SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

Spielberichte 2009/2010

|15.05.2010|

Letztes Spiel der Saison 2009/2010 für den SVW I
SG Wiedt.-Niedernbreitbach I - SV Windhagen I 0:0 (0:0)

1. DJK St. Katharinen 26 20 4 2 75:31 44 64
  2. SV Vettelschoß 26 19 3 4 100:21 79 60
  3. FV Engers II 26 16 6 4 62:32 30 54
  4. FC Waldbreitbach 26 17 0 9 79:47 32 51
  5. SG Wiedt. Niederbreitbach 26 14 4 8 47:41 6 46
  6. VfL Oberlahr 26 14 3 9 71:45 26 45
  7. CSV Neuwied 26 9 9 8 61:50 11 36
  8. SV Windhagen 26 10 6 10 54:50 4 36
  9. SV Leutesdorf 26 8 5 13 38:59 -21 29
  10. SV Güllesheim 26 7 5 14 45:58 -13 26
  11. Vatanspor Neuwied 26 6 2 18 31:90 -59 20
  12. SSV Heimbach-Weis 26 6 1 19 28:67 -39 19
  13. TuS Asbach II 26 4 5 17 32:67 -35 17
  14. SG Rodenbach II 26 2 5 19 19:84 -65 11
Torloses Remis beim Saisonfinale in Niederbreitbach. Bei besten äußeren Bedingungen für die Aktiven blieben beide Mannschaften im letzten Spiel der Meisterschaftsrunde 2009/2010, trotz einer Vielzahl hochkarätiger Torgelegenheiten ohne Treffer, wobei die heimische SG Wiedtal die höhere Anzahl an Chancen für sich verbuchen konnte. Beide Teams legten wenig Wert auf die Sicherung des eigenen Tores. So ergaben sich für beide Torhüter immer wieder Gelegenheit ihr Können unter Beweis zustellen, wovon sie auch reichlich Gebrauch machten.

 In dem abwechslungsreichen Spiel gab es neben guten Torwartleistungen allerdings auch viele leichtfertig vergebene "beste" Torgelegenheiten und Fehlpässe zu sehen. Beiderseits lebte das Spiel mehr von Einzelaktionen als von flüssigen Kombinationen. Nachlässigkeiten in der Rückwärtsbewegung und im eins gegen eins eröffneten beiden Mannschaften Chancen zur Führung zu Hauf. Sehr zum Gefallen der Zuschauer. So auch schon fünf Minuten nach Spielbeginn, als sich für den erneut im Feld aufgebotenen Windhagener Stammtorhüter Sascha Diehl die erste Topgelegenheit zur Führung bot. Er setzte sich auf der rechten Seite gleich gegen mehrere Gegenspieler durch, schoss dann allerdings vollkommen frei aus 7 m über das gegnerische Tor. In der 10. Minute dann die erste 100%-ige für die Einheimischen. Der SG Mittelstürmer schoss allerdings, nach schöner Vorarbeit über die rechte Seite, knapp am Tor vorbei.

Die stets faire Partie, die zur Belohnung der Torhüter und wegen der Nachlässigkeiten der Offensivkräfte wohl keinen Sieger verdient hatte, leitete Schiedsrichter Ralf Überall in gewohnt souveräner Manier. Unterm Strich ein versöhnlicher Saisonabschluss einer durchwachsenen Saison mit Höhen und Tiefen und einer, nach dem Abstieg und unter Berücksichtigung der Personalprobleme im Saisonverlauf, gerade aber zum Saisonende, letztlich zufriedenstellenden Platzierung.

weitere Bilder vom Spiel...

Meisterschaftskandidaten einen großen Kampf geliefert.
 
|09.05.2010|
Schon nach 8 Minuten waren die Weichen gestellt.
Vatanspor Neuwied - SV Windhagen I 2:0 (1:0)
Nachdem alle Schäfchen der Gastgeber eingetrudelt waren, konnte das Spiel im allseitigen Einvernehmen mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Schon nach 8 Spielminuten waren die Weichen gestellt. Beim ersten Angriff auf das Windhagener Tor konnte der Stürmer nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Vatanspor Spieler sicher und unhaltbar zur Führung, die auch bis in die Schlussphase Bestand haben sollte. Die Gäste aus Windhagen waren zwar um den Ausgleich bemüht, aber gegen die an diesem Tag sehr engagierten und zweikampfstarken Abwehrspieler von Vatanspor, gelang es nur selten sich durchzusetzen. Ein Spielaufbau blieb meist schon in den Ansätzen stecken. Vernachlässigte Defensivarbeit im Mittelfeld eröffnete den Einheimischen mit ihren ballsicheren und schellen Spitzen immer wieder Kontermöglichkeiten, die entweder gut verteidigt oder aber nachlässig vergeben wurden, und so ohne Folgen blieben. Windhagen konnte sich lediglich in der zweiten Halbzeit gleich mehrfach über die rechts Seite bis zur Grundlinie durchspielen, aber die Zuspiele fanden nie den gewünschten Adressaten. Ein Ausgleich in dieser Phase hätte womöglich eine Wende zu Folge gehabt. So ergaben sich aber aus den Ausgleichsbemühungen des SV zwangsläufig Kontermöglichkeiten für Vatanspor, wovon einer in der Endphase zum 2 zu 0 und letztlich verdienten Heimsieg genutzt werden konnte. Der SV war keinesfalls auf einem Sonntagsausflug, sondern es gelang, trotz intensiver Bemühungen, weder durch Einzelaktionen noch durch Kombinationsspiel die an diesem Tage kompakte Defensive zu überwinden.
Schade nur, dass solch unerwarteten Spielverläufe und abgelieferten Leistungen  nicht auch anderen Mannschaften zugetraut werden. Stattdessen wird bei Konkurrenten aufgrund der Paarungen und Tabellenkonstellation Manipulation unterstellt und vor, während und nach dem Spiel unablässig thematisiert. Leider sogar noch den Weg in die Montagspresse findet und betroffene Klubs unnötig aufgrund von Spekulationen nachhaltig schädigen. Eine Saison hat 26 Spieltage. Warum sind Überraschungsergebnisse, die ja in allen Ligen das Salz in der Suppe sind, nur am Anfang und in der Mitte des Spieljahres "erfreuliche" Begleiter. Noch vor Wochenfrist hätte in St. Katharinen sicherlich niemand Schiebung unterstellt, wenn der Underdog aus Asbach II den Mitkonkurrenten aus Vettelschoss aus dem Meisterschaftsrennen geworfen hätte. Gleiches gilt für Vettelschoss, wenn es dem SV am gleichen Spieltag gelungen wäre, die zwischenzeitliche Führung gegen St. Katharinen über die Zeit zu bringen.
Fairplay sollte gelebt und nicht nur auf der Bandenwerbung zur Kenntnis genommen werden.


weitere Bilder...
SV Windhagen I |02.05.2010|

Sonntag 02.05.2010 14.30 Uhr
SV Windhagen I – DJK St. Katharinen I 2:4 (0:1)  

Mit 2 zu 4 verlor die Erste des SVW auf heimischen Gelände gegen die Nachbarn aus St. Katharinen, die durch diesen verdienten Sieg die Tabellenführung behaupten. Die 6 zu 0 Niederlage vom zurückliegenden Sonntag noch im Hinterkopf, dazu das Fehlen der Stammkräfte Kapitän Tobi Schmitz, Oli Fischer und Carsten Schellberg, ließ nichts Gutes erahnen. Auf der einen Seite Basti Bösing, erst nach der Winterpause zum Kader gestoßen, sowie Sascha Diehl, von Hause Stammtorwart und eher damit beschäftigt die gegnerischen Stürmer zur Verzweifelung zu bringen. Auf der anderen Seite mit Christoph Vollmert und Sascha Lesum zwei anerkannte Torjäger. Es kam aber nicht wie es kommen musste. Die junge Windhagener Mannschaft, anfangs noch unsicher, trat geschlossen auf und machte dem alten und neuen Tabellenführer, insbesondere in der zweiten Halbzeit, das Leben schwer und stemmte sich lange erfolgreich gegen eine Niederlage.
 
St. Katharinen begann erwartet offensiv, ohne aber wirklich zwingende Torgelegenheiten herauszuspielen. Lediglich ein Postenschuss in der 10. Spielminute stand zu Buche. Die vielen Fallrückzieher waren zwar schön anzusehen, erzeugten nicht wirklich Torgefahr.
So musste ein Ausrutscher von Alberto Ruckdäschel den Gästen zur Führung verhelfen. Bis zur 30 Minute hatte er seinem Gegenspieler Vollmert nichts zugelassen. Der unglückliche  "Ausrutscher " ließ Vollmert frei vor M. v. d. Linden auftauchen, der diesen umspielte und unbedrängt zur verdienten Pausenführung einschoss. Einzige Gelegenheit für den SV W, ein Postenschuss in der 44. Minute durch Sebastian Bösing. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt auch des Guten zu viel gewesen. Sein Sturmkollege Sascha Diehl wusste in der ungewohnten Position durch unermüdlichen Einsatz über die gesamte Spielzeit und auch am Ball zu gefallen. Nach der Pause rieben sich die Zuschauer verwundert die Augen. Jetzt bestimmte Windhagen selbstbewusst und engagiert die Partie und wurde prompt in der 55. Minute mit dem Ausgleich durch einen Distanzschuss von Jan Kasimir belohnt. Windhagen witterte jetzt Morgenluft und schaffte nur 10 Minuten nach dem Ausgleich sogar die Führung. Ein Freistoß von Dennis Mutschlechner aus 25 m Torentfernung senkte sich wie ein Stein hinter dem Schlussmann unter die Torlatte. Die Freude wehrte aber nur kurz. Schon im Gegenzug gelang Vollmert im zweiten Versuch im Anschluss an einen Eckball der Ausgleich. Zweifelsfrei der Knackpunkt in dieser Partie. Ab diesem Zeitpunkt bestimmte erneut St. Katharinen das Spiel. In der 75. Minute dann die dennoch nicht zwingend zu erwartende Führung für die Gäste. Nach schönem Dribbling und zielgenauer Flanke hatte Lesum wenig Mühe den Ball unhaltbar für "Fanta" im Tor unterzubringen. 10 Minuten vor Spielende dann die endgültige Entscheidung. Der auf Seiten der Gäste über die gesamte Spielzeit sehr agile J. Hüngsberg schloss eine herrliche Kombination über mehrere Stationen im Direktspiel ab.
Eine sehenswerte und stets faire Partie mit einem verdienten Sieger. Aber zurecht Zufriedenheit, trotz der Niederlage, auch bei den Einheimischen, für die nach gutem Spiel und geschlossener Mannschaftsleistung durchaus auch ein Unentschieden möglich war.


weitere Bilder...
SV Windhagen I |25.04.2010|
Halbes Dutzend für personell arg gebeutelte Windhagener Erste.
Sonntag 25.04.2010 12.30 Uhr
FV Engers II - SV Windhagen 6:0 (3:0)
 

Nichts zu holen gab es für Windhagen beim Auswärtsspiel gegen die Engerser Reserve bei besten äußeren Bedingungen. Lediglich 10 Minuten in jeder Halbzeit konnte der SVW Paroli bieten.  Engers spielte Windhagen nicht an die Wand, konnte aber, zumindest einen Teil der sich bietenden Einschuss Möglichkeiten nutzen. Torhüter Michael van der Linden ist es zu verdanken, dass den Einheimischen nicht noch mehr Tore gelangen.

Das noch vor dem Spiel ausgegebene kompakte Auftreten wurde nur bis zum 1 zu 0 gehalten. Grobe individuelle Fehler und viel zu große Abstände in den einzelnen Mannschaftsteilen, machten es dem Gegner leicht zu kombinieren und zu gefährlichen Torgelegenheiten zu kommen. Mangelnde Laufbereitschaft bei einem Teil der Mannschaft und weitestgehend unentschlossenes Zweikampfverhalten taten ihr Übriges. Windhagens etatmäßiger Schlussmann Sascha Diehl, einziger Auswechselspieler an diesem Tag, wusste nach seiner Einwechselung durch einige beherzte Dribblings zu überraschen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation in den verbleibenden Spielen der Saison noch ein wenig entspannt.

weitere Bilder vom Spiel...
SV Windhagen I |16.04.2010|
Sommerfußball Frühjahr beim 1:1 gegen Güllesheim
Sonntag 18.04.2010 14.30 Uhr
SV Windhagen - SV Güllesheim 1:1 (0:0)

Trotz über weite Strecken der Partie überlegen geführter Spielweise reichte es für den SV Windhagen nur zu einem Unentschieden. Die zahlreich mitgereisten Gästefans freuten sich nach dem Spiel über den zwischenzeitlich nicht mehr erwarteten Punktgewinn.  

Die erste Garnitur des SV W, ergänzt durch Stefan Gross und Julian Pfeiffer aus dem Kader der II. Mannschaft und mit dem Torwart der Alten Herren, Michael v. d. Linden, erspielte sich in der ersten Halbzeit einige gute Torgelegenheiten, die aber ungenutzt blieben oder vom sichereren Gästekeeper zu Nichte gemacht wurden. Mit einem für Güllesheim glücklichen, aber letztlich nicht unverdienten 0 zu 0 gingen die Mannschaften in die Pause.
Schon früh in der zweiten Halbzeit dann die erlösende Führung durch Olli Fischer, der aus 11 m Entfernung dem Gästeschlussmann mit einem gefühlvollen Heber keine Abwehrchance ließ. Die Windhagener dominierten weiter, ohne allerdings, wie noch in Halbzeit eins, die eine oder andere zwingende Chance herauszuspielen. Ähnlich wie beim letzten Auswärtsspiel in Block gegen Rodenbach II, wieder der Ausgleich zu einem Zeitpunkt, wo nach dem Spielverlauf keiner damit rechnete. Windhagen gelang es nach dem Gästetreffer nicht mehr, das Spiel zu dominieren und Güllesheim war mit dem Punkt zufrieden.

Die Begegnung verflachte zusehends und hatte unter dem Strich auch keinen Sieger verdient, trotz der größeren Spielanteile der Einheimischen.

Mannschaftsaufstellungen: Michael Van Der Linden, Carsten Schellberg, Christian Hoffmann, David Buslei, David Korbach, Dennis Mutschlechner, Oliver Fischer, Sebastian Bösing, Sven Ewens, Sven Fischer, Tobias Schmitz, Alberto Ruckdäschel, Daniel Müller, Julian Pfeiffer

SV Windhagen I |02.04.2010|

1 zu 1 beim Tabellenletzten.

Samstag 03.04.2010.15.30 Uhr
SG Rodenbach II - SV Windhagen I 1:1 (0:0)

Von Beginn an und über die gesamte Spielzeit dominierte der SV Windhagen in Block die Partie gegen Rodenbach II.

Dennoch reichte die ständige Überlegenheit nur zu einem Unentschieden. Viele der Angriffe endeten in der vierbeinigen Abwehr der ausgesprochen defensiv eingestellten Gastgeber. Aussichtsreiche und teils gut vorgetragene Angriffe landeten knapp neben dem Tor oder beim sehr gut aufgelegten Schlussmann Böhm. Lediglich Jan Kasimir nutzte nach schöner Kombination zwischen Olli Fischer und Tobi Schmitz in der 61 Minute die Ablage aus 11 m zur Führung. Auch im weiteren Verlauf blieb der SVW bemüht, die Führung auszubauen.

Mit dem zweiten gefährlich vorgetragenen Konter in der gesamten Partie gelang den Einheimischen in der 80. Minute der unverdiente und nach dem Spielverlauf unerwartete Ausgleich. Kurz zuvor hatte Windhagens Schlussmann Diehl, bis dahin absolut beschäftigungslos, den ersten Torschuss der SG glänzend pariert. Beim Ausgleich war er jedoch chancenlos. Auffällig, dass trotz ständiger Überlegenheit eine Reihe von Gelegenheiten herausgespielt werden konnten, allerdings kaum hochkarätige bzw. zwingende Torchancen. Lob an die Gastgeber, die in einem stets fairen Spiel, über 90 Minuten um ein gutes Ergebnis bemüht waren und auch nach dem überfälligen 1 zu 0 nicht aufsteckten. 
Alexander Diehl, Christian Hoffmann, David Buslei, David Korbach, Jan Kasimir , Michael Dasbach, Oliver Fischer, Sebastian Bösing, Sven Ewens, Sven Fischer, Tobias Schmitz, Alberto Ruckdäschel, Daniel Müller, Dominic Hoffmann

Trainer: Heinz-Josef Klein Betreuer: Mike Neue  

SV Windhagen I |28.03.2010|

Guter Start ins Jahr 2010

Sonntag 28.03.2010.14.30 Uhr
SSV Heimbach/Weis I - SV Windhagen I 0:4 (0:2)

Nach erfolgreichem Start nach der Winterpause, auch Auswärts mit einem 4:0 Erfolg beim Angstgegner in Heimbach-Weiss nachgelegt. Schon nach 2 Minuten brachte Sebastian Bösing mit seinem zweiten Treffer im zweiten Spiel (Top-Torjäger?) den SVW I auf die Siegerstraße. Nur wenige Minuten später wurde ihm ein weiterer Treffer wegen Abseitsstellung aberkannt.

In der 22. Spielminute gelang dann Christian Hoffmann das 2:0. Aus der eigenen Hälfte gestartet, setzte er sich auf „seiner“ linken Seite zweimal energisch und zweikampfstark gegen Heimbacher Abwehrspieler durch und schloss im Strafraum hart und platziert ins lange Eck ab. Der Heimbacher Offensive gelang es in der ersten Hälfte überhaupt nicht das Windhagener Tor, wieder gehütet vom stets sicheren Sascha Diehl, ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der SVW war zwar immer bemüht und optisch überlegen, ohne aber, wie bereits in der Vorwoche, die gut eröffneten Angriffe konsequent und abschlussorientiert zu Ende zu spielen. Zu wenig Kombinationsspiel und zu häufiges Einzelspiel machten es der Heimbacher Abwehr leichter als nötig, zumindest aus Sicht der Gäste. Trotz der sicheren Führung setzte der SVW auch in der zweiten Halbzeit sein überlegen geführtes Spiel fort. Allerdings nur eine Viertelstunde. Ab der 60. Minute verlegte man sich aufs Kontern.

In einer kurzen Drangperiode gelang Sven Fischer in der 72. Minute das 3: 0. Tobi Schmitz, zwischenzeitlich in die Spitze beordert, wie auch der eingewechselte Jan Kasimir, liefen sich immer wieder mit ihren Tempodribblings in der Heimbacher Abwehr fest. Jan Kasimir war es dann auch vorbehalten das 4:0 zu markieren. Für alle unerwartet, wohl auch für den in der Halbzeit eingewechselten Interimscoach im Heimbacher Tor, brachte J. Kasimir den Ball mit einem platzierten Rechtsschuss aus 16 m im Tor unter. Ein verdienter Auswärtssieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war, in einem sehr fairen Spiel, gegen einen Gegner, der trotz frühen Rückstands, nie aufgab.

Tore: 0:1 Sebastian Bösing (2.), 0:2 Christian Hoffmann (22.), 0:3 Sven Fischer (75.), 0:4 Jan Kasimir (78.).

Bilder 2010-03-28-heimbach
SV Windhagen I |21.03.2010|

Guter Start ins Jahr 2010

Sonntag 28.03.2010.14.30 Uhr
SV Windhagen I - SV Leutesdorf I 2:0 (1:0)

Die 1. Mannschaft startet mit einem 2 zu 0 Erfolg im Heimspiel gegen den SV Leutesdorf in die restlichen Spiele der Rückrunde der Saison 2009/2010. Bei Dauernieselregen, mal mehr, mal weniger, sicherte sich die I. des SVW in einer durchweg überlegen geführten Partie den ersten Dreier im neuen Jahr.  Das 1 zu 0 war Torjäger Tobias Schmitz in der  17. Minute vorbehalten, der ein genaues Zuspiel von David Buslei nach kurzem Dribbling in gewohnt souveräner Weise einschoss.

In der 24. Minute die Gelegenheit für Leutesdorf zum Ausgleich, gleichzeitig auch die erste und letzte im gesamten Spiel. Der Gästespieler schloss den Konter, mit abschließender Spielverlagerung, mit einem Schuss an die Unterkante der Torlatte ab. Windhagen dominierte, hatte aber in der ersten Halbzeit lediglich noch eine weitere Großchance. Nach erneut tollem Zuspiel auf Tobi Schmitz, diesmal von der rechten Seite durch Sven Fischer, gelang es dem Goalgetter nicht, obwohl freistehend vor dem gegnerischen Schlussmann, den Ball aus spitzem Winkel im Tor unterzubringen. 

10 Minuten  nach dem Wechsel dann das beruhigende 2 zu 0. Olli Fischer flankt von der Seitenauslinie halbhoch vor das Tor. Sturmkollege Sebastian Bösing verlängert den Ball nur noch ins lange Eck. Im weiteren Spielverlauf gut entwickelte Angriffe verpufften meist durch eigensinnige Spielweise bzw. zu ungenaue Pässe in der Mitte der gegnerischen Hälfte  oder zu viel Egoismus zum falschen Zeitpunkt am gegnerischen Strafraum. Michael „LADI“ Dasbach musste Sascha Diehl im Windhagener Tor vertreten und tat dies erneut überzeugend.

Alles in allem ein gelungener Start nach der langen Winterpause mit einem verdienten und zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg.

Bilder 2010-03-21-leutesdorf
SV Windhagen I |21.03.2010|

Toller Jahresabschluss 2009

Sonntag 14.12.2009 14.30 Uhr
FC Waldbreitbach - SV Windhagen I 2:3 (0:1)

"Ich bin sehr zufrieden. Ein toller Erfolg meines Teams vor der Winterpause", sagte SVW-Trainer Heinz-Josef Klein.

Besonderheit: WFC-Torwart Ralph Arenz parierte einen Foulelfmeter (83.) gegen Windhagens Tobias Schmitz.

Tore: 0:1 Tobias Schmitz (15.), 1:1 Nico Weber (65.), 1:2 Dominik Hoffmann (76.), 1:3 Schmitz (85.), 2:3 Weber (90.). 

Bilder200912123waldbreitbach
SV Windhagen I
|05.12.2009|
CSV Neuwied gewinnt mit 5:3 in Windhagen
Samstag 05.12.09 1530 Uhr
SV Windhagen I - CSV Neuwied I 3:5 (2:1)

Verkehrte Windhagener (weiße Trikots) Welt in Hälfte zwei: Den 1:2-Rückstand verwandelte der CSV Neuwied nach der Pause in einen eindrucksvollen 5:3-Erfolg.  Foto: Jörg Niebergall






Kreisliga B: Torreiche Partie im Mittelfeld-Duell - Viktor Giesbrecht erzielt drei Treffer für Neuwied

WINDHAGEN. In der Fußball-Kreisliga B Nord konnte sich der Christliche Verein aus Neuwied am 17. Spieltag mit 5:3 (1:2) gegen den Gastgeber aus Windhagen durchsetzen. Dreifacher Torschütze der Gäste war hierbei Viktor Giesbrecht.

"Trotz der vielen Tore war es für mich keine schöne Partie. Die wenigen Zuschauer hatten vielleicht ihre Freude - allerdings haben beide Abwehrreihen in diesem Spiel nicht ihren besten Tag gehabt", kommentierte CSV-Trainer Dietrich Schönke den Auswärtserfolg.

"Diese Niederlage resultiert aus fünf verschlafenen Spielszenen. Wir haben die erste Halbzeit und auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts die Begegnung weitgehend bestimmt. Nicht umsonst führten wir mit 2:1 zum Pausenpfiff. Der CSV hat im weiteren Spielverlauf seine Chancen konsequent genutzt. Allerdings fielen die Treffer für die Gäste aus absoluter Unachtsamkeit meiner Mannschaft", meinte SVW-Trainer Heinz-Josef Klein.

Den CSV in Führung brachte Viktor Giesbrecht (12.). "Nach dem 1:0 haben wir die Kontrolle abgegeben. Unsere Abwehr war von jetzt auf gleich überfordert", so der Gäste-Coach aus Neuwied. Und so markierte Oliver Fischer (30.) den 1:1-Ausgleich. Tobias Schmitz, bester Akteur der Gastgeber, sorgte für das verdiente 2:1 (40.) zur Pause.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts jedoch legte der CSV los: Mit einem Kopfballtor markierte Valentin Penner (58.) das 2:2. Der eingewechselte Mike Vlanjic (gleichzeitig Trainer von CSV II) brachte die Gäste mit 3:2 erneut in Führung (62.). Fünf Minuten später traf Giesbrecht zum 4:2 (67.).

Doch erneut Schmitz sorgte mit seinem Distanzschuss (82.) zum 3:4 noch einmal für Spannung. Nur kurzfristig allerdings, denn nur eine Minute nach diesem Anschlusstreffer beseitigte Giesbrecht (83.) mit seinem dritten Treffer zum 5:3 alle Zweifel am Erfolg des CSV Neuwied. Beide Teams finden sich nun mit 24 Punkten gleichauf im Liga-Mittelfeld wieder.    (ul)

Windhagen: Diehl - Noisten, Buslei (80. Nayeri), Ewenz, Schellberg, Korbach, Henseler, O. Fischer, Schmitz, Hoffmann (70. Ruckdäschel), S. Fischer.

Neuwied: Epp - Klaassen, Fransen, Krahn, Dyck, Fast (75. Neufeld), Ewert, A. Schukowski, (46. Penner), V. Schukowski (46. Vlanjic), Rehan, Giesbrecht.

Schiedsrichter: Michael Groß (SV Raubach).

Zuschauer: 40.

Tore: 0:1 Giesbrecht (12.), 1:1 O. Fischer (30.), 2:1 Schmitz (40.), 2:2 Penner (58.), 2:3 Vlanjic (62.), 2:4 Giesbrecht (67.), 3:4 Schmitz (82.), 3:5 Giesbrecht (83.).

 

RZ Asbach, Linz, Unkel vom Montag, 7. Dezember 2009, Seite 31.

SV Windhagen I
|29.11.2009|
klarer Sieg für den SVW
Sonntag 29.11.09 1200 Uhr
TuS Asbach II - SV Windhagen I 1:4 (1:1)

 
Mit 4 zu 1 siegte der SV Windhagen  im Auswärtsspiel in Asbach gegen die Zweit-vertretung. Ein Ergebnis das über die gesamte Spielzeit den Spielanteilen entspricht.
Für die mitgereisten Fans und die Verantwortlichen ein völlig ungewohnter Einstieg in ein Spiel. Nicht nur das Christian Hoffmann den SV in Führung bringt, sondern auch noch gleich mit dem ersten Angriff. Windhagen bestimmte auch in der Folgezeit das Spiel und Asbach tauchte nur gelegentlich mit Kontern vor dem erneut von Michael Dasbach sicher gehüteten Tor auf. Lediglich zwei Ansätze von Torgefahr für den Gegner, trotz der Unterstützung durch den böigen und starken Wind. Ein verunglückter Torschuss trudelte gegen den Posten. Den hatte "Ladi" wohl im Aus gewähnt. Die zweite Torgefahr resultierte aus einem Distanzschuss, den er sicher über die Torlatte lenkte. Zwischendurch immer mal wieder Gelegenheit für den SV zur Ergebniserhöhung. Die beste Gelegenheit hatte nach 20 Minuten Olli Fischer. Der Flachschuss aus 11 m war zu schwach und wurde so eine sichere Beute vom Asbacher Schlussmann.
Dann doch der unerwartete Ausgleich durch einen Traum von einem Freistoß. Von der Strafraum Ecke hämmerte  Asbachs Libero den Ball in den entfernten Winkel, mit Berührung von Latte und Pfosten. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann mit der Windunterstützung ein Spiel fast ausnahmslos in Richtung Asbacher Tor. Nach schönem Zuspiel des kurz zuvor eingewechselten Patrick Noisten auf Fabi Henseler, war dieser vor dem Asbacher Keeper am Ball. Sein Zuspiel auf den an diesem Tag etwas glücklos agierenden Tobi Schmitz, nutzte dieser zur verdienten und befreienden Führung. Schon im Vorfeld waren einige aussichtsreiche Torgelegenheiten ungenutzt geblieben. Das 3 zu 1 dann durch Patrick Noisten selbst, der ein Laufduell über den halben Platz am Ende für sich entschied und dem Torwart aus spitzem Winkel keine Chance lies. Die endgültige Entscheidung brachte spätestens das 4 zu 1 durch David Korbach. Erst überdribbelte er die gesamte TUS Abwehr, um zum Schluss auch noch den den Torwart zu umspielen und den Ball ins leere Tor zu schieben.

Getrübt wurde die Freude über diesen deutlichen Auswärtssieg nur durch eine rote Karte nach einem Foulspiel an der Seitenauslinie. Zweimal ärgerlich, weil erstens eine viel zu harte Strafe für ein Tackling von der Seite und zweitens in der letzten Minute des Spiels. Wenig Fingerspitzengefühl bei dem ansonsten gut leitenden Schiri in einem fairen Derby. Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit teils sehr ansehnlichen Kombinationen und ungewohnten Torschützen.
Bilder 29.11.2009 TuS Asbach II - SV Windhagen I 1:4 (1:1)
SV Windhagen I
|22.11.2009|
SVW I gegen Oberlahr/Flammersfeld, nach 0:2 Rückstand und zwischenzeitlicher Führung, letztlich  3:3.
Sonntag 22.11.09, 1430 Uhr
SV Windhagen I
 - VFL Oberlahr/Fl. I 3:3 (2:2)

 
In den ersten zehn Minuten wurden Erinnerungen an die Endphase des Spiels in der Vorwoche wach. Ruck zuck stand es 2 zu 0 für den Gast.
Ein unerklärlicher Fehlpass an der Mittellinie in den Fuss des Gegners, der gedankenschnell auf seinen vollkommen ungedeckten Mitspieler am Strafraum weiter leitete. Dieser versenkte den Ball nach  nur 5 gespielten Minuten regelrecht im kurzen Eck des Windhagener Tores. Keine Chance für Michael Dasbach, der dieses Mal das Windhagener Tor hütete. Und das fehlerfrei. Erst der "6" Torhüter im 15 Meisterschaftsspiel. Von diesem Schreck hatte sich die Mannschaft noch nicht ganz erholt, nahezu der gleiche Ablauf. Nur jetzt guckte Andre Fischer "Ladi" aus und schob aus kurzer Entfernung ins kurze Eck. 2 zu 0 nach nur 10 Minuten. Ärgerlich, beide Male wurde die Abwehr im Spielaufbau in der Vorwärtsbewegung durch unerklärliche Aussetzer im Passspiel eiskalt erwischt.

Kein Wunder, dass sich in der Folge noch die ein oder andere gute Gelegenheit für die Gäste ergab. Mit zunehmender Spieldauer gelang es dem SV W dann doch, sein Spiel zu ordnen und Anteile für sich zu verbuchen. Mit dem Anschlusstreffer durch einen Handelfmeter, sicher verwandelt  von Oli Fischer, ging ein deutlicher Ruck durch die Mannschaft. Endlich wurde zügig und zielorientiert Richtung Gästetor gespielt. Kurz vor der Halbzeit dann der wichtige Ausgleich durch Tobi Schmitz, der im Strafraum zunächst zwei Gegenspieler überdribbelte und platziert einschoss.
Nach dem Wechsel schlossen die Einheimischen nahtlos an die Endphase der 1. Halbzeit an. Christian Hoffmann, herrlich von Tobi Schmitz eingesetzt, sieht den mitgelaufenen Olli Fischer, der keine Mühe hatte, das genaue Zuspiel aus 6 m ins leere Tor zur Führung zu verwandeln.
Respekt, ein schon verloren geglaubtes Spiel in dreißig Minuten komplett gedreht und zweitweise ansehnlich kombiniert. Jetzt ergaben sich plötzlich eine Reihe von Konterchancen für den SV Windhagen, die aber allesamt in aussichtsreicher Position durch den Abseitspfiff des Schiedsrichters unterbunden wurden. Nicht nur einmal waren hier Zweifel angebracht. Ärgerlich, weil nach dem Spielverlauf ein Aufbäumen des Vfl nach einem weiteren Treffer wohl nicht mehr zu erwarten gewesen wäre. In der Endphase dann noch einmal verstärktes Bemühen von Oberlahr/Flammersfeld um den Ausgleich, ohne jedoch gute Chancen heraus zuspielen. In der Schlussminute dann doch noch der zu diesem Zeitpunkt unerwartete Ausgleich. Nach Ansicht des Schiedsrichters wurde Andre Fischer beim Kopfballversuch elfmeterreif gefoult. Den Elfer verwandelte Sven Fiedler, nach Aussage der mitgereisten Fans, in gewohnt sicherer Manier, zum insgesamt nicht unverdienten Ausgleich. Nicht zuletzt auch deshalb gerecht, weil sich beiden Mannschaften schon frühzeitig die Gelegenheit bot, dass Spiel für sich zu entscheiden.
Schade, dass zum Ende der Partie das Spiel noch zu eskalieren drohte. Verbale Ausrutscher bedachte der Schiri zurecht mit einer gelb-roten Karte für einen Gästespieler und mit rot für einen Spieler des SVW. Lob an die Mannschaft, die trotz Schock-Erlebnis von Vettelschoss und anfänglich aussichtslosem Rückstand tolle Moral bewiesen und mannschaftliche Geschlossenheit demonstriert hat.
Bilder SV Windhagen - VFL Oberlahr 3:3 (2:2)
SV Windhagen I
|15.11.2009|
Debakel im Lokalderby
Sonntag 15.11.09, 1430 Uhr
SV Vettelschoß I - SV Windhagen I
 7:1 (2:0)

Klatsche für die Erste im Lokalderby in Vettelschoss. 

Nach der unglücklichen Heimniederlage im 1. Saisonspiel nach dem A-Liga-Abstieg war die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus. Die Anfangsviertelstunde bestätigte die Erwartung nach dem Sieg gegen den damaligen Spitzenreiter, der SG Wiedtal . Engagiert und druckvoll wurde nach vorne gespielt und Spielaufbaubemühungen der Einheimischen frühzeitig gestört. Vettelschoss kam nach gut 20 Minuten zunehmend besser ins Spiel. Windhagen zog sich immer weiter zurück und dadurch den Druck aufs eigene Tor.

Vettelschoss nutzte die erste sich bietende Einschuss Möglichkeit nach einer unübersichtlichen Aktion im Torraum zur zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden 1 zu 0 Führung. Der Druck nahm zu, weil insbesondere Spielertrainer Dirk Schommers ohne große Gegenwehr Angriff auf Angriff einleiteten konnte. Dem Windhagener Angriff gelang es in dieser Phase des Spiels weder für Entlastung zu sorgen, noch den Spielaufbau des Gegners entscheidend zu blocken. So war das 2 zu 0 die logische Konsequenz. Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit übernahm Windhagen erneut die Initiative und war um den Anschluss bemüht. Die Bemühungen wurden auch prompt durch den Flachschuss von der Strafraumgrenze von Tobi Schmitz belohnt. Dann aber nahezu im Gegenzug die spielentscheidende Szene. Ecke für Vettelschoss. Torhüter Sascha Diehl und ein „Vettelschosser“ gehen im Torraum gemeinsam hoch zum Ball. Windhagens Schlussmann geht zu Boden und der Ball landet im Tor. Anstatt auf Freistoß zu erkennen, entscheidet der Unparteiische auf Tor.

Von diesem Schock erholte sich die Mannschaft des SVW nicht mehr. Auch die Einwechselung von Joker Michael Rempuszewski wirkte sich in diesem Spiel aufgrund seiner vielen Ballverluste und dem Fehlen jeglichen Bemühens eher nachteilig aus. In den letzten Wochen Garant für Ballbesitz und Spielwitz, reichte es an diesem Sonntag nur zu einer guten Szene, mit der er Kai Flade aussichtsreich für eine Ergebniskosmetik einsetzte. Ein ansonsten auffällig indiskutabler Auftritt. Vettelschoss hingegen nahm sich nicht zurück. Die Freiheiten im Mittelfeld wurden konsequent genutzt und jede sich bietende Gelegenheit zum Abschluss gesucht. Die nachfolgenden Tore waren eigentlich nur die Folge einer im Gegensatz zu Windhagen nicht nachlassenden Vettelschosser Mannschaft und einer überforderten, weil vom Rest im Stich gelassen Abwehr. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft diesen Tiefschlag schnellstmöglich verarbeitet und die leider wenigen wirklich treuen Fans mit einem guten und erfolgreichen Heimspiel am kommenden Sonntag wieder versöhnt.

Bilder SV Vettelschoß - SV Windhagen 7:1 (2:0)
SV Windhagen I |07.11.2009|
Positive Überraschung!

Samstag 07.11.09, 1530 Uhr
SV Windhagen I –
SG Wiedtal/Niederbreitbach 3:1 (0:1)

Mit einer über die gesamte Spielzeit gegenüber dem Vorsonntag verbesserten spielerischen Leistung und einer endlich einmal gezeigten Gewinnermentalität, gelang es den Spitzenreiter, letztlich nicht unverdient, mit 3 zu 1 zu besiegen.font face="Verdana"> Verteiltes Spiel in der ersten Halbzeit, geprägt von vielen Zweikämpfen und teils ansehnlichen Kombinationen auf beiden Seiten. Die einzig nennenswerte Torgelegenheit ergab sich für Olli Fischer nach gespielten 10 Minuten. In aussichtsreicher Position gelang es ihm aber nicht das Zuspiel von Außen unter Kontrolle zu bringen. Als sich schon alle innerlich auf den Pausentee eingestellt hatten, dann doch noch die unerwartete Führung für den Gast. Einen umstrittenen Freistoß aus über 30 Meter Entfernung ließ Sascha Diehl nach vorne abtropfen, genau vor die Füße eines Gästespielers, der nur wenig Mühe hatte, zur glücklichen Führung zu verwandeln.
Die Einwechselung von Michael Rempuszewski zeigte schnell Wirkung. Innerhalb weniger Minuten forderte er mit Distanzschüssen den gegnerischen Schlussmann zu drei Glanzparaden. Abprallende Bälle konnten leider nicht zum Ausgleich genutzt werden. Nur wenig später dann endlich der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Ausgleich durch Sven Fischer, als Folge unermüdlicher Angriffsbemühungen. Sein energisches Nachsetzen und das Engagement der gesamten Mannschaft wurden belohnt. Schrecksekunde für die Einheimischen dann Mitte der zweiten Halbzeit. Eine Ecke verlängerte einer der beiden "Eifeltürme" in den Reihen der Gäste an die Unterkante der Latte, bevor er von Dennis Mutschlechner aus der Gefahrenzone befördert werden konnte. Außer gelegentlichen "Standards" erzeugten die Gäste keine Torgefahr aus dem Spiel heraus. In der Schussphase dann die beiden Siegtreffer für Windhagen und noch ein Pfostenroller von Olli Fischer. Sven Ewens war es vorbehalten den SV Windhagen auf die Siegerstraße zu bringen. Unerklärlich, nahezu alle Wiedtaler Spieler stellten ihre Aktivitäten weitestgehend ein. Die Veranlassung für dieses Verhalten wird ihr Geheimnis bleiben, denn weder der Schiedsrichter hatte die Partie unterbunden, wozu auch kein Anlass bestand, noch hätte es die Sportlichkeit verlangt, den Ball ins Aus zu schießen. Es lag keine Verletzung eines Gästespielers vor und ein Foul an dem kurzzeitig am Boden liegenden Spieler war auch nicht vorausgegangen. Reaktionsschnell und konsequent nahm Sven Ewens das Angebot dankend an. Nur Minuten später die endgültige Entscheidung in diesem Spiel durch Tobi Fischer, der den Ball nach weiträumigem Zuspiel und kurzem Dribbling, hart und platziert im entfernten Eck des Gästetores versenkte.
Aufgrund der starken Drangphase nach der Halbzeit, Ausdruck des größeren Siegeswillens und der erspielten Torgelegenheiten ein verdienter Heimerfolg für die Windhagener Mannschaft.
SV Windhagen I |01.11.2009|
8 Tore in 45 Minuten

Sonntag 01.11.09, 1430 Uhr
SV Windhagen I – Vatanspor Neuwied 8:0 (0:0)

Deutlicher Heimsieg im vorletzten Hinrundenspiel

Jeweils 3 Treffer von Olli Fischer und Tobi Schmitz, sowie die Tore von David Korbach und Michael Rempuszewski führten letztlich zu einem mehr als deutlichen Heinsieg, der in der Höhe, vor allem aufgrund der in der 1. Halbzeit gezeigten Leistungen, nicht zu erwarten war.
 
Bereits in der Anfangsphase des Spiels ergab sich für Olli Fischer mehrfach die Möglichkeit, die Einheimischen in Führung zu schießen. Beste Gelegenheiten blieben ebenso ungenutzt, wie sich gelegentlich bietende Kontermöglichkeiten für die Gäste, die sich gerade in der Offensive als noch torungefährlicher erwiesen als die SVW-Offensive. Aber auch das Windhagener Aufbauspiel lies sehr zu wünschen übrig, wobei hierbei der böige Wind häufig seinen Teil dazu beitrug, das Zuspiele nicht ihren Adressaten fanden, sondern stattdessen im Aus landeten. Viele Fehlpässe auf beiden Seiten und die fehlende Laufbereitschaft im Spiel ohne Ball im Windhagener Team machten ein gutes Spiel unmöglich. So ging man nach ganz schwacher 1. Halbzeit in die Pause. Aufgrund der Spielanteile und der guten Einschuss Möglichkeiten in der Anfangsphase glücklich für die Gäste.
 
Nach der Halbzeit erhoffte sich Trainer Männi Klein durch die Einwechselungen von Christian Hoffmann und Michael Rempuszewski endlich die gewünschte Ballsicherheit und durchschlagkräftigeres Flügelspiel. "Hoffi" hätte fast mit seinem zweiten Ballkontakt alle Hoffnungen zunichte gemacht. Sein Rückpass in der eigenen Hälfte erreichte einen Gästespieler, der den Ball schnell auf einen Mitspieler weiterleitete. Der frei vor Sascha Diehl auftauchende Gästeakteur konnte weder diese Gelegenheit noch die Nachschussmöglichkeit zur Gästeführung nutzen. Ein Rückstand hätte sicher nicht zur eigenen Sicherheit des SVW beigetragen. Nur Minuten später dann die ersehnte Führung, die sich befreiend auf das Spiel der Windhagener auswirkte. Nachdem Olli Fischer den Torreigen eröffnet hatte traf auch Tobi Fischer wenig später zum beruhigenden 2 zu 0.
Von da an wurde sicherer kombiniert und das Spiel gewann an Qualität. Vor allem M. Rempuszewski  zeichnete sich durch Sicherheit am Ball aus und konnte immer wieder, technisch versiert, seine Mitspieler mit guten Pässen in Szene setzten. Nicht zuletzt auch der Wechsel von Tobi Schmitz aus dem Mittelfeld in den Angriff wirkte sich vorteilhaft auf das Offensivspiel aus. Mit dem 3 zu 0 in der 75. Spielminute durch David Korbach und dem anschließenden Platzverweis des Gästeschlussmann wegen Schiedsrichterbeleidigung stellten die Gäste ihre Defensivarbeit nahezu ein und ließen die Schlussviertelstunde über sich ergehen. Neben einer Reihe ungenutzter Gelegenheiten gelangen O. Fischer und Tobi Schmitz im regelmässigen Wechsel und M. Rempuszewski weitere fünf Treffer zum Endstand von 8 zu 0.
 
Bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaft für die nächsten beiden Spielen gegen den neuen Spitzenreiter Niederbreitbach, Samstag 07.11.09 um 15.30 und eine Wocher später gegen den Nachbarn aus Vettelschoss, mit diesem Erfolgserlebnis die Sicherheit geholt hat, die nötig ist, um beiden Spitzenteams Paroli bieten zu können.
Bilder SVW - Vatanspor Neuwied 8:0 (0:0)
SV Windhagen I |25.10.2009|
Favorit St. Katharinen bezwingt Windhagen

Sonntag 25.10.09, 1430 Uhr
DJK St. Katharinen I - SV Windhagen I
2:0 (0:0)

Kreisliga B: DJK- Akteure Schmied und Stüber netzen in Schlussviertelstunde zweimal ein
 
ST. KATHARINEN. Erwartungsgemäß hat die DJK St. Katharinen gegen den SV Windhagen am elften Spieltag in der Fußball- Kreisliga B Nord gewonnen - mit 2:0 (0:0).

Allerdings dauerte es bis zur 75. Spielminute, ehe Sebastian Schmied das 1:0 für die Mannschaft von DJK- Trainer Michael Willms erzielte: "In den ersten 15 Minuten haben wir den Gegner schon dominiert. Jan Demuth, Sebastian Schmied und Julian Hüngsberg haben allerdings gute Torgelegenheiten ausgelassen. Für unser Bemühen wurden wir heute zunächst einfach nicht belohnt. Ich habe meiner Mannschaft angemerkt, dass in dieser Situation die Nerven nicht ganz mitgespielt haben." Umso mehr freute sich Willms über Schmieds Führungstreffer: "Von halbrechter Position hat er den Ball aus 15 Metern souverän versenkt. Die Erlösung hat allerdings lange auf sich Warten lassen."

Das 2:0 vier Minuten vor Spielende erzielte Tim Stüber. Nach einer Flanke stand er ganz allein im Strafraum und traf ungehindert in die gegnerischen Tormaschen. "Für mich war es ein typisches 0:0- Spiel. In Halbzeit eins hatten beide Mannschaften keine nennenswerten Torchancen. Und dann stand unser Fabian Henseler bei der 1:0- Führung von Gastgeber St. Katharinen zu weit von Schmied weg. Dieser Stellungsfehler hat uns auf die Verliererstraße gebracht", sagte Gästecoach Heinz- Josef Klein.

Dass dieses Spiel eigentlich keinen Sieger verdient hatte, machte Klein auch an der vergebenen Chance von Kai Flade (78.) fest: "Hätte er den Ball versenkt, hätten wir uns beim Favoriten einen Punkt erkämpft. Doch so kassierten wir durch einen weiteren Konter das 2:0." DJK- Trainer Willms hatte in jedem Fall eines erkannt: "Das Team hat gegenüber den vergangenen Partien einen spielerischen Fortschritt gezeigt." (ul)

Katharinen: Fehrmann - Scheuten, Kurtenbach, Stüber, Hühnerbein, Lackmann, Demuth (75. Kandels), Baer, Hüngsberg (55. Reins), Vollmert (65. Lesum), Schmied.

Windhagen: Diehl - Ewenz, Schellberg, S. Fischer, Henseler, Korbach (60. Rempuszewski), Hoffmann, O. Fischer (70. Flade), Schmitz, Buslei, Noisten.

Schiedsrichter: Thomas Mirbach (Unkel). Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Schmied (75.), 2:0 Stüber (86.). Beste Spieler: Demuth, Hüngsberg, Baer - Henseler.

RZ Asbach, Linz, Unkel vom Montag, 26. Oktober 2009, Seite 24.

Bilder 25.10.2009 DJK St. Katharinen - SV Windhagen 2:1 (0:0)
SV Windhagen I |18.10.2009|
Anschließende Offensivdrang brachte keinen Erfolg

Sonntag 18.10.09, 1430 Uhr
SV Windhagen I – FV Engers II 1:2 (0:1)

15-minütige Schlussoffensive reichte nicht mehr, um Engers den Auswärtserfolg noch streitig zu machen. Die erste Halbzeit bot den Zuschauern wenig Highlights, spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. So bot sich beiden Torhütern so gut wie keine Möglichkeit sich auszuzeichnen. Waren die Abwehrreihen und die defensive im Mittelfeld auf beiden Seiten so gut oder lag es vielmehr auf beiden Seiten an fehlender Durchschlagskraft in Mittelfeld und Angriff. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Der Gast legte engagiert los und bestimmte in der Anfangsviertelstunde das Spiel, allerdings ohne jegliche Torgefahr. Die Einheimischen verlegten sich in dieser Zeit aufs Kontern und hatten nach gut 20 Minuten die erste und einzige hochkarätige Torgelegenheit. Den Freistoß von der Seite konnte Kai Flade aus 6 m Torentfernung nicht ausreichend drücken. So ging der Kopfball knapp über die Torlatte. Nur wenig später die zu diesem Zeitpunkt unerwartete Führung für den Gast, die dann auch bis zur Halbzeit bestand haben sollte. Ein Windhagener Angriffsversuch wurde kurz hinter der Mittellinie abgefangen und unmittelbar in die Spitze gespielt. Der Engerser Stürmer versetzte seinen Gegenspieler und schloss mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck den Konter ab. Auch nach der Halbzeit viel Mittelfeld Geplänkel und kaum Strafraum-szenen. Erneut gelang es Engers in der 55 Minuten den Ball nach einem Konter im Gehäuse der Einheimischen unterzubringen. Markus Hoffmann, der nunmehr 5 Torwart im 10. Spiel auf Windhagener Seite, war an beiden Toren machtlos. Windhagen zeigte sich nicht geschockt, sondern war bemüht endlich Druck Richtung Engerser Tor zu entwickeln. Nach einem Lattenschuss von Tobi Schmitz der verdiente Anschlusstreffer durch Michal Rempuszewski, der sich gegen seinen Kontrahenten durchsetzte und aus kurzer Entfernung den zurückprallenden Ball ein netzte . Von da an entwickelte Windhagen endlich den Druck der notwendig ist, um Heimspiele erfolgreich zu bestreiten.

Der verdiente Ausgleichblieb leider aus. Die Schlussviertelstunde sollte der Mannschaft Mut machen und das Selbstvertrauen verleihen, dass es in den nächsten Wochen braucht, um in den Spielen gegen Mannschaften, die fast ausnahmslos im vordereren Tabellendrittel platziert sind, bestehen zu können und vielleicht wieder Anschluss finden zu können.

Bilder 18.10.2009 SV Windhagen - FV Engers II 1:2 (0:1)
SV Windhagen I |11.10.2009|
Mit dem 4 zu 1 Auswärtserfolg Wiedergutmachung gelungen.
Sonntag 11.10.09, 14:30 Uhr
SV Güllesheim - SV Windhagen 1:4 (0:2)

Nach der erschreckend schwachen Vorstellung im Heimspiel gegen Heimbach-Weis zeigte die I. Mannschaft des SV W in Güllesheim vom Anpfiff weg ihr anderes Gesicht. Früh störend und ständig auf Ball- eroberung aus, wurden die Einheimischen in der ersten Viertelstunde nahezu in der eigenen Hälfte festgenagelt. Die sich bietenden Torgelegenheiten blieben jedoch ungenutzt. Ein Konter, nach einem der wenigen Güllesheimer Entlastungsangriffe in der Anfangsphase des Spiels, nutzte Olli Fischer per Heber über den Güllesheimer Schlussmann zur überfälligen Führung.

Trotz weiter überlegenem Spiel der Windhagener ergab sich aber nun auch die ein oder andere gute Gelegenheit für Güllesheim.  Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann endlich, zumindest aus der Sicht des Gastes, das Tor zur beruhigenden 2 zu 0 Halbzeitführung. Kai Flade  stieg nach einer Ecke höher als der Güllesheimer Schlussmann und köpfte aus 5 m Entfernung ein.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Windhagen überlegen, allerdings hat jetzt Güllesheim mehr Spielanteile als noch in der 1. Halbzeit. In der 60. Minute nach einem Freistoss dann der Anschlusstreffer. Die Ent-stehung an der Strafraumgrenze schon mehr als überflüssig, fehlte es zentral im Torraum auch noch an der Zuordnung. So hatte der Gülles-heimer Stürmer keine Mühe aus kurzer Entfernung unbedrängt einzu-köpfen. Die Verunsicherung in der Reihen der Windhagener dauert nur kurz. Spätestens mit dem 3 zu 1 durch Christian Hoffmann in der 70. Minute kontrollierte Windhagen wieder das Geschehen. Den Freistoss von Tobi Schmitz hatte Olli Fischer direkt auf „Hoffi“ abgelegt, der aus 3 m Entfernung nur noch einzuschieben brauchte. Die wohl spektakulärste Szene des Spiels in der 80. Minute. Der eingewechselte Michael Rempuszewski spielt auf engstem Raum drei Güllesheimer Abwehrspieler aus und bedient anschließend seinen Sturmkollegen Olli Fischer, der vollkommen freistehend mühelos verwandelt.

Aus Sicht des Schiedsrichters, mit der er allerdings ziemlich alleine stand, Abseits und kein Tor. Anschließend noch eine gute Kopfballgelegenheit für die Heimmannschaft. Der Kopfball aus 16m ging aber einen halben Meter über den Torwinkel. Mit dem Anschlusstreffer hätte es noch einmal spannend werden können.

Windhagen versäumte es in der letzten Viertelstunde aufgrund von zu hektisch vorgetragenen Angriffen, anstatt kontrolliertem Passspiel auf freie Mitspieler, sich bietende Ansätze für Konter zu weiteren Torchancen zu nutzen. Lediglich Tobi Schmitz gelang kurz vor Ende der Partie nach vorausgegangenem Doppelpass das 4 zu 1. Sein Dribbling von der linken Seite schloss er mit einem platzierten Schuss in das lange Ecke des Güllesheimer Tores ab.

Aufgrund des über weite Teile der Spielzeit überlegen geführten Spiels, ein auch in der Höhe verdienter Auswärtserfolg.

Bilder SV Güllesheim - SVW 1:4 (0:2)
SV Windhagen I |04.10.2009|
Verdiente Heimniederlage gegen Heimbach-Weiss.

Sonntag 04.10.2009 14:30 Uhr
SV Windhagen I – SSV Heimbach/Weis I 0:3 (0:1)

Der vierte Torwart im 8. Saisonspiel. Aber Daniel Griebel war weder die Ursache noch der Schuldige der Niederlage. Der Grund lag heute eindeutig in der fehlenden Einstellung, einem nachlässigen Defensiv-verhalten in allen Mannschaftsteilen und einem lauen Lüftchen in der Offensive, von einem Sturm konnte an diesem Sonntag keine Rede sein.

Der allerdings auch keinerlei Unterstützung aus dem gesamten Mittelfeld hatte. Kaum ein Zweikampf der Stürmer konnte für sich entschieden werden. Nach dem erneuten frühen Rückstand, bereits in der 4 Spielminute und ein vorausgegangener Lattentreffer nach einer Ecke, fand die Mannschaft in der verbleibenden langen Restspielzeit zu keinem Zeitpunkt zu einem überlegenen Kombinationsspiel bzw. respektvollen Einstellung zum Gegenspieler. Die Einzelaktionen endeten zudem regelmässig beim Gegner oder im Aus.

Unmittelbar nach dem 1 zu 0 bot sich durch einen platzierten Weitschuss von Tobi Schmitz die Chance zum Ausgleich, allerdings verhindert durch eine tolle Parade von Heimbachs Schlussmann. Rumpelfußball auf beiden Seiten und wenig torgefährliche Situationen stellten die wenigen Zuschauer, an diesem Sonntag allerdings Gott sei Dank, auf eine schwere Geduldsprobe. Zu keinem Zeitpunkt entstand der Eindruck, dass die Mannschaft gewillt wäre, das Spiel zu drehen. Zu lange wurde mit Ball gelaufen und selten, bis nie, die Nähe zum Gegenspieler gesucht um Druck aufzubauen.

So hatten die Heimbacher auch bei den Toren zum 2 und 3 zu 0 in der Endphase des Spiels wenig Gegenwehr. Maßlose Enttäuschung bei allen „aktiv“ beteiligten Windhagenern, allerdings ebenso bei denen, die sich dieses Trauerspiel mit ansehen mussten. Bleibt zu hoffen, nein man muss es einfach erwarten dürfen, dass die Mannschaft im Auswärtsspiel in Güllesheim, einem Auswärtsspiel zu Hause für Trainer Männi Klein, wieder ein ganz anderes Gesicht zeigt. Von Beginn an gewillt ist, beim Aufsteiger zunächst einmal die Zweikämpfe anzunehmen, sich früh vom Ball zu trennen, zielorientiert nach Vorne zu spielen und auf direktem  Weg den Abschluss zu suchen. Nicht einzelne sind gefordert, sondern die ganze Mannschaft sollte bestrebt sein die desolate Gesamtleistung vergessen zu machen und die Basis zu schaffen für die sich anschließenden schweren Partien gegen Engers und St. Katharinen.

SV Windhagen I |27.09.2009|
Verdienter, wenn auch glücklicher Punktgewinn in Leutesdorf

SV Leutesdorf - SV Windhagen 1:1 (1:0)

Verdient, weil sich 85 Minuten um den Ausgleich bei überlegener Spielweise bemüht worden ist  und glücklich, weil der Ausgleich erst kurz vor Ende der regulären Spielzeit erzielt werden konnte und Leutesdorf einige gute Kontergelegenheit ungenutzt ließ. Kompliment an Schlussmann Olli Kolling, der den Stammkeeper Sascha Diehl Diehl glänzend vertrat und zweimal in 1 gegen 1 Situationen einen höheren Rückstand verhinderte.

Bereits in der ersten Minute der Rückstand. Ohne wirkliche Gegenwehr schoss der eutesdorfer Angreifer von der linken Strafraum Ecke aufs Tor. Die Bogenlampe schlug für alle ein wenig überraschend, und für den Windhagener Schlussmann unhaltbar, im entfernten Torwinkel ein. Ab diesem Zeitpunkt begann bei sommerlichen Temperaturen auf dem ungewohnten Hartplatz das Bemühen um Ergebniskorrektur. Bevor sich aber Kai Flade zweimal aus kurzer Entfernung, nach jeweils schöner Vorarbeit von Christian Hoffmann, die Gelegenheit zum Ausgleich bot, vertendelte P. Noisten den Ball am eigenen Strafraum. Der anschließende Torschuss landete jedoch neben dem Windhagener Gehäuse. Auf der anderen Seite klärte ein Leutesdorfer Abwehrspieler für seinen schon geschlagenen Torhüter auf der Linie.

Engagiertes Windhagener Aufbauspiel kennzeichnete sowohl die letzten 20 Minuten vor der Halbzeit als auch die ersten 30 Minuten nach der Halbzeit, ohne das sich aber zwingende Chancen erspielt werden konnten. Zu wenig Ideen in Mittelfeld und Angriff, insbesondere am und im Strafraum, zuviel Hektik bei eigenem Ballbesitz, verbunden mit einer Vielzahl einfacher Ballverluste. Zu selten gelang es sich über die Aussenpositionen durchzusetzen. Wenn es denn gelang, bestand immer Gefahr für das Leutesdorfer Tor. Die Einheimischen verlegten sich dagegen ganz aufs Kontern und hatten so auch die ein oder andere gute Gelegenheit, wovon eine an der Querlatte endete.

In der letzten Viertelstunde erhöhten die Gäste nochmals den Druck. Nicht nur in dieser Phase zeichneten sich Fabi Henseler und Tobias Schmitz als unermüdlicher Ankurbler aus und belohnten schließlich sich und Mannschaft mit dem Ausgleich. Henseler verlängerte den von Schmitz getretenen Freistoss von der rechten Strafraumgrenze  per Kopf zum umjubelten Ausgleich.

Nun ist ein „Dreier“ im Heimspiel gegen Mitabsteiger Heimbach-Weis Pflicht. Zum einen um die zuletzt gute Heimbilanz fortzusetzen und den Tabellenplatz mindestens zu festigen.

Mannschaft, Trainer und Verantwortliche würden sich über ein wenig mehr Zuschauer- zuspruch freuen.

SV Windhagen I |20.09.2009|
Neunzig Minuten Einbahnstraßenfussball beim 5 zu 0 Heim-Erfolg.
Sonntag 20.09.2009 14:30 Uhr
SV Windhagen I – TuS Rodenbach II 5:0 (1:0)

Die Gäste aus Rodenbach waren mit nur 11 Spielern angereist, einschließlich verletzten Torwart, der aber auch ohne Verletzung an allen Toren machtlos gewesen wäre.

Dennoch tat sich Windhagen schwer. In der Anfangsphase fehlte der Biss und der unbedingte Siegeswille. Hatte man die Punkte im Kopf schon vor Spielbeginn eingefahren? So war es auch nicht verwunderlich , dass sich Rodenbach II nach 5 Spielminuten die erste, letztlich aber auch einzige torgefährliche Situation bot. In der Folgezeit hatte dann Stürmer Kai Flade mehrfach die Möglichkeit sein Team in Führung zu schießen. Es dauerte aber bis zur 30 Minute, bis Flade zum ersten Mal an diesem Sonntag einen Treffer bejubeln konnte. Nach einem Foul an Alberto Ruckdäschel, der erstmals in dieser Saison von Beginn an auflief, verwandelte Flade den Freistoß von der seitlichen Strafraumgrenze mit einer Kopfball-Bogenlampe zur mehr als verdienten Führung.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wirkten die Einheimischen entschlossener. Dennoch fiel das 2 zu 0 erst nach gut einer Viertelstunde. Torschütze wiederum Kai Flade. Der schönste Treffer des Tages dann durch Tobi Schmitz zum 3 zu 0. Aus dem Stand zirkelte er den Ball aus zentraler Position von der Strafraumgrenze in den Torwinkel. Auch beim 4 zu 0 hieß der Torschütze Tobi Schmitz. Der letzte Treffer blieb dem eingewechselten Sven Fischer vorbehalten, dessen Flachschuss, noch leicht abgefälscht vom gegnerischen Abwehrspieler, im unteren Toreck landete.

Die Gäste versuchten sich gelegentlich in Distanzschüssen, die allerdings keine Gefahr für das Tor von Windhagen ausstrahlten. Kritische Anmerkungen, zu einer ansonsten geschlossenen Mannschaftsleistung, gab es lediglich zu der nach dem 2 zu 0 übertrieben selbstlosen Spielweise. Zu oft wurde versucht dem Mitspieler aufzulegen, häufig auch zu ungenau, anstatt selbst den sich bietenden Abschluss geradlinig anzustreben. Auch die Mittelfeldspieler sollten häufiger den direkten Abschluss suchen und das Tore schießen nicht alleine den Stürmern überlassen. In diesem Zusammenhang erwähnenswert, neben Dennis Mutschlechner spielten im Windhagener Mittelfeld  mit Christian Hoffmann, Fabian Henseler, Matthias Kühl und Alberto Ruckdäschel alles Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen, die erst ihre zweites Jahr in den Senioren angehen.

Bilder SV Windhagen - SG Rodenbach II 5:0 (1:0)
SV Windhagen I |13.09.2009|
Sieg über den Tabellenvierten

Sonntag 13.09.2009 14.30 Uhr
SV Windhagen I – FC Waldbreitbach I 2:0 (1:0)

Nach der Auftaktniederlage in Asbach und anschließend drei Heimsiegen war der Gast aus Waldbreitbach mit breiter Brust angereist. In einer ersten Halbzeit, mit wenig aufregenden Strafraumszenen auf beiden Seiten, bot sich Wakldbreitbachs Top Torjäger Nico Weber nach rund 25 Minuten die erste und einzige Abschlussgelegenheit. Den Torschuss aus kurzer Entfernung konnte Dennis Mutschlechner noch gerade so vereiteln. Ansonsten gelang es dem an diesem Tage besten Windhagener, Fabian Henseler, seinen Gegenspieler nahezu vollständig aus dem Spiel zu nehmen. Auch David Buslei lieferte in der ungewohnten 6-er Position gegen Chr. Lacher eines seiner besten Spiele für den SV Windhagen. In der 30. Spielminute  hatte Olli Fischer wenig Mühe, nach der wohl schönsten Kombination des Tages und finalem Zuspiel von Matthias Kühl, den Ball in das dann leere Tor der Waldbreitbacher zur 1 zu 0 Halbzeitführung einzuschieben.
 
Nach der Halbzeit war Waldbreitbach um den Ausgleich bemüht, ohne aber wirklich torgefährlich zu werden. Zu aufmerksam und zweikampfstark präsentierten sich an diesem Tage die Windhagener Abwehr- und Mittelfeldspieler. Sehr laufstark und keinem Zweikampf aus dem Weg gehend, zeigten sich endlich auch die Youngsters Matthias Kühl, Christian Hoffmann. Nico Weber wurde zunehmend unzufriedener und lies sich gegen Fabi Henseler im Zweikampf im Mittelfeld zu einer Tätlichkeit hinreißen, die allerdings ebenso vom Schiedsrichter nicht geahndet worden war, wie ein aus Sicht der Gäste, Foulspiel an Weber im Strafraum, rund zehn Minuten später.
 
Aussichtsreiche Kontersituationen für die Einheimischen verpufften frühzeitig durch einfache Ballverluste in Mittelfeld und Angriff. So blieb die Partie ohne deutliche Vorteile für die eine oder andere Mannschaft.
Dann doch nach das 2 zu 0 für Windhagen. Tobi Schmitz zog aus 20 m Torentfernung nach kurzem Dribbling ansatzlos ab. Unerreichbar für den ansonsten fehlerfrei agierenden WFC-Keeper, der im Anschluss an den zweiten Treffer noch bei einigen Kontern gefordert war. Glück hatte er allerdings 10 Minuten vor Spielschluss, als er einen Heber des eingewechselten und sehr agilen Alberto Ruckdäschel vor dem Strafraum mit der Hand spielte. Der Schiedsrichter ahndete die Aktion, die auch das 3 zu 0 zur Folge gehabt hätte, großzügig nur mit gelb. Den anschließenden Freistoß parierte Arenz glänzend.
 
Alles in allem ein verdienter Sieg für die Windhagener Erste, nicht zuletzt, weil es dem Gast zu keiner Zeit gelang torgefährliche Situationen herauszuspielen. Nun gilt es in einem weiteren Heimspiel gegen Rodenbach II am nächsten Sonntag den nächsten Sieg einzufahren, um den Mittelfeldplatz zu festigen und sich nach holprigem Saisonstart zu stabilisieren.
 
Die Akteure, aber auch die Verantwortlichen, würden sich über ein wenig mehr Interesse und Unterstützung, insbesondere bei Heimspielen, sehr freuen.
Bilder vom Spiel...
SV Windhagen I |05.09.2009|
1 Punkt geholt, 2 weitere mögliche liegen lassen.
CSV Neuwied I - SV Windhagen I 2:2 (2:1)

Mit ein wenig Glück wäre nach engagierten und überlegen geführten 90 Minuten auch ein Auswärtssieg möglich und nicht unverdient gewesen. Auch ohne die zu diesem Samstagspiel nicht zur Verfügung stehenden Patrick Noisten, Dennis Mutschlechner und Matthias Kühl zeigte sich die Mannschaft bissig und mit hoher Laufbereitschaft. Schon nach 7 bzw. 10 Minuten zwei hochkarätige Gelegenheiten für Oli Fischer zur Führung, die aber ungenutzt blieben wie die nach einer Viertelstunde von Kai Flade. Dessen Direktabnahme aus 10 m Torentfernung endete an der Torlatte. Bis zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen von der Heimmannschaft.

Um so überraschender die Führung für den CSV. Ein von der Seitenausline geschlagener Flugball fand den Kopf eines Mitspielers, der den Ball verlängerte und letztlich vom Innenpfosten den Weg ins Windhagener Tor fand. Das Entsetzen im Gesicht aller Gäste hielt nicht lange an. Die Mannschaft zeigte Reaktion und wirkte von der Führung wenig beeindruckt. Ohne nachzulassen wurden die Neuwieder ständig unter Druck gesetzt. Einer der wenig torgefährlichen Konter führte zur Ecke. Trotz mehrfacher Überzahl stand der CSV Spieler am Torraum völlig frei und hatte keine Mühe den Eckball per Kopf zur 2 zu 0 Führung abzuschließen. Fußball verkehrt an diesem Samstag. Als sich alle schon auf die Halbzeit einstellten, wurde erneut Olli Fischer in Szene gesetzt. Sein Schuss aus 11 m wurde noch von einem einheimischen Abwehrspieler zum 1 zu 2 Halbzeitstand abgefälscht.

Wie schon in den vergangenen Spielen war der SVW im 2 Spielabschnitt die überlegene Mannschaft und ständig um den Ausgleich bemüht. In der 75. Minute dann die Möglichkeit zum Ausgleich. Tobi Schmitz gelang es aber nicht, den an ihm verschuldeten Foulelfmeter zu verwandeln. Der CSV-Torwart verhinderte mit einer tollen Parade den längst überfälligen Ausgleich für Windhagen, in dem er den platziert geschossenen Ball um den Pfosten drehte. Aber auch nach diesem  Rückschlag stellte Windhagen die Bemühungen um den Ausgleich nicht ein und wurde letztlich durch den mehr als verdienten Ausgleichstreffer durch Tobi Schmitz für die kämpferisch starke Leistung an diesem Tage belohnt. 

Unter dem Strich musste der Gast letztlich mit dem Unentschieden zufrieden sein, auch wenn drei Punkte verdient gewesen wären. Die geschlossene überzeugende Mannschaftsleistung lässt für die beiden anstehenden Heimspiele hoffen.

Sascha Diehl, Carsten Schellberg, David Buslei, Fabian Henseler, Sven Fischer, Christian Hoffmann, David Korbach, Sven Ewens (ab 60. Alberto Ruckdäschl), Olli Fischer, Kai Flade und Tobi Schmitz (ab 80. "Sharouz")

Beste Spieler:
Kai Flade und Fabian Henseler
SV Windhagen I |30.08.2009|
SV Windhagen holt den ersten Saisonsieg

Kreisliga B Nord: Asbacher Reserve führt zur Halbzeit und unterliegt am Ende knapp
SV Windhagen - TuS Asbach II 3:2 (0:1)

 
Im B Klassen Derby zwischen dem SV Windhagen (dunkle Trikots) und der Asbacher Reserve wurde verbissen gekämpft. Am Ende hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich. Foto: Creativ  
WINDHAGEN. Ziemlich "angefressen" war Georg Müller, Trainer des TuS Asbach II, nach dem 2:3 (1:0) seiner Mannschaft am dritten Spieltag in der Fußball-Kreisliga B Nord auswärts beim SV Windhagen: "Zwei Abseitstore und ein nicht gegebener Elfmeter haben uns um den Erfolg gebracht", wetterte er. "Allerdings waren wir aber auch selbst Schuld an der Niederlage."

Ähnlich äußerte sich SVW-Trainer Heinz-Josef Klein: "Ein Unentschieden hätte sich der TuS auf jeden Fall verdient gehabt. Die Führung für Asbach zur Halbzeit ging jedenfalls vollkommen in Ordnung." Der 54-Jährige sah jedoch eine "ausgleichende Gerechtigkeit" gegenüber den Ergebnissen der zurückliegenden Wochen: "Dieses Mal hatten wir das Glück auf unserer Seite."

Zum Spiel: Die Gäste gingen durch Michael Gramsch mit 1:0 in Führung (15.). "Eine Kette von Abwehrfehlern hat uns diesen Treffer beschert", sagte Klein. Sein Team kam erst nach einer Stunde zum Ausgleich: Tobias Schmitz erzielte das 1:1, indem er das Leder über TuS-Keeper Thomas Radermacher hob. Die 2:1-Führung durch Oliver Fischer (75.) hätte den Knoten beim bisherigen Vorletzten endlich lösen können, doch bereits im Gegenzug sorgte der Asbacher Marvin Strauss für den erneuten Ausgleich (76.). Dieses 2:2 war sehenswert: Innenpfosten, Innenpfosten - Tor. Doch die Gastgeber bewiesen Moral und Kampfgeist. Kai Flades Kopfballtor brachte drei Minuten vor Ende der Begegnung die Entscheidung. Der SVW hatte die ersten Meisterschaftspunkte unter Dach und Fach. "In Halbzeit eins ist noch ein Kopfball von uns an der Querlatte gelandet. Jetzt hoffe ich, dass uns dieser Dreier für die nächsten Spiele Selbstvertrauen gibt", sagte Klein. "Wir haben es versäumt, unsere guten Gelegenheiten in Halbzeit eins in Tore umzuwandeln", resümierte dagegen Müller. (ul)

Windhagen: Diehl - Noisten, Mutschlechner, O. Fischer, Henseler, Korbach (50. Kühl), Hoffmann (60. Buslei), Schmitz, Flade, Ewenz, S. Fischer.

Asbach II: Radermacher - Prangenberg, Kröll, Winter (46. N. Luther), Bisch, F. Luther, Prenku (86. Buchholz), Konrad, Strauss, Behring, Gramsch (90. Meis).

Schiedsrichter: Hans-Peter Schreiner (Vettelschoß). Zuschauer: 55.

Tore: 0:1 Gramsch (15.), 1:1 Schmitz (60.), 2:1 O. Fischer (75.), 2:2 Strauss (76.), 3:2 Flade (87.). Beste Spieler: Noisten, Flade - Behring.

SV Windhagen I |22.08.2009|
Flammersfelder Torhüter Garant für 3 zu 1 Sieg über Windhagen.
Sa. 22.08.09 17:00 Uhr
VFL Oberlahr/Fl. I - SV Windhagen I 3:1

Mit vier Glanzparaden nach Torschüssen von Tobias Schmitz sorgte er dafür, dass der Gast aus Windhagen ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten musste. Sein Gegenüber, Dirk Böhm, der Ersatz vom Ersatz, machte seine Sache sehr gut. Vielleicht nicht ganz unbeteiligt am 1 : 0, aber ansonsten fehlerfrei und verlässlich. Es bot sich ihm keine Gelegenheit zur Auszeichnung und an den Gegentreffern 2 und 3 war er machtlos.

In den ersten 30 Minuten mehr Ballbesitz für Oberlahr/Flammersfeld und einige wenige Torchancen auf beiden Seiten. Die an diesem Tag sehr stark spielenden Patrick Noisten und Dennis Mutschlechner hatten die schnellen Spitzen Fischer und Wilfert der Heimmannschaft weitestgehend gut im Griff.

Zu diesem Zeitpunkt überraschend, die Führung für die Einheimischen in der 30. Minute. Eine zu kurz abgewehrte Ecke, nimmt der Flammersfelder Mittelfeldspielerdirekt ab und schießt den Ball über den Kopf des Gästeschlussmanns unter die Latte.Hatte eine Glanzparade vom Torhüter der Einheimischen gerade den Ausgleich verhindert, führte ein Eckball  in der 40 Minute doch noch zum 1 zu 1. Die scharf hereingegebene Ecke verwandelte Patrick Noisten aus kurzer Entfernung zum nicht unverdienten Halbzeitstand.

Den Einheimischen hatte der Ausgleich schwer zugesetzt. Bis zur Halbzeit und auch die ersten 30 Minuten nach der Pause dominierte eindeutig der Gast aus Windhagen. Flammersfeld erarbeitete sich kaum nennenswerte Offensivaktionen. Zwischen der 60. und 75. Minute verhinderte der Torhüter der Flammersfelder mit zwei  Glanzparaden eine zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für Windhagen. Ein Ballverlust an der Mittellinie im Spielaufbau des SV, ein langer Ball auf den gegnerischen Stürmer in den Windhagener Strafraum. Die beiden Windhagener Abwehrspieler ließen das genaue Zuspiel auf den hereinlaufenden zweiten Stürmer der Flammersfelder zu, der keine Mühe hatte, per Kopf zu verwandeln. Eine aufgrund der Torchancen und der Spielanteile in Halbzeit zwei glückliche und auch unverdiente Führung für die Heimmannschaft. Mit den Ausgleichsbemühungen und den sich vermehrt einschaltenden Abwehrspielern ergaben sich Räume für die schnellen Spitzen der Flammersfelder. Bei einem Konterwar Andre Fischer nur durch ein Foul  am Abschluss zu hindern.  Den vom gut leitenden Peter Meurer verhängten Strafstoss verwandelte der Flammersfelder hart und platziert zum 3 zu 1. Eine erneute Glanzparade nach einem Freistoss von Tobi Schmitz verhinderte den Anschlusstreffer. Andernfalls wäre es vermutlich noch einmal zu einer spannenden Schlussphasegekommen.

Fazit: Nach anfänglicher Zurückhaltung spielte die Mannschaft nach dem Ausgleichstreffer agressiv,  zielstrebig und dominant, ohne allerdings hierfür belohnt zu werden. Was steht sind zwei Niederlagen nach zwei Spieltagen, wenn auch unglücklich gegen zwei gute B-Klassen-Teams.
SV Windhagen I |16.08.2009|
Fehlstart in die neue Saison
So. 16.08.09 14:30 Uhr
SV Windhagen I - SV Vettelschoß I  0:1 (0:1)


Unglückliche Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen den Nachbarn aus Vettelschoss. Die Akteuere beider Teams hatten mit den sommerlichen Temperaturen zu kämpfen. Der Treffer in der 43. Spielminute entschied die Partie. Die erste gute Torgelegenheit bot sich allerdings dem SVW. Stürmer O. Fischer gelang es aber in der 10. Minute nicht den Ball aus 6 m Entfernung per Kopf zu verwandeln. Nur wenige Minuten später bot sich Gästestürmer Petker in aussichtsreicher Positition die Möglichkeit einen Konter zur Führung abzuschließen.

Im weiteren Spielverlauf hatte der Gast zwar mehr Ballbesitz, ohne jedoch, wie auch die Gastgeber, wirklich gefährliche Torsituationen herauszuspielen. Wie sich später zeigte, die Spiel entscheidende Szene kurz vor der Halbzeit. Ein geradlinig vorgetragener Konter über rechts, Flanke von der Torauslinie auf den zweiten Pfosten, die der Gästestürmer aus kurzer Entfernung zu 0:1 einköpfte. Trotz der angeschlagenen Offensivkräfte Flade und Schmitz erarbeitete sich der SVW mehr Spielanteile und war ab der 60. Minute deutlich überlegen. Der aufgrund der zweiten Halbzeit verdiente Ausgleich blieb der Heimmannschaft allerdings verwehrt, verhindert u.a. in kurzem Abstand von Torpfosten und Latte. Die körperbetonte Spielweise der Gäste bereitete Windhagen über die gesamte Spielzeit, in erster Linie aber in der ersten Halbzeit, Probleme.

S. Diehl, D. Buslei, D. Mutschlechner, C. Schellberg, F. Henseler, D. Korbach, Ch. Hoffmann (A. Ruckdäschel), T. Schmitz, S. Fischer, K. Flade (S. Ewenz), O. Fischer. 
Bilder 16.08.2009 SV Windhagen - SV Vettelschoß 0:1 (0:1)
SV Windhagen I |08.08.2009|
2. Kreispokalrunde

Sa. 08.08.09 17:00 Uhr
SV Windhagen I - DJK St. Katharinen I 1:3 (0:1)

Nach einem Freilos in der 1. Pokalrunde endet der Pokalauftritt in Runde 2, nach einer nicht unverdienten 1 zu 3 Heimniederlage gegen den Nachbarn aus St. Katharinen. Bereits nach fünf Minuten das 1:0 für den Gast, Chr. Vollmert, im letzten Jahr noch im Trikot von Windhagen, hatte keine Mühe in deutlicher Abseitsstellung aus 6 m Entfernung unbedrängt das 1:0 zu erzielen. Zwei weitere Gelegenheiten für den Gast, alle höchst abseitsverdächtig, machte der auch an diesem Tage zuverlässige Windhagener Schlussmann Alex Diehl zunichte.

Erst danach bot sich Olli Fischer nach schöner Einzelleistung von Tobi Schmitz die erste hochkarätige Einschuss Möglichkeit aus kurzer Entfernung. Zum Leidwesen aller ging der Ball aber deutlich über das Tor. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wirkte der SV W bemühter um Offensivaktivitäten, allerdings ohne die nötige Durchschlagskraft. Nach 60. Minuten dann das zu diesem Zeitpunkt unerwartete 2:0. Flanke von Aussen nicht unterbunden, Innenverteidiger stehen zu kurz und erneut hatte Vollmert keine Probleme unbedrängt aus kurzer Distanz einzuschießen. Nur wenig später der Anschlusstreffer durch Kai Flade, dessen Distanzschuss der gegnerische Schlussmann lediglich ins eigene Tor lenken, aber nicht verhindern kann. Flade bot sich auch die Möglichkeit zum 3:2, die er allerdings ungenutzt ließ. 

Zwischenzeitlich hatte Seb. Schmied  einen Konter mit einem Flachschuss zum 3:1 abgeschlossen und den alten zwei Tore Vorsprung wieder hergestellt. Unumgängliche Umstellungen sind sicherlich nur ein Grund für die schwächste fussballerische Leistung nach Abschluss der Vorbereitung, in der die Mannschaft sowohl spielerisch wie auch taktisch gute Ansätze zeigte. Zwanzig annehmbare Minuten sind zu wenig um einen Meisterschaftsfavoriten ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.