SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|27.03.2009|

 

|05.04.2008|

Luca-„Tobi“: „Ich liebe Dreier-Pack“

Sonntag 05.04.2009. 14.30 Uhr
SV Windhagen I – SG Siershahn/D./Staudt
5:2 (3:0)

Wie bereits im Hinspiel, wo man versäumte die sich bietenden Torchancen zu nutzen, zeigte der SV Windhagen gegen den derzeitigen Tabellenzweiten ein gutes Spiel und siegte letztlich verdient, wenn auch vielleicht mit einem Tor zu hoch, das so wichtige Heimspiel. Haus- und Hoffotograf Wolfgang Kage hatte seinen Fotoapparat noch nicht schussbereit, da hatte Oliver Fischer nach 2 Minuten bereits reaktionsschnell die frühe Führung erzielt. Nur wenig später fast der Ausgleich. Staudt`s Goalgetter Endlein bot sich mehr zufällig nach einem Einwurf aus 11 m Torentfernung seitlich versetzt die Chance zum 1 zu 1. Den Ball schoss er aber dann deutlich neben das Windhagener Gehäuse.

N

ach 20 Minuten begann dann die“grosse“ Zeit von Tobi Schmitz, der zwar keinen lupenreinen, die Halbzeit kam dazwischen, aber halt einen Hattrick erzielte. Ein endlich einmal genaues Zuspiel, kontrollierte Tobi in gewohnt enger Manier, kurze Drehung und schon hatte er mit der linken Innenseite verwandelt. Nur knapp zehn Minuten später sein zweiter Treffer. Nach einem genauen Zuspiel von Christian Hoffmann, stand Schmitz alleine am Strafraum und hatte keine Mühe den Ball am gegenerischen Torwart zur beruhigenden 3 zu 0 Halbzeitführung einzunetzen und so einen sehenswerten Konter erfolgreich abzuschließen. In der Zwischenzeit bot sich beiden Torhütern keine Gelegenheit zur Auszeichnung. Nach der Halbzeit machte der Favorit aus Staudt, wie nicht anders erwartet, zwar optisch mehr Druck, ohne aber wirklich gefährlich vor das Tor von Sascha Diehl zu kommen. Dann in der 60. Minute ein Aufreger. Dennis Mutschlechner ließ sich nach mehrfacher Provokation durch den Gästetrainer zu einem Stinkefinger hin-reissen, was den über die neunzig Minuten souveränen Schiedsrichter veranlasste, die rote Karte zu zücken. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl hätte es auch die gelbe Karte getan. In die noch stärker werdende Drangperiode der Gäste gelang es dann erneut Tobi Schmitz mit seinem dritten Treffer das 4 zu 0 für die Einheimischen zu erzielen. Er enteilte seinem Gegenspieler und verwandelte das weite genaue Zuspiel mit einem Heber über den gegnerischen Schlussmann. In Kenntnis der Offensivstärke der Gäste kehrte aufgrund der Unterzahl und der guten Moral des Gegeners, trotz der beruhigenden Führung, nicht wirklich Ruhe ein. So rettete zweimal Windhagens Schlussmann Diehl mit toller Reaktion gegen den vor seinem Tor völlig freistehenden Staudter Stürmer. Ein oder gar zwei Gegentreffer hätten die Motivation des Gegners sicher deutlich erhöht.

Nach einem ungeahndeten Foulspiel an einem Windhagener Spieler wurde in der Folgesituation ein Gästespieler im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen und berechtigten Elfmeter verwandelte der Gästespieler sicher. Aber auch hiervon ließ sich die an diesem Tage sehr engagiert und nach langer Zeit als Einheit und laufstark auftretende Windhagener Mannschaft nicht beeindrucken. Der kurz nach der Halbzeit für den verletzten Olli Fischer eingewechselte Michael Dasbach, dem es immer wieder gelang durch sicheren Ballbesitz Ruhe in die Aktionen der Einheimischen zu bringen, schickte mit einem genauen Zuspiel erneut Tobi Schmitz auf die Reise Richtung Eckfahne. Der spielte seinen Gegenspieler gekonnt aus und setzte mit einem präzisen Zuspiel seinen mitgelaufenen Mitspieler Matthias Kühl freistehend vor dem Tor ein. Matthias Kühl, zu diesem Zeitpunkt einer von vier Eigengewächsen aus der letztjährigen A-Jugend auf dem Platz, verwandelte unhaltbar zum 5 zu 1. Erfreulich für Verein und Trainer, alle sind nach kurzer Zeit schon fester Bestandteil der Mannschaft. An dieser Stelle gilt es die gute Arbeit von Werner Treuheit und seinem Team lobend zu erwähnen.

Kurz vor Schluss noch ein wenig Ergebniskosmetik. Nach einer Reihe von Nachlässigkeiten blieb es Fabi Henseler lediglich beim Klärungsversuch den Ball in eigene Tor zu köpfen. Kompliment an die Mannschaft, aus der kein Spieler abfiel und die gegen einen zweifelsfrei offensivstarken Tabellenzweiten 30 Minuten in Unterzahl nicht nur wichtige Punkte im Abstiegskampf gewonnen hat, sondern auch noch zwei Treffer erzielen konnte.Nach der nach langer Zeit ansprechenden Heimspielleistung würden sich Mann-schaft und Verantwortliche über ein wenig mehr Zuschauerzuspruch und Unterstützung freuen.