SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

> zurück <

|14.08.2008|

Die Zweitvertretung patzt zum Saisonauftakt!

Eine ganze Menge Unvermögen und ein bisschen Pech bescheren dem SV Windhagen II eine bittere 1:2 Niederlage gegen Thalhausen.

Das erste Spiel in der neuen Saison hatte man sich beim SV Windhagen sicherlich anders vorgestellt. Der Gastgeber unterlag dem SV Thalhausen äußerst verdient mit 1:2.  

Dabei konnte das Trainergespann auf fast alle Spieler zurückgreifen, im Vergleich zum letzten Spiel wurde die Mannschaft nur auf zwei Positionen umgestellt, Oliver Kolling lief als Torwart auf, während Dieter Spürkel für den fehlenden Lars Huwald in die Abwehr rückte.

Beide Mannschaften starteten eher verhalten in das Spiel, waren erstmal auf Sicherheit bedacht und agierten dementsprechend vorsichtig. Die erste Torchance bescherten den Zuschauern die Gäste, nach einem Doppelpass konnte ein Stürmer von der Strafraumgrenze schießen, der Ball landete aber im Außennetz. Doch die Begegnung nahm nun langsam Fahrt auf, die Gäste erspielten sich mehr und mehr Räume, nahmen das Spiel in die Hand. Windhagen konnte dem kaum etwas entgegensetzen, die Mannschaft zeigte wenig Laufbereitschaft und keinerlei Zuordnung. So war es wenig verwunderlich, dass Thalhausen nach 25 Minuten in Führung gehen konnte. Einem Pass auf die Außen folgte ein flaches Zuspiel an die Strafraumgrenze, den anschließenden Schuss konnte Oliver Kolling nicht parieren. Knapp fünf Minuten später kam Windhagen zu seiner ersten (!) „Chance“ im Spiel. Jan Kasimir brachte eine schöne Flanke an die Strafraumgrenze, Daniel Müller verzog aber, so dass der Torhüter nicht eingreifen musste.

In den nächsten Minuten zeigte Windhagen seine bisher schlechteste Leistung, lief dem Gegner stets hinterher und stellte nach vorne keinerlei Gefahr dar. Thalhausen beherrschte den Platz und konnte nach Belieben kombinieren, nutzte das allerdings nicht konsequent genug aus.

Einziger Lichtblick in Halbzeit eins war eine weitere Chance Daniel Müllers in der 45. Minute. Dieter Spürkels Flanke nahm er mit dem Kopf, der gegnerische Torwart reagierte aber blitzartig und lenkte den Ball sensationell ins Toraus. Auch bei der anschließenden Ecke bewies der Thalhausener Schlussmann sein Können. Die Direktabnahme von Stefan Groß parierte der Schlussmann mit dem Fuß.

Nach einer der Leistung entsprechenden Ansprache in der Halbzeit betrat die Mannschaft mit neuer Motivation und neuem Mann den Platz. Daniel Eltner war in der Pause für den verletzten Matthias Kühl gekommen. Die Zuschauer mussten aber schnell feststellen, dass sich nichts geändert hatte. Die Spieler standen keine drei Minuten auf dem Platz, da hatte Oliver Kolling schon zwei gute Chancen der Gäste zu Nichte gemacht. Erst lenkte er eine Bogenlampe über sein Tor, dann wehrte er einen Distanzschuss des Gegners ab.

Doch plötzlich war Windhagen da. Ein paar Minuten später kam Dieter Spürkel im Strafraum an den Ball und zog direkt ab. Der Jubel war bei Spielern und Zuschauern gleichermaßen groß, als ein Thalhausener erst hinter der Linie klären konnte. Doch der Schiedsrichter verwehrte dem Gastgeber diesen Treffer und so blieb es beim 0:1. Das Aufkeimen Windhagener Chancen versuchte Thalhausen mit zunehmender Härte zu unterbinden. Sven Ewens bekam das zu spüren, sein Gegenspieler sah für dieses grobe Foul gelb. Im direkten Anschluss kam der SV Windhagen dann aber doch noch zu weiteren Chancen, einen Schuss von Ingo Böttcher konnte der in der zweiten Spielhälfte sehr unsichere Torhüter der Gäste nur nach vorne abwehren, in der Folge scheiterte Windhagen aber an sich selbst, sowohl Stefan Groß als auch Dieter Spürkel versuchten den Ball im Tor unterzubringen, stießen dabei aber zusammen. So kehrte Windhagen zu seiner allzu lässigen Haltung zurück. Das bewies man prompt mit der nächsten Tormöglichkeit, eine Flanke von der rechten Seite prallte von der Latte ab, daraufhin wiederholte sich die letzte Szene: erneut stießen Groß und Spürkel zusammen.

Von diesen Koordinationsproblemen profitierte der Gegner, der nun wieder zu mehr Torchancen kam. Mit dem 0:2 hatten die Gäste aber wenig zu tun. In der 61. Minute sicherte sich Jan Kasimir einen langen Ball des Gegners, lief dann aber, anstatt den Ball weiterzugeben, mit dem Gegenspieler im Rücken auf Torhüter Oliver Kolling zu. Dieser machte schließlich eine äußerst unglückliche Figur, als er den Ball planlos nach vorne wegschlagen wollte. Leider stand genau da aber Jan Kasimir, der Ball prallte ins Tor ab: 0:2.

Kein Wunder also, dass das Trainergespann nun weitere Wechsel vollzog, Sven Fischer kam für Jan Kasimir ins Spiel, Marc Henseler ersetzte Stefan Groß. Und tatsächlich, Windhagen kam zu einer weiteren Großchance, konnte aber auch diese nicht nutzen. Nach schönem Zuspiel stand Sven Ewens in der 66. Minute frei vor dem Tor. Sein Schuss fand aber nur den Weg ins Toraus. Daraufhin war eine knappe Viertelstunde wieder nichts zu sehen vom Gastgeber, Thalhausen verwaltete jetzt nur noch.

In der 79. Minute kam der SV Windhagen dann aber doch noch zu seinem Tor, eine Flanke von Dieter Spürkel legte Sven Ewens mit dem Kopf auf Ingo Böttcher ab, der stoppte den Ball und versenkte ihn anschließend im Netz, Windhagen war wieder dran. Die letzten Zehn Minuten gehörten dann ganz klar der Heimmannschaft, die aber vom Pech verfolgt blieb. Drei Minuten vor Schluss traf Frank Stockhausen mit seinem Freistoß nur die Latte. Die letzte Chance des Spiels hatte Daniel Müller, er blieb aber erneut ohne Erfolg.

Damit setzten sich die Gäste aus Thalhausen letztendlich verdient mit 1:2 gegen einen schwachen SV Windhagen durch. Und obwohl Windhagen bei einigen Aktionen lediglich ein wenig Glück fehlte, muss man die Niederlage doch an der äußerst mangelhaften Chancenverwertung und dem geringen Einsatz festmachen. Will man am kommenden Samstag (23.08.08) gegen Neustadt gewinnen, muss sich einiges ändern.