SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

Bitburger Kreispokal 2013

SVW muss sich nach dem Pokal K.O. gegen Feldkirchen am
Sonntag in Linz steigern.

Donnerstag 13.03.2014 19.30
SV Windhagen - SG Feldkirchen/H.
2:3 (1:2)
 

 
weitere Bilder ...  

Der SV Windhagen verliert das Viertelfinale um den Kreispokal zu Hause gegen die SG Feldkirchen mit 2:3 (1:2) und muss sich nun postwendend auf die nächste schwere Aufgabe in der Meisterschaft beim VfB Linz 2 am Sonntag um 12 Uhr konzentrieren. 

Von Beginn an war am Donnerstagabend bei der ersatzgeschwächten Windhagener Mannschaft der Wurm drin. Viele leichte Fehler brachten den Gegner ins Spiel, der somit bereits in der 6.Minute durch einen abgefälschten Distanzschuss in Führung ging. Danach war der SVW bemüht, entwickelte etwas Druck und glich in der 22.Minute durch einen feinen Schuss durch Enes Özbek  zum 1:1 aus.

Man konnte meinen das Spiel würde zu Gunsten Windhagens kippen, aber aus dem Nichts führte auf einmal der Gast wieder. Nach einem unnötigen Foul zirkelte ein Feldkirchener den Freistoß aus 20 Metern zum 1:2 Halbzeitstand herrlich ins Tor. Der SVW kam zwar deutlich bemühter aus der Kabine, entwickelte im Sturmzentrum aber zu wenig Durchschlagskraft. Oft fehlte der letzte Pass, die letzte Konsequenz oder man scheiterte am im Winter aus der Oberliga (Rossbach) gekommenen Torwart Linnig. Somit machte man es Feldkirchen leicht, die auf Konter lauerten. Einer davon führte in der 84.Minute zum Erfolg und die Partie schien mit dem 1:3 entschieden.

Zu emotionslos agierte die Mannschaft, als das man noch an eine Wende glauben konnte. Trotzdem wurde das Ergebnis noch einmal eng, als eine Notbremse des Feldkirchener Torwarts in der 90.Minute zu einem Elfmeter führte, den Marcel Rüddel zum 2:3 verwandelte.

In der Nachspielzeit kam man aber nicht mehr vor der Gästetor, so dass die SG verdient ins Halbfinale einzog.

Lange zaudern kann der SV Windhagen nicht, da bereits am Sonntag das nächste, ganze schwere Spiel in der Meisterschaft ansteht. Eine Steigerung ist aber dringend notwendig. Schon um 12 Uhr ist Anstoß auf dem Kaiserberg gegen die Mannschaft des VfB Linz 2. Dort möchte man den nächsten großen Schritt machen und dem großen Saisonziel (Kreismeisterschaft, Bezirksligaaufstieg, Rheinlandpokal-Qualifikation) wieder etwas näher kommen.

Man hofft auf die Rückkehr des ein oder anderen angeschlagenen Spielers und man würde sich über Unterstützung hoffentlich wieder zahlreicher Fans freuen.


SV Windhagen erreicht nächste Runde im Kreispokal.
Samstag 07.12.2013 14.30
FV Rheinbrohl - SV Windhagen 0:2 (0:0)

 

 
weitere Bilder ...  
Der souveräne ungeschlagene Spitzen-reiter der A-Klasse, der SV Windhagen, gewinnt das Kreispokalspiel gegen das bisher ebenfalls ungeschlagenen Spitzenteam der B-Klasse, dem FV Rheinbrohl mit 2:0 Toren.

Lange mussten die wenigen mitgereisten Fans warten bis der Sieg perfekt war. Nach einer eher faden ersten Halbzeit machte der SVW in Halbzeit zwei mehr Druck aber der letzte Pass fehlte.

In der 65. Spielminute dann das erlösende aber ehr glückliche 1:0 durch Enes Özbek.

Der SV Windhagen blieb am Drücker und nach einem Fehler in der Rheinbrohler Abwehr nutzte Matthias Metzen dies gnadenlos aus und erzielte das 2:0.

Bei diesem Ergebnis blieb es auch nach neunzig Minuten.

In der nächsten Runde trifft der SVW auf den Sieger der heute ausgefallen Partie SG St. Katharinen/V. - SG Feldkirchen/H.
|28.08.2013|

Nach der Pokalpflicht folgt am Sonntag das A-Klassen-Spitzenspiel
in Windhagen.
Mittwoch 28.08.2013 19:30
SG Horressen/E. - SV Windhagen 0:3 (0:0)
In der zweiten Runde des Kreispokals trat die erste Mannschaft des SV Windhagen am Mittwochabend beim B-Süd-Ligisten SG Horressen an. Obwohl man die Mannschaft gleich auf sieben Positionen im Vergleich zum Auswärtssieg in Steinefrenz veränderte, gab es von Beginn an Einbahnstraßenfussball in Richtung gegnerischen Tor zu sehen. Gegen die mit Mann und Maus verteidigenden Gastgeber setzte sich der SVW aber zu selten durch, ließ drei bis vier gute Gelegenheiten in der ersten Hälfte liegen, so dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit-pause ging.

 
weitere Bilder ...  
Nach einigen taktischen Umstellungen wurde das Spiel flüssiger und druckvoller. So fielen jetzt auch zwangsläufig Tore. Nach einem Pass von Özbek setzte sich Metzen gut durch und hämmerte den Ball aus 13 Metern zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf verwandelte Marcel Rüddel einen strittigen Handelfmeter zum 2:0, ehe nach einer schönen Kombination Metzen quer auf Özbek passte, der zum 3:0 einschob.

Mehrere gute Gelegenheiten blieben ungenutzt, so traf Marcel Rüddel nur den Pfosten und Christian Hoffmann die Latte. Erst am Ende spielte Horres-sen etwas mutiger und kam mit einem Pfostenschuss zur einzigen echten Torchance. Durch diesen ungefährdeten Erfolg steht der SVW im Kreis-pokal-Achtelfinale und richtet den Blick jetzt ganz nach vorne auf das Meisterschaftsspiel gegen den SV Rheinbreitbach am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr.

Der Bezirksliga-Absteiger steht nach zwei Spieltagen als einziges Team der A-Klasse mit zwei Siegen auf Platz eins der Tabelle, während Windhagen mit 4 Punkten auf Platz 3 steht.

Die offensiv eminent gefährlichen Rheinbreitbacher spielen unter dem ehemaligen Bonner SC-Jugendtrainer Cetin Kandemir taktisch diszipliniert, kampfstark und schnell, so dass der klare Heimsieg gegen Maischeid (5:0) und der Auswärtssieg beim Liga-Favoriten Feldkirchen (3:1) nicht von un-gefähr kamen.

Nur mit einer enormen Kraftanstrengung und einer absoluten Top-Leistung wird der SVW am Sonntag eine Chance haben. Hier muss man die gute Leistung aus dem Steinefrenz-Spiel nochmals steigern. Mit Hilfe hoffentlich zahlreicher einheimischer Fans will die Mannschaft aber unbedingt die Partie gewinnen.

Anstoß des Topspiels ist am Sonntag um 15.30 Uhr.

|08.08.2013|

Rheinlandpokal am Sonntag.
So, 11.08.2013 14:30
SV Windhagen - SG Westerburg

Nach der Pokalpflicht folgt der Pokalknüller am Sonntag gegen Westerburg!

 

 

 

 

 

 
weitere Bilder ...  
Durch einen unspektakulären 7:1 (1:0) Erfolg beim B-Klassenaufsteiger Hilalspor Selters  zieht der SV Windhagen in die zweite Runde des Kreispokals ein. Gegner hier wird  am 28.August auswärts die SG Horressen (B-Liga Süd) sein. 

Vorher, nämlich bereits am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr, steht die erste Runde im Rheinlandpokal an. Durch die Halbfinalteilnahme im Kreispokal in der Vorsaison qualifizierte sich der SVW für diesen Wettbewerb und bekam direkt ein echtes Hammerlos. Mit der SG Westerburg kommt der Vorjahres-Tabellenvierte der Bezirksliga Ost  nach Windhagen, die sich im Sommer noch einmal eminent verstärkten und somit zum Favoritenkreis in der kommenden Bezirksligasaison zählen.

Nach der intensiven Vorbereitung mit 22 Trainingseinheiten, 7 Testspielen und einem Kreispokalspiel  fühlt sich die Windhagener Mannschaft gerüstet für das Duell mit dem Favoriten aus Westerburg. Mit Hilfe der eigenen Fans möchte man dem Gegner einen großen Kampf bieten und wenn es möglich ist, vielleicht auch an der Pokalsensation schnuppern.

Kein echter Maßstab war das Kreispokalspiel am Mittwoch. Auf einem schwer  bespielbaren kleinen Aschenplatz mit vielen Löchern und „Rasenpassagen“  musste man gegen den B-Klassenaufsteiger Hilalspor Selters spielen, der sich 90 Minuten fair nach Kräften wehrte.

Früh ging der SVW nach einer Berghoff-Flanke durch Christopher Alts Kopfball in Führung. Danach verpasste die Mannschaft aber die frühzeitige Entscheidung.

Zu viele Fehlpässe, Unzulänglichkeiten in allen Bereichen und mehrere verpasste Chancen waren dafür verantwortlich. Im Gegenteil bei einem Lattentreffer hätte der Gegner sogar ausgleichen können. Druckvoller kam das Team aus der Kabine und es fiel schnell die Entscheidung. Zuerst traf wieder Christopher Alt per Kopf, nach einem Berghoff-Freistoß und kurz danach traf Robin Hessler mit einem fulminanten 20 Meterschuss, nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung. 

Wieder wenige Minuten später entschied Metzen die Partie mit dem Treffer zum 4:0. Ein umstrittener Foulelfmeter sorgte für das 1:4, ehe Metzen, Blumenthal und nochmal Metzen in der Schlussphase gegen einen stark nachlassenden Gegner doch noch für das standesgemäße 7:1 sorgten.