SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

 

|02.08.2008 |

SV Windhagen II macht es der ersten Mannschaft gleich!

Bericht: Simon Löblein

In der zweiten Runde des Kreispokals ist Schluss gegen den Lokalrivalen aus Vettelschoss.

Vor einer Rekordkulisse traf Gastgeber SV Windhagen II am vergangenen Samstag (09.08.08) im Pokalderby auf den SV Vettelschoss I. In dem mit großer Spannung erwarteten Spiel konnte sich der Gast aus Vettelschoss nach 120 Minuten mit 0:1 durchsetzen. Der entscheidende Treffer fiel dabei erst in der 106. Minute.

Wie im letzten Spiel musste bei der Aufstellung auch in dieser Begegnung wieder auf mehrere Spieler verzichtet werden, unter den Ausfällen befand sich erneut Torwart Oliver Kolling, außerdem fehlte Routinier Frank Stockhausen verletzungsbedingt. Zwei weitere Spieler mussten bereits im Vorfeld absagen. Dafür konnte das Trainergespann wieder auf Lars Huwald und Daniel Müller zurückgreifen.

Windhagen trat mit dem gleichen System wie beim 2:1 Erfolg über Siershahn an, Lars Huwald besetzte die Libero-Position, während Sven Ewenz als klassischer Zehner agierte, Ingo Böttcher rückte dafür in den Sturm. Trotzdem hielt das Spiel zu Beginn nicht, was es versprach, nämlich Kampf und Spannung. Stattdessen mussten die vielen Zuschauer vorsichtiges Abtasten mit äußerst wenigen Chancen auf beiden Seiten ertragen. Der Stimmung unter den Zuschauern tat das allerdings keinen Abbruch, handelte es sich doch schließlich um das Lokalderby.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel doch noch attraktiver. Beide Mannschaften trauten sich jetzt mehr nach vorne und kamen entsprechend öfter zum Abschluss. Wirklich zwingende Chancen spielte sich jedoch vorerst keines der beiden Teams heraus. Nach einigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, darunter ein guter Distanzschuss von Ingo Böttcher, den der Torwart allerdings parieren konnte, war es Lars Huwald, der in der 71. Minute die erste Großchance des Spiels hatte. Sein Fernschuss wurde von einem Vettelschosser Verteidiger nach oben, über den Torwart hinweg, abgefälscht. Glück im Unglück hatten die Gäste allerdings, als der Ball daraufhin von der Latte abprallte.

Trotzdem tat die Szene dem Spiel äußerst gut, von nun an drängten beide Teams auf einen Treffer, es herrschte ein leichtes Übergewicht auf Seiten Vettelschoss’. So hatten die Gäste in der 78. Minute die Möglichkeit, noch in der regulären Spielzeit alles klar zu machen. Nach einem Foul Daniel Eltners entschied der Unparteiische folgerichtig auf Strafstoß gegen Windhagen. Den entsprechenden Foulelfmeter konnte Dirk Böhm jedoch in Klassemanier halten und Windhagen somit im Spiel halten.  

Die bis dahin getätigten Wechsel brachten den Windhagenern keinen Vorteil, sowohl Nayeri Scharooz (für Stefan Groß, 70.) als auch Jan Bielefeld, der für den verletzten Dieter Spürkel zehn Minuten vor Schluss kam, konnten keine neuen Akzente setzen. Stattdessen war es vier Minuten vor dem Abpfiff erneut Dirk Böhm, der mit einer schönen Parade eine sehr gute Chance der Gäste zu Nichte machte. Dabei handelte es sich um die letzte nennenswerte Aktion in der regulären Spielzeit, der Schiedsrichter pfiff beim Stand von 0:0 ab. Windhagen hatte bis dato also noch alle Chancen, die nächste Runde des Kreispokals zu erreichen.

Zu Beginn der Verlängerung merkte man jedoch beiden Teams die Nervosität an, so vertändelte Jan Kasimir sechs Minuten nach Wiederanpfiff den Ball leichtfertig in der eigenen Abwehr, Vettelschoss konnte die Möglichkeit zum Treffer aber nicht nutzen. Schließlich beendete der Schiedsrichter auch die erste Halbzeit der Verlängerung mit 0:0, ein Elfmeterschießen drohte. Kurz nach dem Seitenwechsel rückte dieses aber erstmal in weite Ferne, nach einer schönen Kombination konnte der Gast aus Vettelschoss den Führungstreffer erzielen. Die Windhagener Trainer reagierten sofort mit einem Wechsel, für Jan Kasimir kam der im letzten Pokalspiel noch gesperrte Manuel Rüddel ins Spiel.

Und tatsächlich, der Gastgeber machte jetzt mehr Druck, wollte das Spiel noch nicht aufgeben. Folgerichtig kam man zu guten Chancen. Kurz vor dem Abpfiff hatte Windhagen noch einmal eine Riesenmöglichkeit, es fehlte aber das letzte Quäntchen Glück. Daniel Müller konnte eine schwer zu nehmende Flanke frei vor dem Tor nicht richtig unter Kontrolle bringen. Es blieb beim 0:1.

Somit stand der Sieger der Begegnung fest, Vettelschoss konnte sich nach 120 Minuten in einer am Ende wirklich spannenden Begegnung durchsetzen und zieht damit in die nächste Runde des Kreispokals ein. Für Windhagen ist der Pokalwettbewerb hingegen beendet, von jetzt an zählt nur noch der Ligabetrieb.

Deswegen wird man am kommenden Sonntag (17.08.08) auch alles geben, um Thalhausen zu schlagen und mit einem Sieg in die Kreisliga C zu starten. Dann hoffentlich wieder ohne verletzte Spieler.

 

|02.08.2008 |

SV Windhagen II zieht in die nächste Runde des Kreispokals ein!
Torschütze Ingo im Zweikampf
weitere Bilder...

SV Windhagen - SV Türkisch Sierhahn 2:1 (2:1)

Die Zweitvertretung dreht 0:1 Rückstand gegen Türkisch Siershahn in ein 2:1 um, weiß aber dennoch nicht zu überzeugen.

Bedingt durch zwei kurzfristige Verletzungsausfälle und das Fehlen zahlreicher weiterer Akteure musste das Trainergespann Dieter Spürkel/Frank Stockhausen bei der Aufstellung gleich auf mehrere Stammkräfte verzichten und Improvisationstalent beweisen. So galt es unter anderem, den etatmäßigen Torhüter Oliver Kolling zu ersetzen, diese Aufgabe übernahm dankenswerterweise Dirk Böhm.

Die Heimmannschaft lief mit einem 3-5-2 System auf, doch schon bald wurde sichtbar, dass das Windhagener Mittelfeld in dieser Konstellation noch nicht zusammengespielt hatte. So fehlte in der Anfangsphase der Partie oft die Zuordnung, was den Gästen aus Siershahn immer wieder viel Platz bot und Chancen ermöglichte. Nach einer viertel Stunde wurde Dirk Böhm zum ersten Mal wirklich geprüft, ein gegnerischer Stürmer fing einen Pass in der Windhagener Abwehr ab, konnte dann alleine auf das Tor zulaufen, scheiterte dann aber am herauslaufenden Torhüter.

Trotz des zunehmenden Übergewichts der Gäste setzte man ihnen nur wenig entgegen, so dass sich weitere Möglichkeiten für Siershahn boten. Kurze Zeit später fiel dann auch das 0:1, ein Schlenzer aus 20 Metern senkte sich über den chancenlosen Torwart hinweg ins Netz.

Und obwohl Windhagen danach zunehmend stärker wurde, gelang es der Heimmannschaft nicht, aus dem Spiel heraus Akzente zu setzen, es blieb bei einigen Distanzschüssen, die den gegnerischen Tormann vor keine Probleme stellten. Dass der Ausgleich dann ausgerechnet aus einem Standard heraus resultierte, war bezeichnend für das Windhagener Spiel: nach einer schönen Freistoß-Hereingabe von Sven Ewenz konnte sich Dieter Spürkel im Kopfballduell durchsetzen, der Ball prallte vom Pfosten ab, landete dann aber genau vor Ingo Böttchers Füßen, der nur noch einzuschieben brauchte.

Schließlich konnte Windhagen sogar noch vor der Pause in Führung gehen, allerdings nicht ganz ohne die unfreiwillige Mithilfe des gegnerischen Torwarts. Denn der ließ einen harmlosen Fernschuss Christian Hoffmanns aus sechzehn Metern durchrutschen und ermöglichte so die Führung für die Heimmannschaft. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Siershahn aber doch noch einmal die Chance zum Ausgleich, nach einem Freistoß in den Windhagener Strafraum spitzelte ein gegnerischer Stürmer den Ball an den Pfosten. Dabei blieb es aber und so ging man mit 2:1 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel nahm Windhagen das Spiel zunehmend in die Hand, der Gegner ließ jedoch große konditionelle Defizite erkennen. Obwohl nun überlegen, war es den Hausherren nicht möglich, den entscheidenden Treffer zu erzielen. Trotzdem sollten die Zuschauer noch zwei nennenswerte Szenen beobachten können.

Nach einem Angriff des Gegners war Dirk Böhm bereits geschlagen, bevor Jan Bielefeld in größter Not klären konnte, auf der Gegenseite verweigerte der Unparteiische Windhagen einen Handelfmeter nach einer strittigen Ballberührung durch einen gegnerischen Abwehrspielers. Daniel Eltner beschwerte sich über diese Schiedsrichterentscheidung und sah dafür kurz vor Spielende die gelbe Karte wegen Meckerns. Weitere Aktionen gab es nicht mehr, der Unparteiische beendete die Partie mit 2:1.

Damit kommt es nächste Woche (Samstag, 09.08.08) zum erhofften Lokalderby gegen den SV Vettelschoss I, der sich in seinem Spiel ebenfalls durchsetzen konnte. Um hier erfolgreich bestehen zu können, bedarf es aber einer erheblichen Leistungssteigerung im Vergleich zur ersten Pokalrunde.