SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

> zurück <

|14.09.2008 |

Gegen den Lokalrivalen gibt es nichts zu holen.

Bericht: Simon Löblein

SV Windhagen II unterliegt in Vettelschoss sang- und klanglos mit 3:0
SV Vettelschoß/K. - SV Windhagen II 3:0 (1:0)

Die Hoffnungen der Gäste aus Windhagen, im Lokalderby gegen den SV Vettelschoss endlich einen weiteren Sieg zu holen, wurden am vergangenen Sonntag jäh enttäuscht. Am Ende sollte es nicht einmal ein Punkt werden und das zu Recht. Zu keinem Zeitpunkt der Partie bekam man das Spiel der Gastgeber in den Griff. Benedikt Mugrauer brachte die Vettelschosser in Führung, David Büsch stellte mit einem Doppelpack den Endstand her.

Dabei begann das Spiel ganz gut, obwohl man das Spiel nicht kontrollieren konnte, biss sich die Vettelschosser Offensivabteilung ein ums andere Mal die Zähne an der Windhagener Hintermannschaft aus. In den ersten Minuten lebte das Spiel mehr von seiner Härte und der angeheizten Stimmung als von seiner Spielfreude, erst nach zehn Minuten sahen die zahlreichen Zuschauer die erste Chance, nach einer schönen Kombination landete der Ball beim freistehenden Benedikt Mugrauer, dessen Schuss das Tor von Oliver Kolling allerdings knapp verfehlte. Im direkten Gegenzug landete einer der wenigen Windhagener Schüsse einige Meter neben dem Tor.

Von nun an diktierten die Vettelschosser weitestgehend das Spiel, oft wusste sich Windhagen nur durch Fouls zu helfen, so zum Beispiel Christian Hoffmann, der nach einer Viertelstunde für sein grobes Einsteigen die gelbe Karte sah. In der 20. Minute hatten die Gastgeber ihre bis dato beste Möglichkeit, doch Oliver Kolling konnte den Distanzschuss mit einer schönen Parade entschärfen.

Fünf Minuten später machte der Gastgeber es aber besser, ein Doppelpass fand seinen Weg zu Benedikt Mugrauer, der Oliver Kolling mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ und damit die 1:0 Führung erzielte. Kurze Zeit später hätte Vettelschoss sogar fast noch das 2:0 erzielt, doch Torhüter Oliver Kolling hielt Windhagen bei diesem Flachschuss im Spiel. Die Gäste beschränkten sich jetzt aufs Kontern, ihre Angriffe wurden jedoch auffällig oft durch gelbwürdige Fouls unterbrochen, der Schiedsrichter beließ es jedoch bei Ermahnungen. So blieb dem SV Windhagen nichts anderes übrig, als sich auf Stärken zu besinnen und die daraus entstehenden Standardsituationen, wie auch im Spiel gegen St. Katharinen, zu nutzen. Es waren allerdings drei Freistöße aus aussichtsreicher Position notwendig, ehe eine gute Hereingabe von Frank Stockhausen den Kopf von Oliver Böttcher fand. Den Kopfball klärte ein Vettelschosser Verteidiger in höchster Not auf der Linie. Das sollte die erste und letzte Großchance der Gäste bleiben. Noch vor der Pause brachte das Trainergespann Matthias Kühl für den gelb-rot-gefährdeten Christian Hoffmann.

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild, Vettelschoss drückte den Windhagenern sein Spiel auf. Gerade einmal zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff lenkte Oliver Kolling eine weitere Großchance der Heimmannschaft ins Toraus. Doch die Gastgeber drehten auf und profitierten zudem von Fehlern der Gäste, ein Vettelschosser überlief Daniel Müller an der Seitenlinie, seine gefährliche Flanke wollte Dieter Spürkel klären, spielte den Ball aber stattdessen direkt zu David Büsch, der keine Probleme hatte, einzunetzen.

Wenige Minuten später konnte Daniel Müller, um Wiedergutmachung bemüht, Simon Steuer mit einem schönen Pass auf der linken Außenbahn in Szene setzen. Steuer war allerdings nicht in der Lage, den Ball aus spitzem Winkel im Tor unterzubringen.

Trotzdem fingen sich die Gäste in der 63. Minute den dritten Gegentreffer ein, nach einer Flanke spitzelte ein Vettelschosser Stürmer den Ball weiter zu David Büsch. Der hatte Glück, dass der Schiedsrichter seine Abseitsstellung übersah und erzielte problemlos den 3:0 Endstand.

Daran konnten auch Sven Ewens und Stefan Groß nichts ändern, die für Dieter Spürkel und Ingo Böttcher ins Spiel kamen. Dabei hätte der Sieg des SV Vettelschoss noch deutlich höher ausfallen können, in der 83. Minute verpassten gleich zwei Spieler ungedeckt vor dem Tor den Ball, fünf Minuten später vergab Vettelschoss einen von Daniel Eltner verursachten Foulelfmeter und in der 90. Minute scheiterte die Heimmannschaft nur am Aluminium.

Für Windhagen ist die Niederlage im Lokalderby besonders bitter. Nach mittlerweile drei Spielen ohne Sieg rangiert man nur noch auf Platz zehn in der Tabelle. Am kommenden Wochenende trifft man im Heimspiel auf den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Güllesheim.