SV Eintracht
Windhagen 1921 e.V.

SVW AH: In Eudenbach war mal wieder nichts zu holen.

Mo, 05.11.18 17:00
Eudenbach AH - SV Windhagen AH 4:0 (2:0)

[Mäx] Am Montagabend stand unser Auswärtsspiel in Eudenbach auf dem Programm. Beide Mannschaften stellten einen gut besetzten 15er Kader und das ließ auf ein offenes Spiel hoffen. War es eigentlich auch, aber das Ergebnis lässt etwas anders vermuten.

Der SVW startete gut und hatte durch Torsten „Sammy“ Bartke in der 6. Minute einen Überraschungsmoment auf ihrer Seite. Sammy sah von der Mittellinie aus, dass der Eudenbacher Keeper zu weit vor seinem Tor stand, aber leider ging sein Schuss aus ca. 50 Meter knapp am Tor vorbei. In der 9. Minute setzte Dieter „Diddes“ Spürkel mit einem Fernschuss die zweite Marke, aber auch er verfehlte das Tor knapp. In der 16. Minute bekam Eudenbach einen Freistoß an der linken Seitenlinie zugesprochen. Der Schütze zog diesen flach auf den 2. Pfosten und durch Freund und Feind schlug er zur Eudenbacher 1:0-Führung im langen Eck ein. 8 Minuten später konnte Henry Muss einen Fernschuss der Eudenbacher parieren. In der 28. und 30. Minute lag der Ausgleich zweimal durch Sammy in der Luft. Die erste Chance ging knapp vorbei und bei der zweiten Chance traf er nach schönem Anspiel von Diddes aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Der direkte darauf folgende Sololauf eines Eudenbacher Spielers führte zum 2:0 der Gastgeber. Dies versuchte zwei Minuten vor der Halbzeit auch Dennis „Messi“ Graefen. Er schaffte es aber nicht, den gegnerischen herausstürmenden Torwart zu überlupfen.

Die ersten zehn Minuten nach dem Pausentee gehörten wieder dem SVW. In der 38. Minute verpasste Christian „Flamme“ Flammersfeld nach schöner Flanke von Messi Graefen per Kopf den Anschlusstreffer nur knapp. Aber wie effektiv die Gastgeber waren, zeigte sich erneut in der 48. Minute. Ein Fernschuss, den die zahlreichen 8 Zuschauer als haltbar erachteten, schlug zum 3:0 ein. In der Folge agierten die Eudenbacher etwas offensiver und belohnten sich in der 56. Minute per direktem Freistoß aus 20 Meter mit dem 4:0. Einen super Schuss gab Markus „Paule“ Paul in der 65. aus halbrechter Position ab, aber sein Schuss knallte gegen die Unterkante Latte, von dort gegen den Pfosten und kam wieder heraus. Henry verhinderte in der 68. Minute noch das 5:0, als er einen Sololauf eines Eudenbachers parieren konnte. Danach passierte nichts mehr und man begab sich zum Fachsimpeln in die Katakomben.

Für den SV Windhagen spielten: Muss, Huisman, Wittemann, Krings, Simonis, Schellberg, Lindner, Spürkel, Bartke, Graefen, Feldens, Paul, Flammersfeld, Beier, Brusselmans

Das nächste Spiel ist am Samstag, 17.11. um 17:00 Uhr in Windhagen gegen unsere Freunde aus Dierdorf/Wienau (Thekendienst: Steinbach, Hecken, Krings). Hier findet traditionell immer ein geselliger Saisonausklang mit Musik im Sportheim statt, auch wenn unser letztes Spiel dann am Montag, 26.11. um 19:30 Uhr gegen Birlinghoven ist (Thekendienst: Park, Rose, Herbrand).

Es wäre toll, wenn neben den Aktiven auch einige Inaktive den Weg zum Sportplatz gegen Dierdorf fänden und zur Geselligkeit beitragen würden!

SVW AH: Leider konnte man das Spiel nicht mehr drehen.

Sa, 20.10.18 17:00
SG Ellingen (AH) - SV Windhagen (AH) 2:1

[Markus Thamm] Am gestrigen Samstag waren wir auf dem Kunstrasenplatz in Straßenhaus zu Gast bei unseren Sportfreunden der SG Ellingen. Der Schreiberling hat zwar nur etwas mehr als eine Halbzeit gesehen, was aber für den Bericht (da Lügenpresse) egal sein dürfte.

 

Hatte man gehofft, dass es nach den Erfahrungen des letzten Samstags bei diesem Spiel etwas ruhiger zugehen sollte, sah man sich leider getäuscht. Emotionen im Fußball sind wichtig, diese sollten sich allerdings in positiver Anfeuerung der Teamkollegen Raum verschaffen und nicht in ständigem Meckern über die Mitspieler!

 

Nun zum Spiel:

Von Anfang an überbrückten beide Mannschaften des Mittelfeld sehr schnell, so dass sich in der ersten Halbzeit diverse Torchancen ergaben. Bereits in der 3. Spielminute ergab sich für Markus Paul aus etwa 14m in zentraler Position eine Schusschance. Der Ball flog allerdings aufgrund leichter Rücklage des Schützen über das gegnerische Tor.

In der 6. und 7. Spielminute war dann Ellingen am Drücker, zunächst ging ein Flachschuss knapp links an unserem Gehäuse vorbei. Danach kam der gleiche Spieler zum Kopfball, setzte den Ball aber über unser Gehäuse.

 

In der 9. Minute ergab sich für Sammy die Möglichkeit, aus rund 18m abzuziehen. Der Schuss ging leider oben links am Tor vorbei.

 

Nach einem Eckball in der 16. Spielminute wurde der Ball durch die Ellinger Hintermannschaft zu kurz abgewehrt. Aus spitzem Winkel kam Markus Paul zum Schuss - Außennetz.

 

Wie so oft kam es wie es kommen musste, wenn man eigene Torchancen nicht verwertet. Bei einem Konter der Ellinger versuchte der wiederum gut aufgelegte Windhagener Torwart Carsten Rüddel durch herauslaufen den Ball zu klären. Leider lief ihm dabei Dennis in den Schuss, so dass der Ball weiter in Richtung Windahgener Tor rollte. Der mitlaufende Ellinger Stürmer hatte in der Folge keine Mühe, den Ball über die Linie zu drücken - kann passieren - Kopf hoch - und weiter spielen - so sollte es sein!!!

 

Nur zwei Minuten später läutete Stefan die nächste Ellinger Chance ein. Ein völlig unnötiger Fehlpass an der Mittellinie bei eigener Vorwärtsbewegung brachte Ellingen in Ballbesitz. Der Mittelfeldspieler schaltete schnell, spielte steil auf seinen Stürmer. Dieser lief alleine auf unser Tor zu, doch Carsten konnte ihm den Ball vom Fuß holen.

 

In der 33. Spielminute ergab sich dann wieder eine Chance für Windhagen. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Sammy den Ball mustergültig vor das Ellinger Tor, doch leider sprang Stefan unter dem Ball hindurch.

 

Kurz vor dem Pausenpfiff schlug Sammy eine weitere Ecke über Freund und Feind. Der Ball traf leider nur den langen Pfosten, von dort sprang er ins Feld zurück, doch Mark konnte frei zum Schuss kommend leider nicht versenken.

 

In der Halbzeitpause erinnerte Diddes in seiner Ansprache daran, dass es deutlich mehr Spaß machen würde, wenn man sich auf das (eigene) Spiel konzentrieren würde....

 

Leider bekam man kurz nach der Pause durch einen schönen Konter zunächst das 2:0 eingeschenkt.

 

Danach aber besann man sich auf die eigenen Stärken, nahm das Spiel in die Hand und war die klar bestimmende Mannschaft. Durch Mark kam man zum Anschlusstreffer. Insgesamt waren noch diverse Chancen zu verzeichnen. Ein Kopfball von Diddes wurde vom gegnerischen Torwart glänzend pariert. Ein Schuss von Sammy streifte die Latte.

 

Leider konnte man das Spiel mangels Chancenverwertung nicht mehr drehen, allerdings war wie bereits in der Vorwoche die zweite Halbzeit qualitativ hochwertig.

 

Für den SV Windhagen spielten: C. Rüddel, Huismann, Wittemann, Gräfe, Spürkel, Bartke, Paul, Feldens, Beier, Schellberg, A. Rüddel, Lindner, Rothe, Lahme

Endlich wieder ein Sieg gegen Menden.

Sa, 13.10.18 17:00
SV Windhagen (AH) - SV Menden (AH)   2:1  (1:1)

[Markus Thamm] Am Samstag waren unsere Sportfreunde aus Menden zu Gast im heimischen Stadion. Bei bestem Spätsommerwetter war das Spiel zunächst gekennzeichnet von Abspielfehlern auf beiden Seiten. Lediglich in der 11. Spielminute kam es zu einer Torchance für die Heimmannschaft, als Alex Rüddel den Ball auf Daniel Wichmann spielte. Dieser schoss den Ball allerdings in die Arme des Mendener Torwartes.

 

Ab der 20. Spielminute gab es dann bis zur Halbzeitpause diverse Torchancen auf beiden Seiten. Zunächst war es der SV Windhagen. Schello tankte sich mit einem schönen Solo bis in den gegnerischen Strafraum, lief alleine auf den Torwart zu, konnte ihn aber nicht überwinden. In der 24. Spielminute waren es dann die Mendener, welche eine schöne Ballstafette bis in den  16m-Raum spielten. Der Schuss aus 13m ging knapp an dem von Carsten Rüddel gehüteten Tor vorbei. Während man in der  Windhagener Hintermannschaft noch die Zuordnung ausdiskutierte, rollte der nächste Angriff auf unser Tor. Dieses Mal wurde der Ball flach vor das Tor gespielt und der anschließende Schuss schlug unten links ins Netz ein. Nach kurzer Tendenz zur Selbstzerfleischung besah man sich schnell eines Besseren.

 

In der 31. Minute lief Daniel Wichmann mit einem Solo auf der rechten Seite ab der Mittellinie auf das gegnerische Tor zu. Der Abschluss auf recht spitzem Winkel verfehlte das Tor nur knapp. In der Schlussminute der ersten Halbzeit legte dann Schello einen Querpass auf den frei stehenden Jörg Beier. Dessen ersten Schuss konnte der Torwart noch parieren, gegen Jörgs Nachschuss war er allerdings machtlos.

 

So bat der wiederum souverän agierende Schiedsrichter Ingo Kasimir bei einem Spielstand von 1:1 zum Pausentee.

 

Diddes legte den Finger in die Wunde und mahnte deutlich die Disziplin eines jeden einzelnen aber insbesondere untereinander an. Und die Halbzeitansprache sollte sich in der zweiten Halbzeit auszahlen.

 

Zunächst war es in der 42. Minute Sammy (?) Barthke, welcher einen langen Freistoß genau auf die 16er-Linie schlug. Der letzte Mann aus Menden und sein Torwart behinderten sich gegenseitig, so dass der Ball Daniel Wichmann vor die Füße fiel. Dieser setzte - vielleicht ein wenig zu hektisch - einen Heber an, welcher aber vor erreichen des Tores noch von einem Abwehrspieler geklärt werden konnte.

 

In der 50. Minute erkannte Stefan Feldens an der Mittellinie den startenden Alex Rüddel. Der Pass kam an und Alex konnte den Ball über den heraus laufenden Torwart hinweg zum 2:1 einnetzen - ausdrücklich KEIN Abseits!

 

Kurz daruf verletzte sich ein Mendener Spieler und musste vom Feld. Damit die gegnerische Mannschaft nicht in Unterzahl weiter spielen musste, zog Dennis Gräfen kurzerhand ein Mendener Trikot über (Danke für diese sportliche Geste). In der 60. Spielminute hatte Menden dann noch einmal eine Großchance. Nach einer Ecke entstand Getümmel im Windhagener Strafraum. Als ein Mendener Spieler abschließen wollte, warf sich Alex Rüddel in den Schuss und konnte so den sicheren Ausgleich verhindern.

 

In der 67. Spielminute hatten dann die Windhagener die nächste Chance, als Alex Rüddel eine Flanke auf den Kopf von Diddes schlug. Den Kopfball konnte der gegnerische Torwart gerade so entschärfen. Zwei Minuten später die letzte Doppelchance für Windhagen. Nach einer schönen Kombination kam zunächst Wolli Rothe zur Schuss. Der Abpraller landete bei Markus Paul, welcher den Torwart aus kurzer Distanz noch einmal "abschoss".

 

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit war endlich wieder ein Sieg gegen die Mendener Mannschaft gelungen!

 

Abschließend wünschen wir einem Sportkameraden aus Menden, welcher sich kurz vor dem Abpfiff offensichtlich schwerer an der Schulter verletzte, alles Gute und eine schnelle Genesung.

 

Für den SV Windhagen spielten: Rüddel, C. - Huismann - Wittemann - Krings - Feldens - Paul - Spürkel - Gräfen - Schellberg - Wichmann - Beier - Rüddel, A. - Barthke - Rothe 

Knappe Niderlage in umkämpften Spiel.

Oberpleis – SV Windhagen AH 2:1 (1:0)

In Oberpleis entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen und nur wenig schönen Offensivaktionen. Dabei standen wir in der Anfangsphase gut und waren in den Zweikämpfen präsent. Dies galt allerdings auch für unseren Gegner, der uns zudem auch mit hohem Pressing unter Druck setzte, wodurch wir Mühe hatten, einen kontrollierten Spielaufbau zu betreiben.

Nach etwa zehn Minuten wurden wir aber allmählich etwas nachlässiger in der Rückwärtsbewegung und im Stellungsspiel. So kam Oberpleis zu einigen gefährlicheren Abschlüssen, die aber zunächst das Tor verfehlten. Unsere Angriffsbemühungen endeten meist mit ungenauen Flanken oder eher harmlosen Abschlüssen. Die beste Chance hätte Yunus haben können, als er zwei Gegenspieler stehen ließ, sich dann aber den Ball zu weit vorlegte.

Nach etwa 25 Minuten waren wir bei einem Angriff weit aufgerückt. Oberpleis spielte einen langen Ball nach links zu ihrem 7er, der keinen direkten Gegenspieler hatte. So musste Sascha als Libero rausrücken, wurde aber von der Schnelligkeit des Gegners überrascht und hatte nach eigener Aussage in dieser Situation auch mit Gegenwind zu kämpfen. Jedenfalls konnte der Oberpleiser ungestört aufs Tor zulaufen. Mit einem fulminanten Schuss ließ er Fanta keine Chance, hatte allerdings auch etwas Glück, dass der Ball vom rechten Pfosten ins Tor sprang.

So gingen wir mit einem Rückstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit hatten wir zunächst mehr vom Spiel und ließen kaum noch gefährliche Angriffe auf unser Tor zu. Nach etwa 15 Minuten konnten wir mit unserem schönstem Angriff den Ausgleich erzielen. Über mehrere Stationen gelangte der Ball auf die rechte Seite, wo Dennis Graefen Geschwindigkeit aufnahm und den Ball dann schön quer zu Daniel Wichmann spielte, der mit einem Flachschuss erfolgreich war. Bei seinem ersten Einsatz für die Alten Herren konnte er sich also gleich in die Torschützenliste eintragen. In der Folge blieb das Spiel umkämpft und gefährliche Offensivaktionen blieben auf beiden Seiten aus. In der Schlussphase gingen die Kräfte langsam zur Neige und zudem musste Stocki verletzt raus. Oberpleis schaffte es uns noch einmal stärker unter Druck zu setzen und hatte kurz vor dem Ende dann auch noch das nötige Glück. Nach einer Flanke schafften wir es nicht, konsequent zu klären. Der Ball fiel ausgerechnet dem von vier Windhagenenern umringten Oberpleiser Stürmer direkt vor die Füße. Dieser zögerte nicht lange und traf aus kurzer Entfernung zum Sieg für die Heimmannschaft.

Auch wenn dieser Treffer etwas glücklich war, muss man fairerweise sagen, dass Oberpleis heute insgesamt die etwas bessere Mannschaft war und der Sieg damit nicht unverdient.

 

Aufstellung: Fanta, Rose, Huismann, Simonis, Graefen, F. Stockhausen, Schellberg, Paul, Wichmann, Feldens, Yunus, Lindner, Rothe, Brusselmanns

SVW AH mit überzeugender Leistung

SV Windhagen AH – Rheinbreitbach AH 3:0 (2:0)

[Mäx] Am Donnerstagabend hieß der Gegner unseres 16-Mann-Kaders (!!!) Rheinbreitbach. Die ersten Minuten waren ziemlich hektisch, aber als Yunus T-P in der 5. Minute den ersten gravierenden Stockfehler eines gegnerischen Verteidigers zur 1:0-Führung nutzte, bekam der SVW das Spiel besser in den Griff. Yunus war es auch, der in der 12. Minute alleine auf den Torwart zulief, ihn aber nicht bezwingen konnte. Windhagen ließ Ball und Gegner laufen und machte es gut. Erst in der 22. Minute hatten die Gäste ihre erste Großchance. Einen Schuss aus 20 Meter konnte Henry Muss festhalten. 3 Minuten später war es Carsten „Schello“ Schellberg, der mit einem tollen Steilpass auf Alex Rüddel, diesen auf die Reise schickte. Rheinbreitbach hatte versucht auf Abseits zu spielen, was aber in die Hose ging. Alex konnte an dem ihm entgegenstürmenden Torwart vorbei auf 2:0 erhöhen. In der Schlussphase der 1. Halbzeit hatte der SVW zweimal Glück. Zunächst knallte ein Schuss aus über 30 Meter gegen den Innenpfosten des von Henry Muss‘ gehüteten Tores und kam wieder raus und in der 33. Minute verfehlte der gleiche Spieler das Tor nur knapp. Kompliment an Andreas „Grinsch“ Krings und Daniel „Witte“ Wittemann, die die gegnerischen Sturmspitzen in der 1. Halbzeit komplett im Griff hatten.

 

Die 2. Halbzeit begann vielversprechend, denn es ergaben sich Chancen im Minutentakt. Mark Henseler hatte in der 40. und 65. Minute zwei Großchancen, wobei er bei der zweiten Chance aus 5 Meter Entfernung beim leeren Tor nur die Latte traf. Wolli Rothe scheiterte in der 42. am starken gegnerischen Torwart und einen Fernschuss von Schello parierte der Keeper in der 46. auch noch. Rudi Brusselmans war es eigentlich in der 66. vorbehalten, dem Spiel den Deckel drauf zu machen, als Dieter „Diddes“ Spürkel ihm eine Flanke auf den Kopf präsentierte, Rudi aber in einem Maulwurfhaufen stecken blieb – er wurde nach dem Spiel immer noch gesucht :-). Zwei Minuten vor Schluss machte Mark Henseler es dann besser. Seinen Fernschuss aus 18 Meter fälschte ein Rheinbreitbacher Spieler unhaltbar für seinen Torwart ab und der souverän leitende Schiedsrichte Ingo Kasimir pfiff beim Endstand von 3:0 ab. Rheinbreitbach hatte nur in der 38. Minute die Chance, mit einem Freistoß aus 20 Meter zu verkürzen, aber diesen konnte Henry Muss parieren.

Montag in 8 Tagen geht es nun zum Auswärtsspiel nach Oberpleis.

 

Für den SV Windhagen spielten: Muss, Huismann, Krings, Wittemann, Paul, Yunus, Schellberg, Spürkel, Rüddel, Feldens, Beier, Rothe, Rose, Graefen, Brusselmans, Henseler

AH: Ein Spiel auf ein Tor.

SV Windhagen AH – Flammersfeld 6:0 (3:0)

(D. Simonis) Zu diesem Spiel bei bestem Fußballwetter waren die Flammersfelder nur mit 9 Mann angereist. Jörg Beier, sowie Andreas Krings (1. HZ) und Daniel Wittemann (2. HZ) erklärten sich bereit, dem Gegner auszuhelfen.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und wir begannen früh mit dem Tore schießen. Diddes traf nach wenigen Minuten zum 1:0. Gegen Mitte der ersten Hälfte trat Alex eine Ecke scharf in den Strafraum, der Torwart der Gäste blieb auf der Linie, Diddes war erneut zur Stelle und köpfte zum 2:0 ein.

Kurz vor der Pause rutschte dem Keeper der Flammersfelder eine Flanke von Dennis Graefen durch die Hände. Stefan Groß gelang das Kunststück, in 1 Meter Höhe und 1 Meter Torentfernung per Kopf zu treffen.

Große Flammersfelder Chancen waren nicht zu verzeichnen, obwohl wir im Mittelfeld teilweise etwas sorglos verteidigten. Flammersfeld gelang es aber auch bei 3 gegen 3 oder gar 5 gegen 4 nicht, ihre Angriffe konsequent zu Ende zu spielen.

Nach der Pause verließ noch ein Gästespieler den Platz, so dass sie jetzt nur noch zu zehnt waren. Mit zehn Mann verbarrikadierten sie sich um den eigenen Sechzehner, so dass lange Zeit unsere Schüsse entweder geblockt wurden oder die finalen Pässe nicht ankamen. Etwa Mitte der zweiten Häfte war dann doch mal Schello mit einem Distanzschuß erfolgreich. Dieses Tor schien ihn derart zu beflügeln, dass er sich kurze Zeit später zu einem Solo ducrh den gegnerischen Sechzehner aufmachte und aus sehr spitzem Winkel den Ball ins rechte obere Eck hämmerte. Es scheiden sich allerdings die Geister, ob er nicht eigentlich doch eher flanken wollte.

Fünf Minuten vor dem Ende dann der Schlusspunkt. Rudi gelang an der Strafraumgrenze zwar keine ganz optimale Ballannahme, er schaffte es aber dennoch, den Ball zu Alex durch zu stecken, der zum 6:0 vollendete.

Danach kam dann auch Flammersfeld noch zu einer Torchance, engeleitet von Diddes, der zwischenzeitlich auch die Seiten gewechselt hatte. Fanta hatte aber keine Mühe, den Flachschuss zu parieren .Am Ende war es ein nie gefährdeter Sieg gegen einen heute harmlosen Gegner.

Aufstellung: Fanta, Wittemann(2. HZ für Flammersfeld), Huismann, Simonis, Graefen, F. Stockhausen, Schellberg, Lindner, Groß, Rüddel, Spürkel(letzte 15 Minuten für Flammersfeld), Krings(1. HZ für Flammersfeld), Bartke, Brusselmanns, Beier (für Flammersfeld)

Wieder viele Tore bei den AH in Asbach.

TuS Asbach AH – SV Windhagen AH 2:4 (1:2)

Nach zuletzt drei sieglosen Spielen wurde vom Trainer „endlich mal wieder ein Sieg“ gefordert. Daher suchten wir von Beginn an den Weg nach vorne. Nach etwa 15 Minuten wurde Dennis Graefen von Alex Rüddel schön frei gespielt, behielt alleine vor dem Tor die Nerven und vollendete zum 0:1. Glückwunsch zum ersten Tor für die AH Windhagen.

Lange sollte die Führung aber nicht halten. Asbach operierte häufig mit langen Bällen in die Spitze. Bei einem dieser Bälle wähnte unsere Hintermannschaft den Ball schon sicher in Fantas Händen, doch dieser war etwas zögerlich beim Herauslaufen. So kam der Asbacher Zehner vor Fanta an den Ball und köpfte zum Ausgleich ein.

In der Folge war das Spiel eher zerfahren, beiden Mannschaften gelang es nicht häufig, die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. In der 25. Minute allerdings war Yunus bei einer Flanke von rechts völlig frei, scheiterte zunächst am Torwart und staubte im zweiten Versuch zum 1:2 ab. Wenige Minuten später wurde Yunus dann allerdings im Zweikampf unglücklich von seinem Gegenspieler mit dem Arm im Gesicht getroffen und musste mit blutender Lippe den Platz zunächst verlassen.

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, der Pfiff ertönte rechtzeitig, um sich noch vor dem einsetzenden Regenschauer in Sicherheit bringen zu können.

Die ersten Minuten nach der Pause verschliefen wir komplett. Zunächst scheiterte der Asbacher Mittelstürmer noch an Fanta. Einige Minuten später verteidigten wir nach einem Einwurf nicht konsequent genug. Eine scharfe Flanke flog an allen vorbei, ausgerechnet zum kleinsten Asbacher Angreifer, der auch noch nichtmal hochspringen musste, um den Ball zum 2:2 in die Maschen zu köpfen. Das Spiel drohte jetzt zu kippen, doch Stocki reagierte und stellte das Mittelfeld etwas um. Danach standen wir wieder stabiler.

Etwa Mitte der zweiten Hälfte konnten die Asbacher eine Ecke nicht richtig klären, der Ball sprang mehrmals im Strafraum hin und her, bis es Diddes gelang, den Torwart mit einem Kopfball-Lupfer zu überwinden.

Anschließend drückte Asbach wieder auf den Ausgleich und wir verpassten bei Kontern zunächst die Entscheidung. Zuerst setzte sich Alex gut durch und legte sich dann den Ball zu weit vor, dann verzog Markus Paul aus spitzem Winkel. Yunus war mittlerweile auch wieder im Spiel und sorgte zehn Minuten vor Schluss für die Entscheidung. Von Alex auf links steil geschickt, nutzte er seine Schnelligkeit, umspielte den Torwart und vollendete zum 2:4.

So entschieden wir ein wieder mal torreiches Derby in Asbach für uns und konnten unsere kleine Negativserie beenden.

Austellung: Fanta, Wittemann. Huismann, Simonis, Graefen, F. Stockhausen, Spürkel, Lindner, Yunus, Rüddel, Beier, Krings, Paul

AH verabschieden sich mit Niederlage in die Sommerpause.

SVW AH - Eudenbach AH  1:3  (0:0)

Bei Temperaturen um die 30 C° trafen die beiden Teams am Freitagabend aufeinander. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen. Die erste nennenswerte Chance hatte Alex Rüddel in der 15. Minute nach tollem Steilpass von Frank Stockhausen, aber er verpasste das Eudenbacher Tor nur knapp. Henry Muss musste in der 1. Halbzeit nie richtig eingreifen, zu harmlos waren die Abschlüsse der Gäste. Eine weitere Chance durch Alex Rüddel folgte erst in der 28. Minute, die er leider wieder nicht erfolgreich ins Ziel brachte.

 

Gleich nach der Halbzeit dann die Führung für den SVW. Nach einem Eckball und anschließendem Kopfball von Dennis Graefen konnte Jörg Beier in der 40. Minute zum 1:0 abstauben. Kurz danach eine Großchance der Windhagener Truppe. Eine tolle Flanke von Alex Rüddel wollte Dieter "Diddes Spürkel" per Flugkopfball abschließen, aber der Ball ging knapp übers Tor. In der 45. Minute erzielte Eudenbach exakt auf die gleiche Art und Weise, wie das Windhagener Tor gefallen war, den Ausgleich. Nur 2 Minuten später legten die Gäste nach schlechter Zuordnung in der Windhagener Defensive zum 1:2 nach. Fortan merkte man den Mannschaften an, dass die Hitze ihren Tribut forderte und in der Additional-Time von 3 Minuten gelang den Eudenbachern nach einem Konter noch das 1:3, was unterm Strich nicht unverdient schien.

 

Danach ließ man in gemütlicher Runde in der Sonne den Abend ausklingen. Erst am 11. August startet nun der SVW in die Rückrunde der Saison.

Trainiert wird jedoch durchgängig weiter.

Kurioser Ausgleich kurz vor Schluss.

Dierdorf – SV Windhagen AH 3:3 (0:3)

 

Extreme Schwüle, stechwütige Bremsen und holpriger Platz, damit wären die unangenehmen Begleitumstände des Spiels schon einmal aufgezählt.

Eigentlich ist es ja schön, auf einem echten Rasen zu spielen, doch der Platz in Wienau war ziemlich uneben und dazu war er auch schon etwas länger nicht gemäht worden. Daher gestaltete sich das Passspiel als schwierig und beide Mannschaften versuchten es eher mit dem langen Ball in die Spitze. Auf beiden Seiten fehlte allerdings anfangs die Präzision, so dass die Abwehrreihen meist klären konnten.

Ab Mitte der ersten Hälfte konnten wir uns ein Übergewicht erarbeiten und kamen auch zu Chancen. Die Abschlüsse waren meist aber zu unpräzise oder zu ungefährlich. So ging es allerdings auch den Dierdorfern bei ihren Chancen. In der 20. Minute stand Alex goldrichtig. Der Torhüter der Dierdorfer konnte einen harten Distanzschuss nur nach vorne abwehren und Alex traf per Abstauber zum 1:0. Direkt beim nächsten Angriff zog Dirk Schommer aus 20 Metern ab und traf platziert links unten zum 2:0. Weitere fünf Minuten später wurde wiederum Alex mit einem schönen Pass bedient, er lief alleine aufs Tor zu und traf zum 3:0. Dierdorf zeigte sich nun etwas beeindruckt und bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Direkt nach Wiederanpfiff zeigten die Dierdorfer allerdings, dass sie keinesfalls schon aufgeben wollten. Sie kamen direkt, zu einer guten Chance, der Ball konnte allerdings zur Ecke geklärt werden. Dierdorf setze uns jetzt immer mehr unter Druck und uns gelang es nicht unsere Gegenangriffe konsequent zu Ende zu spielen. So fiel nicht das 4:0 sondern im Gegenteil der Anschlusstreffer, der allerdings niemals hätte zählen dürfen. Diddes wurde bei einer Ecke klar von seinem Gegenspieler geschoben, konnte daher nicht kontrolliert klären und der Ball sprang von seinem Bein ins Tor.

Nun hätten wir eigentlich versuchen müssen, das Spiel zu beruhigen und mal länger in Ballbesitz zu bleiben. Die Bälle wurden im Angriff zu schnell wieder verloren und Dierdorf spielte konsequent nach vorne. Wir wurden mehr und mehr hinten rein gedrückt. Allerdings verteidigten wir auch gut. Klare Chancen ließen wir kaum zu, nur einmal musste Fanta eingreifen. Er wehrte den Schuss aus spitzem Winkel mit dem Fuß ab. Fünf Minuten vor dem Ende traf Dierdorf dann aber per Fernschuss. Der Ball sprang tückisch vor Fanta, der eigentlich in der Ecke war, auf und rutschte über seine linke Hand ins Tor.

Es waren nur noch wenige Minuten zu spielen, doch uns fehlte die Kraft uns zu befreien. Wir wollten uns nur noch irgendwie über die Zeit retten. Das hätte auch fast geklappt, doch es folgte die kurioseste Szene des Abends. Eine hohe Flanke schien eigentlich leichte Beute für Fanta zu sein. Doch er ließ den Ball durch die Finger rutschen und dem Dierdorfer Sturmer gelang es, fast auf der Torauslinie liegend, den Ball irgendwie ins Tor zu spitzeln. Damit stand es 3:3 und kurze Zeit später war Schluss.

Insgesamt kann man sicher sagen, dass das Unentschieden aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung geht. Für uns ist es allerdings aufgrund des Spielverlaufs und vor allem aufgrund der Art der Gegentore ein sehr ärgerliches Ergebnis.
 
Aufstellung: Fanta, Schellberg, Lindner, Berghoff, Feldens, Simonis, F.Stockhausen, Graefen, Rüddel, Schommers, Yunus, Spürkel, Fischer

Diddes on Fire.

Rheinbreitbach – SV Windhagen AH 1:3 (1:1)

 

Das Spiel in Rheinbreitbach war für uns das erste nach dem Heimspiel gegen Oberpleis vor knapp drei Wochen, zu dem es leider keinen Spielbericht gab. Zumindest das Ergebnis soll hier noch nachgereicht werden: Das Spiel endete 0:0.

In Rheibreitbach legten wir in der feuchtwarmen Luft anfangs zeitweise etwas zu wenig Laufbereitschaft an den Tag. So konnte die Heimmannschaft mit offensivem Pressing die Räume eng machen und zwang uns, häufig mit langen Bällen zu operieren, was meist ohne großen Erfolg blieb.

Mitte der ersten Hälfte startete Rainer Berghoff nach einer Balleroberung einen Angriff durch die Mitte und nach einer schönen Kombination konnte Diddes alleine aufs Tor zulaufen. Er behielt die Nerven und schob den Ball am Torwart vorbei zur etwas überraschenden Führung. Rheinbreitbach erhöhte anschließend das Tempo noch etwas und zwang uns im Mittelfeld immer wieder zu Ballverlusten. Nach einem schnellen Angriff über links erzielte ihr völlig frei stehende Mittelstürmer den vermeintlichen Ausgleich. Glücklicherweise erkannte der Schiedsrichter aber das knappe Abseits.

Kurz vor der Pause gab es dann einen Strafstoß für die Heimmannschaft. Daniel Simonis hatte einen Gegenspieler mit einem leichten Schubser zu Fall gebracht. Beim scharf unter die Latte geschossenen Elfer hatte Henry keine Abwehrchance.

In der zweiten Hälfte übernahmen wir mehr und mehr die Spielkontrolle. Rheinbreitbach konnte das druckvolle Pressing nicht aufrecht erhalten, so dass wir uns immer häufiger nach vorne kombinieren konnten. Gefährliche Torabschlüsse waren aber zunächst noch selten, einen Distanzschuss von Stocki konnte der Torhüter über die Latte lenken.

Etwa in der 60. Minute hatte dann aber Rheinbreitbach die Riesenchance zur Führung. Nach einem Einwurf lief ein Spieler der Heimmannschaft mit dem Ball bis zur Grundlinie und flankte von dort Richtung Elfmeterpunkt wo der agile rechter Stürmer der Rheibreitbacher frei stand, den Ball aber knapp übers Tor schoss.

Kurze Zeit später waren wir wieder im Angriff. Dennis Graefen hatte auf der rechten Seite viel Platz und konnte eine schöne Flanke in Mitte schlagen. Dort kam Diddes am Fünfer frei zum Kopfball und markierte seinen zweiten Treffer des Tages.

Die Gastgeber wirkten nun etwas platt, aber wir vergaben zunächst die Chancen zu Entscheidung. Erneut Diddes scheiterte per Kopf am Torhüter und Schello schoss frei vor dem Tor zu unplatziert. Anschließend dann aber die Entscheidung. Wieder lief der Angriff über Rechts, diesmal wurde Diddes flach angespielt. Trotz nicht ganz optimaler Ballannahme gelang es ihm, den Ball am Tohüter vorbei zu legen. Mit diesem Dreierpack gegen seine alte Heimat war er natürlich der Matchwinner.

So sorgten eine solide Defensivleistung, eine starke zweite Hälfte und ein effizienter „Diddes on Fire“ für einen am Ende verdienten Sieg.

 

Aufstellung: Muss, Huismann, Berghoff, Simonis, Feldens, Schellberg, F. Stockhausen, Rüddel, Schommers, Spürkel, Yunus, Graefen, Rose

SVW AH: Herausspielen von Torchancen 1+, Chancenverwertung 6-.

SV Windhagen (AH) – SV Menden (AH) 1:5  (1:2)
Ergebnis: Eine viel zu hohe Niederlage!

 
Eins der ganz wichtigen Tore von Diddes aber schon was länger her.  
Der geneigte Leser wird sich an die Überschrift dunkel erinnern. Es gab sie schon einmal im letzten Jahr – gegen denselben Gegner! Damals jedoch sah das Ergebnis aber noch ein wenig freundlicher aus.

 

Aber nun zum Spiel: In den ersten Spielminuten übernahm der SV Windhagen die Regie, ließ Ball und Gegner laufen, ohne zunächst jedoch zwingend zu werden. Als Zuschauer hatte man den Eindruck, dass dieses Spiel zum Selbstläufer wird. Aber: Weit gefehlt. In der 7. Spielminute kamen die Gäste zu ihrem ersten Angriff über die linke Seite. Weite Teile des Windhagener Mittelfeldes schalteten nicht um, so dass nach schnellem Spiel der überragende Mendener Mittelstürmer an den Ball gelangte. Dieser tanzte leider nicht zum letzten Mal zwei Gegenspieler aus und versenkte den Ball zum völlig überraschenden 0:1.

Der SV Windhagen ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiterhin gefällig nach vorne und Menden ging wieder auf Tauchstation. In der 19. Minute hätte bei einer Doppelchance von Alex und Diddes eigentlich bereits der Ausgleich fallen müssen, aber ein Mendener Abwehrspieler klärte auf der Linie für den bereits geschlagenen Keeper. In der 23. Spielminute war es dann so weit. Eine scharf und flach vor das gegnerische Tor geschlagene Ecke von Alex leitete Diddes direkt und fulminant im kurzen Eck unter die Latte. Es stand hoch verdient 1:1.

Quasi im Gegenzug setzten die Mendener ein Lebenszeichen, als sie plötzlich an unserem Sechzehner auftauchten. Den strammen Distanzschuss konnte Fanta gerade noch entschärfen. In den Folgeminuten spielte eigentlich weiterhin nur die Heimmannschaft.

In der 32. Spielminute klingelte es noch einmal – leider für Menden. Mehr oder weniger eine Kopie des ersten Tores – der Angriff wurde dieses Mal allerdings über die linke Seite vorgetragen. Es wurde nicht konsequent genug angegriffen, der Ball landete bei Mendens Goalgetter und dieser schloss zum 1:2 ab.

Aber auch der erneute Rückstand schockte unsere Mannschaft nicht. In der 33. Spielminute war es Stefan Feldens, der mit einer schönen Flanke auf den langen Pfosten Alex Rüddel bediente. Dieser hätte aus Sicht der (Lügen-)Presse eigentlich nur den Kopf hinhalten müssen, verfehlte dann aber doch den Ball und damit auch das Tor. Und nur eine Minute später folgte eine weitere Großchance. Dieses Mal erfolgte der Angriff über rechts, im Strafraum wurde Yunus angespielt, dieser verzog aber knapp am langen Pfosten vorbei.
 

So ging es leider mit 1:2 in die Pause. In der zweiten Halbzeit wollte man es insgesamt besser machen, denn verloren war noch gar nichts.

 

Sofort nach dem Wiederanpfiff dasselbe Bild. Windhagen in der Vorwärtsbewegung, Menden abwartend – allerdings nicht lange! In der 38. Spielminute spielten die Gäste schnell nach vorne, Flanke, Tor zum 1:3 – eigentlich ganz einfach.

Eines kann man unserer Mannschaft an diesem Tag jedenfalls nicht vorwerfen, nämlich dass man aufgegeben hätte. Es rollte weiterhin Angriff auf Angriff in Richtung Mendener Tor. In der 40. Spielminute war es Dirk Schommers, der unseren Dauerläufer Diddes halblinks steil schickte. Dieser musste den Ball am herausstürmenden Gästetorwart vorbei legen, konnte ihn dann allerdings vor der Torauslinie nicht mehr erreichen.

 

In der 44. Spielminute war wieder Menden an der Reihe. Durch die ständigen Offensivbemühungen unserer Mannschaft entstand im Mittelfeld das schon fast berühmte 25m-Loch. Dieses nutzten die Gäste geschickt für einen schnellen Gegenangriff und zur Ergebniserhöhung zum 1:4.

Doch auch dadurch ließ sich der SV Windhagen nicht entmutigen. Die nächsten vier Chancen gehörten wieder unserer Mannschaft. In der 48. Spielminute flanke am Ende einer schönen Ballstafette Stocki auf Diddes, der Kopfball ging knapp am Tor vorbei. In der 55. Spielminute wurde wiederum Diddes im gegnerischen Strafraum angespielt – wieder vorbei. Fünf Minuten später: Steilpass von Stocki auf Diddes. Dieser wird vom Mendener Torwart nach außen abgedrängt, kann aber noch vor das nun leere Mendener Tor flanken – leider ohne Abnehmer. In der 63. Spielminute lief Diddes dann erneut alleine auf den Torwart zu, legte den Ball aber wiederum zu weit vor, nämlich ins Toraus.

 

In der 64. Spielminute folgte dann ein Entlastungsangriff von Menden, welcher – wie sollte es anders sein, konsequent zu Ende gespielt wurde und zu einem weiteren Torerfolg zum 1:5 führte.

 

Es folgten noch weitere erfolgversprechende Angriffe unserer Mannschaft, die jeweiligen Torschüsse verfehlten den gegnerischen Kasten allerdings erheblich oder kullerten dem Gäste-Keeper in die Arme.

 

So musste unsere Mannschaft nach drei Siegen in Folge eine herbe und in der Höhe absolut unverdiente Niederlage hinnehmen.

 

In der nächsten Woche geht es mit einem weiteren Heimspiel, dann gegen unsere Sportfreunde aus Erpel, weiter.

 

Für den SV Windhagen spielten: Van der Linden, Huisman, Lindner, Graefen, F. Stockhausen, Schellberg, Spürkel, Schommers, Feldens, Rüddel, Tanriverdi, Beier, Paul und Krings

SVW AH: Lucky Punch kurz vor Schluss.

Sa. 25.04.2018 17.00
Flammersfeld - SV Windhagen AH 1:2 (1:0)

 
Torschützen Frank und Stefan  
[D. Simonis] In Flammersfeld waren wir zunächst mal froh, überhaupt eine Mannschaft auf dem Platz zu haben. Zwei Spieler waren angeschlagen, der designierte Torwart hatte sich verletzt, woraufhin Flambo dankenswerterweise nochmal einsprang, und Andreas Krings erschien erst nach dem Anpfiff.

Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich beide Mannschaften weitgehend neutralisierten. Vor allem unserer Offensive versprangen auf dem ungewohnten Hartplatz viele Bälle, so dass Chancen Fehlanzeige waren. Die Flammersfelder zeigten etwas mehr Zug zum Tor, spielten ihre Angriffe meist aber auch nicht gut zu Ende. In der 25. Minute spielten sie ihren Angreifer allerdings schön frei. Dieser setzte sich gut durch und ließ Flambo im Tor keine Chance zur Abwehr. So gingen wir mit einem Rückstand in die Pause.

Nach Wiederanpfiff ergab sich zunächst das gleiche Bild, unsere Angriffsbemühungen scheiterten oft schon im Ansatz. In der 40. Minute gab es bei einer Ecke der Gastgeber ein Gewühl im Strafraum und plötzlich ertönte der Pfiff des Schiedsrichters. Er hatte ein Foul von Stefan Feldens gesehen und entschied zur Überraschung aller auf Elfmeter. Die Flammersfelder wollten dieses Geschenk allerdings nicht annehmen und spielten den Ball sehr fair zu Flambo zurück.

Direkt anschließend, in der 42. Minute, sah Stocki, dass der Flammersfelder Torhüter etwas ungünstig postiert war. Er hielt aus 30 Metern einfach drauf und der Ball schlug links im Tor zum Ausgleich ein. Anschließend machte Flammersfeld etwas mehr Druck und zwang unsere Defensive zu Fehlern. Daraus resultierten zwei Großchancen, die sie allerdings nicht nutzen konnten.

Durch das Flammersfelder Pressing ergaben sich aber auch für uns mehr Räume und so kamen wir dann doch noch zu Torchancen. Zunächst kam Rudi unmittelbar nach seiner Einwechslung in der 57. Minute nach einer Flanke von Rechts völlig frei zum Kopfball. Der Ball ging aber knapp links am Tor vorbei. In der 65. Minute gelang dann Stefan Feldens der Lucky Punch. Wiederum nach einer Flanke von Rechts konnte er den Ball völlig frei vor dem Tor annehmen. Im ersten Versuch scheiterte er zwar noch am Torhüter, aber im zweiten Versuch war der Ball dann drin.

Kurz vor Ende hatte noch Alex Rüddel eine Riesenchance, als er alleine aufs Tor zulief, den Ball aber am rechten Toreck vorbei schlenzte. Ein 3:1 wäre bei dem Spielverlauf allerdings auch zu hoch gewesen.

Aufstellung: Flambo, Rose, Graefen, Simonis, Lindner, Schellberg, F. Stockhausen, Feldens, Yunus, Rüddel, Beier, Krings, Brusselmans

SVW AH: Windhagen überrollt Asbach in Hälfte zwei.

Sa. 14.04.2018 17.00
SV Windhagen AH – TuS Asbach AH 3:0 (0:0)

 

 
[D. Simonis] Bei bestem Fußballwetter waren zum Derby gegen Asbach auch etliche Zuschauer in den Sportpark gekommen. Natürlich wollten sie in erster Linie nach dem Spiel mit Ex-Präsi Stefan Feldens auf dessen 50. Geburtstag anstoßen, aber bestimmt hatten sie auch auf ein schönes Fußballspiel gehofft.

Diese Hoffnung wurde in der ersten Hälfte allerdings erstmal mehr oder weniger enttäuscht. Viele Fehlpässe und unnötige Ballverluste erschwerten die Offensivbemühungen, so dass wir uns zunächst kaum Torchancen erspielen konnten. Im Gegenzug stand aber auch unsere Abwehr um Interimslibero Sascha Huisman wie eine Wand.

In der zweiten Hälfte kamen wir dann besser ins Spiel. Nach etwa 5 Minuten hatte Mark Henseler an der Strafraumgrenze viel Platz und schlenzte den Ball sehenswert aus der Drehung unhaltbar in den linken Winkel. Anschließend nahm die Laufbereitschaft bei Asbach deutlich ab, wodurch sich mehr Räume ergaben. Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich Diddes zentral durch und schloss mit links zum 2:0 ab. Wir erspielten uns nun Chance um Chance und etwa 10 Minuten vor dem Ende sorgte Dirk Schommers nach einem schönen Angriff für die Entscheidung.

Nun versuchten unsere Angreifer immer wieder, Stefan Feldens einzusetzen, auf dass er sich an seinem Geburtstag mit einem Tor beschenken möge. Die beste Möglichkeit hatte er, als er kurz vor Ende von Rechts allein aufs Tor zulief, aber die vielen Zuschauer sorgten in diesem Moment für eine so ungewohnte Geräuschkulisse, dass Stefan wohl die nötige Konzentration fehlte und er den Ball in die Wolken jagte.

Dann war Schluss und wir konnten uns über den zweiten 3:0 Sieg in Folge freuen, der aufgrund der zweiten Hälfte absolut verdient war und bei konsequenter Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können.

Aufstellung: Flambo, Huisman, Rose, Simonis, Lindner, Schellberg, F. Stockhausen, Feldens, Spürkel, Schommers, Beier, Henseler, Graefen

SVW AH: Es geht doch ...

Horressen/Elgendorf AH - SV Windhagen AH 0:3 (0:1)

 
Dirk Schommers schon was länger her.  
(Mäx) Mit einem ungefährdeten Sieg kamen die AH zur Feier der Silberhochzeit unseres Ex-Ex-Trainers Hermann Schöneberg und seiner Frau Gabi. Zu Beginn taten sich beide Mannschaften etwas schwer ins Spiel zu kommen. Doch der SVW erspielte sich die ersten Chancen Mitte der 1. Halbzeit. Dirk Schommers startete einen schönen Sololauf und schloss in der 20. Minute mit einem platzierten Schuss zum 0:1 ab. Kurz vor der Halbzeit hatten der gleiche Spieler und Mark Henseler noch zwei tolle Chancen um das Ergebnis zu verbessern, aber sie setzten die Schüsse übers Tor.


In der 2. Halbzeit erhöhte Jörg Beier mit einem platzierten Schuß aus ca. 20 Meter auf 0:2. Danach kam die stärkste Phase der Gastgeber, die vor allem mit ihren großgewachsenen Spielern bei Eckbällen gefährlich wurden. Als Mark Henseler 10 Minuten vor Spielende nach einer präzisen Flanke von Dennis Graefen auf 0:3 erhöhte, war auch der Siegeswille von Horressen gebrochen. Auch unsere Defensive machte an dem Tag einen hervorragenden Job! Eine deutlich engagiertere Einstellung des SVW im Vergleich zu den Spielen davor, bescherte somit einen verdienten und nie wirklich gefährdeten 1. Sieg in 2018.

Am Kommenden Samstag, 14.04. um 17:15 Uhr kommt es jetzt im Windhagener Stadion zum Derby mit unseren Freunden des TuS Asbach!

Für den SVW spielten: Herbrand, Huisman, Berghoff, Simonis, Lindner, F. Stockhausen, Schellberg, Spürkel, Feldens, Schommers, Henseler, Beier, Graefen, Rose

Dem SVW wurden an Ostersamstag 2 Eier ins Nest gelegt.

SV Herschbach/Schenkelberg AH - SV Windhagen AH   2:0  (1:0)

 
(Mäx) Eigentlich waren die Vorzeichen fürs Spiel durch den zur Verfügung stehenden Kader gar nicht so schlecht. Aber am Ende musste man feststellen, dass die mangelnde Laufbereitschaft und die an dem Tag fehlende Einstellung,  FUSSBALL  spielen zu wollen, deutlich zu wenig waren. In der ersten Hälfte war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Heimmannschaft nur eine einzige Torchance hatte und die war mit einem Traumschuss aus ca. 30 Meter drin. Hierbei war Mäx Herbrand in der 32. Minute ein Abschlag misslungen und Herschbachs Spielmacher und überragender Akteur im Mittelfeld nahm diesen per Dropkick auf und knallte diesen zum 1:0 unter die Latte. Auf Windhagener Seite waren bis zu diesem Zeitpunkt reihenweise gute Torchancen verballert und in einigen Situationen auch zu eigensinnig agiert worden.

In der 2. Halbzeit nahm man sich zwar vor, gegen die Niederlage anzukämpfen, aber mehr Krampf als Kampf waren das Ergebnis. Weitere hochkarätige Chancen waren zwar die Ausbeute, aber zählermäßig blieb es bei 0. Die Heimmannschaft stand nur hinten drin und deren überragender Torwart war ein ums andere Mal gegen unsere Offensivabteilung (Huisman, Yunus, Rüddel) der Sieger. 10 Minuten vor Ende des Spiels führte ein einzelner Konter von Herschbach und gleichzeitig der 2. Torschuß zum Knockout für den SVW. Wenn man diesem Kick noch etwas positives abgewinnen möchte, kann man lediglich Rainer Berghoff hervorheben, dem man nahezu als Einzigem ein sehr gutes Spiel in der Verteidigung zugestehen kann. Er versuchte auch immer wieder von hinten raus, das Spiel anzutreiben und war an diesem Tag noch der einzige Lichtblick.

Sollte es gegen Horressen am kommenden Samstag nicht zu einer anderen Einstellung in der Mannschaft kommen, und dazu gehört vor allem, sich mit sich selbst und nicht mit anderen Nebensächlichkeiten zu beschäftigen, wird der nun schon klassische Fehlstart in die Saison seine Fortsetzung finden.

Für den SVW spielten: Muss, Herbrand, Berghoff, Krings, F. Stockhausen, Spürkel, Feldens, Schommers, Rüddel, Huisman, Yunus T-P, Beier, Brusselmans

AH des SVW noch im Winterschlaf.

Birlinghoven AH - SV Windhagen AH 2:1 (0:1)

[Mäx] Am Montagabend waren wir erstmals in Birlinghoven zu Gast. Auf einem gut zu bespielenden Hybridrasen legten der SVW los wie die Feuerwehr. In der 1. Minute erkämpft sich Yunus T-P den Ball in der gegnerischen Hälfte, läuft über die linke Seite durch und legt den Ball auf den zentral postierten Mark Henseler, der zum 0:1 für den SVW einschieben kann.

Doch wer nun gedacht hat, es ginge so weiter, sah sich getäuscht. Das Spiel des SVW war geprägt von ungenauen Pässen im Spielaufbau, so dass Birlinghoven wenige Probleme hatte, das zu verteidigen. Es wurden immer wieder Versuche gestartet unsere Offensivabteilung anzuspielen, doch leider entschied der Schiedsrichter manchmal zu Recht, aber hin und wieder auch zu Unrecht mindestens 10 mal auf Abseits. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Gegner immer aggressiver ohne dabei jedoch über die Stränge zu schlagen. Das reichte jedoch, um dem SVW, der auch an diesem Abend über deutlich zu wenig Laufbereitschaft verfügte, den Schneid abzukaufen. Man rettete sich mit der knappen Führung in die Pause.

Doch auch in Halbzeit 2 wurde es nicht besser. Birlinghoven machte nun mehr Druck und kam mit ihren 3 Offensivleuten, die alle an die 2 Meter groß waren, häufiger gefährlich vors Tor. Zunächst noch ohne finalen Abschluss. Aber in der 55. Minute verlor der SVW erneut in der Vorwärtsbewegung den Ball und die Gastgeber konterten mit einem finalen Pass auf den Mittelstürmer, der im Abschluss Oliver Kolling beim 1:1 keine Chance ließ. Es dauerte keine 5 Minuten, als nach einem Flankenball im Gewühl vor dem Windhagener Tor ein Birlinghovener zum 2:1 abschließen konnte. Nur in der Schlussphase des Spiels versuchte Windhagen auf den Ausgleich zu drücken, doch Yunus T-P, Alex Rüddel und Heiko Lindner scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Damit ist die AH-Saison mit einer Niederlage gestartet und es bedarf einer deutlichen Steigerung im nächsten Spiel, wenn man dort etwas holen möchte.

Für den SV Windhagen spielten: Oliver Kolling, Markus Herbrand, Daniel Simonis, Dennys Graefe, Andreas Krings, Frank Stockhausen, Carsten Schellberg, Alexander Rüddel, Heiko Lindner, Sascha Huisman, Mark Henseler, Yunus T-P, André Esser

Bereits am Samstag, 17.03. um 17:00 Uhr ist mit Ransbach/Baumbach erneut ein neuer Spielpartner in Windhagen zu Gast!