SV Eintracht Windhagen
1921e.V.

Tischtennis

|17.03.2012|

TTF Asbacher Land IV  -  SV Windhagen I   5 : 8
Geglückte Revanche beim Derby gegen den Tabellenführer

 
16.3.2012, Freitag Abend, es stand wieder einmal ein Auswärtsspiel an, der Gegner war kein geringerer als der Nachbar aus Asbach, der uns in der Hinrunde mit 3:8 in der eigenen Dreifeldhalle fast schon demütigte. Der Tag der Revanche war nun gekommen und alle Beteiligten waren motiviert und nervös zugleich.

Die Asbacher erwarteten uns schon in ihrer leicht erwärmten Sporthalle und waren in gleichem Maße wie wir gespannt auf diese Partie. Nach gefühlten 3 Minuten Einspielzeit waren alle Akteure auch schon warmgespielt und es konnte beginnen.

Nach der Begrüßung wurden standardgemäß beide Doppel-Spiele ihren Tischen zugewiesen und alle waren startklar.

Unser Doppel 1, Seifert/Strauch, bekam es mit den wohl beiden besten Spielern des Gegners zu tun, von denen einer mit Noppen außen auf der Rückhand agierte. Es entwickelte sich ein kurzweiliges und offensives Gefecht um den kleinen weißen Ball, in dem dann nach 5 spannenden Sätzen die Asbacher die Oberhand behielten, da in unserem Doppel nur einer heute eine bestechende Tagesform hatte.

Doppel 2, Plattner/Henseler, hatte eine ebenfalls große Herausforderung vor der Brust, die beiden gegnerischen Spieler waren von der unangenehmen Truppe Abwehrspieler mit einzelnen Rückhand-Offensivschlägen. Nach unglücklich verlorenem ersten Satz zogen unsere beiden Spieler ihr Spiel auf und gewannen verdient in 4 Sätzen. So stand es nach den ersten Doppeln 1:1.

Die Spiele am vorderen Paarkreuz sollten, wie alle Spiele an diesem Abend, hochdramatisch und interessant werden.

Seifert bekam es mit der gegnerischen Nummer 2 zu tun, einem erst 16-jährigen Jugendspieler, der im Gegensatz zum Rest seines Teams das Konterspiel bevorzugte. Nach 3 Sätzen führte der Asbacher Jungspund mit 2:1 und Seifert musste sein Spiel durchziehen. Dies tat er sehr entschlossen und gewann verdient in 5 Sätzen.

Im gleichzeitig laufenden Spiel bekam Henseler es mit dem wohl unangenehmsten Spieler von Asbach zu tun, der auf der Rückhand einen Noppenbelag spielte. Nach souverän erkämpfter 2:0 Satz-Führung wurde es hinten raus dann doch noch einmal spannend und es ging wie im Spiel nebenan in den 5.ten Satz, den Henseler dann doch verdient für sich entschied. Zwischenstand nach ca. einer Stunde: 3:1.

Am hinteren Paarkreuz fanden genauso spannende und knappe Spiele statt, wie am vorderen.

Plattner bekam es mit einem Gegner aus dem Doppel zu tun und bemerkte schon zu Anfang des Spieles die “Tiefkühlfach-Emotionen“ seines Kontrahenten. Unbeeindruckt von Netzrollern und Kantenbällen zugunsten unseres Spielers bezwang der Asbacher Plattner in 4 Sätzen und holte den zweiten Punkt für Asbach.

Strauch, der gegen den wohl spielstärksten Asbacher Spieler im ersten Einzel antreten musste, erreichte zur Freude aller Windhagener Spieler an dem Abend seine Normalform und lieferte sich einen packenden 5-Satz-Krimi, den er am Ende verdient für sich entschied. Sein Kommentar zum verlorenen ersten Satz „Matthias Strauch, Trainingsweltmeister“ sollte sich an  diesem Abend nicht bewahrheiten. Zwischenstand: 4:2 für Windhagen.

Nun ging es an die zweiten Einzel, in denen es zum Duell der beiden Nr.1 Spieler und zum Duell der beiden jüngsten Spieler an diesem Abend kam. Seifert benötigte 3 Sätze um einen Weg ins Spiel zu finden, die ersten beiden gingen verloren. Nach toller Aufholjagd verlor er unglücklich im 5.ten Satz und musste damit seinen einzigen Punkt im Einzel an diesem Abend abgeben. Henseler, der einen nicht so guten Tag wie noch vor einer Woche erwischte, war nicht mehr an die Offensivstärke eines vorderen Paarkreuz-Spielers gewohnt und verlor durch unpassende Spielweise und leichte Fehler im 5.ten Satz mit 10:12.

Zwischenstand: 4:4. 

Dieses Meisterschaftsspiel dauerte nun schon knapp 2 Stunden und man hatte gerade erst gut die Hälfte aller möglichen Spiele absolviert. Was nun kam, war ein Segen für die Windhagener Tischtennis-Seele. Plattner lieferte sich in seinem zweiten Einzel gegen die gegnerische Nummer 3 ein höchst unterhaltsames Match, in dem er an den Rand seiner Kondition gebracht wurde. Durch immer wieder gewonnene Ballon-Abwehrbälle ringte er seinen Gegner in 5 Sätzen nieder und holte den nächsten Punkt für unser Team. Strauch absolvierte am Nachbartisch das schnellste und deutlichste Spiel des Abends und gewann klar in 3 Sätzen.

Zwischenstand: 6:4 und es wurden nur noch 2 Siege benötigt.

Seifert bekam es nun mit der Nummer 3 zu tun, die durch das lange Match gegen Plattner etwas angeschlagen schien. Trotzdem bietete dieses Spiel sehr interessante Ballwechsel, wie wirklich jedes an diesem Abend, und zum Schluss einen glücklichen Sieger Seifert in 5 Sätzen. Plattner hatte in seinem Match gegen die gegnerische Nummer 1 in Satz 1 und 3 kein Mittel gegen den Noppenbelag gefunden und musste wohl dem harten Match von vorher Tribut zollen und verlor in 4 Sätzen.

Es galt nun eins der beiden letzten Spiele zu gewinnen und wie es der Verlauf dieses Spieles nun mal wollte, wurde der entscheidende Punkt auch in einem 5-Satz-Krimi mit einer tollen Aufholjagd unseres besten Spielers am heutigen Abend, dem selbsternannten „Holzkopf“ Matthias Strauch, erkämpft.o:p> Nach 0:2 Sätzen brachte er seine Fähigkeiten an diesem, für ihn, perfekten Abend auf die Platte und riss die Arme nach dem verdienten Sieg in die Luft und freute sich, wie das ganze Team.

Das gewonnene Einzel von Henseler zum Schluss zählte nicht mehr, zur (Schaden)Freude vom restlichen Team. Endstand: 8:5 in einem 3-stündigen Tischtennismatch, welches alles bot: Unterhaltung, Spaß und tollen Sport!

Einen großen Dank gebührt auch unserem Mannschaftskollegen Doan, der uns fast über die ganze Länge der Partie tatkräftig unterstützt hat!

Nächste Woche, 23.3., findet das nächste Heimspiel unserer ersten Mannschaft statt, diesmal gegen die zweite Mannschaft aus Leubsdorf.

SV Windhagen spielte in den Einzeln mit: 1. Jürgen Seifert; 2. Fabian Henseler; 3. Markus Plattner; 4. Matthias Strauch und den Doppeln: Seifert/Strauch und Plattner/Henseler.