SV Eintracht
 Windhagen 1921 e.V.

SV Windhagen III verliert 4:2 in Erpel.

 

 
So., 21. Mai 2017 um 12.30
FV R.-W. Erpel II - SV Windhagen III

Tore: Ralf Hauschild, Michael Leisenberg

Das Team um das Trainer Trio Leisenberg/Henseler/Hauschild  kann leider nicht für eine Überraschung sorgen Mit 4:2 muss sie sich auf dem Erpeler Kunstrasen geschlagen geben.

Die Tore für den SVW erzielten Ralf Hauschild nach Vorarbeit von Michael Leisenberg. Den zweiten Treffer erzielte Michael Leisenberg dann selber.

SVW III bitte Niederlage auf dem Roßbacher Kunstrasen.

 
So., 07. Mai 2017 um 12.00
SG Roßbach/V. II - SV Windhagen III 14:0

Nachdem dem 5:3 im Heimspiel gegen den SV Leutesdorf muss unsere auf dem Kunstrasen in Roßbach ein bittere Niederlage einstecken.

Schon zur Halbzeit lag unsere Mannschaft mit 4:0 zurück.

In der zweiten Halbzeit fielen die Tore dann zeitweise im Minutentakt so das am Ende eine zweistellige 14:0 Niederlage für den SVW III herauskam.

SVW III Zweiter Sieg der Saison.

So., 07. Mai 2017 um 12.00
SG Roßbach/V. II - SV Windhagen III
Rasenplatz, In der Au, 53547 ROßBACH

 
Mit einem 5-3 gegen den SV Leutesdorf fuhr unsere Dritte ihren zweiten Sieg ein. Die Mannschaft war sehr präsent und drückte sofort aufs Tempo. In der 15. Minute erzielte Oliver Patric Weber per Freistoß das 1:0. Doch nur eine Minute später konnte Leutesdorf ausgleichen.

In der 24. Minute erzielte Alberto Ruckdäschel das 2:1. Ein strammer Schuss von der Strafraumgrenze schlug unhaltbar ein. Wenig später konnte der SV Leutesdorf erneut ausgleichen.  Michael Leisenberg brachte den SVW III wieder per Freistoß mit 3:2 in Front. Mit dem Pausenpfiff Elfmeter für Leutesdorf und der 3:3 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel war nur noch Windhagen erfolgreich. Andreas Ziegert erzielte das 4:3 und Kevin Guzik setzte den Schlusspunkt zum 5:3. Damit waren weitere 3 Punkte auf der Habenseite verbucht.

Leisenberg und Henseler schießen Dritte zum ersten Sieg der Saison.

So, 20.11.16 13.00
SV Windhagen III - VFL Oberlahr/Fl. II 3:2 (1:1)
Tore:
Michael Leisenberg 2x, Mark Henseler

Am gestrigen Sonntagmittag stand das letzte Spiel des Jahres für die dritte Mannschaft an und wie jeden Sonntag hat man sich fest vorgenommen, drei Punkte zu holen. „Was lange währt wird endlich gut“ heißt es so schön und endlich sollte auch die harte Arbeit des Trainergestirns Hauschild/Henseler/Leisenberg und vor allem der Mannschaft belohnt werden. Man konnte die Gastmannschaft aus Oberlahr/Flammersfeld ohne jegliche Geschenke mit 3:2 wieder nach Hause schicken. Doch der Reihe nach.

Man hatte sich im Vorfeld schon viele Gedanken gemacht, wie die 3 Punkte in Windhagen bleiben sollten und so wählte man eine Aufstellung, die in dieser Saison bisher noch nicht so vorgekommen ist. Leider hatte man jedoch kurz vor Spielbeginn drei Verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen und auch unser Libero Bedrush Avdija musste kurz vorher noch aus privaten Gründen seinen Einsatz in Frage stellen. Dieser schaffte es aber rechtzeitig zum Spielbeginn und somit hatte man zumindest 11 Spieler. Dank dem Einsatz unseres Trainers Leisenberg gelang es sogar, unseren Tim Schmidauer, der auf Grund einer Verletzung in der Vorbereitung nicht mehr spielen wollte, zu reaktivieren. Dieser kam dann auch kurz nach beginn der zweiten Halbzeit.

Das Spiel begann von Seiten des SV druckvoll und mit dem absoluten Willen dieses Spiel zu gewinnen. In der Abwehr spielte man diesmal mit Plag, Avdija B. und Fischer und mit nur einem einzigen 6er in Person von Girnstein. Die Offensive bildeten auf den Außen Krenz und Bürger, als 10er zeigten Henseler und Weber O., das sie ein fast perfektes Duo bilden und im Sturm setzte man auf Leisenberg und Feinhals. Diese Offensive erspielte sich in der Anfangsphase eine Chance nach der anderen und lies den Gast so gut wie gar nicht ins spiel kommen. Dank dem starken Gegenwind schaffte man es sogar, das Oberlahr kaum die Spielhälfte des SV zu sehen bekam. Doch leider muss man mal wieder die Chancenverwertung ansprechen, den sowohl Krenz, Henseler und Weber O. sowie Bürger und Leisenberg vergaben beste Chancen, das Spiel frühzeitig auf die richtigen Schienen zu lenken. Somit geschah auch das, was bisher fast immer geschehen ist und Oberlahr konnte mit ihrer ersten wirklichen Möglichkeit das 1:0 erzielen, wobei der Ball aus den Händen unseres Torwartes Roschlau wieder herausgetreten worden ist. Dennoch spielte der SV weiter mutig nach vorne und es war nicht zu spüren, das man (mal wieder) in Rückstand lag. Und genau dieser Mut wurde dann auch wenig später belohnt. Da der gegnerische Torwart den Ball gefangen hatte und sich entschloss, lieber mit dem Ball in der Hand ein kleines Gespräch mit Krenz zu führen als den Ball weg zuhauen, gab es folgerichtig indirekten Freistoß im 16er des Gegners. Diesmal machte man sich ernsthafte Gedanken um die Ausführung und es gelang dem Duo Weber O. und Leisenberg eine Variante auszuführen, die keiner auf der Rechnung hatte. Der Ball wurde wie vorher angesagt locker an den 5er „gelupft“ und der durchgelaufene Leisenberg verlängerte diesen gekonnt mit dem Hinterkopf in Dieter Hoeneß-Manier zum hochverdienten 1:1. Damit ging es dann auch in die Pause.

Durch einen Wechsel auf Seiten des Gastes, der sehr viel Schwung auf der den Außen brachte, dauerte es ein wenig, bis der SV sich darauf einstellen konnte. Dies gelang dann aber in Person von Plag immer besser und Windhagen konnte ihr Spiel wieder aufnehmen. Dann sollte uns ein weiterer, nicht geplanter, Angriff zum Erfolg führen. Avdija schlug einen weiten Ball in die Spitze, den jedoch der schnelle Leisenberg leider nicht mehr erreichen konnte. Dennoch setzte er nach und sah, wie der Torwart den schon aufgenommen Ball wieder fallen lies und konnte in diesem Nachsetzen den Ball am Torwart vorbei „stolpern“ und diesen dann ungehindert aus 5 Metern ins leere Tore einschieben. Leisenberg schoß sein zweites Tor an diesem Tag und sorgte damit für die längst verdiente Führung des SV. In den darauf folgenden Minuten plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin und es dauerte etwas, bis sich weitere Chancen ergaben. Dann war es auch endlich soweit, Tim Schmidauer war eingetroffen und wurde auch prompt ins Spiel eingewechselt für den mal wieder stark spielenden Weber. Und sofort merkte man einen richtigen Schwung im Spiel von Windhagen. Ein Angriff über die rechte Seite im Zusammenspiel mit Schmidauer und Leisenberg, der darauf einen perfekten Steilpass auf Krenz spielte, wurde aber leider nicht belohnt, da Krenz frei vorm Torwart den Ball am Tor vorbei schoss. Es ergaben sich weitere Möglichkeiten den Sack zu zumachen, doch leider war es mal wieder die Chancenverwertung, die alles zu Nichte machte. So geschah es dann auch, das ein Spieler von Oberlahr nicht konsequent auf den Außen gestört wurde und dieser den Ball auf den langen Pfosten bringen konnte, wo der diesmal stark spielende Fischer einen kleinen Moment geschlafen hatte und sein Gegenspieler frei vorm Tor den Ausgleich markieren konnte. Auch wenn dies in der 85. Minute geschehen ist, lies niemand den Kopf hängen, sondern man drängte weiter nach vorne. Niemand wollte dieses Ergebnis hinnehmen. Dann die 90. Minute. Einwurf für den SV weit in der Gegnerischen Hälfte durch Schmidauer. Da Bürger und Leisenberg die Gegenspieler zum Großteil auf sich zogen, konnte Henseler ungehindert in Richtung 16er laufen. Dies entging auch Schmidauer nicht, so dass dieser den Einwurf perfekt in den Lauf von Henseler legte. Nun musste das Leder nur noch im Tor untergebracht werden, was auch durch einen straffen und harten Schuss von Henseler auch gelang. Da war sie wieder, die Führung für den SV und diesmal gelang es auch, dies bis zum ersehnten Abpfiff zu halten. Sieg für den SV und die Euphorie fand kein halten mehr.

Fazit: Auch wenn es diesmal nicht wirklich eines der besten Spiele war, konnte man endlich einen Sieg einfahren, ganz nach dem Motto: Einfach nur gewinnen. Mental war das aber eine ganz andere Mannschaft wie in den Spielen davor, als man frühzeitig immer wieder Köpfe hängen lies. Ganz großes Lob an diese Mannschaft, die trotz zahlreicher Ausfälle alles gegeben hat. Besonders wollen wir uns bei Bedrush Avdija und Tim Schmidauer bedanken, das sie so kurzfristig doch noch spielen konnten. Jetzt steht erstmal die Winterpause an, die leider den Lauf dieser Mannschaft unterbricht. Wir sehen uns am 02.04.2017 im heimischen Stadion wieder, wenn es gegen den SV Leubsdorf geht.

Kader: Roschlau – Plag, Avdija B., Fischer – Girnstein – Bürger, Henseler, Weber O. (ab 65. Schmidauer), Krenz – Leisenberg, Feinhals
Tore: Leisenberg, Leisenberg, Henseler

SVW III will im letzen Spiel des Jahres einen Dreier.

So, 20.11.16 13.00
SV Windhagen III - VFL Oberlahr/Fl. II
Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN


Letztes Spiel unsere Dritten Mannschaft im Jahre 2016 und sie wartet immer noch auf ihren ersten Dreier. Das soll im Spiel gegen den VFL Oberlahr/Flammersfeld geändert werden. Das Team will vor der Winterpause noch einmal alles geben und den ersten Dreier einfahren.

Dann geht es in die Winterpause bis zum 02.04.2017

SV Windhagen III will ersten Dreier.

So, 13.11.16 12.00
VFB Linz III - SV Windhagen III
Kunstrasen, Am Kaiserberg, 53545 LINZ

Nach der Niederlage am letzten Sonntag gegen den FV Rheinbrohl gibt es am Wochenende das Lokalderby gegen den VFB Linz auf dem Linzer Kaiserberg.

Das Team um das Trainertrio Hauschield, Henseler, Leisenberg hat sich viel vorgenommen und will alles dransetzten um den ersten Dreier der Saison einzufahren.

Das wird aber gegen den Tabellensechsten der Kreisliga D nur gelingen wenn jeder Spieler 100% seiner Leistung abrufen kann.

SV Windhagen III will in Rheinbrohl punkten.

So, 06.11.16 12.00
FV Rheinbrohl II - SV Windhagen II
Kunstrasenplatz, Am Hofacker 14, 56598 Rheinbrohl

Auch wenn unsere Dritte Mannschaft das Lokalderby am letzten Wochenende  knapp verloren hat, kann sie eine positive Bilanz daraus ziehen.

Die Mannschaft hat  gezeigt, das sie in der Lage ist Fußball zu spielen und das sie das Potenzial hat noch einige gute Spiele in dieser Saison abzuliefern.

Diese Niederlage muss sie als weiteren Schritt in Richtung einer stabilen und funktionieren Mannschaft akzeptieren und die Lehren daraus ziehen. Am Sonntag sollen weitere Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

SV Windhagen III mit starkem Auftritt, leider ohne den verdienten Lohn.

So, 30.10.16 14.30
SV Windhagen II SG Vettelschoß III 5:6 (4:5)
Tore Nils Müller, Fabian Krenz, Mark Henseler, Rene Bürger, Michael Leisenberg

Am gestrigen Sonntag traf unsere Dritte zuhause auf Vettelschoß III. Die Stimmung vor dem Spiel war Euphorisch und wie immer hatten alle Lust auf Fußball. Vom Anpfiff weg standen wir sehr sicher und waren sofort im Spiel. Nicht nur das Stellungsspiel funktionierte diesmal nahezu perfekt. Auch das Passspiel war endlich mal überlegt und nicht überhastet wie bei so vielen Spielen zuvor. Mit jeder Minuten sammelten wir mehr Sicherheit und so fiel nach 10 Minuten auch das verdiente 1:0 für uns. Wie schon im letzten Spiel zeigte Nils Müller dass er eine wahre Verstärkung für das windhagener Spiel ist und schloss eine schöne Kombination unserer Offensivreihe um Agonis Avdija, Nils Müller und Rene Bürger mit dem Führungstreffer ab. Kaum 5 Minuten später war es erneut Nils Müller der das 2:0 durch Fabian Krenz durch einen klasse Pass auflegte. Fabian musste die Pille dann nur  noch einschieben und entwickelt sich somit hoffentlich zu erwarteten Goalgetter. Kaum zu glauben, nach 15 Minuten stand es 2:0 für uns. Das hatte es diese Saison noch nicht gegeben. Leider schlichen sich aber auch diesmal kleine Fehler ein, welche die Vettelschoßer gnadenlos ausnutzen. So kassierten wir das 2:1 nach einem verunglückten Einwurf in unserer Hälfte. Trotz des Gegentores steckten wir aber nicht auf. Man merkte, das alle 11 Windhagener auf dem Platz endlich zeigen wollten, das wir mehr drauf haben als unser Tabellenplatz vermuten lässt.

So gelang es uns, unsere Spiel weiter zu Fokussieren und geordnet einige Chancen herauszuspielen. Schließlich war es dann Rene Bürger, der sich aus ca. 18 Metern Torentfernung ein Herz fasst und das Leder in Richtung Vettelschoßer Tor trieb. Sein Mut wurde belohnt, denn der Ball fand den Weg in den linken Winkel des Vettelschoßer Tors zur 3:1 Führung. Wiederum nur wenige Minuten später erzielte Mark Henseler die inzwischen mehr als verdiente 4:1 Führung. Es waren hier erst 30 Minuten gespielt und wir spielten so entfesselt und mit Leidenschaft wie in noch keinem Spiel diese Saison. Leider wurden wir jetzt etwas überheblich und ließen Vettelschoß nun mehr Platz zum Spielen. So kam Vettelschoß nach einem Eckball zum 4:2, kurz darauf durch einen indirekten Freistoß in unserem Strafraum zum 4:3 und schließlich nach einer Flanke zum 4:4 Ausgleich. Kaum zu glauben, wir haben in 5 Minuten eine sichere 4:1 Führung durch kleine individuelle Fehler abgeben müssen.

Nichts desto weniger gaben wir jetzt nicht auf sondern wollten den Sieg mehr denn je. Leider gelang Vettelschoß noch in der ersten Halbzeit dann die 5:4 Führung. Ein verrücktes Spiel fand seinen vorläufigen Höhepunkt und so ging es auch in die Pause. In dieser sprachen wir die Fehler einmal schnell durch, gewillt das diese in der nächsten Halbzeit nun nicht mehr passieren sollten. Wir glaubten immer noch an den Sieg und wollten uns heute endlich auch einmal für unsere Leistung belohnen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien es erst, wir würden wieder in die alt gewohnte Unsicherheit zurück fallen, jedoch war das nur bedingt durch einige Wechsel auf Vettelschoßer Seite wodurch unsere Zuordnung noch nicht richtig funktionierte. Dies war wohl leider auch der Grund warum wir nach etwa 10 Minuten in der zweiten Hälfte das 4:6 kassierten. Nach einer Ecke von uns schaltete Vettelschoß schneller um, unsere mit aufgerückte Abwehr konnte nicht schnell genug zurück eilen und so wurde der zuerst vom hervorragend spielenden Dennis Lobenstein parierte Konter von einem ungedeckten Vettelschoßer trocken abgestaubt. Es war zum verrückt werden. Vorne hatten wir einige male Pech bei unseren Abschlüssen und hinten hielten wir alles auf was auf unsere Tor zukam und trotzdem liefen wir einem Rückstand hinterher.

Kurz nach dem 6. Gegentor schaffte es aber unsere Offensive erneut eine klasse Chance zu erspielen die nur durch einen Notbremse eines Vettelschoßer verhindert werden konnte. Klare Folge: Rote Karte. Jetzt waren wir in Überzahl und hatte noch 25 Minuten Zeit. Wir mobilisierten also nochmal alle Kräfte und drängte auf den Ausgleich. Den Anfang dafür machte Michael „Lesse“ Leisenberg nach seiner Einwechslung in der 2. Hälfte mit dem Treffer zum 5:6! Ab jetzt wurde es ein hektischer offener Schlagabtausch. Sowohl wir kamen jetzt zu einigen hochkarätigen Chancen, die alle nur knapp das gegnerische Tor verfehlte, als auch Vettelschoß die durch unsrer hoch stehenden Abwehrreihe ein ums andere mal mit langen Bällen gefährlich vor unser Tor kamen. 15 Minuten vor Schluss mussten wir dann einen erneuten Rückschlag hinnehmen, unser bisher sehr gut stehender Abwehrchef Kevin Guzik verletzte sich bei einer Aktion wohl ohne Fremdeinwirkung an der Schulter und konnte das Spiel danach nicht mehr fortsetzen. Wir wünschen Kevin an dieser Stelle nochmals eine gute und schnelle Genesung und danken für soviel Einsatz! Jetzt rückte die ebenfalls sehr stark spielenden Abwehrreihe aus Daniel Plag, Sascha Fischer Marcus „MPK“ Weber nochmal enger zusammen und die letzte viertel Stunde kein Tor mehr zuzulassen. Allgemein muss man hierbei auch unsere stark spielenden 6er Ralf Hauschild und Pascal Girnstein hervorheben, die ihren Job heute wie alle tadellos erfüllten.

Wir gaben wirklich alles was wir hatten und einige Male sah es so aus als ob der Ausgleich wirklich fallen würde, jedoch verpasste der Ball oftmals nur um Millimeter das gegnerische Tor. Zu allem Überfluss holte sich Marcus Weber nach einer unnötigen Aktion in der er einen Gegenspieler beleidigte und hinter spuckte seine 2. Rote Karte diese Saison ab und wir für unbestimmte Zeit dem Spiel der Windhagener fehlen. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin und schließlich pfiff der Schiedsrichter dieses Verrückte Spiel mit einem Endstand von 5:6 ab.

Auch wenn wir das gestrige Spiel knapp verloren haben, können wir eine positive Bilanz daraus ziehen. Wir haben gezeigt, das wir alle in der Lage sind Fußball zu spielen und das wir das Potenzial haben noch einige große Spiele in dieser Saison abzuliefern. Diese Niederlage werden wir als weiteren Schritt in Richtung einer stabilen und funktionieren Mannschaft akzeptieren und unsere Lehren daraus ziehen. Für den SV Windhagen III spielten: Lobenstein, Guzik, Plag, M.Weber, Girnstein, Hauschild(T), Krenz, N.Müller, A.Avdija, Bürger(C), Henseler(T), Fischer(25. Minute) und Leisenberg(T)(55. Minute).

SV Windhagen III Punktgewinn gegen Erpel II.

Sa, 23.10.16 11:00
SV Windhagen III - FV Rot Weis Erpel 2:2

Tore: Nils Müller, Fabian Krenz

Erneute Kanter-Niederlage für die Dritte.

Sonntag 09.10.2016 13.00
SV Windhagen III : SV Rossbach/Verscheid II    0:5 (0:2)

weitere Bilder ...

[René Spanier] Roschlau, Latte, Pfosten. Diesen drei Mitspielern ist es zu verdanken, dass die heutige Partie nicht noch katastrophaler geendet hat. Hinzu kamen leichte Startschwierigkeiten vor unserem Tor von Seiten der Gäste aus Rossbach. Dabei galt das Spiel schon als sicher gewonnen, da man neben Torhüter Roschlau noch drei Akteure aus der Zweiten Mannschaft auf dem Platz hatte.

 

Der SVW III zeigte heute einer seiner schwächsten Leistung in der laufenden Saison. Zu Beginn des Spiels gab es zwar ein paar Ansätze im Mittelfeld, aber die einzige nennenswerte Szene war ein langer Ball von Ruckdäschel auf Krenz, welcher über außen in die Mitte zog, den Ball auf Henseler spielte. Leider war der Doppelpass von Henseler zu steil für Krenz und es kam nicht mal zu einem Torschuss. Davon gab es in Halbzeit Eins nur einen, in Form eines Freistoßes von Henseler, nachdem Krenz am linken Rand außerhalb des 16ners von Zech gelegt wurde. Leider ging der Freistoß über das Tor. Auf unserer Seite klärte Roschlau gleich zweimal gefährliche Angriffe, einmal im 1:1 gegen Wagner und einen starken Schuss von Makus mit einer tollen Parade. In der 35. Minute konnte uns aber auch der einzige starke Windhagener Spieler an diesem Tag nicht mehr helfen. Bei einem langen hohen Ball in die Spitze der Rossbacher, blieb Makus Sieger im Laufduell gegen unsere Abwehr und konnte den Ball aus der Luft über Roschlau heben. Jetzt waren die Gäste wach und es wurde des Öfteren brenzlig vor unserem Tor. Trotzdem dauerte es dann bis in die 44. Minute, bis eine Flanke von links durch Becker über unsere Abwehr segelte, auf einen frei wartenden Makus, welcher den Ball sofort aufs Tor brachte, wo dieser dann über den Innenpfosten im Netz zappelte. Halbzeit.

 

Halbzeit Zwei war ein Trauerspiel. Es ließ sich an vielen Stellen nur erahnen, ob es eine Defensive auf Seiten der Windhagener gab. Bei den drei nächsten Gegentoren, so wie mehreren folgenden Angriffen wurden die Gegenspieler nicht am Torlauf gehindert und konnten frei aufs Tor laufen, wo oftmals nur Roschlau, die Latte oder Stürmerverschulden ein weiteres Chaos verhinderten. Die drei Tore waren die peinlichsten Gegentore in der laufenden Saison, selbst für D-Klassen Niveau, da es wirklich gar keine Gegenwehr gegeben hat…ich übertreibe leider nicht. In der 84. rettete dann der Pfosten bei einem Elfmeter der Gäste. Es gab nur einen nennenswerten Angriff. Krenz brachte einen flachen Ball in den 5 Meter Raum auf den frei vorm Tor stehenden Bedrush Avdija… und nein, ich habe mich nicht vertippt beim Ergebnis.

 

Warum eine Mannschaft, welche in den letzten Wochen so gute Ansätze gezeigt hat plötzlich eine derartig unterirdische Leistung zeigt, man weiß es nicht. Ob es daran lag, dass man im Kopf schon gewonnen hatte, durch Anwesenheit der Spieler der Zweiten Mannschaft. Oder durch eine Vielzahl von wechseln, welche schon nach 10 Minuten begannen und sich die Spieler am Ende selber auswechselten. Nicht einmal Trainer Henseler konnte auf die Frage des Pressewartes sagen, woran es denn gelegen hat. Einzig Roschlau fiel sehr oft Positiv auf, mit zwei Glanzparaden und zwei starken 1 zu 1 Situationen. Es bleibt nur zu hoffen, dass dies ein Ausrutscher war. Denn mittlerweile hat selbst Erpel ihren ersten Dreier eingefahren, weshalb man 2 mageren Pünktchen und als einziges Team mit weniger als 10 Toren (5) und mehr als 30 Gegentoren auf dem letzten Platz steht. Kommenden Samstag wartet Neustadt, welche nach einer Auftaktklatsche (0:8) es mittlerweile auf Platz 3 mit stolzen 14 Punkten geschafft hat.

Hart erkämpftes Remis für die Dritte.

Sonntag 25.09.2016 11.00
SV Windhagen III - SG Niederbreitbach III 2:2 (1:0)
Tore:
Michael Leisenberg, Bennet Schmidt

Bei sommerlichen Temperaturen hatte man vergangenen Sonntag die dritte Mannschaft des SG Niederbreitbach/Waldbreitbach zu Gast. Mit 6 Spielern auf der Bank konnte man an diesem Spieltag aus dem Vollen schöpfen und konnte eine starke Startelf auf den Platz stellen, welche gegen Niederbreitbach die ersten drei Punkte einfahren sollten.

Den zentralen Kern der Defensive bildeten wieder zwei Leute aus der Zweiten mit Lobenstein im Tor und dem zuletzt immer starken Dissemond auf der Libero Position. Des Weiteren konnte man Wiebe für das heute Spiel gewinnen, welcher neben Girnstein die Manndecker Positionen belegte. Davor spielten Guzik und Hauschild auf den 6ern, Schmidt und Müller besetzen die Außenbahnen. Offensiv setzte man heute mit Leisenberg, Ziegert und Oliver Weber auf drei Angreifer, welche die Mission Erster Dreier verwirklichen sollten.

 

Der SVW stieg stark in die Partie ein und zeigte, dass man heute Siegesgewillt war. So kam unser Team auch nach 5 Minuten zu der ersten Chance, als Leisenberg einen Ball flach vors Tor bringen konnte, Ziegert aber verpasste. Doch auch Niederbreitbach war nie ungefährlich und so kam es nur wenig später zum ersten Torschuss durch Klingenberger. Dann die 10. Minute und das Offensiv Aufgebot des SVW sollte sich bezahlt machen. Es war der heute kampfstarke Oliver Weber, welcher sich den Ball im zentralen Mittelfeld im Zweikampf eroberte und mit einem langen flachen Ball Leisenberg auf die Reise Richtung Tor brachte. Dieser schaffte es den herausstürmenden Torhüter zu umspielen und den Ball dann aus spitzem Winkel flach im Tor zu platzieren. 5 Minuten später war es dann erneut Oliver Weber, welcher einen starken Alleingang über Außen in den 16ner startete. Auf der Gegenseite bereitete der schnelle Damme Probleme, welcher über das gesamte Spiel mit Läufen über links Außen unsere Abwehr auf Trapp hielt. Eine Flanke von Schmidt kam dann wenig später in den 16ner auf den Fuß vom Oliver Weber, aber leider zu ungenau, so dass dieser den Ball nicht richtig verarbeiten konnte. Dann drehten die Gäste auf und setzen ihren ersten gefährlichen Schuss durch Scheid auf das Tor von Lobenstein.

In dem darauf folgenden Angriff konnte nur der linke Außenpfosten einen Schuss von Kasikci aufhalten und einen früheren Ausgleich verhindern. Jetzt war allerdings erst einmal wieder unsere Elf an der Reihe. Nach einer schönen Kombination von Guzik und Ziegert setze Schmidt den Ball über die Latte. Einen der schönsten Angriffe hatten wir dann in der 28. Minute, als sich Oliver Weber und Guzik schön über Außen Richtung Niederbreitbacher Tor kombinierten und den Ball auf Höhe der 16ner Linie zu Hauschild brachten, dessen Abschluss aber leider genau auf den Torhüter ging. Unglücklicherweise blieb Guzik nach dem Angriff verletzt liegen und musste anschließend für Agonis Avdija ausgewechselt werden. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit wurde die Defensive des SVW dann etwas nachlässig und konnte nach individuellen Fehlern froh sein, dass die Torschüsse von Matten und Damme, so wie ein zentraler Freistoß aus 20 Metern von Damme, nach Foul Girnstein, zu schwach aufs Tor kamen. Doch auch wir blieben gefährlich, als der eingewechselte Bürger sich schön durchs Mittelfeld kämpfte und den Ball über Ziegert auf Schmidt bringen konnte. Dieser zögerte leider zu lange, wodurch es zu keinem gefährlichen Abschluss kam. Den Schlussakzent setzten dann aber die Gäste, als Dissemond den Ball leichtfertig an Damme verlor, welcher dann vorbei an Müller noch einmal große Gefahr vor unser Tor brachte. Aber die Null blieb vorerst stehen und so ging man mit einer glücklichen aber nicht unverdienten Führung in die Pause.

 

In der Zweiten Halbzeit konnte Guzik dann vorerst wieder spielen. Das Spiel wurde hektischer und es gab Fehler und Chancen auf beiden Seiten. Nach einem Einwurf von Müller in der 51. auf Hauschild, legte dieser sich den Ball selber hoch vor und brachte das Leder im hohen Bogen aus Nähe der Grundlinie auf das Gästetor, wobei dir Flugbahn gefährlich wurde und der Torhüter mit Mühe den Ball noch wegfausten konnte. Auf der Gegenseite konnte dank der Eigensinnigkeit von Damme schlimmeres verhindert werden, welcher den Ball lieber über dem Tor oder im Außennetz platzierte, als besser stehende Mitspieler zu bedienen. Bei einer Aktion konnte allerding ein starkes eingreifen von Girnstein nach einer laschen Abwehr von Müller einen Torschuss aus gefährlicher Position verhindern. Einen langen Ball auf Damme konnte Lobenstein vorher abfangen.

Auf der Gegenseite setze Ziegert einen Ball von der Grundlinie aus auf die Latte. Leider war dies seine letzte Aktion, da er nur 3 Minuten später verletzt ausgewechselt werden musste. Dann passierte etwas, was in der Vergangenheit leider zu oft passiert ist. Innerhalb von 2 Minuten konnte Niederbreitbach das Spiel drehen, als Damme und Kasikci für ihre Elf verwandelten. Es waren jetzt nur noch 9 Minuten regulär zu spielen und man merkte eine regelrechte Ernüchterung auf Seiten unserer Elf, so das beim nächsten langen Ball auf Leisenberg erstmal niemand aufrückte und dieser dann umringt von Gegnern nur einen harmlosen Befreiungsschuss Richtung Tor bringen konnte. Dann musste in der 83. Minute auch noch Guzik endgültig wegen seiner Verletzung ausgewechselt werden. Doch die Dritte begann noch einmal zu kämpfen. Ein Freistoß von Dissemond landete leider zu zentral auf dem Torwart. Auf der Gegenseite hatte man Glück das Kasikci nur das Außennetz traf. Doch der Kampf sollte belohnt werden. Bürger bekam zentral den Ball und brachte diesen auf Schmidt, welcher jetzt drei Spieler hinter sich stehen ließ und den Ball mich Wucht halb hoch am Torhüter vorbei ins lange Eck beförderte, zum umjubelten 2:2. Dieses Tor in der 88. beflügelte den SVW noch einmal und so war es erneut Schmidt, welcher den Ball nach einer Ecke von Oliver Weber leider übers Tor beförderte. Auch Bürger kam noch zu einer Gelegenheit, aber sein schöner strammer Schuss konnte leider noch von einem Niederbreitbacher Verteidiger abgeblockt werden. Das war dann allerdings auch die letzte Aktion und man musste sich mit einem Remis zufrieden geben.

 

Fazit: Mit einer starken Startelf fand der SVW heute gut ins Spiel und war des Öfteren gefährlich und konnte auch schnell in Führung gehen. Von hier an merkte man aber einen rapiden Anstieg von einer unvorteilhaften Leichtfertigkeit bei vielen unserer Spieler. Besonders gegen Ende der ersten Halbzeit war es nur dem Unvermögen des Gegners zu verdanken, dass man nicht früher in Rückstand ging. Trotzdem wurde man dann in Halbzeit Zwei mit zwei unnötigen Gegentoren in kurzer Zeit bestraft. Hierbei merkt man, dass diese junge und zum Teil unerfahrene Mannschaft noch nicht mit einer eigenen Führung umgehen kann, denn ansonsten war es in vielerlei Hinsicht ein starkes Spiel unserer Elf, was sich besonders Kampfgeist, aber auch im stetig steigenden Zusammenspiel untereinander wiederspiegelt. So ließ man heute zwei wichtige Punkte liegen und hat einen Platz in der Tabelle und ein Torverhältnis, welches schlechter ist als das eigentliche Potential dieser Mannschaft. Hieran kann man aufbauen und nach einem desaströsen Start in die Saison vielleicht in der restlichen Spielzeit Plätze gut machen.

 

Tore:     1:0 Michael Leisenberg (10.) (1. Saisontor, Vorarbeit Oliver Weber)

            1:1 Christoph Damme (79.)

            1:2 Bülent Kasikci (81.)

            2:2 Bennet Schmidt (88.) (1. Saisontor, Vorarbeit René Bürger)

 

Kader: D. Lobenstein; R. Dissemond; N. Wiebe; P. Girnstein; K. Guzik (28., A. Avdija (45., K. Guzik (83., S. Fischer))); R. Hauschild; B. Schmidt; D. Müller; A. Ziegert (78., O. Weber); O. Weber (37., R. Bürger); M. Leisenberg

 

Bericht: René Spanier

Dritte verliert 6:0 gegen Leubsdorf.

SV Windhagen II - SV Melsbach 5:0
Nico Schiela 2x, Oliver Focke 2x, Carsten Rüddel

Starkes Remis der Dritten Mannschaft.

Sonntag 04.09.2016 12.30
VfL Oberlahr/Fl. II : SV Windhagen III 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Mark Lahme (4., Vorarbeit Andreas Ziegert) (1. Saisontor), 1:1 Timm Hasselbach (23.) 

Heute musste unsere Dritte zu ihrem zweiten Auswärtsspiel auf den unangenehm zu bespielenden Hartplatz nach Flammersfeld fahren, wobei der vorausgesagte Dauerregen die Verhältnisse nicht besser machen sollte. Der VfL Oberlahr stand mit 4 Punkten (davon einer gegen Tabellenführer Rheinbrohl) und 2:4 Toren nach 4 Spieltagen in der oberen Tabellenhälfte und man wusste das man hier einen starken Gegner auf einem schwierigen Platz vor der Brust hat.

 

Im Tor half, wie schon gegen Rheinbrohl, Lobenstein von unserer Zweiten aus. Die Abwehr wurde komplett neu zusammengestellt und so spielten neben Spanier auf der Libero Position noch Marcus Weber und Girnstein als Manndecker, welche diese neue Formation in der Woche zuvor zusammen trainiert hatten. Somit konnte Guzik auf die 6er Position vorrücken, wo er neben Bürger, Ziegert und Henseler zu viert eine 6er Formation bildete. Lahme und Schmidt belegten die Außenbahnen und Feinhals war somit vorerst der einzige offensive Spieler.

 

Diese Umstellungen trugen schneller Früchte als erwartet, denn bei unserem ersten Angriff konnten wir in Führung gehen. Der Ball wurde durch gutes Zusammenspiel in Höhe des 16ners gebracht, wo Ziegert das Leder übernahm und den frei stehenden Lahme anspielen konnte, welcher den Ball dann ohne Probleme mit einem kniehohen Schuss in dir rechte Torhälfte befördern konnte.  Somit stand es nach 4 Minuten bereits 0:1 für unsere Elf.

 

Unglücklicherweise musste die gesamte Aufstellung dann nur eine Minute später umgeworfen werden, weil Spanier verletzt ausgewechselt werden musste und Guzik somit auf die Libero Position zurück musste. Seine Position wurde von Oliver Weber übernommen. Allerdings tat dies der Spielfreude der Windhagener keinen Abbruch und man konnte zum ersten Mal in der laufenden Saison eine kampfbetonte Windhagener Mannschaft sehen, welche sich gute Offensivaktionen erarbeitete. Unglücklicherweise kam dann trotzdem der Dämpfer, als nach Verständigungsproblemen in der Abwehr während eines Getümmels in unserem 16ner die Oberlahrer aus kurzer Distanz durch Hasselbach ausgleichen konnte. Doch unser Team ließ die Köpfe nicht hängen und spielte stark weiter.

 

Gegen Mitte der ersten Halbzeit wurde das Wetter schlechter und nachdem ein Blitz in die Bäume neben dem Stadion einschlug, musste das Spiel für mehrere Minuten unterbrochen werden. Laut Feinhals war der Einschlag: „Der Schock meines Lebens!“. Bei dem darauf folgendem Platzregen, verwandelte sich der Ascheplatz schnell in einen kleinen See und es war zeitweise nicht sicher, ob überhaupt wieder angepfiffen werden kann. Glücklicherweise war der Platz dann doch noch bespielbar und es ging weiter. Windhagen wirkte nach der spontanen Unterbrechung unkonzentrierter und so kam auch Oberlahr zu Offensivaktionen. Ein Angriff kurz vor der Halbzeitpause konnte durch Marcus Weber nur via Foulspiel gestoppt werden, wodurch dieser mit Rot vom Platz musste. Allerdings musste gleichzeitig auch der gefoulte Dortmann wegen einer Beledigung gegen Marcus Weber den Platz verlassen, so dass von jetzt an beide Mannschaften mit 10 Leuten auf dem Feld standen. Somit musste nun ein weiteres Mal umgestellt werden und Schmidt rückte auf die Manndecker Position von Marcus Weber zurück.

 

In der zweiten Halbzeit wurde der SVW wieder stärker und kam oft kurz vors Oberlahrer Tor. Eine Großchance hatte Henseler per Kopfball nach einer Ecke, welcher knapp über das Tor ging. Feinhals legte einen schönen Alleingang inklusive Tunnel hin und bediente Lahme, welcher leider zu hektisch vor dem Oberlahrer Tor agierte und das Leder über die Latte setzte. Laut Feinhals: „Das Solo meines Lebens!“. Das waren nur zwei Beispiele für eine ganze Reihe von Offensivaktionen, welche im Abschluss leichtfertig vertändelt wurden. Somit blieb es beim 1:1, da auch der Gastgeber sich keine gefährlichen Chancen erspielen konnte. Erst gegen Ende des Spiels wurde es noch ein zweimal knapp vor unserem eigenen Gehäuse. Doch glücklicherweise wurde unsere magere Offensivausbeute nicht bestraft und man konnte einen Punkt mit nach Hause nehmen, obwohl drei Punkte verdient gewesen wären.

 

Fazit: Der SVW zeigte sein bisher stärkstes Spiel in der Saison und kam zu mehr Chancen als in der gesamten Saison zusammen. Die Ausbeute ist hingegen kläglich. Man war zu nachlässig im Abschluss und oftmals ging der letzte Pass noch auf den Gegner oder zu ungenau an den eigenen Mann. So kam es dann, dass trotz einer Chancenmehrheit, man am Ende froh sein musste, dass Oberlahr vor dem Tor ähnlich harmlos ist (Ebenfalls erst 3 Tore in vier Spielen). Trotzdem zeigte die Mannschaft heute Siegeswillen und signalisierte, dass sie nicht das Schlusslicht der Liga bilden will. Auch die unplanmäßigen Positionswechsel von Guzik und Schmidt zeigten, dass die Mannschaft durchaus in der Lage ist, auf spontane Änderungen positiv zu reagieren. Auf dieser Kampfkraft kann man für kommende Spiele aufbauen.

 

Somit konnte sich unser Team erst einmal vom Tabellenboden lösen und die rote Laterne an Erpel übergeben, sowie Neustadt hinter sich lassen. Nächste Woche hat die Dritte ihren spielfreien Tag, bevor es dann in zwei Wochen zum Tabellen Zweiten nach Leubsdorf geht, welche in vier Spielen bisher nur vom Tabellenführer Rheinbrohl in einem knappen 4:3 geschlagen werden konnten. Demnach sollte die Spielpause sinnvoll genutzt werden.

 

Kader: D. Lobenstein; R. Spanier (O. Weber, 5. (R. Hauschild, 52.)); M. Weber; P. Girnstein; K. Guzik; R. Bürger; A. Ziegert; M. Henseler; M. Lahme; B. Schmidt (O. Weber, ca. 85.); D. Feinhals

 

Bericht: René Spanier

SVW III ohne Chance gegen den Tabellenführer.

Sonntag 21.08.2016 11.00
SV Windhagen III - FV Rheinbrohl II 0:6 (0:3)

weitere Bilder ...

Niederlage für die Dritte im Lokalderby.

Sonntag 14.08.2016 11.00
SV Vettelschoß III - SV Windhagen III 3:1

 
Zum Lokalderby reiste unsere Mannschaft am Sonntag auf den Kunstrasen nach St. Katharinen und traf dort auf die SG Vettelschoß III.

Leider konnte unsere Dritte nicht für eine Überraschung sorgen. Das Team um das Trainertrio Hauschild/Henseler/Leisenberg musst sich dem Lokalrivalen mit 3:1 geschlagen geben.

Den Treffer für die Dritte erzielte Özcan Kankilic.