sprung von der Bezirksliga in die Rheinlandliga, was auch der fehlenden Landesliga geschuldet ist.

Allzu oft bekam der SV Windhagen dies in der Hinrunde zu spüren, hat sich aber inzwischen akklimatisiert.  Fast wöchentlich muss der SVW mit dem Ausfall zahlreicher Leistungsträger auskommen, konnte dies aber bisher immer kompensieren. Auch am kommenden Samstag wird dies wieder der Fall sein, aber nichtsdestotrotz haben alle das große Ziel vor Augen. Mit einem Unentschieden würde man den 13 Punkte Abstand auf Schoden wahren, die zur Zeit als Viertletzter auf dem ersten Abstiegsplatz stehen, was in 5 Spielen nur noch theoretisch aufzuholen wäre. Im Falle eines Sieges würden mindestens drei Teams auch rechnerisch den SVW nicht mehr einholen können und Mendig dann nur noch, wenn sie alle Spiele gewinnen und der SVW alle darauf verliert. Lange Rede, kurzer Sinn: ein Sieg wäre der Klassenerhalt, aber es wird ein langer Weg.

Zum einen weis man aus bitterböser Erfahrung der letzten Saison, was es bedeutet sich zu früh mit dem Erreichen von Zielen zu beschäftigen, zum anderen kommt mit der SG Schoden/Irsch nicht irgendjemand ins Windhagener Stadion. Nach einer furiosen ersten Rheinlandligasaison im Vorjahr kam das Team dieses Jahr schwer rein, steigerte sich aber nach dem zweiten Trainerwechsel diese Saison in den letzten Wochen und kämpfte sich, unter anderem durch überraschende, aber verdiente, Siege gegen Mehring, Trier-Tarforst und zuletzt Mülheim-Kärlich, auf den viertletzten Tabellenplatz vor, der eventuell auch zum Klassenerhalt reichen kann. Es gibt zwei Merkmale des starken Spiels der Mannen von der luxemburgischen Grenze. Zum einen ist es die mannschaftliche Kompaktheit, mit der sie zuletzt auch den Spitzenreiter aus Engers bei der knappen 0:1 Niederlage, fast zur Verzweiflung brachten, zum anderen ist dies Lukas Kramp.  Der dynamische Stürmer schoss in seiner ersten Rheinlandligasaison unglaubliche 40 Tore und wurde souverän Torschützenkönig im Rheinland. Auch diese Saison traf er bereits 23 mal und zeigte auch im Hinspiel seine Klasse, als er spät den Treffer zum 1:1 Endstand besorgte.

Es wartet also eine ganz schwere Aufgabe auf den SVW, aber die Mannschaft will alles für das große Ziel tun. Hierbei hofft man wieder auf die Unterstützung der eigenen Fans. Anstoß im Windhagener Stadion ist am Samstag um 17.30 Uhr !!!  

Last Minute-Tore sichern Überraschungssieg und die Punkte 36 bis 38!!

Sa. 08.04.2017 16.00
SG Malberg/R. - SV Windhagen 1:2 (0:0)
Tore:
Adrian Glos, Armando Grau

 
weitere Bilder ...  
Innerhalb von sechs Tagen musste der SV Windhagen zum dritten male zu einem intensiven Rheinlandligaspiel antreten. Nach bereits vier Punkten am Sonntag (6:0 gegen Altenkirchen) und Mittwoch (0:0 in Betzdorf) wollte man bei der drittbesten Heimmannschaft der Liga, der SG Malberg nochmal punkten, obwohl dies eine Herkules-Aufgabe zu sein schien, so verlor vor zwei Wochen sogar der Spitzenreiter aus Engers in Malberg mit 1:2.

Obwohl der SVW wieder mal frühzeitig Ausfälle verkraften musste (Christopher Alt in der 5. Minute und Markus Blechinger in der 35.Minute), verlief die Partie in der ersten Hälfte ausgeglichen, ohne große Höhepunkte, so dass es folgerichtig mit einem 0:0 in die Pause ging. Die zweite Halbzeit begann forscher. Zuerst scheiterte Grau nach einer tollen Vorarbeit von Glos knapp, dann musste auf der Gegenseite Torwart Schmitz bei einem Schuss sein ganzes Können aufweisen. Somit fiel der Treffer zum Malberger 1:0 in der 64.Minute etwas überraschend und unnötig. Die SVW-Abwehr hatte eigentlich schon geklärt, aber man schoss sich gegenseitig an, so dass der Ball einem SG Stürmer vor die Füße fiel, der sicher einschoss.

Kurz darauf die Riesenausgleichchance, aber zuerst scheiterte Roman Borschel alleine vor dem Tor am gegnerischen Torwart und den Nachschuss setzte Grau überhastet am Tor vorbei.  Windhagen blieb engagiert, wurde aber zu selten zwingend und Malberg lauerte auf Konter. In der 80.Minute wurde Innenverteidiger Krist nach vorne beordert, der zwar nicht zum Abschluss kam, aber in der 87.Minute seine Einwurfstärke zeigen konnte. Alexander Alt verlängerte den Ball und der 19 Jahre alt Adrian Glos traf mit einem feinen Drehschuss zum 1:1. Malberg wollte sich mit dem wohl leistungsgerechten Unentschieden nicht begnügen und warf alles nach vorne.

Drei hohe Bälle und zwei Ecken waren das Resultat, aber das SVW-Bollwerk hielt. Im Gegenteil. In der 92.Minute wurde nach einer abgewehrten Ecke Borschel freigespielt, der Armando Grau auf die Reise schickte. Dieser lieferte sich über den halben Platz ein Laufduell mit zwei Malbergern, gewann dieses und schoss im Strafraum aus zwölf Metern den Ball platziert ins lange Eck. 2:1 und nach einer weiteren endlosen Minute war es so weit. Abpfiff, Riesenjubel und drei Punkte bei den heimstarken Malbergern geholt. Mit nun 38 Punkten bei noch 7 ausstehenden Spielen ist der Klassenerhalt zum Greifen nahe. Am Ostersamstag könnte dieser vielleicht schon perfekt gemacht werden. Zu Gast ist dann um 17.30 Uhr die SG Schoden / Irsch. (Vorbericht folgt)

Nach hart umkämpften und ganz wichtigem Punktgewinn in Betzdorf geht es schon Samstag wieder nach Malberg.

Mi. 05.04.2017 20.00
SV Windhagen - SG 06 Betzdorf 0:0
Besondere Vorkommnisse:
Julian Schmitz hält Foulelfmeter

weitere Bilder ...
Im dritten Anlauf konnte das Meisterschaftsspiel des SVW in Betzdorf am Mittwochabend endlich ausgetragen werden. Nach dem fulminanten 6:0 Heimsieg gegen Altenkirchen musste das Team wieder auf mehreren Positionen umgebaut werden, da neben den Langzeitverletzten (Blumenthal, F.Prenku, Metzen und Zent) auch Torjäger Grau, der zuletzt starke Innenverteidiger Brandt und Höhler ausfielen. Keine guten Voraussetzungen für die Partie beim ehemaligen Oberligisten, der in der Hinrunde lange viele Ausfälle zu verkraften hatte und so überraschend in den Tabellenkeller gerutscht ist. In Bestbesetzung und mit starken Neuzugängen in der Winterpause gehört die SG fraglos zu den stärksten Teams der Liga.

Somit war für den SVW klar, dass man auf dem schwer bespielbaren Rasen im Betzdorfer Stadion nur mit bedingungslosem Kampf zum Erfolg kommen konnte. Von Beginn an nahm der SVW den Kampf an und zeigte ein ganz anderes Gesicht wie noch am Sonntag, wo fußballerische Qualität im Vordergrund stand. So schaffte es die SG nicht, wie zuletzt gegen einige Spitzenmannschaften dem SVW den Schneid abzukaufen, sondern stand in der ersten Hälfte einem gleichwertigen Gegner gegenüber. Somit gab es in der ersten Hälfte nur eine gute Chance auf beiden Seiten. Bei Windhagen konnte ein Kopfball von Christopher Alt nach einer Ecke gerade noch von der Linie gekratzt werden. In der zweiten Hälfte wurde der Druck des Gastgebers, der unbedingt gewinnen wollte, um den Vier-Punkte-Rückstand gegenüber Windhagen zu verkürzen, immer größer und in der 53.Minute schien es soweit zu sein. Gökhan Akcakocca, der schon in der ersten Hälfte Glück hatte, als ein Foul von ihm nicht mit Strafstoß geahndet wurde, kam gegen seinen pfeilschnellen Gegenspieler einen Tick zu spät. Foul. Elfmeter.

Julian Schmitz fischte den Strafstoß aber aus der Ecke und dies gab ihm wohl auch das nötige Selbstvertrauen für eine bärenstarke zweite Hälfte. Während Windhagen mit Blechinger und Spielführer Berghoff gleich zwei weitere Spieler verletzungsbedingt ersetzen musste, wurde der Druck der SG immer größer. Entlastung nach vorne gab es kaum noch. Hier machte sich der Ausfall der Konterspieler Grau und Metzen bemerkbar. Aber der SVW wehrte sich zweikampfstark und taktisch geschickt. Zudem stand noch Schmitz im Tor, der gleich zweimal gegen den vor ihm auftauchenden Torjäger Scherreiks (im Winter aus Malberg gekommen) Sieger blieb und mit dem Fuß abwehren konnte. In den Schlussminuten packte Betzdorf die Brechstange aus und wurde bei einigen hohen Bällen und Standards gefährlich, es blieb am Ende aber beim wichtigen 0:0.

Somit bleibt der SVW vier Punkte vor Betzdorf, hat gute 35 Punkte auf dem Konto, sechs Teams hinter sich und bei vier Absteigern beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz acht Spiele vor dem Saisonende beruhigende 12 Punkte. Den oder anderen Punkt muss man aber noch holen und warum nicht direkt am Samstag damit beginnen? Auch wenn die Pause nach dem intensiven Mittwochsspiel sehr kurz ist, will man im Westerwald beim Tabellenelften (41 Punkte) etwas holen. Dabei ist die SG aber bekannt heimstark, was zuletzt sogar der Spitzenreiter Engers bei der Niederlage dort zu spüren bekam. Den Wechsel des Top-Torjägers Scherreiks nach Betzdorf konnte Malberg abfangen, indem Innenverteidiger Steffen Löb nach vorne beordert wurde und dort regelmäßig trifft. Aber vielleicht ist wie im Hinspiel (4:1 für den SVW) mit der Unterstützung der eigenen Fans etwas drin. Selbst am Mittwochabend in Betzdorf unterstützten rund 30 Windhagener unser Team, was dieses mit großem Stolz erfüllte. Anstoß auf dem Kunstrasenplatz in Malberg ist am Samstag um 16 Uhr.

SV Windhagen fährt mit dem Rückenwind eines 6:0 Heimsieges am Mittwoch nach Betzdorf.

Sonntag 02.04.2017 15.30
SV Windhagen - SG Altenkirchen
Tore:
Christopher Alt 3x, Roman Borschel, Armando Grau, Volker Berghoff

 
weitere Bilder und Video Tor V. Berghoff ...  

Die erste Mannschaft des SV Windhagen machte am Sonntag bei sonnigem Wetter einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Durch ein deutliches, aber noch nicht einmal unverdientes 6:0 gegen den Tabellensiebten aus Altenkirchen steht der SVW 9 Spiele vor dem Saisonende jetzt bei 34 Punkten und somit nur noch 6 Punkte von der ominösen 40 Punktegrenze entfernt. Dabei stand die Partie erstmal gar nicht unter einem guten Stern. Die Mannschaft musste im Vergleich zur erfolgreichen Vorwoche auf gleich drei Positionen verändert werden, da Silkoviv (beruflich bedingt), Zent (Außenbandriss) und kurzfristig auch noch Blechinger (erkrankt) ausfielen.

So war das Spiel in den ersten Minuten von beiden Seiten von Vorsicht geprägt, ehe der SVW den ersten gefährlichen Angriff startete. Hessler und Borschel spielten sich rechts durch, es folgte ein Pass auf Christopher Alt, der per Direktabnahme sicher einschoss. Danach kontrollierte der SVW sicher das Spiel und kam in regelmäßigen Abständen zu gefährlichen Aktionen. Nach 28 Minuten spielten Grau und Akcakocca sich links durch, die Flanke erreichte Christopher Alt, der auf Borschel ablegte, welcher mit einem schönen Schuss ins lange Eck für das 2:0 sorgte. Altenkirchen wollte vor der Pause antworten, scheiterte aber zweimal  am sicheren Torwart Jungbluth.

Das Aufbäumen des Gegners endet schnell zu Beginn der zweiten Hälfte. Akcakocca schickte Christopher Alt steil, der vor dem Tor die Ruhe behielt und sicher zum 3:0 einschoss (51.). Spätestens jetzt wirkte der Gegner kraft- und willenlos, so dass die konzentriert agierenden Windhagener keine Probleme hatten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Grau, der diesmal als Vorbereiter glänzte, überlief die SG Abwehr und wieder Christopher Alt musste den Ball nur noch über die Linie bugsieren (68.). Das 5:0 besorgte Grau selber. Er überlief Abwehr und Torwart und schoss ein (73.). Das 6:0 bereitete er wieder vor, als er auf Berghoff passte, der fulminant ins lange Eck zum 6:0 Endstand einschoss.

Mit diesem unerwartet klaren Heimerfolg und einer hervorragenden Ausgangsposition geht es jetzt bereits am Mittwoch zum Nachholspiel nach Betzdorf, die jetzt 4 Punkte hinter dem SVW stehen. Um 20 Uhr kommt es zum dritten Anlauf dieser Partie, was diesmal aber klappen sollte. Anstoß in Betzdorf ist am Mittwoch um 20 Uhr!

Sonntag kommt die SG Altenkirchen zum Lokalderby!

Sonntag 02.04.2017 15.30
SV Windhagen - SG Altenkirchen
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

Richtige Lokalderbys sind bei den Entfernungen in der Rheinlandliga eher selten, so dass die Partie am kommenden Sonntag gegen die SG Altenkirchen/ Neitersen schon zu diesen zu zählen ist. Für den SVW somit das zweite Heimspiel hintereinander, da die Partie bei Spitzenreiter Engers am Mittwoch verlegt wurde. Durch die Platzerneuerung in Engers müssen diese  den Rest der Saison nach Oberbieber  ausweichen, wo am Mittwoch der Platz wohl anderweitig belegt war.

Somit möchte der SVW am Sonntag die Chance nutzen und nach dem wichtigen Heimsieg gegen Leiwen weitere Punkte zu Hause sammeln, um möglichst frühzeitig den Klassenerhalt sichern zu können. Leicht wird dies aber wahrlich nicht, denn  die SG spielt bisher seine beste Saison seit der Zugehörigkeit in der Rheinlandliga. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Mehrjährige Erfahrung in der Liga, eine starke Defensive und offensiv mit Marco Scholz, Julian Holzinger und Andre Fischer echte Top-Stürmer. Aber der SV ist gewillt, sich unter anderem für die unglückliche Hinspielniederlage zu revanchieren. Damals führte der SV bis zur 89.Minute mit 1:0 hatte gute Chancen zum 2:0 und verlor durch zwei Standards am Ende doch noch mit 1:2.

Personell gibt es leider wieder Ausfälle, so werden neben den Langzeitverletzten Blumenthal, Metzen und Fatos Prenku auch Stefan Zent (Außenbandriss im Spiel gegen Leiwen zugezogen) und Sejo Silkovic (beruflich) fehlen. Da hofft man, dass man mehrere angeschlagene Spieler bis Sonntag wieder fit bekommt. Es steht also ein hochinteressantes Rheinlandligaspiel am kommenden Sonntag  um 15.30 Uhr im Windhagener Stadion an, bei dem die Mannschaft wieder auf die Unterstützung der eigenen Fans baut!

Windhagen feiert ganz wichtigen Heimsieg!

Sonntag 26.03.2017 15.30
SV Windhagen - SV Leiwen-Köwerich 5:1 (2:0)
Tore:
Markus Blechinger, Joscha Brandt, Armando Grau (3x)

Auch wenn der SVW schon bessere Spiele in der Rheinlandliga abgeliefert hat, standen am Ende des Spiels gegen den Mitaufsteiger aus Leiwen der höchste Saisonsieg (5:1) und drei ganz wichtige Punkte zu Buche. Nach einer Großchance für Grau ging Windhagen schon nach 14 Minuten in Führung. Der starke Robin Hessler eroberte durch aggressives Gegenpressing am Strafraum den Ball, passte auf Markus Blechinger, der den Ball platziert zum 1:0 einschoss. Leiwen fiel zum einen durch gefährliche Standards, zum anderen durch einige Härten auf. So musste Stefan Zent in der 24.Minute mit einer offensichtlich schweren Fußverletzung vom Feld. Den fälligen Freistoß schlug Blechinger auf den zweiten Pfosten, wo der wiedergenesene Innenverteidiger Joscha Brandt zum 2:0 einköpfte.

Als auch noch Volker Berghoff nach einem unglücklichen Zusammenprall verletzt raus musste, machte sich Unruhe breit und Leiwen riss das Spiel an sich. Bis zur Halbzeit dominierten sie die Partie und beim SVW war man froh, die 2:0 Führung in die Pause zu retten.  Mit der Vorgabe ruhiger und mit klaren Pässen in die Tiefe zu agieren kam man aus der Kabine, aber es kam zuerst ganz anders. Nico Toppmöller nutzte in der 48.Minute eine unübersichtliche Situation im Strafraum und es stand 1:2.

Man befürchtete dass das Spiel kippen könnte, aber der SVW behielt tatsächlich die Ruhe, suchte immer wieder den nun immer stärker werdenden Top-Torjäger Grau, der in der 50.Minute noch frei vor dem Tor drüber schoss, in der 51.Minute dann aber vor dem Tor die Nerven behielt, den Torwart umkurvte und das wichtige 3:1 erzielte. Nun ging es hin und her. Der 19 jährige Thomas Jungbluth verhinderte in der 60.Minute ein weiteres Gegentor und auf der Gegenseite hätten Blechinger, Hessler und Christopher Alt treffen können, dies blieb aber wieder Armando Grau vorbehalten.

Nach einem Blechinger-Pass wurde er zwar schon abgelaufen, drehte im Strafraum aber nochmal auf und schoss en Ball für alle überraschend zum 4:1 ins kurze Eck. Danach verflachte das Spiel, ehe nochmal Grau in der Schlussminute alleine aus halblinker Position aufs Tor zuzog und zum 5:1 Endstand einschoss. Ein lupenreiner Hattrick von Armando, dem der Gegner zu liegen scheint, denn schon im Hinspiel traf er zwei mal.

10 Spieltage vor dem Saisonende hat der SVW nun 13 Punkte Vorsprung vor dem Viertletzten in der Tabelle (SG Irsch/Schoden). Zwar beruhigend, aber das große Ziel „Klassenerhalt“ ist noch nicht erreicht. In den nächsten Spielen will man weiter punkten und man hat das Ziel 40 Punkte im Visier. Das Spiel am kommenden Mittwoch bei Spitzenreiter Engers ist auf den Mittwoch nach Ostern verlegt worden, so dass am nächsten Sonntag wieder um 15.30 Uhr bereits das nächste Heimspiel ansteht. Zu Gast ist die SG Altenkirchen. (Vorbericht folgt)

Am Sonntag ist der SV Leiwen in Windhagen zu Gast.

Sonntag 26.03.2017 15.30
SV Windhagen - SV Leiwen-Köwerich
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

 

Auch wenn die Partie in Kyllburg vom letzten Sonntag und vor allem die äußeren Umstände dabei, noch nachwirkten, geht der Blick nach vorne. Denn am Sonntag kommt der Mitaufsteiger aus  Leiwen nach Windhagen gereist. Die Gäste von der Mosel gingen einen ähnlichen Weg wie der SVW und stiegen erst über ein Relegationsspiel auf. Nach 25 von 36 Spielen steht der SVL mit 17 Punkten auf Tabellenplatz 17, 11 Punkte hinter unserem SVW. Dabei zeigten die Moselaner aber schon mehrfach starke Leistungen und setzten am letzten Wochenende mit einem klaren 3:0 Erfolg zu Hause  gegen die SG Malberg ein klares Ausrufezeichen.

Leiwen ist die Heimat der Toppmöller-Familie, deren bekanntestes Mitglied der ehemalige Bundesligatrainer Klaus Toppmöller ist. Zur Zeit agieren der überragende Timo als Spielertrainer und Nico Toppmöller beim SV und sind wichtige Erfolgsgaranten. Hier gilt es probate Gegenmittel zu finden, um möglichst das eigene Spiel durchzusetzen. Dabei gilt es zur Zeit in erster Linie sich personell wieder etwas zu sammeln und einige von den zahlreichen kranken und verletzten Spielern wieder einsatzfähig zu bekommen.

In der jetzigen Situation ist der Blick auf die Abstiegsregelung erlaubt. Die Zahl der Absteiger kann von drei bis fünf Teams variieren und hängt von den Absteigern aus der Oberliga ab. 2 Absteiger = 5 Absteiger aus der Rheinlandliga, 1 1 Absteiger = 4 Absteiger aus der Rheinlandliga, 0 Absteiger = 3 Absteiger aus der Rheinlandliga. Dabei kommen nur Burgbrohl und Salmrohr für den Abstieg in Frage. Burgbrohl steht zwar als Absteiger bereits fest, es deutet aber viel darauf hin, dass keine Mannschaft für die Rheinlandliga gemeldet wird. Eine frühzeitige offizielle Informationen von Seiten Burgbrohls wäre hier bestimmt wünschenswert, um ein ähnliches Fiasko wie im Vorjahr zu verhindern, als Wirges, die freiwillig zurückzogen, für die Erhöhung der Rheinlandliga auf 19 Teams sorgten. Inzwischen droht diesen wieder der Abstieg, diesmal sportlich.

Der FSV Salmrohr kämpft ansonsten sportlich gegen den Abstieg und könnte auch von der Abstiegsregelung aus der höheren Klasse, der Regionalliga, abhängig werden. Wie auch immer, kann der SVW am kommenden Sonntag den Vorsprung auf die unteren Teams in der Tabelle vergrößern und möchte mit Hilfe der Unterstützung der eigenen Fans einen großen Schritt machen. Anstoß ist am Sonntag um 15.30 Uhr im Windhagener Stadion.

3:4 in Kyllburg sorgt für Diskussionsstoff!

Samstag 18.03.2017 18:00
SG Kyllburg - SV Windhagen 3:4 (2:2)
Tore:
Markus Blechinger, Akcakoca Gökhan, Volker Berghoff

 
weitere Bilder ...  

Einer gebrauchten Woche, folgte ein gebrauchter Samstag des SVW bei der SG Kyllburg. Sah es zu Wochenbeginn personell beim SVW noch recht gut aus, gab es dann fast tägliche neue Hiobsbotschaften. So war Joscha Brandt grippebedingt immer noch nicht einsatzfähig, Mathias Metzen verletzte sich am Knie und wird eine Zeit lang ausfallen, ehe auch noch Julian Schmitz und Pawel Klos krankheitsbedingt nicht einsatzfähig waren. Damit nicht genug: am Samstagmorgen musste Spielführer Alexander Alt mit Fieber passen und sein Zwillingsbruder Christopher zog sich im Abschlusstraining eine Hüftprellung zu. Beim warmmachen wurde klar, dass diese einen Einsatz nicht zuließ, so dass neben Torwarttrainer Dennis Quardt nur noch zwei Feldspieler auf der Bank saßen.

Als Ausrede sollte dies aber nicht herhalten, da der Kader ausgeglichen besetzt ist und alle den Anspruch stellen Rheinlandliga zu spielen. Wie sich zeigte auch völlig zu Recht, denn von Anfang an übernahm der SVW auf dem tiefen Rasen des Kyllburger Stadions die Initiative und wurde nach 10 Minuten belohnt. Markus Blechinger zirkelte einen Freistoß über die gegnerische Mauer zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf verhinderte Torwart Jungluth, der erstmals nach seiner Blinddarm-OP wieder spielte, mit einer tollen Fußbabwehr den Ausgleich. Windhagen blieb spielbestimmend, kassierte in der 25.Minute nach einer scharfen Flanke vors Tor etwas überraschend das 1:1. Nun kippte die Partie und Kyllburg machte Druck. So war der schön herausgespielte Treffer zum 2:1 in der 35.Minute gar nicht so überraschend. Mit etwas Glück ging es trotzdem mit einem Unentschieden in die Halbzeit. Nach einer Ecke von Blechinger konnte der SG-Torwart den Ball nicht festhalten und Gökhan Akcakocca drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:2 Halbzeitstand über die Linie.

In die zweite Hälfte kam der SVW wieder besser rein und die Partie verlief ausgeglichen. Nach einer schönen Flanke von Robin Hessler auf den zweiten Pfosten köpfte der starke Volker Berghoff den Ball aus kurzer Distanz per Kopf zum 3:2 über die Linie. Es folgte der nächste personelle Rückschlag: der zuletzt starke Gökhan Akcakocca musste mit einer Zerrung vom Feld. Jetzt drängte Kyllburg und der SVW lauerte auf Konter. Es passierte aber erst etwas, nachdem Schiedsrichter Collmann in das Geschehen eingriff.  Als David Höhler in der 72.Minute aus noch nicht einmal einen Meter den angelegten Arm angeschossen bekam, entschied der Schiedsrichter nicht nur auf Elfmeter, sondern gab dem gelb verwarnten Höhler auch noch gelb, so dass dieser mit gelb-rot vom Feld musste. Wer dachte spielentscheidender kann man nicht eingreifen, wurde enttäuscht.

Der Elfer saß: 3:3. Kurz darauf wurde Armando Grau, aufs Tor zuziehend, übel von den Beinen geholt, hier zeigte Schiedsrichter Collmann, nicht die nötige Konsequenz, es gab nur gelb. Damit nicht genug. In der 81.Minute foulte Sejo Silkovic an der Strafraumgrenze einen gegnerischen Stürmer. Ein klares Foul und es gab wieder Elfmeter. Die Grätschspur, die selbst nach dem Spiel noch deutlich zu erkennen war, lag aber deutlich außerhalb des Strafraums. Obwohl Windhagener Spieler darauf hinweisen, überging Herr Collmann dies. Von Spielern wird bei falschen Entscheidungen des Schiedsrichters aus Gründen der Fairness erwartet, diese zu korrigieren, was inzwischen auch immer öfters passiert. Herrn Collmann war dieser Gedanke fremd.  Auch der Elfer saß: 4:3.

Mit 10 Mann konnte Windhagen nur noch die Brechstange auspacken, kam aber nicht mehr entscheidend vor das SG Tor. Eine bittere Niederlage, die man schnell aus den Köpfen bekommen muss, denn am nächsten Sonntag erwartet den SVW ein ganz, ganz wichtiges Spiel. Der SV Leiwen kommt nach Windhagen (Vorbericht folgt).  

Wichtiges Auswärtsspiel am Samstag in Kyllburg!

 
Sonntag 18.03.2017 18:00
SG Kyllburg - SV Windhagen
Rasenplatz, Bademer Straße, 54655 Kyllburg

Nach dem durchaus gelungenen Start ins Fußballjahr 2017 mit zwei Unentschieden und einem Sieg, steht für die Rheinlandligamannschaft des SV Windhagen bereits am Samstag um 18 Uhr ein ganz zentrales Spiel an. Man tritt in der Eifel bei der SG Kyllburg-Badem an, die zu den echten Urgesteinen in der Rheinlandliga zählen und in den vielen Jahren oftmals eine sehr gute Rolle spielten. Somit besteht die Mannschaft aus vielen erfahrenen Spielern, muss diese Saison aber den Blick eher nach unten richten.

Zur Zeit steht das Team auf dem fünftletzten Tabellenplatz, der im schlechtesten Falle ein Abstiegsplatz wäre, fünf Punkte hinter unserer Mannschaft. Somit ist die Partie am Samstag alleine rechnerisch ein ganz wichtiges Spiel und eine Riesenchance für unser Team vielleicht einen gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Personell fehlen die Langzeitverletzten (Blumenthal, Glos, Fatos Prenku) und einige Spieler haben kleine Blessuren, wobei man hier genauso auf einen Einsatz hofft, wie bei Innenverteidiger Joscha Brandt, der letzten Sonntag grippebedingt fehlte.

Auch wenn Kyllburg nicht gerade um die Ecke ist, hofft man wie immer auf die Unterstützung der eigenen Fans bei diesem wichtigen Spiel. Auch bei größtem Regen in Mayen begleiteten vor zwei Wochen rund 40 Fans unser Team und es hatte sich gelohnt. Ein Ausflug in die Eifel mit anschließendem Fußballspiel wäre am Samstag doch was …

Wieder spektakuläres Unentschieden gegen Andernach!

Sonntag 12.03.2017 15.30
SV Windhagen - SG 99 Andernach 2:2 (0:2)
Tore:
Stefan Zent, Akcakoca Gökhan

 
weitere Bilder ...  

Wie im Hinspiel (damals trennte man sich 4:4) gab es zwischen dem SV Windhagen und der SG Andernach in der Rheinlandliga ein Unentschieden (2:2) bei dem am Ende niemand wusste, ob man sich freuen oder ärgern sollte. Aus Sicht Windhagens: Wenn man fast über die komplette Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft ist und die klar besseren Chancen hat, ist ein Punkt selbstverständlich zu wenig.

Holt man gegen ein starkes Team wie Andernach aber noch ein 0:2 auf und spielt Unentschieden, ist ein Punkt wenigstens der Lohn für eine gute Moral. In der ersten Halbzeit kontrollierte der SVW gegen tief stehende Gäste das Geschehen und konnte vier gute Gelegenheiten verbuchen: Blechingers erster Schuss wurde stark gehalten, sein zweiter ging mit links knapp drüber. Pawel Klos schoss nach einem Fehlpass des Gästetorwarts den Ball aus 30 Metern aufs leere Tor, traf aber nur an den Pfosten und kurz vor der Halbzeit schoss Zent nach einem Prenku-Freistoß knapp vorbei.

Und die SG? Die verließen sich auf Standards und ihren Top-Torjäger Jan Hawel. Beides funktionierte. Der heute eher unauffällige Top-Stürmer wurde in der 27.Minute 20 Meter vor dem Tor angespielt, drehte sich schnell und donnerte den Ball zum 0:1 ins Netz. Sekunden vor der Halbzeit traf dann ein Gästeakteur nach einer zu kurz abgewehrten Ecke mit einem fulminanten Schuss ins lange Eck zum 2:0. Das war`s aus SG-Sicht, aber es reichte zu einer aus Windhagener Sicht unglaublichen 2:0 Führung.

Mit der Vorgabe weiter ruhig, aber konsequenter im Abschuss zu werden, kam der SVW aus der Kabine und wurde in der 58.Minute endlich belohnt. Ein langer Prenku Freistoß fand Christopher Alt am langen Pfosten und dessen Querpass musste Stefan Zent nur noch einschieben: 1:2. Bei der Aktion stieß Andernachs Verteidiger Mete Begen mit einem Mitspieler zusammen und verletzte sich im Gesicht schwer. Er musste mit einem Krankenwagen abtransportiert werden. Der SV Windhagen wünscht Mete alles Gute und gute Besserung !!!! Nach der längeren Unterbrechung ging es weiter in Richtung SG-Tor und in der 74.Minute war es so weit.

Nach einem schnellen Angriff über mehrere Stationen kam Außenverteidiger Gökhan Akcakocca halblinks aus 8 Metern frei zum Schuss und versenkte sicher zum 2:2. Danach ging es zumindest etwas offener hin und her, die größeren Siegchancen hatte aber Windhagen. Armando Grau schoss einen Abpraller nach einem Prenku-Freistoß knapp vorbei und Roman Borschel blieb nach einigem Durcheinander im Fünfmeterraum kurz vor der Torlinie hängen. So blieb es am Ende beim etwas enttäuschenden 2:2.

Die insgesamt gezeigte Leistung, die Moral und die Tatsache, dass man im Jahr 2017 ungeschlagen bleibt, lassen für die nächsten schweren Aufgaben hoffen. Bereits am kommenden Samstag kommt es um 18 Uhr in Kyllburg zu einer ganz wichtigen Partie. (Vorbericht folgt)

Mit der SG Andernach kommt am Sonntag die Mannschaft der Stunde nach Windhagen!

Sonntag 12.03.2017 15.30
SV Windhagen - SG 99 Andernach
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

 
Nach der Absage des Nachholspiels in Betzdorf am Mittwoch, geht der Blick sofort nach vorne, denn am kommenden Sonntag kommt es wieder einmal zu einem ganz besonderen Spiel auf dem Sportplatz in Windhagen. Mit der SG Andernach stellt sich ein absolutes Top-Team vor, die seit sage und schreibe neun Spielen in der Rheinlandliga ungeschlagen sind und Anfang des Jahres sogar Spitzenreiter Engers besiegen konnten.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr, denn man stellt zum einen eine homogene und ausgeglichene Rheinlandligamannschaft und man hat zum anderen einige absolute Top-Spieler in seinen Reihen. Dies sind der ehemalige, bullige Regionalligastürmer Jan Hawel, sowie die starken Kossmann-Brüder. Darüber hinaus gelten die Standards der SG mit als das Beste in der Liga.

Wieder einmal eine große Herausforderung für den SVW, der aber fraglos auch gut ins Jahr 2017 gekommen ist. Dem wichtigen 3:0 Erfolg gegen Wirges folgte ein überraschendes 2:2 beim Tabellenzweiten, der ambitionierten TuS aus Mayen. Personell ist die Auswahl zur Zeit auch gegeben und der Konkurrenzkampf ist förderlich. Auch im Hinspiel zeigte der SVW, dass man gegen Andernach mithalten kann. Ein spektakuläres Spiel endete damals 4:4.

Der Gang zum Sportplatz wird sich am Sonntag somit mit Sicherheit lohnen und unser Team braucht jede Unterstützung, um weiter Punkte für das große Ziel „Klassenerhalt“ zu sammeln.

Nach dem überraschenden Punktgewinn in Mayen geht es bereits am heutigen
Mittwoch nach Betzdorf!

Mittwoch, 08.03.2017 20.00
SG 06 Betzdorf - SV Windhagen
Stadion, Rasenplatz, Eberhardystr., 57518 Betzdorf

 
Nach dem überraschenden Punktgewinn in Mayen geht es bereits am heutigen Mittwoch nach Betzdorf! In der unteren Tabellenhälfte konnte am letzten Spieltag nur die SG Schoden gewinnen, so dass bereits am heutigen Mittwoch ein ganz wichtiges Spiel ansteht, wenn man zur Nachholpartie e nach Betzdorf muss. Bei fünf Punkten Vorsprung gegenüber dem Fünftletzten in der Tabelle, könnte man sich gehörig Luft verschaffen.

Aber es wird in keinster Weise einfacher, als in Mayen. Die SG rutschte nach einem tollen Saisonstart, so gewannen sie u.a. in Windhagen 5:1, aufgrund großer Personalprobleme weit nach unten. Im Winter entspannte sich nicht nur die Lage bei der SG, man konnte auch einige neue Spieler verpflichten. Der Königstransfer ist dabei fraglos Kenny Scherreiks. Der Torjäger kam vom Ligakonkurrenten aus Malberg und traf bei seinem ersten Spiel am Samstag direkt. Dabei zeigte die SG ihre Klasse, führte gegen die Spitzenmannschaft aus Eisbachtal lange 2:0 und kassierte erst am Ende noch unglücklich zwei Tore zum 2:2.

Es erwartet den SVW wieder einmal eine ganz harte Partie, in der man an die bisher gezeigten Leistungen nach der Winterpause anknüpfen muss, um eine Chance zu haben. Mit Hilfe der eigenen Fans, die auch trotz des schlechten Wetters in Mayen zahlreich unser Team unterstützten, möchte man aber am Mittwoch um 20 Uhr die schwere Aufgabe bewältigen.

Nach dem überraschenden Punktgewinn in Mayen geht es bereits am
Mittwoch nach Betzdorf!

Samstag, 04.03.2017 18.00
TuS Mayen - SV Windhagen 2:2 (1:0)
Tore: Matthias Metzen, Stephan Krist

 
weitere Bilder ...  
Dank einer insgesamt starken Vorstellung holte sich der SV Windhagen am Ende etwas glücklich, insgesamt aber hochverdient, bei strömendem Regen einen Punkt beim Tabellenzweiten TuS Mayen. Die erste Halbzeit stand der SVW tief, ließ nur eine halbe Chance zu, als ein Mayener eine Direktabnahme am langen Pfosten freistehend nicht richtig traf, und konzentrierte sich selber auf Konter. Dadurch verbuchte man selber zweimal durch Metzen und einmal durch Hessler gute Chancen. Ein Schuss ging aber knapp drüber und zweimal parierte der TuS-Torwart glänzend. Daher war es schon ärgerlich, dass trotzdem der Tabellenzweite mit einer 1:0 Führung in die Pause ging.

Ein Freistoß, der seltsamerweise zweimal ausgeführt werden durfte, segelte lang in den Strafraum, wurde von Sead Silkovic unglücklich verlängert, Torwart Schmitz konnte den Ball nur noch an die Latte lenken und ein TuS-Angreifer reagierte am schnellsten und drückte den Ball per Kopf über die Linie (24.). Die zweite Halbzeit wurde immer rassiger, es ging hin und her. Die Einwechslung von Winterneuzugang Markus Blechinger (Burgbrohl) belebte das SVW-Offensivspiel noch mehr und so war nach einigen guten Angriffen, der Ausgleich in der 64.Minute auch hochverdient. Labinot Prenku passte den Ball tief in die Mayener Hälfte, Metzen erlief sich den Ball und überlupfte den Torwart zum verdienten 1:1. Unschön nur, dass der Keeper, nachdem der Ball schon über ihn drüber war, völlig unnötig in Metzen rein sprang. Mit einer gelben Karte hatte er viel Glück.

Als man den Eindruck gewinnen konnte, das Spiel kippt völlig, schlug die TuS eiskalt zurück. Ein Pass in die Tiefe und der Stürmer behielt vor dem Tor die Nerven: 2:1.  Nun hatte Mayen Chancen das Spiel zu entscheiden, aber gleich drei gute Chancen wurden vertan, bzw. vom guten Schmitz pariert. Als Joscha Brandt in der 81.Minute die gelb-rote Karte sah (übrigens der erste Feldverweis für Windhagen in der ganzen Saison), schien die Partie entschieden, aber in Unterzahl wachte der SVW auf einmal nochmal auf und drängte mit vollem Risiko auf den Ausgleich. Nach zwei guten Schuss-Gelegenheiten für Blechinger, zog Christopher Alt in der 90.Minute von Außen Richtung Tor, wurde gehalten, lief aber weiter in den Strafraum, wurde nochmal attackiert und fiel.  Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und zog sich den Unmut der Eifelaner zu. Nach einer längeren Unterbrechung, in der mit allen Mitteln versucht wurde, den Schützen aus dem Konzept zu bringen, trat Stephan Krist an. Er ließ sich nicht beirren und versenkte sicher zum 2:2.

Kurz danach gab es noch eine Rudelbildung, die Schiedsrichter Moog aber ungeahndet ließ. Eine seiner besten Entscheidungen an diesem für ihn schweren Tag. In der Nachspielzeit kam David Höhler nach einem Konter am Strafraum frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig. Danach war Schluss und der SVW bejubelte einen überraschenden Punktgewinn, den man Betreuer Mike Neue widmete, der gesundheitsbedingt längere Zeit ausfallen wird. Auf diesem Wege nochmal: alles Gute Mike!!!!

In der unteren Tabellenhälfte konnte ansonsten nur die SG Schoden gewinnen, so dass bereits am Mittwoch ein ganz wichtiges Spiel ansteht, wenn man zur Nachholpartie nach Betzdorf muss. Bei fünf Punkten Vorsprung gegenüber dem Fünftletzten in der Tabelle, könnte man sich gehörig Luft verschaffen. Aber es wird in keinster Weise einfacher, als in Mayen. Die SG rutschte nach einem tollen Saisonstart, so gewannen sie u.a. in Windhagen 5:1, aufgrund großer Personalprobleme weit nach unten. Im Winter entspannte sich nicht nur die Lage bei der SG, man konnte auch einige neue Spieler verpflichten.

Der Königstransfer ist dabei fraglos Kenny Scherreiks. Der Torjäger kam vom Ligakonkurrenten aus Malberg und traf bei seinem ersten Spiel am Samstag direkt. Dabei zeigte die SG ihre Klasse, führte gegen die Spitzenmannschaft aus Eisbachtal lange 2:0 und kassierte erst am Ende noch unglücklich zwei Tore zum 2:2. Es erwartet den SVW wieder einmal eine ganz harte Partie, in der man an die bisher gezeigten Leistungen nach der Winterpause anknüpfen muss, um eine Chance zu haben.

Mit Hilfe der eigenen Fans, die auch trotz des schlechten Wetters in Mayen zahlreich unser Team unterstützten, möchte man aber am Mittwoch um 20 Uhr die schwere Aufgabe bewältigen.

SVW reist bereits am Samstag zum Tabellenzweiten nach Mayen!

Samstag, 04.03.2017 18.00
TuS Mayen - SV Windhagen

Kunstrasenplatz, Bürresheimer Straße, 56727 Mayen

 

Als krasser Außenseiter reist die erste Mannschaft des SV Windhagen zum 24. Spiel in der Rheinlandliga am Samstag zum langjährigen Amateur Oberligisten TuS Mayen, die genau diese Klasse wieder anstreben. Nach der Verweigerungsflut vieler Rheinlandligisten im Vorjahr deutet diese Saison viel darauf hin, dass Mayen, aber auch Spitzenreiter Engers dieses Jahr den Aufstieg konkret anpeilen.

Mit 7 Punkten Rückstand ging die TuS nach einer unglücklichen Niederlage im Spitzenspiel (Gegentor in der Nachspielzeit), welches das letzte Spiel vor der Winterpause war, in das Jahr 2017. Nach der überraschenden Niederlage von Engers in Andernach und Mayens Sieg gegen Altenkirchen, verkürzte man schnell auf vier Punkte und verpasste es letzte Woche noch entscheidender näher ranzukommen, da das Spiel von Engers ausfiel, Mayen aber nur zu einem 1:1 in Malberg kam. Somit steht Mayen schon etwas unter Druck, ist aber vor allem aufgrund der hohen individuellen Klasse im Offensivbereich, klarer Favorit.

Mit etwas mehr Luft nach unten und etwas beruhigter kann der SVW nach dem wichtigen 3:0 Heimsieg gegen Wirges die Partie angehen. Personell kann man, bis auf die Langzeitverletzten Blumenthal, Glos, Fatos Prenku und Jungbluth, aus dem Vollen schöpfen und man fährt mit Sicherheit nicht nur zum Punkte abliefern in die Eifel. Unverwundbar ist die TuS nämlich auch nicht, wie das Ergebnis in Malberg zeigte und auch im Hinspiel war der SVW beim 0:2 nicht chancenlos.

Will man aber etwas holen, ist eine kämpferisch, taktisch und spielerisch absolute Top-Leistung nötig und auch die Unterstützung der eigenen Fans ist nötig und man hofft darauf. Anstoß ist am Samstag um 18 Uhr auf dem Kunstrasenplatz Bürresheimer Straße in Mayen.

SVW startet mit ganz wichtigem Dreier ins Jahr 2017!

Mittwoch 22.02.2017 19.30
SV Windhagen - Spvgg EGC Wirges 3:0 (2:0)
Tore:
Roman Borschel (26.), Stephan Krist (28. Elf.), Matthias Metzen (60.)

 

Am Mittwoch vor Karneval konnte der SV Windhagen den Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrößern und einen direkten Konkurrenten klar und verdient besiegen.

Dabei begann der Lokalrivale und Oberliga-Absteiger aus Wirges, der noch am Samstag selber mit einem tollen Heimsieg gegen Malberg ein Ausrufezeichen setzte, selbstbewusst und spielerisch ansehnlich. Chancen ließ der SVW aber nicht zu und kam nach und nach besser in die Partie.

Nach 26 Minuten fiel dann die etwas überraschende Führung. Krist schlug einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, Metzen köpfte den Ball vors Tor und Roman Borschel hatte keine Mühe den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken. Nun kippte die Partie und Windhagen blieb am Drücker. Nur drei Minuten später spielte Spielführer Alexander Alt, der nach einem halbjährigen USA-Aufenthalt agierte, als sei er nie weg gewesen, Stefan Zent frei, der im Strafraum nur durch ein Foul zu bremsen war. Stefan Krist verwandelte sicher zum 2:0.

Vor und nach der Pause lag das 3:0 in der Luft, wobei Robin Hessler bei der größten Chance Pech hatte, als sein Schuss aus der Nahdistanz vom Torwart noch an die Latte gelenkt werden konnte. Nach 61 Minuten war es aber soweit: Krist schickte Metzen steil, der den Wirgeser Torwart umkurvte und sicher zum 3:0 einschoss. Der Gast gab zwar nie auf, biss sich aber wieder an der aggressiven Windhagener Verteidigung fest. So gab es nur zwei Chancen für Wirges: Torwart Schmitz parierte einen Freistoß aus 22 Metern glänzend und ein Schuss aus spitzem Winkel ging knapp drüber.

Bei Kontern hätte der SVW währenddessen sogar noch erhöhen können, es blieb am Ende aber beim leistungsgerechten 3:0 Erfolg. Mit 11 Punkten vor dem viertletzten Tabellenplatz und gar schon 13 Punkten vor Wirges kann die Mannschaft beruhigt Karneval feiern, ehe es danach Schlag auf Schlag geht. Am Samstag nach Karneval tritt man um 18 Uhr beim Tabellenzweiten TuS Mayen an, Mittwochs steht dann das Nachholspiel in Betzdorf an, ehe dann die „Mannschaft der Stunde“ nach Windhagen kommt, die SG Andernach. Bange machen gilt aber nicht, denn wenn man an die gegen Wirges gezeigte kämpferische Leistung anknüpfen kann, ist nichts unmöglich und man möchte schließlich möglichst schnell genügend Punkte sammeln, um das große Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen.

SVW startet mit ganz wichtigem Lokalderby am Mittwoch ins Jahr 2017!

Mittwoch 22.02.2017 19.30
SV Windhagen - Spvgg. EGC Wirges
Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

 
Nach der etwas überraschenden Spielabsage am letzten Samstag in Betzdorf geht es für die erste Mannschaft des SV Windhagen am kommenden Mittwoch endlich los. Um 19.30 Uhr kommt der benachbarte Oberligaabsteiger aus Wirges ins Windhagener Stadion. 10 Punkte nach 21 Spielen, letzter Tabellenplatz, es sah zur Winterpause alles andere als gut aus für die junge Wirgeser Truppe. Aufgeben ? Von wegen.

Extrem verstärkt und in offensichtlicher Top-Form kam die Mannschaft aus der Winterpause und spielte beim ersten Spiel am letzten Samstag den Tabellenachten aus Malberg phasenweise an die Wand. Das Resultat: ein Sieg, den man nur in der Form kritisieren konnte, dass er viel zu knapp ausfiel. Zufall ? Von wegen. Die zahlreichen jungen Spieler aus der hervorragenden eigenen Jugend entwickelten sich im bisherigen Saisonverlauf glänzend und waren in zahlreichen Spielen in der Hinrunde schon knapp am Erfolg dran. Auch das 1:1 gegen unseren SVW war eine dieser knappen Partien.

Hinzu kamen mit dem zuletzt vereinslosen Stürmer Ture Ott, der sogar schon Einsätze in der Regionalliga vorzuweisen hat, sowie den Japanern Yuki Uneme (zuletzt FSG Dauborn/Neesbach), der neben dem Oberligaerfahrenen Braun der Abwehr mehr Halt gibt und Flügelspieler Shinji Yamada (FC Dorndorf) drei echte Hochkaräter dazu. Somit dürfte Wirges bei Weitem nicht mehr zu den schwächsten Teams der Liga zählen, im Gegenteil. Der SVW ist also mehr als gewarnt und muss eine absolute Top-Leistung abrufen, wenn man punkten will. Genau dies könnte bei aktuell 10 Punkten Vorsprung gegenüber den Wirgesenern aber so wichtig sein.

Die Vorbereitung verlief, wie fast immer im Winter, mit Höhen Tiefen. Schnee, Spielausfälle, Verletzungen und Krankheiten erschwerten die Vorbereitung, aber gerade in den letzten Tagen war der Kader fast wieder komplett. Bis auf die Langzeitverletzten Blumenthal (Knie-OP), Jungbluth (Blinddarm), Fatos Prenku (Zerrung) und Adrian Glos (Fußbruch) sollten die restlichen 18 Spieler des 22 Mann starken Kaders einsatzfähig sein. Es gibt also einige Optionen, entscheidend wird aber Einsatz und Wille sein.

Hierbei hofft man auf zahlreiche Unterstützung der SVW Fans, die nach langer Fußballpause vor den Karnevalstagen am Mittwoch um 19.30 Uhr mit Sicherheit ein tolles Fußballspiel sehen können.  

Nach Spielausfall am Samstag blickt der SVW auf Wirges

 
Etwas überraschend wurde das erste Meisterschaftsspiel des SV Windhagen bei der SG Betzdorf bereits am Dienstag abgesagt. Aufgrund der aktuellen Wetterlage und der Prognose für die nächsten Tage verwunderte die frühe Absage nicht nur, sondern sorgte beim SVW auch für etwas Unmut, da man nun wohl unter der Woche in die Nähe von Siegen reisen muss. Vielleicht war es aber aufgrund der angespannten Personalsituation gar nicht so schlecht für Windhagen, da einige angeschlagene und kranke Spieler länger regenerieren können, ehe am kommenden Mittwoch ein ganz wichtiges Spiel ansteht.


Zu Gast ist am Mittwoch vor Karneval um 19.30 Uhr die SpVg Wirges, denen nach dem Rückzug aus der Amateur-Oberliga der Sturz in die Bezirksliga droht. Nach zwanzig Spielen stehen gerade mal 10 Punkte zu Buche, aber aufgegeben hat man sich dort noch lange nicht. Verstärkungen im Winter sollen das Unmögliche möglich machen. Auf den SVW wartet daher am Mittwoch also ein ganz wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Somit sollte dieser Termin jetzt schon von allen SVW-Fans vorgemerkt werden.(Vorbericht folgt)

 

Bitteres Ende eines tollen Fußballjahres.

Freitag 09.12.2016 19.30
SV Windhagen  - SG Mühlheim/Kärlich
1:5 (1:1)
Tor:
Robin Hessler

weitere Bilder ...

Die reinen Zahlen spiegeln ein tolles Fußballjahr der ersten Mannschaft wieder. Zuerst der hochdramatische Aufstieg in die Rheinlandliga und dann ein mehr als ordentlicher 13.Platz unter 19 Teams am Ende des Jahres mit acht Punkten Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Trotzdem ging man dank der letzten beiden Spiele mit einem faden Beigeschmack in die Winterpause. Nach dem 0:6 in Mehring gab es auch im letzten Heimspiel eine am Ende klare 1:5 Klatsche gegen die SG Mülheim-Kärlich. Dabei erwischte man am Freitag einen rabenschwarzen Abend. Dabei glauben wohl nur die wenigen Zuschauer bei der Höhe des Ergebnisses, dass viel mehr drin war und leider auch Schiedsrichter Christmann eine tragende Rolle spielte.

Aber der Reihe nach: der SVW begann druckvoll, mit vielen schnellen Angriffen und nach 7 Minuten spielte Borschel Robin Hessler frei, der den Ball platziert ins lange Eck zum 1:0 setzte. Der Jubel über Robins Treffer, der nach über zwei Jahren zum ersten male wieder traf, war riesig. Kurz darauf hielt Torwart Jungbluth mit zwei Glanzparaden den SVW im Spiel, ehe Fatos Prenku und Höhler eine Doppelchance zum 2:0 vergaben. So kam es in der 38.Minute nach einer Aneinanderreihung von individuellen Fehlern zum nicht unverdienten Ausgleichstreffer zum 1:1 Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte passierte zunächst wenig, ehe der Gast aus dem Nichts zum 2:1 wieder durch einen Kopfballtreffer, diesmal nach einer Ecke, kam (64.Minute). Der SVW riskierte mehr und in der 75.Minute kam es zu einem klaren Handspiel im SG-Strafraum. Zur Überraschung aller ließ der Schiedsrichter weiterlaufen und so kam es nicht zuletzt durch die entstandene Unruhe zu einem Konter, der schließlich mit einem Foul von Brandt im Strafraum endete. Hier zeigte Christmann sofort die nötige Konsequenz. Elfmeter, 1:3,  statt Elfmeter und möglichem 2:2 auf der anderen Seite. Das Spiel war gelaufen.

Dies war bereits die zweite klare Fehlentscheidung, nachdem in der ersten Halbzeit eine üble Beleidigung eines Mülheimers vor den Ohren von Schieds- und Linienrichter nicht geahndet wurde. In den letzten 15 Minuten zeigte die Windhagener Mannschaft dann keine Gegenwehr mehr, so dass man zwei weitere Gegentreffer zum völlig unnötig hohen 1:5 kassierte. Es wurde offensichtlich, dass die Winterpause mehr als nötig ist. Den bisherigen Saisonverlauf in der Rheinlandliga kann man aus zwei Blickwinkeln sehen. Zum einen gab es viel zu viele hohe Klatschen, bei denen man gerade in der Schlussphase der Spiele oft keine Rheinlandliga-tauglich zeigte. Zum anderen spielte man gegen die anderen Abstiegskandidaten konstant erfolgreich, so dass man doch ein kleines Polster auf die Abstiegsplätze mitnimmt.

Auch am Wochenende verloren von den sechs Teams hinter dem SVW vier und zwei, die gegeneinander spielten, trennten sich Unentschieden. Somit hat der SVW im Jahre 2017 das große Ziel Klassenerhalt selber in der Hand und man kann ohne in Hektik zu verfallen in der Winterpause, organisatorisch und sportlich Dinge angehen, um kurz- und mittelfristig Verbesserungen zu erreichen, um weiter die Politik der kleinen Schritte nach vorne erfolgreich beschreiten zu können.

Bereits am Freitag kommt die SG Mülheim-Kärlich nach Windhagen.

Freitag 09.12.2016 19.30
SV Windhagen  - SG Mühlheim/Kärlich.

Das ereignisreiche Fußballjahr 2016 endet für die erste Mannschaft bereits am Freitag um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Mannschaft der SG Mülheim-Kärlich. Nach der dritten Klatsche mit sechs Gegentreffern in dieser Saison (0:6 beim Tabellendritten Mehring) gilt es sich schnell wieder  auf die Tugenden zu besinnen, die den SVW oftmals diese Saison stark gemacht haben, um möglichst mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen.

Trotz der bitteren Niederlage war die Leistung zumindest in der ersten Hälfte letzte Woche ordentlich und da von den sechs Teams, die in der Tabelle hinter dem SVW stehen, nur Kyllburg einen Punkt holte, ist die Situation im Abstiegskampf gleich geblieben und man hat den Klassenerhalt selber in der Hand. Um aber am Freitag das angestrebte Ziel „punkten“ erreichen zu können, gilt es 90 Minuten konzentrierten, engagierten Fußball zu spielen, denn mit der SG kommt nicht irgendwer ins Windhagener Stadion.

Der Vorjahres-Vizemeister stellt eine gute starke Mischung aus höherklassig erfahrenen Spielern und zahlreichen jungen Talenten, die aus der eigenen starken Jugend kommen. Im Hinspiel schlug der SVW sich tapfer und verlor knapp mit 0:1. Insgesamt verlief die Saison für die SG aber nicht nach Plan und als Tabellensiebter mit 31 Punkten ist der Zug nach ganz oben wohl abgefahren.

Beim SVW kann man personell wahrscheinlich nochmal aus dem Vollen schöpfen und es gilt alles in die Waagschale zu werfen, um mit einem Erfolgserlebnis in die große Vereins-Weihnachtsfeier am Samstag gehen zu können. Somit ist die Unterstützung der eigenen Fans wieder mal extrem wichtig ! Also auf geht’s: eine Partie noch, ehe es in die wohlverdiente Winterpause geht.

SV Windhagen kassiert schon wieder ein halbes Dutzend Gegentore.

Samstag 03.12.2016 18.00
SV Windhagen - SV Mehring 6:0 (3:0)
Kunstrasen, SPORTANLAGE, 54346 MEHRING

Mehring/Windhagen. Erneut ist der SV Eintracht Windhagen in einem Auswärtsspiel der Fußball-Rheinlandliga unter die Räder gekommen: Genauso wie in den beiden vorangegangenen Partien auf des Gegners Platz in Emmelshausen (1:6) und Morbach (0:6) gab es auch am frühen Samstag Abend beim SV Mehring ein halbes Dutzend Gegentreffer. Damit wurde der Aufsteiger aber diesmal deutlich unter Wert geschlagen.


"Eigentlich kann ich der Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Wir haben uns hier voll reingehängt, kamen immer wieder gefährlich vors Mehringer Tor. Der Gegner hat aber immer wieder in den entscheidenden Momenten getroffen." Alles andere als niedergeschlagen verließ Labinot Prenku den Kunstrasenplatz auf der Mehringer Lay. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Pawel Klos war der Defensivspezialist diesmal auch fürs Coaching verantwortlich, weil der SVW-Trainer Martin Lorenzini die Reise an die Mosel umzugsbedingt nicht mit gemacht hatte.

Wie schnell sie das Mittelfeld überbrücken und gefährlich in den Strafraum eindringen können, bewiesen die Windhagener schon in der dritten Minute, als sich Matthias Metzen geschickt über rechts durchgesetzt hatte, dann aber am langen Pfosten vorbeischoss. Viel effizienter und cooler im Abschluss waren die Hausherren. Mit ihrer ersten Möglichkeit gingen sie gleich in Front. Der Toptorjäger der Rheinlandliga, Jan Brandscheid, gefiel diesmal in der Rolle des Vorbereiters, flankte klug nach innen, wo Sebastian Schmitt die SVW-Innenverteidigung schlecht aussehen ließ und aus kurzer Distanz zum 1:0 vollendete (7.). Die Tücken des bei eisigen Temperaturen immer mehr zufrierenden Geläufs bekam Windhagen Mitte der ersten Hälfte zu spüren. Zunächst verpasste Klos einen klugen Metzen-Rückpass (23.), dann rutschte Armando Grau bei seinem Schussversuch weg (24.).

Joscha Brandt fehlte erkrankt, Gökhan Akcakoca zog sich beim Warmmachen eine Zerrung zu: Wohl auch, weil die beiden etatmäßigen Außenverteidiger nicht dabei waren, wirkte die Abwehr der Gäste anfällig. Das wusste Brandscheid mit seinem 19. Saisontreffer nach einem Steilpass von Moritz Jost auszunutzen (30.). Philip Meeths Schlenzer in den Torgiebel sorgte schon fünf Minuten später erneut für Torjubel auf den mit nur 60 Zuschauern sehr spärlich besetzten Rängen.

Einige Besucher zogen es angesichts des klaren Vorsprungs und der niedrigen Temperaturen vor, schon einige Minuten vor dem Halbzeitpfiff das wohlig warme Mehringer Klubheim aufzusuchen. Sie verpassten zwei klasse Paraden von Mehrings Schlussmann Philipp Basquit. Zunächst tauchte er bei Metzens Versuch aus kurzer Distanz rechtzeitig ins kurze Eck ab (40.), dann eilte er rechtzeitig aus seinem Kasten, um vor Grau zu klären (43.). "Wir wussten, dass es in der zweiten Hälfte sehr schwer würde, noch die Wende zu schaffen", sagte der spielende Co-Trainer Labinot Prenku in seiner Analyse. Im Bemühen, das Anschlusstor zu erzielen, wurde Windhagen anfällig für Mehringer Konter. Das 4:0 entsprang aber einer Ecke von Schmitt, Sebastian Dietz überwand Julian Schmitz mit einem wuchtigen Kopfball (62.). Fatos Prenku (64.) und der kurz zuvor eingewechselte Adrian Glos (66.) scheiterten danach an Torwart Basquit. Wenig später legte Matija Jankulica von der rechten Seite auf Gjergj Prebreza ab, der das 5:0 markierte (68.). Erst danach war die Windhagener Moral gebrochen. Während Meeth und Jankulica vergaben, war Brandscheid noch per 25-Meter-Freistoß erfolgreich (72.).

"Die hohe Qualität von Mehring müssen wir einfach anerkennen. Jetzt gilt es, sich zu sammeln und am kommenden Freitag zu Hause gegen Mülheim-Kärlich einen positiven Jahresabschluss zu schaffen", sagte Labinot Prenku abschließend. Während es auswärts derzeit gar nicht läuft, spricht die Heimserie wieder für sein Team, gab es doch hier zuletzt zwei Siege hintereinander.

SV Mehring: Basquit - Diederich, Sebastian Dietz, Selmane, Prebreza - Alexander Dietz (66. Jankulica), Meyer, Jost, Meeth - Schmitt (79. Bukoshi) - Brandscheid.

SV Windhagen: Schmitz - Zent, Labinot Prenku, Siljkovic, Blumenthal - Metzen (66. Glos), Klos, Grau (72. Alt), Berghoff - Fatos Prenku, Borschel (61. Höhler).

Schiedsrichter: Alexander Rausch (Konz-Niedermennig).

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Sebastian Schmitt (7.), 2:0 Jan Brandscheid (30.), 3:0 Philip Meeth (35.), 4:0 Sebastian Dietz (62.), 5:0 Gjergj Prebreza (68.), 6:0 Jan Brandscheid (72.).

Bericht  Andreas Arens Quelle Rheinzeitung vom 05.12.2016

Windhagen gelingt der zweite Heimsieg in Folge!

Sonntag 27.11.2016 15.30
SV Windhagen -  SG Mendig/Bell 3:0 (2:0)
Tore:
Armando Grau (3)

weitere Bilder ...
Nur eine Woche nach dem überraschenden Sieg gegen das Spitzenteam aus Trier, konnte der SVW gegen die SG Mending-Bell an die gute Leistung anknüpfen und gewann am Ende auch in der Höhe verdient, eher sogar zu knapp, mit 3:0. Dabei spielte einem der Spielverlauf natürlich in die Karten, denn bereits der erste Angriff führte in der 3.Minute zum Erfolg. Ein Pass in die Tiefe und da Metzen im Abseits stand, hob der Linienrichter die Fahne. Metzen griff aber gar nicht ein und Pawel Klos lief durch und nutzte die Verwirrung beim Gegner, vor allem bei deren Torhüter, der auf der Linie klebte. Klos passte quer auf Armando Grau, der nur noch den Oberschenkel in den Ball halten musste: 1:0.

Die offensiv ausgerichteten Gäste kamen danach mehrfach gefährlich vor das Windhagener Tor, die gut stehende Windhagener Abwehr war aber immer rechtzeitig zur Stelle. Die schnellen SVW-Angriffe wirkten aber immer gefährlicher und nach 20 Minuten spielte wieder Klos mit einem feinen Pass in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehrkette Armando Grau frei, der alleine vor dem Tor sicher zum 2:0 einschoss. Kurz darauf hätten Borschel und Metzen das Spiel schon entscheiden können, scheiterten aber freistehend vor dem Mendiger Tor. So ging es „nur“ mit 2:0 in die Pause.

Nach der Pause hatte die SG die Riesenchance zum Anschlusstreffer, aber der gute Windhagener Torhüter Julian Schmitz behielt im 1 gegen 1 gegen den alleine auf ihn zulaufenden Stürmer die Überhand. In der 61.Minute dann aber die Entscheidung: Metzen schickte wieder Grau steil, der den Torhüter umkurvte und aus spitzem Winkel zum 3:0 einschoss. Danach ging es gegen die sich aufgebenden Gäste nur noch in eine Richtung und bei einem guten halben Dutzend hochkarätiger Chancen hätte das Ergebnis eigentlich deutlich in die Höhe geschraubt werden müssen, es blieb am Ende aber beim so wichtigen 3:0 Heimsieg. Mit gerade mal 8 erreichten Punkten ist der Rückstand der SG auf Windhagen schon mit 15 Punkten extrem groß und man selber vergrößerte nicht nur den Vorsprung auf den Viertletzten auf 9 Punkte, sondern man überholte mit Kyllburg und Betzdorf gleich zwei Mannschaften, so dass der gute Platz 13 zu Buche steht.

Noch zweimal muss man nun vor der Winterpause antreten und die gute Ausgangssituation soll beibehalten werden, auch wenn zwei ganz schwere Partien auf dem Plan stehen. Zuerst geht es kommenden Samstag zum Oberliga-Aufsteiger aus Mehring, gegen die man im Hinspiel ein respektables 1:1 holte. Der Gastgeber, der den Wiederraufstieg anstrebt, hinkt den beiden Spitzenteams aus Engers und Mayen schon etwas hinterher, so dass sie sich keinen weiteren Ausrutscher erlauben können. Windhagen kann nun etwas beruhigter mit dem nötigen Selbstvertrauen nach Mehring reisen und hofft trotz der großen Entfernung auf ein wenig Unterstützung der treuen Fans, um vielleicht eine Sensation schaffen zu können. Die Partie findet bereits am Samstagabend um 18 Uhr statt!

 

Rückrunde beginnt am Sonntag mit einem ganz wichtigen Heimspiel!

Sonntag 27.11.2016 15.30
SV Windhagen -  SG Mendig/Bell
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN 

Die Hinrunde der Rheinlandliga ist vorbei und das kurze Fazit ist einfach: der SVW kann mithalten, braucht dazu aber immer 100 % Einsatz und Konzentration. Somit ist der Klassenerhalt machbar, aber es ist noch ein langer Weg. 20 Punkte verbuchte das Team in der Hinrunde und dies sollte auch das Minimalziel für die Rückrunde sein. Auch wenn man durch den überraschenden Vorwochen-Heimsieg gegen Trier (3:1)  den Anschluss an das Mittelfeld schaffte, geht der Blick zuerst nach unten, denn es gilt den Abstand zu den vier Teams auf den derzeitigen Abstiegsplätzen zu wahren.

Diese Mannschaften kommen in der Rückrunde noch alle nach Windhagen und den Anfang macht am Sonntag die SG Mendig-Bell. Nach drei erfolgreichen Jahren steht die SG etwas überraschend ganz unten in der Tabelle, dabei verlief die Hinrunde äußerst unglücklich. Zum einen hatte man mit zahlreichen Verletzungen von Leistungsträgern zu kämpfen, zum anderen fehlte oftmals das nötige Quäntchen Glück, wie zum Beispiel im Hinspiel, als der SVW in der 90.Minute den Treffer zum umjubelten Saison-Auftaktsieg schoss. Auch letzte Woche verlor die SG unglücklich mit 0:1 in Malberg und davor ließ man durch ein 0:0 beim Spitzenreiter Engers aufhorchen. Den SVW erwartet also ein Spiel auf Augenhöhe, in dem man nahtlos an die kämpferische Leistung der Vorwoche anknüpfen muss, will man Erfolg haben.

Die Windhagener Mannschaft will aber unbedingt punkten, da man sich damit kurz vor der Winterpause gehörig Luft im Abstiegskampf verschaffen könnte. Dabei hofft man auch wieder auf die Unterstützung der eigenen Fans. Auch wenn ein tolles Spiel wie letzte Woche mehr Zuschauer verdient gehabt hätte, so unterstützten die rund 100 Fans unser Team großartig und auch die Ovationen nach dem Spiel taten der Mannschaft sichtlich gut, so dass ihr großes  Ziel ist, auch am Sonntag wieder in diesen Genuss zu kommen.
Anstoß ist um 15.30 Uhr, vorher spielt die zweite Mannschaft gegen das Spitzenteam aus Güllesheim. Es spricht also alles für einen tollen Fußballnachmittag im Windhagener Stadion!!

SVW gelingt zu Hause ein Befreiungsschlag!

So, 20.11.16 15.30
SV Windhagen - FSV Trier Tarforst 3:1 (0:1)
Tore:
Armando Grau, Matthias Metzen 2x

weitere Bilder ...
Am letzten Spieltag der Hinrunde kam der SVW in der Rheinlandliga zu einem nicht erwarteten, aber extrem wichtigen Heimerfolg gegen den Tabellendritten aus Trier-Tarforst. Nach drei Niederlagen in Folge wollte die Mannschaft sich vor eigenem Publikum wieder von einer ganz anderen Seite zeigen und dies gelang.

Die erste Halbzeit verlief von den Spielanteilen her zwar ausgeglichen, der favorisierte Gast spielte aber deutlich effektiver in die Spitze und führte somit durch einen Treffer in der 18.Minute auch verdient mit 1:0. Die größte Chance zum 2:0 vergaben sie, als der starke Kapitän Blumenthal sich noch gerade in einen Schuss aus kürzester Entfernung werfen konnte. Weitere gute Angriffe der starken Trierer Offensive konnte gerade noch so abgeblockt werden.  Windhagen hatte die größte Chance bei einem Schuss von Zent, der gehalten wurde und einigen tiefen Pässen, die der gute Torhüter aber ablief.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verpasste der Gast gleich zweimal die Vorentscheidung. Zuerst parierte der gute Torwart Schmitz, als ein Trierer alleine auf ihn zulief und kurz darauf verhinderte die Latte das 0:2. Langsam aber sicher wurde Windhagen, die zur Pause in der Offensive umstellten, immer gefährlicher. Nach einer Großchance, bei der auf der Linie noch geklärt wurde, war es Armando Grau, der in der 59. Minute einen Fehlpass in der Trierer Abwehr nutzte und den Torwart mit einem feinen Schuss zum 1:1 überlupfte.

Nun kippte die Partie, der SVW wirkte zweikampfstärker und ließ nach hinten so gut wie nichts mehr zu. Nach vorne konnte man sich immer besser in Szene setzen und in der 64.Minute schickte Boschel den eingewechselten Metzen steil, der frei vor dem Tor die Nerven behielt, den Torwart umkurvte und sicher zum vielumjubelten 2:1 einschoss. Der SVW blieb dran und spielte in der 72.Minute das vorentscheidende 3:1 toll heraus. Nach einem schönen Seitenwechsel schickte Klos den hinterlaufenden Akcakoca steil und dessen präzise Flanke auf den zweiten Pfosten köpfte Metzen gegen die Laufrichtung des Torwarts ein. Trier versuchte jetzt zwar alles, wurde aber nicht mehr richtig zwingend. Im Gegenteil: ein reguläres Tor von Metzen wurde aus unerfindlichen Gründen, nachdem der Torwart ihn aus kurzer Distanz angeschossen hatte, nicht gegeben, Brandt schoss alleine vor dem Tor knapp vorbei  und Glos traf in der Nachspielzeit noch den Pfosten.

So blieb es am Ende beim vielleicht etwas glücklichen, aber aufgrund einer tollen kämpferischen Leistung nicht unverdienten 3:1, wodurch der SVW mit 20 Punkten die Hinrunde auf dem 15.Platz mit sechs Punkten Vorsprung vor dem aktuell ersten Abstiegsplatz, punktgleich mit dem 14. Kyllburg und mit Kontakt zum Mittelfeld, abschließt. Vor der Winterpause stehen noch drei Spiele für Windhagen an, wobei nächste Woche ein ganz wichtiges Spiel ansteht. Zu Gast ist dann die SG Mendig-Bell (Vorbericht folgt)

Zusammenhalten! Kämpfen! Punkten!

So, 20.11.16 15.30
SV Windhagen - FSV Trier Tarforst

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

Dass die Rheinlandliga für einen Verein wie Windhagen ein Abenteuer ist und nicht leicht wird, war jedem Realisten vor der Saison klar. Dass die Mannschaft aber deutlich mehr leisten muss, wie bei den letzten beiden Auswärtsklatschen in Morbach (0:6) und Emmelshausen (1:6) sollte aber auch klar sein.

Der Ärger einiger Zuschauer, die die einstündige Reise letzte Woche mitmachten, ist mehr als verständlich. Somit gilt es für das Team gerade gegenüber diesen Leuten das Vertrauen zurückzugewinnen. Man hofft aber auch, dass gerade die treuen Fans an die kontinuierlich mehr als ordentlichen Leistungen in den letzten Jahren zurückdenken und merken, dass gerade in dieser schwierigen Phase die Mannschaft Unterstützung braucht. Die Mannschaft zeigte schon einige starke Spiele in der Liga und zeigte, dass sie konkurrenzfähig sein kann. Man sah aber auch, dass man sich alles erarbeiten muss und wie schnell sich Verunsicherung in Köpfen und Füßen breit machen kann. Mit großem Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und dem Verein und großem Kampfgeist will man dem entgegensteuern.

Somit kommt der Tabellendritte aus Trier am Sonntag eigentlich ganz gelegen.  Der zweitgrößte Trierer Sportverein mit dem Aushängeschild der ersten Fußballmannschaft ist spielstark, toll besetzt und Rheinlandliga-erfahren. Zu verlieren hat der SVW somit nichts, im Gegenteil man kann das Wichtigste zurückgewinnen: das Vertrauen der Fans, was durch Kampf und Laufbereitschaft geschehen soll.  Wenn dies gelingt, ist vielleicht auch gegen Trier nichts unmöglich. Denn soviel ist klar: in den letzten vier Spielen vor der Winterpause soll unbedingt wieder gepunktet werden, um den Abstand zu den letzten vier Teams in der Tabelle mindestens zu halten und eventuell noch Kontakt zum Mittelfeld zu erstellen.

Somit steht am Sonntag um 15.30 Uhr (vorher spielt die 3.Mannschaft) ein ganz wichtiges Spiel für den SVW an, bei dem man die Unterstützung aller braucht !!!

SVW muss wieder eine Auswärtsklatsche hinnehmen.

So, 13.11.16 15.30
TSV Emmelshausen - SV Windhagen 6:1 (3:0)
Tor:
Adrian Glos

weitere Bilder ...
Auch in Emmelshausen gab es für den SVW in der Rheinlandliga nichts zu holen. Dabei sah es 28 Minuten gar nicht so schlecht aus. Die Partie verlief ausgeglichen, wobei der SVW zweimal durch Glos und durch Grau sogar die besseren Chancen besaß, der TSV verzeichnete ein Abseitstor in der 15.Minute.

Es folgte die wohl spielentscheidende Szene, als der an diesem Tag überragende Marcel Christ halbrechts freigespielt wurde, sich blitzschnell drehte und den Ball fulminant ins kurze Eck donnerte. Statt aber weiter kontrolliert zu spielen, führte ein leichter Ballverlust in der 32.Minute dazu, dass der TSV aus 18 Metern zum Schuss kam und der Ball wurde so unglücklich abgefälscht, dass der Ball als Bogenlampe ins Netz segelte. Kurz darauf tauchte Metzen alleine vor dem gegnerischen Tor auf, scheiterte aber am Torwart. Besser machte es im Gegenzug wieder Christ, der nach einem Konter mit einem Schuss in den Winkel aus halblinker Position für das viel zu hohe Halbzeitergebnis sorgte.

Sowohl vor der Pause, als der SVW zweimal nach Ecken zum Abschluss kam, als auch direkt nach der Halbzeit, als Metzen einen Querpass um Zentimeter verpasste, lag das 1:3 in der Luft. Der Druck auf das gegnerische Tor nach der Pause hielt nur 13 Minuten, als die abgeklärten Gastgeber nach einem schön herausgespielten Konter zum endgültig entscheidenden 4:0 kamen. Danach gab der SVW ein Rheinlandliga-unwürdiges Bild ab, was noch intensiv aufgearbeitet wird. Ein 5:0 ohne Gegenwehr, das 1:5 durch Glos auf Vorlage von Metzen und Klos, sowie das 1:6 durch einen Konter in der Schlussminute, als die komplette Abwehr schlief, waren für die Statistik noch von Bedeutung.

Auch wenn der Abstand zum viertletzten Tabellenplatz gleichblieb, ist die harte Realität Abstiegskampf. In den letzten vier Spielen vor der Winterpause muss nun wieder gepunktet werden, um die Lage nicht noch weiter zu verschlechtern. Auch wenn es schwer wird, muss der Anfang nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellendritten Trier-Tarforst gemacht werden, wobei man auf zahlreiche Unterstützung hofft. Diese ist nötiger denn je.

Richtungsweisende Partie in Emmelshausen.

So. 13.11.2016 14.30
TSV Emmelshausen - SV Windhagen

Kunstrasenplatz, An der Hunsrückhöhenstraße, 56281 Emmelshausen

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde steht für die erste Mannschaft des SV Windhagen eine ganz wichtige Partie an. Um 14.30 Uhr tritt man am Sonntag beim Mitaufsteiger aus Emmelshausen an, die zur Zeit zwei Punkte mehr auf dem Konto haben, wie der SVW.

Im Falle eines Erfolgs könnte der SVW zu den zahlreichen knapp vor ihnen platzierten Teams im Mittelfeld aufschließen, im Falle einer Niederlage wird man wohl längere Zeit im Abstiegskampf hängenbleiben. Somit gilt es alle Kräfte zu bündeln, um in diese wichtige Partie zu gehen.

Für den TSV war der Weg in die Rheinlandliga etwas leichter, denn zum einen konnte man schon Rheinlandligaerfahrung vorweisen, zum anderen beherrschte man die Bezirksliga Mitte in der Vorsaison so souverän, dass man schon ab März für die höchste Verbandsklasseplanen konnte. Am Ende wurde man mit beeindruckenden 81 Punkten souverän Meister, aber trotzdem verlief der Saisonstart etwas holprig. In den letzten Wochen zeigte die Mannschaft aber ihre ganze Stärke, zog sich auch gegen Top-Teams beachtlich aus der Affäre und punktete eindrucksvoll, wie zB beim 4:2 Heimsieg gegen Altenkirchen vor zwei Wochen, als man schon zur Pause mit 4:0 führte.

Eine große Aufgabe also für unseren SVW, bei dem sich die Personallage zuletzt etwas entspannte und man somit motiviert und konzentriert nach Emmelshausen fährt, wobei man auf die Unterstützung der eigenen Fans hofft, die immens wichtig sein wird.

SVW stark verbessert, aber glücklos beim 0:2 gegen Koblenz 2.

Sa. 05.11.2016 16.00
SV Windhagen - TuS Koblenz II 0:2 (0:1)

weitere Bilder ...

Nach dem Debakel in Morbach kam bereits am Samstagnachmittag mit der zweiten Mannschaft des Regionalligisten TuS Koblenz der nächste Hochkaräter ins Windhagener Stadion. Gegen das Team, welches letzte Saison erst in der Aufstiegsrunde den Aufstieg in die Oberliga verpasste und nun auch wieder auf Platz 4 der Tabelle zu finden ist, wollte sich der SVW kämpferisch und läuferisch ganz anders als in der Vorwoche präsentieren und über diese Tugenden zur spielerischen Linie kommen.

Über 90 Minuten gesehen, wurden diese Vorgaben auch erfreulich gut umgesetzt, aber leider war der Gegner in den entscheidenden Momenten vor den Toren einen Tick besser, so dass man wieder gegen ein Spitzenteam nah dran war, aber am Ende wieder mit leeren Händen dastand. Die ersten 10 Minuten kam der SVW gut ins Spiel, lag aber nach einer Ecke in der 10.Minute auf einmal zurück. Der junge Torwart Jungbluth verschätzte sich und ein Koblenzer brauchte nur noch ins leere Tor köpfen. Windhagen brauchte ein wenig, wurde danach aber gleich mehrfach bis zur Pause gefährlich.

Die größten Chancen hatten Metzen, der einen langen Ball am heraus eilenden Torwart vorbeispitzelte, der Ball trudelte aber auch am Tor vorbei. Armando Grau, der erstmals nach seiner Verletzung wieder spielte und mit einem tollen Drehschuss aus sieben Metern am Koblenzer Torwart scheiterte. Klos und Zent kamen vor dem Tor je einen Schritt zu spät. Da auch  die Koblenzer ihre einzige Großchance vergaben, blieb es zur Pause beim 0:1.

In Hälfte zwei versuchte Windhagen noch druckvoller zu werden, so dass sich für den cleveren Gast immer größere Räume ergaben. Die vierte Großchance führte in der 81.Minute dann zum entscheidenden 0:2. Auf der Gegenseite hatten aber auch Borschel, Zent und Glos den Ausgleich auf dem Fuß / bzw. auf dem Kopf, es sollte aber nicht sein. Somit wird die Luft im Abstiegskampf dünner, aber wenn man an der gezeigten Leistung in den letzten fünf Spielen vor der Winterpause anknüpfen kann, kann man sich aus eigener Kraft eine gute Ausgangsposition für das 2017 erarbeiten. Nächsten Sonntag geht es zum Mitaufsteiger Emmelshausen (Vorbericht folgt)

SVW ist bereits am Samstag 16.00 gegen TuS Koblenz 2 auf Wiedergutmachung aus!

Samstag 05.11.2016 16.00
SV Windhagen - TuS Koblenz II

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

Nach der höchsten Niederlage des SVW seit vielen Jahren musste man beim SV Windhagen erstmal durchatmen. Auch wenn die 0:6 Niederlage in Morbach ihre Gründe hatte: Ausfall von gleich fünf Stammkräften (Blumenthal, Krist, C.Alt, Grau und Klos) und gleich mehrere leicht angeschlagene Spieler,  der absolute Sahnetag des Gegners beim Torabschluss oder der Schock des frühen Gegentors.

Fakt bleibt, dass die Mannschaft am Sonntag zu wenig tat, um in der Rheinlandliga konkurrenzfähig zu sein. Bereits am Samstag gilt es, ein ganz anderes Gesicht zu zeigen, denn mit der Regionalliga-Reserve des TuS Koblenz kommt der nächste Hochkaräter ins Windhagener Stadion. Der Gast verpasste letzte Saison nur in der Aufstiegsrunde knapp den Aufstieg in die Oberliga und stellt eine Mannschaft aus zahlreichen erfahrenen, vielen hochtalentierten jungen Spielern und manchmal sogar Regionalligaspielern aus dem Kader der ersten Mannschaft. Kommt dieses Team ins Rollen, sind sie kaum zu bremsen, wie das 6:2 in der Vorwoche gegen Malberg nochmal eindrucksvoll belegte. Zur Zeit steht das Team mit 28 Punkten auf Platz 5 wieder in Lauerstellung hinter der Spitze der Liga und stellt mit Spielern wie u.a. Naric, Arbusu oder Römer eine überragende Offensive. 

Dass der SVW trotz Personalproblemen auch gegen diese Gegner mithalten kann, bewies man bei den knappen Niederlagen gegen Engers und Mayen oder beim Punktgewinn vor Kurzem gegen Eisbachtal. Man hofft auf eine leichte Entspannung der Personalsituation und auf eine wieder couragierte Vorstellung unserer Mannschaft.

Jeder, der von etwas anderem als vom Klassenerhalt redete ist seit letztem Sonntag wohl eines Besseren belehrt worden. Umso mehr ist die Unterstützung der treuen Fans, aber auch innerhalb des Vereins notwendig, will man das große Ziel erreichen. Anstoß ist bereits am Samstag um 16 Uhr im Windhagener Stadion. Mit Punkten lässt sich die Herrensitzung am Sonntag mit Sicherheit besser angehen. Auf geht’s SVW!!

SVW erlebt in Morbach ein Debakel!

Sonntag 30.10.2016 15.00
SV Morbach - SV Windhagen 6:0 (4:0)

 

weitere Bilder ...

Vor der Saison war jedem im Windhagener Lager klar, dass der SV als Aufsteiger in der Rheinlandliga nur mithalten kann, wenn er Woche für Woche eine ordentliche Leistung und vor allem eine hundertprozentige Einstellung abruft. Vierzehn Spieltage gelang dies fast immer, am Sonntag bekam man aber eindrucksvoll gezeigt, was passiert, wenn dies nicht der Fall ist. Völlig chancenlos setzte es eine herbe 0:6 Klatsche.

Auf Details einzugehen lohnt kaum, aber leicht zu Gute halten muss man der Mannschaft, dass der Gegner in der Offensive einen absoluten Sahnetag erwischte und man zumindest von der 25. Bis zur 87.Minute das Spiel auf Augenhöhe gestaltete. Dies war nach Toren in der 2.Minute (Seitfallzieher), der 11.Minute (Distanzschuss in den Winkel), der 15.Minute (Fehlpass im eigenen Strafraum) und der 24.Minute (Eigentor) aber auch nötig.

Eigene Tore wären auch möglich gewesen, aber Fatos Prenku, Metzen und Glos vergaben alleine vor dem Tor. Die fraglos, vor allem über die Flügel,  extrem starken Morbacher verpassten aber auch mehrfach eine höhere Führung. Dies gelang ihnen in den letzten Minuten. Das 0:5 in der 87.Minute und das 0:6 in der 90.Minute verhinderten wenigstens mit einem verbesserten Gefühl aus dem Spiel heraus zu gehen.

Der Blick muss nach vorne gehen, denn bereits am Samstag um 16 Uhr kommt mit TuS Koblenz 2 die nächste absolute Spitzenmannschaft nach Windhagen. Man darf eine Niederlage in der Höhe nicht dramatisieren, aber defintiv müssen einige Fehler klar angesprochen werden, will man zu Hause an die zuletzt dort gezeigten Leistungen anknüpfen.

SVW holt gegen die Spitzenmannschaft aus Eisbachtal einen Punkt.

Sonntag 30.10.2016 15.00
SV Windhagen - Spfr. Eisbachtal 1:1 (0:1)
Tor: Stefan Zent

weitere Bilder ...
Wie fast immer nach Spielen die Unentschieden enden, wusste man am Ende nicht so richtig, ob man sich freuen oder ärgern sollte, denn die Partie am Mittwochabend gegen Eisbachtal hatte viele Facetten. Ohne vier zentrale Spieler (Krist, Blumenthal, CAlt und Grau) trat man gegen den Tabellendritten, die bisher sechs ihrer sieben Auswärtsspiele gewinnen konnten, an.

Trotzdem präsentierte sich der Aufsteiger von Beginn an hellwach, machte die Räume zu, presste gut und hatte  viel Ballbesitz. Trotzdem gab es wenig richtige Torszenen, aber auch nach hinten ließ man nichts zu. Erst nach 30 Minuten wurde der Gast stärker und hatte bei einem Lattentreffer die Führung „auf dem Kopf“. Windhagen verlor etwas die Kontrolle, kam aber genau in dieser Phase bei einem Konter zu einem Angriff, der zur wohl kuriosesten Situation des Spiels wurde. Zent wurde halbrechts freigespielt, passte quer auf Metzen, der zum vermeidlichen 1:0 einschob. Nach einigem hin und her entschied Schiedsrichter Bährens, mit dem der SVW schon einige male Erfahrungen machte, auf Abseits, obwohl der Linienrichter schon sehr deutlich Tor anzeigte. Die Erklärungen der Situation von Linien- und Schiedsrichter vor und nach der Pause hinterließen viele staunende Gesichter.

Noch schlimmer war, dass der Gast im Gegenzug zum 1:0 kam. Der starke Mittelstürmer Röhrig spielte Reitz rechts herrlich frei, der aus kurzer Distanz sicher zur Pausenführung einschoss. Der SVW nahm sich für die zweite Hälfte viel vor, kam aber noch zu selten gefährlich vor das Eisbachtaler Tor, während diese sich jetzt auf Konter konzentrieren. Diese führten zu einer Vielzahl guter Torchancen, durch die der Gast durchaus die Partie hätte entscheiden können, vielleicht sogar müssen. Es fehlten aber mehrfach wenige Zentimeter, so dass die Partie eng blieb und der SVW in der Schlussphase alles riskierte und auf 3-5-2 umstellte. Ausgerechnet der in den Sturm beorderte Stefan Zent war es, der in der 85.Minute traf. Klos passte auf den hinterlaufenden Akcakkoca und Zent schoss dessen Querpass aus sieben Metern direkt zum 1:1 ins Netz. Nun wackelte der Gast und Metzen tauchte in der 88.Minute frei vor dem Gästetorwart Erbse auf, der dessen Flachschuss aber mit dem Fuß abwehrte. In der 90. Minute großes Durcheinander im Windhagener Strafraum, aber den Ball fand nicht den Weg ins Tor und im Gegenzug stand wieder Metzen nach einem Lupfer frei vor dem Eisbachtaler Tor, aber diesmal zog der Linienrichter großen Unmut, vor allem der auf Ballhöhe stehenden „Treppenzuschauer“ auf sich, als er auf Abseits entschied. So blieb es am Ende beim 1:1 und der SVW feierte seinen 17.Punkt in der höchsten Verbandsklasse.

Zeit zum Verschnaufen gibt es für Windhagen nicht, denn bereits am Sonntag steht die nächste lange Reise an. Um 15 Uhr ist man beim SV Morbach zu Gast. Der erfahrene Rheinlandligist aus dem Hunsrück spielte viele Jahre im oberen Drittel der Rheinlandliga. Nach einer eher mäßigen Vorjahresssaison baute man im Sommer vorrangig auf viele junge Talente aus der eigenen A-Jugend, die Meister in der A-Jugend Rheinlandliga wurden. Die Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern scheint zu passen, denn immerhin steht das Team aktuell auf Platz 9, hat allerdings gegenüber unserem Team (Platz 13) zur Zeit auch nur zwei Punkte Vorsprung. Somit wartet eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe. Über jeden Zuschauer, der das Team in der Ferne unterstützt freut sich unser Team.

SVW spielt bei der SG Saartal Irsch/Schoden 1:1!

Sa, 15.10.16 17:30 Rheinlandliga
S
G Saartal Irsch - SV Windhagen 1:1 (0:1)
Tor: Voker Berghoff

Vor der Partie wären die SVW-Verantwortlichen mit Sicherheit mit einem Auswärtspunkt in Irsch (200 Kilometer von Windhagen entfernt), zufrieden gewesen. Nach dem Spiel trauerte man nach dem 1:1 zwei verlorenen Punkten hinterher. Die Personalsituation war extrem schwierig, da neben den langzeitverletzten etatmäßigen Innenverteidigern Blumenthal und Krist auch kurzfristig der zuletzt so starke Joscha Brandt mit einer Erkältung ausfiel. Da auch David Höhler und Christopher Alt noch nicht wieder fit waren, musste in der Defensive gehörig improvisiert werden.

Zu allem Überfluss fiel auch noch Top-Torjäger Armando Grau mit einer Hüftverletzung aus. Trotzdem kontrollierte der SVW von Beginn an, gegen einen extrem tief stehenden Gegner, das Spiel und ließ in der ersten Halbzeit keine einzige Chance für den Gegner zu. Man selber wurde aber auch selten gefährlich. Nur Distanzschüsse von Metzen und Borschel versprühten Gefahr. Nach 31 Minuten passte Glos auf Borschel, der dynamisch nach vorne dribbelte und im richtigen Moment auf den freistehenden Volker Berghoff spielte, der mit einem platzierten Linksschuss die verdiente 1:0 Pausenführung herausschoss.

Die SG, bei der viele Zuschauer schon vor der Partie von der letzten Chance zum Klassenerhalt redeten, wurde in Halbzeit zwei offensiver, so dass für Windhagen Räume entstanden und die Partie somit deutlich ansehnlicher wurde. Der Gastgeber verbuchten einen Distanzschuss, den Torwart Schmitz aus der Ecke holte und eine brenzlige Situation nach einer Ecke. Die besseren Chancen hatte aber der SVW, der entweder am starken Torwart oder am eigenen Unvermögen scheiterten. Bei Kontergelegenheiten durch Klos, Berghoff, Borschel, Metzen und Glos vergab man das vorentscheidende 2:0.

Somit warf der Gastgeber auf seinem herrlichen Rasenplatz in Irsch, unterstützt von 270 Zuschauern, am Ende alles nach vorne und kam zum Erfolg. Ein langer Ball segelte in der 88.Minute aufs Lattenkreuz, flog nach außen und wurde prompt wieder vors Tor gebracht. Da stand Top-Torjäger Lukas Kramp, der bis dahin kaum auffiel, den Ball aber mit einem fulminanten Drehschuss mit seinem 12.Saisontor zum 1:1 Endstand ins Windhagener Tor donnerte. Auch wenn bei der Tabellensituation und den anderen Ergebnissen ein Punkt auswärts nicht das Schlechteste ist, überwog am Ende aber die Enttäuschung über einen vergebenen Auswärtssieg. Somit hat man gegen alle vier Teams gespielt, die auf den Abstiegsplätzen stehen. Es gab zwei Siege und zwei Unentschieden, alles auswärts, somit kommen alle diese Teams in der Rückrunde nach Windhagen.

Mit Sicherheit eine gute Ausgangslage, aber auch in den anderen Spielen muss man regelmäßig punkten, was schwer aber möglich ist. Erst mal kann die Mannschaft aber ein wenig durchatmen, da man nächste Woche spielfrei ist, ehe Mittwochs der Tabellenzweite aus Eisbachtal nach Windhagen kommt. Nach kräftezehrenden 13 Meisterschaftsspielen (zum Vergleich: in der Bundesliga sind bisher gerade neun Spieltage rum) und einer kurzen Sommerpause ist diese kurze Pause bei vielen Spielern wohl sehr willkommen.

Wichtiger Heimsieg gegen Malberg wird teuer erkauft!

Sonntag 09.10.2016 15.30
SV Windhagen - SG Malberg 4:1 (1:1)

Armando Grau, Matthias Metzen, Adrian Glos, Labinot Prenku

weitere Bilder ...

Drei Punkte, aber leider auch drei Verletzte war die Bilanz des Heimspiels am 12.Spieltag in der Rheinlandliga. Der SVW begann druckvoll und nach einer Großchance von Fatos Prenku in der 2.Minute, der den Ball haarscharf verfehlte, wurde man in der 10.Minute kalt erwischt.

Das auf Konter ausgelegte Spiel der Gäste führte nach einem langen Ball dazu, dass Torwart Schmitz einen Schritt zu spät rauskam und den gegnerischen Stürmer traf. Den berechtigten Foulelfmeter konnte Schmitz aber abwehren und der SVW blieb am Drücker. Nach 17 Minuten war es so weit, Pawel Klos passte genau in den Lauf von Torjäger Armando Grau, der mit seinem achten Saisontreffer sicher zur Führung versenkte. Diese hielt aber nur wenige Minuten, da glich Malberg mit einem schön herausgespielten Angriff aus. Kurz darauf musste mit Stefan Zent der erste Spieler verletzungsbedingt vom Feld. Durch eine klaffende Platzwunde, die im Krankenhaus mit vier Stichen genäht wurde, nach einem Kopfballduell, war das Weiterspielen des bis dahin stark spielenden Zent unmöglich. Vielleicht auch deswegen verlor Windhagen bis zur Pause völlig den Faden und der Gast kam besser ins Spiel, aber ohne sich richtige Chance herauszuspielen. So ging es mit einem gerechten 1:1 in die Pause.

Deutlich engagierter kam der SVW aus der Halbzeit und riss das Spiel wieder an sich. Der eingewechselte Mathias Metzen war es, der mit seiner ersten Aktion durch einen schönen Schuss ins lange Eck das 2:1 besorgte. Kurz darauf aber der nächste Schock: Armando Grau musste nach einem Zusammenprall mit einer Hüftverletzung vom Feld, so dass das Wechselkontingent schon nach 55 Minuten ausgeschöpft war. Aber auch der eingewechselte Adrian Glos fügte sich toll ein und besorgte mit einem herrlichen Drehschuss in der 72.Minute das wichtige 3:1. Dann aber der nächste Ausfall: Christopher Alt konnte wegen einer Zerrung nicht mehr richtig laufen, biss sich aber, mehr gehend, bis zum Ende durch. Malberg versuchte nun alles, u.a. kamen zeitgleich drei neue Spieler rein, kam aber nur zu zwei guten Gelegenheiten. Einmal entschied der Linienrichter auf Abseits und einmal wurde ein Schuss nach einer Ecke aus kürzester Entfernung gerade noch vom wieder starken Joscha Brandt abgewehrt.

Deutlich gefährlicher waren aber die Windhagener. Wieder Glos und Metzen vergaben hundertprozentige Chancen zur Vorentscheidung. Diese besorgte dann co Trainer Labi Prenku in der Schlussminute, als er freistehend die Nerven behielt und souverän zum etwas zu hohen 4:1 Endstand einschoss. Nun gilt es sich zu sammeln und mit einem wohl dezimierten Aufgebot nächsten Samstag die längste Auswärtsreise diese Saison anzutreten. Man ist in Schoden bei der SG Irsch zu Gast. (Vorbericht folgt)

Last-Minute-Pleite für die SVW-Erste!

Sonntag 02.10.2016 15.00
SG Altenkirchen - SV Windhagen 2:1 (0:1)

Kunstrasenplatz, Sportzentrum Glockenspitze, 57610 Altenkirchen

Als alles schon auf den dritten Auswärtssieg für den Aufsteiger Windhagen hindeutete, drehte sich die Partie noch komplett und am Ende stand man  mit leeren Händen da. Aber der Reihe nach. Der SVW versuchte von Beginn an durch gutes Kombinationsspiel das Spiel zu kontrollieren, was in den ersten 40 Minuten auch größtenteils gelang.

Bei gefährlichen Schüssen von Akcakocca und Borschel war der SG-Torwart Humberg aber auf dem Posten und bei Direktabschlüssen von Berghoff und Grau fehlte etwas die Präzision. Aber auch die SG war ab und an gefährlich, wobei die größte Chance ein 50 Meterdistanzschuss mit Rückenwind von Scholz war, den Torwart Julian Schmitz gerade noch so über die Latte lenken konnte. In den letzten 5 Minuten vor der Pause zog die SG dann ein wahres Power-Play auf und kam zu fünf Ecken nacheinander. Der SVW rettete aber das 0:0 in die Pause.  

Nach der Pause hatte man sich wieder gefangen und man wirkte nach vorne gefährlicher. Somit war es in der 58.Minute dann auch so weit. Borschel schickte Armando Grau steil, der aus 16 Metern direkt mit der Picke ins kurze Eck abschloss – 1:0, das 7.Saisontor des Neuzugangs aus Engers. Altenkirchen versuchte danach mehr, während sich Windhagen aufs Kontern verlegte und dabei gefährlicher wirkte. 

Bis zur 89.Minute ging es hin und her. Während zuerst Windhagen mit zwei Distanzschüssen knapp scheiterte, bekam die SG in der 90.Minute einen Freistoß aus 25 Metern zugesprochen. Scholz donnerte den Ball unhaltbar genau in den Winkel. Wäre ein 1:1 wohl das gerechte Ergebnis gewesen, setzte der Gastgeber nochmal nach, während dder SVW geschockt und konfus wirkte. In der 92.Minute tauchte zuerst Fischer frei vor dem Tor auf, überlupfte Schmitz, aber Brandt klärte Zentimeter vor der Torlinie zur Ecke.

Diese wurde auf den Kopf von Wirths geschlagen, der aus kurzer Distanz den Ball zum 2:1 einköpfte. Ein mehr als ärgerlicher Niederlage, die man schnell aus den Köpfen bekommen muss. Positiv war bestimmt die spielerische Linie, die man zeigte und auch die Leistung der Abwehrkette war überzeugend, obwohl nach Stefan Krist auch der zweite Innenverteidiger Tobias Blumenthal mit Bänderriss ausfiel.

Nächsten Sonntag kommt mit der SG Malberg der nächste starke Gegner (8.Platz) nach Windhagen. Mit den bisher in der Saison gezeigten Leistungen ist aber nichts unmöglich. 

Starker SVW unterliegt dem Spitzenreiter unglücklich mit 1:2 und muss schon am Sonntag nach Altenkirchen!

Mittwoch 28.09.2016 19.30
SV Windhagen - FV Engers 1:2 (1:1)
Tor:
Labinot Prenku

weitere Bilder vom Spiel...
Bilder Erwin Höller
Trotz einer insgesamt kämpferisch, läuferisch, taktisch und spielerisch überzeugender Leistung, stand der SVW im Flutlichtspiel der Rheinlandliga am Mittwochabend am Ende mit leeren Händen da. Gegen den Lokalrivalen aus Engers, der aufgrund der bisher gezeigten Leistungen und der extrem hohen individuellen Klasse fast aller Spieler völlig zurecht an der Tabellenspitze steht, verlor man im Nachhinein gesehen unglücklicher, als erwartet. Denn bereits mit dem ersten Angriff zeigte der Gast seine extreme Klasse. Obwohl man vor den langen Bällen auf die pfeilschnellen Spitzen gewarnt hatte, konnte bereits in der 3.Minute Björn Kremer auf der linken Seite den Turbo einschalten, übersprintete die SVW-Abwehr aus leicht abseitsverdächtiger Position und traf zum 0:1.

Windhagen fing sich danach aber und gestaltete die Partie ausgeglichen. Während der Gast immer wieder mit schnellen Bällen über die Flügel kam, versuchte der SVW sich mehr durchs Mittelfeld in die gefährliche Zone zu spielen. Dies gelang in der 18.Minute zum wiederholten male und Christopher Alt konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Labinot Prenku verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1. Bis zur Pause blieb die Partie hochklassig, ohne aber, dass ein Treffer fiel. Glos hatte nach einem Steilpass die beste SVW-Chance, der heraus eilende Pauken nutzte aber ein leichtes zögern, um den Ball abzufangen und auf der anderen Seite musste Torwart Jungbluth bei zwei Freistößen sein ganzes Können zeigen und ein Schuss aus 10 Metern ging haarscharf vorbei. In der 45.Minute verhinderte wieder Pauken mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Christopher Alt die mögliche Windhagener Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Ein Unterschied zwischen dem Spitzenreiter und dem Aufsteiger aus der Bezirksliga war nicht zu erkennen. Engers vergab die größte Chance in der 47.Minute,  aber Jungbluth konnte den Ball gegen den freistehenden Aziz mit dem Fuß halten.  Auf der anderen Seite verzog der Ex-Engerser Grau aus 12 Metern den Ball freistehend mit dem linken Fuß. Es folgte die spielentscheidende 70.Minute. Adrian Glos zog in den Gästestrafraum, setzte sich gegen drei Verteidiger durch, passte den Ball vors Tor, wo aber kein Windhagener aus der Nahdistanz an den Ball kam. Im Gegenzug konnte Jungbluth einen fulminanten Distanzschuss nur nach Außen abklatschen, wo ein Engerser und Akcakocca zum Ball sprinteten. Es kam zum Körperkontakt und der Gästeakteur fiel. Auch hier Strafstoß. Fink verwandelte sicher: 1:2. Windhagen blieb aber dran und so ging es danach hin und her. Engers hatte Platz zum Kontern und hätte gleich dreimal, u.a. bei einem Lattenschuss das 3:1 erzielen können. Der SVW war aber auch mehrfach ganz nah am Ausgleich dran. Ein Kopfball von Christopher Alt ans Außennetz und ein toller Schuss von Silkovic, den der Ex-Profi im Engerserer Tor, Dieter Pauken, aus dem Winkel fischte, waren die größten Gelegenheiten.

Wer so hält darf sich dann auch wohl ein paar merkwürdige Verhaltensweisen auf dem Platz erlauben. Aufgrund der  tollen Qualität in der Offensive somit ein nicht unverdienter Sieg für den Spitzenreiter, der damit seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen konnte und unaufhörlich Richtung Oberliga strebt. Schlimmer als die Niederlage war für den SVW aber die schwere Verletzung von Tobias Blumenthal, der sich nach einem harten Foul des Gäste-Mittelstürmers einen mehrfachen Bänderriss zuzog. Somit muss man am Sonntag in Altenkirchen wieder umstellen, was man in den letzten Wochen aber schon gewöhnt ist. Um 14.30 Uhr beginnt in Altenkirchen das nächste hochinteressante Lokalderby gegen die punktgleiche SG. Für Windhagen heist es nun mehrere Tage Kräfte sammeln und an die gezeigte Leistung vom Mittwoch anschließen.

Windhagen schafft durch ein 3:0 in Leiwen ein tolle Basis für das Spiel am Mittwoch gegen den Spitzenreiter und Lokalrivalen aus Engers!

SV Windhagen - SG Kyllburg 3:1 (1:0)
Armando Grau 2x, Fatos Prenku

 
 

Am neunten Spieltag stand für den SV Windhagen die erste richtig lange Reise diese Saison an. Es ging an die Mosel zum Mitaufsteiger SV Leiwen-Köwerich, dem Meister der Bezirksliga West. Nach über 2 Stunden Fahrt, inclusive einer Frühstückspause, erreichte man den in den Weinbergen versteckten Platz in Köwerich.

Dass rund 30 Windhagener Zuschauer ebenfalls diese lange Reise machten, um das Team zu unterstützen, erfüllte das Team mit Stolz, aber man war sich auch der Verantwortung bewusst. Kampf und Laufbereitschaft waren auf dem stark beanspruchten Rasenplatz oberstes Gebot und die wieder mal ersatzgeschwächte SVW-Mannschaft setzte dies sofort um. Darauf basierend versuchte man schnelle Angriffe zu fahren und nach 15 Minuten führte der erste gefährliche Angriff gleich zum 1:0 für Windhagen. Der starke Spielführer Blumenthal gewann in der eigenen Hälfte einen  Zweikampf, passte auf Christopher Alt, der schnell aufdrehte und dann Armando Grau steil schickte, der im zweiten Versuch den Leiwener Torwart zum 1:0 in der überwand.  Danach entwickelte sich bis zur Pause ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Während Windhagen nach zwei Ecken Pech hatte, verhinderte einmal der sichere Torwart Jungbluth mit einer tollen Fußparade und einmal die Latte den möglichen Ausgleich.

Beide Teams änderten in der Halbzeit einmal das Personal und die taktische Ausrichtung. Leiwen agierte offensiver, fand aber so gut wie kein Mittel mehr gegen die SVW-Abwehr. Windhagen agierte vorrangig mit Kontern und erspielte sich dadurch mehrere Riesenchancen. Der eingewechselte Metzen nutzte die erste Gelegenheit direkt zum 2:0, als er den heraus eilenden Torwart überlupfte und der Ball vom Innenpfosten ins Tor sprang. Wieder Metzen, Grau und Borschel verpassten bei Großchancen die Vorentscheidung, die dann aber in der 81.Minute fiel. Der ebenfalls eingewechselte Glos wurde im Strafraum gefoult und Armando Grau trat zum fälligen Elfmeter an. Den schwach geschossenen Ball bekam der Leiwener Torwart aber an den Oberarm, von wo der Ball zum 3:0 ins Tor segelte. Bei mehreren Überzahlspielen verpasste man weitere Tore, was des Guten aber auch etwas zu viel gewesen wäre. Mit 3 weiteren Punkten trat man zufrieden die lange Rückreise an, denn mit 12 Punkten nach 9 Spielen steht der SVW nun glänzend da, hat etwas Luft auf die Abstiegsplätze und konnte bisher auch spielerisch überzeugen.

Somit kann man völlig befreit bereits am kommenden Mittwoch die nächste Partie in der englischen Woche angehen. Um 19.30 Uhr kommt der Spitzenreiter und Lokalrivale FV Engers nach Windhagen. Mit 22 Punkten führt der SV bereits mit 4 Punkten Vorsprung die Tabelle an und dies auch völlig verdient. Die Mannschaft präsentiert sich bisher defensiv stabil, spielerisch stark und offensiv mit enormem Tempo extrem torgefährlich. Trainer Watzlawik (früher u.a.Oberligaspieler in Rossbach) schöpft das Potential der Vielzahl an Top-Spielern bisher glänzend aus. Im Tor steht der ehemalige Zweitligatorwart Pauken, Kopf der Abwehr ist Raphael Bernhard, jahrelanger Top-Oberligaspieler und letzte Saison spielender co Trainer in Linz. In Mittelfeld und Angriff stehen zahlreiche überragende Spieler, hier wurden gleich vier Oberligaspieler aus Wirges und zwei Spieler von der TuS aus Koblenz geholt. Mit 8 Toren überragt bisher Torjäger Faizal Aziz.

Trotzdem will der SV Windhagen alles dafür tun, die kleine Erfolgsserie der letzten Wochen fortzusetzen. Hierfür braucht man zwar einen absoluten „Sahne-Tag“ und die Unterstützung der eigenen Fans, auf die man am Mittwoch um 19.30 Uhr hofft, aber vielleicht ist dann in diesem Flutlichtspiel das Unmögliche möglich !!

Windhagen gelingt der erste Heimsieg in der Rheinlandliga!!

SV Windhagen - SG Kyllburg 3:1 (1:0)
Armando Grau 2x, Fatos Prenku

 
weitere Bilder ... von Erwin Höller

Im vierten Heimspiel der ersten Rheinlandligasaison war es soweit: dem SVW gelang der erste Heimsieg in der höchsten Verbandsspielklasse und dieser war hochverdient. Von Beginn an versuchte der SVW gegen den erfahrenen Gegner aus der Eifel das Spiel zu machen und ließ den Ball ordentlich laufen. Richtig gefährliche Toraktionen sprangen dabei jedoch selten raus. Die größte Chance hatte Krist nach einer Ecke, sein Lupfer wurde aber von der Torlinie gekratzt, einige vielversprechende Angriffe verpufften zudem am Strafraum und der emsige Adrian Glos zögerte zweimal vor dem Tor zu lange.

Nach hinten ließ man gar nichts zu, so dass der Führungstreffer in der 41.Minute nicht unverdient war. Einen langen Freistoß von Tobi Blumenthal stocherten Klos und Glos vors Tor, wo Armando Grau am schnellsten reagierte und traf. Kurz darauf tauchte Volker Berghoff alleine vor dem Gästetor auf, verzog aber knapp, so dass es beim 1:0 Halbzeitstand blieb. Pech hatte der Gast, der früh einmal wechselte und danach durch zwei Verletzungen kurz vor der Pause das Wechselkontingent schon ausgeschöpft hatte.

Der SVW wollte dann das Spiel weiter kontrollieren und nach vorne spielen. Dies gelang auch, aber Adrian Glos zögerte bei der besten Chance direkt nach der Pause freistehend zu lange. Kurz darauf prallten Berghoff und Krist zusammen, letztgenannter musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Es wurde umgestellt und aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich. Nach einer bereits abgewehrten Ecke der Gäste  konnte der SVW kontern, verlor aber leichtfertig den Ball, so dass dieser wieder in die Gefahrenzone gespielt wurde und dank eines herrlichen Schlenzer stand es plötzlich 1:1. Windhagen blieb aber am Drücker, wechselte offensiv und kam zu mehreren guten Angriffen. Es dauerte bis zur 81.Minute, ehe die erneute, erlösende Führung fiel. Borschel zog durch ein Dribbling mehrere Gegenspieler auf sich und schlug im richtigen Moment den Ball vors Kyllburger Tor, wo gleich drei Spieler frei standen. Fatos Prenku bekam den Ball, behielt die Übersicht und schoss den Ball platziert zum umjubelten 2:1 ins Eck (81.). Danach behielt Windhagen die Kontrolle, lauerte auf Konter und wurde belohnt. In 89.Minute stand Armando Grau nach einem langen Pass von Labi Prenku frei vor dem Tor und traf mit einem feinen Heber zum 3:1.

In der Nachspielzeit musste noch ein Gästeakteur mit gelb-rot vom Feld, ehe Torwart Jungbluth das einzige mal ernsthaft getestet wurde, aber mit einer Glanztat ein weiteres Gegentor verhinderte. So stand am Ende ein hochverdienter 3:1 Sieg zu Buche, so dass unser Team nach 8 Spielen mit 9 erreichten Punkten ordentlich in der bärenstarken Rheinlandliga dasteht. Nächste Woche geht es nun an die Mosel. Beim Mitaufsteiger Leiwen-Köwerich möchte unser Team wieder unbedingt punkten, um den Abstand auf die Abstiegsplätze zu wahren.(Vorbericht folgt)

Nach dem torreichen Punktgewinn in Andernach kommt am Sonntag Kyllburg!

Sonntag 11.09.2016 15.00
SG 99 Andernach - SV Windhagen 4:4 (2:2)
Tore:
Volker Berghoff 2x, Armando Grau 2x

 

weitere Bilder und dein Video ...

Als in der 24.Spielminute der Rheinlandligapartie zwischen Andernach und Windhagen der gastgebende Tabellenzweite mit 2:0 in Führung ging, befürchteten viele SVW-Fans ein Debakel, nicht zuletzt, weil mit Borschel, C.Alt, Zent, Höhler, Schmitz, Metzen, Hessler und Klos  gleich acht wichtige Akteure fehlten. Am Ende überwog dann jedoch die Enttäuschung nicht einen möglichen Sieg eingefahren zu haben.

Aber der Reihe nach. Bereits nach wenigen Sekunden zeigte die SG ihre größte Waffe, als ein langer Einwurf in den Fünfmeterraum segelte und Torwart Jungbluth gerade noch so parieren konnte. Dann versuchte der SVW aber spielerisch den Ball zu kontrollieren, was erstaunlich gut gelang. Trotzdem stand es nach 17 Minuten urplötzlich 0:1. Der 18 jährige Torwart Jungbluth brauchte nach einem Rückpass etwas zu lange, schoss den heranfliegende SG-Spielmacher Kossmann an, von dessen Bein der Ball ins Tor segelte. Der junge Torwart zeigte danach aber schon seine große Reife, trotz des jungen Alters, und steckte den Fehler weg und machte danach ein gutes Spiel. Direkt nach der Trinkpause in der 23.Minute dann das 2:0. Ein schneller Ballgewinn, ein Steilpass, ein Rückpass, ein platzierter Schuss – wieder durch Kossmann – und die Partie schien früh entschieden.

Der SVW zeigte aber Moral und zog seine Linie durch. In der 32.Minute segelte ein Prenku-Freistoß in den Strafraum und der stark spielende „Neu 10er“ Volker Berghoff reagierte am schnellsten und schoss zum 1:2 ein. Mehrfach kam Windhagen nun gefährlich in den SG-Strafraum und noch vor der Pause wurde man belohnt. Armando Grau wurde halblinks freigespielt und dieser behielt die Übersicht und schoss nach zwei Täuschungen den Ball zum 2:2 Halbzeitstand ins kurze Eck. Andernach begann die zweite Hälfte mit einem Distanzschuss, der knapp drüber ging, aber dann bekam Windhagen die Partie besser in den Griff. Andernach kam mit Standards und langen Bällen, Windhagen mehr über die spielerische Linie. Als man den Eindruck gewann, dass sich genau diese Spielweise durchsetzen würde,  kam genau in dieser Phase der Schock, Die SG kam nach einem Konter zu einer Ecke, die der überragende Spieler im SG-Trikot, Jan Hawel platziert ins lange Ecke einköpfte. Ein überragender Spieler, aber auch mit Ecken und Kanten. Gleich zwei SVW-Spieler wurden in der Luft durch seinen Ellenbogen verletzt. Dass dies nicht geahndet wurde, braucht man nach den Erfahrungen in den letzten Wochen wohl nicht erwähnen. Wichtig war aber bei sommerlichen Temperaturen vor dem Spiel den 93 Jahre alten SVW-Stammzuschauer Fritz Hecken, dem die Ersatzspieler einen Platz auf der schattigen Ersatzbank angeboten hatten, wegzuschicken. Herr Hecken kam nicht zurück, aber der SVW kam zurück ins Spiel.

In der 78. Minute behielt wieder Berghoff im Strafraum die Übersicht, legte sich den Ball nochmal geschickt aus dem Getümmel raus und traf zum 3:3 ins lange Eck. Die SG wirkte geschockt, Windhagen legte nach. Mit dem schönsten Tor des Tages spielten Berghoff und der starke Brandt links wieder Armando Grau frei, der mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck das umjubelte 4:3 in der 81.Minute schoss. In der 85.Minute hatte Windhagen dann Matchball, als Adrian Glos sich im Strafraum gegen zwei Verteidiger durch setzte, trotz härtester Bedrängnis nicht fiel, am Torwart vorbeikam, aber aus spitzem Winkel konnte sein Schuss gerade noch abgewehrt werden. Andernach warf jetzt alles nach vorne, kam wieder zu einigen Standards und in der 89.Minute wurde Akcakocca aus einem Meter Entfernung am Arm angeschossen. Schiedsrichter Huster entschied auf Handelfmeter. Dieser wurde verwandelt, 4:4. Aber das Spektakel war noch nicht zu Ende. Zuerst kam wieder Armando Grau im Andernacher mit einem Drehschuss aus 7 Metern zum Schuss, aber der Ball strich haarscharf vorbei. Auf der Gegenseite kam auch die SG nochmal zum Abschluss, aber Thomas Jungbluth holte mit einer Glanztat den Ball aus dem Winkel. So blieb es in der spektakulären beim insgesamt Leistungsgerechten Unentschieden.

Moral, Einsatz und spielerische Linie stimmte, trotz der genannten Ausfälle, so dass man nächste Woche im Heimspiel gegen die SG Kyllburg nachlegen möchte. Man hofft, dass sich die Personalsituation bis dahin etwas entspannt hat. Am Sonntag um 15.30 Uhr ist gegen die Rheinlandliga-erfahrene SG, die in der Tabelle drei Punkte vor Windhagen stehen, volle Konzentration und Einsatz gefragt. Mit hoffentlich wieder zahlreicher Unterstützung der eigenen Fans möchte man wieder eine gute Leistung zeigen und punkten.

Starker SVW belohnt sich nicht und unterliegt cleveren Mayenern!

SV Windhagen - SG Kyllburg 3:1 (1:0)
Armando Grau 2x, Fatos Prenku

 
2015-2016-sv-windweitere Bilder ...

Am sechsten Spieltag kam mit der TuS aus Mayen die nächste Spitzenmannschaft nach Windhagen, die die letzte Saison in der Rheinlandliga als Fünfter abschlossen und lange im Kampf um die Spitzenplätze mitmischten. Bei der vorhandenen individuellen Klasse auch kein Wunder. So ging der SVW als klarer Außenseiter in die Partie, erst recht da nach Hessler im Laufe der Woche auch noch Schmitz, Krist, Labi Prenku und Metzen ausfielen.

Trotzdem setzte die Mannschaft von Beginn an die Devise um, aus einer geordneten Defensive mutig nach vorne zu spielen, so dass es 30 Minuten hin und her ging, ohne dass es vor einem Tor aber zu einer ganz großen Chance kam. Während Mayen immer wieder versuchte seine schnellen Angreifer einzusetzen, war es schon überraschend, dass der SVW das gefälligere Mittelfeldspiel zeigte und immer wieder Ball und Gegner gut laufen ließ. In der 31.Minute kam es zu einer folgenschweren Szene. David Höhler wurde beim Kopfball gefoult und brach sich beim Sturz eine Rippe. Schon mehr als ärgerlich, dass innerhalb von 8 Tagen der vierte Spieler nach einem Foul eines Gegenspielers ausfällt und bei allen vier Aktionen der Gegenspieler ohne Verwarnung davonkam.

Die kurzzeitige Unordnung nach dem Spielerwechsel führte zu einem leichten Ballverlust des SVW im Mittelfeld, es folgte direkt ein Steilpass und unter Bedrängnis versenkte der TuS-Mittelstürmer im zweiten Versuch den Ball im Tor. Sekunden vor der Pause hatte Christopher Alt die Riesenchance zum Ausgleich, seinen Linksschuss holte der gute TuS-Torwart aber mit den Fingerspitzen aus der Ecke. Direkt nach der Pause hatte der Gast die Riesenchance zu erhöhen, traf aber nur die Latte und kurz darauf lief ein TuS Spieler alleine auf Torwart Jungbluth zu, der aber glänzend parierte.

Ansonsten hatte aber auch in der zweiten Hälfte der SVW mehr vom Spiel. Ein scharfer Schuss von Klos wurde gerade so gehalten, ein Schuss von Glos ging haarscharf drüber, bei Standards hatten Brandt, Berghoff, Alt und Blumenthal nicht das nötige Quäntchen Glück und schließlich zog wieder Christopher Alt in der 87.Minute einen Linksschuss nach Rückpass Grau haarscharf am langen Pfosten vorbei. Statt des verdienten Ausgleichs erlöste Mayens Top-Stürmer Steinmetz sein Team in der 92.Minute bei einem Konter.

Trotz der Niederlage konnte das SVW-Team erhobenen Hauptes vom Platz gehen und wird hoffentlich in Zukunft auch wieder belohnt, wenn man solche Leistungen abliefert. Klagen hilft auch nicht, denn bereits am kommenden Sonntag steht mit der Partie beim aktuellen Tabellenzweiten, der SG Andernach eine schwere Partie an. Aufgrund der aktuellen Ausfälle und einige andersbegründeten Ausfälle geht es mit einem engen Kader nach Andernach, aber bisher hat jeder Spieler gezeigt, dass er in der Liga mithalten kann. (Vorbericht folgt) 

Nach dem Pokal-Aus in letzter Sekunde kommt am Sonntag Mayen nach Windhagen.

Mittwoch 31.08.2016 20.00
VFB Linz - SV Windhagen 2:1 (1:1)
Kunstrasen, Am Kaiserberg, 53545 LINZ

 

weitere Bilder ...

In der zweiten Runde des Rheinland-Pokals kam es vor rund 250 Zuschauern zum brisanten Lokalderby zwischen der Spitzenmannschaft der Bezirksliga, dem VfB Linz und dem Rheinlandliga-Aufsteiger SV Windhagen. Von vorne rein stand die Partie für den SVW nicht unter einem guten Stern, denn mit Berghoff, Grau, Silkovic und Hessler fehlten nicht nur wichtige Spieler, gleich beim warmmachen fiel Stürmer Mathias Metzen mit Oberschenkelproblemen aus und nach nur 6 Spielminuten schob ein Linzer Spieler Krist und Torwart Schmitz ineinander, so dass letztgenannter mit Knieproblemen ausgewechselt wurde. Krist spielte mit Rippenproblemen durch.

Trotzdem entwickelte sich in der ersten Hälfte ein gutes, temporeiches Spiel auf beiden Seiten. Windhagen kam besser ins Spiel und nach einer gut rausgespielten Großchance durch Özmen, war es in der 11.Minute „Ersatz-Stürmer“ Roman Borschel, der eine schöne Kombination über Brandt, Klos und Christopher Alt mit dem 1:0 abschloss. Die Antwort der aggressiv, schnell nach vorne spielende Linzer ließ nicht lange auf sich warten und nach 20 Minuten führte ein Kopfball nach einem Freistoß von außen zum 1:1 Ausgleich. Bis zur Pause hätten beide Teams in Führung gehen können, es blieb aber beim 1:1.

Die zweite Hälfte gingen beide Mannschaften was ruhiger an, so dass es erst in der Schlussphase wieder dramatisch wurde. In der 87.Minute strich ein Linzer Freistoß aus 18 Metern knapp übers Tor und nur eine Minute später gab es aus fast der selben Entfernung einen Freistoß für Windhagen, den Spielführer Blumenthal haarscharf am Pfosten vorbeisetzte. In der Nachspielzeit wurde dann Pawel Klos auf der rechten Seite freigespielt, statt aus 8 Metern zu schießen, suchte er den Querpass auf Glos, den ein Linzer Verteidiger gerade noch zur Ecke abwehren konnte. Aber statt Gefahr für das Linzer Tor daraus zu erzeugen, konnte Linz kontern. Zuerst parierte Jungbluth gegen den alleine auf ihn zulaufenden Schuth, der den Ball aber außen nochmal bekam, quer auf Seitz passte, der den Ball zum 2:1 in der 91.Minute einschoss.

Auch wenn Niederlagen in letzter Sekunde, erst recht im Lokalderby, schmerzen, überwogen doch die positiven Erkenntnisse. Einige Spieler zeigten auf neuen Positionen gute Leistungen, insbesondere Akteure, die bisher weniger zum Einsatz kamen. Auch die ganz jungen Spieler überzeugten in der teilweise hektischen Atmosphäre auf dem Kaiserberg. Nun geht der Blick nach vorne, denn bereits am Sonntag gibt in Windhagen die nächste absolute Top-Mannschaft im Windhagener Stadion seine Visitenkarte ab, der TuS Mayen. Der langjährige Oberligist stellt eine starke Mannschaft mit herausragenden Individualisten. Somit hofft der SVW, dass sich bis dahin das Lazarett lichtet und man es schafft 90 Minuten an seine Leistungsgrenze zu gehen, um eine Chance zu haben, zu punkten.

Dabei hofft man wieder auf die Unterstützung der heimischen Fans. Zuerst findet um 13 Uhr das Lokalderby der Zweiten gegen Vettelschoss statt, ehe es dann um 15.30 Uhr zum hochinteressanten Spiel der Rheinlandliga kommt.

SV Windhagen spielt in Wirges 1:1.

Sonntag 28.08.2016 15.00
SpVgg EGC Wirges - SV Windhagen 1:1 (0:0)

Tor: Adrian Glos

 

weitere Bilder/Video ...

 
Ein schwer einzuordnendes Unentschieden erreichte die erste Mannschaft des SV Windhagen am Sonntag beim neu aufgestellten Oberligaabsteiger aus Wirges. Wäre man vor dem Spiel mit einem solchen Ergebnis wohl zufrieden gewesen, war nach dem Spiel wohl klar, dass mit einer besseren Leistung mehr hätte erreicht werden können. Auch der Spielverlauf hätte zu mehr, aber auch zu weniger führen können, so dass insgesamt das Remis wohl in Ordnung war.

Dabei war die erste Hälfte von beiden Seiten eine schwache Partie, was wohl auch den Temperaturen von fast 35 Grad geschuldet war. Wirges hatte dabei die größte Chance, als ein Angreifer von links alleine in den Strafraum zog und sein Querpass wie eine Flipperkugel durch den Fünfmeterraum irrte, ehe Spielführer Blumenthal klären konnte. Die einzige Windhagener Chance hatte Mathias Metzen, der in der 41.Minute nach einem Einwurf vier Meter vor dem Tor frei zum Kopfball kam, aber der erfahrene Torwart Dushica stand goldrichtig. Nach einem kurzen Schauer in der Pause kühlte das Wetter ab und die Partie gewann deutlich an Schwung. Gerade als man das Gefühl hatte, dass Windhagen, die vorher schon mehr Ballbesitz hatten, aber viel zu selten zwingend wurden, das Spiel in den Griff bekommen würde, folgte der Schock.

Der kurz zuvor eingewechselte Marlin Schmidt zog den Ball aus halbrechter Position in der 65.Minute trocken ins lange Eck und plötzlich führte Wirges. Windhagen erhöhte den Druck und somit fand das Spiel fast nur noch in der Wirgeser Hälfte statt. Blumenthal hatte in der 77.Minute noch Pech, als sein Kopfball an die Latte sprang, ehe die dramatische Schlussphase begann.

Im Mittelpunkt standen die jüngsten Spieler auf dem Platz und dies waren keine Akteure der jungen Heimmannschaft, sondern die beiden 18 jährigen im SVW-Trikot. Zuerst glich Adrian Glos mit einem satten Linksschuss in der 83.Minute aus, nachdem ein Einwurf in den Rückraum abgewehrt wurde, dann verhinderte der junge Torwart Thomas Jungbluth in der 87. Minute einen erneuten Rückstand mit gleich zwei Glanzparaden gegen den starken Ex-Burgbrohler Oberligaspieler Galip Sen. Aber auch Windhagen wollte den Sieg und verpasste ihn knapp. Zuerst war Dushica in der 89.Minute nach einem Steilpass ganz knapp vor Metzen am Ball, dann passte dieser in der 92.Minute auf Borschel, der aus 8 Metern den Ball unter Bedrängnis nicht richtig traf, so dass dieser knapp am langen Pfosten vorbeitrudelte. Somit war also mehr möglich, aber der Auswärtspunkt bedeutet, dass man zumindest einen Punkt vor der SpVg bleibt.

Das Mammutprogramm des SVW der letzten Woche nimmt kein Ende. Bereits am Mittwoch um 20 Uhr tritt man in der zweiten Runde des Rheinlandpokals auf dem Linzer Kaiserberg an. Der dortige Bezirksligist startet mit drei Siegen glänzend in die Saison, so dass den SVW ein ganz schweres Spiel erwartet. Da die ersten fünf Spiele gezeigt haben, dass das Projekt „Klassenerhalt in der Rheinlandliga“ ein ganz schweres Stück Arbeit wird, gilt es aber auch mit Kräften und Personal Haus zu halten, denn bereits am kommenden Sonntag kommt es zum nächsten Top-Spiel in der Rheinlandliga. Zu Gast in dann der Traditionsverein TuS Mayen.

SVW bezahlt in den letzten 20 Minuten gegen Betzdorf bitteres Lehrgeld!

Sonntag 21.08.2016 15.30
SV Windhagen – SG Betzdorf 1:5 (1:1)
Tor:
Volker Berghoff

 

weitere Bilder ...

 
Nur drei Tage nach der ersten Saisonniederlage in Mülheim setzte es für den Aufsteiger aus Windhagen am Sonntag die zweite Pleite. Am Ende war es sogar eine richtige 1:5 Klatsche. Lange sah es danach aber nicht aus.

Windhagen begann gut und hatte durch Schüsse von Grau und Berghoff prompt zwei gute Gelegenheiten. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Nach einer Ecke behielt ein Gästespieler beim zweiten Ball die Übersicht und traf mit einem Drehschuss in der 17.Minute. Windhagen hielt aber dagegen und in der 25.Minute gewann Metzen rechts den Ball, passte auf Borschel, der direkt auf Berghoff weiterleitete und der behielt vor dem Tor die Nerven: 1:1.

Danach wurde Betzdorf stärker und kam durch eine offensive Ausrichtung mehrfach gefährlich in Tor nähe. Die größte Chance vereitelte Windhages 18 jähriger Torwart Thomas Jungbluth, als er nach einem Steilpass rauskam und Kopf und Kragen riskieren musste, um vor dem Stürmer am Ball zu sein. So ging es mit dem 1:1 in die Pause und in der 52.Minute war der Jubel beim SVW-Anhang groß, als Mathias Metzen nach einer Ecke am langen Pfosten frei stand und traf. Der Schiedsrichterassistent entschied auf Abseits. Vorsichtig formuliert eine knappe Entscheidung.

So passierte bis zur 72.Minute nicht viel, wobei der SVW aber nie richtig ins Spiel kam. Das frühe Pressing und die aggressiven Zweikämpfe mit vielen taktischen Fouls behagten dem SVW gar nicht. So wurde das Spiel in der 72.Minute entschieden als ein Betzdorfer per Kopf nach einer Ecke zum 1:2 traf. Windhagen musste mehr riskieren und wurde  prompt in der 75.Minute ausgekontert: 1:3. Nun fehlte jede Gegenwehr. Ob es am Willen lag, oder ob das schwere Spiel vom Donnerstag noch in den Beinen steckte, sei dahingestellt. Wieder ein Konter in der 81.Minute und noch ein Treffer in der Schlussminute führten zum am Ende viel zu hohen 1:5.

Für Windhagen gilt es nun den Kopf hochzubekommen, aus den Fehlern zu lernen und sich nächste Woche beim Lokalderby in Wirges wieder ganz anders zu präsentieren. Nun sollte auch der letzte im Umfeld und in der Mannschaft verstanden haben, dass ein langer harter Weg vor dem SVW steht, um diese schwere Klasse zu halten, so dass jeder 100 Prozent geben muss und die Unterstützung gerade nach Rückschlägen eminent wichtig ist.

Nach der ersten Saisonniederlage kommt bereits am Sonntag Betzdorf
nach Windhagen!

Donnerstag 18.08.2016 19.30
SV Windhagen - SG 2000 Mülheim Kärlich 0:1
(0:1)

 

weitere Bilder vom Spiel ...

 
Am Donnerstagabend bezog der SV Windhagen im dritten Spiel in der Rheinlandliga die erste Niederlage. Nicht unerwartet, insgesamt verdient, aber am Ende auch etwas glücklich bezwang der Vorjahres-Vizemeister im eigenen Stadion unseren SVW mit 1:0.

Die Mülheimer Mannschaft, die eine glänzende Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, die größtenteils schon Oberliga spielten, stellt, setzten Windhagen von Beginn an unter Druck. Oft einen Tick zu spät, kamen die Windhagener in der ersten Hälfte und so war ein Gegentreffer eine Frage der Zeit. Nach einer Verkettung von Fehlern war es in der 23.Minute ein Freistoß, der zum 1:0 im Tor einschlug. Bei einer Konterchance kurz darauf, die gemeinsam vereitelt wurde, und einer Großchance kurz vor der Pause, die Torwart Julian Schmitz mit einer tollen Parade vereitelte, lag das 2:0 in der Luft, es ging aber mit 0:1 in die Pause.

Ganz anders verlief dann die zweite Hälfte. Endlich schienen einige Akteure den Respekt abgelegt zu haben und es wurden deutlich mehr Zweikämpfe gewonnen.  Somit verlief die zweite Hälfte völlig offen und nach einem Freistoß von Labi Prenku hatte der zahlreiche SVW-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, als Mathias Metzen den Ball am zweiten Pfosten volley nahm, der Ball aber haarscharf am Winkel vorbeistrich. In der 80.Minute Einwurf Krist, wieder Metzen, diesmal per Kopf, aber auch diesmal ging der Ball nicht nur am bereits geschlagenen Torwart, sondern auch am Tor vorbei. Natürlich hätte auch die gastgebende SG bei Konterangriffen treffen können, aber auch in der hektischen Schlussphase passierte nichts mehr, so dass es am Ende beim 1:0 für die SG Mülheim-Kärlich blieb. Trotz der Niederlage sollte man die gute zweite Hälfte und die Art und Weise, wie man einen Topfavoriten bearbeitet hat, für die kommenden Aufgaben mitnehmen.

Nach nur zwei Tagen Pause steht bereits am Sonntag die nächste echte Knallerpartie für den SVW an. Um 15.30 Uhr ist der Traditionsverein und ehemalige Oberligist, die SG Betzdorf im Windhagener Stadion zu Gast. Letztes Jahr spielte die Mannschaft etwas überraschend gegen den Abstieg und konnte erst durch das Eingreifen des Verbandes als Viertletzter doch noch die Klasse halten, da sie nicht für den freiwilligen Rückzug der SpVg Wirges aus der Oberliga bestraft werden sollten. Eine sportlich faire Entscheidung, die aber zu der großen Anzahl von 19 Rheinlandligisten führte. Diese Saison scheinen die Siegerländer besser in Fahrt zu sein. Gegen starke Konkurrenz (Engers und Malberg) gelangen zwei Heimsiege, bei einer 1:3 Niederlage im Lokalderby in Altenkirchen. Somit kommt Betzdorf mit bereits 6 Punkten angereist.

Der SVW möchte aber zu Hause unbedingt seine Bestleistung zeigen, um möglichst alle drei Punkte zu behalten. Personell gibt es viele Möglichkeiten, was sich bereits in Mülheim zeigte, als die Mannschaft gleich auf 5 Positionen im Vergleich zum Mehring-Spiel verändert wurde. Also am Sonntag zum Großkampftag auf den Sportplatz: nach der 3.Mannschaft (11 Uhr), dem Saisonauftakt der 2.Mannschaft (13 Uhr) das nächste Spiel der 1.Mannschaft in der Rheinlandliga, wobei die Unterstützung der eigenen Fans bei dieser wichtigen Partie nötig ist !!

SV Windhagen holt gegen den SV Mehring einen  verdienten Punkt.

Sonntag 14.08.2016 15.30
SV Windhagen - SV Mehring
 1:1 (1:1)

 

weitere Bilder vom Spiel ...

 
Auch am zweiten Spieltag konnte der Aufsteiger SV Windhagen in der Rheinlandliga überzeugen und holte gegen den Oberliga-Absteiger und Mit-Favoriten aus Mehring ein respektables 1:1 Unentschieden.

Zu Beginn setzte man den Gegner früh unter Druck und dieser zeigte sich überrascht. So wurde schon in der 4.Minute Roman Borschel am Strafraum freigespielt, der nach einer schnellen Drehung den Ball aus 17 Metern genau in den Winkel zirkelte. Erinnerungen an das Entscheidungsspiel gegen Ellingen wurden geweckt. Je länger die Partie dauerte, umso besser kam der spielstarke Gast ins Spiel. Zwingende Chancen gab es auf beiden Seiten zwar kaum, aber das Spiel schien zu kippen. Ausgerechnet durch einen Konter nach einem Windhagener Standard kam Mehring in der 36.Minute dann zum verdienten Ausgleich.

In der Halbzeit sammelte sich der SVW, stellte etwas um und kam so deutlich stärker aus der Kabine. Somit schaffte man es tatsächlich in der kompletten zweiten Halbzeit keine einzige Torchance zuzulassen. Nach vorne wurde man zwar selber auch selten zwingend, hatte aber gleich dreimal die Chance zum Siegtreffer. Zuerst wurde ein Borschel Schuss in letzter Sekunde geblockt, dann strichen Schüsse von Metzen und Labi Prenku haarscharf am Tor vorbei. Somit blieb es am Ende beim gerechten 1:1 Unentschieden, so dass nach zwei Spieltagen bereits vier Punkte auf dem SVW-Konto stehen.

Ein durchaus gelungener Start in die Rheinlandliga. In der Mammutliga mit 19 Teams gibt es einige Spieltage unter der Woche. Der erste davon findet am kommenden Donnerstag beim letztjährigen Vizemeister SG Mülheim-Kärlich statt, so dass da wohl eine noch größere Aufgabe auf Windhagen wartet. Eigentlich hätte die SG an der Relegation zur Oberliga teilnehmen können, verzichtete aber etwas überraschend darauf, obwohl man in Mülheim die vielleicht besten Vereinsstrukturen in der Rheinlandliga hat. Hinter der starken ersten Mannschaft, die eine gute Mischung aus jungen und erfahren Spielern aufweist, hat man eine zweite Mannschaft in der Bezirksliga und eine qualitativ und quantitativ überragende Jugendabteilung.

Auch hier muss unsere Mannschaft absolut an ihre Grenzen gehen und benötigt auch auswärts wieder die Unterstützung der eigenen Fans. Anstoß ist in Mülheim-Kärlich im Stadion ist am Donnerstag um 19.30 Uhr.

Der SV Windhagen gewinnt sein erstes Rheinlandligaspiel.

Sonntag 07.08.2016 14.30
SG Mendig - SV Windhagen 0:1 (0:0)

Junkers-Proff-Stadtion, Kunstrasen, Brauerstraße, 56743 Mendig

 

weitere Bilder vom Spiel ...

 
89 Minuten waren beim ersten Auftritt des SVW in der Rheinlandliga bei der SG Mendig-Bell gespielt und alle Beteiligten hatten sich nach einer ausgeglichenen Partie ohne große Höhepunkte schon mit dem Unentschieden abgefunden, als der kurz zuvor eingewechselte 18 jährige Adrian Glos auf der rechten Seite zwei Gegenspieler überlief und den Ball kurz vor der Außenlinie auf Mathias Metzen spitzelte. Dieser lief alleine auf das gegnerische Tor zu und versenkte per Außenrist zum vielumjubelten 1:0 Siegtreffer.

Dabei begann die heimstarke SG gut und war in der ersten halben Stunde gleich dreimal nach Ecken nah am Führungstreffer dran. Aus dem Spiel heraus ließ der SVW aber nur einen Schuss aus 16 Metern zu, der knapp vorbei ging. Danach fand man selber immer besser ins Spiel. Bei schnellen Angriffen durch Metzen und Grau hatte der Windhagener Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, es ging aber mit einem 0:0 in die Pause. Man merkte in der zweiten Hälfte Mendig dann an, dass sie nervöser wurden und ihnen gegen die meist gut verschiebenden und zweikampfstarken Windhagener kein Rezept mehr einfiel. Nur bei einem Distanzschuss musste der gute 18 Jahre alte Torwart Thomas Jungbluth eingreifen.

So zog die SG ihren letzten Joker und wechselte in der 60.Minute den unter der Woche von der TuS Koblenz verpflichteten, ehemaligen Burgbrohler Oberliga-Torjäger, Giorgi Pirarashvili, ein. Aber auch dieser kam gegen die gute Windhagener Defensive nicht zum Zug. Im Gegenteil, je länger die Partie dauerte, umso gefährlicher wurde der SVW. Silkovics Schuss konnte der SG Torwart gerade noch mit dem Fuß abwehren und Zents Linksschuss aus 17 Metern strich haarscharf vorbei. So entschied Metzens Tor am Ende ein zwar nicht hochklassiges, aber taktisch geprägtes, intensives und faires Spiel. Der neutrale Zuschauer kam bestimmt nicht auf seine Kosten, aber ob die Partie kein Rheinlandliganiveau hatte, wie es der RZ-Reporter sah, wird man wohl erst in ein paar Wochen wissen. Auf jeden Fall war es das Niveau absoluter Bezirksliga-Spitzenspiele.

Fakt ist, dass die drei Punkte dem SVW nicht mehr zu nehmen sind. Nach dem Spiel stellte sich die Mannschaft zu einem „Jubel-Foto“ auf, nicht wegen fehlendem Realitätssinn, sondern um Pawel Klos und seine Familie zu grüßen, der aus privaten Gründen fehlte. In Sachen Organisation zeigte sich die SG Mendig-Bell bestens aufgestellt und man merkte den Unterschied zur Bezirksliga, woran sich auch selber bei Heimspielen messen möchte.

Den fairen und sympathischen Gastgebern gilt genauso der Dank wie Herrn Jelinic, der in Windhagen wohnt und von der in Mendig sesshaften Brauerei der Geschäftsführer ist, die nach dem Spiel die gesamte Mannschaft auf Kaltgetränke und einen Imbiss einluden. Besten Dank nochmals dafür ! Nächsten Sonntag steht dann das erste Heimspiel für den SV Windhagen an, wenn um 15.30 Uhr der Oberliga-Absteiger SV Mehring zu Gast ist. Während in Windhagen die Vorfreude riesig ist, steht der SV bereits ein wenig unter Druck, nachdem sie ihr erstes Saisonspiel zu Hause gegen Malberg überraschend mit 4:5 verloren haben. Also Sonntag 15.30 Uhr vormerken!!