SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

Auch in Malberg ist nichts zu holen.

Sa. 18.11.2017 16.00
SG Malberg - SV Windhagen 3:0 (3:0)

Kunstrasen, Schulstr., 57629 Malberg

 
weitere Bilder ...  
Das dritte Auswärtsspiel in Folge ging für den SVW zum dritten male in Folge mit 0:3 verloren. Obwohl der SVW mit großen Vorsätzen angereist war und bisher gegen die SG aus der Nähe von Hachenburg immer gut ausgesehen hat, erwischte man einen Katastrophalen Fehlstart. Bereits in der dritten Minute führte ein leichter Ballverlust in der eigenen Hälfte zu einem Pass in die Tiefe, schneller Abschluss: 0:1. Damit nicht genug. Bereits in der 9.Minute spielte sich der Gegner viel zu leicht außen durch, Querpass, Abschluss, 0:2.

Die Mannschaft und der Anhang unter Schock. Es dauerte bis zur 20.Minute, ehe Windhagen ins Spiel fand und genau in der Phase, in der man nach guten Chancen für Zent, Metzen und Berghoff auf den Anschluss hoffte, führte ein leichter Fehler in der Abwehr zu einem Konter, der den deprimierenden 0:3 Halbzeitstand bedeutete. Zwar startete man nochmal mutig und personell verändert in die zweite Hälfte, aber nachdem man nochmal zwei gute Gelegenheiten nicht nutzen konnte, war der Wille endgültig gebrochen.

In der Schlussphase hätte Malberg bei mehreren guten Gelegenheiten fraglos noch erhöhen können, es blieb aber schließlich beim 0:3 Endstand. Bis zur Winterpause folgen noch drei Heimspiele, in denen unbedingt gepunktet werden muss. Das erste davon steht nächsten Sonntag gegen Trier-Tarforst. Somit hat man acht Tage Zeit sich auf allen Ebenen zu sortieren.

SVW unterliegt der SG Neitersen mit 3:0


Fr. 10.11.2017 20.00
SG Neitersen - SV Windhagen 3:0 (1:0)

 
weitere Bilder ...  
Der SV Windhagen zeigte am Freitagabend seine wohl bisher schwächste Saisonleistung. Bereits nach 10 Minuten hätte man mit 0:2 hinten liegen können, aber beide male parierte Torwart Julian Schmitz gegen einen alleine auf ihn zukommenden Stürmer. Danach schien der SVW besser ins Spiel zu kommen und hatte seinerseits zwei gute Chancen durch Metzen und Klos, aber auch hier blieb der SG-Torwart jeweils Sieger.

Genau in diese Phase fiel in der 23.Minute etwas überraschend das 1:0 für die SG. Ein zu kurzer Abschlag kam postwendend an den Strafraum zurück, Fischer überlief Silkovic leicht und schoss den Ball ins Netz. Bis zur Halbzeit passierte nicht viel, wobei das Windhagener Spiel nicht mehr als das Prädikat „stets bemüht“ verdiente. Personell und taktisch verändert kam der SVW aus der Kabine, aber man erhielt direkt einen Dämpfer. Nach einer Ecke sprang der Ball wie ein Flummi durch den Strafraum und landete am langen Pfosten zum 0:2 im Tor. Als kurz darauf Robin Hessler als letzter Mann den Ball verlor, brauchte Dietz alleine aufs zu Tor zu gehend nur zum 3:0 einzuschießen.

Das Spiel war entschieden und es passierte nicht mehr viel. Eine deprimierende Vorstellung, vor allem da der Gegner kämpferisch stärker war.  Nichtsdestotrotz geht es nächsten Samstag um 16 Uhr in Malberg weiter.

Spiel in Windhagen abgesagt wegen Flutlichtausfall.

Fr. 03.11.2017 19.30
SV Windhagen - TuS Oberwinter

Kunstrasen, Reinhard-Wirtgen-Str. 2, 53578 Windhagen...

SVW schlägt sich selber beim 3:0 für Mehring.

So. 29.10.2017 14.30
SG Mehring - SV Windhagen 3:0 (0:0)

 
weitere Bilder ...  
Windhagen erhielt am Sonntag einen herben Dämpfer im Abstiegskampf der Rheinlandliga. Nach dem 0:3 in Mehring ist der Erfolgsdruck in den nächsten Spielen groß. 63 Minuten sah es allerdings nicht nach einem klaren Erfolg der Gastgeber aus. Spielerisch war auf beiden Seiten viel Stückwerk, während der SVM aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit oft etwas gefährlicher wirkte. Windhagen kam mehrfach über schnelle Angriffe nach vorne und hatte in der 61.Minute die größte Chance, als Armando Grau nur den Pfosten traf.

Kurz darauf nahm das Unheil seinen Lauf. Eine lange Flanke senkte sich am zweiten Pfosten und Torwart Schmitz verschätzte sich, so dass der Ball über seine Hände zum 0:1 ins Tor rutschte. Nur 6 Minuten später war die Partie endgültig entschieden, als Mehring nach einem Konter den Pfosten traf und der abprallende Ball genau dem zurückeilenden Krist gegens Bein sprang, von wo der Ball zum 0:2 ins Tor kullerte. Windhagen konnte keinen Druck mehr entwickeln und kassierte in der 90.Minute gar noch einen Konter zum 0:3.

Nun muss man am Freitag zu Hause gegen den TuS Oberwinter unbedingt punkten, will man nicht den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze verlieren. (Vorbericht folgt)

SVW torlos gegen Mendig.

So. 22.10.2017 15.30
SV Windhagen - SG Mendig 0:0 (0:0)

 
weitere Bilder ...  
Selten hatte ein Spiel das Endergebnis so verdient, wie die Rheinlandligapartie zwischen Windhagen und Mendig an diesem durchwachsenen Herbstsonntag: 0:0. Von Beginn an konzentrierten sich beide Teams darauf defensiv gut zu stehen, was auf beiden Seiten auch gut gelang.So hatten in einer ausgeglichenen, ereignisarmen ersten Hälfte beide Teams nur eine Chance. Ein Mendiger scheiterte mit einem Schuss aus 16 Metern am gut aufgelegten Julian Schmitz und Alexander scheiterte in der 39.Minute nach einer Ecke mit seinem Abschluss erst per Kopf und mit dem Fuß am SG-Torwart.

In der zweiten Hälfte wirkte der körperlich extrem robuste Gast spielerisch etwas bemühter, während sich der SVW auf Konter konzentrierte. Effektiv war beides nicht. Während bei Mendiger Abschlüssen immer irgendwo ein Windhagener Bein dazwischen war, endeten die Windhagener Konter meist damit, dass der letzte Pass nicht ankam. So konnte man am Ende zwar froh sein, erstmalig diese Saison kein Gegentor kassiert zu haben und einem starken Gegner nichts zugelassen zu haben, aber das Spiel nach vorne blieb doch viel, bis alles, schuldig.

Zudem verpasste man den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Der Abstand auf die Teams auf den Plätzen vor Windhagen betragen 1 Punkt (Morbach), 3 Punkte (Linz), 4 Punkte (Oberwinter) und 6 Punkte (Mehring). Auf die beiden letzt genannten Teams trifft man in den kommenden beiden Wochen, so dass man vor richtungsweisenden Spielen steht. Nächsten Sonntag also zuerst in Mehring. Abfahrt mit dem Mannschaftsbus ist um 11 Uhr ab dem Forum. Fans sind willkommen !!

SVW gelingt ein wichtiger Auswärtssieg!

So. 15.10.2017 17.30
SG 99 Andernach - SV Windhagen 3:4 (1:2)
T
ore: Stefan Zent, Robin Heßler, Armando Grau 2x

 
weitere Bilder ...  
Fast wie erwartet gab es zwischen der SG Andernach und dem SV Windhagen in der Rheinlandliga einen offenen Schlagabtausch. Etwas überraschend hatten die in der Tabelle deutlich schlechter platzierten Gäste mit 4:3 das bessere Ende für sich. Wie so oft spielte der SVW beim Tabellenfünften von Beginn an mutig mit und wurde bereits in der 9.Minute belohnt. Nach einem langen Krist-Einwurf flog der Ball durch den Strafraum, landete bei Stefan Zent, der sich trotz einer Fußprellung 90 Minuten durchbiss. Er schoss den Ball aus dem Rückraum zur Führung ein.

Andernach antwortete wütend und wurde auch mehrfach durch Standards gefährlich. Somit fiel der Ausgleich wieder einmal durch ein Kopfballtor des vielleicht besten Stürmers der Liga, Jan Hawel, der sich fulminant durchsetzte. Der SVW ließ sich aber nicht schocken und zeigte meist die bessere Spielanlage. So führte ein über mehrere Stationen toll herausgespielter Treffer zur 2:1 Halbzeitführung. Der gut aufgelegte Robin Hessler traf am Ende der Ballstafette mit einem Schuss ins lange Eck. Man wollte die bis dahin gute Defensivarbeit mit punktuellen Nadelsticheln nach vorne auch in Halbzeit zwei fortsetzen, aber dieser Vorsatz hielt nur rund 100 Sekunden.

Die SG kam viel zu leicht links durch, Querpass, und wer sonst als Hawel traf aus der Nahdistanz zum 2:2. Nun erhöhte Andernach den Druck und Windhagen kam kaum noch ins Spiel. Trotzdem ärgerlich, dass der diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer des Gastgebers durch einen völlig unnötigen Foulelfmeter in der 64.Minute fiel. Alle dachten wohl, dass damit der Tabellenvorletzte geschlagen sei, aber das Gegenteil war der Fall. Die Mannschaft zeigte Wille und die co Trainer Lorenzini und Höfflin, die Trainer Labinot Prenku (Hochzeitsreise) vertraten, nahmen einige Umstellungen vor.

Windhagen wurde druckvoller und belohnte sich in der 80.Minute, als der agile Jannik Pehlivan in die Mitte auf Armando Grau passte, der den Ball zum 3:3 ins lange Eck verlängerte. Nun ging es hin und her und diesmal hatte endlich der SVW mal das Glück auf seiner Seite. Zent schickte in der 89.Minute Armando Grau steil, der einen Tick vor dem SG Torwart an den Ball kam, ihn vorbeispitzelte und den Ball zum vielumjubelten 4:3 einschoss.

In der Nachspielzeit wurde es nochmal brenzlig, aber mit aller Macht warfen sich alle Spieler in den Ball und schließlich hatte der gute Torwart Schmitz den Ball sicher. So konnte der SVW den wichtigen Auswärtssieg feiern, so dass der Anschluss an das untere Tabellendrittel nicht verloren geht. Nun gilt es im nächsten Heimspiel nächsten Sonntag gegen die SG Mendig nachzulegen (Vorbericht folgt).

Trüber Herbstsonntag für den SVW.

So. 08.10.2017 15.30
SV Windhagen - TuS Koblenz II 0:3 (0:0)

 
Bilder vom spiel Erwin Höller ...  
Zur Halbzeit der Partie der abstiegsbedrohten Windhagener gegen die Spitzenmannschaft TuS Koblenz U23, deutete wenig auf eine neuerliche Heimniederlage hin, am Ende war die Enttäuschung aber wieder einmal groß. In der ersten Hälfte bestimmte der SVW gegen die überraschend tief stehenden Gäste klar das Geschehen und ließ nur eine Chance zu, ein Schuss strich aber knapp vorbei. Windhagen war deutlich näher am Führungstreffer dran. Schon nach 4 Minuten tauchte Jannik Pehlivan frei vor dem Gästetor auf, spitzelte den Ball am heraus eilenden Torwart vorbei, aber der Ball trudelte auch Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

Danach hatte Nico Schiela den Führungstreffer am Fuß. Zuerst scheiterte er freistehend am gegnerischen Torwart und beim Nachschuss wurde er von Volker Berghoff angeschossen, dann zirkelte er einen Ball an den Innenpfosten, von wo die Kugel wieder ins Feld flog. Fünf unkonzentrierte Minuten nach der Pause entschieden dann aus heiterem Himmel die Partie. Gleich zweimal kombinierten sich die jetzt offensiv ausgerichteten Koblenzer viel zu leicht durch die SVW-Abwehr und plötzlich stand es 0:2. Von diesem Schock erholte man sich nicht mehr. Außer dem „Prädikat“ „stets bemüht“ konnte man nicht mehr viel zum Spiel vermerken. Es gab nur noch zwei Höhepunkte: auf der einen Seite traf Armando Grau den Pfosten, auf der anderen Seite führte ein Elfmeter zum 0:3 Endstand.

Auch wenn die Situation nach den Ergebnissen der Konkurrenz im Keller äußerst prekär ist, hilft kein Rumjammern. Die Mannschaft steht in der Pflicht sich konzentriert auf das nächste Auswärtsspiel kommenden Sonntag um 17.30 Uhr bei der SG Andernach vorzubereiten, um vielleicht dort den Hebel umzulegen.

1:1 ist für SV Windhagen zu wenig.

So. 01.10..2017 15:30
SV Windhagen -SV Morbach 1:1 (1:0)
Tor:
Roman Borschel.

 
Text: Rheinzeitung Ludwig Velten  
Bilder vom Spiel: Erwin Höller ...  
 
Das ist bitter für den SV Windhagen: Der Fußball-Rheinlandligist schaffte es im Kellerduell trotz klarer Torchancen nicht, einen 1:0-Vorsprung gegen den SV Morbach auszubauen, oder wenigstens den knappen Sieg nach Hause zu schaukeln. Am Ende erreichte der SVW nur ein 1:1 (1:0)-Unentschieden. Damit nicht genug: Wegen Schiedsrichterbeleidigung nach dem Schlusspfiff sah Windhagens Torjäger Matthias Metzen noch die Rote Karte und ist im Derby am Mittwoch beim VfB Linz gesperrt.


Der Windhagener Spielertrainer Labinot Prenku ist nicht zu beneiden. Trotz der prekären Lage am Tabellenende sagten wieder zwei wichtige Spieler kurzfristig vor dem Spielbeginn ab. „Diese Sache werden wir zunächst intern besprechen. Wir sind alle geschockt“, sagte Prenku, der in Person von Kay Fuhrmann, Nico Pütz und Dominik Hecken auf der Bank mit Spielern der zweiten und dritten Mannschaft vorlieb nehmen musste. Zudem nahm Kapitän Tobias Blumenthal als angeschlagener Spieler dort Platz.

In den ersten 60 Minuten zeigte Windhagen trotz der Personalsorgen ein gutes Spiel. Die frühe 1:0-Führung durch Roman Borschel (12.) tat dem SVW-Spiel gut. Von den Gästen war nichts zu sehen. „Das war eine katastrophale erste Hälfte. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir konnten froh sein, nicht höher in Rückstand geraten zu sein“, ärgerte sich Morbachs Trainer Thorsten Haubst.

Metzen donnerte den Ball gegen den Pfosten (26.), und Gökhan Akcakoca scheiterte ebenfalls knapp (53.). Im Verlauf des zweiten Durchgangs war den Gastgebern ein deutlicher Kräfteverschleiß anzumerken. „Wir hatten einige kranke und angeschlagene Spieler auf dem Feld. Mir war klar, dass wir das nicht über 90 Minuten schaffen werden“, sagte Prenku.

Aber die Gäste konnten zunächst kein Kapital daraus schlagen. Sie wurden zwar optisch stärker, doch klare Möglichkeiten waren für Morbach nicht da. „Wir hatten nur eine 100-prozentige Möglichkeit“, analysierte Haubst die Szene zum 1:1, als Casmir Ogbonna Mbachu den Ball unbedrängt einköpfen konnte (78.).

In der Schlussphase wurde die Partie hektischer. Windhagens Abwehrspieler Akcakoca sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (79.). Windhagen kämpfte in Unterzahl und schaukelte das 1:1 über die Zeit. Auf dem Weg zur Kabine zeigte Schiedsrichter Marc Latsch aus Andernach Metzen noch die Rote Karte. „Es war eine eindeutige Schiri-Beleidigung“, bestätigte Latsch auf Nachfrage. „Ich stand in der Nähe und habe nichts gehört. Die Schiedsrichter nehmen sich zu wichtig. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison“, zeigte Prenku kein Verständnis für die Entscheidung, die seine personellen Sorgen noch weiter vergrößert.


SV Windhagen:
Schmitz – Heßler, Krist, Siljkovic, Akcakoca – Pehlivan, Prenku, Klos, Berghoff – Metzen (88. Blumenthal), Borschel (86. Hecken).

SV Morbach: Gibbert – Schultheis (86. Knöppel), Matthias Haubst, Kerzan, Rüster – Keller, Marx (38. Inal), Weber, Spengler – Botiseriu (68. Mart), Mbachu.

Schiedsrichter: Marc Latsch (Andernach). – Zuschauer: 110.

Tore: 1:0 Roman Borschel (12.), 1:1 Casmir Ogbonna Mbachu (78.).

Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Gökhan Akcakoca (SV Windhagen) wegen wiederholten Foulspiels (79.). Rote Karte für Matthias Metzen (SV Windhagen) wegen Schiedsrichter-Beleidigung nach dem Schlusspfiff.

 

Quelle Rheinzeitung: Ludwig Velten

Starke zweite Halbzeit reicht in Betzdorf nicht zum punkten!

Sa. 23.09.2017 16.00
SG 06 Betzdorf - SV Windhagen 2:1 (2:0)
Tor:
Volker Berghoff

 
Bilder vom Spiel von Erwin Höller ...  
 
Es war am Ende wie schon häufiger diese Saison: man stand ohne Punkte da und eigentlich konnte keiner so richtig fassen warum. Auf dem schlechten Betzdorfer Rasen wollte der SVW den Schwung des ersten Saisonsieges in der Vorwoche mitnehmen und begann aggressiv. Der erste Standard der SG führte aber bereits in der 9.Minute zum 0:1. Im Gewühl reagierte ein Betzdorfer schneller und traf. Nun ging es hin und her aber es traf wieder nur der Gastgeber. Wieder nach einer Ecke war ein Spieler der SG geistig und körperlich am schnellsten und donnerte den Ball nach 29 Minuten zum 0:2 aus Windhagener Sicht ins Netz. Gute Chancen vor der Pause blieben ungenutzt oder wurden vom starken SG Torwart vereitelt. Aber auch die Windhagener Abwehr wirkte nicht sattelfest, so dass man sich in der Pause nochmal neu sammeln konnte.

Aggressiver mit frühem Forechecking und mit hoher Laufbereitschaft stellte der SVW in der zweiten Hälfte die klar bessere Mannschaft. Der Anschlusstreffer lag in der Luft und in der 69.Minute war es dann so weit. Symptomatisch für Halbzeit zwei war, dass diesmal ein Windhagener im Strafraum schneller reagierte. Berghoff traf nach einer Klos-Ecke aus kurzer Distanz zum 1:2. Nun drängte man auf den Ausgleich. Blumenthal und Spielertrainer Prenku mit Kopfbällen aus der Nahdistanz sowie Metzen, Klos, Hessler und Pehlivan mit Schüssen aus guter Position scheiterten knapp. Die größte Chance hatte wieder der Spielertrainer, der nach einer zu kurz abgewehrten Ecke den Ball aus 8 Metern nur Zentimeter am Tor vorbeischoss. In der dramatischen Schlussphase rückte immer mehr das Schiedsrichtergespann in den Mittelpunkt. Nach einem langen Ball fiel wieder einmal mehr der SG-Stürmer Scherreiks im Luftkampf und zur Verwunderung aller gab es nicht nur Elfmeter, sondern auch noch gelb-rot für Blumenthal. Aber auch mit 10 Mann hatte man noch zwei Chancen zum Ausgleich, aber zuerst scheiterte Metzen knapp, dann verpuffte ein Freistoß von Zent in zentraler Position. In der Nachspielzeit musste auch noch Silkovic mit gelb-rot vom Feld. Diesmal eine vertretbare Entscheidung.

So stand am Ende eine mehr als unnötige Niederlage zu Buche, die aufgrund der, vor allem in der zweiten Hälfte, klar größeren Spielanteile, unverdient war. Konzentrationsfehler bei Standards in der ersten Hälfte waren leider ausschlaggebend. Ansonsten konnte man der SVW-Elf keine Vorwürfe machen, die sich nur drei Tage nach den 120 kräftezehrenden Minuten im Pokalspiel in Wissen absolut zerriss und bis zum Ende aktiv und läuferisch stark war. Genauso ärgerlich wie die Niederlage waren einige Begleitumstände. Aufgrund von Verletzungen, Urlauben und Arbeit fehlten gleich 9 Spieler. So saßen auf der Bank nur der A-Jugendliche Erik Feldens, sowie zwei Spieler der dritten Mannschaft Sven Fischer und Rene Kerchensteiner. Letzterer kam sogar zu einem 15 minütigen Einsatz. Diesen dereine gilt nochmal ein besonderer Dank. Im Kader der ersten Mannschaft und im Verein müssen sich mit Sicherheit einige hinterfragen, ob sie alles für das große Ziel Klassenerhalt tun.

Auch dafür hat man nun acht Tage Zeit, ehe eine ganz wichtige englische Woche ansteht. Mit dem Heimspiel gegen Morbach, dem Lokalderby in Linz Mittwochs und dem Heimspiel gegen Koblenz stehen drei Spiele an, in denen unbedingt gepunktet werden muss. (Vorbericht folgt)

Nach dem ersten Saisonsieg geht es schon am Mittwoch nach Wissen!

So, 17.09.17 15.30 Rheinlandliga

SV Windhagen - SG Badem 7:1 (4:1)
Tore: Matthias Metzen (4x), Pawel Klos (2x), Armando Grau

weitere Bilder  ...^

Am achten Spieltag war es in der Rheinlandliga endlich so weit: dem SV Windhagen gelang der erste Saisonsieg! Und wie … Mit 7:1 überrannte man den Gegner aus Kyllburg förmlich und gab somit an diese auch wieder die rote Laterne ab. Von der ersten Minute an wirkte der SVW wach, aggressiv und angriffslustig. Mit der bereits dritten guten Gelegenheit fiel nach 10 Minuten das 1:0. Stefan Krist schickte Metzen mit einem feinen Pass steil und der donnerte den Ball ins lange Eck. Fast symptomatisch zum bisherigen Saisonverlauf hielt der Vorsprung nur 2 Minuten. Mit der ersten Chance glich der Gast aus. Viel zu leicht spielten sie sich rechts durch, Doppelpass, Querpass, Schuss ins kurze Eck, 1:1. Windhagen wirkte gut 15 Minuten geschockt und konnte keinen Druck mehr aufbauen, ehe es wieder besser lief und man bereits nach 30 Minuten die Partie durch einen Doppelschlag entschied. Der reaktivierte Routinier Ilkay Keskin, der erstmals von Beginn an spielte und an einigen guten Aktionen beteiligt war, flankte butterweich auf Gökhan Akcakocca, der den Ball per Brust auf Metzen ablegte und dieser ließ sich nicht lange bitten und donnerte den Ball zum 3:1 ins Netz. Noch vor der Pause die endgültige Entscheidung mit vielleicht dem Höhepunkt des Tages. Pawel Klos, der immer positiv voran geht in der Mannschaft, aber nicht gerade als Torjäger bekannt ist, tanzte seinen Gegenspieler im Strafraum gleich dreimal aus und schoss souverän ein. 4:1 zur Pause, unglaublich.

Der SVW ließ in Hälfte zwei nicht nach. Es gab zahlreiche Großchancen, so traf Klos nur die Latte, Berghoff schoss über das leere Tor und von der Windhagener Offensivabteilung hatte fast jeder noch eine gute Chance auf dem Fuß. Es trafen aber wieder nur Metzen und Klos. Letztgenannter kam in der 52.Minute nach einer Ecke am langen Pfosten an den Ball und donnerte das Spielgerät aus spitzem Winkel unter die Latte. Nach 62.Minute traf Klos nach einem feinen Doppelpass mit Pehlivan und als der Gast sich auch noch mit einer völlig unnötigen gelb-roten Karte nach einem Handspiel selbst dezimierte, fiel noch ein weiterer Treffer. Es war wieder der glänzend aufgelegte Metzen mit seinem vierten Treffer zum 7:1 Endstand. Auch wenn in den nächsten Wochen ganz andere Gegner auf den SVW zukommen werden, sollte man den Schwung des Kantersieges nutzen, um in den nächsten Wochen nachzulegen, um die immer noch prekäre Situation im Abstiegskampf zu verbessern.

Am Samstag um 16 Uhr steht in Betzdorf das nächste wichtige Meisterschaftsspiel an. Aber noch vorher tritt man am Mittwoch um 19.30 Uhr in der dritten Runde des Rheinlandpokals beim Spitzenreiter der Bezirksliga, dem VfB Wissen an. Die seit Jahren ambitionierte Mannschaft, die mit zahlreichen ehemaligen Oberligaspielern gespickt ist, peilt seit längerem die Rheinlandliga an, spielte aber zu selten konstant. Gerade im Pokal sorgte der VfB aber schon mehrfach für Furore. Somit natürlich ein ganz schwerer Prüfstein für den SVW an, der aber den Schwung mitnehmen möchte, um das Achtelfinale im Rheinlandpokal zu erreichen.

 SVW verspielt leichtfertig möglichen Sieg in Mayen!

So, 10.09.17 15.00 Rheinlandliga
TuS Mayen - SV Windhagen 5:3 (0:2)
Tore:
Armando Grau, Volker Berghoff, Tobias Blumenthal

weitere Bilder ...
Trotz einer über rund 60 Minuten bärenstarken Leistung des SV Windhagen bei der ambitionierten Mannschaft TuS Mayen, stand man am Ende wieder einmal leeren Händen da. Auf dem gut bespielbaren Rasenplatz erwischte man einen Traumstart. Der agile Metzen setzte sich links durch, passte auf den mitgelaufenen Armando Grau, der den Ball nur noch zum 1:0 einschieben musste. Windhagen stand danach stabil und Mayen kam nur bei Standards in die Nähe des Tores, während die Windhagener Konter deutlich gefährlicher waren. Berghoff, Grau und Metzen hatten das 2:0 auf dem Fuß, es dauerte aber bis zur 43.Minute ehe das Tor fiel. Wieder war Metzen durch, passte diesmal von rechts auf Berghoff der zum hochverdienten 2:0 Habzeitstand einschoss.

Was in der zweiten Hälfte passieren sollte, deutete sich bis dahin in keiner Weise an und auch die ersten zwei Angriffe rollten gefährlich auf das TuS Tor zu. Das ausgerechnet ein Konter der zurückliegenden Heimmannschaft die Partie zum Kippen bringen sollte, war schon fast tragisch. Gökhan Akcakocca fälschte einen Querpass zudem noch unglücklich ins eigene Tor ab. Im Gegenzug aber wieder eine Großchance für den SVW, aber Volker Berghoff, der bereits am Torwart vorbei war, traf nur das Außennetz. Die Partie wurde hektisch und die Angriffe der TuS, die nun Morgenluft witterten, wurden immer energischer. Ein langer Freistoß erreichte in der 64. einen TuS-Angreifer, Querpass, Tor, 2:2. Die TuS blieb dran und kam in der 72.Minute wieder nach einer Freistoßvariante, bei der die Windhagener Abwehr schläfrig agierte, zum 3:2. Man gab nicht auf und hatte postwendend nochmal zwei Großchancen.

Bei der ersten verpasste Metzen aus spitzem Winkel den Querpass, der mit Sicherheit zum Erfolg hätte führen können, schoss aber stattdessen am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf verpasste der Schiedsrichter den Elfmeterpfiff, als wieder Metzen klar gefoult wurde. Somit war das 4:2 nach einem langen Torwartabschlag, als ein TuS Angreifer alleine durch war, die Entscheidung.

Die Treffer zum 5:2 (87.) und 5:3 durch den eingewechselten Tobias Blumenthal (90.) waren nur noch Ergebnismakulatur. Nun steht der SVW als Tabellenletzter nach sieben Spieltagen mit dem Rücken zur Wand und muss kommenden Sonntag gegen den Tabellenvorletzten SG Kyllburg ganz dringend punkten. (Vorbericht folgt)

Nach dem Pokalsieg geht es am Sonntag nach Mayen!

So, 10.09.17 15.00 Rheinlandliga
TuS Mayen - SV Windhagen
Nettestadion, Rasenpl., An Sagnesmühle, 56727 Mayen

 

Nur 50 Stunden nach dem Rheinlandligaspiel gegen Mülheim musste der SVW im Rheinlandpokal antreten. Man war zu Gast beim Bezirksligisten SG Osterspai. Die Bedingungen waren schwierig: weite Anreise unter der Woche, kleiner Kader und ein schwer zu bespielbaren Aschenplatz. So wurde es zur erwartet zähen und schwierigen Aufgabe. 90 Minuten war der SVW die klar bessere Mannschaft, konnte aber zahlreiche gute Chancen nicht nutzen, so dass man in die Verlängerung musste. Nach 97 Minuten dann das erlösende 1:0 durch Gökhan Akcakocca.

Mehrere Chancen wurden vergeben, so dass man bis zum Ende zittern musste und tatsächlich kam die SG in der 120.Minute zur größten Chance, Pfosten und Latte verhinderten aber den Ausgleich, so dass der SVW in der dritten Runde des Rheinlandpokals steht. Nun heißt es regenerieren und Kraft sammeln für das wichtige Auswärtsspiel in Mayen am kommenden Sonntag.

Es treffen zwei bisher enttäuschende Mannschaften aufeinander. Die TuS wurde vor der Saison nicht von wenigen als Geheimfavorit gehandelt. Letzte Saison mit 66 Punkten Tabellenvierten, den Kader punktuell verstärkt und die wichtigsten Leistungsträger gehalten. So blieb auch Top-Stürmer Pascal Steinmetz, obwohl er intensiv mit dem 1.FC Kaiserslautern in Verbindung gebracht wurde. Bisher konnten aber gerade erst 7 Punkte eingefahren werden und der Abstand zum Tabellenzweiten Mülheim (16 Punkte) und zum Spitzenreiter Eisbachtal (18 Punkte) ist bereits gewaltig. Besonders die Heimpleite gegen Altenkirchen vor zwei Wochen schmerzte sehr, zeigt aber auch, dass die TuS verwundbar ist.

Mit hoffentlich gesteigertem Selbstvertrauen nach der insgesamt doch guten Leistung gegen Mülheim und dem Pokalsieg in Osterspai würde der SVW gerne den Vorjahreserfolg (2:2 in Mayen) wiederholen. Personell entspannt sich die Situation langsam, so spielte am Dienstag Vorjahres-Spielführer Tobias Blumenthal nach rund 8 monatiger Verletzung erstmalig über 90 Minuten. Mit hoffentlich großer Unterstützung geht es am Sonntag nach Mayen, Anstoß dort ist um 15 Uhr!! 

SVW bemüht aber erfolglos!

So, 03.09.17 15.30 Rheinlandliga
SV Windhagen - SG 2000 Mühlheim-Kärlich 0:3 (0:3)
Kunstrasen, Reinhard-Wirtgen-Str. 2, 53578 Windhagen

 
weitere Bilder ....  
er Tabellenzweite gewinnt beim Tabellenvorletzten 3:0. Das hört sich nach der erwartetet klaren Sache an, war es aber bei Weitem nicht. Vor allem in der ersten Halbzeit fühlten sich Windhagener wie „im falschen Film“. Spielerisch gefällig aus einer gut gestaffelten Defensive heraus, ließ der SVW den Gegner nicht ins Spiel kommen und wurde selber immer wieder gefährlich. Klos, Akcakocca und Grau hatten die Führung auf dem Fuß, während der Gast nur einmal gefährlich wurde, als sich ein SG-Angreifer den Ball aber am heraus eilenden Torwart Schmitz zu weit vorbeilegte.

Es folgte eine Phase, die so wohl nur der Fußball schreibt. 38.Minute: Freistoß für Windhagen aus 22 Metern Entfernung und Stephan Krist donnerte den Ball gegen die Unterkante der Latte, von wo der Ball wieder ins Feld sprang. Eine Minute später auf der Gegenseite eine 1:1 Situation im Strafraum, der SG Angreifer fällt über das Bein des SVW Verteidigers Krist. Ein Pfiff, Elfmeter… 0:1.

Windhagen antworte gereizt und bekam drei Minuten später wieder rund 22 Meter vor dem Mülheimer Tor einen Freistoß zugesprochen. Wieder Krist, wieder die Unterkante der Latte, wieder springt der Ball raus. Eine Kopie der Situation wenige Minuten vorher …. Unglaublich. Damit nicht genug, wieder im Gegenzug traf der Gast. Diesmal wurde ein Ball nach einem Konter im Strafraum unglücklich abgefälscht, segelte gegen den Innenpfosten und von da zum 0:2 Halbzeitstand ins Tor.

Wie sehr dies nach einer eigentlich insgesamt guten ersten Halbzeit schmerzte war in den Gesichtern der Spieler und der Zuschauer abzulesen. Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Windhagen zwar „stets bemüht“, aber bis auf wenige Ausnahmen ohne richtige Durchschlagskraft. Mülheim beschränkte sich auf Spielkontrolle und wenige Konter, wovon einer in der 82.Minute zum 3:0 Endstand führte.

Eine bittere Pleite, die man (auch wenn es schwer fällt) ganz schnell verarbeiten muss, denn bereits am Dienstag tritt man in der zweiten Runde des Rheinlandpokals beim Bezirksligisten SG Osterspai an. Auch wenn diese ebenfalls nicht berauschend in die Saison gestartet sind, ist es nicht leicht auf der Osterspairer Asche zu spielen. Wie unbequem solche Aufgaben sind, bekamen bereits die Rheinlandligisten Neitersen, Oberwinter, Ellscheid, Linz und Trier-Taforst in der Vorwoche zu spüren, die allesamt gegen unterklassige Mannschaften ausgeschieden sind. Anstoß in Osterspai ist um 20 Uhr. Nächsten Sonntag geht es dann zur TuS aus Mayen (Vorbericht folgt)

SVW verliert auch in Ellscheid, der Abstiegskampf hat begonnen!

So, 27.08.17 15:00 Rheinlandliga
SG Ellscheid - SV Windhagen 2:0 (0:0)

weiter ...
Floskeln hörte man nach dem Spiel zu Genüge: „so ein Spiel verlierst du nur, wenn du unten stehst“ oder „wenn du vorne nicht triffst, wirst du hinten bestraft“ etc etc… Fakt ist, dass der SVW ein Spiel völlig unnötig verlor und somit wohl auch dem letzten klar sein muss, dass es dieses Jahr ein ganz hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten wird, die Klasse zu halten. Fast schon wie immer stand die Partie personell unter einem schlechten Stern. Kurzfristig fiel Mathias Metzen krankheitsbedingt aus und Armando Grau saß begründet auch erst mal nur auf der Bank.

Trotz der geschwächten Offensive erspielte sich der SVW in der ersten Halbzeit klare Feldvorteile und der Führungstreffer lag mehrfach in der Luft. Brandt, Klos und Christopher Alt scheiterten knapp und zudem wurde Windhagen ein klarer Foulelfmeter von Schiedsrichterin Breier nicht zugesprochen. Ellscheid kam erst in der 45.Minute zur ersten Chance, Torwart Schmitz hielt aber den Kopfball aus der Nahdistanz.

Verschlafen kam der SVW aus der Kabine und kam rund 15 Minuten gar nicht ins Spiel. Es passt ins Bild, dass der SG diese einzige überlegene Phase von rund 15 Minuten reichte, um den entscheidenden Treffer zum 1:0 zu erzielen. Danach war der SVW wieder dran, drückte vehement auf den Ausgleich, aber selbst fünf hochkarätige Chancen konnten nicht genutzt werden. Akcakocca, Pehlivan und Zent scheiterten haarscharf und bei Keskins Freistoß stand die Latte und bei Graus Schuss nach einer Ecke der Pfosten im Weg. So kam es wie es kommen musste: ein Konter in der Nachspielzeit führte zum 0:2 Endstand. Es gilt nun ein gutes Mittelmaß zu finden aus Ruhe bewahren, konzentriertem Arbeiten, aber auch der Erkenntnis, dass jeder sich vom Einsatz und vom Kopf her nochmal steigern muss, um wieder erfolgreich zu agieren.

Ein Wort noch zur Schiedsrichterin. Die Niederlage der Schiedsrichterin wegen eines nicht gegebenen Elfmeters zu geben, ist selbstverständlich viel zu einfach und das Vergeben der eigenen Chancen war ein viel größeres Problem. Trotzdem sei die Frage erlaubt, ob sich der Verband einen Gefallen tut Schiedsrichterinnen zu puschen und viel zu früh Spiele leiten zu lassen, denen sie nicht im Geringsten gewachsen sind. Hierunter hatten beide Mannschaften zu leiden. Vorteilsauslegung, Beurteilung von Fouls, einfachste Regelkunde, eine herablassende Ansprache an die Spieler und selbst die Vorbereitung auf das Spiel waren fragwürdig.

So musste der Gastgeber in grünen Leibchen spielen, da auch das Schiri-Trio nur schwarze Trikots dabei hatte, obwohl die Trikotfarben früh genug im Internet standen und man dann nicht bereit war, selber Hemdchen zu tragen. Sei es drum, der SVW muss nach vorne gucken und sich konzentriert auf die nächste schwere Aufgabe nächsten Sonntag gegen Mülheim vorbereiten.

Auch gegen Eisbachtal ist für Windhagen beim 0:4 nichts zu holen!

weitere Bilder ..

So, 20.08.17 15:30 Rheinlandliga
SV Windhagen - Spfr. Eisbachtal 0:4 (0:1)

Der Saisonstart ist für die erste Mannschaft des SV Windhagen endgültig verpatzt und schon jetzt muss man im ominösen schweren zweiten Jahr in der Rheinlandliga den Blick nach unten richten. Es war zwar klar, dass es gegen den Vorjahres-Vizemeister und Liga-Top-Favoriten schwer wird zu punkten, aber vor allem die Leistung in der zweiten Halbzeit sollte jeden aufwecken, dass man in dieser Liga nur mit bedingungslosem Einsatz, Lauf- und Kampfbereitschaft bestehen kann.

Denn genau das wird im ersten Spiel gegen einen Konkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte nächste Woche in Ellscheid vonnöten sein. Aber zuerst der Blick auf den letzten Sonntag. Eine Halbzeit verstand es der SVW gegen die spielstarken Gäste die Räume eng zu machen und ließ nur zwei Chancen zu. Einmal klärte der Pfosten bei einem Kopfball und bei der zweiten Gelegenheiten klingelte es sofort. Eine Kopie der frühen Gegentore der Vorwoche. Leichter Ballverlust im Mittelfeld, Pass in die Tiefe und sicherer Abschluss… 0:1. Der SVW selber kam selber mehrfach gefährlich nach vorne, aber es fehlte immer der letzte Abschluss.

Ein Querpass von Metzen auf den völlig freistehenden Klos konnte im letzten Moment weggespitzelt werden und bei Pässen auf Berghoff, Metzen und Grau war der gute heraus stürmende Gästetorwart je einen Tick schneller am Ball. Somit sah man sich nicht chancenlos und wollte mit neuem Elan aus der Kabine kommen. Das Gegenteil war leider der Fall. Bereits der erste Angriff der zweiten Hälfte entschied die Partie. Es herrschte Konfusion: erst eine Schwalbe, dann ein zu weit abgeblockter Schuss und schließlich kam der Ball wieder vors Tor und wurde zum 0:2 versenkt. Der SVW schien geschockt und Eisbachtal nutzte dies eiskalt aus: 0:3 in der 56.und 0:4 in der 62.Minute. Das Spiel war entschieden und es passierte nicht mehr viel bis zum Ende, wobei der Gast aber dem fünften Tor näher war, wie Windhagen dem Ehrentreffer.

Auch wenn die Tabelle nicht gerade für Windhagen spricht (Platz 16 mit einem Punkt aus 4 Spielen) waren die drei Niederlagen gegen Teams, die allesamt ganz oben in der Tabelle einzuordnen sind. Nun ist der Druck aber umso größer gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte zu punkten und damit sollte man nächsten Sonntag in Ellscheid beginnen. (Vorbericht folgt)

In Emmelshausen ist wieder nichts zu holen!

Sonntag, 13.08.17 17:00
TSV Emmelshausen - SV Windhagen 5:0 (2:0)

Es gibt Spiele im Fußball, die liegen einem einfach nicht. Auswärtsspiele in Emmelshausen gehören für den SV Windhagen definitiv dazu. Im ersten Rheinlandligajahr unterlag man dort 1:6, dieses Jahr gab es eine 0:5 Klatsche. Dabei hielt man in der ersten Halbzeit recht ordentlich mit, wurde vor dem Tor aber eigentlich nie zwingend. Der einzige richtige Aufreger war ein klarer Handelfmeter, den der Schiedsrichter dem SVW, selbst zum Erstaunen der Gastgeber, in der 38.Minute verwehrte. Der Gastgeber währenddessen bestrafte leichte Windhagener Fehler sofort. Ballverlust im Mittelfeld, Pass in die Tiefe, 1:1 Situation vor dem Tor und beide male setzte sich der Top-Torjäger Christ durch, so das es schon zur Pause 2:0 stand. Eine Reaktion des SVW in Halbzeit zwei blieb aus, im Gegenteil. Zwischen der 50. und der 75.Minute gab es Einbahnstraßenfußball und es wäre für die fraglos äußerst stark agierenden Emmelshausener sogar mehr drin gewesen, wie die Treffer durch Gaida zweimal und Kurt, zum 5:0. Danach passierte nicht mehr viel. Der SVW hatte nur eine Chance durch Grau, der freistehend einen Kopfball nicht über den gegnerischen Torwart brachte.

Nun heißt es sich ganz schnell zu sammeln, denn nächsten Sonntag kommt mit Eisbachtal der Top-Favorit der Liga, die bisher auch alle drei Spiele gewinnen konnten, nach Windhagen. Personell fielen diese Woche neben den Langzeitverletzten auch Christopher Alt und Roman Borschel verletzungsbedingt aus und Hessler und Pehlivan fehlten aus privaten Gründen. Aufgrund der engen Personalsituation musste der SVW reagieren und ist froh zwei Spieler gewinnen zu können, die erst mal bis zur Winterpause so oft wie möglich unsere Mannschaft unterstützen werden.


Dies ist zum einen Ilkay Keskin, der in der Region wahrlich kein Unbekannter ist. Der 36 jährige Mittelfeldspieler spielte jahrelang auf hohem Niveau und agierte u.a, bei der SG Bad Breisig in der Rheinlandliga als Spielertrainer. Nach einem halben Jahr als co Trainer beim damals noch Oberligisten SpVg Burgbrohl, pausierte Ilkay zuletzt und wird mit seiner enormen Erfahrung, trotz etwas fehlender Fitness, unserer Mannschaft kurzfristig helfen können.

Auch der andere Spieler ist bestens bekannt, denn es ist mit Nico Schiela ein inzwischen echtes Windhagener „Urgestein“. Nach seinem berufsbedingten Wechsel aus Ostdeutschland zu einer Windhagener Firma, spielte Nico ein Jahr in Linz in der Rheinlandliga, ehe er zum SVW den kompletten Weg von der B-Klasse mit in die Rheinlandliga ging. Nachdem er im Aufstiegsjahr furios startete und nach Jahren in der Defensive, auch in der Offensive eine enorme Durchschlagskraft zeigte, warf ihn ein schwerer Motorradunfall leider schwer zurück. So kam er im Aufstiegsjahr nur noch im Entscheidungsspiel gegen Ellingen zu einem Kurzeinsatz.

Letzte Saison fungierte Nico dann als spielender co Trainer bei der zweiten Mannschaft des SVW und war hier der zentrale Kopf. Beruflich und privat musste der junge Vater kürzertreten, umso mehr gilt Nico der Dank des Vereins, dass er sich kurzfristig bereit erklärt hat, so weit wie möglich bei der ersten Mannschaft zu helfen. Dies wird er sportlich mit Sicherheit auch können, da er bekanntlich immer fit ist.

Sonntag erst um 17 Uhr in Emmelshausen!!

Sa, 05.08.17 17:30
FSV Trier Tarforst - SV Windhagen 1:0 (0:0)

Trotz zweier guter Spiele hat der SVW in der Rheinlandliga bisher nur einen Punkt auf dem Konto und am Sonntag geht das knallharte Auftaktprogramm bereits mit der Partie beim TSV Emmelshausen weiter. Im Vorjahr war der TSV die Überraschungsmannschaft der Saison und legte insbesondere nach der Winterpause mit ihrem jungen Trainer Julian Feit eine beeindruckende Serie hin, am Ende ging dann etwas die Puste, u.a. verlor man bei unserem SVW mit 1:3, so dass zwar der glänzende Platz 7 zu Buche stand, es wäre aber sogar mehr möglich gewesen.

Mit Grauen denkt man in Windhagen an das Hinspiel, als man beim TSV desaströs mit 0:6 unterging. Noch schlimmer erging es am ersten Spieltag dieser Saison der SG Altenkirchen, die in Emmelshausen sogar 0:7 unterlagen. Es folgte für den TSV ein 0:0 in Malberg, so dass man im Hunsrück durchaus von einem gelungenen Saisonstart sprechen kann. Dies zeigt bereits, dass man der Mannschaft diese Saison noch mehr zutrauen kann, wie im Vorjahr, da man nicht nur alle Stammspieler halten konnte, sondern noch drei gute Neuzugänge, teilweise mit höherklassiger Erfahrung, dazubekam. Somit weis man in Windhagen, dass wieder ein ganz schweres Auswärtsspiel ansteht, aber man zeigte auch in der Vorwoche in Trier, dass man gegen jeden Gegner mithalten kann.

Personell gilt es auch am Sonntag durch Verletzungen und Urlaub wieder zu improvisieren, aber auch dies ist im ganzen letzten halben Jahr nichts Neues und konnte fast immer kompensiert werden. Also bitte die späte Anstoßzeit beachten und am Sonntag unser Team in Emmelshausen unterstützen !!

SVW unterliegt bei Trier-Tarforst mit O:1.

Sa, 05.08.17 17:30
FSV Trier Tarforst - SV Windhagen 1:0 (0:0)

weitere Bilder ...
Trotz einer insgesamt ordentlichen Leistung musste sich der SVW nach zwei stündiger Busfahrt bei der favorisierten Mannschaft aus Trier-Tarforst geschlagen geben. Dabei startete die Windhagener Mannschaft stark, ließ 30 Minuten nicht zu, wirkte agiler und spielfreudiger und hätte bei Chancen durch Grau (nach Querpass Metzen) und Alexander Alt (nach einer Ecke) durchaus in Führung gehen können.

Danach wurde der FSV stärker und kam vor der Pause zu drei guten Gelegenheiten, der SVW rettete sich aber in die Pause. Die ersten 15 Minuten der zweiten Hälftee verliefn ausgeglichen, ehe der Druck der Trierer immer größer wurde. Zwischen der 60. und der 70.Minute verbuchten sie drei Großchancen, u.a. wurde einmal der Pfosten getroffen, so dass der Treffer in der 72.Minute die logische Konsequenz war. Nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten konnte ein Trierer den Ball zum entscheidenden 1:0 einköpfen.

Windhagen versuchte danach nochmal alles, es fehlte aber nach einer intensiven, aber immer fairen Partie, etwas die Kraft und auch die Alternativen von der Bank. Zwar hatte Metzen aus spitzem Winkel und Alex Alt per Kopf in der Schlussminute noch Gelegenheiten, aber auch das 0:2 wäre möglich gewesen. So blieb es beim insgesamt verdienten 1:0 für Trier, der SVW musste sich aber nach einem guten Spiel nicht grämen. Nächste Woche geht es weiter.

Am Sonntag tritt man erst um 17 Uhr bei der Überraschungsmannschaft des Vorjahres, der TSV Emmeshausen an. Wieder eine Hammeraufgabe. (Vorbericht folgt)

Am Samstag geht es wieder nach Trier!

Sa, 05.08.17 17:30
SG Trier Tarforst - SV Windhagen
Rasenplatz, Tarforster Straße 1a, 54296 Trier-Tarforst

Das letzte Auswärtsspiel der letzten Saison ist gleich wieder das erste Auswärtsspiel der neuen Saison. Es geht mit dem Bus zum FSV Trier-Tarforst. Die Vorzeichen sind jedoch völlig unterschiedlich. So hatte die Partie letzte Saison Ausflugscharakter, da man eine Woche vorher den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte und am letzten Spieltag somit eine geglückte Saison ausklingen lassen konnte. Daher war das Resultat von 0:5 einerseits folgerichtig, anderseits wurde das Spiel natürlich nicht verschenkt, so dass das Ergebnis mehr als Warnung für den SVW sein sollte.

Die Trierer Höhenkicker werden zudem nicht gerade von wenigen Fachleuten als Geheimfavorit für den Oberliga-Aufstieg gehandelt. Zwar musste man einige Leistungsträger ziehen lassen, aber durch zahlreiche starke Neuzugänge aus guten Mannschaften im Trierer Raum, scheint man dies nicht nur kompensiert zu haben, sondern sich sogar verbessert zu haben. Diesen Eindruck unterstrich der FSV am ersten Spieltag, als ihnen ein 1:0 Auswärtssieg beim starken SV Morbach gelang. Der SVW fährt also mit großem Respekt, aber bestimmt nicht mit Angst nach Trier.

Denn auch wenn die Enttäuschung nach dem 2:2 am Sonntag gegen Malberg groß war, sollte im Nachhinein die Erkenntnis überwiegen, dass man in der Lage ist, Rheinlandligafußball auf hohem Niveau zu spielen, denn 78 Minuten war der SVW das klar bessere Team und hätte deutlich höher als 2:0 führen müssen. Dass man durch leichte Fehler, den mehr als verdienten Sieg noch aus der Hand gab, sollte die Erkenntnis der Vorsaison unterstreichen: jeder Fehler und jede Schwächephase wird in der Rheinlandliga bestraft. Personell wird es bereits am zweiten Spieltag für den kleinen SVW-Kader schwer, da neben den Langzeitausfällen einige kurzfristige Ausfälle drohen.

Trotzdem werden 11 starke Spieler auf dem Platz stehen, die alles geben werden, um den mitreisenden Fans etwas zu bieten. Im Mai war der Fanbus voll und auch diesmal hofft man, dass einige SVW-Fans unsere Mannschaft genauso unterstützen, wie beim gut besuchten ersten Heimspiel (214 zahlende Zuschauer, so dass man mit Freikarten von 250 Zuschauern sprechen kann). Abfahrt ist am Samstag um 13.30 Uhr am Forum. Auf geht’s SVW !!!!

SV Windhagen reicht 2:0-Führung nicht zum Sieg.

So, 30.07.17 15:30
SV Windhagen - SG Malberg 2:2 (1:0)
Tore:
Armando Grau, Matthias Metzen

 

weitere Bilder ...
 
Über 80 Minuten und mit einer 2:0-Führung im Rücken dominierte der Fußball-Rhein-landligist SV Windhagen zum Saisonauftakt im Heimspiel gegen die SG Malberg/Rosenheim. Doch dann schlugen die Gäste aus dem Kreis Altenkirchen eiskalt zurück und schafften noch ein 2:2 (1:0)-Unentschieden. Zum Trainerdebüt von Labinot Prenku auf der SVW-Bank mussten sich die klar überlegenen Windhagener am Ende mit nur einem Punkt zufrieden geben.

Nach einer (zu) langen Phase des Abtastens von beiden Mannschaften kam der SV Windhagen durch Metzen nach gut 25 Minuten zu einer Doppelchance. Zunächst scheiterte der SVW-Torjäger an Malbergs Torwart Matthias Zeiler, während bei der zweiten Chance nach einem Kopfball von Metzen Malbergs Verteidiger Peter Ger-hardus den Ball gerade noch vor dem Überqueren der Torlinie klären konnte. Während die Gäste nicht in die Nähe des Windhagener Strafraums kamen, wurde Prenkus Team immer stärker. Nach einer weiteren Großtat von Zeiler gegen Armando Grau (38.), entschied der SVW-Stürmer das nächste Duell für sich und besorgte die hochverdiente 1:0-Führung (41.). Fast wäre Metzen mit dem Pausenpfiff das 2:0 gelungen, doch erneut glänzte Zeiler im Duell Eins-gegen-Eins.

Nach dem Wiederbeginn drückte Windhagen auf das 2:0. Die Elf von Trainer Prenku wirkte viel frischer und lauffreudiger. Nachdem Metzen nach 50 Minuten endlich der Zweitorevorsprung gelungen war, stand in der Folge nur noch der Malberger Schlussmann Zeiler im Mittelpunkt. Mit tollen Reflexen und überragendem Stellungsspiel in direkten Duellen hielt Zeiler herausragend. Volker Berghoff (54.), Metzen (61.) und Neuzugang Jannik Levent Pehlivan (72.) verzweifelten am starken Gästetorwart: „Dafür steht er bei uns im Tor. Doch heute hat er alles gehalten, was zu halten war“, gab es ein Extralob von Trainer Michael Boll.

Als Malberg nach 80 Minuten erstmals gefährlich vor dem Windhagener Tor auftauchte, entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter Alexander Mroß auf Freistoß für die Gäste knapp vor der Strafraumlinie. Der hart geschossenen Ball von Steffen Löb rutschte dem bis dahin beschäftigungslosen Windhagener Torhüter Julian Schmitz aus den Händen genau vor die Füße von Jan Nauroth der nur noch zum 2:1 einschieben musste (81.). Nun wankten die Gastgeber und mussten durch Markus Nickol noch das 2:2 hinnehmen (85.).

„So brutal ist Fußball. Wir müssen mit vier, fünf Toren führen und stehen am Ende nur mit einem Punkt da. Trotzdem gibt es keine Schuldzuweisung an meine Mannschaft. Bei den heißen Temperaturen und dem flottem Spiel fehlte am Ende etwas die Konzentration. Ich bin trotzdem mit meinem Debüt zufrieden“, nahm Prenku die späten Gegentreffer sportlich. Dagegen sprach Boll von einer guten Moral seiner Elf, aber auch von einem glücklichen Punktgewinn.

SV Windhagen: Schmitz – Heßler (68. Klos), Siljkovic (61. Blumenthal), Krist, Alexander Alt – Zent, Akcakoca (86. Christopher Alt), Pehlivan, Berghoff – Metzen, Grau.
SG Malberg: Zeiler – Peter Gerhardus (87. Frohn), Kostka, Löb, Steffen Gerhardus, Heidrich – Weinlich (54. Nickol), Zimmermann, Penk – Tsannang (73. Pfeiffer), Nauroth.

Schiedsrichter: Alexander Mroß (Wolken). – Zuschauer: 180. Tore: 1:0 Armando Grau (41.), 2:0 Matthias Metzen (50.), 2:1 Jan Nauroth (81.), 2:2 Markus Nickol (85.).

Quelle Rheinzeitung Ludwig Velten

Nach geglückten Generalproben beginnt am Sonntag die zweite Saison
in der Rheinlandliga!

So, 23.07.17 14:30
SV Windhagen - SG Finnentropp 6:2 (3:1)

 
weitere Bilder ...  
Am kommenden Sonntag geht es bereits los! Früher als in den letzten Jahren startet die Rheinlandliga bereits am letzten Juli-Wochenende in die Saison. Für den SV Windhagen geht es in das ominöse zweite Jahr und es beginnt um 15.30 Uhr zu Hause gegen die SG Malberg „Teil 2 des Abenteuers“. Mit den bekannten Umstrukturierungen im Trainerbereich und zwei Neuzugängen blickt man aufgrund des kleinen Kaders etwas kritisch auf die kommende Saison.

Aufgrund der letzten Testspiele ist man aber leicht optimistisch. Letzten Mittwoch bezwang man den A-Ligisten SV Remagen mit 7:2 (1:0). Nach einer überlegenen Halbzeit, in der nur die Trefferquote nicht stimmte, lag man nach einer Schwächeperiode zu Beginn der zweiten Halbzeit plötzlich 1:2 hinten. Danach spielte man den Gegner aber förmlich an die Wand und kam zu einem auch in der Höhe verdienten Sieg. Grau (3), Metzen (2), Berghoff und Borschel trafen.


Am Sonntag war zum letzten Test dann der Aufsteiger in die Westfalenliga, die SG Finnentropp zu Gast. Früh ging der hoch eingeschätzte Gast in Führung, aber der SVW ließ sich nicht schocken und zeigte seine beste Leistung in der Vorbereitung. Spielerisch gut, schnell in der Umschaltbewegung mit immer wieder guten Offensivaktionen drehte man das Spiel und führte durch Treffer von Metzen (2) und Grau zur Pause verdient mit 3:1. Auch in der zweiten Halbzeit ließ man nicht nach, wobei man dem Gast anmerkte, dass er ein wohl hartes Trainingslager in Waldbreitbach in den Beinen hatte. Wieder Grau und zweimal Christopher Alt erhöhten gar auf 6:1, ehe ein Elfmeter des inzwischen für Windhagen pfeiffenden Rheinlandliga-Schiedsrichter Christian Fritzen zum 6:2 Endstand führte.

Nun gilt es in der letzten Woche an der letzten Feinabstimmung zu arbeiten, ehe am Sonntag das erste hochbrisante Spiel in der Rheinlandliga ansteht. Zu Gast ist die SG Malberg, die sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe in der Liga gemausert haben. So schloss man die letzte Saison auf einem sicheren 12. Platz ab. Das eingespielte Team der letzten Saison konnte gehalten werden und wurde sogar noch punktuell, u.a. mit dem ehemaligen Oberligaspieler Zimmermann aus Wissen, verstärkt, so dass man der SG wieder eine Menge zutraut. Im letzten Jahr konnte der SVW aber beide Vergleiche für sich entscheiden, so dass man bestimmt nicht mehr auf die leichte Schulter genommen wird.

Das Team Fußball des SV Windhagen hat für diese erste Partie der Saison ein kleines Rahmenprogramm organisiert, so dass sich der Gang zum Sportplatz am Sonntag auf jeden Fall lohnt. Vor dem Rheinlandligaspiel bestreiten die dritte und dann die zweite Mannschaft ihr Erstrundenspiel im Kreispokal.

Also auf geht’s SVW !!!! Sonntag ist Eröffnungstag !!