SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|30.11.2008|

Unsere 1. konnte trotz Aufbäumen Spiel nicht drehen. 

Sonntag 30.11.2008 14:30 Uhr
SG Puderbach/U/D/D - SV Windhagen I 2:1 (0:0)

Unsere 1. Garnitur konnte trotz eines Aufbäumens im Schlussviertel der Partie den 2 zu 1 Rückstand weder ausgleichen noch in einen Sieg drehen. Große Teile der 1. Halbzeit wurden durch durch die SG dominiert. Dennoch ließ die Abwehr vor Sascha Diehl und um Michael Dasbach nur zwei gute Einschussmöglichkeiten für die Heimmannschaft zu. Beide Male konnte unser Torwart in gewohnt sicherer Manier abwehren.

 

Bilder vom Spiel....
Die Konter entstanden regelmäßig aus weiträumigem Zuspiel in die Spitze oder über den sehr agilen Volker Berghoff. Alle Bemühungen fanden aber meist schon in der Abwehr ihr Ende. Zu wenig Unterstützung kam sowohl über die rechte Offensivseite als auch durch das zentrale Mittelfeld. Gerade in diesem Mannschaftsteil überwog das Sicherheitsdenken zu Lasten einer  Offensivbeteiligung. Wirklich zwingende Torchance waren folglich nicht zu vermelden.

So gingen beide Teams, die einen mehr, die anderen weniger zufrieden zum Pausentee. Die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hatte. Die SG bemüht nach vorne zu spielen, aber auch in dieser Zeit ohne wirklich zwingende Abschluss-Situationen. Erst ein Eckball führte dann in der 60. Minuten zur 1 zu 0 Führung. Zuvor hatte Dascha Diehl erneut glänzend im 1:1 pariert. Beim anschließenden Eckball Hatte er allerdings keine Chance. Zu frei hatte unsere Defensive den gegnerischen Stürmer am langen Pfosten zum Abschluss kommen lassen. Kaum war der Schreck überwunden, schlug es erneut im Windhagener Tor ein. Eine erneute Ecke fand im  SG-Stürmer mitten vor dem Tor und ohne Gegenwehr einen dankbaren Abnehmer. In dieser Phase schaffte unsere I. nicht nur den Anschlusstreffer, sondern legte Angst und Zurückhaltung ab und Bestimmte ab diesem Zeitpunkt eindeutig die Spielrichtung. Nur kurze Zeit nach dem vermeintlichen K.O zum 2 zu 0 setzte Tobi Schmitz mit herrlichem Zuspiel seinen einfordernden Sturmkollgen Christoph Vollmert ein, der nach kurzem Dribbling den Ball geschickt an dem herauseilenden SG-Torwart ins lange Eck spitzelte.

Nun gelang es dem Gast die Abwehr der Heimmannschaft noch häufiger in Verlegenheit zu bringen. Leider aber ohne zählbaren Erfolg. So wurden die Intensiven Bemühungen in den letzten zwanzig Minuten leider nicht mit einem, wenn auch über die gesamte Partie gesehen dann eher glücklichen Ausgleich belohnt.
Bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft auch in der Lage sein sollte, der Spitzenmannschaft aus Rheinbreitbach im letzten Spiel vor der Winterpause ähnlich große Probleme bereiten zu können, wie in der zweiten Halbzeit in Rheinbreitbach, wo nach aussichtlosem Rückstand fast noch ein Unentschieden geglückt wäre.