SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|08.12.2008|

SV Rheinbreitbach ist vorn
Fußball-Kreisliga A: Die Mannschaft von Trainer Norbert Wester setzt sich beim SV Windhagen durch

 
Keine Sekunde Zeit: Die Spieler des SV Windhagen (helle Trikots) sahen sich einem engagierten Gegner aus Rheinbreitbach gegenüber, der nun verdient Tabellenführer ist.  Foto: Creativ
 
Ohne Fleiß kein Preis: Aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit hat der SV Windhagen in der Fußball-Kreisliga A Westerwald/Wied gegen den neuen Spitzenreiter SV Rheinbreitbach mit 0:1 verloren.
WINDHAGEN. Einen verdienten Auswärtssieg hat der SV Rheinbreitbach in der Kreisliga A Westerwald/Wied beim SV Windhagen verbucht. Dank des 1:0 (1:0)-Erfolgs geht der SVR als Tabellenführer ins neue Jahr.

SV Windhagen I – SV Rheinbreitbach I 0:1 (0:1)

"Wenn ich ein Spiel gewinnen will, muss ich mehr Feuer haben", sagte der Windhagener Trainer Heinz-Josef Klein, der bei der kalten Jahreszeit nicht nur an die rund 40 frierenden Zuschauer, sondern vor allem an das wenig engagierte Auftreten seines Teams dachte. Dabei hatte der SVW gut begonnen und verzeichnete nach sechs Minuten die erste Chance. Christian Hoffmann schoss den Ball in Richtung rechtes Toreck, traf aber nur das Aluminium.

Auf der Gegenseite scheiterte Gästestürmer Sejdi Hukolli an SVW-Torwart Alexander Diehl. Kurz darauf köpfte SVW-Mann Patrick Noisten nach einem Eckball von Tobias Schmitz neben das Tor (8. ). "Die ersten 20 Minuten sind wir nicht gut ins Spiel gekommen", so SVR-Trainer Norbert Wester, der Probleme bei seinem Team sah. Im Folgenden trat aber Besserung ein. Patrick Runkel passte zu Markus Rings, der Zeit genug hatte, in den Strafraum zu flanken. Dort setzte sich Murat Mushir im Kopfballduell gegen SVW-Verteidiger Björn Wolf durch und köpfte zum 1:0 für den SVR ein (26.).

Nach dem Rückstand konnte der SVW nicht mehr an die gute Anfangsphase anknüpfen. Rheinbreitbach kontrollierte das Spiel und hätte vor der Pause durch Sejdi Hukolli (39. und 45.) erhöhen können. Auch im zweiten Spielabschnitt agierten die Gastgeber zu ängstlich. "Wir hatten zu viele Ballverluste, das kam einer ballsicheren Mannschaft wie dem SVR zugute", ärgerte sich Klein. In der Tat spielten nur die Gäste, vergaben aber durch Ejmen Celik (53.) und Hukolli (56., 64.) weitere Chancen. Auch der eingewechselte Ahmed Celik verpasste die Vorentscheidung (83.). So hatte der SVW durch Wolf und Schmitz sogar noch die Ausgleichschance (89.). Im Gegenzug verfehlte Runkel das leere Tor (90.). In der Nachspielzeit traf Hukolli noch den Außenpfosten.

"Nach dem Tor haben wir gut Fußball gespielt. Jetzt freuen wir uns auf die Winterpause", sagte Wester, der mit der Tabellenführung gut leben kann. Sein Gegenüber Klein hatte den Grund für die Niederlage schnell ausgemacht: "50 Prozent Engagement reichen einfach nicht aus."    Cristoffer Coutinho

Windhagen: Diehl - Noisten, Buslei (69. S. Fischer), Wolf, Mutschlechner, Korbach, Berghoff, Hoffmann (46. Spürkel), Henseler, Schmitz, Vollmert.

Rheinbreitbach: Heiler - Unterpertinger, Hukolli, Hinze, Karagöz, Rings (75. A. Celik), E. Celik, Dietzmann, Mushir (83. Palm), Runkel, Flother.

Schiedsrichter: Bernd Hoß (Niederbreitbach). Zuschauer: 40. Tor: 0:1 Mushir (26.). Beste Spieler: Mutschlechner - Rings, Runkel.


Rhein-Zeitung - Ausgabe Asbach, Linz, Unkel vom 08.12.2008, Seite 27.