SV Eintracht
 Windhagen 1921 e.V.

Dritte gewinnt Tor Festival gegen den Tabellenführer Grenzbachtal.

 
So. 12.11.2017 11.00 Uhr
SV Windhagen III - SG Grenzbachtal II

Tore: Ralf Hauschild 2x, Patryk Wasilevski 2x, Alexander Reinhardt

Unsere Dritte gewinnt auf heimischen Kunstrasen gegen den Tabellenführer Grenzbachtal. Bis zur 90. Spielminute führt der SV Windhagen III mit 4:3 Toren.

In der Nachspielzeit überschlagen sich die Ereignisse. Grenzbachtal gleicht in der 91. Spielminute zum 4:4 aus.

Aber der SVW III läßt sich die Butter nicht vom Brot nehmen und erzielt in der 92. Spielminute den Siegtreffer zum 5:4.

Dritte unterliegt auf dem Hofacker dem FV Rheinbrohl II mit 4:0.

Sa. 04.11.2017 17.00 Uhr
FV Rheinbrohl II
  - SV Windhagen III 4:0 (2:0)

Dritte startet mit Remis in die Rückrunde.

So, 29.10.17 11:00 Kreisliga D
SV Windhagen III - FV Rot Weiss Erpel II 1:1 (0:1)
Tor:
Fabian Krenz

 

Für die Dritte Mannschaft begann heute bereits die Rückrunde und so traf man an einem sehr stürmischen Herbsttag auf die Reserve des FV Erpel, welche man zum Saisonauftakt mit 5:3 geschlagen hatte, auch wenn es dieses Mal nicht in einem Torfestival enden sollte, trotz guter Leistung unserer Jungs.

Das anhaltende Torhüterproblem wurde heute mit Guzik gelöst, welcher zum ersten Mal seit der Jugend wieder zwischen den Pfosten stand und eine gute Partie ablieferte, einen Dank nochmal dafür. Davor positionierte sich mit Rölle, Schmitz und Sascha Fischer eine starke Abwehrkette. Die 6er wurden von Sven Fischer und Reinhardt besetzt, Krenz stürmte über den linken Flügel und Hauschild über rechts. Kerschensteiner rutschte auf die 10 und man Spielte heute mit Hecken und Feinhals mit zwei Spitzen.

 

Von Anfang an trafen hier zwei ebenbürtige Gegner aufeinander, wodurch ein ansehnliches Spiel zustande kam, allerdings mit vorsichtigen Torannäherungsversuchen in der Anfangsphase, wie z.B. durch Feinhals, welche allerdings auf beiden Seiten zunächst harmlos blieben. Hier spielte vor allem der Wind eine Rolle, da von den vielen Freistößen im gesamten Spiel die meisten in Hallerbach oder auf der Autobahn landeten. Dasselbe galt für Flanken.

Dann in der 15. Minute der erste Rückschlag. Ein stramm geschossener Ball konnte zwar von Guzik parierte werden, allerdings prallte der Ball vor die Füße von Marculeti, welcher nur noch einschieben musste und sein Team in Führung brachte.

Doch Windhagen ließ sich davon nicht beirren und erspielte sich weiter Torchancen. So ging ein Seitfallzieher von Krenz nach einem Freistoß von Feinhals rechts am Tor vorbei. 5 Minuten später erkämpfte sich Hauschild den Ball im 16ner, allerdings war sein Abschluss danach zu schwach.

So dauerte es bis zur 28. Minute, bis der Erste gefährliche Angriff durch unsere Elf durchgeführt wurde. Ein langer Abstoß von Schmitz fand seinen Weg zu Hecken, welcher sich zwar im Laufduell durchsetzen konnte, aber den Ball beim Abschluss nicht richtig traf, wodurch dieser links am Tor vorbeirollte. Zwei Minuten später hatte dann Krenz die nächste Großchance, nachdem Reinhardt sich den Ball vor dem 16ner erkämpft hatte und einen steilen Pass auf Krenz brachte, welcher nun Richtung Tor lief aber aus zu spitzem Winkel nur das Außennetz traf. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es dann nochmal gefährlich für Erpel, als nach einem Freistoß von Schmitz der Ball an Krenz in Höhe der Grundlinie abprallte und dadurch noch gefährlich im hohen Bogen auf das Tor der Erpeler kam, aber leider noch von Zimmermann gefangen werden konnte. So musste man mit dem Rückstand trotz guter Leistung in die Pause gehen.

 

In Halbzeit zwei wollte Windhagen das ändern und sofort ein Zeichen setzen, welches von Hauschild kam, der sich den Ball an der Grundlinie erkämpfte und einen hohen Ball in die Mitte brachte, wo Bürger leider über das Tor köpfte. Kurz danach kam Kerschensteiner über die Grundlinie und brachte den Ball auf Reinhardt, welcher das Leder leider nicht richtig traf.

Der Kampfgeist sollte belohnt werden in der 51. Minute. Doch alles nacheinander. Zuerst brachte Schmitz einen gefährlichen Freistoß, welchen Zimmermann nur noch zur Ecke klären konnte. Die Ecke von links wurde von Sven Fischer getreten und fand ihren Weg zu Krenz, welcher in den 16ner gestürmt kam und mit seinem zweiten Kopfballtor in der laufenden Saison unser Team zurück ins Spiel brachte.

Kurz danach hatte Sven Fischer noch eine Torchance, doch auch die Erpeler blieben gefährlich uns so wurde ein gefährlicher Schuss von Sascha Fischer geblockt, welcher sonst vielleicht ins Tor gegangen wäre. Kurz danach lief Kanschik alleine aus spitzen rechten Winkel auf unser Tor zu, doch Guzik behielt einen kühlen Kopf und konnte das 1 gegen 1 für sich entscheiden und zur Ecke klären. Es kam nun zu einem offenen Schlagabtausch. Ein langer Ball von Hauschild konnte von Zimmermann abgefangen werden, bevor Bürger ihn erreichen konnte und eine Ballhereingabe von Hecken nach einem starken Lauf über rechts wurde leider noch zur Ecke geklärt. Doch auch Erpel kam durch Niesel noch zu einer Großchance.

Danach flachte das Spiel leider erstmal etwas ab und es passierte nicht viel vor den Toren. Erst in der Schlussphase wurde es nochmal spannende. Kerschensteiner schoss innerhalb von zwei Minuten zwei Freistöße, wovon der erste daneben ging. Der zweite war allerdings sehr stark getreten, konnte aber leider vom starken Zimmermann aus dem Winkel gefischt werden. Dadurch musste man sich mit dem Unentschieden zufrieden geben.

 

Fazit: Unsere Elf hat eine solide Leistung abgegeben, gegen eine Erpeler Mannschaft auf Augenhöhe. Leider haperte es heute an der Chancenverwertung, wobei man selber auch Glück hatte, das die Gäste ihre vielen Angriffe nicht effektiv zu Ende führten. Wenn man selber jetzt wieder etwas effektiver vor dem Tor wird, dann steht uns eine gute Rückrunde bevor, welche nächste Woche in Rheinbrohl fortgesetzt wird, welche aktuell den dritten Platz belegen und 4 Punkte von uns entfernt sind. Allerdings hatte man diese im Hinspiel im Griff, traf allerdings nach gefühlt 50 Großchancen das Tor nicht und musste so die Punkte teilen. Dies soll sich kommenden Samstag ändern.

 

Tore: 0:1 Dan Marculeti (15.), 1:1 Fabian Krenz (51.) (4. Saisontor)

 

Kader: K. Guzik; M. Rölle; M. Schmitz; Sa. Fischer (D. Plag, 63.); Sv. Fischer; A. Reinhardt; F. Krenz; R. Hauschild; R. Kerschensteiner; D. Hecken (B. Avdija, 74.); D. Feinhals (R. Bürger, 45.)

SVW III holt einen Punkt beim 1:1 gegen die SG Niederbreitbach.

So, 22.10.17 11:00 Kreisliga D
SV Windhagen III - SG Niederbreitbach/W. 1:1 (1:0)
Tor:
Ralf Hauschild

weitere Bilder ...

Dritte unglückliche Niederlage in Leutesdorf.

So, 15.10.17 14:30 Kreisliga D
SV Leutesdorf - SV Windhagen III 5:3
Tore:
Ralf Hauschild, Fabian Krenz 2x

Schiedsrichter schenkt Leutesdorf 3 Punkte
SV Leutesdorf – SV Windhagen III 5:3

Am vergangenen Sonntag stand das wohl schwierigste Spiel der Saison an, denn es ging zum bis dato ungeschlagenen Tabellenführer nach Leutesdorf. Dies sollte sich dann noch schwieriger herausstellen als geplant, da man mit einem stark dezimierten Kader anreißen musste. Leider fiel auch Leisenberg mit einem Muskelfaserriss aus, der zuletzt immer stärker wurde im Tor. Hiermit gute Besserung. Weiterhin sollte man auf viele weitere Stammkräfte verzichten müssen, die durch Verletzungen oder durch Arbeit verhindern waren. Somit standen dem Trainergespann nur 12 Mann zur Verfügung. Als Ersatz fürs Tor konnten Hauschild und Sven Fischer einen alten Bekannten reanimieren, mit Namen Dennis Lobenstein. Desweiteren baute man heute die Formation um, um noch kompakter zu stehen. Dies fing in der neuen 4er-Kette an, gebildet von Fischer Sascha – Weber – Schmitz Moritz – Plag. Davor sollte eine 5er Kette das Zentrum dicht machen und gleichzeitig unser Spiel nach vorne mehr Variationen geben. Diese bildeten Krenz – Fischer Sven – Reinhardt – Kerschensteiner – Hauschild. Als einzige Spitze fungierte Bürger. Auf der Bank hatte man nur noch den in den letzten Wochen immer stärker
wurdenden Rene Spanier. Gespielt wurde auf einem überraschend guten bis sehr guten Rasenplatz bei besten Temperaturen.

In den ersten Spielminuten merke man unserer Elf an, das sie mit dieser Formation noch die ein oder andere Schwierigkeit hatte und somit viel auch in der 10.Minute das 1:0 für Leutesdorf durch einen Freistoß, bei dem zwei Leute ungehindert ihren Weg in den 16er gehen konnten und Lucas Heberz unseren Torwart per Kopf keine Chance ließ. Doch niemand von Windhagen war geschockt oder ließ den Kopf hängen, jeder baute den anderen direkt wieder auf und genau diese Einstellung sollte sich nur 4 Minuten später bezahlt machen. Doch in diesen 4 Minuten sollte das erste mal der Schiedsrichter negativ in Erscheinung treten, als der Ball von einem Leutesdorfer ins aus befördert worden ist und gegen die sich locker 2 Meter im aus befindeten Banden prallte. Doch ein Pfiff blieb aus und selbst Leutesdorf wunderte sich, das man wohl heute ohne weiße Linien spielte. Dann die 14.Minute. Sven Fischer, seines Zeichen auch Kapitän dieser Truppe, tankte sich auf der linken Seite bis zum 16er durch und legte dann quer auf die rechte Seite, wo Ralf Hauschild relativ frei das 1:1 erzielen konnte. Und dieser Ausgleich war gar nicht mal so unverdient. Plötzlich wollte sich auch niemand auf diesen Ausgleich ausruhen und so kam es, das unsere Mannschaft direkt weiter machte und auch weiter aufs Tor von Leutesdorf drückte. Und nur 3 Minuten später krönte man diese Einstellung mit dem 2:1. Moritz Schmitz schlug einen langen Pass aus der eigenen Hälfe nach rechts außen auf Rene Bürger, der den Ball dann Richtung langer Pfosten schoß. Der Leutesdorfer Abwehrspieler war sich seiner Arbeit wohl zu sicher und bemerkte nicht, das sich Fabian Krenz in seinem Rücken heran gesprintet hat und noch seinen Fuß vor dem Gengner an den Ball bekam und ins leere Tor traf. Wahnsinn, wir führten beim Tabellenführer und das zu diesem Zeitpunkt auch völlig verdient. Danach ging es relativ ruhig hin und her, wobei so gut wie jede Aktion von uns als Foul bewertet worden ist. Anscheinend gefiel dem Schiri dieses Ergebnis nicht. Nun kam die Zeit, bei der Dennis Lobenstein des öfteren nicht mehr wusste, bei wem er sich bedanken sollte. Zunächst fiel eine verünglückte Flanke von Leutesdorf direkt vor die Füße von Lobenstein, NACHDEM diese genau ans linke Alu-Eck Knallte. Kurz darauf prüfte Sascha Fischer die Reaktionen von Lobensein indem er beim Versuch zu klären den Ball nicht richtig erwischte und dieser seinen Weg in Richtung Tor suchte. Doch eine Wahnsinns Reaktion von Lobenstein verhinderte dies und somit gab es nur Ecke. Aber auch Windhagen kam zu seinen Chancen. Leider vergab Rene Bürger frei vor dem Torwart mit einem verunglückten Lupfer, Ralf Hauschild konnte seinen Schuss, auch vollkommen frei vorm Tor, leider nur neben das Gehäuse setzen. Somit ging es mit dem 2:1 in die Pause.

Jeder sollte neue Kraft und Energie schöpfen, denn die Temperaturen und der Rasenplatz machte dem einen oder anderen doch zu schaffen. Leider konnte man dies in den ersten 15 Minuten nach wideranpfiff nicht umsetzen und somit vielen in der 57. und 59. Minute zwei relativ einfache Gegentore und schnell lag man plötzlich mit 3:2 hinten. Doch auch dadurch ließ man sich nicht weiter schocken. Kopf hoch und Brust raus hieß die devise. Leider spielte einer nicht mit, seines Namens Schiedsrichter. Dieser brachte unter anderem Alex Reinhardt immer wieder auf die Palme, da jeder Zweikampf von ihm als Foul bewertet worden ist. Das man den Ball spielt kennt wohl dieser Schiedsrichter nicht, obwohl Windhagen ja schon hinten lag. So kam es auch, dass wir eine gelbe Karte nach der anderen bekamen. Doch kurz bevor das Trainergespann Leisenberg/Hauschild taktische Änderung in Bezug auf mehr Offensive setzen wollte, spielte uns Fabian Krenz in der 77.Minute gegen die Karten. Dieser setzte sich wunderbar auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch und setzte dann aus gut 20-25 Metern zum Torschuss an. Da der Torwart sehr weit draußen stand hatte dieser keine Abwehrchance. Aber selbst wenn dieser im Tor gewesen wäre, hätte er wohl nichts machen können, da der Schuss von Krenz einfach unhaltbar in den rechten Knick einschlug. Die Freude bei Windhagen, besonders beim Fabi (Ausruf:“Kiste Bier geht auf mich“), war hiernach riesen groß und die Gesichter der Leutesdorfer lernten nun die Schwerkraft kennen. Leider hatte danach mal wieder jemand was gegen dieses Ergebnis. Denn nun sollte DIE Szene des Spiels kommen. Ein verlorener Zweikampf von Rene Spanier war der Ausgangspunkt und dieser konnte sich nur noch mit einem Foul an seinem Gegenspieler ca. 20-25 Meter vorm Tor helfen. Da sich jeder auf einen Freistoß eingestellt hatte, war die Verwunderung von Windhagen und auch von Leutesdorf groß, da der Schiri aus seiner Laune heraus Elfmeter gab. Warum wird wohl nur er wissen. Doch leider gab es auch kein Fairplay seitens von Leutesdorf, da sie es auch hätten sagen können. Auch wenn Dennis Lobenstein an diesem Elfmeter noch dran war, stand es in der 88.Minute 4:3 für Leutesdorf. Danach war der Wille von unserer Seite so gut wie gebrochen und man fing sich noch in der 90.Minute das 5:3. Nun war der Trops endgültig gelutscht.

Fazit: Mit einem Schiedsrichter hätte man heute gut und gerne mindestens einen Punkt mitnehmen können. Denn diese Leistung des (Un)Parteiischen war einfach nur mehr als schlecht. Vielleicht wird er ein Spiel von uns nicht mehr pfeifen. Doch bei all diesem Ärger muss man einfach heute diese Mannschaft hervorheben. Man hat gesehen, das dieses Team gereift ist und auch aus dem letzten Sonntag gelernt hat. Einen ganz besonderen Dank möchte ich hiermit an Dennis Lobenstein geben, der uns kurzfristig geholfen hat und trotz Trainingspause und keiner einzigen Spielminute zuvor in dieser Saison mal wieder eine bärenstarke Leistung gezeigt hat. Wenn das Team weiterhin so geschlossen auftritt, braucht man vor niemanden Angst zu haben.

Am 22.10.17 geht es dann daheim um 11 Uhr gegen die SG Niederbreitbach/W. III wieder auf Punktejagd.

Aufstellung: Lobenstein – Fischer Sa., Weber M., Schmitz M., Plag – Krenz, Fischer Sv., Reinhardt (74. Spanier), Kerschensteiner, Hauschild – Bürger.

Tore: Hauschild, Krenz, Krenz

Dritte holt 4 Punkte in der “Englischen Woche”

Do. 01.10.2017 19.30
SV Windhagen III -FV Rheinbrohl II 0:0

Da das zweite Saisonspiel gegen Rheinbrohl auf den 28.09. verlegt worden war, hatte man gleich drei Spiele innerhalb einer Woche zu bestreiten. Leider verlor man unglücklich in Unkel mit 0:1 und gegen den Tabellennachbarn aus Rheinbrohl holte man trotz absoluter Überlegenheit nur ein 0:0.

 

SV Windhagen III : SG Grenzbachtal Wienau III               5:0 (2:0)

 

So bleibt dann das Spiel gegen Wienau das einzige Erwähnenswerte. Hier ließ man heute die B-Mannschaft spielen. Da diese wenig bis gar keine Spielpraxis hatte und selten zusammen gespielt hatte, waren die Gäste aus Wienau zu Beginn die stärkere Mannschaft und wäre fast in Führung gegangen, aber Leisenberg konnte den Ball mit einer tollen Parade aus der Ecke fischen. Doch nach 10 Minuten sortierte sich unsere Elf und wurde besser, obwohl Oliver Weber in der 14. Minute verletzt ausgewechselt werden musste und für einige Woche ausfallen wird.

Es dauerte allerdings bis zur 40. Minute bis das erlösende 1:0 fiel. Gräfen schoss aus kurzer Distanz den Torhüter an, beim Versuch der Wienauer den Ball zu klären wurde Gräfen dann angeschossen und der Ball landete im Tor. Kurz vor Anpfiff konnte Windhagen dann noch auf 2:0 erhöhen. Müller brachte den Ball in 16er Höhe auf Bürger, welcher Richtung Tor startete und sicher verwandelte.

Nach der Pause wurde der SVW stärker und spielte ab der 50. nach einer Gelb-Roten Karte sogar in Überzahl, konnte aber vorerst nicht mehr treffen. Erst in der 64. Minute konnte Sven Fischer Müller in Szene setzen, welcher heute sein letztes Spiel für den SVW machte und mit einem satten flachen Schuss noch mal mit einen Abschiedstreffer seine gelungene Zeit in Windhagen beenden konnte, kurz bevor er standesgemäß ausgewechselt wurde. Wir wünschen ihm an dieser Stelle noch einmal alles Gute in Zukunft.

Doch für den SVW war das Tore schießen noch nicht zu Ende. Fischer brachte einen schönen Eckball von rechts, der seinen Weg auf den Kopf von Krenz fand, welcher lang reingelaufen kam und zum 4:0 verwandelte. In der 85. konnte unsere Elf dann den Kantersieg noch perfekt machen, als Krenz einen flachen Ball von links in den Strafraum brachte und Bürger genau richtig stand und aus kurzer Distanz verwandelte.

 

Tore: 1:0 Dennis Gräfen (40.) (1. Saisontor), 2:0 René Bürger (45.) (1. Saisontor), 3:0 Nils Müller (64.) (6. Saisontor), 4:0 Fabien Krenz (67.) (1. Saisontor), 5:0 René Bürger (85.) (2. Saisontor)

 

Kader: M. Leisenberg; M. Rölle; D. Plag; R. Spanier; P. Girnstein; O. Weber (T. Schmidauer, 14.); F. Krenz; D. Gräfen (R. Hauschild, 45.); S. Fischer; N. Müller (A. Reinhardt, 66.); R. Bürger

Dritte dreht 2:0 Rückstand im Derby.

So, 10.09.17 11:00 Kreisliga D
SG St. Katharinen III - SV Windhagen III  2:4 (2:0)
Nils Müller, Sven Fischer, Rene Kerschensteiner, Ralf Hauschild

 
Am heutigen Sonntag ging es zum ersten Derby der Saison nach St. Katharinen, welche bisher zwar nur eine mäßige Saison gespielt hatten, man aber trotzdem nicht unterschätzen durfte. Überschätzt hatte man zu Beginn wohl den eigenen Kader, aber dazu später mehr.

Zuerst einmal die Aufstellung, wie gewohnt mit Leisenberg im Tor. In der Defensive spielte der gegen Oberlahr starke Moritz Schmitz und neben ihm Sascha Fischer und Rüddel. Die 6 musste kurzfristig durch Ziegert ersetzt werden, welcher für die linke Seite geplant war, da ein Spieler leider nicht auftauchte. Glücklicherweise konnte Ziegerts Position durch den in den vergangenen Spielen konstant guten Krenz ersetzt werden, welcher sich mit Lahme die linke Seite teilte. Auf der rechten Seite bildeten Hauschild und Sven Fischer erneut die Hallerbacher Zange. Vorne wie gewohnt Müller auf der 10 und Kerschensteiner als einzige Spitze. Zudem saßen heute noch 6 Spieler auf der Bank, weshalb man neben dieser sehr starken Startelf auch noch viel Potential zum Auswechseln hatte.

 

Die erste Halbzeit fing da an, wo die zweite Halbzeit gegen Oberlahr aufgehört hatte, in einer Katastrophe. Zum einen schien man automatisch gewonnen zu haben durch den guten Kader und wenn dann etwas nach vorne ging, wollte jeder selber das Tor machen. Es fand zu wenig Bewegung statt und außer einem Angriff von Kerschensteiner, welcher einen groben Abwehrfehler von Trapp ausgenutzt hatte, aber dann an Over scheiterte und einem Gewaltschuss von Müller kam in der Anfangsphase nicht viel von uns.

Die Katharinener gingen effektiver mit ihren Chancen um, von denen sie in der ersten Halbzeit zwei hatten. Trapp nutzte einen hohen Ball nach einem Standard und Mansuri wurde auf seinem Weg zum Tor unzureichend abgewehrt. So fing man sich innerhalb von 5 Minuten zwei blöde Tore.

Windhagen hatte weiterhin Probleme beim Torabschluss. Zwar schafften es Müller und Lahme den starken Over zu überwinden, aber Müllers hoher Ball wurde vor dem Tor noch abgefangen und Lahme legte sich den Ball zu weit vor.

So ging man geknickt mit einem 2:0 Rückstand in die Pause und der Pressewart notierte sich die Namen der Katharinener Torschützen, für den SVW Spielbericht, auf Wunsch von Katharinens Patrick Müller.

 

In der Halbzeitpause gab es dann eine harte Ansprache untereinander und man schwor sich Besserung in Halbzeit Zwei. Diese sollte auch sofort kommen, denn der SVW war wie ausgewechselt. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff chipte Rüddel einen Traumpass auf Müller. Dieser war schneller als sein Gegenspieler und schoss von rechts aufs Tor zulaufend unhaltbar ins lange Eck ab und holte unsere Elf zurück ins Spiel. Dies wirkte und nur 2 Minuten später schockte Windhagen die Gastgeber erneut. Lahme brachte eine Flanke auf den zentral im 16er stehenden Müller. Dieser ließ den Ball klatschen auf Sven Fischer, welcher aus dem Rückraum angelaufen kam und den Ball mit Wucht im Katharinener Tor unterbrachte.

Von nun an gehörte das Spiel den Gästen, aber es dauerte noch bis man sich belohnen konnte. In der 72. Minute setzte Windhagen dann zum nächsten Doppelschlag an. Diesmal chipte Müller einen schönen Ball nach vorne und schickte den schnellen Kerschensteiner auf Reise, welcher das Laufduell von links Richtung Tor gewann und den Ball ins lange Eck gegen den Pfosten und von dort ins Tor beförderte. Drei Minuten später schlug dann die Hallerbacher Zange zu. Sven Fischer brachte im Getümmel einen Ball auf Hauschild, welcher nun auf das Tor der Gastgeber zu lief und das Leder von relativ steiler rechter Position flach links an Over vorbei ins lange Eck schob.

Gegen Ende kamen die Katharinener nochmal ins Spiel, aber unsere Abwehr blieb stabil. Auch wir kamen noch zu Chancen. Eine davon hatte Feinhals über links, nach einer Flanke von Sven Fischer von rechts, konnte aber trotz super Annahme aus dem zu spitzen Winkel nicht verwandeln.

 

Fazit: Die Dritte hat mit einem sehr starken Kader eine desaströse erste Halbzeit abgelegt und sich zwei dumme Gegentore gefangen. Halbzeit Zwei war hingegen sehr stark und zeigt weiterhin mit welchem SVW die Liga diese Saison zu rechnen hat.

Eine der wichtigsten Fragen ist es, ob wir Moritz Schmitz behalten dürfen. Er hat so ziemlich alles hinten raus geholt, was in Richtung Windhagener Tor ging. Lahme war ebenfalls eine große Unterstützung, wodurch wir neben Kerschensteiner einen weiteren sehr schnellen und technisch starken Spieler hatten. Des Weiteren hat die Hallerbacher Zange wieder zugeschlagen, mit zwei wichtigen Toren am heutigen Tag. Wichtig ist aber vor allem, dass alle Tore von verschiedenen Spielern erzielt wurden, wie schon gegen Erpel und Oberlahr, was zeigt wie gefährlich wir mittlerweile sind.

Die Mannschaft hat heute nach einer saftigen Halbzeitansprache bewiesen, wie gut sie als Team funktionieren kann und sich den Derbysieg mehr als verdient.

Am kommenden Sonntag hat die Dritte Spielfrei, bevor es in zwei Wochen zum Liganeuling, der Reserve von Ataspor nach Unkel geht. Diese haben in 3 Spielen, einmal verloren, einmal unentschieden und einmal gewonnen, was es schwer macht diese Mannschaft einzuschätzen. Aber mit einer Leistung wie in der zweiten Halbzeit, darf man viel erwarten.

Ob sich Patrick Müller die Namen unserer Torschützen notiert hat, blieb bisher ungeklärt.

 

Tore:
1:0 Marcel Trapp (20.)

2:0 Assad Mansuri (23.)

2:1 Nils Müller (48.) (5. Saisontor)

2:2 Sven Fischer (50.) (1. Saisontor)

2:3 René Kerschensteiner (72.) (2. Saisontor)

2:4 Ralf Hauschild (75.) (3. Saisontor)

 

Kader: M. Leisenberg; M. Schmitz; Sa. Fischer; T. Rüddel; A. Ziegert (D. Feinhals, 83.); F. Krenz (D. Gräfen, 80.); M. Lahme; R. Hauschild; Sv. Fischer; N. Müller (R. Bürger, 76.); R. Kerschensteiner

 

Bericht: René Spanier

Das Spiel der zwei Halbzeiten…

So, 03.09.17 11:00 Kreisliga D
SV Windhagen III - VFL Oberlahr/Fl. II 4:0 (3:0)
T
ore: Andy Ziegert, Ralf Hauschild, Nils Müller 2x

 

 
weitere Bilder ...  
…und um es gleich vorweg zu nehmen, keine von beiden war wirklich gut, sie waren nur auf unterschiedliche Weise schlecht. Aber ganz von vorne. Zum ersten Heimspiel der Saison wurde die Defensive des SVW stark dezimiert. So bestätigte sich nicht nur die Befürchtung um Bedrush Avdija, welcher jetzt für 2 Monate wegen eines Muskelfaserrisses ausfallen wird, sondern es fehlten außerdem verletzt Marcus Weber und Girnstein. Des Weiteren musste man auf Krenz verzichten.

So musste die Defensive umgekrempelt werden. Dafür holte man sich Rölle aus der zweiten Mannschaft, welcher zusammen mit Sascha Fischer und Rüddel die zentrale Abwehr bildete vor Torhüter Leisenberg, sowie Schmidauer links defensiv und Hauschild rechts defensiv. Als einzige 6 spielte erneut Oliver Weber und über außen gingen Sven Fischer in seinem Debütspiel links und Ziegert rechts. In der Offensive spielte wie gewohnt Müller auf der 10 und Kerschensteiner als einzige Spitze.

 

Halbzeit 1. Tatsächlich fing der SVW ziemlich stark an und ließ den Gästen keinen Raum um ihr Spiel aufzuziehen, wodurch das Spiel zu Beginn ausschließlich auf das Tor der Oberlahrer stattfand. So kam es gleich zum Anfang zu Torchancen, unter anderem durch Kerschensteiner. Somit dauerte es nur 10 Minuten, bis Windhagen in  Führung gehen konnte. Oliver Weber schlug einen langen Ball aus der eigenen Hälfte und schickte damit Ziegert auf die Reise, welcher sich den Ball knapp vor Torhüter Krasniqi erlaufen konnte, diesen tunnelte und unsere Elf verdient in Führung brachte.

Von nun an wollte jeder gerne ein Tor machen und trotz der Tatsache das keiner der Oberlahrer Stürmer nach 20 Minuten wusste welche Haarfarbe Leisenberg hat, wurde durch zu viel eigensinniges Spiel ein ordentlicher Spielaufbau des SVW verwehrt. Trotzdem durfte man noch zwei Tore bestaunen. Zuerst brachte Sascha Fischer einen langen Ball an die linke 16er Kante zu Ziegert, welcher den Ball flach zentral zu Müller brachte. Dieser konnte den flachen Ball aus dem Stand über den Verteidiger heben, sich somit das Leder selber vorlegen und anschließend zum 2:0 verwandeln. Nur 3 Minuten danach brachte Ziegert einen Schuss aufs Tor nach Vorarbeit von Oliver Weber, welchen Krasniqi zwar abfälschen konnte, dann aber im Nachschuss von Hauschild überwunden wurde. Danach nahm der SVW etwas den Wind aus den Segeln und das Spiel plätscherte vor sich hin.

 

Halbzeit 2. Die wahrscheinlich schlechteste Halbzeit der Saison und trotz der zwei Aluminiumtreffer von Kerschensteiner und Müller ein typischer Sonntags Grottenkick. Der SVW gab das Spiel besonders zu Beginn der Halbzeit zeitweise komplett aus der Hand, wodurch Oberlahr allerdings kein Kapital schlagen konnte. Das einzig Ansehnliche war das vierte Tor. Moritz Schmitz erkämpfte sich den Ball und passte zu Kerschenteiner, welcher dann Bürger auf die Reise schickte, wo dieser das Laufduell gegen seinen Gegenspieler gewann und auf Höhe des 16ers das Leder quer legte auf Müller, der diesen dann in den rechten Winkel setzen konnte.

 

Fazit: In der ersten Halbzeit war der SVW über weite Teile zu überheblich und eigensinnig. Mit mehr Teamplay wäre hier wahrscheinlich noch mehr drin gewesen gegen erschreckend schwache Oberlahrer. Die zweite Halbzeit sollte man abhaken. Andere Mannschaften hätten uns mit der heutigen Leistung bestraft.

Trotzdem zählen am Ende die 4 Tore, das zu Null und die drei Punkte, dank denen man jetzt auf dem 4. Platz in der Tabelle steht. Am kommenden Sonntag kommt es dann zum Derby gegen St. Katharinen. Diese haben erst einen knappen Sieg über Linz zu verbuchen und mussten sich an diesem Spieltag dem Tabellenletzten aus Wienau geschlagen geben. Trotzdem sollte der Gegner nicht unterschätzt werden, besonders nach unserer zweiten Halbzeit heute.

 

Tore:

1:0 Andreas Ziegert (10.) (1. Saisontor)

2:0 Nils Müller (22.) (3. Saisontor)

3:0 Ralf Hauschild (25.) (2. Saisontor)

4:0 Nils Müller (87.) (4. Saisontor)

 

Kader: M. Leisenberg; M. Rölle (Sa. Fischer); Sa. Fischer (M. Schmitz, 53.); T. Rüddel; T. Schmidauer (R. Bürger, 45.); R. Hauschild; O. Weber; Sv. Fischer; A. Ziegert (D. Gräfen, 88.); N. Müller; R. Kerschensteiner

Dritte Mannschaft unterliegt beim Tabellenführer.

Sa, 26.08.17 16:00 Kreisliga D
SG Grenzbachtal/W. II - SV Windhagen III 4:1 (3:0)
Tor:
Oli Weber

 

Beim zweiten Spiel unserer Dritten in dieser Saison ging es im entfernten Wienau bei schwülen Temperaturen auf den Rasenplatz des Tabellenführers. Diese hatten nach zwei Spieltagen 21:1 Tore auf dem Konto und dementsprechend wusste man, dass man einen schweren Gegner vor der Brust hatte. Hinzu kam, dass Reinhard kurzfristig aus dem Team gefallen war, Sven Fischer erneut bei der Zweiten aushelfen musste, sowie Oliver Weber der sich beim Abschlusstraining verletzt hatte und erst einmal auf der Bank saß.

Allerdings konnte in der vergangenen Woche Andreas Ziegert aus der Zweiten Mannschaft fest für den Kader der Dritten gewonnen werden.

So stellte sich Leisenberg erneut ins Tor und vor ihm bildeten Sascha Fischer, Marcus Weber und Girnstein eine dreier Abwehrkette. Ziegert spielte als einziger 6er und die Außenbahnen wurden doppelt besetzt. So belegten Bürger und Schmidauer, welcher gegen seinen alten Verein spielte und das Team und den Rasenplatz gut kannte, die linke Seite, während Krenz und Hauschild über rechts kamen. Zentral ging wie schon gegen Erpel Müller auf die 10 und Kerschensteiner bildete die einzige Spitze.

Wenn eines sofort zu Beginn des Spieles klar war, dann das wir ebenbürtig waren mit dem Tabellenführer. So kam es von Anfang an zu einem offenen Schlagabtausch. Leider fiel der SVW zur Mitte der ersten Halbzeit in ein Saison-16/17-Loch. Wienau konnte durch einen Kopfball aus Abseitsverdächtiger Position mit 1:0 in Führung gehen, wodurch sich unsere Elf fallen ließ und der Gastgeber innerhalb der nächsten 5 Minuten noch zwei weitere Tore einschenken konnte. Zum Glück berappelte sich der SVW danach wieder und das Spiel blieb trotz dieses Blackouts ansehnlich, auch wenn unsere Elf den verdienten Anschlusstreffer noch nicht einfahren konnte. Die größte Möglichkeit hatte Girnstein. Müller spielte aus der eigenen Hälfte zentral einen schönen langen Ball auf den von Wienau auf links außen allein gelassenen Schmidauer, welcher dann über außen Richtung Tor lief und den Ball in die Mitte bringen konnte, wo Girnstein angerauscht kam und den Ball mit Wucht aufs Tor brachte, aber vom Keeper noch über die Latte gelenkt werden konnte.

Die zweite Halbzeit setzte zunächst da an, wo die Erste aufgehört hatte. Es gab Chancen auf beiden Seiten, sowie durch einen Kopfball von Müller über das Tor nach einer Flanke von Ziegert über links und einen Schuss von Kerschensteiner rechts neben das Tor. Den verdienten Anschlussteffer setzte dann Oliver Weber. Dieser war bei einer Ecke lang gegangen und konnte den von rechts durch Ziegert getretenen Eckball verwerten und aus spitzem Winkel von links mit einem flachen Schuss auf 3:1 verkürzen.

Leider fing man sich kurz danach erneut ein Tor und der Gastgeber war wieder drei Tore vom Punkt entfernt. Leider kam auch jetzt nicht mehr viel von unserer Elf, wogegen Wienau noch ein paar gute Chancen hatten. Trotzdem konnte dieses nach Torverhältnis des Gegners knappe Ergebnis über die verbleibende Zeit gebracht werden.

Fazit: Trotz des Ergebnisses kann die Mannschaft heute stolz auf ihre Leistung sein. Abgesehen von dem 5 Minuten Blackout in der Mitte der ersten Halbzeit konnte man dem Tabellenführer hier die Stirn bieten, trotz Gewitterluft und einem ungewohnten Boden. Auch wenn in den letzten 15 Minuten nicht mehr viel nach vorne ging, warfen sich alle nochmal richtig in die Zweikämpfe und verdarben den Gastgebern einen erneuten Kantersieg.

Trotzdem muss man diese 5 Minuten erwähnen, denn es passiert ständig, dass unsere Elf nach einem Gegentor einbricht und sich dann weitere innerhalb der nächsten Minuten einfängt. Allerdings muss man hier zu Gute halten, dass sich der SVW trotz diesen plötzlichen drei Gegentoren dann nicht aufgegeben hat und weite gekämpft hat. Bitter hingegen war, dass sich Bedrush Avdija am Oberschenkel verletzte. Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber es bleibt zu hoffen, dass dies nichts Ernsthaftes ist, da Bedrush Avdija mit seiner Ruhe zu einem wichtigen Teil unserer Defensive geworden ist.

Am kommenden Sonntag hat die Dritte dann auch endlich mal ihr erstes Heimspiel. Die Zweite Mannschaft von Oberlahr/Flammersfeld ist zu Gast bei unserer Elf.

Tore: 3:1 Oliver Weber (1. Saisontor)

Kader: M. Leisenberg; Sa. Fischer; M. Weber (B. Avdija [M. Weber {B. Avdija}]); P. Girnstein; A. Ziegert; R. Bürger; T. Schmidauer; F. Krenz; R. Hauschild; N. Müller (O. Weber [N. Müller]), R. Kerschensteiner

Bericht: René Spanier

Dritte holt drei Punkte zum Saisonauftakt.

Sonntag 13.08.2017 14.30
FV Rot Weiss Erpel II - SV Windhagen III 3:5 (2:4)

Tore: Rene Kerschensteiner, Alex Reinhardt, Ralf Hauschild und 2 x Nils Müller

Am ersten Spieltag der Saison 17/18 ging es für unsere dritte Mannschaft an den Rhein zur Reserve des FV Erpel. Obwohl die Temperaturen nur knapp über 20 Grad lagen, wurde der kleine Platz durch das schwarze Granulat stark erhitzt, wodurch das Spiel zusätzlich mühsam wurde. Die Erpeler kannte man noch gut, da man sich in der vergangenen Saison lange Zeit den Keller teilte und am Ende dort leider nur einen Punkt einfahren konnte. Dieses Jahr war, nach einem überraschenden Kantersieg der Erpeler gegen die C-Klasse Mannschaft des TuS Rodenbach (6:0) in der ersten Pokalrunde, ein stärkerer Gegner zu erwarten.

Doch auch der SV Windhagen konnte in der neuen Saison starke Zugänge auf seiner Seite verbuchen. Alexander Reinhardt wechselte vom benachbarten DJK Neustadt-Fernthal III, welche ihre Mannschaft aufgelöst haben, René Kerschensteiner kam aus Troisdorf, sowie Sven Fischer, welcher aus der Zweiten Mannschaft zur Dritten ging, heute aber leider nicht zur Verfügung stand, da er kurzfristig bei der Zweiten aushelfen musste. Diese konnten im Pokalspiel gegen Unkel schon ihre Qualitäten zeigen, auch wenn das zu hohe Ergebnis dies nicht Widerspiegelte.

Zum Auftaktspiel wurde die Taktik umgekrempelt und so spielte vor Torhüter Leisenberg eine Fünfer Raute. Diese bestand aus einer Vierer Abwehrkette mit Avdija und Marcus Weber als zentrale Manndecker und Sascha Fischer linksaußen sowie Rüddel rechtsaußen, welcher den kurzfristig ausgefallenen Sven Fischer ersetzte. Davor wurde Reinhardt als einziger 6er gesetzt. Die Außenbahnen belegten Krenz links und Hauschild rechts. Zentral spielten Oliver Weber und Müller, sowie Kerschensteiner als einzige Spitze.

Der SVW begann mit einem rasanten Tempo und ließ den Gastgeber zu keinem geordneten Spielaufbau kommen. Dadurch kam es von Anfang an zu Torraumszenen durch unsere Elf, wie zum Beispiel durch Kerschensteiner, der knapp am Tor vorbeischoss nach einer tollen Kombination durch Krenz und Reinhardt. Doch man merkte nicht nur eine Steigerung in der spielerischen Qualität, auch wurde man vor dem Tor wesentlich effektiver und so dauerte es nur 14 Minuten bevor der SVW mit seinem ersten Saisontor in Führung gehen konnte. Müller konnte sich im 16ner gegen zwei Gegenspieler behaupten und aus der Drehung gegen die Laufrichtung von Zimmermann mit einem flachen Schuss ins linke Eck zum 0:1 verwandeln.

Erpel wirkte geschockt durch den frühen Rückstand, was der SVW zwei Minuten später nutzen konnte um seine Führung auszubauen. Marcus Weber schlug einen langen Ball aus der eigenen Hälfte, welcher von Müller verwertet wurde. Dieser lief jetzt alleine auf Zimmermann zu, vernaschte diesen mit einem schönen Bauerntrick und konnte so den Ball im nun leeren Tor vor sich sicher unterbringen.

Der direkte Dämpfer kam dann allerdings nur 5 Minuten später, durch etwas was leider wieder stark an die vergangene Saison erinnerte. Durch einen unnötigen Absprachefehler unserer Hintermannschaft konnte Niesel auf 1:2 verkürzen.

Doch obwohl unsere Elf das Tempo nun etwas raus nahm, spielte man energisch und mit vollem Willen weiter, was dann in der 33. Minute belohnt werden sollte. Kerschensteiner wurde im Mittelkreis gefoult, aber der Ball ging an Oliver Weber, weshalb der Schiedsrichter den Vorteil laufen ließ. Oliver Weber steckte den Ball mit einem zauberhaften Pass auf Reinhardt durch, welcher jetzt im 1 gegen 1 mit Zimmermann die Oberhand behielt und den Ball kalt in die rechte Ecke schob.
Doch auch die Erpeler waren heute nicht komplett ohne Glück, als eine abgewehrte Flanke vor die Füße von Stephan Weber fiel, welcher aus kurzer Distanz mit viel Wucht auf 2:3 verkürzte.

Doch der SVW spielte konzentriert weiter und kam zu weiteren Chancen wir durch Krenz nach einem Zuckerpass von Sascha Fischer. Doch es dauerte noch bis zur 43. Minute, bevor der Dritte Streich des Müllers kam. Dieser tankte sich von links kommend an der Grundlinie an vier Gegenspielern vorbei und brachte den Ball dann kurz vorm Tor in die Mitte, wo Kerschensteiner gut mitgelaufen war und den Ball nur noch im 5er zum 2:4 einschieben musste. Danach war diese Torreiche erste Hälfte vorbei und man ging in die Pause.

Halbzeit Zwei sollte nicht mehr so Torreich werden. Durch die enorme Hitze auf dem Platz kam nun viel Tempo aus dem Spiel. In der 52. Minute nutzte Niesel einen Stellungfehler von Marcus Weber und lief alleine aufs Tor zu, bevor er den Ball dann über den zu weit ausgerückten Leisenberg lupfte und erneut seine Elf zurück ins Spiel brachte.
Die größte Chance die Führung erneut auszubauen hatte Reinhardt. Aus der linken Ecke des 5-Meter-Raumes schob er den Ball aus spitzem Winkel rechts vorbei an Zimmermann, doch leider machte das Leder dann Bekanntschaft mit dem rechten Pfosten und ließ Windhagen weiterhin zittern. So dauerte es noch bis zur 81. Minute, bis der SVW den Sack endlich zu machen konnte. Bürger schoss aus ca. 18 Metern einen strammen Schuss aufs Tor. Diesen konnte Zimmermann zwar abwehren, aber nicht festhalten und wurde dann von Hauschild bestraft, welcher richtig spekuliert hatte und den Ball in Tor schieben konnte, zum 3:5 Endstand.

Fazit: Heute hat man eine Windhagener Mannschaft gesehen, die Lust auf mehr macht und in vielen Aspekten nicht mehr mit dem Team aus der vergangenen Saison zu vergleichen ist. Besonders durch die beiden Neuzugänge, welche heute beide getroffen haben und auch sonst ein starkes Spiel zeigten. Des Weiteren hat man gesehen, wie wichtig Müller für das Team geworden ist, er steuerte zwei Tore und einen Assist bei. In der Abwehr ist Sascha Fischer positiv aufgefallen und die Familie Weber hat in der Sommerpause scheinbar Assists geübt. Heute hat jeder für jeden gekämpft, manch einer hat sich regelrecht ausgekotzt für das Team.
Trotzdem liegt noch einiges an Arbeit vor Hauschild und Leisenberg. So gab es leider noch immer einige Unstimmigkeiten, vor allem in der Defensive, was für zwei sehr unnötige Gegentore gesorgt hat. Besonders negativ ist allerdings die teilweise sehr harsche Kritik untereinander während dem Spiel – trotz einer Führung - aufgefallen.

Trotzdem steht die Dritte nach dem ersten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz. Da das Spiel gegen Rheinbrohl, welches kommenden Sonntag anstünde, verlegt wird, trifft man in zwei Wochen an Kirmessamstag auf den ersten Tabellenführer dieser Saison, den SG Grenzbachtal Wienau II, welche die neu formierte Reserve Mannschaft von Ataspor Unkel mit 7:1 besiegte. Man darf also eine harte Partie erwarten.

Tore:0:1 Nils Müller (14.) (1. Saisontor)
0:2 Nils Müller (16.) (2. Saisontor)
1:2 Marcel Niesel (21.)
1:3 Alexander Reinhardt (33.) (1. Saisontor)
2:3 Stephan Weber (35.)
2:4 René Kerschensteiner (43.) (1. Saisontor)
3:4 Marcel Niesel (52.)
3:5 Ralf Hauschild (81.) (1. Saisontor)

Kader: M. Leisenberg; B. Avdija; M. Weber; S. Fischer; T. Rüddel; A. Reinhardt (P. Girnstein (77.)), F. Krenz; R. Hauschild; O. Weber (N. Müller (77.)), N. Müller (R. Bürger (44.)), R. Kerschensteiner

Bericht: René Spanier