SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

 

|28.04.2008|

Wieder drei Zähler für die SGE
Unerwartet deutliche Niederlage bei der SG Ellingen. Unerwartet, weil der Gast aus Windhagen in der ersten Halbzeit nicht nur gut mit hielt, sondern nach gut 10 Minuten, trotz 1:0 Rückstand, die aktivere und spiel bestimmende Mannschaft war. Ein früher und vermeidbarer Rückstand nach 8 Minuten. Ein Freistoss von der Seitensauslinie segelt in den Torraum, vorbei an Freund und Feind und findet am langen Pfosten mit Benjamin Schmidt einen dankbaren Abnehmer, der keine Mühe hat, den Ball aus kurzer Entfernung zur wichtigen Führung einzunetzen.Aber nicht Ellingen, wie zu erwarten gewesen wäre, machte jetzt das Spiel, sondern Windhagen sucht den Ausgleich. Heraus sprang allerdings lediglich eine hochkarätige Ausgleichschance. Es fehlten Oli Fischer nur einige Zentimeter zum Ball, vielleicht aber auch der letzte Wille, das Tor unbedingt "machen" zu wollen. In der dritten Minute der Nachspielzeit, einige Spieler waren wohl schon geistig zur Halbzeit in der Kabine, vertändelt ein Windhagener Abwehrspieler den sicher geglaubten Ball. Das Bemühen von P. Noisten, den Fehler des Kollegen auszubügeln, endete schließlich mit einem Foulelfmeter. Hart, aber vertretbar. Ellingen verwandelt sicher zum 2:0 Pausenstand.

Für die Aufholjagd in Halbzeit zwei brachte Trainer Männi Klein sofort nach der Pause für den verletzten Olli Fischer und den an diesem Tag unglücklich agierenden Jan Bielefeld, mit Michael Dasbach und Kai Flade zwei erfahrene Kräfte, die nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Pflichtspielbetrieb zur Verfügung standen. Kaum im Spiel, bot sich Kai Flade die Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Nach schönem Zuspiel lief er seitlich versetzt alleine auf das Ellinger Tor zu, schoss aber letztlich knapp vorbei. So kam es wie es kommen musste, nahezu im Gegenzug markierte Ellingen dass entscheidende 3:0. Anschließend dominierte Ellingen das Spiel nach belieben. Windhagens Angriffsbemühungen bestanden nur noch aus Einzelaktionen. Für die Heimmannschaft aber ergaben sich zunehmend beste Konter und Einschussmöglichkeiten. Glück, vielleicht ein wenig Unvermögen oder Nachlässigkeit der Einheimischen, vor allem aber ein engagierter Torhüter Sascha Diehl und ein an diesem Tag aufopferungsvoll gegen eine "Klatsche" ankämpfender Patrick Noisten ließen "nur" noch zwei Treffer zu. Es hätte schlimmer kommen können. Für die anstehenden Spiele im Abstiegskampf gilt es an die gute Leistung der 1. Halbzeit anzuknüpfen und vor allem mehr Entschlossenheit zur Sicherung des eigenen Tores und zur Vermeidung von Gegentoren an den Tag zu legen.

Der Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen schrumpft, aber noch hat es die Mannschaft selbst in der Hand den Klassenerhalte zu sichern.