SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|25.10.2008|

Wichtiger  2:1 Heimsieg im Kellerduell der A-Klasse gegen  Heimbach-Weiss.

Samstag 25.10.2008 15:30 Uhr
SV Windhagen I - SSV Heimbach/W 2:1 (0:0)


 
Bilder vom Spiel....  
Glücklich, weil erst in der Endphase erzielt, aber über 90 Minuten als bemühtere Mannschaft nicht unverdient gewonnen. Leidenschaftslosigkeit mit vielen Abspielfehlern im Spielaufbau und fehlender Laufbereitschaft im Spiel ohne Ball beschreiben das Windhagener Spiel über 90 Minuten. Bezeichnend, dass die beiden auch an diesem Samstag zuverlässigen Manndecker Dennis Mutschlechner und Patrick Noisten  die Tore erzielten.

Leider führten die Umstellungen im Mittelfeld und die Nomminierung von drei Spitzen nicht zu mehr Ballsicherheit und druckvollem Spiel in Richtung Heimbacher Tor. Beide Torhüter wurden lediglich in Halbzeit 1. jeweils zu einer Parade gezwungen. Ansonsten blieb ihnen lediglich, die Bälle aus dem Netz zu holen.

Windhagen war zwar von Beginn an bemüht, den Gast unter Druck zu setzen, zu wenig Bewegung in Mittelfeld und Angriff hatten jedoch immer wieder Fehlpässe zu Folge. Die Konterversuche der Heimbacher wurden aber weitestgehend von Noisten und Muschlechner, ergänzt durch den umsichtigen Libero Björn Wolf, frühzeitig im Keim erstickt. Lediglich ein Distanzschuss zwang Keeper Diehl zu seiner einzigen Parade. Ähnlich die Durchschlagskraft im Windhagener Offensivspiel. Hier hatte lediglich  Tobias Schmitz in der 40. Spielminute, mit dem ersten und einzigen gut vorgetragenen Angriff in der 1. Hälfte der Partie, eingeleitet über die linke Seite, die Möglichkeit aus 11 m zum Abschluss. Den guten Flachschuss parrierte der über die gesamten 90. Minuten sichere Heimbacher Schlussmann allerdings reaktionsschnell. Auch nach der Halbzeit änderte sich an der unattratkiven und von Abspielfehlern geprägten Spielweise beider Mannschaft nichts. Unerwartet und überraschend in der Entstehung dann die Führung für den Gast. Durch einen Ausrutscher von Volker Berghoff auf der Aussenposition an der Mittelinie bot sich plötzlich dem Heimbacher Stürmer viel Platz, den er zum Tempodribbling Richtung Windhagener Tor nutzte. Thomas Schmidt hatte abschließend wenig Mühe das Zuspiel aus kurzer Entfernung im Tor zur Führung unter zu bringen. Für die Windhagener Elf bedeutete dieser Rückstand in dieser Saison keine unbekannte Situation. Zum wiederholten Male zeigte die Mannschaft Moral. Mit dem nunmehr verstärkten Bemühen stellte sich in der ein und anderen Situation die so lange vermisste Spielkultur ein.

Zwei endlich einmal zügig und geradlinig vorgetragene Angriffe über die rechte Seite wurden nach jeweils genauem Zuspiel von den zunehmend offensiveren Mutschlechner in der 70. Minute und Noisten in der 85. Minuten genutzt, den Spielstand zu drehen. Nach der gelb-roten Karte in der 80. Minute für den Heimbacher Torschützen Schmidt,  hatte die Heimmannschaft wenig Probleme den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Trotz des wichtigen Sieges kam aufgrund der gezeigten oder eher nicht gezeigten Laufbereitschaft und Leidenschaft bei Trainer Männi Klein nur wenig Freude auf.  Zu tief saß der Stachel der Enttäuschung über die gezeigte Leistung, trotz der drei gewonnen Punkte.