SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

|Dominic Hoffmann 27.04.2009|

Leistungsgerechtes Unentschieden

TSG Irlich - SV Windhagen II 1:1 (0:0)

An einem sommerlichen Tag ging es am 22. Spieltag ins Pappelstadion zur TSG Irlich. Der nächste große Gegner, gegen den sich die Zweitvertretung des SVW beweisen sollte.

Zunächst zeigte die TSG, warum sie auf den erfolgreichen vierten Tabellenplatz steht. Der SVW II wurde direkt unter Druck gesetzt. Mit diesem Druck konnte nur halbwegs umgegangen werden. Früh wurden abgefangene Bälle wieder von Irlichern erkämpft, wodurch wieder die Schwäche in der Konzentration gezeigt wurde. Der so genannte „zweite Ball“ wurde nicht für die Gäste entschieden. Weiterhin endeten Offensivambitionen an der Mittellinie.

In der ersten Halbzeit konnte die TSG jedoch nicht ihre Dominanz in ein Tor ummünzen, da der entscheidende Pass oftmals fehlte und jeweils einmal Pfosten und Latte die Windhagener vor dem Gegentreffer bewahrten. Dagegen wurde der SVW II zum Ende der ersten Halbzeit immer stärker. Den Irlichern merkte man an, dass die Hitze ihnen mehr abverlangte. Nun waren die Gäste in der Offensive an der Reihe. Einige gute Chancen konnten herausgearbeitet. Wieder einmal der schlechte Umgang mit den dürftigen Torchancen aus Sicht der Windhagener ließ beide Mannschaften mit 0:0 in die Halbzeitpause gehen. Die zweite Halbzeit ähnelte dem ersten Durchgang. Die Irlicher versuchten die Windhagener zu überlaufen. Der SVW II bemühte sich, dem Druck standzuhalten. Nach einer Kette von Eckbällen und Freistößen für die Irlicher fand ein hoher Ball den Kopf eines TSG-Spielers, der den Ball unhaltbar für Torwart Oliver Kolling ins Tor beförderte (60. Min. 1:0).

Wieder einmal bewiesen Spieler des SVW II Moral und gaben nach dem Rückschlag nicht auf. Immer mehr Chancen wurden herausgearbeitet. Der Ballbesitz blieb in Windhagener Hand. Die Mannschaft wollte sich nicht mit einer wiederholten Niederlage im Pappelstadion abfinden. Der Kraftaufwand machte sich in der 80. Minute bezahlt. Nun gewannen die Gäste die abgefangenen Bälle direkt wieder. Nach mehrmaligen Schussversuchen im gegnerischen Strafraum, sprang der Ball im Fünfmeterraum Daniel Müller vor die Füße, der diesen mit einem Hechtsprung ins Tor köpfte. (80. Min. 1:1).

Damit wollte der SVW II sich nicht zufrieden geben. Der konditionelle Abbau der TSG-Spieler war eindeutig. Die TSG musste bis kurz zuletzt um den einen Punkt bangen. Stefan Groß hatte zuletzt die entscheidende Chance, in dem er vor dem 16-Meterraum den Ball rechts oben in den Winkel zirkeln wollte. Der TSG-Torwart konnte diese Großchance jedoch abwehren. Somit endete dieses Spiel gerecht mit einem unentschieden. Beide Mannschaften können gelassen auf die Tabelle schauen, da die Tabellennachbarn auch unentschieden oder verloren haben.

P.S.: Zwei Spieler sollen hervorgehoben werden. Zum einen Jan Kasimir, der – aus beruflichen Gründen – nach längerer Zeit erst wieder für den SVW II aufgelaufen ist. Er hat im Mittelfeld die entscheidenden Impulse gegeben und zeigte wieder seine Wichtigkeit für die Mannschft. Zum anderen Simon Steuer, der nach einer nicht endenden Pechsträhne, in der er viel Kritik einstecken musste, den Ausfall von Spielertrainer Dieter Spürkel in der 15. Minute kompensierte, den Leistungsträger adäquat ersetzte und somit einen riesigen Anteil am erfolgreichen Unentschieden hat.    

Aufstellung: Oliver Kolling, Lars Huwald, Niko Wiebe, Adnan Serifovic, Sven Fischer, Daniel Müller, Dieter Spürkel (15. Min. Simon Steuer), Jan Kasimir, Frank Stockhausen, Dieter Lackmann  (88. Min. Kai Wörner), Schahrooz Nayeri (77. Min. Stefan Groß)